... ...   ... ...
   
 

 

 
 

  

 
 

  

 
 

HOME
2012

 
Zur_Person
 
Kontakt
 
 
 
 
Der_Plan
 
Depression
 
Selbsthilfe
 
 
 
 

2012

Entwicklung

 
Projekt
 
Person 1.Hj.
 
Person 2.Hj.
 
Training
 

Aktuelle Berichte siehe unter Entwicklung!

 
 
 
 
Förderer +
Spender
 
Medien
 
Grußworte
 
Gästebuch
 
Konto
 
 
 
   Dann war da
   noch . . .
 
Erzähl mir...
 
Download
 

Clefferle

 
 
 

 

Earth

 

Ein Ziel 2012

1. Halbjahr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Berichte Person

"Leben!"

   

1. Halbjahr 2012

 

 

 

   

   

 

Unter Berichte der Woche
finden Sie im Jahr 2012 Berichte wie es mir erging. Ich möchte damit vermeiden, dass der Eindruck entsteht, dass es bei mir immer gut ist. Auch ich werde meine Tiefs bekommen. Tiefs mit unterschiedlicher Tiefe. Wir werden sehen .

zum letzten

 

Eintrag
hier

 Dezember  Januar Februar März April Mai Juni
2 0 1 1 2 0 1 2 2 0 1 2 2 0 1 2 2 0 1 2 2 0 1 2 2 0 1 2
   
November Zum Einstieg
  Nachdem Mitte November klar war, dass ich das Projekt auch im Jahr 2012 weiterführen werde, habe ich jemanden gebeten, sich über den Untertitel, sprich das Wort Leben Gedanken zu machen.

Als ich das Ergebnis vorliegen hatte, habe ich mich sehr gefreut. Vor allem weil es mir persönlich ebenfalls weiter hilft.

Das ist der Grund, warum es zu Beginn von mir aufgeführt wird:

Eine Geschichte über das Leben, ähnlich wie die des Löwenzahns.

Das Leben ist herrlich

Ein Mann klagt einem erfahren Rabbi sein Leid: «Mein Leben ist nicht mehr erträglich. Wir wohnen mit sechs Personen in einem Raum. Ich halte die Enge und den Lärm nicht mehr aus. Was soll ich nur machen?» Der Rabbi überlegte und riet ihm dann: «Nimm deinen Ziegenbock noch mit in euer Zimmer!» Der Mann erhob verwundert seine Einwände gegen den Vorschlag. Doch der Rabbi beharrte auf seinem Rat:

«Tu, was ich dir gesagt habe, und komm nach einer Woche wieder!»

Nach einer Woche kam der Mann zum Rabbi. Er war vollkommen entnervt und total am Ende. «Wir können es nicht mehr aushalten. Der Ziegenbock stinkt fürchterlich. Die Tage sind eine einzige Qual, die Nächte schlimm und schlaflos.» Der Rabbi sagte nur: «Geh nach Hause und stell den Ziegenbock wieder in den Stall. Dann komm nach einer Woche wieder!» Die Woche verging. Als der Mann zum Rabbi kam, lachte er übers ganze Gesicht: «Das Leben ist herrlich, Rabbi. Wir geniessen jede Minute. Kein Ziegenbock, kein Gestank. Nur wir sechs im Zimmer. Das Leben ist herrlich!»

                   Leben

                   Die Vergangenheit überholt,
                   die Gegenwart überfordert,
                   die Zukunft überfällt.
                   oder
                   Die Vergangenheit bewältigen,
                   die Gegenwart beurteilen,
                   die Zukunft beginnen.
 
(Margot Bickel)

                                                   Ja zum Leben
                                                   Hoffnung gegen alle Hoffnungslosigkeit  erfahren
                                                   Enttäuschung ohne jede Selbsttäuschung ertragen
                                                   das Nein mit dem Ja ersticken.
   ( Margot Bickel)

Was ist Leben für mich?

Ein Geschenk Gottes, gewollt und geliebt :  Woher komme ich?
                                            Wohin gehe ich?
                                     - also -
                                   wozu lebe ich?
                                   Das Netz meiner Fragen zerriss
                                   dein Ja erreichte mich gewiss
zu Psalm 31 (Johannes Hannsen)

Nun meine Gedanken, Leben beinhaltet für mich
(das ist von der Person, die ich gefragt hatte - also nicht von mir):

  • Bereitschaft, das Leben anzunehmen.
  • Vertrauen, in Gott und auch in Menschen
  • Leben im Licht und Leben im Schatten
  • Offen sein, für alles was kommt, auch wenn mich manchmal die Angst überfällt.
  • Einpassen statt anpassen, ohne mich verbiegen zu lassen.
  • Wahrheit, auch wenn sie manchmal weh tut.
  • Geduld, kleine Schritte. Jeder Tag ist neues Leben.
  • Dasein, bei mir und für andere.
  • Achtsam sein, alles was lebt wertschätzen, vielleicht sogar lieben.
  • Hinschauen, mich mit unangenehmem auseinandersetzen.
  • Benennen, was nicht in Ordnung ist.
  • Jetzt, mich nur einer Sache hinzugeben.
  • Respekt, vor mir selbst und anderen Menschen.
  • Schweigen ,wo es versprochen wurde, und nötig ist.
  • Versprechen - Halten.
  • Familie und Freunde, Leben teilen und Liebe geben.
  • Ändern, was zu ändern ist
  • Meditation und Stille, bei mir bleiben oder zu mir finden
  • Gebet und Glaube zur Neuausrichtung und Besinnung.
  • Auszeiten, bewusst in die Einsamkeit gehen.
  • Persönlichkeit leben, wachsen und reifen
  • Einfach sein, mit allem und trotz allem.
  • Begrenztheit, Leben trotz allem und gerade deshalb.
  • Vergebung und verzeihen, frei werden.
  • Teilen und Geben, wo immer es mir möglich ist.
  • Sehen, geöffnete Augen und Augenblicke festhalten.
  • Verantwortung, für mich selber und für meinen Nächsten.
  • Krisen durchstehen,-Lehrzeiten.
  • Fühlen, innere Anteilnahme, der sozialen Kälte trotzen.
  • Lebensmüde, die Dunkelheit aushalten. Es wird wieder hell.
  • Zuhören, auch wenn es manchmal nicht gut tut.
  • Gehalten, von Gott und von den Menschen.
  • Verstehen und einfühlen, und etwas stehenlassen können, anderen nicht die Maske vom Gesicht ziehen.
  • Zulassen, auch den Schmerz.
  • Dankbarkeit, für alles und in allem.
  • Hoffnung, nach jeder Nacht kommt ein neuer Morgen.
  • Tränen, bitter geweint und Tränen der Freude.
  • Entscheidungen treffen, und aus Fehlern lernen.
  • Zuschauer sein, Begrenzungen akzeptieren lernen.
  • Mut, zugeschlagene Türen öffnen.
  • Freude, dass ich leben darf, und über die schönen Dinge
  • Dunkelheit, gemeinsam mit Betroffenen durch die Depression.
  • Ein Licht anzünden, bei Menschen, bei denen es dunkel ist, und wenns nur ein Funke ist.
  • Gedanken, über das Leben.
  • Wertschätzung ,dass ich lebe!
  • Zeit nehmen- für das Leben.
  • Leben, es war, es ist, es wird.

Ich habe die letzten Tage immer wieder mal einen Gedanken auf einen Zettel geschrieben und diese nun zusammen getragen. Ich habe überhaupt keine Vorstellung davon, ob Du auch nur irgendetwas damit anfangen kannst. Meine Gedanken sind auch nicht irgendwie geordnet, ich hab sie einfach von meinen vielen Zetteln abgeschrieben.

Das alles ist meine Vorstellung vom Leben, meine Werte, und alles das ist mir sehr wertvoll !! In, und für mein Leben.
Oft tue ich mir schwer mit manchem. Es gelingt mir nicht immer alles. Muss glaub auch nicht.
 

. . . .

Ich sage vielen herzlichen Dank!

zum Seitenanfang  
Dezember Was ist eigentlich das Leben?

Es war an einem schönen Sommertag um die Mittagszeit. Am Waldrand herrschte große Stille. Alles ruhte und selbst die Vögel hatten ihre Köpfe unter die Flügel gesteckt. Da plötzlich streckte der Buchfink sein Köpfchen hervor und fragte laut in die Mittagsstille: "Was ist eigentlich das Leben?" Alle waren betroffen über diese schwierige Frage.

