... ...   ... ...
   
 

 

 

  

 
 

  

 

HOME
201
3

 
Zur_Person
 
Kontakt
 
 
 
Der_Plan
 
Depression
 
Selbsthilfe
 
 
 
 

2013

Entwicklung

 
Projekt
 
Person 1.Hj.
 
Person 2.Hj.
 
Training
 

Aktuelle Berichte siehe unter Entwicklung!

 
 
 
 
Förderer +
Spender
 
Medien
 
Grußworte
 
Gästebuch
 
Konto
 
 
 

   Dann war da

   noch . . .

 
Erzähl mir...
 
Download
 

Clefferle

 
 
  

 

Earth

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 

Berichte Person

" Begegnung "

   

1. Halbjahr 2013

 

 

   

   

zum letzten

 

Eintrag
hier

 Januar  Februar März April Mai Juni Juli
2 0 1 3 2 0 1 3 2 0 1 3 2 0 1 3 2 0 1 3 2 0 1 3 2 0 1 3
   
   
Bei den Vorbereitungen Ende November 2012 für das Jahr 2013  habe ich schon ein seltsames Gefühl. Warum? Einfach weil ich hier unter >> Berichte Person << weiter schreiben will.

Die Überlegung war in den vergangenen Jahren immer und immer wieder da, eben hier nichts mehr zu schreiben. Das hatte die folgenden Gründe:

1. Es ist nicht immer einfach. Auch ich habe meine Rückschläge und es kommen Dinge auf mich zu, mit denen ich nicht gerechnet habe. Das Leben ist einfach so. Bei mir nicht anders als bei anderen Menschen. Aber es ist ein großer Unterschied diese Dinge in den eigenen vier Wänden zu "handeln" oder eben auch noch öffentlich zu machen.

2. Warum trotzdem öffentlich? Dazu gibt es ein Interviewe von Clefferle! Oft wird von Menschen die einmal Depressionen hatten der Anschein geweckt, schaut mal ich habe es geschafft! Genau das möchte ich nicht. Diesen Anschein möchte ich nicht wecken - nicht für Betroffene und nicht für Angehörige! Mein Anspruch ist es nicht - es geschafft zu haben! Mein Antrieb ist es zu zeigen, dass ich versuche damit umzugehen. Immer und immer wieder! Das gilt aber für das Leben allgemein!

3. Mut machen und authentisch bleiben! Mit oder ohne Depression will ich mir selber treu bleiben. Seit dem Jahr 2005 ist es mir ein wichtiges Anliegen gegen die Stigmatisierung der Krankheit Depression und mit meinem Gesicht und Namen für Betroffene einzutreten. Dazu gehört meines Erachtens auch diese Seite über persönliche Entwicklungen und Geschehnisse.

Warum ein seltsames Gefühl?
Hier steht die Zeit für das gesamte Jahr 2013! Alle Monate sind vorbereitet. Das ist mein Plan! Manchmal denke ich,  es ist schon vermessen wie ich oder der Mensch plant. Gerne ganz lange mit vielen guten Erlebnissen, Erfahrungen und Begegnungen.

Anstatt anzuerkennen, dass immer Ereignisse eintreten können, die auf einmal alles ändern und in eine neue Richtung bringen können.

Darum auch hier ein von mir am Ende des Jahres 2012 oft gesagter Spruch:

"Die Landkarte ist nicht das Land!"

Von wem das mal auf mich zukam, weiß ich leider nicht mehr. Meine Vorstellungen wie etwas ist oder sein soll, muss nichts mit der Wirklichkeit wie es dann ist, zu tun haben.

Auf jeden Fall wünsche ich jedem der hier mal schaut

"Das bestmögliche Jahr 2013!"

 

 

Dezember

   

 
  Aus einer Karte zum Jahresende 2012
     

"Viele kleine Leute,

an vielen kleinen Orten,

die viele kleine Dinge tun,

werden das Antlitz dieser Welt verändern."

  . . . alles Gute und ganz viel Sonnenschein.

Gesundheit, Freude und Glück

sollen ihr ständiger Begleiter sein. 

Sprichwort der Xhosa

aus einer Geburtstagskarte
   
   

  Jahreslosung für das Jahr 2013

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir.

(Hebräer 13,14).

 

 Aus einer Mail zum Jahreswechsel und dem Satz: "Aber alles andere überlasse ich sowieso Gott."

 

 

Januar

   
 

 

 

 

01.01.2013           "Stimmt noch immer!"

Dieser Artikel ist zwar schon älter, aber der Inhalt, vor allem die Überschrift, stimmt noch immer. Daher soll zu Beginn des Jahres 2013 an diesen Artikel aus dem Jahr 2010 erinnert werden.

Mein Anliegen ist es weiter, dass Menschen mit Depressionen immer wieder neu anfangen und nie aufgeben zu kämpfen.

03.01.2013           Leserbrief in der Schorndorfer Zeitung
     
 

Ein neues Jahr zu Füßen liegt,
Vergangenes nun ruhet still.
Im Baum ein Vogel singt sein Lied,
als ob's schon Frühling werden will.

Ein Zeichen, vorwärts froh zu schauen,
mit frischen Mut, voll Zuversicht
dem Herrn von neuem zu vertrauen,
dann Gutes dieses Jahr verspricht.

So wolln wir unsre Wege gehen,
dankbar sein um jeden Tag,
was auch vom Schicksal vorgesehen.
Das neue Jahr Glück bringen mag.

 
 

von Rosa Maria Kaiser, Winterbach

 

                            Vorbereitungen laufen in vollem Gange

                          für Südafrika

                          Sport treiben

                          Homepage vervollständigen

                          Einige wichtige Mails und Briefe

                          Sauna und aufpassen nicht krank zu werden

                          Schriftliches - Bank - Versicherung - und anderes

                          und offene Interviews mit Clefferle
   
   
   

Interview 45

(das hat leider am Ende des Jahres nicht mehr gereicht)
   

von Clefferle (C) mit Günter (G)

Thema: Gerechtigkeit

"Hallo Günter, dieses Interview haben wir ja schon lange im vergangenen Jahr geführt. Es wird jetzt vervollständigt!"

 

 
C

Was ist das eigentlich "Gerechtigkeit"?

G

Das ist eine gute Frage. Ich habe mich das in den vergangenen beiden Jahre auch immer mal wieder gefragt.

