... ...   ... ...
   
 

 

 

  

 
 

  

 

HOME
201
3

 
Zur_Person
 
Kontakt
 
 
 
Der_Plan
 
Depression
 
Selbsthilfe
 
 
 
 

2013

Entwicklung

 
Projekt
 
Person 1.Hj.
 
Person 2.Hj.
 
Training
 

Aktuelle Berichte siehe unter Entwicklung!

 
 
 
 
Förderer +
Spender
 
Medien
 
Grußworte
 
Gästebuch
 
Konto
 
 
 

   Dann war da

   noch . . .

 
Erzähl mir...
 
Download
 

Clefferle

 
 
  

 

Earth

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 

Berichte Person

" Begegnung "

   

2. Halbjahr 2013

 

 

 

   

   

zum letzten

 

Eintrag
hier

 Juli  August September Oktober November Dezember Januar
2 0 1 3 2 0 1 3 2 0 1 3 2 0 1 3 2 0 1 3 2 0 1 3 2 0 1 4
   
   
 

Ich wünsche Ihnen einen gutes 2. Halbjahr 2013

   

 

(anklicken)

 

   

 

Juli

 Die modernste Form menschlicher Armut ist das Keine-Zeit-Haben.
Ernst Ferstl
österreichischer Lehrer und Autor

09.07.2013

Interview 52

 
 

von Clefferle (C) mit Günter (G)

Thema:
                      "Motivation"

   
C

Aaaaaaaaaaaaalso, ich habe das Gefühl, es wird dieses Jahr nichts mehr mit einer großen Pilgerreise. . . .

G

Nein - derzeit denke ich nicht, dass das klappt!

C

Mhm - dann möchte ich heute über das Thema Motivation mit dir reden und dich dazu interviewen.

   
 
  Mehr unter > > Clefferle < <
   

 
09.07.2013 Clefferle: Ups!  

"Ich lach mich schlapp!"

Günter will wieder joggen! Ui, ui!

Clefferle deckt auf! . . . weiter geht es hier:

    (Klickst Du - guckst Du!)

?

 

und gleich noch etwas!

 
10.07.2013 Clefferle: Ups!  

Was ist das?

Clefferle deckt auf! . . . weiter geht es hier:

    (Klickst Du - guckst Du!)

?

 

13.07.2013 Es hat gedauert - aber versprochen ist versprochen

Ja, es hat gedauert und dann hat es geklappt

Eine Runde um den See mit Walking - Stöcken!

>>>>>>>>>>>>> "Das schlechte Gewissen hat ihn abends noch raus getrieben!"  Clefferle

 

Trojaner

auf meinem Laptop haben es leider verhindert, dass ich aktuell etwas schreiben konnte.

Mittlerweile sind diese da wo sie hingehören und es ist sicher gestellt, dass sie auch nicht mehr auftauchen.

 

   

Hallo meine Lieben,

hier ein paar Gedanken zum Sommer:

Sommererwartungen

Dieser Sommer war zunächst genau so, wie Heinrich Heine einmal schrieb: " Unser Sommer ist nur ein grün angestrichener Winter, in dem sogar die Sonne eine Jacke von Flanell tragen muss... ."

Jetzt ist er endlich da! Und wird wie kaum eine andere Jahreszeit mit unseren Erwartungen und Sehnsüchten überfrachtet.

Sommertage haben uns immer schon wunderbares versprochen: eine unvergessliche Zeit, Reisen, die uns verändern werden, Begegnungen, die unser Leben bereichern... . Auch die Reisebranche wird nicht müde, Sehnsüchte in uns zu wecken.

Bei all diesen verklärenden Erwartungen sollten wir ab und an innehalten und von einem durchschnittlichen Sommertag nicht mehr erwarten, als er zu leisten vermag.

Gönnen wir uns diese stillen Momente, in denen wir genau hinschauen und hinhören. Augenblicke, in denen wir bewusst atmen und abwarten was geschieht.

Vielleicht erleben wir dann diese besondere Magie, den Zauber des Sommers. Möglicherweise in Form einer frischen Brise, die der Hitze des Tages ihre Schärfe nimmt, in der Wohltat eines kühlen Plätzchens im Schatten der Bäume, in der überraschenden Leichtigkeit einer milden Sommernacht, in der Fülle der Blumenpracht, die mit der Sonne um die Wette zu strahlen scheint.

Der Sommer bietet uns eine Fülle solcher flüchtigen Schätze und Momente, wir müssen nur achtsam sein. Und dann würden wir sie am liebsten wie einen guten Wein in Flaschen füllen oder wie die reifen, süßen Sommerbeeren in Gläser einmachen, um an kalten, tristen Wintertagen noch einmal von ihnen zu kosten.

Deshalb meine Lieben genießt den Sommer und füllt Eure herzen mit seiner Wärme und Magie.

Viele sommerlich-leichte Grüße

    

15.07. - 19.07.2013 Andere Prioritäten

Ist die Zeit nicht am besten eingesetzt, wenn man einem Freund oder einfach jemandem der Hilfe braucht helfen kann? Ich denke ja!

20.07.2013 
   

Interview 53

von Clefferle (C) mit Günter (G)

   

Thema:           "rien ne va plus

   
F C

Hallo Günter, rien ne va plus!

A G

Wie, was? Warst du in der Spielbank?

F C

Lach, nein, nein - das Thema ist: Depression, wenn überhaupt nichts mehr geht.
Deine eigenen Erfahrungen damit und was du aus den vielen Gesprächen mit Betroffenen erfahren hast.

   

Mehr unter > > Clefferle < <
   

24.07.2013 Von einer Freundin
   

Ich schicke Dir Kraft,
die, meiner Gedanken,
der Träume und Gebete.
Sende Dir Liebe
Wärme und Vertrauen
in Dich selbst und das Leben.
Denk an Dich
auch ohne Worte.
Wie Atmen ist das,
unwillkürlich und beständig,
ganz tief, bewusst.
Ein Bündel packe ich
aus dem Segen und allem Schönen
und Guten für Dich.
Binde es ganz vorsichtig
auf einen Schmetterlingsrücken.
Sieh, sanft schwebt es zu Dir,
als Bote.
( Maria Sassin )

 

28.07.2013  Gute Zeiten - schlechte Zeiten // Schlechte Zeiten - gute Zeiten

In den letzten Tagen wurde einiges zu Papier gebracht. Am vergangenen Montag war in meiner Selbsthilfegruppe unter anderem auch das Thema Wochenplan dran. Seit Mittwoch schreibe ich auch selber wieder.