Die Heckenrose entfaltete gerade eine Knospe und schob ein Blatt nach dem anderen heraus. Sie antwortete: “Das Leben ist eine Entwicklung.” Weniger tiefsinnig gestimmt war der Schmetterling. Er flog von einer Blume zur anderen, naschte hier und da und sagte: “Das Leben ist lauter Freude und Sonnenschein.”

Unten zwischen den Grashalmen mühte sich gerade eine Ameise einen Strohhalm wegzuschleppen, zehnmal länger als sie selbst und keuchte dabei angestrengt: “Das Leben ist nichts als Arbeit und Mühsal.”

Geschäftig kam gerade eine Biene, schwer beladen mit Nektar und Blütenpollen, von einer bunten Blumenwiese zurück und meinte im Vorbeiflug: “Nein, das Leben ist ein Wechsel von Arbeit und Vergnügen.” Aufmerksam geworden durch solch weise Reden, streckte auch der Maulwurf seinen Kopf aus der Erde und brummte: “Das Leben? Das Leben ist ein Kampf im Dunkeln!”

Fast wäre es zu einem Streit gekommen, wenn nicht ein leichter Sommerregen eingesetzt hätte, der sanft murmelte: “Das Leben besteht aus Tränen, nichts als Tränen.” Dann zog er weiter zum Meer. Dort brandeten die Wogen, schlugen mit Macht gegen das felsige Ufer und stöhnten: “Das Leben ist ein Ringen um Hoch über der Brandung zog stolz ein Adler seine Kreise. Er rief frohlockend: “Das Leben, das Leben ist ein Streben nach oben.” Nicht weit entfernt vom Ufer stand ein Weidenbaum. Der Sturm hatte ihn schon zur Seite gebogen und mit den Blättern im Wind rauschend raunte er: “Das Leben ist ein Sichneigen unter eine höhere Macht.”

Dann wurde es Nacht. Mit lautlosen Flügelschlägen glitt der Uhu über die Wiese dem Wald zu und krächzte dabei: “Das Leben heißt: die Gelegenheit nutzen, wenn andere schlafen.” Und schließlich wurde es still in Wald und Wiese.

Nach einer Weile kam ein Mann auf dem Weg am Waldrand entlang. Müde setzte er sich ins Gras, streckte alle Viere von sich und meinte, erschöpft von Tanz und Trinkgelage: “Das Leben ist eine ständige Suche nach Glück und eine lange Reihe von Enttäuschungen.”

Dann zog die Morgenröte herauf, entfaltete ihre ganze Pracht und sprach: “Wie ich, die Morgenröte, der Beginn eines neuen Tages bin, so ist das Leben der Anbruch der Ewigkeit.”
(Ein schwedisches Märchen)

   

 

1. Halbjahr 2012 

  Wir können geben ohne zu lieben. Aber wir können nicht lieben ohne zu geben.  
zum Seitenanfang  A. Carmichael
Januar
   
  01.01.2012

Heute habe ich diese Fotos erhalten und mich sehr daran gefreut! Wie so oft kommt es immer darauf an wie man die Dinge sehen möchte. Normalerweise mache ich zwischen den Feiertagen auch immer wieder Planungen für das Folgejahr. Das habe ich in diesem Jahr nicht so umfangreich gemacht wie in den vergangenen Jahren.

Im Radio kam, dass viele Menschen zum Jahresbeginn mit guten Vorsätzen starten. Allerdings komme es oft genug nicht dazu, dass der Weg durchgehalten wird.

Auf der Homepage ist nun auch der Start aus dem Jahr 2005 übernommen. Damals begann der Samen für mein Engagement im Selbsthilfebereich mit Gruppengründungen. Ich denke, der Anfang sollte nicht vergessen werden und gleichzeitig einfach auch Mut machen.

Wie damals im Frühjahr 2006 fange ich nun auch wieder an auf einen Halbmarathon zu trainieren. Im Auge habe ich den Stuttgarter Zeitungslauf. Mein Achtsamkeitstraining werde ich auf jeden Fall auch wieder intensivieren.

Für den Kopf habe ich ebenfalls ein Training. Ich lerne gerade vieles zu Psychiatrie und Psychotherapie.

Alles weitere wird einfach die Zeit mit sich bringen!

 
01. Woche 02.01.2012

Reichtum, Ansehen und Macht, alles ist unbedeutend und nichtig gegen die Größe des Herzens.

Das Herz allein ist das einzige Kleinod auf der Welt, in dem wohnt das Glück.

Adalbert Stifter (1805 - 1868), österreichischer Schriftsteller und Maler

             
   
 

Nicht der Wind, sondern die Segel bestimmen den Kurs. Deutsches Sprichwort

03.01.2012 Der Ginkgo-Baum - ein Dankeschön aus meinen Gruppen

Da das Jahr 2011 nicht so gut für mich war, wollte ich an Weihnachten und an meinem Geburtstag keine Geschenke annehmen. Diesen (dummen) Gedanken habe ich dann aber doch aufgegeben. Die Zeit vor Weihnachten 2011 war für mich wie die Monate davor auch mit sehr tiefen Gefühlen belastet. Für mich eine große Ungerechtigkeit brachte ich selber zum Abschluss!

Als dann dieser Baum vor der Türe stand war ich lange nicht in der Lage mich zu freuen. Eigentlich freute ich mich über gar nichts. Der Baum würde mich immer an ein nicht so gutes Jahr erinnern.

Jetzt Anfang des neuen Jahres habe ich meine Blickrichtung total geändert.

Das Schreiben das dem kleinen Bäumchen beigefügt war . . .

Lieber Günter,

mein Wunschgedanke festigte sich die letzten Wochen, dass Du noch dieses Jahr etwas "Neues" pflanzen solltest. Ich hatte mir überlegt, wie sich das wohl umsetzen lässt, also haben wir bei den Gruppen zusammengelegt. Damit möchten wir Dir ein herzliches Dankeschön sagen für all Deinen Einsatz für uns und andere Betroffene. Günter, es soll nicht irgendetwas sein. Es ist ein Ginkobaum.

In Asien gilt dieser Baum als heiliger Baum, und als Symbol der Hoffnung, Liebe Lebenskraft und Unbesiegbarkeit. So ein Ginko hat eine enorme Widerstandsfähigkeit. Er trotzte sogar Hiroshima, Feuerstürmen und hat sogar die Eiszeit überlebt.

Also ein Baum des Lebens und des Überlebens. Günter, so eine Widerstandsfähigkeit finden wir bei Dir auch, und mit diesem Bäumle wollen wir Dir all das wünschen, was auch an Symbolik in diesem Ginko steckt.

HOFFNUNG * LIEBE * LEBENSKRAFT * LEBEN * UND UNBESIEGBARKEIT UND NEUEN LEBENSMUT

* * *

Der Ort für den kleinen Ginko war schnell gefunden. Vor dem Haus! Jeder soll ihn anschauen können.

Ich pflanze ihn 2012 als Zeichen für alle Betroffenen wieder neu zu starten und nie aufzugeben.

Vielen herzlichen Dank für dieses Geschenk!

   

Besiegt ist nur, wer den Mut verliert. Sieger ist jeder, der weiter kämpfen will.
Franz von Sales
 

  07.01.2012 . . . aus der Zeitung

Dieser Artikel ist mir heute ins Auge gestochen. Vielleicht ist er ja auch für Sie hilfreich!

 

   

Die Gelegenheit Jugendfehler zu wiederholen erlaubt das Alter nicht.
Edith Linvers (*1940) deutsche Aphoristikerin
 

  07.01.2012 . . . aus einer Mail von Lorenzo

Lebensweisheiten
Das gegenwärtige Leben ist wie ein Floß, das just in dem Moment auftauchte, als Ihr Ozeandampfer unterging. Es mögen viele Dinge fehlen, die Sie auf einer Kreuzfahrt genossen hatten, aber das Floß hält Sie über Wasser.

Das Leben ist kein Kampf um »Alles oder Nichts«, um Glückseligkeit oder Elend. Das Leben ist überhaupt kein Kampf. Das Leben ist das Leben. Manchmal ist es in Ordnung, manchmal ist es sehr schön, manchmal wundervoll, manchmal langweilig, manchmal unerfreulich. Wenn ein Tag nicht perfekt ist, dann bedeutet das kein Versagen und keinen schrecklichen Verlust. Es ist einfach nur ein Tag.

