... ...   ... ...
   
 

 

 
 

  

 
 

  

 
 

HOME
2012

 
Zur_Person
 
Kontakt
 
 
 
 
Der_Plan
 
Depression
 
Selbsthilfe
 
 
 
 

2012

Entwicklung

 
Projekt
 
Person 1.Hj.
 
Person 2.Hj.
 
Training
 

Aktuelle Berichte siehe unter Entwicklung!

 
 
 
 
Förderer +
Spender
 
Medien
 
Grußworte
 
Gästebuch
 
Konto
 
 
 

   Dann war da

   noch . . .

 
Erzähl mir...
 
Download
 

Clefferle

 
 
  

 

Earth

 
 
 

Ein Ziel 2012

2. Halbjahr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 

Berichte Person

"Leben!"

   

2. Halbjahr 2012

 

 

 

   

   

zum letzten

 

Eintrag
hier

 Juli  August September Oktober November Dezember Januar
2 0 1 2 2 0 1 2 2 0 1 2 2 0 1 2 2 0 1 2 2 0 1 2 2 0 1 3
   
   
Juli

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

01.07.2012 Südafrika * Pläne * Aussichten *

In den vergangenen Tagen seit der Rückkehr bis Ende Juni habe ich nicht aufgeschrieben. Das lag einfach daran, dass ich auf der Seite für das 1. Halbjahr immer raus geflogen bin.

Vielleicht aber auch an der Überlegung, ob ich überhaupt noch etwas zu meiner Person schreiben soll. Diese Überlegung kommt immer wieder einmal. Es ist nicht immer so einfach sein Leben quasi öffentlich zu machen. Zumindest zu einem Teil.

Ich habe mich entschieden - wie man sieht - weiter zu schreiben.

Ein Grund dafür ist auch aufzuzeigen, dass sich alles ändern kann. Ich möchte das auch an einem Beispiel festmachen:

Südafrika

Als ein Ziel hatte ich im Dezember 2011 angegeben, dass ich gerne nach Südafrika gehen würde. Das hat dazu geführt, dass ich einen schönen Kalender über Südafrika bekommen habe. Die Fotos daraus sind Bestandteil auf der Seite Berichte Person.

Während meines Jakobsweges im Mai / Juni 2012 hat meine Tochter Tanja per SMS gefragt: Sie hätte eine Möglichkeit nach Südafrika in ein Waisenhaus zu gehen. 1 Jahr! Aus einem sicheren Beruf! Mittlerweile besteht dazu eine eigene Homepage und die Vorbereitungen laufen in vollen Zügen für die Abreise Mitte September. An so etwas hatte ich Ende des vergangenen Jahres nicht gedacht.

Auf einmal ist Südafrika - eine Reise dahin - auch verbunden mit dem Aufenthalt der eigenen Tochter und einem Besuch!

Was soll da Beispiel zeigen?

Hab Geduld! Auch in der Depression! Auch wenn alles ganz schlecht (vermeintlich) läuft. Und hab auch Vertrauen, dass sich die Dinge regeln. Womöglich nicht so wie es auf dem eigenen Plan steht, aber womöglich sogar besser. Verlier nie den Mut!

Ach ja - am 1.7.2012 ist es ein Jahr her, dass ich nach dem S-Versuch im Juni 2011 wieder aus dem Krankenhaus gekommen bin.

Hier geht es noch einmal auf die Homepage von meiner Tochter Tanja

Hintergründe / Berichte / Bitte um Hilfe und Spenden

Hier noch einmal meine Pläne nach der Rückkehr von meinem 35 - tägigen Jakobsweg in Spanien!

Die Zeit nach der Rückkehr

Ehrlich gesagt war die Zeit nach er Rückkehr schwierig. Nach zwei Tagen habe ich mich bereits wieder nach dem Jakobsweg gesehnt.

Vielleicht ist auf dem Camino doch alles einfacher wie das "normale" Leben! Ich bin mir nicht sicher!

Welche Pläne stehen für die Zukunft an?

Als erstes möchte ich möglichst schnell die Homepage ergänzen. Viele sollen daran teilhaben können, wie es mir auf meinem Jakobsweg ergangen ist. Das ist nicht selbstverständlich - wie auch die letzten Jahre nicht - in denen ich auch von meinem innersten geschrieben habe.

  • Als erstes gilt für die Zukunft, dass ich Menschen mit oder ohne Depressionen Mut machen möchte, IHREN Weg zu gehen. Das Wort IHREN ist groß geschrieben. Das ist mit Absicht so geschehen. Dabei geht es immer darum zu suchen und zu prüfen, was ist der jeweilige Weg!
  • So sehr mir das Herz blutet, aber wir können den 2. Benefiz-Murmellauf nicht durchführen! Es sind so viele Unbekannte wie z.B. Helfer und Unterstützer, die Presse hat nicht berichtet (ich hatte auf 35 Anmeldungen für den Lauf gehofft), die Erfahrung aus den letzten Jahren der Selbsthilfe - am Ende nur Prügel zu bekommen, kein Geld für Werbung und noch so einiges mehr. Der 2. Benefiz - Murmellauf wird abgesagt. Obwohl, ich persönlich das Ganze für die Stadt Schorndorf und auch den Landkreis in vielerlei Hinsicht für eine tolle Sache halte.

Und ich selber!

  • Ich denke ich muss lernen weiterhin Geduld zu haben. Das Ergebnis dieses Jakobsweges reifen zu lassen. Nicht zu früh wissen zu wollen. In der Sauna hat mich heute (04.07.2012) jemand gefragt, ihn beschäftige das: Ob es wohl stimmt, dass Jesus von Nazareth, der Zimmermann hat über das Meer gehen können. Die Frage war während dem Aufguss. Ich konnte nicht gleich antworten. Nach dem Aufguss habe ich ihn gefragt ob er denkt, dass morgen auch ein Tag ist. Er meinte ja. Dann habe ich gesagt: Warum kann er dann nicht glauben, dass Jesus über das Meer gegangen ist. Ich bin anschließend wieder zum Aufguss und habe ihn danach nicht mehr gesehen.
  • Während des Jakobsweges hat mich meine Tochter Tanja angesimst. Sie hat die Möglichkeit ein Jahr nach Südafrika zu gehen. Mittlerweile ist auf dieser Homepage (Stand 04.07.2012) auch eine Unterseite entstanden, um die Gründe aufzuzeigen. Nach dem Jakobsweg war es selbstverständlich, dass ich meine Tanja umfangreich dabei unterstütze. Dabei sind mir auch Aufschriebe aus dem Buch "Zeitenwende" in Erinnerung gekommen.

Mein Weg wird mich auch nach Afrika führen.

           Ein Aufschrieb aus dem Buch > Zeitenwende < vom 6.7.2005

          
          

           und dann noch vom 8.8.2005

          

           und vom 9.8.2005

          

          

Ja, auch der Teil - siehe oben - mit dem Todesvogel wird mich weiterhin begleiten.

  • Meine Ausbildung zum Heilpraktiker Psychotherapie möchte ich auf jeden Fall fertig machen. Die Prüfung vor dem Gesundheitsamt ist allerdings erst im März 2013. Ob es dann noch die oberste Priorität sein wird weiß ich heute noch nicht! Auf jeden Fall ist es ein Ziel! Warum will ich da? Ich bin überzeugt, dass die Verbindung eigene Betroffenheit (Depression), die Arbeit der Selbsthilfe (gemeint ist nicht die Vereinsarbeit - die ich als kontraproduktiv sehe), mit dem notwendigen Fachwissen aus den Selbsthilfegruppen und der Ausbildung eine viel größere Hilfe für Betroffene ist, wie ich bislang gedacht habe. Vielleicht sogar gepaart mit dem Jakobsweg!
  • Familien- und Konfliktberatung / Mediation in Verbindung mit der Aufklärung Selbsthilfe, Gruppen, Depressionen wir ein mir wichtiges Thema sein. Beratungen können erfolgen.

          Siehe dazu die Homepage: 

  • Ich werde auch weiterhin auf dem Jakobsweg in Spanien unterwegs sein. Dazu ist es notwendig (meines Erachtens) schnellstens die Sprache zu lernen. Diese Überlegung war schon die vergangenen Jahre immer wieder da. Jetzt aber, ist der Entschluss gefasst. Das bedeutet, das im Oktober 2012 ein Spanischkurs beginnen wird.

  • Jakobsweg im Herbst 2012. Auch das ist in der Planung!
  • Selbsthilfegruppen werden von meiner Seite nicht mehr gegründet. Die Ausnahme ich bekomme einen Auftrag dafür, der auch entsprechend honoriert wird.
  • Vereinsarbeit wie z.B. die Tätigkeit als Vorstand beim Verein Balance e.V. wird es von meiner Seite nicht mehr geben. Ich halte den Weg zwar weiterhin für richtig. Allerdings hat hier eine andere Stelle bundesweit eine hervorragende Führungsarbeit übernommen. Diese gilt es aber meines Erachtens im Sinne der Betroffenen weiter zu beobachten.
  • Öffentlichkeitsarbeit zu Depressionen, Ängsten, Selbsthilfe, Selbsthilfegruppen, Themen für Selbsthilfegruppen (vor allem positive Themen wird es von meiner Seite weiterhin geben.

          Gerade die Gestaltung von Gruppenabenden der Selbsthilfegruppen liegt mir am Herzen. Sich

          den Abend gegenseitig "voll zu jammern" ist sicher nicht förderlich. Dabei kommen mir natürlich die

          verschiedenen  Ausbildungen - siehe dazu Homepage

  

          zu Gute.

  • Diese Homepage wird es auf jeden Fall weiterhin geben. Ja, auch das ist / war eine Überlegung: Macht es überhaupt Sinn, zu schreiben, sich weiterhin zu outen. Ich denke es ist wichtig - also ja, es macht Sinn!
  • Homepage zur Selbsthilfe war nicht im Netz - wir aber wieder aktiviert.

 

  • Südafrika - ja das ist wieder präsent! Seid der SMS von Tanja, die ich auf dem Jakobsweg bekommen habe. Spätestens im Frühjahr 2013 werde ich dort sein. Vorher sind noch einige Dinge zu klären.
  • Freunde und Freundschaften werde ich mehr pflegen. Das habe ich in den vergangenen Jahren zu wenig gemacht, einfach weil ich zu schnell zu viele Menschen in mein Herz gelassen habe. Dabei waren auch viele Kraft- und Energieräuber. Die Zeit für solche Menschen möchte ich nicht mehr aufbringen. Diese Zeit kommt mir oder meinen Freunden zu Gute.
  • Alles weitere sind Überraschungen, die einfach das Leben bietet.

Die Berichte und Fotos zum Jakobsweg 2012 sind eingestellt!

08.07.2012 Balance zwischen TUN und SEIN * Achtsamkeit * Sport

Mittlerweile bin ich wieder dabei die Balance zwischen TUN und SEIN zu finden. Dabei ist wichtig, nicht das TUN dem SEIN unterzuordnen. Eher die SEIN - Zeiten festzulegen. Gerade bei Depressionen bzw. dem Weg in die Depression ist zu viel TUN vorhanden. Ob in Beruf oder in der Freizeit.

Das SEIN: Ich beginne auf jeden Fall wieder mit meinem regelmäßigen Achtsamkeitstraining. Auch das Joggen wird im Hinblick auf den Halbmarathon in Karlsruhe neu gestartet werden. Regelmäßige Auszeiten in der Sauna sollen das Sein abrunden.

Das TUN wird bestimmt von

  • weiterhin vielen Anfragen nach Selbsthilfegruppen.
  • lernen und lernen und lernen
  • Hilfe für den Südafrikaaufenthalt meiner Tochter Tanja
  • und noch so einigen Dingen, wie auch Altlasten aus dem vergangenen Jahr

 

14. 07.2012 Viel zu tun

Mittlerweile sind die Fotos und Berichte vom Jakobsweg 2012 auf die Homepage übernommen. Auch die Erfahrungen aus dem Jakobsweg 2008 haben ihren Platz mit Fotos und Berichten gefunden. Bei beiden war schon interessant durch die Fotos die gesamten Reisen noch einmal zu machen.

und alte Kontakte

       

 

17.07.2012 Sonderseite für Eli - Fotos

Neu ist auf diese Homepage auch jetzt eine Sonderseite mit Fotos. Einfach mal schauen.

21.07.2012 Meine Homepage von . . .

Selbsthilfe * Depressionen * Ängste und vieles mehr

. . . ist wieder im Netz.

Allerdings kann telefonisch keine Auskunft mehr zu Selbsthilfegruppen gegeben werden. Der Zeitumfang ist einfach zu groß geworden. Auch wird es in keiner Weise honoriert!

Das hat auch mit der neu überarbeiteten Homepage

zu tun.

Ich gehe davon aus, dass ich hier in Gesprächen und Hilfen viel, viel besser helfen und unterstützen kann. Die telefonische Erreichbarkeit ist allerdings zu beachten.

21.07.2012 Wie war das Ergebnis des Jakobsweges 2012?

 

Langsam erschließt sich mir auch der Sinn was im vergangenen Jahr alles auf mich zugekommen ist! Vielleicht gelingt es mir sogar noch dafür dankbar zu sein.

 

 

 

 

Wenn die ungebetenen Fahrgäste kommen

gemalt in der Sauna

nimm sie mit und fahr da hin, wohin DU möchtest!

Welche Fahrgäste das sind?

  • Traurigkeit
  • Dumme Gedanken
  • Selbstzweifel und mangelndes Selbstwertgefühl
  • Verletzungen die irgendwo her wieder auftauchen
  • Kränkungen die noch nicht verarbeitet sind
  • Angst vor der Zukunft
  • Angst vor Entscheidungen
  • . . .
  • . . .
  • . . .
  • Lebensüberdrüssigkeit
  • . . .
  • . . .
  •  

Nach oben

 
August  03.08.2012 Mitbringsel meiner Tochter Tanja aus einem Vorbereitungsseminar für Südafrika

Für das anstehende neue Jahr eine Aufforderung an uns alle,

die uns mehr als 1000 Worte mitten ins Herz trifft!

Die Einladung

Es interessiert mich nicht,

womit du deinen Lebensunterhalt verdienst.

Ich möchte wissen, wonach du innerlich schreist und ob du zu träumen wagst, der Sehnsucht deines Herzens zu begegnen.

Es interessiert mich nicht,

wie alt du bist.

Ich will wissen, ob du es riskierst wie ein Narr auszusehen, um deiner Liebe willen, um deiner Träume willen und für das Abenteuer des Lebendigsein.