So kam es auch auf der Homepage einiges geschrieben wurde.

. . . und so bin ich heute auf ein Interview von Clefferle gestoßen. Es wurde bislang nicht veröffentlicht und stammt aus dem Jahr 2011.
   

Interview 29

 
 

von Clefferle (C) mit Günter (G)

Thema:

                      Ergebnis eines nicht gegangenen Weges

 
Mehr unter > > Clefferle < <

  

Zwar sitzen alle Menschen im selben Boot, aber nicht auf dem selben Deck.
Unbekannt

 

   

Interview 54

von Clefferle (C) mit Günter (G)

   

Thema:           Welchen Weg würdest du gehen?

   
FC

Hallo Günter, momentan häufen sich ja unsere Interviews. Mir liegt da schon lange die Frage auf dem Herzen: Welchen Weg würdest Du nehmen?

AG

Das wurde ich schon in drei verschiedenen Bereichen gefragt.

  • als Berater und Coach bei Problemen und Konflikten

  • als Pilger und Pilgerberater zum Jakobsweg in Spanien

  • als Depressiver

Mit allen drei Bereichen habe ich mich selber auch schon intensiv beschäftigt.
Wo willst du anfangen?

   

Mehr unter > > Clefferle < <
   

In den letzten Tagen im Juli. . .

. . . wurde auf der Homepage einiges ergänzt.

  • Bereich Download (Aufstellung der letzten Jahre)
  • Interviews von Clefferle - Nr. 55 Motivation 2
  • die eine oder andere Sonderseite mit Paule Iwiwi
  • Verlinkungen geprüft - falls noch irgendwo etwas nicht geht einfach melden

Zudem versuche ich auch einen besseren Rhythmus mit dem TUN und dem SEIN zu bekommen.

 

 

August

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es gibt Tage im Leben, da muss man irgendwie durch. Manchmal dauert das Jahre.
Hanns Christian Müller
deutscher Theaterregisseur, Autor und Komponist

 

03.08.2013

   

Interview 56

von Clefferle (C) mit Günter (G)

   

Thema:           

Zeit

   
F C

Hast mal ne Minute?

A G

Eigentlich sagst du immer: Hast mal nen Euro! Was ist los?

F C

 

Stimmt! Was ist das?

   

Mehr unter > > Clefferle < <
   

03.08.2013

03.08.2013 Clefferle: Ups!  

Wer ist Willma?
Clefferle deckt auf! . . . weiter geht es hier:

    (Klickst Du - guckst Du!)

?

 

"Geh du vor," sagte die Seele zum Körper. "Auf mich hört er nicht. Vielleicht hört er auf dich?" "Ich werde krank werden, dann wird er Zeit für dich haben," sagte der Körper zur Seele.
Ulrich Schaffer
deutscher Schriftsteller

 

05.08.2013

Ankündigung durch Pressemeldung der "4-Jahreszeitenwanderung" von Winnenden - Endesbach

siehe auch unter Medien

mehr Info unter der Sonderseite (Link - Baum anklicken)

                                   

 

07.08.2013 "Du sagst immer was du alles machst! Und, wie geht es dir?"

Das werde ich immer mal wieder von einer guten Freundin gefragt. Ich weiß nicht recht ob ich viel mache oder wenig. Ich meine eher wenig, wenn ich mir manchmal die Schlafpausen tagsüber anschaue. Oder auch wie mein langjähriger Freund immer sagt: Was wir früher an einem Tag gemacht haben, dafür brauchen wir heute mehr als eine Woche.

Wie geht es mir? Ehrlich gesagt beantworte ich die Frage schon lange nicht mehr, obwohl zumindest meine oben erwähnte Freundin es wirklich und ehrlich wissen will.

 

08.08.2013

   

Interview 57

von Clefferle (C) mit Günter (G)

   

Thema:                                „cinco veges dos“

   
F C

Sagt dir       „cinco veges dos“        etwas?

A G

Das hört sich an wie: Una serveca porvavore?
Ist das spanisch?

F C 

Ja, das ist spanisch und heißt auf deutsch: 22.222

   

Mehr unter > > Clefferle < <
   

 

. . .

. . . so heißt die neue Serie von Paule. Dabei geht es um Wege die aus der Depression oder im Umgang mit der Depression geholfen haben.

So unterschiedlich die Menschen und die Gründe für Depressionen und Ängste sind, so unterschiedlich sind auch die Wege heraus. Leider gibt es nicht den Weg der für alle gleichermaßen passend ist.

Hier sollen Beispiele und Anregungen aufgeführt werden, die sicher nie abschließend sein werden. Alles kann beginnen mit der Überlegung: Was mache ich gerne und was tut mir gut?

Bei mir ist es die Verbindung von allem! Eine Garantie für andere Personen kann ich leider nicht geben!

 

Zufriedenheit entsteht nicht durch die Erfüllung aller Wünsche
sondern aus der Wertschätzung dessen, was man hat.
unbekannt

 

Probleme für einen Angstpatienten

Nein, sie wissen es nicht! Ich habe einen Teilnehmer meiner Selbsthilfegruppe Depressionen / Ängste zu einer Operation ins Krankenhaus begleitet. Er ist Angstpatient und muss eine Operation am Herzen machen lassen. Das Aneurysma ist eine Zeitbombe. Die OP wurde in den vergangenen Monaten drei mal wegen Angst abgesagt.

Kurz und gut - diesmal hat es geklappt. Ein ganzer Tag im Krankenhaus und am Folgetag noch einmal eine längere Zeit. Mein Freund wäre am liebsten gleich wieder abgehauen.

Bei einem Gespräch mit einer Krankenschwester wurde mir bestätigt: "Wir kennen uns da halt gar nicht aus! Wie es so einem Patienten geht!"

 

Visum für einen Freund aus Südafrika

Das ist gar nicht so einfach, was man da alles braucht. Eine Südafrikaner möchte uns für drei Monate besuchen. Dazu ist ein Visum notwendig und einiges an Papierkram.

Ein Grund warum ich auf der Homepage etwas hinten dran bin! Jetzt ist alles zusammen und bald werden wir Besuch aus Südafrika bekommen.