   
  >> Das komplette Interview ist hinterlegt bei Clefferle <<
   
   
   

Interview 46

(das hat leider am Ende des Jahres nicht mehr gereicht)
   

von Clefferle (C) mit Günter (G)

Thema: Bilanz des Jahres 2012

"Hallo Günter, das obige Interview gehört zwar zum Jahr 2012 und damit auch mit zur Bilanz des Jahres 2012. Aber das war ja sicherlich nicht nur das Einzige."

   
C

Wir sind am Jahreswechsel. Weihnachten ist vorbei. Das alte Jahr im ausklingen. Wie ist Deine Bilanz des Jahres 2012. Es gibt da ja verschiedene Dinge.

 

Wie ist das Projekt gelaufen?

 

Was waren deine persönlichen Highligths?

 

Was ist gelungen und was ist nicht gelungen?

G

Stopp! Der Reihe nach!

   
  >> Das komplette Interview ist hinterlegt bei Clefferle <<
   
   
   

Interview 47

 
   

von Clefferle (C) mit Günter (G)

Thema: Untertitel des Jahres 2013

"Das haben noch nicht viele bemerkt und daher soll es dieses Jahr anders sein! Der Untertitel für das jeweilige Jahr und auch die Auswahl dazu!"

   
C

Es hat beim Projekt jedes Jahr einen Untertitel gegeben. Im vergangenen Jahr war es zum Beispiel "Leben". Dabei hat es eine Verbindung gegeben zur Pusteblume.

G

Stimmt! Das hat aber mancher nicht erkannt.

   
  >> Das komplette Interview ist hinterlegt bei Clefferle <<
   
   
   

Interview 48

 
 

von Clefferle (C) mit Günter (G)

Thema: Pläne Projekt und Ziele Privat

"HALLO - das ist mein Lieblingsthema! Wie sind die Pläne und Ziele zum Projekt "Die Seele hat Vorfahrt!" von Flensburg - Konstanz?

   
C

Und, da ich da auch immer mit dabei bin, wie sind Deine Ziele Privat?

G

Das glaub ich Dir. Da kannst mich wieder verpetzen!

C

Wie, darf ich nicht mehr mit?

   
  >> Das komplette Interview ist hinterlegt bei Clefferle <<
   
   

Interview 49

 
   

von Clefferle (C) mit Günter (G)

Thema: "Was kann ich tun?"

"Günter, ich möchte mal ein Interview etwas anders führen. Als jemand, der sich auf der Homepage tummelt und sich fragt: Was kann / könnte ich tun? Beim Projekt!

   
C

Können wir das einmal so machen?"

G

Ja, das finde ich eine gute Idee! Das machen wir! Fang an!

C

Also, wenn ich immer mal wieder auf der Homepage schaue, ist da immer wieder was Neues. Ich finde es gut, dass auch mal geschrieben ist, wenn es nicht gut geht!

   
  >> Das komplette Interview ist hinterlegt bei Clefferle <<
   
   

"Mensch, das war jetzt aber eine ziemliche Menge. So viel wie noch nie vorher. Ich habe ja auch noch ein Interview mit Tadäus Nepermuk - dem Hausgespenst - geführt. Das ist unter Clefferle >> Südafrika << eingestellt! Vielen Dank!

Das nächste Interview ist die Nummer 50!  Das müssen wir uns etwas besonderes einfallen lassen!"

Clefferle

 

04.01.2013           Normalerweise müsste ich Nachtzuschlag bekommen

In den vergangenen Tagen wird es immer weit bis nach Mitternacht! Das geht einige Tage gut und dann "verspult" es mich. Wahrscheinlich ist das ein Teil meiner Depression.

 

 

                             Wieder Anfragen nach Selbsthilfegruppen am Jahresanfang.

Also das schmerzt schon. Kann ich doch nicht guten Gewissens die Menschen in jede Gruppe weiter vermitteln.

Ich schreib das mal so: Mich ärgert es, wenn ich indirekt jemanden unterstütze (Verein) und eben von dem in den letzten Jahren xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx behandelt wurde.

 

 

 

06.01.2013           . . . bis zur Abreise!

Heute habe ich den ganzen Tag (fast - halb vier) verschlafen. Wie schon vermutet hatte ich mir zu viel zugemutet.

Es ist so leicht, einen Tag zu verlieren, und unmöglich, ihn zurück zu gewinnen.

unbekannt

Bis zum Abflug nach Südafrika ist noch vieles zu erledigen. Manches ist mir wichtig fertig zu haben. Das ist schon komisch, wenn ein Termin da ist und man erkennt, dass man wohl nicht alles schaffen wird. Die Interviews mit Clefferle waren mir z.B. ein sehr wichtiges Anliegen.

Vermutlich werde ich in den nächsten Wochen als erstes mir selber begegnen. Auf jeden Fall verstehe ich meine Tochter Tanja um vieles besser - in Ihrer Zeit bevor sie sich nach Südafrika aufmachte. Warum? Ich habe gehörigen Bammel davor. Aus vielerlei Gründen!

Eine oder zwei Fragen von diesem Tag sind noch zu beantworten.

Ich wurde gefragt (per Mail): Wie geht es dir? Ehrlich!

  • Ehrlich gesagt, ich weiß es nicht! Ich bin mir meiner nicht sicher!

Warum die Karten?

  • Weil ich derzeit - wie schon oft (ein negativer Teil von mir) - die Dinge mit mir selber ausmache und mir nicht mehr in  die Karten schauen lasse.

 

08.01.2013           Eine Frage der Ehre

22. Juli 2005

aus Zeitenwende

Während der ganzen Zeit bin ich auch immer auf der Suche wie ich aus dem jeweiligen Loch heraus komme. Eine große Hilfe ist hier – sicher nicht nur für mich sondern für viele Patienten der
Evangelische Pfarrer und Seelsorger Herr Rabus.

 
     
 

. . . so heißt der evangelische Pfarrer vom PLK.
Er hat eine überaus freundliche ruhige Art. Ich glaube er ist für viele Menschen hier ein ruhender Pol. Gedanken werden in eine andere Richtung gelenkt. Er macht am meditativen Abend Diavorträge und regt damit zum nachdenken an. Ich glaube ich würde ihn sofort unter allen Menschen hier erkennen.

 

Heute wurde Pfarrer Rabus in den Ruhestand verabschiedet. Da war ich sehr gerne dabei.

Danke!

 

08.01. und 09.01.2013           Einige Mails verschickt und restliche Vorbereitungen

Bis zur Abreise folge ich momentan einem Plan. Dazu gehören die Impfungen, Unterlagen und so auch einige Mails, die ich noch verschicken wollte.

Die Mails sind heute raus gegangen.

Der Fokus ist jetzt für die letzte Woche in Südafrika. Dabei geht es auch um Kontakt zu meiner Tochter Tanja um die Planungen ein wenig abzustimmen.