Eine Zen-Geschichte: Wie viel wiegt das Leben?
Ein Schüler kam nach einigen Jahren der Abwesenheit zurück, um seinen weisen alten Lehrer zu sehen, und sprach mit schleppender Stimme: „Meister, das Leben liegt mir wie eine Last auf den Schultern. Es drückt mich zu Boden und ich habe das Gefühl, unter dem Gewicht zusammenzubrechen."
„Mein Sohn" sagte der alte Mann mit liebevollem Lächeln, „Das Leben ist leicht wie eine Feder."
„Meister, bei aller Demut, aber hier musst du dich irren, denn ich spüre mein Leben wie eine Last von tausend Pfunden auf mir. Sag, was kann ich tun?"
„Wir sind es selbst, die uns Last auf unsere Schultern laden" sagte der Meister immer noch liebevoll lächelnd.
„Aber…“ wollte der Schüler einwenden.
Der alte Mann hob die Hand und sprach sanft: „Dieses ,Aber' mein Sohn, wiegt alleine tausend Pfund!'
 

   

Freunde sind wie Sterne in der Nacht, auch wenn sie manchmal nicht zu sehen sind.
Indisches Sprichwort
 

   
02. Woche

09.01.2012 . . . Ein wertvolles Geschenk

. . . und noch so ein wertvolles Geschenk mit vielen Fotos. Jedes Foto in diesem Buch hat eine Geschichte. Tausend Dank!

09.01.2012 Das Training beginnt

Es sind die Puzzleteile die ich bekommen habe. Zuspruch und gute Gespräche, manche neue Überlegung und ich beginne heute endgültig erneut mit dem Lauftraining. Wie im Jahr 2006 beginnt manches wieder von vorne. Dazu hat Clefferle ja ein Interview geführt (siehe oben).

Ich habe mir ausgerechnet, dass wenn ich mein geplantes Lauftraining bis zum 2. Benefiz-Murmellauf durchstehe, ja dass ich dann auf 750 km komme. Für diese kommend Woche stehen nun erst einmal 50 Runden an. Ich werde wieder im SG-Stadion laufen. In diesem Jahr allerdings nicht mehr mit Streichhölzern, sondern mit Murmeln. Damit zähle ich die gelaufenen Runden. Ich bin mal gespannt wie es so "anläuft"!  Mehr dazu auf den Seiten >> Training <<!

Vielleicht animiert Dich das ja auch zum laufen!!! Oder zu einem anderen Neustart!

13.01.2012 Ausbildung geht weiter

 . . .

   

In jedem Ding ist Schönheit verborgen - aber nicht jeder vermag sie zu sehen.
Alte jüdische Weisheit
 

15.01.2012

Interview 35

von Clefferle (C) mit Günter (G)

 Thema: Fortsetzung auch im Jahr 2012

*      Das 4. Jahr Projekt

*      "Die Seele hat Vorfahrt!" von Flensburg - Konstanz

Untertitel "LEBEN

F C
Jahresanfang 2012 und vier Jahre „Die Seele hat Vorfahrt!“ von Flensburg - Konstanz. Du machst also auch im Jahr 2012 mit dem Projekt weiter?
A G
Das ist richtig! Das Projekt geht auch im Jahr 2012 weiter. Am 11.11.2011 habe ich den Entschluss dazu gefasst und auch den Untertitel „Leben“ für das Projekt gefunden.
F C
Im vergangenen Jahr hattest Du persönlich ein schwieriges Jahr! Im Interview - Bilanz des Jahres 2011 - haben wir darüber gesprochen. Trotzdem willst Du mit dem Projekt weiter machen. Das Projekt ist ja schon immer viel umfangreicher, wie man es auf den ersten Blick annimmt.
A G
Beides stimmt. Das Jahr 2011 war schwierig und trotzdem mache ich weiter. Es ist auch richtig, dass hinter dem Projekt viel, viel mehr steckt.
F C
Erzähl mal! Warum weiter? Und, was ist alles geplant?
A G
Ich finde dass es sehr wichtig ist, weiterhin die Öffentlichkeit für die Krankheit Depression zu sensibilisieren. Ich habe dazu auch schon Einladungen für den Ostalbkreis und auch im Raum Stuttgart zu Burnout. Auch die Verbindung Jakobsweg zu Depression wird in einer Wanderung zum tragen kommen. Mir ist es weiterhin wichtig, in diesem Bereich einen Großteil meiner Zeit einzubringen.
F C
Das gehört jetzt alles zum Projekt selber?
A G
Ja! Die Unterprojekte sind separat. Es werden auch noch weitere Dinge dazu kommen. Aber alles ist heute noch nicht bekannt. Einiges wird auf mich zukommen. Einige Planungen sind schon vorhanden, aber heute noch nicht spruchreif.
F C
Was ist mit den geplanten Unterprojekten?
A G
Eines ist der Jakobsweg im Mai / Juni 2012. Ich denke es wird sich wieder eine Verbindung machen lassen. Das ist aber vom genauen Termin usw. noch offen.
F C
Dann der Stuttgarter Zeitungslauf? Du willst wieder anfangen auf einen Halbmarathon zu trainieren.
A G
Ich habe schon angefangen. Wir haben ja schon ein Interview darüber geführt. Mir ist es dabei wichtig, möglichst andere mitzuziehen. Möglichst viele Menschen zum joggen bzw. laufen zu animieren. Für mich selber ist es wichtig körperlich wieder in ein Training zu kommen und vor allem es konsequent durchzuziehen. Auf jeden Fall kann ich das selber beeinflussen.
F C
Das machst Du also auch zu einem Teil für Dich selber?
A G
Ja auf jeden Fall. Aber nicht nur.
F C
Dann ist ja noch das Achtsamkeitstraining?
A G
Das ist der Gegenpol. Auch sehr wichtig wenn jemand Stress hat oder auch bei Depressionen als Vorbeugung. Es wird wieder als fester Bestandteil in mein Leben eingeplant. Beides laufen und meditieren ist auf der Homepage zum Projekt nachzulesen.
F C
Dort steht glaube ich auch wieder wie es Dir selber so ergeht!?
A G
Stimmt, das behalte ich auch so weiter bei. Ich gehe davon aus, dass wieder Niederschläge kommen werden. Allerdings gehe ich nicht davon aus, dass das so wie im vergangenen Jahr sein wird. Mit manchen Menschen habe ich im Jahr 2012 nichts mehr zu tun bzw. will ich nichts mehr zu tun haben. Trotzdem ist es mir wichtig heute auch rückblickend zu sagen, dass es im Ergebnis für mich ein gutes Jahr war.
F C
Jetzt zu den weiteren Unterprojekten! Der 2. Benefiz-Murmellauf steht für 2012 auch auf dm Plan?
A G
Oh ja! Das wird bestimmt toll. Wir sind jetzt früher mit den Planungen dran. Demnächst ist ein Treffen mit den weiteren Planern. Darauf freue ich mich schon sehr. Ich denke wir werden darüber noch einmal reden.
F C
Auf jeden Fall! Da möchte ich noch ein separates Interview führen. Auch das Theaterstück Zeitenwende und die Benefiz-CD ist ja noch im Jahr 2012 ein Teil.
Was nimmst Du Dir selber so vor für das Jahr 2012?
A G
Ich werde mit vielen Freunden einiges machen. Für mich selber steht eine Ausbildung an. Da bin ich dabei mein Wissen über meine Krankheit zu erweitern und noch einiges darüber hinaus. Der Jakobweg im Mai / Juni und dann evtl. Ende des Jahres ein weiterer Traum. Steht auch schon auf der Homepage. Südafrika ist für mich ein Thema.
F C
Mein lieber Scholli! Da hast Du Dir ja einiges vorgenommen? Keine Angst vor Überlastung?
A G
Nein! Ich muss das alles ja nicht machen! Vermutlich wird es auch noch einige neue Selbsthilfegruppen geben. In dem Bereich bin ich ja auch noch sehr stark engagiert. Aber alles zu seiner Zeit.
C
Vielen Dank und bis demnächst!
A G
Ach ja. Alles steht auch auf der Homepage www.depri-jaweg.de! Schau doch mal rein.