Es interessiert mich nicht,

welche Planeten im Quadrat zu deinem Mond stehen.

Ich will wissen, ob du den tiefsten Punkt deines Lebens berührt hast, ob du geöffnet worden bist von all dem Verrat, oder ob du zusammengezogen und verschlossen bist aus Angst vor weiterer  Qual.

Ich will wissen, ob du mit dem Schmerz - meinem oder deinem - dasitzen kannst, ohne zu versuchen, ihn zu verbergen oder zu mindern oder ihn zu beseitigen.

Ich will wissen, ob du mit der Freude - meiner oder deiner - da sein kannst, ob du mit Wildheit tanzen und dich von der Ekstase erfüllen lassen kannst, von den Fingerspitzen bis zu den Zehenspitzen, ohne uns zur Vorsicht zu ermahnen, zur Vernunft, oder die Grenzen des Menschseins zu bedenken.

Es interessiert mich nicht,

ob die Geschichte, die du erzählst wahr ist.

Ich will wissen, ob du jemanden enttäuschen kannst, um dir selber treu zu sein. Ob du den Vorwurf des Verrats ertragen kannst und nicht deine eigene Seele verrätst.

Ich will wissen, ob du vertrauensvoll  sein kannst und von daher vertrauenswürdig.

Ich will wissen, ob du Schönheit sehen kannst, auch wenn es nicht jeden Tag schön ist, und ob du dein Leben aus Gottes Gegenwart speisen kannst.

Ich will wissen, ob du mit dem Scheitern - meinem oder deinem - leben kannst und trotz allem am Rande des Sees stehen bleibst und zu dem Silber des Vollmond rufst "Ja!"

Es interessiert mich nicht zu erfahren,

wo du lebst und wie viel Geld du hast.

Ich will wissen, ob du aufstehen kannst nach einer Nacht der Trauer und der Verzweiflung, erschöpft und bis auf die Knochen zerschlagen, und tust, was für die Kinder getan werden muss.

Es interessiert mich nicht,

wer du bist und wie du hergekommen bist.

Ich will wissen, ob du mit mir in der Mitte des Feuers stehen wirst und nicht zurückschreckst.

Es interessiert mich nicht,

wo oder was oder mit wem du gelernt hast.

Ich will wissen, ob du allein sein kannst und in den leeren Momenten wirklich gern mit dir zusammen bist.

Oriah Mountain Dreamer (indianischer Stammesältester)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

bis 03.08.2012 Noch nicht ganz fertig

Momentan übernehme ich Fotos und Bericht aus dem Jahr 2009. Damals bin ich von Flensburg - Konstanz gepilgert. Das Ziel, die Öffentlichkeit für die Krankheit Depression zu sensibilisieren wurde damals erfüllt. Quer durch Deutschland gab es Pressemeldungen und sogar der SWR 4 hat berichtet.

Bislang hat mir der Speicherplatz für die Fotos gefehlt. So mache ich jetzt beim Übernehmen von Fotos und Berichten die Reise noch einmal. Das ist sehr schön, obwohl mich auch Wehmut beschleicht, wenn ich sehe was sich im vergangenen Jahr getan hat (siehe unter 2011).

Sobald alles übernommen ist, wird auch das Projekt noch weiter gehen. Eine Idee im Hinterkopf - entstanden in der Sauna - wird dann verwirklicht. Noch ein wenig Geduld.

03.08.2012 Training ??????????????????????????????

Dieser Tage wurde ich gefragt, was eigentlich mit dem Halbmarathon ist Karlsruhe ist. Eigentlich zielte die Frage darauf ab, ob ich wohl Träger gebucht habe oder wann ich gedenke mit meinem Training anzufangen.

Ehrlich gesagt: JA - ich habe da wohl ziemlich geschludert.

Nicht nur was das Laufen anbelangt - nein auch das Achtsamkeitstraining, war in den letzten Wochen nie so, wie es sein sollte / könnte!

Bedeutet: MORGEN geht es los!

03.08.2012 Ausbildung abgeschlossen - Zertifikat erhalten - das LERNEN AUF DIE PRÜFUNG beginnt

Ich weiß nur, dass ich nichts weiß!

04.08.2012 Lauftraining beginnt wieder

Ich habe mich dazu aufgerafft, das LAUFEN wieder zu beginnen. Um 9.00 Uhr fahre ich zum Stadion. Ich bin alleine - sonst keiner auf der Bahn. Nachdem ich wieder auf die Zielgerade einbiege sehe ich rechts oben einen Mann im Schatten sitzen. Ich winke ihm zu! Er sitzt in einem Elektrorollstuhl!

06.08.2012 Themenarbeit in der Selbsthilfegruppe

Thema Freundschaft

Ich freue mich sehr. . .

. . . dass den Teilnehmern der Gruppe so viele positive Dinge zu Freundschaft einfallen.

Da sind z.B. zuhören, fallen lassen, vertrauen, füreinander da sein und noch viel, viel mehr.  Ich mache für das nächste Gruppentreffen eine Zusammenstellung für die Teilnehmer.

Es bestürzt mich sehr . . .

. . . dass mir selber bei den ersten Gedanken zum Thema nur negative Dinge in den Kopf kommen.

Da sind z.B. - niemand mehr vertrauen, Freunde in der Not . . .  und noch so einiges.

08.08.2012 - 10.08.2012 Saunagespräch * Fahrgast * Post * Entschluss

  • In der Sauna . . .

. . . treffe ich einen Bekannten aus einer Selbsthilfegruppe, was mich freut. Er ist noch Mitglied beim Verein und wir reden über vergangene Zeiten und was da so alles gelaufen ist.

Auch er hatte nie nachgefragt: Wie ist das aus deiner Sicht.

Das ist das was ich bei vielen nicht verstehe und auch nie verstehen werde.

Er macht das Beispiel einer Schafherde. Die Schafe laufen halt demjenigen nach, der voraus läuft.

         

Was ist, wenn der Schafhirte zur Schlachtbank führt?

Laufen wir nicht viel zu sehr Anderen, Meinungen, materiellen Dingen hinterher, ohne selber zu überlegen und nachzudenken?

  • Wie das so ist. . .

Kaum gemalt, sitzt er auch schon wieder in der Reihe und nervt. Der Fahrgast Depression.

Die Fahrt verlangsamt sich, das Ziel kommt außer Sicht, der Fokus geht auf alles was nicht so läuft, wie man es gerne hätte. Rückzug wie schon so oft ist angesagt.

  • Es ist klar, dass genau . . .

. . . zu diesem Zeitpunkt auch noch Post kommt über eine Sache, die nun schon über ein Jahr läuft. Im Gegensatz zu vergangenen Zeiten mache ich aber solche Briefe mittlerweile gleich auf. Es handelt sich um eine Ausführung. Einzelheiten dazu später einmal.

  • Entscheidungen treffen . . .

. . . soll man nicht wenn man in einer Depression steckt. Allerdings ist da eine schwere Depression gemeint. Da ich diese nicht habe, kann ich auch einen Entschluss fassen. Einzelheiten dazu später einmal.

11.08.2012 . . . aus der Zeitung

Ich weiß nicht, ob Elia in einer tiefen Depression gesteckt hat.

Ich weiß aber, dass Vertrauen für den weiten Weg ungemein wichtig ist. Das war mehrfach das Ergebnis meiner verschiedenen Jakobswege.

12.08.2012 Neugier
   
"Ich habe keine besondere Begabung,

sondern bin nur leidenschaftlich neugierig."

Albert Einstein

Was ist hinter der Tür?

Mittlerweile wurde ich gefragt was hinter der Tür ist. Die Frage ist berechtigt, wobei die Antwort für jeden Menschen anders ausfällt. Sicherlich ist auch der Zeitpunkt für die Frage - wie ist zu dem Moment das psychische Empfinden - Einfluss auf die  Antwort.

So möchte ich erst einmal allgemein darauf eingehen und dann auf meinen "Stand" kommen.

Allgemein

Was ist zu sehen?

  • Das Wort Neugier
  • Ein Foto mit einer roten Tür. Man muss nicht durch die Tür. Es geht auch außen rum. Beides Tür, außen rum und Landschaft oder Weg ist auf einem Weg. Es gibt Licht und Schatten - es ist aber wohl kein schlechtes Wetter.
  • Ein Foto von Albert Einstein (wurde übrigens in der Jugendherberge Ulm aufgenommen) mit einem Ausspruch von Albert Einstein.

Eine Geschichte (aus der Ausbildung zum Familien- und Konfliktberater)

Ein König stelle für einen wichtigen Posten den Hofstaat auf die Probe. Kräftige und weise Männer umstanden ihn in Scharen.

„Ihr weisen Männer“, sprach der König, „ich habe ein Problem und ich möchte sehen, wer von euch in der Lage ist, dieses Problem zu bewältigen.“

Er führte die Anwesenden zu einem riesengroßen Türschloss, das so groß war, wie es keiner je gesehen hatte. Der König erklärte: „Hier seht ihr das größte und schwerste Schloss, das je in meinem Reiche war. Das Öffnen dieses Schlosses erfordert eine gewisse Kunst. Wer von euch ist in der Lage, das Schloss zu öffnen?“

Ein Teil des Hofstaates schüttelte nur verneinend den Kopf. Einige, die zu den Weisen zählten, schauten sich das Schloss näher an, gaben aber zu, sie könnten es nicht schaffen. Als die Weisen dies gesagt hatten, schüttelte auch der Rest des Hofstaates verneinend den Kopf und gab zu, dass dieses Problem zu schwer sei, als dass sie es lösen könnten.

Nur ein Wesir ging an das Schloss heran. Er untersuchte es mit seinen Blicken und mit seinen Fingern, versuchte es in der verschiedensten Weise zu bewegen und zog schließlich mit einem Ruck daran und siehe, das Schloss öffnete sich.

Das Schloss war nämlich, wie der König wusste, nur angelehnt, und es bedurfte nichts weiter als des Mutes und der Bereitschaft, dies zu begreifen und beherzt anzufassen.

Der König sprach: „Du wirst die Stelle am Hof erhalten, denn du verlässt dich nicht nur auf das, was du siehst oder was du hörst, sondern setzt selber deine eigenen Kräfte ein und wagst eine Probe.“

(persische Geschichte)

Mein Stand / Gedanken / Meinung

Der Stand ist bei jemandem der sich mit Depressionen "beschäftigt" sicherlich abhängig davon welchen Fahrgast er gerade an Bord seines Lebensbusses hat.

Bei negativer Betrachtung ist es die Tür in eine andere Welt, obwohl das Foto diese Denkweise eigentlich nicht her gibt. Einstein mit seinem Spruch daneben und vor allem die Überschrift Neugier passt auch nicht dazu.

Bei positiver Betrachtung fange ich mit der Neugier an. Wenn es gelingt auch in einer Depression weiterhin die Neugier als Fahrgast mit an Bord zu haben. Damit verbirgt sich hinter der Tür viel mehr - es ist die Tür zu morgen - oder die Tür für neue Erkenntnisse - oder die Tür für neue Gedanken, Gespräche, Begegnungen.

Es kann also vieles sein - aber alles positiv.

Und, ich muss nicht durch die Tür. Ich kann außen rum. Ich muss nicht einmal den Weg laufen.

Wie würde Albert Einstein sagen: "Alles ist relativ!"

Ach was mir noch einfällt!

  • Jeder muss die Entscheidung selber treffen
  • Vielleicht machen wir mal eine Aktion draus!

 

14.08.2012 Wo steht dieses Bauwerk?

Das Fotos wurde mir zugemailt. Das Bauwerk ist schon recht alt! Auflösung ggf. später.

Erste Antwort

  • Guten Morgen Günter, Du bist mir so einer, dein so genanntes altes Bauwerk ist doch eine Schraube mit Mutter oder.........?

Meine Rückantwort (war versehentlich unter Mail Entwürfe)

  • also das wäre ja total einfach . . . ts, ts, ts.
    Die Türe ist auf der Rückseite.
    Gebäude steht an einem Fluss.
    Dahinter ist unangenehmer Geruch.
    Gelände darf nicht betreten werden.
    Mehr Tipps gibt es momentan aber nicht!

16.08.2012 Laufen im Stadion * Schlaganfall * Einarmig

ich habe den Mann im Stadion schon einige Male gesehen. Er sitzt in seinem Elektrorollstuhl. Heute unter dem Dach, weil es nach Regen aussieht.

Laufen im Stadion hat sich für mich bewährt. Ich drehe (momentan) meine fünf Runden und fahre wieder nach Hause. Heute habe ich noch Zeit und so rede ich ein wenig mit dem Mann im Elektrorollstuhl. Er hatte vor  22 Jahren einen Schlaganfall und ist halbseitig gelähmt. Ich frage wie er darüber denkt. Er meint: Was soll ich machen? Ich bin froh. Ich bin im Kopf noch ganz klar!

Bei der Heimfahrt müssen wir an einem Zebrastreifen anhalten. Ein Mann mit einem Arm läuft vor uns rüber.

Ach bin ich froh, dass ich laufen kann, hier mit fünf Fingern am PC schreiben und, und, und . . .

Das Bauwerk - weiter geht es

na na, glaube Dir nicht ganz, grins und wo sind die Fenster??????
das Rätsel wird noch gelöst, habe so meine Spitzel
Drücker

Meine Rückantwort

  • in dem Gebäude gibt es keine Fenster!
  • waren nie vorgesehen
  • würde mich zur Klärung eher an den Fluss halten
  • Merkmal oder guter Hinweis ist auch der unangenehme Geruch
  • ist innerhalb von Deutschland
  • es stehen mehrere solche Gebäude da - wie viel weiß ich nicht - müsste morgen mal rückfragen.

18.08.2012 Interview

Interview 43

von Clefferle (C) mit Günter (G)

 

Thema:             14

Kommentar Clefferle:

Da ist ja weit gekommen! Ich bin schon zitronig! Was? Na SAUER!

Die Interviews mit mir werden gleich unter >> Clefferle << eingestellt. Nicht mehr hier! Ts, ts,  ich war wohl zu kritisch? Oder wie oder was?

Müsst Ihr halt direkt unter >> Clefferle >> gucken!

19.08.2012 Rückfrage

Die Rückfrage hat ergeben, dass da 25 solche Gebäude stehen. Es können auch ein oder zwei mehr oder weniger sein. Ich wurde noch darauf hingewiesen, es es dort mal eine Überschwemmung gab.