Die Impfungen habe ich heute auch bekommen.

Für Malaria, bzw. gegen Malaria habe ich Tabletten mit. Diese nehme ich aber nur bei Bedarf ein, da diese wie mir gestern jemand in der Selbsthilfegruppe sagte auch Depressionen hervorrufen können.

 

10.01.2013           Eine Überraschung und Mails

 Lieben Dank für die schnelle Antwort.

Ja ,das machen wir drei,

wenn du wieder im Ländle bist .

Alles, alles Gute,

vor allen Gesundheit für dein Vorhaben in Afrika .

Lieben Gruß!

R.

Die Überraschung - das erste Grußwort für 2013

siehe demnächst unter Grußworte

 

14.01.2013

Wachstum

  

                                    

Unglaublich was für eine Kraft eine Blume haben kann!

 

14.01.2013

                                                             Ein ernstes Gespräch

 
 Luba Paule

 

 

 Luba Trine

 

 

LuPa: "Also, ich könnt echt platzen!" LuTri:"Pffffft!"

 

16.01.2013           Letzter Eintrag vor der Reise nach Südafrika

In den vergangenen Tagen musste noch verschiedene Dinge erledigt werden. Fertig geworden bin ich nicht ganz. Jetzt gilt es noch nach einem Mietwagen zu schauen - ab Durban - und morgen geht es los.

Auf ein gesundes Wiedersehen!

 

   
  17.01.2013
 

"Ich bin dann mal weg!"

 

S

ü

d

a

f

r

i

k

a

 
 

     vom 17.01.2013 bis 15.02.2013

                         Südafrika

 

 

 

 

 

 

 

     
 

 

  (Link zu den Seiten von Südafrika)  

 

 

 

Februar

   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

16.02.2013           Erster Eintrag nach der Rückkehr von Südafrika

Ich bin wohlbehalten zurück.

Jetzt gilt es erst einmal sich an die Temperaturen zu gewöhnen. Ist es hier in Deutschland doch deutlich kälter als in Südafrika. Ich bin also erst einmal in die Sauna gegangen. So nach und nach werden dann die Fotos und Berichte auf den Seiten zu Südafrika eingestellt werden.

Jedes mal wenn dich Unglück trifft, pflanze einen Baum;
der Schatten eines Wäldchens wird dich bald erfreuen.
Arabische Weisheit

Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein,
dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen.
Dieter Hildebrandt
deutscher Kabarettist

Wir müssen bereit sein, uns von dem Leben zu lösen, das wir geplant haben,
damit wird das Leben finden, das auf uns wartet.
Joseph Campbell
Mythenforscher

Sie werden gegen Dich kämpfen, aber Dich nicht überwältigen,
denn ich bin mit dir, spricht der Herr, um dich zu erretten. (Jeremia1,19)

Wir werden alle als Original geboren, aber die meisten sterben als Kopie.
Unbekannt

21.02.2013

„Nichts auf der Welt wird mich dazu bringen, vor Verzweiflung meine Arbeit aufzugeben.
Ich fasse Mut in meinem Gott und mache weiter.“
David Livingstone

 

 

von Clefferle (C)

Südafrika

ein vorab veröffentlichtes Foto

 Ups!

 

16.02. - 21.02.2013 Eingewöhnungszeit - nicht ganz einfach

Vier Wochen nicht da - dann noch in Südafrika - und dort nicht immer ganz einfach - eher anstrengend.

Dann unterschiedliches Wetter - in Südafrika Sonne und auch Meer und Strand und daheim kalt und trüb.

Daheim alte Dinge, die wieder stärker präsent sind - offen Dinge die noch ungeklärt sind - eingegangene Post und und und.

Die Bilder im Kopf aus Südafrika - auch von Town Ships, den Menschen denen es oft nicht so gut geht, die Eindrücke von der Weite des Landes, die langen geraden Strecken, die Fahrten über viele Kilometer.

Auch meine Tochter Tanja, wo sie arbeitet, Probleme und Widernisse die da sind.

Meine guten Gedanken, die sie weiterhin begleiten.

Es sind viele Dinge, die die Eingewöhnungszeit nicht einfach machen . . .

In Südafrika habe ich oft die Tage ausgerechnet, bis es wieder nach Hause geht.

Jetzt daheim, könnte ich nach einigen Tagen bereits wieder los.

Die Berichte und Fotos aus Südafrika

werden nach und nach auf den Seiten zu Südafrika eingestellt werden.

Hier vorab meine Gedanken,

die mir als erstes in den Sinn kommen, wenn ich an Südafrika zurück denke.

  • Weites Land und lange gerade Strassen.

  • Linksverkehr

  • Tanja und ihre Freunde - insbesondere Tom  und Melcom

  • Tanjas Arbeitsplatz - das Babyhouse - für mich: "It ist like a prison"

  • Besuch in Oudtshoorn

  • Das Paar das wir zufällig getroffen haben - 82 und 84 Jahre alt - das Gespräch über Gott

  • Die Affen auf der Straße - oder die Kuh - oder die Schildkröte

  • Der Elefant der uns in einem Park auf der Straße entgegen gekommen und direkt am Auto vorbeigelaufen ist

  • Das Auto von Tanja

  • Shane - ein neuer Freund - bei dem ich einige Tage gewohnt habe

  • Shane - mit dem ich über Gott gesprochen habe

  • Ein platter Reifen, der das Fass zum überlaufen gebracht hat

  • Ein platter Reifen, wegen dem ich wieder Antidepressiva nehme

 

Ich denke ich werde wieder kommen - mit bissele besserem englisch - und alleine unterwegs!

 

Die folgenden Zeilen haben einen Grund. Auch das gehört zur Eingewöhnungszeit.

A C T

Accept   - - Akzeptiere den Ist - Stand                        = 27.02.2013

Choose  - - Wähle die Richtung                                  = 28.02.2013

Take Actions - - unternimm Handlungsschritte         = 03.03.2013

 

Aus einem guten Buch

27.02.2013

- Mittwoch

Lukas 11, 37 - 54

Es gibt eine inneres Erleuchtetsein im Glauben und es gibt einen scheinheiligen Glauben, bei dem nur die fromme Fassade glänzt. Der Unterschied zwischen beiden wird in den Wehrufen Jesu gegen die Pharisäer und Schriftgelehrten deutlich.