   

Gesunder Menschenverstand in ungewöhnlichem Maße ist das, was die Welt Weisheit nennt.
Samuel Coleridge (1772 - 1834) englischer Dichter und Philosoph
 

   
03. Woche
   

Wer seine Vorhaben durchsetzt, wird nie an Ansehen verlieren...
Baltasar Gracian y Morales (spanischer Schriftsteller / Jesuitenmönch und Moralphilosoph
 

   

16.01.2012

Interview 37

von Clefferle (C) mit Günter (G)

Thema: Stuttgarter Zeitungslauf

              Halbmarathon

F C
Hallo Günter, Du willst in Deinem hohen Alter noch einmal einen Halbmarathon laufen?
A G
Hallo Clefferle, mir scheint, Du bist über irgend etwas verärgert? Kann das sein?
F C
Nö, nö! Manche Fotos - na ja - gefallen mir nicht so ganz! Ich will mich mal über das Laufen unterhalten. Du willst wieder anfangen? Lauftraining?
A G
Ja, ich fange wieder an mit dem laufen! Und, ich möchte möglichst viele Menschen mit oder ohne Depressionen auch dazu animieren.
F C
Das finde ich prima! Wann hast Du angefangen und wie sieht Dein Trainingsplan aus?
A G
Also ich laufe nun schon eine gute Woche. Ich jogge immer im SG - Stadion in Schorndorf. Dort wird dann später auch der 2. Benefiz - Murmellauf stattfinden. Im Jahr 2010 waren wir auch schon dort!
F C
Das war ja toll damals! Warum läufst Du nicht auf Waldwegen oder so? Und vor allem wie lange läufst Du so?
A G
Der Vorteil der 400 - Meter - Bahn ist, dass ich genau weiß wie viel ich gelaufen bin. Ich zähle die Runden immer mit meinen Glasmurmeln. Ich kann aufhören, wenn ich will und auch verlängern wenn ich will. Halt immer 400 m lang.

Die vergangene Woche (ab 9.1.2012) bin ich 80 Runden gelaufen. Mein Ziel ist es aber immer so um die 50 - 60 Runden pro Woche zu schaffen. Und dann natürlich auch langsam steigern.
F C
Wie ist es Dir in der ersten Woche so ergangen?
A G
Die ersten drei Tage bin ich jeweils 15 Runden, das sind 6 km, gelaufen. Das habe ich dann schon auch gespürt. Ich bin insgesamt an sechs Tagen gelaufen und am Sonntag war dann Ruhetag. Der hat mir dann auch gut getan.
F C
Ist es da nicht doch noch manchmal etwas schattig?
A G
Ja, das stimmt. Manchmal ist die Bahn auch noch etwas rutschig. Also schnell laufen geht noch nicht so gut. Aber da fehlt mir auch noch die Puste.
Zwischenziel ist der Stuttgarter Zeitungslauf. Ein Halbmarathon! Das stimmt. Dort habe ich auch 2006 meinen ersten Halbmarathon hinter mich gebracht. Alles ist jetzt irgendwie eine Wiederholung vom Jahr 2006. Ich fange mit verschiedenen Dingen wieder neu an. Im Juni ist der Halbmarathon und im September soll dann der 2. Benefiz-Murmellauf stattfinden.
F C
Wie sieht Dein weiteres Training aus?
A G
Also nach meinem Plan pro Woche die 50 - 60 Runden. Bis zum September komme ich dann auf 750 km oder ca. 1.800 Runden. Das Minimalziel ist aber ein anderes. Eigentlich "nur" durch das Laufen körperlich fit zu werden und dann ist das ja auch ein gutes Training gegen Depressionen.
F C
Dann hast Du ja noch das Ziel andere Menschen auch zu animieren?
A G
Ja - auf jeden Fall! Aus dem Grund schreibe ich meine Trainingseinheiten und -zeiten öffentlich auf die Homepage. Ich hoffe, dass möglichst viele auch anfangen mit dem laufen. Ob es dann ein Halbmarathon wird oder nicht ist nicht so wichtig. Vielleicht sehe ich dann viele Läufer beim 2. Benefiz - Murmellauf.
F C
Also ich finde das gut, dass Du wieder angefangen hast zu laufen! Mit dem Gewicht . . .
A G
Ups! Clefferle bist Du doch irgendwie verärgert?
F C
Nö, nö! Ich werde Dich aber weiterhin durch das Jahr begleiten und immer mal kritisch berichten.
A G
Klar, das kenne ich ja schon aus den letzten Jahren!
F C
Ich wünsche Dir auf jeden Fall ein gutes Training und vor allem, dass Du gesund bleibst.
A G
Vielen Dank! Wir sehen und hören uns!

   

Tu, was du willst - aber nicht weil du musst.
Buddha
 

   

16.01.2012

 

Interview 36

von Clefferle (C) mit Günter (G)

 

Thema:             Südafrika 

F C
Im Jahr 2012 ist ja einiges vorgesehen! Vieles davon hat mit Depressionen zu tun, wie zum Beispiel das vierte Jahr vom Projekt „Die Seele hat Vorfahrt!“ oder den ganzen Unterprojekten zu diesem Hauptprojekt.
A G
Stimmt! Allerdings ist das Laufen und das Achtsamkeitstraining schon auch etwas, was ich für mich selber mache und was mir sehr gut tut. Hierbei möchte ich aber möglichst viele Menschen animieren auch etwas Neues zu versuchen.
F C
Das ist prima! Dann ist da noch die Ausbildung?
A G
J
a, allerdings bin ich da schon bissele hinterher. Ich hoffe ich hole die fehlende Zeit wieder auf.
F C
Und dann ist da noch ein ganz persönliches weites Ziel? Damit sind wir beim Thema!
A G
Wenn alles andere klappen würde dann würde ich darauf sogar verzichten! Oder als Belohnung nehmen. Mal schauen.
F C
Warum Südafrika?
A G
Das hat zwei Gründe. Der erste liegt darin, dass ich schon im Jahr 2005 einmal nach Afrika wollte. Da kam mir dann die Depression dazwischen. Das würde ich gerne nachholen. Allerdings denke ich heute eher daran Land und Leute anzuschauen.

Der zweite Grund liegt an Reinhold. Ein mittlerweile wichtiger Kontakt in Südafrika. Irgendwann ist er auf die Homepage gestoßen und hat Kontakt aufgenommen. Mittlerweile haben wir einen - zwar losen - aber regelmäßigen Kontakt. Ich hoffe, das bleibt weiter so.
F C
Auf der Homepage ist auch die Erde abgebildet! Warum?
A G
Das Projekt heißt ja „Die Seele hat Vorfahrt!“ von Flensburg - Konstanz ! Richtig wäre aber womöglich

„Die Seele hat Vorfahrt!“ von Deutschland - Südafrika und weltweit

F C
Da willst Du aber nicht tätig werden?
A G
Nein, nein - aber so als eine Idee hört sich das bestimmt nicht schlecht an. In einigen Jahrzehnten wird es sowieso genau so sein, dass die Menschen insgesamt mehr aufeinander aufpassen. Hoffe ich wenigstens.
F C
Denkst Du, dass es für Dich klappt mit Südafrika?
A G
Ich weiß es nicht! Es wäre schön mal dort zu überwintern. Aber da spielen viele andere Faktoren mit eine Rolle!
F C
Ok! Schauen wir mal! Ich komme dann auf jeden Fall auch mit!
A G
Na klar! Du kannst dann wieder über manches berichten!
F C
Si, si - wir bleiben in Verbindung!

 

 

Wirklich reich ist,
wer mehr Träume in der Seele hat,
als die Realität zerstören kann.   
Hans Kruppa

Wie spät ist es?
Wie viele Menschen stellen sich diese Frage?
 

 
   

Die meisten Probleme lösen sich von alleine. Man darf sie nur nicht dabei stören.
Altdeutsche Weisheit
 

   
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

17.01.2012

Interview 34

von Clefferle (C) mit Günter (G)

 Thema:   Bilanz des Jahres 2011

 

Das Interview von Clefferle ist bereits am 23.12.2011 geführt und wurde heute eingestellt! Zu finden unter Interviews von Clefferle.

Auswärtsübernachtungen
Seid gestern übernachte ich auswärts. Eigentlich wäre gestern die Selbsthilfegruppe in Schorndorf gewesen. Leider wurde mir aber ein Strich durch die Rechnung gemacht. Meine Mutter hatte heute einen Termin beim Arzt, bzw. eigentlich anders herum der Arzt war bei meiner Mutter. Aus großer Sorge übernachte ich bei meiner Mutter.

Hallo SA,

skype ist noch nicht ganz installiert. Bei mir ist alles in Ordnung!

Viele Grüße!