 

17.08.2013 Fahrt nach Oberammergau - ein schöner Tag!

Eine schöne Fahrt wegen einem schwierigen Anlass. Ein Beratungstermin in der Klinik Oberammergau wegen einer Knieoperation. Nach dem Termin fuhren wir mit dem Lift auf einen Berg - Name ? wird noch ergänzt. Eine herrliche Aussicht belohnte uns! Nachdem wir einem Drachenflieger zugeschaut haben gehen wir 200 m einen Weg um Fotos zu machen.

Name  = Laber

Ein Versuch - oder mehr!

Von hier bis zum Tal zwei Stunden Fußweg!

Wie reagieren die Wanderer, wenn da jemand sitzt mit einem etwas anderen Schuhwerk!

Testen wir das doch mal!

Ich setze mich, schließe die Augen

und E guckt wie die Wanderer reagieren!

Später unterhalten wir uns noch, immer in Hörweite von anderen Personen, dass es nach 2 1/2 Stunden Wanderungen recht gut gegangen ist!

Beim warten auf die Talfahrt - es wartet eine größere Gruppe - wurde ich wohl sehr aufmerksam von oben nach unten gemustert. Allerdings macht mir das nichts aus. Das gehört zu unserem Test.

Einfach mal etwas verrücktes machen - ohne zu hinterfragen, was sagen da die Leute!

Und noch zwei Fotos, die einen an eine Depression erinnern können!

Oder aber!

Dinge ändern sich

>> um 15.03 Uhr Talfahrt alle 5 Minuten <<

>> um 15.05 Uhr Letzte Talfahrt <<

25.08.2013 Besuch aus Australien

Das ist schon verrückt! Tanja ist kaum aus Südafrika zurück und wir bekommen Besuch aus Australien. Meine Tochter Tanja  hatte ja 2010 dort Work und Travel gemacht und einige Tage bei jemandem übernachten können.

Das passt alles zu meinem Weltbild welches ein wenig auf der Seite

(Link)

zu erspüren ist.

 

Und ein Foto von SabA! Da bin ich auch sehr stolz auf sie. Warum? Vor einigen Jahren war sie zum ersten Mal mit auf dem Jakobsweg in Deutschland von Rothenburg o.d.T. nach Rottenburg am Neckar (200 km) dabei. Später dann - auch auf der Homepage - mit Ronnie in Spanien.

Jetzt: einige hundert Kilometer in der Schweiz. Alles alleine geplant, alleine losgegangen und gepilgert.

Das freut mich sehr!

 

 

28.08.2013 Fernsehteam von ZdF bei uns daheim

Das war eine schöne Erfahrung. Vor einem Jahr war meine Tochter Tanja mit den Planungen für ihren Aufenthalt in Südafrika beschäftigt. Ein Jahr später - wieder daheim - wird sie zu ihrem Aufenthalt interviewt. Ich schreibe das hier, weil damit auch zu erkennen ist, dass die Dinge immer im Fluss sind. Das soll einfach Mut machen.

   

Die Sendung kommt am 01.09.2013 im ZDF

 

30.08.2013 Aus dem Internet                    und aus dem Jahr 2005!

Es ist nie nur das eigene Handeln. Es kommt dazu, wie dieses Handeln anderen als Vorbild dient. Im Jahr 2005 war diese Aussage des Vorstandes einer kleinen Betriebskrankenkasse mir gegenüber mit ein Grund für meinen Krankenhausaufenthalt.

   

 

September

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Geschichte

    01.09.2013
Tanja in Südafrika

Die Welt ist eine Wundertüte

Dinge ändern sich

(Link zum Film) 

 

Eine Geschichte von einer Freundin

                                                                                       

                               Seesterne retten

Ein furchtbarer Sturm kam auf. Der Orkan tobte. Das Meer wurde aufgewühlt und meterhohe Wellen brachen sich ohrenbetäubend laut am Strand.

Nachdem das Unwetter langsam nachließ, klarte der Himmel wieder auf. Am Strand lagen aber unzählige von Seesternen, die von der Strömung an den Strand geworfen waren.

Ein kleiner Junge lief am Strand entlang, nahm behutsam Seestern für Seestern in die Hand und warf sie zurück ins Meer.

                                       

Da kam ein Mann vorbei. Er ging zu dem Jungen und sagte: "Du dummer Junge! Was du da machst ist vollkommen sinnlos. Siehst du nicht, dass der ganze Strand voll von Seesternen ist? Die kannst du nie alle zurück ins Meer werfen! Was du da tust, ändert nicht das Geringste!"

Der Junge schaute den Mann einen Moment lang an. Dann ging er zu dem nächsten Seestern, hob ihn behutsam vom Boden auf und warf ihn ins Meer. Zu dem Mann sagte er: "Für ihn wird es etwas ändern!"

                                                          Danke schön!

 

 
  02.09.2013 Welches Foto gehört nicht dazu?

Ganz schön schwer - oder?

 

zugemailt von Betina Knoch (Autorin)

Zitat: Theresa von Avila

Sonderseite

von Betina Knoch

 
Bettina Knoch
 
Mein Freund ...
 
 
KLICK das Gesicht
 

 

"Möge heute Frieden in Deinem Inneren sein. Mögest Du darauf vertrauen, dass Du genauso bist, wie Du gemeint bist.

Mögest Du nie die unendlichen Möglichkeiten vergessen, die aus dem Glauben an Dich selbst und an andere geboren werden.

Mögest Du die Gaben nutzen, die du bekommen hast und die Liebe weitergeben, die Du empfangen hast.

Mögest Du mit Dir selbst zufrieden sein, so wie Du bist.

Möge sich dieses Wissen tief in deinem Körper, bis in die Knochen festigen und Deiner Seele die Freiheit erlauben zu singen, zu tanzen, zu loben und zu lieben.

Es ist da für jeden und alle von uns."

   

12.09.2013
Ich weiß nicht, ob und wie tief Raupen empfinden, aber ihr Vertrauen im dunklen Kokon muss unerschütterlich sein.

Ich hab vor ein paar Tagen diesen Schmetterling auf unserem weißen Flieder fotografiert.

Vielleicht der Letzte für dieses Jahr.

Damit schicke ich Dir ganz arg liebe Grüße!

Eli

Vertrauen ist eine Oase im Herzen, die von der Karawane des Denkens nie erreicht wird.

