HOME
2017

Zur Person

Veränderung

Zweifel

Der Plan

Depression

Selbsthilfe

 

2017

Entwicklung

 

  
 

Projekt

Person 1. Hj.

Person 2. Hj.

Training

 
*** NEWS ***Es geht weiter . . .  ***  NEWS ***

Medien

Grußworte

Gästebuch

  
Dann war da...
noch!
 

Erzähl mir...

Download

und

Clefferle

(Anklicken)
 

Earth

 

Projekt

" Veränderung "

  
  
  
 

* * 1

 

zum letzten Eintag        hier

 
 

* * 1 = Verschlusssache

 
 
 

"Inte'ntalo antes de tirar la toalla!"

   
 

Vorbemerkung

In den Jahren waren auf der Seite >> zum Projekt << die Aktivitäten die im Zusammenhang mit der Krankheit Depression erfolgten, zu finden.

Auch Pressemeldungen und andere interessante Dingen wurden übernommen.

Ab dem 01.01.2017 kommt es hier zu einer kleinen Veränderung. Aktivitäten werden nun in aller Regel auf den Seiten des Arbeitskreis "Die Seele hat Vorfahrt!" im Rems-Murr-Kreis zu finden.

Im Arbeitskreis - beteiligt sind hier weitere Personen geht es weit über die Depression hinaus.

Aufklärung und Sensibilisierung der Öffentlichkeit zu allen psychischen Erkrankungen.

Zunächst im Laufe des Jahres 2017 der Augenmerk auf

  • "Die Seele hat Vorfahrt!" in der Schule

mit Aufklärung über psychische Erkrankungen und der Umgang damit

und

  • "Die Seele hat Vorfahrt!" im Alter

sowohl für ältere Menschen als auch für die Pflegekräfte gelegt.

Es soll aber auch eine Ausstellung zu Depression erfolgen. Diese wurde noch im alten Jahr mit der Stiftung Deutsche Depressionshilfe abgesprochen.

Mehr über die Aktivitäten des Arbeitskreises finden Sie auf den entsprechenden Seiten.

Die Krankheit Depression,

da diese mich selber betrifft, wird aber nicht aus dem Fokus geraten. Daher kann es sein, dass eigene Vorträge und Aktivitäten weiterhin auf dieser Seite übernommen werden.

Mögliche Vorträge sind zum Beispiel:

Depression - für Betroffene, Angehörige und Interessierte

   

Meine eigene Geschichte und natürlich zum Pilgern in Spanien oder in Deutschland . . .

   

. . . und vor allem auch zur Selbsthilfe / Selbsthilfegruppe Depression und Angsterkrankung

   

                                                                 

Hier  geht es ab 01.01.2017 zum Arbeitskreis

Rems - Murr - Kreis

  (anklicken)
   

Der Arbeitskreis ist auch direkt von der Startseite anzuklicken!

 
 
 
 
Januar Arbeitskreis DShV - Pressemeldung zum neu entstandenen Arbeitskreis "Die Seele hat Vorfahrt!"

lesen Sie die Entwicklung zum Arbeitskreis und die Aktivitäten auf den separaten Seiten!

zu Beginn des Jahres an dieser Stelle zum Thema: "Outen bei einer psychischen Erkrankung!"

Depressionen / Ängste                 „Seelen-Striptease“

Sich outen - Ja oder Nein?

Diese Frage wird auch immer wieder in der Selbsthilfegruppe gestellt und war auch Thema Ende des Jahres 2016. Diese Frage wurde auch schon einmal im Juni 2011 behandelt. Das Ergebnis / die Antwort von damals gilt auch heute noch

Quelle: Homepage New Balance

lesen Sie den kompletten Artikel auf der Homepage: >> hier <<

06.01.2017 1. Treffen des Arbeitskreis "Die Seele hat Vorfahrt!" und die Planungen beginnen für das laufende Jahr

Im ersten Schritt wird die Homepage für diesen Bereich weiter "verfeinert".

Für 2017 stehen zwei Bereiche im Vordergrund -

  1. Aufklärung über psychische Erkrankungen in Schulen
  2. Veranstaltungen zu Depressionen
 
 
 
 
Februar

Arbeitskreis DShV - Wir planen eine Auftaktveranstaltung zum Arbeitskreis und machen die internen Abläufe.