Günter

19.01.2012
Meine Mutter ist heute um 15:38 Uhr sanft eingeschlafen. Die gesamte Familie konnte Abschied nehmen.

Zwischen diesem Foto und dem heutigen Tag liegt ein langes ereignisreiches und nicht immer einfaches Leben.

Es ist schon seltsam, dass ich aus guten Gründen für dieses Jahr 2012 den Untertitel "Leben" gewählt habe und keine drei Wochen nach Jahresbeginn hat für meine Mutter ein neuer Weg begonnen.

Ohne diese Frau wäre ich heute nicht da! In einer Gehmeditation wird gesagt, man könne sich doch einmal überlegen, wie viele schon vor uns gegangen sind, dass wir heute gehen. Man kommt auf demütige Gedanken dabei.

Oben habe ich auch einmal geschrieben: Wie spät ist es? Kaum jemand macht sich Gedanken darüber. Vielleicht - oder sogar sicher ist es, dass wir viel bewusster miteinander leben. Beide Worte:

"miteinander leben"

Meiner Mutter kann ich nur alles erdenklich Gute wünschen, da wo sie jetzt ist! Und danke, danke . . .

Das Leben als eine Etappe - aufgeschrieben im Jahr 2006             

   

Eine mächtige Flamme entsteht aus einem winzigen Funken.
Dante Alighieri (1265 - 1321) italienischer Dichter
 

 

 

  21.01.2012 Tanjas 22. Geburtstag

Endlich ist es fertig . . .       

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das ultimative Hupsi - Buch! Mit Geschichten vom kleinen Känguru Hupsi, Freunden und Feinden. Gemalte Bilder, Briefe und sonst noch das Eine oder Andere!

Das erste von drei Kinderbüchern!!! Allerdings ein Unikat!

Hemingway
"Ich habe das schon gemerkt, dass mit meinem Frauchen etwas nicht stimmt. Jetzt ist sie schon mal vorgegangen in die Welt nach der Welt! Bestimmt sehe ich sie dort auch mal wieder. . .

Ich habe es immer sehr genossen, wenn ich am Abend auf ihren Schoss hüpfen konnte und sie mich dann gestreichelt hat. Dann habe ich mich gut gefühlt und mein Frauchen auch. In der Nacht habe ich immer im Bett geschlafen. Das weiß ich noch genau, dass sie das ganz am Anfang ja überhaupt nicht wollte. Aber ein rechter Kater kann sich schon durchsetzen.

 

Letzte Woche dann - da ging es meinem Frauchen immer schlechter. Mir ehrlich gesagt auch. Die Menschen wissen ja gar nicht, dass wir Tiere und vor allem wir Katzen viel mehr mitbekommen als sie so denken. Wir haben auch eine Seele! Auch das wissen viele von den Zweibeinern nicht so richtig.

Dann war auf einmal ziemliche Aufregung und dann war mein Frauchen auf einmal nicht mehr da. Ich hab gesucht und dann hab ich gespürt, dass sie wohl ganz gegangen ist.

Jetzt bin ich wieder im Tierheim - Katzenhaus Plüderhausen. Heute bin ich dort hingekommen. Mal schauen wie ich mich hier wieder eingewöhnen kann."

   

Es ist schon lange einer meiner Grundsätze, dass die kleinsten Dinge bei weitem die wichtigsten sind.
Arthur Conan Doyle (1859 - 1930) schottischer Arzt und Schriftsteller
 

   
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

22.01.2012 Es ist alles unwirklich
. . . aus einer Beileidskarte. . .

Was man tief in seinem Herzen besitzt,

kann man nicht durch den Tod verlieren.

Johann Wolfgang von Goethe

Von Dingen die getan wurden oder nicht getan wurden

  • Ich bin froh, dass ich nicht auf den Jakobsweg gegangen bin! Ich wäre nicht da gewesen!
  • Ich bin froh, dass ich die letzten Tage bei meiner Mutter übernachtet habe.
  • Ich bin froh, dass alles gesprochen war und nichts mehr unausgesprochen blieb.
  • Ich bin froh, dass ich für meine Mutter - nach Rücksprache - im Neuen Testament unterschrieben habe.

  • Ich bin froh, . . .

Aber sie fehlt mir!

23.01.2012 Todesanzeige in der Zeitung
Heute vor einer Woche hatte ich mich entschlossen bei meiner Mutter zu übernachten. Am 16.1. hatte ich geschrieben: Wie spät ist es?

Vieles, wenn nicht alles relativiert sich! Wie ist das gemeint? Kommt noch . . .

24.01.2012 Der Schlüssel
Irgendwie ist das schon seltsam! Meine Eltern hatten in einem Schrank ein Geheimfach. Irgendwann in den letzten Jahren wurde mir auch gezeigt wo. Meine Mutter hatte in den letzten Tagen keine Gelegenheit gehabt mich noch einmal darauf anzusprechen und mir den Schlüssel zu geben.

Ich stand also da - ohne Schlüssel! Vielleicht wichtige Unterlagen! Ratlos!

Irgendwann merke ich, dass an meinem Schlüsselbund ein kleiner Schlüssel mit dran hängt. Ich hatte diesen noch nie gesehen. Das wird doch nicht!?!

Ich weiß nicht wie er an meinen Schlüsselbund gekommen ist! Aber es war der Schlüssel der passt!

                   Training wieder begonnen
Eigentlich wollte ich schon gestern wieder anfangen. Aber, da war der kleine Mann im Ohr und schon war der Tag vorbei und es lohnte sich nicht mehr.

Also fange ich heute wieder an mit dem laufen auf der 400 - m - Bahn! Vergangene Woche bin ich nachvollziehbaren Gründen nicht dazu gekommen. Jetzt stur wie ich auch sein kann nehme ich mir 15 Runden vor. Immer mit den Glasmurmeln. Nach den 15 Runden - komme noch mal fünf. Und dann noch mal fünf! Ach ist das schön - ein halber Halbmarathon ist geschafft. Na ja - fast (10km)!

25.01.2012 Beim Pfarrer
Was sagt ein Pfarrer bei einer Beerdigung? Gut er braucht einige Eckdaten von dem Verstorbenen. Für meine Mutter habe ich einiges vorgeschrieben. Ich denke und hoffe es wird ihrem Leben gerecht. Das Gespräch beim Pfarrer ging 45 Minuten und es war sehr wohltuend. Ohne das Wissen, dass es einen Gott gibt wäre das Leben wirklich ohne Hoffnung. Kurz vor der Verabschiedung haben wir zusammen gebetet. Das hat mich sehr gefreut!

 
Gesegnet Deine Trauer  
Gott unser Schöpfer
sei Dir nahe
auf dem Weg der Trauer.
Er beschenke Dich mit der Gabe der Tränen
und wecke Dir Worte,
Deinen Schmerz zu sagen.
Zartheit und Mitgefühl mögen Dir begegnen
in der Zeit des Abschieds.
Unser Gott
nehme Deine Klage an sein Herz
und stille Dein Weinen.
Er, der Herr über Leben und Tod
erfülle Dich mit Hoffnungskraft.
                                      
(Antje Sabine Naegeli)
 
 

Es geht immer weiter!

Es ist wirklich so, dass ich mir 100 % sicher bin, dass es meiner Mutter gut geht!

26.01.2012  P a u s e  * ?
Es war alles ein bissele viel! So habe ich mich gestern am Abend schon entschlossen heute in die Sauna zu gehen und einfach eine Pause einzulegen und nebenher etwas zu lesen bzw. zu lernen.

Viele Gedanken an die nähere und weitere Vergangenheit.

Mich spricht eine Frau an: "Sind Sie nicht der Herr Schallenmüller?"  Wir kommen ins Gespräch und sie erzählt, dass sich ihr Sohn vor vier Jahren das Leben genommen hat.

Heute an diesem Donnerstag ist es eine Woche. Um 15:38 Uhr liege ich im Ruheraum und pünktlich um 15:38 schaue ich zur Uhr. Heute vor einer Woche ist meine Mutter gestorben.

Beide - der Mann und auch meine Mutter sind weiter unterwegs!

27.01.2012  L e r n e n * ?
Das ist so eine Sache, wenn der Kopf von vielen anderen Sachen voll ist. Heute ist wieder Seminar - das sind immer drei Stunden - und oft merkt man, wie wenig mal erst weiß! Das geht aber allen Beteiligten so und ist wohl vollkommen normal.