 (Khali Gibran)

 

16.09.2013 Ein unverhoffter Besuch und eine Karte
   
Das hat mich sehr gefreut

Von einem

Ganz - am - Anfang

Selbsthilfegruppenteilnehmer

 

Hat erst jetzt erfahren, was so alles

gelaufen ist!

Vielen lieben Dank!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es ist doch erstaunlich, was ein einziger Sonnenstrahl mit der Seele des Menschen machen kann.

Fjodor Michailowitsch Dostojewski
russischer Schriftsteller

27.09.2013 Ziele können sich ändern

Ich wollte dieses Jahr noch auf den Jakobsweg von Bilbao - Santiago de Compostela pilgern.

das Ziel hat sich geändert - kein Jakobsweg

Ich wollte dieses Jahr noch eine Prüfung ablegen.

das Ziel hat sich geändert - keine Prüfung

 

 

 

Oktober

01.10.2013 das letzte Quartal 2013 beginnt

und die Vorbereitungen mit der Homepage und allem was für das Jahr 2014 angedacht ist nimmt immer weitere Formen an. So früh wie selten vorher.

In Kürze kommt dazu ein Interview mit Clefferle!

   

Herbst

Die Blätter fallen, fallen wie von weit,
als welkten in den Himmeln ferne Gärten;
sie fallen mit verneinender Gebärde.

Und in den Nächten fällt die schwere Erde
aus allen Sternen in die Einsamkeit.

Wir alle fallen. Diese Hand da fällt.
Und sieh dir andre an: es ist in allen.

Und doch ist Einer, welcher dieses Fallen
unendlich sanft in seinen Händen hält.

Rainer Maria Rilke (1875 - 1926), eigentlich René Karl Wilhelm Johann Josef Maria, österreichischer Erzähler und Lyriker - Quelle: »Das Buch der Bilder«, 1902, 1905

 

 

 

 

   

 

 

 

 

02. auf 03.10.2013 Nacht - - - Ein seltsamer Gedanke

In dieser Nacht bin ich einige Zeit wach gelegen. Wie ist dann das so, wenn ich (man) mal wach liegt? Oft gehen einem dabei tausende Gedanken durch den Kopf. Manch Mal auch verrückte Gedanken oder welche die im Nachhinein seltsam oder aber tiefer gehend sind.

  • Ich dachte: Ich liege im Bett, der ganze Körper ist unter der Decke. Klar der Kopf schaut raus. Es ist dunkel, auch wenn ich die Augen auf mache.
  • Ist mein Körper unter der Decke wirklich da? Oder, meine ich nur, dass er da ist? Klar ist er da! Ich spüre ihn ja. Aber ich sehe ihn nicht! Er ist ja unter der Decke!
  • Wenn ich jetzt jemanden anderen fragen würde: Ist mein Körper unter der Decke wirklich da? Die Person würde bejahen und dann anzweifeln ob ich noch ganz normal bin!
  • Ja aber du siehst ihn doch nicht!?!? Ich weiß es aber!, würde die Person sagen.

Verrückt oder? oder mehr?

  • Mitunter wurde ich gefragt: Wo ist Gott? Ich sehe ihn nicht!
  • Er ist auch da!

 

 

       Zum Erntedank

       Sag doch einfach mal Danke - und du siehst mit neuen Augen.

       Sag doch einfach mal Danke - und du lernst wieder staunen über Kleinigkeiten.

       Sag doch einfach mal Danke - und der Konkurrenzkampf hat ein Ende.

       Sag doch einfach mal Danke - und die Rechthaberei verstummt.

       Sag doch einfach mal Danke - und die schlechten Gedanken verkümmern.

       Sag doch einfach mal Danke - und die Atmosphäre wird spürbar wärmer.

       Sag doch einfach mal Danke - und du lernst, was glauben bedeutet.

       Sag doch einfach mal Danke - und du durchbrichst die Selbstverständlichkeit.

       Sag doch einfach mal Danke - und du findest wieder einen Zugang zu den Menschen.

       Sag doch einfach mal Danke - und du kannst wieder aufatmen.

       Sag doch einfach mal Danke - und du entdeckst einen Schatz.

       Sag doch einfach mal Danke - und die Gesichter werden fröhlicher.

       Sag doch einfach mal Danke - und und lass dich beschenken.

       Sag doch einfach mal Danke - und denk nicht: Wie muss ich's vergelten?

       Sag doch einfach mal Danke - zu einem Menschen.

       Sag doch einfach mal Danke - zu Gott!

       Sag doch einfach mal Danke - sag's doch!

                                                                                                                   Friedhelm Geiß

 

   
  08. auf 09.10.2013 Wieder eine Nacht - wieder ein guter Gedanke

In dieser Nacht konnte ich schlecht schlafen. So verhandelte ich mit Gott über den positiven Ausgang einer anstehenden Sache.

Der Gedanke war in etwa so:

"Lieber Gott, wenn das gut ausgeht, dann gehe ich am kommenden Sonntag in den Gottesdienst!"

Mit dem Gedanken war natürlich die Mithilfe für das GUT ausgehen beinhaltet.

Kaum gedacht, denke ich: In den Selbsthilfegruppen reden wir immer mal, wenn es um Beziehungen geht, von der bedingungslosen Liebe!

Und was mache ich! ? ! Ich stelle quasi für den Besuch des Gottesdienstes eine Erpressung! Ich finde es schon gut, wenn man um etwas bittet.

Hier habe ich es aber dann doch abgeändert in:

"Lieber Gott, egal wie es ausgeht, ich gehe am kommenden Sonntag in den Gottesdienst!"

 

  • * 1 Ergänzung am Ende des Jahres

 

09.10.2013 Jahrestag

Vor einem Jahr, es ist unter dem entsprechenden Tag nachzulesen...

Unglaublich wie die Zeit vergeht und wie unwichtig manche Dinge doch werden!

 

 

 

  • * 2 Ergänzung am Ende des Jahres

 

28.10.2013 Ein Abschluss

Loslassen! Manches muss in einem reifen! Dann kommt der Tag, an dem man bereit ist Dinge loszulassen. So ist es mir mit dem Spendenkonto für die Jahre 2010 und 2011 gegangen. Die Spenden wurden von den Verantwortlichen des Vereins Balance e.V. leider nicht dem Zweck zugeführt für den die Menschen die Spende getätigt hatten.