V 37 -41: Jesus setzt sich zum Essen, ohne sich zu reinigen - und der Pharisäer wundert sich. Jesus folgt damit nicht den kultischen Regeln, vor dem Essen Hände und Füße zu waschen - nicht zuerst aus hygienischen Gründen, sonder vor allem, um vor Gott rein zu werden. Die Verwunderung der Pharisäers führt zur Auseinandersetzung über Inneres und Äußeres, Schein und Sein, Anspruch und Tat.

V 42: Pharisäer und andere fromme Juden gaben von allem ein Zehntel als Opfer, sogar von Kleinigkeiten wie den Gewürzen Minze und Raute. Jesu Vorwurf: Auf solche Bagatellen legen sie großen Wert, aber das Recht missachten sie.

     

28.02.2013

- Donnerstag

Lukas 18, 31 - 43

Jesus steht Schlimmes bevor. Er geht der Passion entgegen und klärt zum wiederholten Mal - seine Jünger auf: Das, was ihm widerfahren wird, ist kein Unfall, kein vermeidbares Missgeschick. Es ist - obwohl größte Not - umfangen vom Willen und Plan und der Macht Gottes.

Die Jünger begriffen nichts davon. Wie könnten sie auch.

. . .

Im Kontrast zum Verhalten der Jünger steht der Blinde, dem Jesus mit seinen Jüngern auf dem Weg nach Jerusalem, seinem Endziel, in der Nähe von Jerchio begegnet. Sie verstehen nichts, dieser verachtete, lästige, bettelnde Blinde dagegen hat den Durchblick.

    Quelle: BIBEL FÜR HEUTE 2013

 

 

März

   

 

03.03.2013 Pause

In der vergangenen Woche war ich überwiegend am PC und habe geschrieben. Allerdings keine Berichte. Ich hatte mich vor Südafrika entschieden, die Heilpraktikerprüfung von  März auf Oktober zu verschieben. In der vergangenen Woche habe ich einige Vorbereitungen getroffen um gezielt lernen zu können. Die Prüfungsbögen der letzten zehn Jahre wurden in Karten umgewandelt.

Jetzt will Clefferle das 50. Interview mit mir machen. Thema würde jetzt feststehen. Mehr demnächst!

06.03.2013 Post versandt - Frist am 21.03.2013

07.03.2013 Clefferle - - - geheimes Fotomaterial aus Südafrika - - - mehr demnächst

 

15.03.2013 Echte Freunde . . .                      . . . für . . . ?               Weißt schon!

20.03.2013 Denk dran!
   
 

 

Die zweite Hälfte dieses Scheines

ist nicht bei mir!

 

21.03.2013 Keine Reaktion auf meine Post (vom 06.03.2013)

 

22.03.2013 Alleine

Ab heute bin ich eine Woche alleine zu Hause.

Wie ist das alleine sein?

Na ja - ich lese, lerne und mache das eine oder andere im Haus. Achte auf meine Pausen und übertreibe es doch immer wieder.

Stimmt! Ich habe die Frage nicht beantwortet!

Ich war schon so oft alleine, im Krankenhaus, auf dem Jakobsweg, in einem vollen Saal mit vielen Menschen, beim Verein Balance den ich gegründet habe und vielen anderen Situationen.

und doch / und trotzdem

war ich nie alleine!

 

25.03.2013

Dankgebet eines Aztekenhäuptlings

Ich danke allen, die mich für meine Träume belächelt haben, sie haben meine Phantasie beflügelt.

Ich danke allen, die mich in ihr Schema pressen wollten, sie haben mich den Wert der Freiheit gelehrt.

Ich danke allen, die mich belogen haben, sie haben mir die Kraft der Wahrheit gezeigt.

Ich danke allen, die nicht an mich geglaubt haben, sie haben mir den Mut geschenkt, Berge zu versetzen.

Ich danke allen, die mich verlassen haben, sie haben mir Raum gegeben für Neues.

Ich danke allen, die mich verraten und missbraucht haben, sie haben mich wachsam werden lassen.

Ich danke allen, die mich verletzt haben, sie haben mich gelehrt im Schmerz zu wachsen.

Ich danke allen, die meinen Frieden gestört haben, sie haben mich stark gemacht, dafür einzutreten.

Ich danke allen, die mich verwirrt haben, sie haben mir meinen Standpunkt klargemacht.

Vor allem danke ich aber allen, die mich lieben, so wie ich bin, denn sie geben mir die Kraft zum Leben.

G: Scha

26.03.2013

von Clefferle (C)

nachgefragt

Also jetzt habe ich doch einmal eine Frage! Du bist seit dem 15.2.2013 wieder aus Südafrika zurück und es ist sehr lange kein Eintrag mehr erfolgt. Was ist da los?

Clefferle diese Frage ist sehr berechtigt. Es gibt dafür verschiedene Gründe. Einer davon ist die Umstellung aus Südafrika zu Deutschland. Ein anderer ist, dass es sonst einiges zu tun gab.

Ein umfangreicher Posten ist,

die Klärung rechtlicher Sachen im Zusammenhang mit den letzten Jahren.

Ich denke, dass hierüber noch ausführlicher berichtet werden wird. Mehr dazu kann ich dazu heute noch nicht sagen. Es gibt Dinge, die sind rechtlich nicht in Ordnung und noch mehr moralisch nicht in Ordnung.

 

27.03.2013  Ein Jahrestag
   

Mein Vater ist am 27.03.2006 verstorben. Ich war in der Nacht zuvor bei ihm im Krankenhaus.

Auch im März 2006 wurde die erste Gruppe in Schorndorf gegründet. Am Tag der Beerdigung habe ich am Abend die zweite Gruppe in Waiblingen gegründet.

An seinem letzten Geburtstag im November 2005 war ich auf dem Jakobsweg in Spanien unterwegs und habe das Thema Depressionen im Rems-Murr - Kreis an die Öffentlichkeit gebracht.

   

"Ostern ist mehr als nur Osterhase und Eier suchen!"

   

Ostern 2013

 
Wegzeichen zum Leben  

Für uns, sagen sie,
hast Du Dein Kreuz getragen,
für uns.
Du hast sein Gewicht gespürt,
hast den Schmerz getragen,
hast Einsamkeit erfahren,
hast dem Tod ins Auge gesehen.
Du kennst auch unsere Nöte und Ängste.

Für uns?
Dein Kreuz verhindert nicht,
dass dunkle Wolken über unserem Leben aufziehen.
Aber Dein Kreuz ist fest auf der Erde gegründet,
wie dieses Bergkreuz.

Die Wolken reißen auf. Für uns?
An Ostern wurde das Zeichen des Todes
und der Gewalt zu einem Baum des Lebens.
Ein verstorbener Baum,
der wieder Blüten treibt.
Seitdem ist in Deinem Kreuz aufgehoben,
was uns ein Kreuz ist.