28.01.2012  Gesucht! - Der Rundenzähler
"Also ich mach das auf gar keinen Fall! Rundezähler, der spinnt ja! Heute waren es 30 ! Runden. Der hat einfach nicht mehr aufgehört, nur weil er wieder auf die achtzig kommen wollte. Es war da saukalt! Zum Glück war die Bahn nicht rutschig. Aber Rundenzähler mach ich nicht! Der Günter ist ja viel zu langsam! Da schlaf ich ja ein!" Clefferle

29.01.2012  Treffen mit alten Freunden
Wir wollen wissen ob es geht! Im wahrsten Sinne des Wortes. Heute findet das erste Treffen zum 2. Benefiz-Murmellauf 2012 statt. Es werden sicher nach und nach weitere Personen die Interesse haben dazu kommen.

Der Austausch war sehr fruchtbar. Die Gedanken surren auch die nächsten vier Wochen weiter. Vieles ist zu überlegen! Wir sind sicher dass es geht!

 

   
  30.01.2012  Überraschung
. . . aus eine E-Mail . . .

Hallo Herr Schallenmüller,

zu unserer aller Freude:
ihr Beitrag für das Buch "Engagement heilt",
den Sie vor einem Jahr eingereicht haben, wurde veröffentlicht.
Das Buch ist inzwischen erschienen
und Sie erhalten 2 kostenlose Exemplare zugesandt.

Daran habe ich schon lange nicht mehr gedacht. Vielleicht ist es immer wieder mal gut so, in einfach abzuwarten. Die Dinge regeln sich schon, wenn es soweit ist! Geduld und Beharrlichkeit!

Geduld: zu warten!

Beharrlichkeit: Nicht aufhören die richtigen Dinge zu tun.

zum Seitenanfang  
Februar

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

01.02.2012  Eine Geschichte - oder viel mehr! (erhalten per Mail)

Glauben Sie an Engel?

Ein Mann ist spät am Abend mit dem Zug unterwegs. Er fährt in den Spessart. Und das im tiefen Winter.

Als die letzten Fahrgäste aussteigen, ruft einer: „Jetzt noch eine Station für Sie. Wenn der Zug hält, steigen Sie aus. Aber schnell. Er hält da meist nicht lange.“
Ein paar Minuten später hält der Zug. Der Mann steigt aus mit einem Koffer in der Hand und bemerkt einen tragischen Irrtum: Der Zug hat zwar gehalten, aber nicht, weil er schon den nächsten Bahnhof erreicht hätte. Es war ein ungeplanter Stopp auf der bergigen Strecke.
Da fährt der Zug auch schon weiter, ohne seinen letzten Fahrgast. Der stiefelt nun durch dichtes Schneetreiben von Bahnschwelle zu Bahnschwelle. Jeder Schritt wird schwerer. Er weiß nicht einmal genau, wo er ist.
Da entdeckt er plötzlich ein paar Meter von ihm entfernt eine fremde Gestalt. „Hallo, können Sie mir helfen?“, ruft er der Gestalt zu. „Wissen Sie den Weg?“ Doch der Fremde reagiert nicht. Als der Mann näher kommt, erkennt er einen etwa 40-jährigen Mann, der ihn irritiert anblickt.
Der Mann erzählt, was ihm passiert ist und wohin er möchte. „Können Sie mir helfen? Können Sie mir den Weg zeigen?“ Der Fremde nimmt den Koffer des Mannes und stapft schweigend vor ihm durch den Schnee. Nach einer ganzen Weile kommen sie zu einem Auto. „Ist das Ihr Auto?“, fragt der Mann. Der Fremde nickt. Er öffnet die Beifahrertür, lädt den Koffer in den Kofferraum und fährt los.

Plötzlich stellt er völlig unerwartet eine Frage: „Glauben Sie an Engel?“

Und dann erzählt er seine Geschichte: „Ich wollte mich heute Nacht umbringen auf den Bahngleisen. Wissen Sie, ich war so verzweifelt. Ich habe keinen Menschen. Ich bin völlig allein. Und da stehen Sie plötzlich auf den Bahngleisen und bitten mich um Hilfe. Ausgerechnet mich. Wissen Sie, dass Sie ein Engel sind? Mein Engel in dieser Nacht. Gott hat mich doch nicht im Stich gelassen!“

(Johannes Kuhn)

Es gibt im Leben Zeiten, da möchte man am liebsten an gar nichts mehr glauben! Man ist verzweifelt und innerlich zerrissen. Heute war ich bei jemandem, wo es genau so ist! Ich weiß aber, es wird wieder anders! Es kann sein, dass sich an einer Situation nichts ändert. Es kann sein, dass sich die Einstellung zu etwas ändert.

Ich glaube an Engel! Meiner heißt Metatron! Er hat schon oft auf mich aufgepasst. Mitunter ist das ein ziemlich anstrengender Job!

03.02.2012  Beisetzung und Unterricht
Heute ist die Urnenbeisetzung von meiner Mutter. Allerdings denke ich, dass sie schon woanders unterwegs ist. Irgendwann und irgendwo sehen wir uns wieder. Bis dahin bist Du bei mir und der ganzen Familie weiter im Herzen!

Um mich abzulenken bin ich später zum Unterricht. Bald ist die Hälfte der Zeit der Ausbildung rum. Vieles muss noch tiefer im Kopf verankert werden. Auf jeden Fall ist die Ausbildung für mich sehr wertvoll. Zum einen sind es nette Menschen und ich glaube es bringt mich auch persönlich weiter.

04.02.2012  Laufen - noch zwei Tage . . .
. . . sind es in dieser Woche um mein mir gestrecktes Ziel für diese Woche zu erfüllen. Es fehlen noch 40 Runden damit ich meine 64 für diese Woche voll bekomme.

Wenn ich das schaffen will, dann muss ich heute laufen. Meine Erkältung ist besser geworden und auch meine Beine haben sich erholt. Allerdings sind da schon noch Schmerzen im linken Knie. Na ja und kalt ist es auch noch. Das Thermometer zeigt MINUS 7 Grad an.

In diesen drei Zeilen stecken schon drei Ausreden um nicht zu laufen. Erkältung * Knie * Minusgrade

Ich habe mich auf den Weg ins Stadion gemacht - trotzdem! Ich fange an - dick eingepackt. Die Bahn ist glücklicherweise nicht rutschig. Die ersten fünf Murmeln gehen von der rechten Tasche in die linke Tasche. Immer weiter im Kreis. Mal laufen, mal joggen.

Nach zwanzig Runden denke ich: Komm noch fünf! Die sind dann morgen schon weg! Am Ende habe ich 25 Runden geschafft. Ich bin nass geschwitzt und doch froh, dass ich los bin um zu laufen. Für morgen stehen jetzt noch 15 Runden an.
 

 

 

Geleite mich durch den Tag

Welch ein Segen liegt über dem Tag,
wenn mir die Engel schon beim Erwachen
"Fürchte Dich nicht" ins Herz flüstern,
und ich mich getrost auf den Weg machen kann,
beflügelt von Tatkraft und Mut.

Der Morgen öffnet mir seine Tür in den Tag.
Ich will die Einladung annehmen und hineingehen
in seine hellen Stunden,
mich seinen Herausforderungen stellen
und für seine Überraschungen empfänglich sein.

Unter dem Geleit meines Engels
darf ich mir selbst heute
wieder um einen kleinen Schritt näher kommen.

                                                                                                                          Christa Spilling -Nöker

Den obigen Text von Spilling-Nöker habe ich von einer guten Freundin. Vielen Dank!

06.02.2012  Glauben und Hoffnung
. . . eine Geschichte!

Es geschah, dass im Schoß einer Mutter Zwillingsbrüder heranwuchsen. Die Wochen vergingen und die Knaben wurden größer. "Sag ist es nicht großartig, dass wir empfangen wurden?"

Die Zwillinge begannen ihre Welt zu entdecken. Als sie die Schnur fanden, die sie mit ihrer Mutter verband und ihnen Nahrung gab, da sangen sie vor Freude: "Wie groß ist die Liebe unserer Mutter, dass sie ihr eigenes Leben mit uns teilt!"

Als die Wochen vergingen und schließlich zu Monaten wurden, merkten sie plötzlich, wie sehr sie sich verändert hatten.

"Was soll das heißen?" fragte der eine. "Das heißt", antwortete ihm der andere, "dass unser Aufenthalt in dieser Welt bald seinem Ende zugeht." "Aber ich will nicht gehen", erwiderte der eine, "ich möchte für immer hier bleiben." "Wir haben keine andere Wahl", entgegnete der andere, "aber vielleicht gibt es ein Leben nach der Geburt!"