Jetzt habe ich - nachdem ich zuerst viel investiert habe für den Eingang der Spenden - dann viel investiert habe gegen die Zweckentfremdung der Spenden anzugehen - den ganzen Sachverhalt an eine höhere Stelle abgeben.

Mehr unter > > Clefferle < <

 

29.10.2013 Zeit für Träume

Heute kommt mir ein Büchlein in die Hand mit schönen Sprüchen.

Gott schläft in den Steinen, träumt in den Blumen,

erwacht in den Tieren und lebt in den Menschen-

Fernöstliche Weisheit

 

Betrachte den Traum als ein Gebet deiner dir selbst entflohenen Seele.

Carl Ludwig Schleich

 

Der Traum wusste, was mir selbst unbekannt war.

Franz Grillparzer

 

Trenne dich nie von deinen Illusionen!

Sind sie verschwunden, so magst du noch existieren, aber du hast aufgehört zu leben.

Mark Twain

 

Nimm dir Zeit zu träumen. Das ist der Weg zu den Sternen.

aus Irland

 

Je mehr du dir erträumst, desto reicher lebst du.

Rudyard Kipling

 

Träumen ist reine Glückseeligkeit. Auf die Erfüllung warten ist das wirkliche Leben

Victor Hugo

 

Wer keinen Mut hat zu träumen, hat auch keine Kraft zu kämpfen.

aus  Afrika

 

31.10.2013 Veränderung

    

 

Diesen Baum habe ich vor einigen Tagen geknipst.

 

Die Sonne hat schön durch die herbstlich gefärbten Blätter geschienen.

Heute bin ich wieder bei dem gleichen Baum.

Er hat sich nicht verändert - bis auf die Blätter!

   

   

 

 

 

 

November

 

 

 

29.10.2013
   

Interview 60

von Clefferle (C) mit Günter (G)

   

Thema:

Spendenkonto - eck, schneck, weg!

>> und dazu das drum herum << siehe unter Clefferle

   
F G

Clefferle, was ist los? Irgendwie meine ich, dass Du einen ziemlich dicken Hals hat?!?!?

F C

Wie? Spielen wir jetzt verkehrte Welt oder was? Ich bin doch der Interviewer! Nicht Du!

  Aber Du hast schon recht - ich habe einen ziemlich dicken Hals!

Wir wollen uns heute über das Spendenkonto von

„Die Seele hat Vorfahrt!“ von Flensburg - Konstanz

unterhalten. Und zwar von der Fortführung der Jahre 2010 und 2011. Im Jahr 2009 bist Du ja von Flensburg nach Konstanz gepilgert und hast dabei schon um Spenden geworben!

   

Mehr unter > > Clefferle < <
   
 

01.11.2013 Eine häufig gestellte Frage

Wie geht es Dir?!

 

29.11.2013 Telefonnummer weg geworfen!

Mhm!

30.11.2013 Änderungen auf meiner Homepage zur Familien- und Konfliktberatung / Mediation

Momentan komme ich nicht regelmäßig zu den Ergänzungen auf dieser Homepage. Das hat mit vielerlei Gründen zu tun. Unter anderem mit den Änderungen auf obiger Homepage. Einfach mal gucken!

 

Dezember

   

1. Advent

01.12.2013  Der Stern

   
Hätt einer auch mehr Verstand

als wie die drei Weisen aus dem Morgenland

und ließe sich dünken, er wäre wohl nie

dem Sternlein nachgereist wie sie;

dennoch, wenn nun das Weihnachtsfest

seine Lichtlein wonniglich scheinen lässt,

fällt auch sein verständig Gesicht,

er mag es merken oder nicht,

ein freundlicher Strahl

des Wundersternes von dazumal.

(Wilhelm Busch)

p. s. ein schöner Spruch aus meinem Kalender "Der andere Advent"
   
Die Brücke betreten

zwischen Abend und morgen

Abschied und Ankunft

Himmel und Krippe

der Liebe vertrauen

und spüren: sie trägt.

Die ersten Winterfotos (von Eli)

Depression oder Schutz?

 

 

Welches Foto ist / war wohl das Richtige?

Wurde der Zweig von rechts oder links angeweht - liegt das Eis oben ? oder war alles ganz anders?

 

03.12.2013 Motivationssprüche - Abschluss

 

 
 
  anklicken

Auf der Sonderseite >> Wanted << wurden in der Zeit vom 01.08.2013 - 30.11.2013 Motivationssprüche zur Auswahl angeboten. Alle ausgewählten finden Sie auf der Sonderseite.

Die besten beiden waren No. 23 und  No. 75

 

Du kannst niemals wissen wo Deine Grenze ist, wenn Du sie nicht einmal erreicht hast.

 

Wenn Du auf den perfekten Zeitpunkt wartest, wirst Du niemals mit etwas anfangen.

 

Weihnachtskarten

Jetzt beginnt wieder die Zeit der Weihnachtskarten und Weihnachtsgrüße! Viele Menschen denken an andere und verschicken die eine oder andere Karte. Meine Gedanken gehen auch an viele Menschen, die ich im Laufe der Zeit kennengelernt habe.

So natürlich auch an diejenigen, die mir in den Jahren seit 2005 begegnet sind. Viele Begegnungen aus dieser Zeit möchte ich nicht missen!

Vielen Dank für die schönen Begegnungen und eine schöne Weihnachtszeit!

Spüren die Menschen jetzt vor Weihnachten - wieder hektisch oder immer noch - wie die Zeit vergeht?

Achten Sie darauf, immer mal wieder?

Dass ein Jahr schnell vorüber ist?

Dass viele Jahre schnell vorüber sind?

Dass irgendwann ein letztes Jahr anbricht?

Und, richten Sie wenigstens ein klein wenig auch ihr Leben danach aus?

Ich weiß es nicht, wie andere Menschen das machen!

Ich weiß nur, dass ich das für mich versuche!

 

13.12.2013

Ich habe auf dieser Homepage einige Zeit nicht geschrieben und so sind mehrere Wochen ins Land gezogen.

So möchte ich heute die Frage vom 01.11.2013 beantworten!

Gut!

Die letzten Wochen war ich mit vielen Dingen beschäftigt. Vor allem aber mit der Erhaltung meines inneren Gleichgewichtes. Unter Clefferle ist da ja auch etwas eingestellt >> Interview No. 60 <<!