So liegt in Deinem Kreuz Hoffnung auf Leben,
für uns.

(Verfasser leider unbekannt)
   
   
   

Vielen Dank für diese Fotos und für die Geschichte

    

 

 

April

   
  01.04.2013 April, April

immer am 01.04. werden die Menschen in der ersten April geschickt . . .

. . . und . . .

Heute hat aber auch jemand Geburtstag, na ja - heute habe viele Geburtstag! Ich meine aber jemand ganz bestimmtes!

Alles, alles Liebe und Gute zum Geburtstag

Hey Du Birne alles Gute zum Geburtstag.
Mit jedem Jahr wirst Du reifer,
drum gib acht,
dass Du nicht eines Tages Fallobst bist.

Von Herzen, alles was Dich freut,
wünschen ich Dir zum Geburtstag heut.
Das Glück, die Liebe und viel Schwein,
dies alles sei von nun an Dein.

 

01.04.2013

"Wenn Du etwas weißt, was nicht richtig ist,

dann machst Du Dich mitschuldig, wenn Du schweigst!"

Ab heute ist eine neue Sonderseite eingestellt. Auch der Passwort geschützte Bereich ist seit heute recht umfangreich. Einfach mal nachschauen!

02.04.2013

Als Adler gestartet – als Suppenhuhn gelandet

 Kritisieren kann jeder Dummkopf. Und viele von ihnen tun es auch.
Cyril Garbett
Erzbischof von York

Wer einen Sieg über andere erringt ist stark.
Wer einen Sieg über sich selbst erringt, ist mächtig.
Laotse
Taoistischer Philosoph

03.04.2012 Ein klarer Weg liegt vor mir . . .

In Südafrika mit vielen Dingen konfrontiert - Neuem und Altem - zeichnet sich seit dem 05.03.2013 ein klarer Weg ab. So bin ich zur Zeit mit vielen Dingen beschäftigt. Unter anderem auch damit, die Geschichten für meine Mädels von Kassette auf mp3 - Format zu bringen.

05.04.2013 Termine, Termine, Termine

05.04.2013

Interview 50

 
 

von Clefferle (C) mit Günter (G)

Thema:
                      Selbsthilfe Selbsthilfegruppen Depression / Ängste
                      Möglichkeiten und Gefahren

   
C

Hallo Günter, ich hoffe Du hast Dich in den vergangenen Wochen und Tagen wieder
gut eingelebt. Nach Deiner Rückkehr aus Südafrika! Darüber möchte ich aber heute
nicht mit Dir reden!

G

Schade! Wäre auch interessant! War sehr spannend und anstrengend!

C

Für das 50. Interview habe ich lange überlegt, was ich als Thema nehmen könnte. Es
soll ja schon etwas Besonderes sein. Im Zusammenhang mit Depressionen!

   
  >> Das komplette Interview ist hinterlegt bei Clefferle <<
   

 

06.04.2013 Ein Freund . . .

. . . in einer schweren Zeit ist mehr Wert als alles Geld auf der Welt! Danke!

 

09.04.2013 Heute vor zwei Jahren . . .

. . . ist ein zentraler Lebensinhalt für mich weg gebrochen. Bei der Mitgliederversammlung des Vereins Balance e.V. bin ich nicht mehr als Vorsitzender angetreten. Die Aufgabe, die mich im Jahr 2005 aus dem Krankenhaus gebracht hat, erwies sich als für mich nicht mehr weiter machbar.

Gestern war in einer Fernsehsendung von einem zentralen Lebensinhalt die Rede. Die Leute die damals schon im Vorfeld "Spielchen" gespielt haben, habe es nie verstanden was und welche Vision dahinter gesteckt hat. Auch die Mitglieder, die sich nur die eine Seite angehört haben und eben nicht meine, haben damit dem ursprünglichen Gedanken und der Idee keine Chance gegeben.

Heute zwei Jahre später bin ich dankbar und traurig zugleich.

Ich bin traurig,

  • weil ich das Ergebnis nach zwei Jahren sehe (09.04.2011 - 09.04.2013). Das wird nun auf mehrere Arten und vielfältige Weise geprüft werden.
  • dass aus einem Landesverband - der wir 2011 waren - nur noch ein kleiner örtlicher Verein übrig geblieben ist.
  • dass mit der Anzeige mehr Ausgaben für den Verein kreiert wurden als Einnahmen.
  • . . . und noch so einige Sachen . . .
  • dass manche "Freunde", das Wort nicht wert sind!

Ich bin dankbar,

  • weil ich erkannt habe, dass das so ein falscher zentraler Lebensinhalt war und ist.
  • weil ich heute viel mehr Leuten helfen kann!
  • weil ich keine falschen Freunde mehr habe!
  • weil ich jetzt ein neues Ziel (schon eine Weile) für mich gefunden habe.
  • weil ich damals den Verein nicht auflösen musste - aber nur wegen der Arbeit - und das irgendwann andere machen dürfen. Es wurde auch schon erkannt, da wohl der Vorsitz gewechselt hat.
  • weil vielleicht manche erkennen wie sie ab 09.04.2013 "vera....t" wurden.

Ein Arbeitskollege sagte einmal in einem ähnlichen Fall

"Wenn das Pferd tot ist, dann steig ab!" (unbekannt)

Es ist mir eine besondere Freude, genau zwei Jahre später, mit mir selber im reinen zu sein.

 

11.04.2013

Es ist nicht wichtig, woher du kommst, es ist wichtig, wohin du gehst.
Ella Fitzgerald

15.04.2013

Wenn ich die Kraft dazu hätte, würde ich ganz einfach nichts tun.
Verfasser unbekannt

19.04.2013 Ein besonderer Tag

Heute werden die 20.000 Besucher auf dieser Homepage überschritten. Ich hoffe sehr, dass der /die eine oder andere für seinen eigenen Lebensweg inspiriert wird oder zum nachdenken angeregt wird.

Morgen geht es auf eine  Tagestour auf den Jakobsweg.

Die Etappe: Rothenburg ob der Tauber - Schrozberg.

Die Sonderseiten dazu finden Sie unter >> Sonderseiten << oder direkt über Linkt hier (Muschel anklicken):

 

24.04.2013

 
     
Noch ein Foto von RoHa

 

Jakobsweg 2012

 

Damals waren wir in Liliput unterwegs!

 

Das war ziemlich hart

 

Soooooooo klein°!