"Wie könnte diese sein?", wir werden unsere Lebensschnur verlieren, und wie sollten wir ohne sie leben können? Und außerdem haben andere vor uns diesen Schoß verlassen, und niemand von ihnen ist zurückgekommen und hat uns gesagt, dass es ein Leben nach der Geburt gibt. Nein, dies ist das Ende!"

So fiel der eine von ihnen in tiefen Kummer und sagte: "Wenn die Empfängnis mit der Geburt endet, welchen Sinn hat dann das Leben im Schoß? Es ist sinnlos. Womöglich gibt es gar keine Mutter hinter allem."

"Aber sie muss existieren". protestierte der andere. "Wie sollten wir sonst hierher gekommen sein? Und wie könnten wir am Leben bleiben?"

"Hast du je unsere Mutter gesehen?" fragte der eine. "Womöglich lebt sie nur in unserer Vorstellung. Wir haben sie uns erdacht, weil wir dadurch unser Leben besser verstehen können."

Und so waren die letzten Tage im Schoß der Mutter erfüllt mit vielen Fragen und großer Angst. Schließlich kam der Moment der Geburt. Als die Zwillinge ihre Welt verlassen hatten, öffneten sie die Augen. Und was sie sahen, übertraf ihre kühnsten Träume ...

von Tucholsky, alias P. Panter, T. Tiger, Rowohlt Verlag / / / Mitbringsel aus einer Selbsthilfegruppe

Die darin enthaltene Weisheit

Vielen von uns geht es wie den beiden Zwillingen: wir haben Angst vor dem Sterben und dem Tod, weil wir uns nicht vorstellen können, dass es ein "Leben" danach gibt.

Nur weil wir uns jedoch etwas nicht vorstellen können, heißt das nicht, dass es nicht existiert. Die Lösung? Es bleibt uns nicht anderes übrig, als daran zu glauben, dass es ein "Leben" nach dem Tod gibt.
Oder wir müssen unser Leben so leben, wie wir es uns wünschen und erträumen, so dass wir am Ende so zufrieden darauf zurückblicken können, dass es uns leicht fällt, Abschied zu nehmen. Dann können wir auch eher loslassen.

Aber auch im Alltag hat diese Geschichte eine große Bedeutung: Wenn wir uns nicht vorstellen können oder nicht glauben, etwas erreichen zu können, dann ist es in aller Regel unerreichbar für uns.

Wenn wir uns nicht zutrauen, etwas zu können, dann werden wir es kaum erreichen. Wenn wir nicht an uns und unsere Fähigkeiten glauben, dann werden wir auch kaum Erfolg haben. Nur dem, der glauben und vertrauen kann, ist (fast) alles möglich.

06.02.2012  Kontakt
. . . mit einer Gruppe / Band zur Benefiz - CD! Was sich daraus entwickelt wird man hoffentlich in den nächsten Wochen nachlesen können. Auf jeden Fall bin ich für diesen ersten Kontakt sehr dankbar!

07.02.2012  . . . und noch eine Geschichte - "Die Steinpalme"
. . . für Dich der Du auch in der Nacht immer mal wieder auf der Homepage schaust! Du bist so stark wie die Steinpalme!

      

07.02.2012  Laufen klappt wohl diese Woche nicht . . .
. . . da mein Knie immer noch Schwierigkeiten macht. Ich wurde schon gefragt, ob mir da nicht die Nase weg gefriert. Ich muss sagen, das ist kein Problem. Sonst bin ich nach dem Zwiebelschalensystem eingepackt. Ich befürchte aber wirklich, dass ich diese Woche nicht zum Laufen komme. Es ist noch so vieles zu tun, was mit dem Tod meiner Mutter zu tun hat.

Jeder der selber schon mit Depressionen zu tun hatte, weiß, wie man manchmal total blockiert ist. Du willst etwas machen - aber es geht nicht! Du weißt Du musst etwas machen - aber es geht nicht!

Ich habe gelernt genau in diesen Momenten gut mit mir zu sein. Es gelingt nicht immer - aber ich arbeit daran, damit es immer öfter gelingt. Gut sein mit sich heißt dann auch manchmal, das NICHT - Können einfach zuzulassen und nicht zu streng mit sich zu sein.

08.02.2012  SAUNA * SAUNA * SAUNA
. . . insgesamt um die acht Stunden. Ein gutes Gespräch mit jemandem aus einer Gruppe und meine Lernsachen mit dabei.

09.02.2012  Unterlagen zur Anmeldung für die Prüfung
. . . habe ich nun zusammen. Mal schauen wann ich das "Paket" wegschicke.
 

 

 

10.02.2012  Eingefroren
. . .
aber das wusste ich am Anfang nicht! Meine Frau telefoniert von der Wohnung meiner Mutter. Dort steht das Wasser im WC. Heute kommt der Flaschner. Nach über einer Stunde steht das Wasser immer noch in der Schüssel. Wir stellen fest, dass das Abwasserrohr wohl eingefroren ist. Das bedeutet mit einem Heizlüfter versuchen aufzutauen.

Bei solchen Dingen merke ich dann immer, dass mein Nervenkostüm doch noch nicht fest ist. Der Heizlüfter vom Flaschner gibt nach einer Stunde den Geist auf. Morgen schaue ich nach Ersatz.

. . . und das zweite Buch für die Kinder steht vor der Fertigstellung!

Da bin ich sehr froh. Ich hoffe ich schaffe es bis zum Geburtstag meiner ältesten Tochter Katrin.

                    Eine Frage am Telefon von einem Freund
"Wie geht es Dir damit, dass Deine Mutter gestorben ist?"

Die Antwort: Ich bin froh, dass meine Mutter keinen langen Krankheitsweg gehen musste. Sehr schön war auch, dass wir alle am Schluss anwesend sein konnten. Auch dass ich die letzten Nächte bei meiner Mutter übernachtet habe empfinde ich als schön. Sicher ist das nicht jeden so vergönnt.

Durch meine eigene Geschichte gehe ich etwas anders mit dem Tod um. Das Thema Tod wird in unseren Landen nicht so gerne angesprochen. Trotzdem sterben wir ab Geburt jeden Tag! Wir alle! Dieser Tage habe ich mit jemandem telefoniert: Die Person hat sehr große Angst vor dem Tod! Das muss ich sagen habe ich zum Glück nicht. Ich denke dass es danach irgendwie weiter gehen wird.

Mancherlei Ungerechtigkeit im vergangenen Jahr war für mich schlimmer!

                    Anrufe und Anrufe und Anrufe
Es hat sich nichts geändert. Ich erhalte immer noch viele Anrufe mit der Bitte um Vermittlung in eine Gruppe. Die Rufnummer gebe ich ab er mittlerweile weiter. Zeitlich schaffe ich es nicht, alle anzurufen.

Für mich ist das ärgerlich, da ich nicht weiß wie zeitnah den Betroffenen zurückgerufen wird. Mir wäre es am liebsten, wenn jede Gruppe eine eigene Rufnummer hätte. In absehbarer Zeit werde ich mir wohl eine Änderung überlegen müssen.

11.02.2012  Engelflügel am Himmel
. . .
 

 

Die eigentlichen Geschenke des Lebens
werden zumeist in der Stille überreicht.
Freundschaft und Liebe
Geburt und Tod
Freude und Schmerz
Blumen und Sonnenaufgänge
und das Schweigen
als eine tiefe Dimension
des Verstehens.

(Margot Bickel)

  Eli

In der Mail mit dem Foto von oben stand: "Vielleicht kann heute ein guter Morgen für Dich sein? Ich wünschs Dir von Herzen!"

Na ja - der Wunsch ist zwar bei mir angekommen, aber da war es schon zu spät! Als die Mail bei mir eingegangen ist war ich schon auf dem Weg um meinen Bruder Idris abzuholen. Meine Tante hatte angerufen, dass in der Waschküche meiner verstorbenen Mutter das Wasser aus der Wand käme. Es ist bereits durch die Scheuer gelaufen und vor dem Haus auf die Strasse. Meine Tante weiß nicht wie sie das Wasser abstellen kann. Das war um 8.00 Uhr.