Sonstiges

In diesen Tagen bin ich damit beschäftigt gewesen, die Berichte und Fotos aus dem Weg von Flensburg - Konstanz ins Netz zu stellen. Sie sind jetzt fast komplett drin. Wehmütig denke ich an die vielen schönen Begegnungen während des Weges von Flensburg - Konstanz. Das war einfach toll.

Die gesamte Vorbereitung ist nachzulesen unter: "Das Buch vor dem Buch!"

       

Ich habe mir damals sehr viel Arbeit gemacht. Die Vorbereitungen gingen dabei über mehrere Monate.

Natürlich denke ich auch an die damals eingegangenen Spenden mit fast 1.986,40 Euro. Davon gingen an den Verein Balance e.V. 986,40 Euro und an die Stiftung Deutsche Depressionshilfe 1.000 Euro.

Fotowettbewerb beginnt. . .

. . . und damit auch die Werbung dafür. Darüber wird aber unter >> Entwicklung Projekt << nachzulesen sein.

Im Bus . . . 

. . . und die Frage nach den anderen Fahrgästen . . .

. . . und . . .

. . . der Frage:

  • Wohin soll ich überhaupt fahren?

  • Was ist den mein Ziel?

(Ich hab das nun für mich mal ein wenig ausgefüllt. Hat allerdings gedauert bis ich den Vordruck so im Netz hatte wie ich wollte!

So als eine kleine Anregung! 

21.08.2012 Eine Karte die ich bekommen habe . . .

Die Karte habe ich von jemandem

bekommen, dem ich in den vergangenen

ein / zwei Jahre mit mancherlei Rat

helfen konnte!

 

Die Karte ist aber nicht deshalb hier!

 

Ich möchte dieses DANKE weiter geben

an die Menschen, die auch für andere da sind!

22.08.2012 Einträge vorne auf der Hauptseite

ICH habe mich anders entschieden!
  auf der Homepage                                               !  Stand: 21.08.2012 (bis auf weiteres keine Einträge mehr)
   
  • 2012 * Berichte Person * Projekt * Training         !
 Stand: 21.08.2012 (bis auf weiteres keine Einträge mehr)

Ich habe am 21.8. Post bekommen - über den Inhalt wird noch andermal berichtet - die mich wieder in eine Depression hat fallen lassen. Das Ergebnis der Post war, dass ich unter anderem den Eintrag oben gemacht habe und nur noch für mich aufgeschrieben habe. In der Vergangenheit wäre daraus womöglich ein längerer Rückzug entstanden.

Das will ich dieses Mal nicht zulassen. Würde es doch bedeuten, dass ich in all den Jahren in denen ich mich mit Depressionen und meiner eigenen Depression beschäftige nichts gelernt hätte.

In den letzten Themen der Selbsthilfegruppen war das Thema Akzeptanz - eben nicht in Form von Aufgabe. Wir haben sogar ein Art Spiel daraus gemacht, was ist, wenn die Depression mitgenommen werden will. Das Bild oben ist auch Bestandteil davon.

Am Montag habe ich mit jemandem lange gesprochen. Auch in dem Gespräch habe ich für die andere Person  sooooooooooooo gute Erklärungen gehabt.

Und nun einen Tag später würde das für mich gar nicht stimmen.

Nein! Diesmal entscheide ich mich anders! Die beiden Aufzeichnungen aus der Ausbildung Achtsamkeit spielen dabei auch eine kleine Rolle.
   

Das Gasthaus

Dieses menschliche Dasein ist ein Gasthaus.
Jeden Morgen ein neuer Gast.

Freude, Depression und Niedertracht -
auch ein kurzer Moment von Achtsamkeit
kommt als unverhoffter Besucher.

Begrüße und bewirte sie alle!
Selbst wenn es eine Schar von Sorgen ist,
die gewaltsam dein Haus
seiner Möbel entledigt,
selbst dann behandle jeden Gast ehrenvoll.
Vielleicht reinigt er Dich ja für neue Wonnen.

Dem dunklen Gedanken der Scham, der Bosheit -
begegne ihnen lachend an der Tür
und lade sie zu Dir ein.

Sei dankbar für jeden der kommt,
denn alle sind zu Deiner Führung
geschickt worden aus einer anderen Welt.

 

Herzlich willkommen in meinem Haus!

Herzlich willkommen in meinem Lebensbus!

Ich gehe eine Straße entlang

 Ich gehe eine Straße entlang
Da ist ein tiefes Loch in Gehsteig.
Ich falle hinein. Ich bin verloren....
Ich bin ohne Hoffnung.
Es ist nicht meine Schuld.
Es dauert endlos, wieder herauszukommen.

Ich gehe dieselbe Straße entlang.
Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig.
Ich tue so, als sähe ich es nicht.
Ich falle wieder hinein.
Ich kann es nicht glauben,
schon wieder am gleichen Ort zu sein.
Aber es ist nicht meine Schuld.
Immer noch dauert sehr lange, herauszukommen.

Ich gehe dieselbe Straße entlang.
Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig.
Ich sehe es.
Ich falle immer noch hinein... aus Gewohnheit.
Ich weiß wo ich bin. Es ist meine eigene Schuld.
Ich komme sofort wieder heraus.

Ich gehe dieselbe Straße entlang.
Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig.
Ich gehe darum herum.

Ich gehe eine andere Straße.

Ich gehe trotzdem meinen Weg weiter und nehme Dich mit. Und ja - die ganze Sache schmerzt und verletzt mich sehr. Trotzdem!

Was ich gestern aufgeschrieben habe?
     

das steht hier:

Der Tag

 

(Bild anklicken

Auf dem Bild steht

Wenn man etwas haben willst, was man noch nie gehabt hast,

dann musst man etwas tun, was man noch nie getan hat.

(Positive Psychotherapie)

     

23.08.2012 Interview
     

Interview 44

von Clefferle (C) mit Günter (G)

Thema: "Ich habe mich anders entschieden!"

Dieses Interview wird in Kürze eingestellt: Ich muss es noch von Günter freigeben lassen! Es ist ebenfalls unter meiner Seite >> Clefferle << zu finden.

24.08.2012
Gestern  
. . . bekam ich kurz bevor ich aus dem Haus ging eine Einladung. Leider konnte ich diese aber nicht wahrnehmen.

"Ich trete wieder in die Kirche ein!"

Wie gesagt, leider konnte ich nicht dazukommen.

Heute . . . 

. . . haben wir uns getroffen! Ich habe die rechts abgebildeten Segenswünsche, ein Buch mit CD und auch eine Halskette bekommen.

Ich habe mich sehr darüber gefreut!

Vor 3 Jahren war ich ein kleiner Anstoß für die Gründung einer Selbsthilfegruppe Zwänge!

Es sind jetzt schon zwei Selbsthilfegruppen

 

Hier die Homepage:

(Bild anklicken)  

Wir bleiben auf jeden Fall weiter in Verbindung.

Schon wegen dem Theaterstück!

Vielen, vielen Dank!

Ich habe mich sehr gefreut!

25.08.2012

Ergänzend zu der Rückfrage - wegen dem Gebäude oben

Es stehen dort noch andere Gebäude. Hier die Fotos:
     
     

Jetzt müsste die Antwort aber leicht sein. Oder?

26.08.2012 Fertig - ? ! ?

? ? ?

Habe es doch nicht geschafft! Denke aber bis Mitte der kommenden Woche ist alles fertig!

Heute habe ich erst einmal das Thema Achtsamkeit verstärkt in mein Leben zurück gerufen. Die wöchentlichen Anrufe mit meiner Meditationspartnerin in Nürnberg klappen auch wieder ganz prima.
   

Um allen Gerüchten vorzubeugen. . .

Aus der Bild am Sonntag!

Der rechts stehende Ausspruch ist von einem großartigen Entertainer. . .

. . . nämlich. . .

Harald Schmid!

Harald Schmid ist auch Schirmherr der Stiftung Deutsche Depressionshilfe in Leipzig.

 

Als Mensch mit Depressionen, der sich viel zu viele Dinge viel zu sehr zu Herzen nimmt, ist es für mich vielleicht wichtig auch etwas dazu zu lernen.

Auf jeden Fall musste ich herzhaft lachen!

Nur und wirklich nur darum, ist der Ausdruck hier zu finden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

27.08.2012 Fertig!

Das ist die Homepage zur Konfliktberatung und Coaching.

Nachdem ich mich - wie oben angekündigt - anders entschieden habe, habe ich begonnen die Homepage zu überarbeiten. Gestern war dann eine kurze Pause und heute ist die Seite fertig geworden.

Einfach mal reinschauen!

27.08.2012 Kläranlage? Das soll eine Kläranlage oder bei einer Kläranlage sein?

Mhm - ich denke doch eher nicht!

27.08.2012 Erneut eine großartige Gruppe

Thema: Teil drei des Themas Akzeptanz

Diesmal - wohin soll mein Lebensbus überhaupt fahren?

Werte!

Wie gesagt, dass war ein richtig guter Gruppenabend mit Ergebnissen für jeden!

28.08.2012 Also neeeeeeeee! Clefferle deckt auf!

Ab heute gibt es eine neue Rubrik von mir.

Wie sie heißt steht oben!

Wie oft etwas kommt ist nicht von mir abhängig. Sondern von Günter!

Ich werde aber genau hinschauen! Das Bild ist absichtlich verzerrt.

Ich werde über Abgründe berichten. Ungelöste und neue Rätsel und so einiges mehr!

 
28.08.2012 Clefferle: Also neeeeeeeee!

"Ich finde das schlimm!

Günter hat heute Vormittag um 10.oo Uhr drei Flaschen Bier . . ."

Clefferle deckt auf! . . . weiter geht es hier:    (Klickst Du - guckst Du!)

Südafrika

Heute habe ich zum ersten Mal Geld von Südafrika in der Hand gehabt. Die Vorbereitungen meiner Tochter Tanja  laufen in vollen Zügen.

Natürlich sind die Scheine auch unterschiedlich groß!

29.08.2012 2. Benefiz - Murmellauf

Jetzt wären wir in den letzten Zügen der Vorbereitungen. Es ist sehr schade, dass es nicht geklappt hat. Aber das Risiko - mit Helfern (zu wenig)  - Geld auftreiben (zu wenig) - und letztendlich die Durchführung wäre doch zu groß gewesen.

 
29.08.2012 Clefferle: Rätselhaft - um wen geht es da? Wer hat diese Gedanken?

 

?

 

"Heute wieder!

"Es ist immer das Gleiche! Fast jeden Tag! Schon seit gut sieben Jahren beobachte ich das jetzt schon.

Ich achte auf die Zeichen! Andere nicht!  Klar ist, dass ich das alles wieder richtig stelle.

Manchmal - also wirklich - an der total falschen Stelle! Ohne Überlegung, so wie es aussieht!

Aber warum rege ich mich auf! Ich mache es richtig! Bin ja auch anders!

Clefferle deckt auf! . . . weiter geht es hier:    (Klickst Du - guckst Du!)

29.08.2012 Einmal in der Woche laufen ? ? ?

Also das wird wohl eng werden bis zum Halbmarathon in Karlsruhe.

31.08.2012 . . . aus einem Buch

 
September  01.09.2009 Eine Unmenge Äpfel

Die Homepage von Schallenmüller und Partner ist fertig! Einige Ergänzungen sind heute noch dazu gekommen wie z.B. im Bereich Mediation.

So hatte ich heute Zeit einmal nach den Äpfel zu schauen. Wir haben da doch einige Bäume. In diesem Jahr gibt es sehr viel Obst. Die Bäume hängen voll. Auch die Bäume der Baumwiese meines Vaters hänge voll.

Dort bin ich im Jahr 2010 (27.09.2010) RedBULL- mäßig geflogen - allerdings nicht weit - eher gerade abwärts. Ein gebrochenes Bein war das Ergebnis. Mit dem gebrochenen Bein hatte ich Termine für die Gruppengründung in Balingen, die Veranstaltung - öffentliche Selbsthilfegruppe in Heidenheim und auch einen Termin mit der Redakteurin vom Stern.

Mir kommt auch in den Sinn wie ich im Jahr 2008 durch Äpfel auflesen meinen Trip durch Deutschland im Jahr 2009 verdient habe. Da mussten einige Zentner aufgelesen werden.

Auch in diesem Jahr ist das Geld schon verplant. Eigentlich schon dreifach oder vierfach. Morgen fange ich an. Darum ist auch der Eintrag unten schon vorgenommen.

02.09.2012 Ein in der Vergangenheit für mich wichtiges Datum

   
02.09.2005

Entlassung aus dem Krankenhaus

   
02.09.2006

Gründung Verein BALANCE e.V.

   
02.09.2007

Abschlussprüfung Familien- und Konfliktberater / Mediator

   
02.09.2008

Langes Gespräch mit einer Betroffenen (Depressionen)

   
02.09.2009

Planung Gruppengründung in Leonberg und Öhringen

   
02.09.2010

1. Benefiz-Murmellauf und Planung Gruppengründung in Balingen

   
02.09.2011

Fünfjähriges Bestehen des Vereins. Ich bin aber nicht mehr dabei und nicht verantwortlich. Da lege ich sehr Wert drauf!

   
02.09.2012

Planung Aktionstag zu Depression in Heidenheim

   

Rückblickend betrachtet war das eine sehr intensive Zeit. Alles begann mit der Krankenhausentlassung. Die weiteren Termine waren alle zufällig.

Wenn ich damals (02.09.2005) eine andere Entscheidung getroffen hätte - würde es heute keine Gruppen geben.

Die gesamten Aktivitäten dieser Zeit sind übrigens auf der Homepage von New Balance nachzulesen.

Rückblickend betrachtet war auch das vergangene Jahr gut! Ich bin sehr froh, dass ich mich frei entfalten kann und mich weiter für Menschen mit Depressionen einsetzen kann.

Ich habe mal einen Spruch gehört: "Wenn ein Pferd tot ist, dann steig ab!"

02.09.2013

erinnere ich mich an das bisher gelaufene Jahr 2013

  • ich war in Südafrika

  • ich war (schon wieder) auf dem Jakobsweg

  • ich habe (hoffentlich) eine Prüfung bestanden

  • ich habe spanisch gelernt

  • ich kann die Erfahrungen (25 Gruppengründungen) und Leitung von Gruppen in meine Praxis einbringen

  • der Rest ist noch offen

  • ich gründe einen Verein!

   
02.09.2012 Clefferle: Also neeeeeeeee!

"Was passiert eigentlich, wenn man auf der Hauptseite oben eines der kleinen Fotos von Eli anklickt?"