In den letzten Wochen habe ich auch viel gelernt. Unter anderem habe ich den Seminarleiterschein zur Muskelentspannung nach Jacobson in der Paracelsusschule in Tübingen gemacht!

Derzeit laufen die Planungen für das Jahr 2014. Die Seiten sind ja zu großen Stücken bereits eingestellt. Die fehlenden Interviews sind fertig und sind demnächst zu lesen.

 

15.12.2013    3. Advent

Ich wünsche allen einen schönen 3. Advent

   

Heute habe ich jemandem geschrieben

>> das Jahr 2013 neigt sich dem Ende zu und das neue Jahr steht in den Startlöchern. Manche Arbeit muss / sollte noch erledigt werden und doch gehen die Gedanken auch schon weiter in das neue Jahr! <<

Beigefügt war eine Aufstellung zum Projekt "Die Seele hat Vorfahrt!" zum Jahr 2013 und zur Planung zum Jahr 2014.

Ich bin da schon ein wenig erschrocken!

Hier die Übersicht zum ablaufenden Jahr!    >>   <<

 

16.12.2013 Weihnachtsfeier der Selbsthilfegruppe
   

 

Das war schön!

 

 

 

Vielen Dank!

 

17.12.2013 Wunsch des Tages

 

Tageszeitung
 

 

 

Beim heutigen "Wunsch des Tages" sehe ich ein Foto eines ehemaligen Kollegen. Interessiert lese ich den kleinen Artikel und möchte diesen auch hier niederschreiben.

   
 

 

 

M. B.

aus

W.

"Unsere Frage nach einem besonderen Wunsch in der Weihnachtszeit erreichte ihn in einer besonders schwierigen Lebenssituation.

Er formulierte deshalb folgenden persönlichen Beitrag:

"Mein Wunsch? Vor mir das Krankenhausergebnis: doppelstöckige Thrombose - eine davon schon älter - unentdeckt. Womöglich wäre es plötzlich aus mit mir gewesen. Und nun begegnet mir ausgerechnet diese Frage als Erstes angesichts dieses Schocks.

Meine Antwort: Künstler werden - und Kirche und Gesellschaft dafür zu begeistern, selbst zu Lebenskünstlern zu werden:

Wie man ein Künstler ist beschreibt Joseph Beuys:

           Lass dich fallen.

           Pflanze unmögliche Gärten.

           Lade jemanden gefährlichen zum Tee ein.

           Werde ein Freund von Freiheit und Unsicherheit.

           Freue dich auf Träume.

           Weine bei Kinofilmen.

           Schaukle so hoch du kannst, bei Mondlicht.

           Verweigere, "verantwortlich" zu sein.

           Lache in der Menge..

           Freue dich auf Träume.

           Zeichne auf Wände.

           Lies jeden Tag.

           Höre alten Leuten zu.

           Kichere mit Kindern.

           Segne dich selbst.

           Öffne dich, tauche ein, sei frei.

           Lass die Angst fallen.

           Baue eine Burg aus Decken.

           Werde nass.

           Umarme Bäume.

           Schreibe Liebesbriefe.

Das wäre ein Fest der Liebe, wenn diese Wünsche für mich, die Kirche, die Stadt und die Welt wahr würden."

 

19.12.2013
   

Interview 59

von Clefferle (C) mit Günter (G)

   

Thema:           Warum so früh?

   
F C

Kann es sein, dass Du mit Deinen Planungen für das kommende Jahr so früh dran bist wie noch nie vorher?

A G

Ja, das stimmt - leider hat es aber mit unserem Interview erst jetzt geklappt. Das mussten wir immer wieder verschieben.

   

Mehr unter > > Clefferle < <
   

 

21.12.2013 Schwankungen

Ich habe schon längere Zeit darauf gewartet. Jetzt sind sie wieder da - die Schwankungen - vor allem nur in eine Richtung - nämlich nach unten!

Dem warum spüre ich noch nach!

 

Dieses Interview ist schon eine Weile angekündigt. So wird es Zeit es endlich fertig zu machen.
   

Interview 61

von Clefferle (C) mit Günter (G)

   

Thema:           Akzeptanz 2

   
F C

Wir haben uns ja schon einmal zum Thema auseinandergesetzt. Jetzt noch einmal das Thema Akzeptanz.

A G

Ende September haben wir schon darüber gesprochen. Dieses mal geht es aber um andere Hintergründe.

F C

Ja, letztes Mal ging es mehr um Dich und was bei Dir alles so war!

A G

Ja und ich sagte:

  • Mir wäre es lieber gewesen, wir hätten das Thema Akzeptanz in Verbindung mit ACT - ausgesprochen Acceptanz & Commitment - Therapie - besprochen!

F C

Prima, also los!

   

 

Mehr unter > > Clefferle < <
   

 

22.12.2013    4. Advent

Ich wünsche allen einen schönen 3. Advent

 

Und heute noch eine Geschichte die ich erhielt:

          4 Kerzen brannten am Adventskranz.

  • Es war ganz still.
    So still, dass man hörte, wie die Kerzen zu reden begannen.
    Die erste Kerze seufzte und sagte: "Ich heiße Frieden. Mein Licht leuchtet, aber die Menschen halten keinen Frieden. Sie wollen mich nicht." Ihr Licht wurde kleiner und kleiner und war schließlich ganz verloschen.

    Die zweite Kerze flackerte und sagte: "Ich heiße Glauben. Aber ich bin überflüssig. Die Menschen wollen von mir nichts wissen. Es hat keinen Sinn mehr, dass ich brenne." Ein Luftzug wehte durch den Raum und die zweite Kerze war aus.

    Leise und sehr traurig meldete sich nun die dritte Kerze zu Wort: "Ich heiße Liebe. Ich habe keine Kraft mehr zu brennen. Die Menschen stellen mich an die Seite. Sie sehen nur sich selbst und nicht die Anderen, die sie lieb haben sollen."

    Da kam ein Kind ins Zimmer. Es schaute die Kerzen an und sagte: "Aber ihr sollt doch brennen und nicht aus sein!" Und fast fing es an zu weinen.