   

25.04.2013

...und ich möchte Dich bitten,
so gut ich es kann,
Geduld zu haben
gegen alles Ungelöste in Deinem Herzen
und zu versuchen,
die Fragen selbst lieb zu haben
wie verschlossene Stuben und wie Bücher,
die in einer sehr fremden Sprache geschrieben sind.
Forsche jetzt nicht nach den Antworten,
die Dir nicht gegeben werden können,
weil Du sie nicht leben könntest.
Und es handelt sich darum,
alles zu leben.
Lebe jetzt die Fragen.
Vielleicht lebst Du dann allmählich,
ohne es zu merken, eines fernen Tages
in die Antwort hinein...
Rainer Maria Rilke

 . . . und noch eine Sonderseite > > Frühling < <

Einfach Foto anklicken
   

Ein Lesezeichen

Manchem ist es schon aufgefallen. Ich schreibe derzeit nicht so viel auf dieser Seite der Homepage.

Irgendwie ist mir nicht dazu. Das bedeutet aber nicht, dass ich in Schieflage bin.

Vielleicht nachdenklich über manches der Vergangenheit . . .

vielleicht nachdenklich über manches in die Zukunft . . .

Beides - Vergangenheit und Zukunft - gehört zusammen und der Monat Mai hat in den vergangenen Jahren immer wieder eine zentrale Bedeutung gehabt.

Mai 2005 begann die Arbeitsunfähigkeit mit späterem Krankenhaus.

Mai 2009 bin ich von einem schwierigen Jakobweg zurück gekommen.

Mai 2011 wollte ich auf den Jakobsweg und bin wegen einer Mail nicht
               gegangen. Auswirkungen bis Juni 2011.

Mai 2012 bin ich auf den bislang längsten Jakobsweg aufgebrochen

Ja das ist nur ein Lesezeichen - da oben. Ich habe es kurz meiner Tochter "geklaut" um es zu scannen und hier einzustellen.

Beim Pilgern heißt es:

Nur wo man mit den eigenen Füßen war, ist man wirklich gewesen.

Im Leben heißt es:

In Gedanken kannst man überall sein - und ich war schon ganz weit fort.

 

 
 

 

 

 

Mai

   

 

09.05.2013 Vatertag

   

Das Foto (nicht von mir) ist eines von mehreren

die heute am Vatertag

gemacht wurden. Und es passt gut zu Gedanken.

 

Ja, am heutigen Vatertag, da habe ich auch sehr an meinen Senior gedacht.

Normalerweise hätte er heute Rasierwasser bekommen.

   
   
11.05.2013 Spannende Zeiten
  • Sonderseite zum Spendenkonto wird laufend den aktuellen Ereignissen angepasst
  • Sonderseiten zur >> Diskussion << mit einer neuen Figur >> Paule Iwiwi <<

  • Sonderseiten zum Jakobsweg in Deutschland ab Rothenburg ob der Tauber
  • Lernen, lernen lernen
  • Vielfältige Kontakte
  • Südafrika die Zweite - ich halte daheim die Stellung
  • Vielfältige Aktivitäten
  • Neue Erkenntnisse

 

18.05.2013

"Eine Erfolgsformel kann ich dir nicht geben;

 aber ich kann dir sagen, was zum Misserfolg führt:

der Versuch jedem gerecht zu werden."

Zitat: Herbert Bayard Swope

 

22.05.2013 Erkenntnisse

In der Ausbildung zum HPP Psychotherapie habe ich gelernt, es ist wichtig was vom Klienten gesagt wird und womöglich noch wichtiger, was nicht gesagt wird.

Manchmal ist es auch interessant, wer Dir als Erster schreibt / Kontakt aufnimmt und was er schreibt oder auch ist es interessant wer nicht schreibt! 

 

23.05.2013 Keine Ahnung "Ich weiß nicht wie es kam°!"

Heute habe ich viel mit der Vergangenheit zu tun! Im "Wonnemonat" Mai haben viele Dinge seinen Anfang genommen.

  • Sei es 2005 mit der erstmaligen Krankmeldung wegen Depressionen
  • oder 2011 mit "verhinderten" Jakobsweg
  • oder 2013 mit den Rückmeldungen

Viele Gedanken führen dazu, dass ich mich zurückziehe. Eine für mich wertvolle Zeit. Sie bringt mich immer wieder weiter.

So wie auch die Gespräche mit einer lieben Freundin am Abend.

Auch heute Abend haben wir wieder über den Sinn im Allgemeinen, manchen Schmerz in uns und vieles mehr gesprochen. Es ging auch um Glauben und dass ER immer da ist. Ich habe gesagt: "Wenn ich die Möglichkeit hätte, würde ich den "Stecker" rausziehen - aus dem Planteten.

Sie sagte: "Er ist da! Ich bete für Dich mit!"

Nach dem Telefonat finde ich auf dem Tisch im Wohnzimmer - ich habe keine Ahnung wie - den Umschlag aus dem Dezember 2012. Darin die Geburtstagswünsche und einen Aufschrieb, den ich hier schreibe (vielleicht hilft es auch anderen Menschen):

 

 
  Verlier niemals die Hoffnung (Quelle unbekannt)
      
      

Wenn Du Schönheit in den Farben einer kleinen Blume finden kannst,
dann hast Du noch Hoffnung.

 
        
Wenn Du Freude am Flattern eines Schmetterlings hast
dann hast Du noch Hoffnung.
 
     
Wenn das Lächeln eines Kindes Dein unruhiges Herz wärmen kann,
dann hast Du noch Hoffnung.
 
      
Wenn Du an das Gute in den Menschen glaubst, immer und immer wieder,
dann hast Du noch Hoffnung.
 
   
Wenn der Regen, der auf das Dach trommelt, Dich ruhig einschlafen lässt,
dann hast Du noch Hoffnung.
 
   
Wenn Du den Regenbogen mit all seinen leuchtenden Farben
wie ein Wunder betrachtest,
dann hast Du noch Hoffnung.
 
     
Wenn Du den Menschen immer noch mit Neugier, Optimismus und mit Unvoreingenommenheit begegnest,
dann hast Du noch Hoffnung.
 
      
Si Wenn Du den Menschen bei ihrem Suchen und Zweifeln hilfst,
dann hast Du noch Hoffnung.
 
   
Wenn Du Deine Hand in Freundschaft den Menschen anbietest, die Deinen Lebensweg kreuzen oder Dich ein Stück begleitet haben,
dann hast Du noch Hoffnung.
   
Wenn Du eine unerwartete Karte eines alten Freundes ganz taumelig vor Freude macht
dann hast Du noch Hoffnung.
 