Clefferle deckt auf! . . . weiter geht es hier:    (Klickst Du - guckst Du!)

02.09.2012 Sokratische Gesprächsführung in der Sauna . . .

. . . habe ich heute in der Sauna gelesen. Darin sind auch einige Zitate von Epiktet

 

"Begehre nicht, dass das, was geschieht, nach deinem Gutdünken geschehe, sondern halte es für gut, wie es geschieht, und du wirst glücklich leben."

   
 

"Wenn jemand deinen Körper dem ersten besten, der dir begegnet, überantworten würde, dann würdest du dich empören. Du aber überlässt dein Herz jedem Beliebigen, so das es, wenn dich jemand beschimpft , aufgeregt und aus der Fassung gebracht wird - solltest du dich dessen nicht schämen?"

   
 

"Der Ungebildete macht anderen Vorwürfe, wenn es ihm übel ergeht. Der philosophische Anfänger macht sich selber Vorwürfe. Der wahrhaft gebildete tut weder das eine noch das andere."

   
 

"Bedenke, dass dich nicht der verletzt, der dich beschimpft oder schlägt, sondern nur deine Meinung, dass jener dich verletzt. Wenn dich jemand reizt,, so wisse, dass es nur deine Auffassung von der Sache ist, die dich gereizt hat. Deshalb strebe vor allem danach, dich nicht von deiner falschen Vorstellung fortreißen zu lassen."

Ich denke mal kann zumindest mal darüber nachdenken.

03.09.2012 Apfelernte * Erinnerungen * Gruppe

 Geduld

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

SabA

Besinnungsweg in Bad Rappenau

   

1) ATEM

Die salzhaltige Luft des Gradierwerkes einzuatmen tut gut. Ohne Atem kein Leben. Davon spricht auch die biblische Schöpfungsgeschichte:

>>Gott formte den Menschen aus Erde vom Ackerboden und blies in seine Nase den Lebensatem. So wurde der Mensch zu einem lebendigen Wesen.<<

Nehmen sie ihren Atem wahr. Machen sie bewusst einige tiefere Atemzüge. Stellen sie sich beim Ausatmen vor, was sie loslassen möchten und beim Einatmen, was sie an Gutem in sich aufnehmen wollen: RUHE, KRAFT, LEBEN, GOTTES GEIST.

     

 

2) Ein Baumstumpf

abgeschnitten, beschnitten, abgestumpft.

>>Und es wird ein Zweig aus dem Baumstumpf Isais austreiben und ein Spross wächst aus seiner Wurzel heraus<<

Buch des Propheten Jesaja Christus - Unsere Hoffnung. Du Spross aus den Wurzeln Israels. Auch ich bin manchmal wie ein Baumstumpf ...abgeschnitten, beschnitten... abgestumpft. Doch dann Christus, meine Hoffnung, wenn alles am Ende scheint, wird Neues werden, das Leben wird siegen.

     

3) KREUZWEGE

Welchen Weg gehe ich nun?

Der Weg ist klar - die Richtung eindeutig. Manchmal ist es keine Frage.

Manchmal fehlt die Orientierung. Wohin soll ich?

Welchen Weg soll ich gehen? Ist es ein Irrweg - eine Fehlentscheidung?

Die Wege gehen auseinander. Ich gehe den einen...(du nimmst vielleicht den anderen)

Gott, du begleitest mich, segnest mein Suchen, meine Fragen, mein Sehen und Stolpern.

Du segnest meinen Weg.

Und auch über Umwege komme ich ans Ziel -zu Dir.

      
 

4) RAST

Wenn wir unterwegs sind ist es gut, zwischendurch Rast zu machen, innezuhalten.

Niemand kann ohne Pause aktiv sein.

Bei Sturm und Regen ist es gut, wenn man einen geschützten Platz findet.

Das gilt auch im übertragenen Sinne in den "Stürmen des Lebens".

Neben der Hütte hat sich ein Wurzelmännchen seinen Platz ausgesucht. Wer es anschaut, muss unwillkürlich schmunzeln.

Auf seine humorvolle Art erinnert es uns daran, dass auch wir "Wurzeln" haben, die uns prägen.

     

5) LEBENSBAUM

Groß und gewaltig, die meiste Zeit mit mehr als 250.000 Blättern bewachsen - grün, gelb, rot oder braun.

Hoch oben die Krone aus mannigfaltigen Ästen, fest und stark, zierlich und beständig.

Hier und da ein abgestorbener Ast, durch Krankheit, vielleicht Gewitter oder Sturm.

Die Zeit ohne Blätter-Ruhezeit-Auszeit.

Von außen her unsichtbar, fängt das Wachstum im Inneren an, zu seiner Zeit.
Fest und stabil der Stamm und hinter der Borke unsichtbar die Jahresringe, wie viele er wohl zählt?

Tief unten die Wurzel, stark und filigran, stark genug für einen festen Stand. Fein genug für die Aufnahme der Nahrung, beides Grundvorraussetzungen zum Leben.

Durch die Verbindung Gott zu Dir wachsen uns Wurzeln und wir strecken uns dem Himmel entgegen.

     

6) LEBENSRAUM / WALD

Hier stehen die Bäume dicht beieinander.

Das hat Vor- und Nachteile: Ihre Entfaltung zur Seite ist begrenzt.

Das erhöht Ertrag und Qualität des Holzes.

Die Bäume geben sich auch gegenseitig Halt und Schutz. Und sie stehen
in Konkurrenz zueinander um das Licht von oben.

Der Wald als Lebensgemeinschaft regt zum Nachdenken an: Auch wenn ich
mir (meist) meinen Platz im Leben aussuchen kann, brauche ich doch die
anderen und muss dabei immer wieder das rechte Maß von Nähe und Distanz finde.

     

7) KREUZ-MEDITATION

Die Richtung: Nach oben, die Gedanken fliegen grenzenlos, höher über
alle Wolken, bis hin zu den Sternen und noch weiter über das Weltall
hinaus zu Gott.

Die Richtung: Nach unten, tief hinunter, immer tiefer.

Oben und Unten, Höhen und Tiefen - Gott ist da.

Die Richtung: Zur Seite, nach rechts, nach links, zum Nächststehenden,
zu den Bäumen, zum Wald, immer weiter bis an das Ende der Welt - auch
da ist Gott.

Das Kreuz - Ruhe und Bewegung - Einsamkeit und Verbindung. Es ist nicht irgendein Kreuz. Es ist das Kreuz das den Himmel mit der Erde verbindet.

<<Das Kreuz des Jesus Christus durchkreuzt was ist und macht alles neu<< Lothar Zenetti

     

8) BARFUSS-PFAD

... einige Meter ohne Schuhe gehen, ohne den Schutz, der uns das Gehen
erleichtert, der uns aber auch den Kontakt zu dem was uns trägt verlieren läßt,

... einige Meter ohne Schuhe gehen.

den Boden spüren, das Holz an der Fußsohle, das Gras zwischen den Zehen, eingebettet in Schlamm.

... einige Meter zaghaft und neugierig, außergewöhnlich, weil ursprünglich, direkt getragen, Fuß für Fuß, Schritt für Schritt.

... einige Meter alleine oder an der Hand geführt, Dinge erfahren, Erlebnisse sammeln, die für jeden anders sind.

Vertrauen fassen, denn es sind die eigenen Schritte

Heiliges Land, wo ich gehe, wo ich stehe, bist du Gott bei mir.

     

9) WASSERLAUF und BRÜCKE

Gäbe es die Brücke nicht, wäre es schwer ein Hindernis zu überwinden, das Wasser reichte mir bis zum Hals, Fluten ertränkten mich.

Gäbe es die Brücke nicht, würde ich stecken bleiben oder umkehren müssen,
einen anderen einfacheren Weg suchen. Doch die Brücke steht, führt hinüber, der Weg geht weiter.

Die Brücke steht, ich kann Hindernisse überwinden, brauche ihnen nicht aus dem Weg zu gehen, Grenzen verschieben sich, Möglichkeiten entstehen neu.

Auch anderswo Brücken benutzen, Im Miteinander.
Im Glauben.
In mir.
Und dort wo keine sind, Brücken bauen.

     
   

10) WASSER

Das Element Wasser lädt ein, alleine zu sein. Allein mit mir.

Am Wasser sitzen kann ein waches Versinken sein, den Blick schweifen lassen, dem Wasser folgen.

Die Gedanken davontragen lassen - dem Fließen zuschauen - etwas kommt
zum fließen in mir - etwas fließt in mich.

In der Schöpfungsgeschichte heißt es:

<< Und der Geist Gottes brütete über den Wassern >>

Kraft und Energie kommen ins Fließen - Leben wird möglich.

Der Zeitpunkt zum Weitergehen stellt sich von alleine - es ist gut hier zu sein.

     

11) Blick in die Landschaft

Über die Felder kann man hier weit in die Landschaft blicken.
Die Natur und der Mensch mit seiner Arbeit haben sie gestaltet.

Die Felder sprechen vom Rhythmus der Natur, vom Wachsen, Reifen und vom Vergehen.

Ob Sonne, Regen und Wind zur rechten Zeit da sind liegt nicht in unserer Hand.

Was geerntet wird, ist

<<Frucht der Erde und der menschlichen Arbeit>>

     

 

12) Bahngleis und Strommast

Bahngleise führen durch die Landschaft, sie verbinden Städte und Dörfer. Lange Strecken lassen sich heute schnell bewältigen.

Geschwindigkeit ist dass Maß, sie erschließt uns neue Möglichkeiten und raubt uns manchmal den Atem.

Strommasten ragen in den Himmel. Viele empfinden sie als störend. Andere finden an ihrer klaren geometrischen Gestaltung eine eigene Schönheit.

Technik ist ambivalent. Sie bringt viele Vorteile und macht das Leben leichter, abwechslungsreicher und schöner - und schafft auf der anderen Seite Probleme für Natur und Umwelt.

   

 

   

13) Blick zum Salinengebäude

1822 wurde in Bad Rappenau die Saline entdeckt.

Seither wird die Sole hier als Heilmittel benutzt.

Auch eine Salzsiedeanlage (Saline) entstand, um Salz herzustellen. Das von der Landwirtschaft geprägte Dorf bekam einen Industriebetrieb. Damals war die Saline hochmodern.

150 Jahre später war sie unrentabel, sie wurde geschlossen und abgerissen.
Erhalten blieb das schöne im klassischen Stil erhaltene Verwaltungsgebäude, dass man von hier aus sieht.

Dinge kommen, Dinge gehen.

Einmal Bedeutendes geht unter, Neues taucht auf. Alles hat seine Stunde.

   

14) Arbeit

Harte körperliche Arbeit war früher nötig, um die Sole aus der Tiefe zu holen. In einem Tretrad muss heute niemand mehr arbeiten - zumindest hierzulande.

Arbeit hat viele Aspekte. Sie sichert den Lebensunterhalt.
Sie dient der Selbstverwirklichung und macht zufrieden.

Wer keine Arbeit hat, hat es schwer.

Trotzdem hat Arbeit auch heute ihre belastenden Seiten.

Von der >>Tretmühle<< spricht man auch heute noch, wenn Arbeit einseitig, monoton und anstrengend ist.

   

15) LABYRINTH

Labyrinthe gibt es seit ewigen Zeiten, sie sind ein Sinnbild für den Lebensweg

Wenn man durch das Labyrinth geht, führt der Weg mal näher zum Zentrum und dann wieder weiter weg. An manchen Stellen verläuft er fast gerade, dann folgen Kurven und Richtungsänderungen. Es ist nicht leicht die Orientierung zu behalten.

Auch wenn man öfter einen anderen Eindruck hat, führt der Weg doch immer zur Mitte.

Sie steht für das Erreichen des Lebensziels, für die Erlösung für das Leben bei Gott.

FIN

 
 

Diese Woche . . .

      

. . . war ich sehr mit den obigen Bäumen beschäftigt. Apfelernte! Schon im Herbst vor dem Jakobsweg von Flensburg - Konstanz habe ich die dafür notwendigen Einnahmen durch Äpfel auflesen verdient. So ist es auch in diesem Jahr wieder.

Die Einnahmen - sind für den Jakobsweg in Spanien.

08.09.2012
08.09.2012 Clefferle: "An was oder wen denke ICH da?"

 ?

Clefferle deckt auf! . . . weiter geht es hier:    (Klickst Du - guckst Du!)

08.09.2012 Abschiedsfest für Tochter Tanja

  • Flug am 11.09.2012 für 1 Jahr nach Südafrika                 Arbeit in einem Waisenhaus

>> auf dem Frankfurter Flughafen <<

und

                   Abschiedsfest für Tochter Ulrike

  • Flug am 15.09.2012 für 1/2 Jahr nach Spanien                  
  • Arbeit bei einer spanischen Familie mit zwei Kindern und Besuch einer spanische Schule
  • Abschiedsessen

 

folgen noch

 

>> auf dem Stuttgarter Flughafen <<

 

16.09.2012 . . . es geht weiter - zunächst mit einigen Fundstücken (Zitate)

Keine Berechnung kann das Schicksal besiegen.
Ovid (43 v. Chr. - 17 n. Chr.)

Denken ist schwer, darum urteilen die meisten.
C. G. Jung (1875 - 1961)

Lebenskunst ist die Kunst des richtigen Weglassens.
Coco Chanel (1883 - 1971 französische Modedesignerin

Die Beleidigungen sind die Argumente jener, die über keine Argumente verfügen.
J.J Rousseau (1712 - 1788) franz. Moralphilosoph

Dumme Gedanken hat jeder, aber der Weise verschweigt sie.
Wilhelm Busch (1832 - 1908) deutscher Zeichner, Maler und Schriftsteller

Probleme sind Gelegenheiten zu zeigen, was man kann.
Duke Ellington (1899 - 1974), amerikanischer Jazzpianist und Komponist

Gib der Alltäglichkeit ihr Recht, und sie wird dir mit ihren Anforderungen nicht zur Last fallen.
Clemens Brentano (1778 - 1842) Deutscher Dichter der Romantik

 

16.09.2012 Nicht viel . . .

. . . geschrieben in der vergangenen Woche und manche Dinge harren auch noch der Auflösung!

                            Eintrag vom 14.08.2012 - - - "Das Gebäude"

                            Eintrag vom 23.08.2012 - - - Clefferle - Interview "Ich habe mich . . .

                            Eintrag vom 29.08.2012 - - - Clefferle - Rätselhaft

                            Eintrag vom 02.09.2012 - - - Clefferle - "Also Neeeee!"