    Da meldete sich die vierte Kerze zu Wort:. Sie sagte: "Hab keine Angst. So lange ich brenne, können wir auch die anderen Kerzen wieder anzünden. Ich heiße Hoffnung." Mit einem Hölzchen nahm das Kind Licht von dieser Kerze und zündete die anderen Lichter wieder an.

 

23.12.2013 Mein schönstes Weihnachtsgeschenk - schon einen Tag vorher!

Gestern hatte ich wieder angefangen zu joggen. Es lief gestern - na ja - sämtliche Tiere im Wald sind wohl abgehauen . . .           

Die Strecke ist fünf Kilometer lang und geht um einen See. Also nichts ist mit mitten drin aufhören.

Heute also der zweite Lauf!

Teil 1

Da ich gestern schon gelaufen bin, geht es heute eher langsamer - eigentlich eher ohne laufen / joggen. Ich mache mir über vieles Gedanken. Unter anderem auch wenn Menschen mit Depressionen aufgefordert werden zu laufen. Das ist bestimmt nicht immer so einfach. Vor allem dann, wenn man davor nicht so viel gelaufen ist.

          

 

Ganz am anderen Ende des See's - nach einer Kurve - das gibt es ja nicht! Da steht ein schön geschmückter Weihnachtsbaum. Ich weiß nicht ob so viele diese längere Strecke überhaupt laufen. Gestern war der Baum noch nicht geschmückt. Es sind viele Karten und Süßigkeiten am Baum.

Ich nehme mir - ich hoffe das geht in Ordnung - diese Karte mit.
   

 

   

Der Text auf der Karte:

 

 

Immer wieder holt Gott Menschen, denen er sich besonders

offenbaren will, in die Wüste. Weg von allen Zerstreuungen,

von allen Ablenkungen. Die Wüste ist der Ort der Entscheidung.

Die Wüste verweist mich nach innen.

Teil 2

Da ich für die Fotos meine Stoppuhr am Handy ausmachen muss, gibt es keine Zeit für diesen Tag. Das ist aber nicht schlimm.

Es ist auch überhaupt nicht mehr wichtig. Mit dem Baum wurde mir - von wem auch immer - eine große Freude bereitet.

Der Text auf der Karte hat womöglich auch etwas damit zu tun, wenn Menschen Krankheiten oder Schicksalsschläge zu durchwandern haben.

 

24.12.2013 Zu der obigen Begegnung - daran hatte ich gar nicht gedacht!

Es sind jetzt noch 7 Tage und ein neues Jahr beginnt!

Dieses Jahr stand unter dem Untertitel >> Begegnung <<!

Einer lieben Freundin habe ich gestern von dem Weihnachtsbaum im Wald erzählt. Und auch das Foto dazu gezeigt.
 

Gedanken von ihr dazu.

 

 

Ich denke sehr an den gestrigen Abend, an das, was Du mir erzählt hast, die Teichrunde - danke dafür! Das schöne Geschenk für Dich im Wald,- und all das bewegt mich ganz arg. Wir haben über die Wüste gesprochen, aber ich überlege auch, wie es mir ginge, wenn ich diese Karte bekommen hätte, ich hab sie mir noch mal angeschaut, mit diesem langen Gang und der festen, schweren Türe am Ende des Ganges.

Ich finde auf den ersten Blick sieht sie ziemlich verschlossen aus, irgendwie erschrickt sie mich und macht mir Angst, groß und schwer, vielleicht auch ein bisschen so wie ausgeschlossen sein, zu sein oder auch weg sein. Ich überlege mir, ist diese Türe ein Eingang? Ein Ausgang ? Beides? Ein Durchgang ? Oder vielleicht aber auch eine Verbindungstüre. Diese Türe könnte also trennen, aber auch verbinden - Dieser Gedanke gefällt mir am besten.

Auf den zweiten Blick spüre ich aber auch eine Art Schutz mit dieser Türe. Was ist wohl dahinter? Vielleicht muss ich gar nicht wissen was dahinter ist. Sie kann so Geborgenheit vermitteln, vielleicht Zuflucht finden, Stille, Rückzug, Nachdenken, Abgrenzung ,bewusst alleine sein, aber auch willkommen sein. Bei Menschen, die mich verstehen, die mit mir fühlen und bei Gott.

Irgendwie schließt sich da ein Kreis für dieses Jahr, hast Du doch die Türen als "Eingang " zu verschiedenen Themen bei Begegnungen verwendet. Das Thema der letzten Jahreswoche ,Gottvertrauen uns vorwärtsgehen.

Wie oft habe ich beim Fotografieren darüber nachgedacht, was sich wohl hinter der einen oder anderen Türe abspielt oder auch verbirgt ? Verbinden diese Türen Menschen oder trennt sie voneinander ?

   
 

. . . und eine mitgeschickte Geschichte!

 

 

 

Am Ende eines langen dunklen Ganges stand ich vor einer weit geöffneten Tür.

Es war, als ob sie auf mich gewartet hätte.

Ich sprach sie an, denn ich hatte das Gefühl, dass sie mir etwas sagen will.

Ich fragte sie direkt:" Was muss ich tun um zu wachsen?"

Und sie antwortete auch direkt, ohne Umwege." Du musst die Tür zu Dir selbst öffnen!"

Welche Tür ? fragte ich verblüfft, denn ich verstand nicht, was sie meinte.

" Es gibt viel innere Räume in Dir", begann sie zu erklären," Räume deiner Gaben, deiner Talente deiner Gefühle und nicht zuletzt den Raum deines Herzens.

Du musst sie alle öffnen, wenn du wachsen willst."

Als ich das hörte, sah ich mich plötzlich als großes Haus mit vielen Türen.

Die meisten waren noch verschlossen. Es waren Türen zu mir selbst.

Ich begann, sie nach und nach zu öffnen.

Auch wenn ich damit noch nicht am Ende bin, sagen mir andere, dass ich mich ändere.

Ich wachse.

( Verfasser unbekannt)

   

Da ich wissen möchte, wie es mit dem Weihnachtsbaum im Wald weiter geht, muss ich auch heute joggen . . .                            . . . oder so!

 

 

24.12.2013                                                 Frohes Weihnachtsfest

                                                                 

 

 

Ich wünsche Euch viele Geschenke . . .

. . . und auch die Gedanken dazu, warum das Fest überhaupt stattfindet!