 

Mehr Fehltage aufgrund psychischer Erkrankungen

Die DAK-Analyse zum Krankenstand von Beschäftigten in Deutschland zeigt, dass die Ausfalltage aufgrund psychischer Erkrankungen im vergangenen Jahr einen Höchststand erreicht haben. Die meisten Fehltage gehen auf Depressionen zurück.

Quelle: Homepage Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e.V.

lesen Sie den kompletten Artikel auf der Homepage: >> hier <<

Die Ausfalltage im Job wegen psychischer Erkrankungen erreichten 2016 einen neuen Höchststand. Laut Krankenstandsanalyse einer der großen deutschen Krankenkassen, der DAK-Gesundheit, kamen rund 246 Fehltage auf je 100 ihrer Versicherten. 1997 waren es nur 77. Die meisten Ausfälle entfielen auf Depressionen: Sie verursachten etwa 114 Fehltage je 100 DAK-Versicherte.

Quelle: Homepage DAK Gesundheit / Download - Bereich

lesen Sie den kompletten Gesundheitsreport auf der Homepage der DAK >> hier <<

Hinweis: Der Gesundheitsreport der DAK Gesundheit wird seit dem Jahr 2005 laufend verfolgt. Psychische Erkrankungen und die Krankheit Depression waren dabei immer wieder Thema.

Hier sehen wir seitens des Arbeitskreis für die kommende Jahre ebenfalls einen hohen Aufklärungsbedarf in den Betrieben. In Seminaren für Betriebsräte in den letzten Jahren wurde der Bedarf an Information immer wieder bestätigt.

 

22.02.2017 Arbeitskreis Psychiatrie für den Rems-Murr-Kreis

Vernetzung und Information und gemeinsamer Austausch! Ich denke es ist sehr wichtig, dass Psychiatrie-Erfahrene bei dieser Veranstaltung ebenfalls dabei sind. Von mir erfolgt eine Information zum gegründeten Arbeitskreis "Die Seele hat Vorfahrt!". Hier gilt es in den kommenden Monaten Netzwerkpartner anzusprechen.

 
 
 
 
März

Arbeitskreis DshV - Aktivitäten werden derzeit vielfältig "nur" besprochen und in der Planung verfeinert, da es gilt auf ein gesundes Maß an TUN und SEIN zu achten.

  

Depression im Kindesalter: Hohe Aktivität als Schutzfaktor?!

Dass körperlicher Aktivität eine wichtige Rolle in der Prävention von Depressionen zukommt, untermauern aktuelle Auswertungen der Trondheim Early Secure-Studie. Demnach entwickeln körperlich aktive Kinder seltener depressive Symptome als ihre weniger aktiven Altersgenossen.

Quelle: Homepage Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e.V.

lesen Sie den kompletten Artikel auf der Homepage: >> hier <<

Hinweis: Das ist auch ein Schwerpunkt des neu gegründeten Arbeitskreises "Die Seele hat Vorfahrt!". Dabei geht es um Aufklärung über psychische Erkrankungen in der Schule.

Körperliche Aktivitäten haben natürlich bei Kindern Auswirkungen auf das Selbstwertgefühl. Es müssen aber immer für die Kinder als positiv erlebte Aktivitäten sein. In der Selbsthilfegruppe erzählte eine Mutter von ihrem Sohn der ein Wochenende mit seiner Mannschaft in einem Fußballturnier dabei war. Er saß meistens auf der Bank!

 

 

 
 
 
 
April

Arbeitskreis DShV - Planung für Ausstellung beginnt

Logo - Flyer - Homepage - Infoflyer - Wanderausstellung

 

02.04.2017

Weltgesundheitstag 2017 thematisiert Depressionen

Anlässlich des Gründungsdatums der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Jahr 1948 findet jährlich am 7. April der Weltgesundheitstag statt. Das Thema für 2017 lautet „Depression – Let’s talk“.

Die WHO verbindet mit dem Weltgesundheitstag in 2017 das Ziel, dass Betroffene, aber auch deren Familien, Freunde und Kollegen, Hilfe suchen und diese auch erhalten. Die Öffentlichkeit soll zum einen besser über die Erkrankung, ihre Ursachen und Konsequenzen, einschließlich des Suizidrisikos, informiert werden, und zum anderen über Möglichkeiten der Prävention und Behandlung. Die Kommunikation über Depressionen spielt dabei eine entscheidende Rolle, sowohl in der Vorbeugung und Therapie als auch im Abbau gesellschaftlicher Vorurteile und Stigmatisierungen, die Betroffene daran hindern könnten, Unterstützungsangebote aufzusuchen (WHO, 2016, o.S.).