                            Eintrag vom 08.09.2012 - - - Clefferle - "An was denke ICH da?"

Die Ergebnisse sind entweder auf Interviews Clefferle oder auf der Sonderseite von Clefferle hinterlegt!

16.09.2012 Doch viel . . .

. . . gemacht in der vergangenen Woche und ein kleiner Ausblick auf die restlichen Monate des Jahres!

                            Sonderprojekt mit Sonderseite "Türen" geht vom 01.09.2012 - 31.10.2012

                            Fotowettbewerb "Kreativ statt Depressiv" geht vom 15.08.2012 - 30.11.2012

                            Entwicklung Projekt (Seite der Homepage) hat einige Ergänzungen

                                   Vorbereitung zur Aktionswoche "Seelische Gesundheit" in Heidenheim

                                   Aktionswoche "Seelische Gesundheit!"

                                   Wissenschaftliches Symposium - Prävention psychischer Erkrankungen - Berlin

                                   Vorträge Hospitalhof in Stuttgart

                                   Einladung einer Fachklinik in Bad Herrenalb

                                   Vorbereitungen auf ein neues Projekt (noch nicht kommuniziert)

                            Verabschiedung meiner Tochter Tanja nach Südafrika für 1 Jahr

                            Verabschiedung meiner Tochter Ulrike nach Spanien für ein halbes Jahr

                            Homepage (erste Seite) übersichtlicher gestaltet

                            Jakobsweg >> Oktober << 

. . . und natürlich auch noch Apfelernte!

 

16.09.2012 Clefferle: "Also neeeeeeeee!"  

Ich habe mich ja mit Pia angefreundet und dabei zwei Sprüche erfahren, die in Hundekreisen im Umlauf sind!

Clefferle deckt auf! . . . weiter geht es hier:    (Klickst Du - guckst Du!)  

 

22.09.2012 Wer hat an der Uhr gedreht . . .

diese Woche war wieder einmal sehr intensiv. . .

Mehr dazu demnächst

 

22.09.2012 Von mir wird es noch etwas Neues geben. Das heißt: "Clefferle macht Geschichte!"

Die Idee kam aufgrund drei zugesandten Fotos. Es rattert oben im Kopf, der Kaffee steht da und wird kalt und Pia scharrt mit den Hufen - ne das stimmt nicht - liegt vorne draußen.

Auf der Seite von mir >> Clefferle << gebe ich in Auftrag, dass diese Fotos auch größer angeschaut werden können.

22.09.2012

"Clefferle macht Geschichte!"

(Eli-Fotos)

"Das Leben!"
Foto 1 Foto 2 Foto 3

Im Laufe eines Lebens kommen viele Dinge auf einen zu.

In diesem Fall sind es viele bunte Äpfel auf einer Wiese.

Ein schöner Anblick.

Der Baum ist nicht zu sehen, aber wohl schon fast leer. Die Äpfel müssen nur noch aufgesammelt werden.

Bei näherer Betrachtung . . .

Ups!

. . . sieht das gar nicht mehr so toll aus. Die meisten Äpfel sind ja . .
                      faulig!

Niemand hat sie eingesammelt. Sie liegen schon zu lange im Gras!

Vielleicht geht es aber bei dieser Reihe überhaupt nicht um
die Äpfel.
                     Obwohl . . . ?

In dieser Reihe geht es um die Blume, die sich trotz widriger Umstände zwischen den Äpfeln hervor gekämpft hat.

Diese Blume soll und muss Mut machen!

25.09.2012 Etwas kurzfristig . . .

. . . aber da muss man halt reagieren.

Etwas kurzfristig, habe ich vom Mauer - Verlag mitgeteilt bekommen, dass mein Buch Zeitenwende ab 5. Oktober 2012 nicht mehr über den Verlag erhältlich ist.

In den vergangenen Jahren wäre ich bei so einer Mitteilung vermutlich in eine Krise gekommen. Dieses Mal lasse ich das wieder nicht zu. Bedeutet es ja auch, dass ab dem obigen Zeitpunkt die Rechte wieder komplett bei mir liegen werden.

Für das laufende Projekt "Die Seele hat Vorfahrt!" mit dem Fotowettbewerb und den Türen werden sich auch manche (womöglich) für das Buch Zeitenwende interessieren.

Bedeutet ich habe heute mal 50 Exemplare bestellt. Die Bücher können somit bei mir angefordert werden.

Wenn ich dann gleich dabei bin - so dachte ich - dann mache ich auch die Homepage zu den Büchern neu.

Nacht zum 26.09.2012

Dann machen wir einfach mal die Homepage zu den Büchern neu . . .

Link - Bild anklicken

Der Name GuenSch kommt von den Abkürzungen des Jakobsweges im Herbst 2011. Mit dabei waren damals SabA und RoHa. Im privaten Bereich bin auch nur für diese beiden Personen der GuenSch. Sie hatten es damals nicht immer ganz einfach mit mir.

Deshalb freue ich mich auch sehr, dass sie mich beim Jakobsweg (siehe extra Seiten) Ende Oktober begleiten.

 

28.09.2012

Nicht sagen was ich fühle, nicht sagen was falsch ist, nicht sagen was ich als ungerecht empfinde! Ich bin der . . .

Weil es mir schlecht geht hat mir eine liebe Freundin drei Fotos zugeschickt. Ich bin ihr sehr dankbar dafür. Auch die Gedanken zu den Fotos.

Fotos 1

Irgendwie unheimlich, aber so fühlte sich mein Ich zu diesem Zeitpunkt an. Schier aussichtslos, kaum Leben.

Fotos 2

Eine endlos scheinende, undurchschaubare, vielleicht beschwerende Schicht hat sich über das Wasser gelegt, und dann habe ich die Quelle entdeckt . . .

Fotos 3

Mir hat dieser frische Wasserstrahl  dann ganz viel Mut gemacht.

"Ich weiß nicht, was Du in den Bildern siehst . . . "

Das ist eine gute Frage. Ich denke die Antwort ist nach jeweiligem Empfinden unterschiedlich und vom jeweiligen Tag abhängig. Heute würde die Antwort von mir anders ausfallen. Ich will die Antwort auch lieber nicht hier notieren.

29.09.2012 Vielen Dank!

Die beste Medizin für den Menschen ist der Mensch!

Ein Gebet auf die Nacht

Stund um Stunde liege ich wach.
Endlos dehnt sich die Nacht.
Heere von Sorgen fallen über mich her.
Schutzlos bin ich
von der Flut der Gedanken.

Engel der Nacht,
bette mich in Deine Arme.
Lass mich eintauchen in Deine Tröstungen,
umfangen sein von Deinem Gebet.
Sprich ein Friedenswort
über mich.

von Naegeli 

 

 

Bleib wie Du bist
und sag,
was Du fühlst!

Denn die,
die das stört,
zählen nicht,
und die, die zählen
stört das nicht.

(Autor unbekannt)

 

 

 

 

Jeder Mensch ist etwas Besonderes

Günter Schallenmüller

      
   
30.09.2012 Clefferle: "Abschied"  

Günter verabschiedet sich . . .

Er steht an der Reling, und . . .

Clefferle deckt auf! . . . weiter geht es hier:

    (Klickst Du - guckst Du!)

?

 
Oktober

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

01.10.2012 Die neue Zeit

Heute habe ich jemandem am Telefon erzählt, dass es mir nicht so richtig gut geht. Das ich momentan dazu neige, mich von allem und jedem zurück zu ziehen.

Mein Gesprächspartner hat etwas wichtiges gesagt: Sinngemäß so - einige wenige sind nicht alle! Wenn Du Dich von allen - was Deine Freunde beinhaltet - zurück ziehst, dann triffst Du die Falschen.

Stimmt! Das wird nicht geschehen!

02.10.2012 Aufschriebe * ein Telefonat * ein Spruch

Es ist immer wieder die Ungeduld. Deshalb lasse ich das >> Geduld << jetzt auch hier stehen. Heute morgen bin ich wieder ins Bett. Wahrscheinlich würde ich da immer noch liegen, wenn nicht Pia unser Hund gewesen wäre.

Ich mache einige Aufschriebe fertig. Da klingelt das Telefon. Der AB geht an. Ich entschließe mich, doch ran zu gehen, bevor die Person anfängt zu reden oder womöglich wieder auflegt.

Es ist eine Pilgerin die ich auf dem Weg nach Finistere und später in Santiago de Compostela getroffen habe. Ich freue mich riesig. Auf dem Weg nach Finistere bin ich in die Nacht hinein gelaufen und habe dann im Freien übernachtet. Die Pilgerin habe ich später in Santiago wieder getroffen.

Wir tauschen uns über eine Stunde aus. Sie sagt mir einen Satz, den sie auf dem Jakobsweg an einem Baum gelesen hat und der heute genau der richtige Satz für mich ist.

Er lautet:

Im Namen des Herrn erhalte ich Stärke und Gerechtigkeit!

Ich werde diesen Satz auf einem Zettel und auch einen kleinen Stein auf dem >> Vertrauen << darauf steht mit nach Santiago nehmen.

03.10.2012 morgens um 9 Uhr schon unterm Baum

Irgendwie war das richtig gut! Schon um 9 Uhr bin ich unterm Apfelbaum. Das Wetter scheint schön zu werden.

04.10.2012 und 05.10.2012 neue Erfahrungen

Dieses Foto habe ich schon einige Zeit mal gemalt. Ich schreibe einmal die Bedeutung zu dem Zeitpunkt an dem ich es gemalt habe:

 

Achtung: gültig ist heute die zweite Erklärung

Die Person innen drin - das bin ich!

       Es beginnt die Depression

       das Abkapseln beginnt

       alles wird grau

       mit niemandem mehr etwas zu tun haben wollen

       am besten kein Kontakt mehr

       dann die nächste Schicht

       und weiter und weiter!

       Ergebnis - tiefe Depression

Das ist noch gar nicht so lange her. Das Bild habe ich aber nicht eingestellt. Erst heute, nachdem es eine neue Bedeutung / Erklärung bekommen hat.

 

Die neue Erklärung

Die Person innen drin - das bin ich!

       Dinge laufen schief

       Es gibt Anzeigen, Anklagen, Verhandlungen

       alles wird grau weil das niemand gerne hat

       Ups ! Was ist das ? Ein neuer Zug ?

       Wehren!

       Stacheln nach außen - Grenzen aufzeigen

       und wo notwendig - noch mehr Stacheln!

       Ergebnis - der Männeke lacht und winkt 0  Depression

Na ja, man könnte sich noch immer über Ungerechtigkeiten aufregen! Stimmt!

Ich hab es erst jemandem geschrieben!

Auf jeden Fall habe ich nicht mehr vor, wegen anderen Mitbewohnern auf diesem Planeten selber Depressionen zu bekommen!

06.10.2012 und 07.10.2012 neue Erfahrungen

  Apfelernte am Samstag

Das war wieder ein gutes Beispiel. Wenn du kannst, dann mache die Dinge gleich! Den gesamten Samstag bin ich bei der Apfelernte. Allerdings ohne Anhänger. Eigentlich wollte ich ja nur schütteln. Nach dem schütteln - auch ein wenig auflesen? Wetter ist ok! Der Streit ja oder nein in mir war schnell erledigt.

Die Säcke sind gefüllt. Jetzt habe ich keine Lust mehr! Soll ich sie heute oder morgen abliefern? Heute - also echt - habe ich keine Lust mehr. Ich kann das ja morgen machen und noch den Anhänger füllen und die Säcke obendrauf. Oder doch nicht?

Also gut - ich hole den Anhänger - einige Kilometer - lade auf - und liefere ab. Bei der Obstannahme keiner vor mir. Auf die Waage - abladen - wieder auf die Waage. Geht flott.

  Apfelernte am Sonntag

Die ganze Nacht hat es gestürmt und geregnet. Ich hätte wieder nicht in die Wiese fahren können und hätte die Säcke schleppen müssen. Da habe ich noch einmal Glück gehabt!

Glück? Nein!

Tue die Dinge die gleich gemacht werden können - GLEICH!

  Zeitung die Erste

In der Sonntag aktuell steht von Susanne Offenbach über Sammler. Gemeint sind darin allerdings sammeln von Bierdeckeln, Briefmarken , Kronkorken und was es sonst noch an so Materiellem zu sammeln gibt.

Beim Beginn des Artikels steht folgender Spruch:

"Die Dinge haben nur den Wert, den man ihnen verleiht."
Moliere, französischer Komödiendichter

Interpretation

Was wir sicher alle sammeln sind Erfahrungen. Gute und Schlechte! Gilt hier der obige Spruch nicht noch um einiges mehr, als bei Kronkorken? Ich kenne mich nicht aus mit Kronkorken. Ich kenne mich aus mit schlechten Erfahrungen. Ich verleihe diesen nicht mehr den Wert, wie oft in der Vergangenheit. Das heißt nicht, dass ich mich nicht wehre. Aber ich muss mich ja nicht doppelt bestrafen.

  Zeitung die Zweite

In einem Lesebrief ein alter Indianerspruch

"O großer Geist, lass mich niemals einen Menschen beurteilen noch kritisieren,

bevor ich nicht zwei Wochen lang in seinen Mokassins herumgewandert bin."

Mhm?!? Und was mache ich, wenn andere eben das mit mir machen?

Jetzt greift: Zeitung die Erste! Unter anderem!

Zwei Mails und drei Fotos

Vielen Dank!

Die Reihenfolge der drei Fotos kann auch getauscht werden.

Hoffnung und Mut  * Foto 1

 
     
 

     Foto 2          

 

     Foto 3          

                                                   oder so

Trotz alledem * Foto 1

     
 

      Foto 2          

      Foto 3          

                                                  oder so

Stärke * Foto 1

     
 

     Foto 2            

     Foto 3           

Zusammengefasst:

       Hoffnung und Mut

       Trotz alledem

       Stärke

 

07.10.2012 Clefferle: "3 Fotos"  

Nachgefragt!
Clefferle deckt auf! . . . weiter geht es hier:

 

(Klickst Du - guckst Du!)

 

?

08.10.2012 "Du bist nicht ganz sauber!"

Das sagte mir jemand heute Vormittag.

Heute bist Du noch in Sachen Depressionen unterwegs und bekommst nichts dafür. Fährst extra nach fast 1 1/2 Stunden Heidenheim zu einer Veranstaltung.

Morgen hast Du eine Verhandlung vor dem Amtsgericht, weil Du wegen >> Untreue << angezeigt worden bist.