     

 

Wenn der Verlust von Freunden ? Dich noch nach Jahren
mit Schmerz und Trauer erfüllt,
dann hast Du noch Hoffnung.

 

 
     
Wenn Du Dir Ziele und auch wenn Du Dir Ruhe und Erholung gönnen kannst,
ohne das Gefühl zu haben, dass Dir die Zeit davon läuft
dann hast Du noch Hoffnung.
 
   
Wenn Du eine Liebesgeschichte liest und Dir wünscht, dass sie glücklich endet,
dann hast Du noch Hoffnung.
     
     
Hoffnung ist so eine solch erstaunliche Sache.
Sie verbiegt sich, sie verdreht sich, sie versteckt sich manchmal.
Aber sie zerbricht selten.
 
     
  Sie unterstützt uns, wenn da sonst nichts mehr ist.
Sie gibt uns Grund, immer weiter zu machen und den Mut, uns voran zu bewegen.
Weiter, immer weiter.
 
     
     
  Hoffnung zaubert ein Lächeln auf unser Gesicht.
Hoffnung setzt unsere Füße in Bewegung,
auch wenn unsere Augen noch keinen Hoffnungsschimmer sehen können.
     
     
  Hoffnung bringt Ordnung in unsere Gedanken.
Hoffnung ist eine wundervolle Sache.
Die größten Menschen sind jene, die anderen Hoffnung geben können.
 
 
     
 -

Ich weiß es wirklich nicht, wie das zugegangen ist!

   
   

 

24.05.2013 Ich schicke Dir einen Engel
 

Wenn Du das liest, hat ein neuer Tag für Dich begonnen.

Dafür danke ich Gott! Ich habe mir überlegt, was ich Dir Mutmachendes schreiben könnte.

Und weil ich wohl nicht alleine in der Lage bin, Deine Not zu lindern, wünsche ich Dir einen Engel.

 

Einen Engel wünsch ich dir,
dich bei der Hand zu nehmen.
auf dem Weg der Angst,
dass du nicht umkommst
in deiner Verlassenheit.

Mögest du finden,
was deine Seele braucht,
um nicht zu verkümmern.

Ich wünsche dir,
dass du nicht verloren gehst
inmitten der Erschütterung,
dass Zorn und Wut sich nicht
gegen dich selber richten,
sondern die Kraft geben,
dich vom Gestern zu lösen.

Mögest du davor bewahrt sein,
dich aufzugeben,
weil du vergeblich gekämpft hast,
dem Leben die Tür zu weisen,
weil es dir schwer zu tragen gibt.

Einen Engel wünsche ich dir,
dich heilend zu berühren
Und Zuversicht keimen zu lassen,
wo alles verloren scheint.

(Antje Sabine Naegeli)

   

Danke!

Es gibt da ein Lied "Ich schicke Dir einen Engel". Dieses Lied habe ich einmal vor vielen Jahren gehört. Muss mal schauen . . .

 

25. und 26.05.2013 Wochenende 

An diesem Wochenende ging es am Samstag wieder auf Pilgerschaft. Siehe dazu auch die Sonderseiten.

Sonntag dann der Pausentag!

Und, ich wurde auch gefragt, ob es denn Reaktionen gegeben hat auf meinen Newsletter. Ja es gab einige Reaktionen. Diese sind aber noch nicht eingestellt!

 

27.05.2013 Ein Fahrrad, ein Lied, eine lange Runde. . .

. . . und das alles schon am Vormittag. Da ich in der Nacht erst spät ins Bett gegangen bin und noch schlechter geträumt habe, wollte ich eigentlich liegen bleiben. Ich hab das dann doch nicht gemacht, da Hündin Pia ihr Recht eingefordert hat. Aufstehen - Frühstück!!!

Beim Zeitung lesen eine Geschichte mit der Überschrift: Feindlichkeit des Tages

Kein Fahrrad für den Asylbewerber

Dass jemand sein Tier "nur in gute Hände" abgibt, mag ja noch angehen. Dass bei einem Fahrrad jemand aber auch solche Maßstäbe anlegt, mutet dann schon seltsam an. Und ganz komisch wird's bei der folgenden Geschichte, die sich zu großen Teilen in Winterbach abgespielt hat.

Die Schorndorferin (Name bekannt) hat unter der Rubrik "Fundgrube" im Wochenblatt entdeckt: "Fahrrad zu verschenken." Prima, dachte die Frau, die seit längerer Zeit für einen Asylbewerber in der Wiesenstrasse einen gebrauchten Drahtesel sucht.

Anruf bei der Frau, deren Nummer in der "Fundgrube" angegeben ist. Sie verspricht, das Fahrrad zu reservieren, weil sie ein paar Tage fort sei.

Beim nächsten Telefonat muss die Schorndorferin von der Frau aus Winterbach dann hören, dass sie ihr das Fahrrad nicht geben könne, da es einem jungen Mann gehöre, der es von seiner Mutter geerbt hat. Er würde es "nur in gute Hände abgeben". Und da kämen Asylbewerber nicht in Frage. Der Einwand der Schorndorferin, dass sie den Asylbewerber doch gar nicht kenne, nutze nichts. Für die Schorndorferin ist das Verhalten der Frau aus Winterbach "Rassismus im Alltag".

Und jetzt?

Also meine Regierung (meine Frau) beschwert sich schon lange über meine Fahrradsammlung, die sich in der Remise bei uns angesammelt hat. Daher rufe ich die Frau aus Schorndorf an. Ich denke dass nach Überprüfung ein oder zwei Fahrräder eine neue Heimat bekommen.

 

Das Lied

Es stand ja schon oben, dass mir der Text schon einige Male begegnet ist. Heute bekomme ich eine Mail, eben mit dem Lied.

Für alle Menschen, die gerade vielleicht einen Engel brauchen!

 
     
 

 

  

     

Die Runde

Ehrlich gesagt bin ich froh, dass ich aufgestanden bin. Der Tag hat richtig gut begonnen. Ich drehe nun eine lange Runde mit unserem Hund. Vielen Dank für die beiden obigen Ereignisse / Begegnungen.

 

28.05.2013

Interview 51

 
 

von Clefferle (C) mit Günter (G)

Thema:
                     
DEINE Depression

   
C

Hallo Günter, ich vermute, dass die Homepage „Die Seele hat Vorfahrt!“ von
Flensburg- Konstanz von dem Einen oder Anderen immer mal wieder verfolgt wird.
Da stellt sich vielleicht die Frage: „Was ist mit DEINER Depression!