 

24.12.2013 Er ist noch da!

Ich hatte es angekündigt - wieder um den See. Und, ja - der geschmückte Weihnachtsbaum ist noch da! Es hat sich nicht arg viel verändert. Viele Karten sind noch am Baum. Heute lese ich auch, dass die Karten sehr gerne mitgenommen werden dürfen.

Also nehme ich drei Karten mit (eine für Eli, eine für SabA, eine für RoHa). Was hinten drauf steht, weiß ich noch nicht. Welche Karte wem gehört auch noch nicht. Alle drei nehme ich mit nach Santiago de.C.
     
 Eli RoHa SabA
     

Manchmal werde ich in die Wüste geschickt, obwohl ich nicht will. Manchmal muss ich suchen. Freiwillig. Ich muss aussteigen aus der Daueroase des Lebens. Dem lärmenden Getriebe des Alltags entfliehen. Verzichten. Fasten. Still werden... damit ich mich nicht verliere. Damit ich die Mitte nicht verliere, das Leben und Gott.

Und damit das Leben spannend bleibt. Bunt. Wohlschmeckend.

Ich liebe Dich

unabhängig davon, was du leistest.

Manchmal bist du innerlich ganz

unruhig und fragst dich,

obwohl du wohl genug tust,

um meine Liebe zu verdienen.

Bringe deine Sorge, ob deine Leistung

ausreicht, zu mir, und empfange

an ihrer Stelle meine Gnade.

Gott braucht die lauten Töne nicht, die spektakulären Auftritte. Er ist der Gott der leisen Töne. Elia erlebt das in der Wüste Sinai. Gott kommt nicht mit Blitz und Donner, er kommt in einem zarten Windhauch. Die Hirten erleben das auf den Feldern von Bethlehem. Gott kommt nicht als lärmender Imperator, er kommt als Säugling. Und so kommt er bis heute. Was risikoreich ist. Man kann ihn nämlich leicht überhören, übersehen. Doch wer ihn findet, wer ihn hört und sieht, entdeckt die helle, heile Welt des Himmels, entdeckt Frieden und Harmonie. Entdeckt, wonach er sich zutiefst sehnt. Das Alte Testament hat dafür ein wunderschönes Wort: Schalom

     

Eli wählt aus allen drei! SabA von den zwei! RoHa "wählt" die Dritte!

 

Meine Tochter Ulrike hat mir diese Karte geschenkt. Ich nehme sie mit auf die Homepage, da der Text für alle Menschen - auch mit Depressionen - gilt!

 

25.12.2013  1. Weihnachtstag

Das war ja klar, dass ich heute wieder joggen werde - zum Weihnachtsbaum. Und, ich habe mir gestern auch überlegt, mich zu bedanken.

Das hängt jetzt am Baum als ein Feedback von mir!

 

Teil des Geschenkes

Autor unbekannt

Auf einer abgelegenen Südseeinsel lauschte ein Schüler aufmerksam der Weihnachtserzählung der Lehrerin, die gerade erklärte: "Die Geschenke an Weihnachten sollen uns an die Liebe Gottes erinnern, der seinen Sohn zu uns auf die Erde gesandt hat, um uns zu erlösen, denn der Gottessohn ist das größte Geschenk für die ganze Menschheit. Aber mit den Geschenken zeigen die Menschen sich auch untereinander, dass sie sich lieben und in Frieden miteinander leben wollen."

Am Tage vor Weihnachten schenkte der Junge seiner Lehrerin eine Muschel von ausgesuchter Schönheit. Nie zuvor hatte sie etwas Schöneres gesehen, das vom Meer angespült worden war.

"Wo hast du denn diese wunderschöne und kostbare Muschel gefunden?", fragte sie ihren Schüler. Der Junge erklärte, dass es nur eine einzige Stelle auf der anderen Seite der Insel gäbe, an der man gelegentlich eine solche Muschel finden könne. Etwa 20 Kilometer entfernt sei eine kleine versteckte Bucht, dort würden manchmal Muscheln dieser Art angespült.

"Sie ist einfach zauberhaft", sagte die Lehrerin. "Ich werde sie mein Leben lang bewahren und dich darum nie vergessen können. Aber du sollst nicht so weit laufen, nur um mir ein Geschenk zu machen."

Mit leuchtenden Augen sagte der Junge: "Der lange Weg ist ein Teil des Geschenkes."

 

 

27.12.2013

>> vorgesehen <<

   

Interview 62

von Clefferle (C) mit Günter (G)

   

Thema:           Bilanz des Jahres

   
F C

Das machen wir ja jedes Jahr. Die Bilanz des Jahres!

A G

Mhm.

F C

Sollen wir?

A G

Ja - können wir machen!

F C

Wir teilen auf in PRIVAT,  Projekt und Anderes - einverstanden?

   

 

Mehr unter > > Clefferle < <
   
   

Momente mit - von meinem Spaziergang im Weinberg

Die Voraussetzungen dafür sind: Hingehen, sehen, fühlen, fotografieren und freuen.

   

Wenn euch Dunkelheit umhüllt, sagt:

"Die Dunkelheit ist nur eine Morgendämmerung,

die darauf wartet, geboren zu werden;

und selbst wenn die Qualen der Nacht

auf mir lasten, der Morgen wird geboren sein,

in mir wie auf den Hügeln."

Khalil Gibran

by Eli  

 

 

31.12.2013 Vielen Dank!

                               an alle Freunde

                               an alle Menschen die ich kennengelernt habe

                               an alle, durch die ich wachsen durfte!

           für die Karten und Glückwünsche!

           für die guten Worte!

           für das DA - Sein!
   
 

 

 

 

Der Adler fliegt weiter!

>> mein Lieblingsplatz - fliegen in oder über den Wolken <<

. . . und wenn das nicht klappen sollte,

"geht" es auch anders!

Der Camino - so Gott will - im kommenden Jahr Bestandteil meines Lebens

    

und . . .                                                                       . . . Ups!

         

 

31.12.2013 Sylvester und ab geht es in das Jahr 2014

87

 

 

Allen die hier immer mal schauen wünsche ich einen guten Rutsch

und für das Jahr 2014 alles erdenklich Gute!

 

 

   
 
   

 

Leben ist zeichnen ohne Radiergummi
(unbekannt)

   

   
 

   
   
     

 Impressum 2013

Copyright © 2009 - 2013 Günter Schallenmüller                                            K.s.KLi™ & ceess™  WebHosting