Übermorgen bist noch mal in Heidenheim bei einer Veranstaltung wegen Depressionen und Jugend!

  • Mehr zu den Veranstaltungen >> unter Projekte <<
   
 

Interview 45

von Clefferle (C) mit Günter (G)

Thema: "Gerechtigkeit"

Dieses Interview wird in Kürze eingestellt: Ich muss es noch von Günter freigeben lassen! Es ist ebenfalls unter meiner Seite >> Clefferle << zu finden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

09.10.2012 Am Ende eines Tages . . .

. . . hast Du womöglich viele Dinge erlebt, die Dich auf Deinem Weg weiter bringen!

Ich fange mal bei dem Moment >> genau jetzt << an.

  • Dann müsstet Ihr mich lachen hören! Innerlich! Nicht zu glauben? Doch! Es ist so!

Wieder ein Tag - der Reihe nach . . .

  • Da es gestern bei der Veranstaltung in Heidenheim später geworden ist wollte ich eigentlich länger schlafen. Ich wurde dann aber von jemandem heraus geklingelt, dem ich auch schon öfter ein guter Zuhörer war. Heute war das aber nicht möglich!
  • Nach einer Tasse Kaffee bin ich wieder hin gelegen und habe meine Achtsamkeits -CD gehört. Um 12 Uhr hat dann der Handy-Wecker geklingelt.
  • Letzte Vorbereitungen - Unterlagen noch einmal anschauen, bissel abändern, Anlagen dazu.
  • Duschen, anziehen und los!
  • Das ist schon ein komisches Gefühl - und ich bin froh, dass mir Leute beigestanden haben und auch mit im Saal waren.
  • 14.10 Uhr Start Verhandlung
  • Befragung zur Person, etc.
  • Zeugenbefragung

Es hat mir unglaublich weh getan wie mit mir mitgelitten wurde. Last den Schmerz und auch die Wut bei mir und nicht bei euch Raum bekommen. Auf jeden Fall hat es mir weh getan, das zu sehen. Ich habe es auch gespürt!

  • Beratung - mein Anwalt, Richterin, Anklagevertreter

Mein Anwalt fragt mich. Vorschlag Einstellung und 900 Euro Geldstrafe?

Was wäre die Alternative gewesen?

Weitere Zeugenladungen. Personen einer Gruppenverantwortlichensitzung vom 8. Mai 2010! Ich weiß, dass es von den damals anwesenden Personen einigen nicht gut geht! Zusätzliche Belastungen für eben diese Personen? Menschen mit Depressionen?

Nein! Das möchte ich nicht! Obwohl es zur Wahrheitsfindung geholfen hätte und dadurch auch mir geholfen hätte!

Hallooooooooooooooooo! Bist Du Samariter ? ? ? ?

Nein, das bin ich nicht! Vor allem weil die 900 Euro richtig weh tun!

Wirklich?

Ja und nein!

Ja - weil es der Familie fehlt!

Nein - halllooooooo . . .

. . . für meine Gedanken nur ein Foto. Die Menschen auf die ich stolz bin, wissen was ich meine!

Ich nehme also an! Moment noch nicht ganz! Um was geht es eigentlich? Ach ja - Menschen mit Depressionen. Ich äußere meine Bedingung:

"Dann bitte die Strafe an die Stiftung Deutsche Depressionshilfe!"

Die Frage von mir, ob ich die Strafe auch absitzen kann wir von meinem Anwalt verneint!

Obwohl ich ein halbes Jahr Zeit habe mitmonatlichen Raten von 150 Euro, werde ich schnellstens die Überweisung vornehmen.

  • Also Einstellung des Verfahrens gegen ein Bezahlung von einer Strafe von 900 Euro an die Stiftung Deutsche Depressionshilfe!
  • Dafür keine Vorladung von Menschen mit Depressionen

Der Rest ist schnell erzählt

. . . meinen Aufschrieb hat niemand interessiert!

. . . ich wurde auch nicht befragt - außer zu Familienstand und Einkommen!

. . . es war mir nicht möglich Verdrehungen und falsche Aussagen richtig zu stellen!

  • Verhandlung beendet
  • raus aus dem Gericht
  • mich beschleicht ein Würgereiz und muss fast spucken
  • Tränen kommen in die Augen
  • schnelle Verabschiedung
  • nach Hause
  • umziehen

. . . das tut mir sehr leid . . .

  • Angst verbreiten
  • im Auto sitzen und dumme Gedanken haben
  • sehen, dass um die 30 SMS eingehen und Anrufe
  • feststellen - keine Tabletten dabei!
  • nur ein Messer

. . . und . . .

  • ich soll nichts gelernt haben? In den letzten sieben Jahren?
  • das wäre doch schade?
  • irgendwie blöd
  • also Auto an . . .
  • nach Hause ? ? ?
  • NEIN!

. . . das ist eigentlich schwer zu glauben . . .

  • ich lese Äpfel auf!
  • zwei Säcke je drei Körbe
  • . . . für jeden eins . . .

Danach schicke ich eine SMS an diejenigen, die sich Sorgen gemacht haben und fahre ich nach Hause.

  • Daheim ruft meine Nachbarin an und fragt wie es war. Ich schildere ihr alles . . .
  • . . . und versorge sie mit einigen Flaschen Bier!

Spätestens jetzt weiß jeder, der meinen Weg von 2005 bis hier her verfolgt hat was meine ab heute neue Aufgabe sein wird!

Ich werde

  • meinen Weg weiter gehen!
  • nie aufgeben, auch wenn es manchmal so scheint!!
  • anderen Menschen größtmöglich Mut für ihren Weg machen!!!
  • immer für diejenigen da sein, die mir heute beigestanden haben!!!!

Wie schrieb mir jemand:

"Grad beim Essen kochen noch eingefallen. Mach es mit den Menschen in deinem Leben wie beim  Äpfel auflesen - die guten nimmst mit und die Faulen lässt liegen."

Trotzdem mag ich auch für die faulen Äpfel beten. Bei einem Apfel unter dem Apfelbaum ist beim fauligen Apfel nur der Aufleser zu spät dran!

Jesus von Nazareth haben sie damals ans Kreuz genagelt! Ich erahne - aber nur ganz ganz ganz entfernt, wie er sich gefühlt hat!

Und ehrlich - wir wissen es oder erahnen es, je nachdem wie fest der Glaube ist:

Er hat gewonnen!

Wieder am Anfang:

"Hört Ihr mich lachen! Morgen habe ich einen Termin in Heidenheim!"

"Der ist für Menschen mit Depressionen!"

> Fortsetzung folgt <

Eine Geschichte

Die Gläubigen kamen in Scharen, um die Worte des Propheten Mohammed zu hören.

Ein Mann hörte besonders aufmerksam und andächtig zu, betete mit gläubiger Inbrunst und verabschiedete sich schließlich vom Propheten, als es Abend wurde.

Kaum war er draußen, kam er wieder zurück gerannt und schrie mit sich überschlagender Stimme: „Oh Herr! Heute morgen ritt ich auf meinem Kamel zu dir, um dich, den Propheten Gottes, zu hören.

Jetzt ist das Kamel nicht mehr da. Weit und breit ist kein Kamel zu sehen.

Ich war dir gehorsam, achtete auf jedes Wort deiner Rede und vertraute auf Gottes Allmacht. Jetzt, oh Herr, ist mein Kamel fort.

Ist das die göttliche Gerechtigkeit?

Ist das die Belohnung meines Glaubens?

Ist das der Dank für meine Gebete?“

Mohammed hörte sich diese verzweifelten Worte an und antwortete mit einem gütigen Lächeln:

„Glaube an Gott und binde dein Kamel fest.“
(persische Geschichte)

Was mir die Geschichte sagt.

Dass das Kamel weg ist, hat nichts mit dem Glauben zu Gott zu tun. Der Glaube ist für mich unverbrüchlich.

 

Heute sind wahre Freunde zusammengestanden. Andere haben sich noch per Mail gemeldet.

Das Lachen und die Freude hat übrigens nichts damit zu tun, wie das ausgegangen ist. Nicht dass da eine falsche Denke von verschiedenen Personen reinkommt..

Gelacht hat meine Seele

         wegen den anwesenden Freunden

         wegen den Auswirkungen auf mich - zwar weg - es ist aber nichts passiert

         die SMS en hinterher und am Abend

         den zwei Sack Äpfeln

         dass ich manchen sagen konnte: "verlier nie DEIN VERTRAUEN"

         ein Termin am heutigen Tag

         . . .

Danke!

 

10.10.2012 Welttag der seelischen Gesundheit

Ich halte ja zwar ein wenig - aber nicht viel von besonderen Tagen. Aber heute, am Tag nach der Verhandlung ist der Welttag der seelischen Gesundheit.

 

10.10.2012 Zwei Sack Äpfel von gestern abgeliefert

Die zwei Sack Äpfel von gestern waren genau 60 kg!

Bedeutet 1 Sack = 30 kg.

Für einen Sack bekommt man 3.15 Euro

Strafe von 900 Euro geteilt durch 3.15 Euro ergibt 286 Sack Äpfel (aufgerundet).

Diese habe ich heute an die Stiftung Deutsche Depressionshilfe überwiesen. Sparkonto geplündert  * auf einen Betrag um nicht jeden Monat eine Überweisung ausfüllen zu müssen.

Gemeint sind - die Euro überwiesen - NICHT die Äpfel!

 

Veranstaltung in Heidenheim

Das war erneut eine großartige Veranstaltung in Heidenheim. Die Anfahrt zwar lang, aber es war prima zu sehen, was in anderen Landkreisen so beim Thema Depression unternommen wird.

Ich denke, dass Heidenheim ein führender Landkreis in Baden- Württemberg ist. Mehr unter Projekte!

 

11.10.2012 und 12.10.2012 Endlich - glückliche Zeiten und ein neues Buch!

Ehrlich gesagt hätte ich das niemals gedacht. Ich fühle mich richtig gut! Ich glaube, diese Woche war eben so wichtig, wie damals das Jahr 2005.

Im tiefsten Abgrund ist eine Gedanke zu einer Idee gewachsen. Die Idee ist gewachsen und einer Vision gewichen. Vieles wurde erreicht, vieles wurde verworfen, vieles hat sich neu gewichtet! Jetzt arbeite ich an der Vision!

Hast Du schon einmal im Regen Äpfel aufgelesen? Dann weißt Du nicht, wie schön das ist!

Heute ist eine Artikel in der Schorndorfer Zeitung. Die Überschrift: Depression: Die globale Krise

Vielerorts wird / werden derzeit Aktionen durchgeführt. An drei bin ich beteiligt.

             >> Aktionswoche der seelischen Gesundheit (beteiligt)

oder wie in der Pressemeldung

             >> Welttag der seelischen Gesundheit (nicht beteiligt)

Zumindest im Rems-Murr-Kreis - obwohl der am dichtesten versorgte Landkreis in ganz Deutschland - ist die Selbsthilfe mit den Selbsthilfegruppen nicht beteiligt! Wenn sich Betroffene nicht auch Gehör verschaffen, dann wird über Betroffene und nicht mit Betroffenen geredet.

Buchprojekte: Es stehen zwar schon drei Projekte an. Ich werde aber wohl noch ein kleineres Buch dazwischen schieben.

Der Titel: "Wenn ein Verein krank macht!" - Spurensuche

 
  Nachgefragt

Das Sparbuch das ich leer gemacht habe . . .

        . . . das war für den Flug im Januar 2013

        . . . nach Südafrika

        . . . um dort meine Tochter Tanja zu besuchen!

die beiden hinteren Äpfel wiegen 473 und 474 Gramm

     

Wahres Stärke schafft Vertrauen und Sicherheit
   

Das Leben ist schön!

 
   

   

Jeder kennt dieses Schild. Bei einer Depression taucht es auch auf. Diese Richtung möchte man nicht fahren. Trotzdem kann es sein, dass viele wertvolle und wichtige Dinge auf einen zukommen.

Wenn es gelingt auf dem Weg mehr zu tun . . .
Spuren zu hinterlassen . . .
. . .  kann das Ergebnis nur gut sein!
   

   
Da ist viel mehr, als du "nur" siehst.
Bei diesem Foto der kleine Schatten am unteren Rand!

Der Anker ist immer da - ob es dir bewusst ist oder nicht!

   

   

Hier muss ich überlegen was ich schreibe!
Etwas ist zerbrochen.
                    Trotzdem ist alles eins!

Beim entstehen des Fotos ist das der schönste Löwenzahl auf der ganzen Welt. Am Morgen wusste er noch nicht, dass er wichtig wird. Die ganze Welt kann ihn anschauen.

   

Zu diesem Foto möchte ich >> noch << nichts schreiben.

Mir spuckt da eine Idee im Kopf herum!

   
Niemand sollte sagen, ich habe es nicht gewusst.
Wir machen ja die Zeichen schon unbewusst!

Keiner der beiden Piloten, hat etwas von dem Ergebnis mitbekommen.

Eli - Fotos

Copyright © by Eli

Text und Gedanken von GuenSch

   

13.10. - 15.10.2012

 

 

16.10.2012 Allerlei

Um neun Uhr mache ich drei Dinge auf einmal - - - Ich lese, ich höre ich schreibe!
     
     
     
     
Ich lese . . . in der Zeitung ein Gedicht
     
     
     

Herbstserie folgt

von Eli

sie weiß es aber noch nicht

Frühherbst

Sommerflieder, längst verblüht;
der Busch von Spinnwebnetzen
fein umwoben.
Ein Zeichen, dass der Sommer fliegt.
Manch Blatt vom bum
fällt müd zu Boden.
Der Abend früh im Dämmerschein;
Herbst ins Land zieht ein.
Es grüßen schon die Herbstzeitlosen;
die Sonnenblume sich verneigt.
Noch blühen ein paar letzte Rosen
aus vergangner Sommerzeit.
Bald wird im Sommerlicht erstrahlen
der Wald in leuchtend Farben,
prächtig anzusehn;
schmückt sich, uns zu gefallen.
Willkommen Herbst,
du bist doch wahrhaft schön!

Herbstserie folgt

von Eli

sie weiß es aber noch nicht

     
  unter Leserbriefe von Rosa Maria Kaiser
     
     
     
     
     
Ich höre . . . Lieder vom Jakobsweg (von Eli) am PC
     
1. Lied 2. Lied 3. Lied
     
Nichts ist umsonst

Was ihr anderen getan habt, habt ihr nicht umsonst getan!