G

Stimmt, das kann gut sein! Vielleicht ist es eine gute Idee, darauf einmal ein wenig
einzugehen.

  Mehr unter > > Clefferle < <
   

Das Interview "Was kann ich tun?" ist nun auch hinterlegt!

 

Interview 49

 
 

von Clefferle (C) mit Günter (G)

Thema:
                      "Was kann ich tun?"

   
C

Günter, ich möchte mal ein Interview etwas anders führen. Als jemand, der sich auf
der Homepage tummelt und sich fragt: Was kann / könnte ich tun? Beim Projekt!
Können wir das einmal so machen?

G

Ja, das finde ich eine gute Idee! Das machen wir! Fang an!

 
  Mehr unter > > Clefferle < <
 

 
30.05.2013 Clefferle: Ups!  

Die Mädels sind in Südafrika!

Günter ist alleine zu Hause! Ts, ts, ts . . .

Clefferle deckt auf! . . . weiter geht es hier:

    (Klickst Du - guckst Du!)

?

 

 

Juni

   
 

 

 

 

20.06.2013

Mancher, der auch hier schaut wird denken da steht ja gar nichts mehr!

Das hat verschiedene Gründe -  Jahrestage

16.06.2005

Krankenhaus - es wurden 11 1/2 Wochen - und der Beginn  der Selbsthilfe

   

Juni 2006

Planungen für Gründung des Vereins in vollem Gange

   

Juni 2007

Planung  Jakobsweg von Rothenburg o. d. T. nach Rottenburg am Necker - Start Anfang  Juli -

   

Juni 2008

Freies Radio - Sendung in Stuttgart - Thema Depression und Selbsthilfe
   

29.06.2009

Pilgerwanderung durch Deutschland - ab Hohenberg bin ich mit "vermeintlichen" Freunden unterwegs!

   

Juni 2010

Die Planungen für den 1. Benefiz - Murmellauf beginnen, bzw. sind in vollem Gange.
   

17.06.2011

Suizidversuch mit anschließendem Krankenhausaufenthalt bis 30.06.2011

   

11.06.2012

Heute werde ich zum vierten Male in Santiago de Compostela ankommen. Und, alles im Jahr 2012
   

30.06.2013

Meine Zeit ist ausgefüllt mit vielen Dingen, die mir Freude bereiten.

Bei dem gesamten Überblick sind Höhen und Tiefen dabei. Letztendlich haben diese im Verbund mit den anderen Monaten zum Ergebnis am 30.06.2013 geführt!

Dafür kann ich mich nur recht herzlich bedanken!

 

22.06.2013 Einige Karten die ich im Juni 2013 bekommen habe. Die Rückseite / Inhalt bleibt bei mir!

     
 

 

Vielen, vielen Dank!

 

23.06.2013 Pilgerwanderung - die Fünfte!

 

2013 / 10
Sonderseite
Jakobsweg
 
 
KLICK das Foto
 

Alle Pilgerwanderungen, zu finden auf den Sonderseiten waren sehr schön.

Auch die Teilnehmer haben die Strecken immer gut überstanden. Es zeigte sich auch vom Ergebnis, dass es beim pilgern immer wieder zu guten Gesprächen kommt.

im Jahr 2014 geht es weiter!

Vielen Dank dafür!

   

2013 / 16
Sonderseite
Jakobsweg
 
 
KLICK das Foto
 

Und gleich geht es weiter!

Die Pilgerwanderung hat mich dazu inspiriert, wieder die Jahreszeiten - Pilgerwanderungen zu beginnen. Der Start ist am 10.08.2013 mit der ersten Wanderung von Winnenden - Endersbach.

Mehr dazu ebenfalls auf einer dafür eingerichteten Sonderseite.

Einfach mal reinschauen!

 

25.06.2013 Eine gute Freundin . . .

. . .sagte mir gestern bei einem Telefonat: "Du musst langsamer machen! Pass auf Dich auf!"

Heute denke ich daran - ich bin wieder dabei zu vieles auf einmal zu machen. Womöglich geht es vielen Menschen auch so. Daher an dieser Stelle eine persische Geschichte aus der meiner Ausbildung zum Familien- und Konfliktberater.

Noch ein langes Programm

Ein Kaufmann hatte hundertfünfzig Kamele, die seine Stoffe trugen, und vierzig Knechte und Diener, die ihm gehorchten. An einem Abend lud er einen Freund (Saadi) zu sich.

Die ganze Nacht fand er keine Ruhe und sprach fortwährend über seine Sorgen, Nöte und die Hetze seines Berufes. Er erzählte von seinem Reichtum in Turkestan, sprach von seinen Gütern in Indien, zeigte die Grundbriefe seiner Ländereien und seine Juwelen.

„Oh Saadi“, seufzte der Kaufmann, „ich habe nur noch eine Reise vor. Nach dieser Reise will ich mich endlich zu meiner wohlverdienten Ruhe setzen, die ich so ersehne wie nichts anderes auf der Welt.

Ich will persischen Schwefel nach China bringen, da ich gehört habe, dass er dort sehr wertvoll sei. Von dort will ich chinesische Vasen nach Rom bringen.

Mein Schiff trägt dann römische Stoffe nach Indien, von wo ich indischen Stahl nach Halah bringen will. Von dort will ich die Spiegel und Glaswaren in den Jemen exportieren und von dort Samt nach Persien einführen.“

Mit einem träumerischen Gesichtsausdruck verkündete er dem ungläubig lauschenden Saadi: „Und danach gehört mein Leben der Ruhe, Besinnung und Meditation, dem höchsten Ziel meiner Gedanken.

Nach Saadi, persischer Dichter

 

Ein Geschenk von einer Pilgerfreundin

 

  Leben ist das, was uns zustößt, während wir uns etwas ganz anderes vorgenommen haben.
Henry Miller
amerikanischer Schriftsteller

30.06.2013 Vor zwei Jahren (30.06.2011) wurde ich aus dem Krankenhaus entlassen. In der Zwischenzeit habe ich vieles hinter mir gelassen. Vor allem aber habe ich in dieser Zeit unheimlich viel gelernt. Viele neue Freundschaften geschlossen und durch den Abschluss alter vermeintlicher Freundschaften neuen Platz gewonnen. Meine Zeit ist ausgefüllt mit vielen Dingen, die mir Freude bereiten.

 

    
 

Leben ist zeichnen ohne Radiergummi
(unbekannt)

 

   

 

 

(anklicken)

 

   
 

   
   
     

 Impressum 2013

Copyright © 2009 - 2013 Günter Schallenmüller                                            K.s.KLi™ & ceess™  WebHosting