Quelle: Homepage Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e.V.

lesen Sie den kompletten Artikel auf der Homepage: >> hier <<

Hinweise zum Weltgesundheitstag / obigem Artikel

       Ziel, dass Betroffene, Familie und Freunde Hilfe suchen und auch erhalten

  • Eine Depression beginnt meistens schleichend. Die Stimmung ist ja nicht immer gleich schlecht, sondern schwank auch mal zwischendurch in den positiven Bereich. Die Entscheidung sich Hilfe zu suchen fällt dadurch meistens auch recht spät. Leider ist nach der Entscheidung für Hilfe noch immer ein längerer Weg bis tatsächlich eine Behandlung eintritt.

       Information der Öffentlichkeit . . .                                     . . . und sich selber informieren!

  • Da niemand vor einer Depression "gefeit" ist und es jeden treffen kann, ist es wichtig die Öffentlichkeit über die Krankheit zu informieren. Fatal ist es, wenn Betroffene aus falscher Scham - gesellschaftlicher Vorurteile und Stigmatisierung nicht in eine Behandlung gehen wollen.
  • Betroffene sollten sich bei Anzeichen für eine Depression auf jeden Fall zur Krankheit Informationen einholen. Das ist der erste Schritt. Dasselbe gilt auch für die Familie und Angehörige oder Freunde und Kollegen.
  • Eine Teilnehmerin unserer Selbsthilfegruppe tat sich einmal lange schwer um ihrem Arbeitgeber zu sagen: "Ich glaube ich habe eine Depression!" Es stellte sich dann nach Wochen heraus, dass ihr Chef vor Jahren ebenfalls eine Depression hatte und sie dadurch auf viel Verständnis gestoßen ist.

       Kommunikation über Depressionen

  • Die Kommunikation wird zu einem großen Teil "Nicht-Betroffenen" überlassen. Das hat sicher verschiedene Gründe. Siehe dazu auch das Interview vom Januar "Outen bei einer psychischen Erkrankung"
  • Bei einer Interview - Anfrage wurde mir gesagt, dass auch bei verschiedenen Selbsthilfegruppen Depression nachgefragt wurde und jedes Mal eine Absage kam! Das ist schade - wobei ich Verständnis dafür habe - aber ich denke es ist wichtig, dass sich Betroffene an der Kommunikation über Depressionen beteiligen!

 

07.04.2017

Am 7. April führte das Campusmagazin der Uni Hohenheim ein Interview mit Günter Schallenmüller über das Thema Depression. Schallenmüller hat nach eigener Betroffenheit 25 Selbsthilfegruppen in mehreren Landkreisen gegründet und ab 2017 den Arbeitskreis "Die Seele hat Vorfahrt". Anlass des Interviews ist der Weltgesundheitstag 2017, an dem es sich um das Thema Depression dreht.

Das Interview führte Pia Hemme.

Zum Interview das Foto anklicken!

 
 
 
 
Mai

Wir laden ein zum Trialog zwischen

Betroffenen, Psychiatrie - Erfahrenen, Angehörigen und Fachkräften sowie interessierten Mitbürgern

im Mehrgenerationenhaus Linde in Kirchheim unter Teck

Thema: Depression

Das war die Einladung zu einem Vortrag und Erfahrungsbericht

     

Die Veranstaltung wurde mit ca. 30 gut besucht und es erfolgte ein reger Austausch.

Veranstalter: Freizeit- und Selbsthilfegruppe für psychisch kranke Menschen und deren Angehörige in Kirchheim.

 

 
 
 
 
Juni

 

Planungen

 

 
 
 
 
Juli

 

Planungen

 

 
 
 
 
August

 

Endphase

Erste Aktionswochen "Die Seele hat Vorfahrt!2

- siehe auf den Seiten des Arbeitskreis -

 
 
 
 
September

Familienzentrum Schorndorf - aus dem Programmheft

- siehe auch auf den Seiten des Arbeitskreises -

 
 
 
 
Oktober

 

 

 
 
 
 
November

 

 

 
 
 
 
Dezember

 

 

 
 
 
 
 
 

  
  

 

     

Stand: 31.08.2017

 

Stand: 31.08.2017

 
 
   
Impressum     Kontakt      Haftungsausschluss                                                                  © 2016 Günter Schallenmüller                                                          K.s.KLi ceess™  WebHosting