Gib mir ein ungeteiltes Herz

Dein Wort dringt in die Welt hinaus und ich hör dich, wie du mich rufst dir treu zu sein, dir zu Vertrauen.

Fürchte dich nicht Günter

Fürchte dich nicht, in bin ich mit dir . . .
schon seit eh und je . . .

     
     
     
     
     
Ich schreibe . . .    
     
. . . hier auf . . . . . . eine Antwortmail . . . . . . eine SMS . . .
     
     
     

Ich glaube ich habe eine der wichtigsten Woche hinter mir! Vielen Dank!

2005 sagte mir jemand - im Krankenhaus und noch vor dem Jakobsweg

"Lass die Menschen in Ruhe, dann lassen sie dich in Ruhe!"

Das habe ich nicht gemacht und bin meinen Weg gegangen . . .

aus 2005 handelt das Buch Zeitenwende das ich teuer bezahlt habe!

2012

stelle ich fest . . .

. . . er hatte recht!

. . .

Oder doch nicht?

Ja - er hatte recht - für sich!

Nicht für mich!

Und das Buch Zeitenwende?

Na sagen wir mal so - es gibt zumindest Merkwürdigkeiten mit dem Verlag. Diese werden überprüft werden.

 

19.10.2012

 

Ich höre gerade die falschen Lieder

 

Ich bin zufällig darauf gestoßen!

 

 

Was ist VERTRAUEN?

Ist das Vertrauen?

Ja - oder ? ? ?

? ? ?

 

 

2005 2012

Vertrauen wenn alles steht ist einfach . . .                 Vertrauen beginnt nach dem Einsturz.

 

Auf dem Jakobsweg von Winnenden - Endersbach habe ich einmal eine ältere Frau gebeten, sie solle die Augen zumachen. Ich habe die ältere Frau dann einige hundert Meter an der Hand genommen und geführt. Sie hat Vertrauen gelernt. Vielleicht!?!?

 

Was ist VERANTWORTUNG?

Verantwortung? Für wen?

für mich

Verantwortung?

für mehr - z. B. die Familie

noch mehr - Freunde, Bekannte, entfernte Bekannte

?

für den Umgang mit anderen sowieso

Verantwortung für alle - irgendwie? Jeder für sich ein klein wenig für alle?

Manchmal schreibe ich hier, auch dann, wenn es mir nicht so dolle geht. Ich mache mir dann schon auch Gedanken, darf ich das? Was macht das mit anderen, die hier lesen?

Was passiert, wenn ich nicht hier schreibe, dass es mir auch nicht immer so dolle geht? Meinen manche Nichtbetroffen und Angehörige von Menschen mit Depressionen - schau doch - dem geht es doch auch gut!!

Vielleicht beginnt Verantwortung da, wo man anfängt über Dinge nachzudenken!

 

Was ist WAHRHEIT?

Ich habe es selber erlebt.

Es gibt viele Wahrheiten

. . .

Man kann diese auch verdrehen!

. . .

 . . .

 

Was ist das ZIEL?

Welches Ziel?

Lebensziel?

Tagesziel?

Für wen?

Für mich und nur für mich?

oder

weiter gedacht - ein Ziel bei dem andere Menschen auch profitieren?

Ein Ort?

 

Was ist der WEG

für mich?

für DICH?

. . .

Es gibt viele Wege! 2005 habe ich welche gemalt und war dann 2011 wieder am Anfang!

Wirklich?

?

 
 

   

     

Nein - nicht am Anfang!

. . . weiter - viel weiter . . .

 

>> Herbstserie von Eli <<

anklicken

 

27.10.2012 Eine Mail und ein Fotos

"Ich habe die Tage eine der wohl erstmal letzten Pusteblumen für dieses Jahr fotografiert. Ich schicks Dir mit. Ich dachte, das passt ganz gut zu Deiner erneuten Reise. Jeder von uns muss seinen eigenen Weg gehen. Aber keiner von uns muss ihn alleine gehen. ( Da sind noch einige Schirmchen dran, . . . )" 

"I did it my way"

Vielen herzlichen Dank!

Dieses kleine Schirmchen, das sich auf dem Foto vor vielen, vielen anderen aufmacht . . .

zwei Gedanken zu dem Foto

  • Vielleicht ist das kleine Schirmchen besonders stark? Vielleicht wird es aber auch von etwas angetrieben? Vielleicht ein wichtiger Windstoß von außen? Sicher ist, wenn das kleine Schirmchen losgeflogen ist, werden weitere folgen! Irgendwo werden sie landen und jedes für sich hat zu einer großen Veränderung beigetragen.
  • Vielleicht bist das kleine Schirmchen ja DU! Genau DU - derjenige der das jetzt hier lesen kann. Vielleicht sogar ein Leser mit Depressionen und / oder Ängsten? Oder auch ein Leser ohne ohne Depressionen und / oder Ängsten.

Das kleine Schirmchen ist - wie aber auch die anderen - etwas BESONDERES - genau wie DU AUCH!

Eine kleine Geschichte (aus der Sicht des kleinen Schirmchens).

"Leute - es wird Zeit! Die Tage werden kürzer! Jetzt ist schon bald November und es wird Zeit unseren Auftrag zu erfüllen. Ich weiß ja, ihr wollt nicht weg! Das passt aber nicht zu uns - wir werden uns verbreiten. Löwenzahn und Leben - wenn wir hier schon beteiligt sind, dann machen wir das auch! Ich denke ich warte noch ein klein wenig und dann starte ich! Wohin? Da wohin mich der Wind treibt. Um dort weiter für Wachstum zu sorgen! Neue Löwenzähne! Neue Pusteblumen! Und dann immer weiter!

Wir werden nicht aufhören immer und immer wieder zu starten!

 

 
  27.10.2012 In zwei Tagen geht es los - der Camino ruft
     
Vom 30.10.2012 - 07.11.2012

bin ich mit Freunden auf dem

Camino Ingles unterwegs

Während der Zeit auf dem Camino werden hier keine Berichte stehen. Zum Jakobsweg sind aber schon jetzt einige Dinge > Weg 1 * Weg 2 * Weg 3 < eingestellt. Zu finden

hier:  

Rechtzeitig vor dem Start  

bekomme ich die Nachricht: Beschluss - das Verfahren ist endgültig eingestellt. Die Kosten des Verfahrens trägt die Staatskasse. Der Angeklagte hat seine notwendigen Kosten selbst zu tragen.

Einzelheiten dazu sind auf dem Weg drei nachzulesen.

Zur Sonderseite geht es hier: >> Weg drei << ! 

 
November   08.11.2012 - - - zurück vom Camino

Jetzt geht es mit voller Fahrt dem Ende des Jahres 2012 zu und an die Planungen für das Jahr 2013.
   

 

Ich bin wieder da

Günter

 

Archivmaterial von Clefferle - aktuelles Foto von G.

Jakobswege im Jahr 2012 in der Übersicht

   

Compostela 1 - - - Jakobsweg ab Sevilla bzw. dann später von Ourense

Compostela 2 - - - Jakobsweg ab Tui

Compostela 3 - - - Jakobsweg nach Finistere

Compostela 4 - - - Jakobsweg ab Sarria

Compostela 5 - - - Jakobsweg ab Ferrol

 Via de la Plata

Camino Portugies

Finistere

Camino France

Camino Ingles

Das war so nicht geplant. Es hat sich entwickelt.!
         

Das ist schon ein guter Grund sehr dankbar zu sein!

13.11.2012

            
Es ist manchmal schwer . . . Eine Karte
   

Ja, es ist manchmal schwer! Oft ist das Wort manchmal auch schon zu viel. Bedeutet: Es ist schwer!

Ich kenne Menschen mit Depressionen und Ängsten, die zusätzlich noch andere Belastungen mit sich herum tragen.

Für sie ist der Spruch den ich gefunden habe passend:

Jedes mal wenn ich denke, ich bin ganz unten angelangt,
kommt jemand und leiht mir eine Schaufel.
(Savion Glover)

und dennoch

Nichts im Leben ist hoffnungslos traurig;
selbst eine Träne, die die Wange hinabrollt, kitzelt!
(unbekannt)

Diesen Menschen bin ich sehr, sehr dankbar! Ich bin stolz auf sie! 

Die Karte

habe ich zum Abschluss des Jakobsweges auf dem Camino Ingles bekommen. Auch die Karte freut mich sehr. Der Text und die Pusteblume - wie am Anfang des Jahres schon angedacht

Löwenzahn und Pusteblume

Jede liebevolle Geste

jeder fürsorgliche Blick

jedes ermutigende Wort

jede helfende Tat

jede zärtliche Umarmung

von dir

ist wie ein kleiner Samen

den du in die Welt hinausträgst.

Ich denke es gibt noch viel zu tun!

14.11.2012 Stimmt - Apfel auflesen

Seit der Rückkehr vom Jakobsweg bin ich jeden Tag (auch Sonntag) damit beschäftigt Äpfel aufzulesen. Das nächste Ziel mit dem Besuch meiner Tochter in Südafrika steht im Januar an. Das Geld dazu ist nicht vorhanden. Der Flug kostet um die 800 Euro. Dieses Geld ging ja anderweitig weg. Also bin ich weiterhin an der frischen Luft.

Das ist allerdings nicht schlimm. Ich bin unheimlich froh, dass ich das momentan schaffe und auch konsequent durchziehe. Ich denke es ist eine gute Übung.

Leider leiden andere Sachen darunter. So das schreiben auf der Homepage > Berichte und Fotos vom Jakobsweg werden demnächst eingestellt < aber auch meine tägliche Achtsamkeitsübung.

Auch die weiteren Planungen für das Jahr 2013 zum Projekt werden kommende Woche wieder aufgenommen.

Das ist mir wichtig, zumal im letzten Newsletter der Stiftung Deutsche Depressionshilfe auf das Projekt hingewiesen wurde.

Link zum Newsletter: > hier <

   

16.11.2012 Ich wurde gefragt . . .

. . . warum bei dem Jakobsweg der Weg 3 - Sonderseite - so schwer zu finden ist bzw. versteckt ist!

Das ist keine Absicht. Hat sich wegen dem Jakobsweg so ergeben.

Daher hier zusätzlich ein Link:

auch ein Jakobsweg

aber anders

klick den Pilger

klick den Pilger

 Dass Schwaches das Starke besiegt und Weiches das Harte bezwingt, weiß jedermann auf Erden, aber niemand vermag danach zu handeln.
Laotse (Taoistischer Philosoph)

 
   
27.11.2012 Warum steht hier gar nichts mehr?  
   

   

   

   

 

 

 

 

Gedanken zu den Fotos folgen

 Eli - Fotos  Copyright © Eli

 
   

 

Die Mitte

Schwer ist es, die rechte Mitte zu treffen:

Das Herz zu härten für das Leben,

es weich zu halten für das Lieben.

Jeremias Gotthelf

ein geniales Foto

 

 
Dezember

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

    06.12.2012  Nikolaustag
     
  Zwei Lichtlein
Es zieht von deinem Fenster
ein Lichtlein in die Nacht,
das hat in meinem Herzen
ein zweites Licht entfacht.
Ich muss es immer denken
und denk es doch nicht aus:
Fänd doch dies eigne Lichtlein
zum Licht in deinem Haus!
Das gäbe dann ein Leuchten
und Strahlen Nacht und Nacht,
zwei Lichtlein brennen heller,
als eines brennen mag.
                                                                            (Ernst Goll)

27.11.2012 -  06.12.2012 vielfältige Planungen

Am Ende des Jahres sind mancherlei Rechnungen zu begleichen und auch die Planungen für das Folgejahr zu machen.

Rechnungen - aus einer Mail

Da ja nun endgültig dieses Thema- hoffentlich auch für dich- beendet ist, wünsche ich dir, dass du auch innerlich mit all den Enttäuschungen abschließen kannst.

                          und meine Antwort

Für mich ist das Thema beendet - das ist richtig.
Für den Verein Balance ist das Thema allerdings noch nicht beendet.
Das was mir unheimlich weh tut und noch immer weh tut ist, dass viele es nicht einmal für nötig erachtet haben, mich zu fragen: Du wie war das eigentlich. Da sind viele dabei, denen ich in Gesprächen und auch durch Taten geholfen habe.
Dass viele gar nicht in den Gruppen wären, wenn ich nicht am Telefon gewesen wäre.

Dass es letztendlich bei der Verhandlung nur noch darum ging, dass nicht vorher eine Zustimmung durch die Mitgliederversammlung erfolgt ist. Das gesamte Heck-Meck vor der MV im April 2011 war damit total unnötig.

Sei es drum.

Mich hat das Ganze trotzdem weiter gebracht und ich sehe meiner Zukunft absolut positiv entgegen.

Der Rest wird sich zeigen! Der Verein ist unnötig!!

Man sieht sich immer 2 mal!

                         Planungen

Wichtiger sind mir momentan meine vielfältigen Planungen.

Gerade Menschen mit Depressionen und Ängsten spielen darin ein ganz große Rolle!

Aber auch dir Verwirklichung privater Ziele.

Da sind:

             Südafrika - Termin steht und die Homepage - Seiten dazu sind ebenfalls fertig und im Netz

             Vielfältige Jakobswege in Deutschland und in Spanien - siehe unter 2013

             Coaching und Familien- und Konfliktberatung / Mediation und einiges mehr

             Das Projekt "Die Seele hat Vorfahrt!" von Flensburg -Konstanz entwickelt sich zu einer Marke!

             Die Überlegungen wie ich Menschen mit Depressionen besser helfen kann, als in einer

               Selbsthilfegruppe - - - - und auch den Angehörigen

             MEINE Selbsthilfegruppen Depressionen und Ängste

             Themen für Selbsthilfegruppen Depressionen und Ängste

             Untertitel für das Jahr 2013 von "Die Seele ha Vorfahrt!"

             Kontaktpflege zum Daimler und zur Stiftung Deutsche Depressionshilfe und zur Fränkischen

               Jakobusgesellschaft

             UND auf mich selber aufpassen!

Ehrlich gesagt . . .

. . . hätte ich überhaupt keine Zeit mehr für die Arbeit in einem Verein!

Vor Weihnachten - Adventszeit
    Der Adventskalender 
   

Als kleiner Junge hatte ich auch einmal so einen Adventskalender mit den 24 Türchen drin.

Ich wusste hinter jeder Türe wartet ein Schokolädchen.

Also dann - mal alle aufmachen! Schoko raus - mampfen und mit UHU wieder zukleben.

    Das Leben
   

Auch das Leben ist manchmal wie ein Adventskalender. Allerdings doch mit ein zwei drei Unterschieden.

Die Inhalte der Fenster sind nicht nur lecker und manche würde man liebsten gar nicht öffnen. Ein zukleben ist auch nicht möglich!

Eines haben sie aber doch gemeinsam: Die Zeit, die alle Dinge vergehen lässt!

08.12.2012 . . . alte Kisten . . .                           . . . alte Erinnerungen . . .                     . . .  TOLL!

Das war schon lange überfällig!

Ach da mache ich doch lieber einmal eine Sonderseite: siehe
     
     
 

Alle Sonderseiten sind

ab 01.01.2013 direkt

von der Hauptseite

zu erreichen!

 
2013 / 01
Sonderseite
Erinnerungen
 
 
KLICK das Bild
 
 
     

10.12.2012              Training wieder aufgenommen

Laufen mit Pia und radeln unterm Dach!

Wieder mal ein Anfang!

Sport und Depression für mich mittlerweile unabdingbar.

Versuche es auch im Rahmen Deiner Möglichkeiten!

12.12.2012              . . . an diesem Tag startet ein neues Buch!

Ob es dann irgendwann einmal fertig wird, das weiß ich nicht. Allerdings hat es nichts mit Depressionen und Selbsthilfegruppen zu tun. Und - auch nicht mit meiner eigenen Geschichte. Dieses Mal ist es etwas ganz anderes.

14.12.2012              Damit nicht der Eindruck entsteht - ich habe das ja schon immer mal wieder geschrieben - bei mir würde alles immer im Plan laufen.

Es sind jetzt gut vier Wochen und ich schaffe es nicht den Flug nach Südafrika ab 10.01.013 zu buchen. Erklären kann ich mir das nicht. Ich bin dazu momentan einfach nicht in der Lage.

Ein Grund könnte sein - dass ich vorher noch einiges zu Hause zu regeln habe?

Ein Grund könnte sein - dass ein Schlenker nach unten stattfindet?

Ein Grund könnte sein - ?

. . . bald ist Weihnachten - diesmal anders . . .

 

 

17.12.2012              Gruppe und Weihnachtsfeier
     
 

Das war ein richtig schöner Abend!

 

18.12.2012              Krankenhaus und Heimatbesuch meiner Tochter Ulrike

Das freut mich sehr, dass meine Tochter Ulrike über Weihnachten wieder da ist. Ich denke ich bekomme da eine gute Unterstützung für die Buchung nach Südafrika.

Das habe ich gerne gemacht. Mit einem Teilnehmer meiner Gruppe ins Krankenhaus fürs Vorgespräch für eine anstehende Operation. Dabei muss ich auch an die Leute denken, denen ich früher geholfen habe, und die in den letzten beiden für mich schweren Jahren nicht auf die Idee gekommen sind nachzufragen

Wie geht es Dir?

Wie ist das alles aus Deiner Sicht?

Achte auf deine Vorurteile!
Sie sind die Eltern deiner Gedanken.
© Stefan Radulian, (*1979), österreichischer Student, Aphoristiker und »verträumter Realist«

Und da bin ich wieder bei der Krankenhausfahrt für mein Gruppenmitglied.

Ich werde trotz enttäuschender Erfahrungen weiter helfen. Einfach weil das zu mir gehört.

 

18.12.2012              . . . und noch eine Sonderseite - aber erst ab 2013

siehe Sonderseiten

 

19.12.2012              Unterschätzt und eine gute Lektion

                                Unterschätzt
Heute war es fest auf dem Plan. Die Überarbeitung und Fertigstellung des Buches für meine Tochter Ulrike. Geplant war die Zeit bis 10.00 Uhr Vormittag. Geklappt hat gar nichts. Der PC hat in der Nacht abgeschaltet und ich habe diesen nicht mehr in Gang gebracht und musste warten bis der Akku leer war.

Also geht es morgen weiter. Scannen, schreiben, einsortieren und so weiter.

                                Eine gute Lektion
Seid Monaten warte ich auf den Anteil der Rechtsanwaltkosten der mir seitens des Vereins xy noch geschuldet ist. Diese sind wohl auf dem Konto meines Anwaltes eingegangen. Also mehrfach nachgefragt und am Schluss nur noch per Mail gefragt. Wieder mal in der Nacht nicht geschlafen, weil mir alles wieder hoch kam.

Am Ende total sauer.

Die Lektion dabei war, dass mir nicht alle Fakten vorgelegen haben.

 

20.12.2012              Ulrikes Buch neu fertig gestellt.

"Es war einmal ein kleiner Bär - Bärli wohnte in Kanada und hatte . . . "

Im Buch sind Geschichten die in der Kindheit erfunden und erzählt wurden. Bei Ulrike handeln diese von den Abenteuern des kleinen Bärli. Das ist ein kleiner Bär in Kanada. Zu den Geschichten wurden viele Bilder gemalt und auch Briefe geschrieben. Diese und vieles mehr ist eben in dem Buch vom kleinen Bär.

Hier einige Splitter (von den gemalten Bildern) aus dem Buch.
   

Splitter von einem

großen Bild

     
 

Mehr Bilder sind im

Januar auf einer

Sonderseite

zu finden.

20.12.2012              Letzter Tag vor dem Weltuntergang

Tja, was macht man da, am Vortag des Weltunterganges?

Am besten eine Reise buchen . . .  

 

20.12.2012              Gebucht !!! Südafrika ich komme am 17.01.2013
     

Endlich gebucht!!! Manche wissen es - seid über vier Wochen mache ich dran rum und hatte nicht den Mumm überhaupt nach Flügen zu schauen. Mittlerweile war ich mir selber darüber schon irgendwie böse.

Jetzt heute - mit Hilfe meiner Tochter Ulrike - hat es geklappt. So werden auch die Seiten über Südafrika mit Fotos und Berichten gefüllt werden.

 

21.12.2012              Weltuntergang

Heute ist Weltuntergang! Und jetzt?

Vielleicht mal ein Tag, um einen Tag bewusst zu leben.

Vielleicht mal ein Tag, um sich bewusst zu machen, dass es nicht immer weiter geht.

Vielleicht mal ein Tag, um sein bisheriges Leben zu überdenken.

Vielleicht mal ein Tag, um . . .

 

22.12.2012              Viele Weihnachtsgrüße unterwegs - so auch dieser!
   
 

   
 

"In der Fähigkeit zum Anfang offenbart sich ein verborgener Moment der Religion,

ihr weihnachtlicher Augenblick!

Wenn er sichtbar wird,

erfasst er die Gemeinschaft und verbindet sie zu einem Ganzen."

   
 

(Justus von Daniels, Zeit vom 19.12.12)

 

22.12.2012              Ups! Nix passiert - oder doch?

Also wirklich - klein Weltuntergang - alles noch da! 

Wobei ich hätte gerade eh keine Zeit gehabt für den Weltuntergang. Es sind viel zu viele Planungen im Gange. Für das Jahr 2013, für das Projekt "Die Seele hat Vorfahrt, für Bücher, für gute Gespräche.

Jetzt  steht das Datum für Südafrika (siehe oben).

Damit will ich auch verschiedene Dinge fertig haben. Siehe dazu auch das Wachsen der Sonderseiten für das Jahr 2013. Dabei hat das Jahr ja noch gar nicht angefangen.

Mancher wird denken, warum jetzt schon?

Das ist ganz einfach. Sobald die Idee zu einer Seite da ist wird diese sofort in die Wege geleitet und umgesetzt. Einfach dadurch weil es jetzt gerade geht.

 

23.12.2012              zu Weihnachten . . .

. . . werden viele Karten, Mails und Grußkarten an viele liebe Menschen die einen durch das Leben begleiten verschickt.

Auch ich habe Karten verschickt und welche bekommen. Vielen Dank!

 

 

24.12.2012              Heilig Abend 

 

 

 

 

 

 

 

Und mitten
in all dem Dunkel der Nacht

Ein Licht
Ein Ja
Ein Du

Einer, der für mich einsteht,

für mich.

Im Dunkeln ein Licht.
In der Sprachlosigkeit ein Wort.
In der Angst Gewissheit.
In der Verzweiflung eine Zusage.

Gott bricht in unsere Welt ein -
wird in Jesus Christus Mensch
wer kann dies fassen ?

Weihnachten.

 

 

 

 

 

 

24.12.2012              Vier Sprüche

die ich heute beim aufräumen gefunden habe und mit ins neue Jahr nehmen werde.

Sie stehen auf kleinen Zetteln, die für Teilnehmer in den Selbsthilfegruppen gedacht sind.

Wenn man etwas haben will,

was man noch nie gehabt hat,

muss man etwas tun,

was man noch nie getan hat.

(Positive Psychotherapie)

 

Der Mensch lebt keine hundert Jahre, aber er macht sich Sorgen um tausend.

(Positive Psychotherapie)

 

Eine Veränderung in der Einstellung Menschen und Dingen gegenüber

verändert die Menschen und die Dinge.

(James Allen)

 

 Alles was geschieht und uns zustößt, hat einen Sinn. Doch ist es oft schwierig, ihn zu erkennen.

Auch im Buch des Lebens hat jedes Blatt zwei Seiten.

Die eine, obere schreiben wir Menschen mit unseren Plänen, Wünschen und Hoffnungen.

Aber die andere füllt die Vorsehung,

und was sie anordnet, ist selten unser Ziel gewesen.

(Orientalische Weisheit)

 

Immer an Heilig Abend gebe ich meistens mit meiner Tochter Tanja im Martin-Lutherhaus einen Kuchen ab. Es ist ein Ritual, welches bei uns schon zu Weihnachten gehört. Da Tanja in Südafrika ist, hat mich Ulrike begleitet.

Ich wurde nach dem schweren Jahr gefragt und ob es mir besser geht. Meine Antwort: Ja, es hat zu Wachstum geführt.

 

25.12. - 30.12.2012

In dieser Woche - zwischen Weihnachten und Sylvester mache ich meistens die Planungen für das kommende Jahr. Das hat sich über die Jahres eingebürgert. Dieses Mal ist es aber anderes, da schon viele Planungen früher gemacht wurden (siehe weiter oben).

Deshalb nur ein noch ein wichtiger Punkt.

Ich werde wohl auf die Suche gehen! Allerdings nicht im außen, sondern in mir drin!

Die Suche nach der verlorenen Freude.

2010 In der Woche damals beherrschte der Verein Balance die Planungen.

2011 In der Woche damals beherrschte Ungerechtigkeit (abgeschlossener Vergleich) die Planungen.

2012 In dieser Woche beherrscht nichts meine Planungen.

Es wird ein spannender Jahresbeginn 2013 auf mich zukommen. Das gesamte Jahr 2013 wird wohl recht interessant werden.

Besondere Freude dabei wird mir auch sein, die jeweilige Woche mit einem zusätzlichen Untertitel zu untermalen.

Der Untertitel für das Projekt und das gesamte Jahr ist ja Begegnung. Damit beginnt auch die erste Woche im neuen Jahr. Zu erreichen immer über die Sonderseiten.

Alle weiteren Untertitel die zur Auswahl waren wurden zusammengefasst und erhalten auch "ihre" Woche und ihre Seite. Wer mag kann sich gerne dabei einbringen.

30.12.2012 noch einige Zeilen zur Depression - zu meiner Depression

Beim Beginn 2013 >> Bericht Person << ist ein Artikel mit der Überschrift

"Er will weiter kämpfen - nie aufgeben!"

und das Foto von dem kleinen Vogel.

Es ist nicht immer gleich schlecht. Nie aufgeben! Obwohl manchmal kurz davor oder oft genug auch gedanklich schon gemacht.

Der Regen und Sturm wie bei dem kleinen Vogel lässt wieder nach und die Umstände werden besser.

So möchte ich mit der Homepage und diesen Zeilen allen Mut machen.

Für wen?

Das steht auch schon im Buch Zeitenwende und fällt mir eben auf - gilt auch für diese Homepage.

Für wen?

31.12.2012 Geburtstag                                   vielen Dank!

31.12.2012 Sylvester - - nicht erreichbar!

An diesem Jahreswechsel bin ich nicht zu Hause und auch nicht erreichbar!

Ich danke allen, die in diesem - für mich schwierigen Jahr für mich da waren.

   
   
 

   
   
 

Allen Freunden und Bekannten

allen Menschen mit Depressionen und den Angehörigen

allen Pilgern auf den Wegen

wünsche ich

jedem für sich

das allerbeste Jahr 2013

Was auf Euch zukommt - nehmt es mit auf Euren Weg!

   

Der Herr segne Dich, behüte Dich,
der Herr lasse sein Angesicht leuchten über Dir,
und der Herr sei Dir gnädig.
Er erhebe sein Angesicht über Dich
und erfülle Dein Herz mit seinem Licht,
tiefer Friede begleite Dich.

Ob Du ausgehst oder heimkommst,
ob Du wach bist oder schläfst,
sei gesegnet und gestärkt durch seinen Geist.
Ob Du in das Tal hinabschaust,
oder Berge vor Dir steh'n,
mögest Du den nächsten Schritt in seinem Segen geh'n.

Der Herr segne Dich, behüte Dich
lasse sein Angesicht leuchten über Dir
und der Herr sei Dir gnädig.
Er erhebe sein Angesicht über Dich
und erfülle Dein Herz mit seinem Licht,
tiefer Friede begleite Dich.

Ob die Menschen die Du liebst,
dies erwidern oder nicht,
sei ein Segen durch die Gnade Deines Herrn.
Ob die Träume die Du träumtest,
noch verheissungsvoll besteh'n,
oder längst schon nicht mehr für Dich wie ein Traum ausseh'n.

Der Herr segne Dich, behüte Dich
lasse sein Angesicht leuchten über Dir
und der Herr sei Dir gnädig.
Er erhebe sein Angesicht über Dich
und erfülle Dein Herz mit seinem Licht,
tiefer Friede begleite Dich.

Friede mit Dir. 

   
   

 

Leben ist zeichnen ohne Radiergummi
(unbekannt)

   

Leben heißt: Lebendigsein, existieren, mit beiden Beinen in der Wirklichkeit stehen, die eigene Lebendigkeit an sich selbst und anderen erfahren, die Freiheit im Hier und Jetzt erkennen. Freude auch über Kleinigkeiten verspüren. Aber wie viele Menschen leben wirklich?
   

 

   
   
     

 Impressum 2012

Copyright © 2009 - 2012 Günter Schallenmüller                                            K.s.KLi™ & ceess™  WebHosting