Also Verstärkung holen! Ich wäre tatsächlich überfordert gewesen. Das Wasser kam direkt über drei Steckdosen heraus und alles war überflutet. Erst mal Vorsicht wegen Strom, Strom abstellen - aber wo? Danach Wasser abstellen - aber wo? Na ja wir haben es dann doch hin bekommen. Diesmal war es nicht die Kälte sondern einfach ein altes Rohr. Mit dem Strom und Wasser hätte das aber auch gehörig schief gehen können.

Die Engelflügel hätten dann eine ganz andere Bedeutung bekommen.
   
Diese Karte ist mir heute wieder in die Hände geraten!

Da steckt so viel drin:

Adler = mein Lieblingstier

Vertrauen auf Gott  = ein Grundelement

neue Kraft

laufen und nicht müde werden

immer wieder

immer wieder neu!

13.02.2012  Arztbesuch und viel zu tun
Mein behandelnder Arzt war froh, dass ich mit dem Tod meiner Mutter halbwegs gut umgehen kann.

Viel zu tun habe ich mit dem schriftlichen Sachen. Das ist nicht immer einfach.

15.02.2012  . . . noch ein Engel
. . . wird mit heute zugemailt.
 

 

 

 

Ich kenne viele Menschen,

die einen Schutzengel um sich brauchen!

 

 

Geschafft! Das Wasser in dem zugefrorenen Abflussrohr ist getaut. Allerdings war dazu einiges an Einfallsreichtum notwendig.

16.02.2012  Eiszeit - und trotzdem raus gehen . . .
. . . eine gute Freundin hat das gemacht und diese Fotos geschossen!

    

    

    

Hurra - das zweite Buch (Kinderbuch für Katrin) ist nun auch fertig und zwei Exemplare gehen in den Druck! Ich hoffe es klappt bis zum Samstag!

17.02.2012  Fragen über Fragen
. . . bei der Ausbildung . . .                              . . . und spätere Möglichkeiten . . . 

  • Was ist Psychoanalyse nach Freud
  • Individualpsychologie
  • Analytische Psychologie nach Jung
  • Transaktionsanalyse
  • Katathym Imaginative Psychotherapie
  • Existenzanalyse Logotherapie
  • Gestalttherapie
  • Verhaltenstherapie
  • Focusing
  • . . .
  • und sonst noch einiges

Das war / wird weiter sehr interessant werden.

Im Laufe der Zeit wird sich einiges auch auf der Homepage zur Konfliktberatung wiederfinden.

18.02.2012  Nein - es geht nicht immer gut!
Immer wenn ich mir zu viel zumute ist Vorsicht angesagt. So verziehe ich mich heute mal wieder in die Sauna. Man könnte nun meinen, das ist immer Erholung. Stimmt leider nicht. Es gab schon Saunaaufenthalte an denen ich mich nicht erholt habe.

Diesmal habe ich viel Zeit und auch etwas zum lesen und etwas zum lernen mit dabei.

Vom Ergebnis her war es dieses mal gut!

19.02.2012  „Nicht die Dinge selbst,

sondern nur unsere Vorstellungen über die Dinge machen uns glücklich oder unglücklich.“
Epiktet (50-138), griech. Philosoph

Heute hat meine älteste Tochter Geburtstag. Viel Zeit ist vergangen, wenn ich die Briefe anschaue, die damals an den kleinen Elefanten geschrieben worden sind. Unglaublich! Wir hatten dann auch beide Tränen in den Augen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

20.02.2012  Immer wieder anfangen
Ja so ist das - immer und immer wieder anfangen. Heute ist wieder so ein Tag. Zwei Wochen bin ich nun nicht mehr gelaufen. Das Knie und auch das kalte Wetter sprachen dagegen. Es hat also etwas nicht geklappt, so wie es geplant war. Ist das schlimm? Nein, das passiert jedem jeden Tag.

Ich fange also wieder an zu laufen.

Im Jahr 2005 habe ich im Krankenhaus ein neues Ziel gefunden. Ein weiteres Puzzleteil war ein Vormittag nach einer durchwachten Nacht. Damals entstand ein kleines Heft: "Ich beginne wieder zu sehen!"

Ein weiteres Heft entstand nach dem Jakobsweg mit dem Titel:

Ich fange an wieder zu laufen

Dieses Heft ist mir heute wieder in die Hände gekommen.

     

     

     

     

     

     

Vielleicht macht es ja Mut und auch Du / Sie fängst wieder an. Da die Schrift nicht zu lesen ist, füge ich es hier als pdf ein:

      

Querverweis: Beim Projekt sind einige Termine eingetragen.

22.02.2012  Termin in Leonberg
Das war wirklich schön. Pressetermin im Bürgerzentrum in Leonberg. Mehr dazu auf der Seite zum Projekt.

Anschließend hatte ich noch ein längeres Gespräch mit einem Betroffenen aus Sindelfingen.

Nach der Rückfahrt wurde das Spiel eröffnet, das unten beschrieben ist.

22.02.2012  Das Spiel "Mühle"
 

 

Mühle, in der Schweiz auch Nünistei (=neun Steine) genannt, ist ein Brettspiel für zwei Spieler. Das Spielbrett besteht aus drei ineinander liegenden Quadraten mit Verbindungslinien in den Seitenmitten. Als Spielfiguren werden gewöhnlich neun schwarze und neun weiße runde, flache Spielsteine verwendet, die meist aus Holz oder Kunststoff sind. Andere Farben sind auch möglich.

Ziel des Spiels ist es, entweder durch das Bilden sogenannter Mühlen (jeweils drei eigene Steine in einer Reihe) so viele gegnerische Steine zu schlagen, dass der Gegner nur noch zwei Steine übrig behält, oder die auf dem Spielbrett verbliebenen gegnerischen Steine so zu blockieren, dass der Gegner nicht mehr ziehen kann.

Beim Spiel Mühle gibt es eine "Zwicke". Die Erklärung dazu ist:

Bedeutungsübersicht

1. Stellung der Steine im Mühlespiel, bei der man durch Hin- und Herschieben eines Steines jeweils eine neue Mühle hat

2. (umgangssprachlich) schwierige, verzwickte Lage, aus der es keinen Ausweg zu geben scheint

Synonyme zu Zwickmühle

Dilemma, Kalamität, Misslichkeit, Not[lage], Problemsituation, Schwierigkeiten, Verlegenheit, Zwangslage; (gehoben) Bedrängnis; (bildungssprachlich) Malaise, Misere; (umgangssprachlich) Bredouille, Klemme, Patsche, Schlamassel, Schwulitäten; (österreichisch, sonst landschaftlich) Schlamastik.

Herkunft

zu mittelhochdeutsch, althochdeutsch zwi- (in Zusammensetzung) = zwei-, also eigentlich = Zweimühle, Zwiemühle, nach der Möglichkeit im Mühlespiel, durch den gleichen Zug eine Mühle zu öffnen und eine zweite zu schließen.

Das Leben...
. . . bietet immer wieder mal die Möglichkeit zu lernen, indem einem genau so eine "Zwickmühle" präsentiert wird.

22.02.2012  2. Planertreffen zum 2. Benefiz-Murmellauf 2012
Langsam entwickeln sich die weiteren Planungen. Gemessen am Jahr 2010 haben wir schon noch Zeit. Allerdings stehen jetzt einige Gespräche an. Der Hauptaugenmerk liegt an Sponsoren, Plakate und Handzettel sowie und
weitete Personen zu Mithilfe zu interessieren.

23.02.2012  Nach dem Schreck vom 22. - dabei geht es um die Zulassung zur Prüfung
. . . habe ich die ersten weiteren Schritte eingeleitet und gehe heute erst einmal in die Sauna.

24.02.2012  . . . in zehn Monaten ist Heiligabend!
. . .  ansonsten Termin beim Notar und die Ausbildung.

Durch die Arbeit in den Selbsthilfegruppen gibt es vielfältige Kontakte. Oft genug sind dabei auch liebe Freunde. Wenn ich dann erfahre, dass es jemandem nicht gut geht - das ist derzeit der Fall - mache ich mir auch Sorgen um diese Person.

25.02.2012  Aller guter Dinge sind DREI - Ulrike und der kleine Bär genannt "Baerli"
. . .                                                                                                         . . . und mal ein Bild

   

Es wurde Zeit - wenn dieses Buch für meine Tochter Ulrike fertig ist, dann habe ich die drei Kinderbücher die schon so lange auf dem Plan sind endlich geschafft! Etwas für mich wichtiges kommt damit zum Abschluss!

Hier noch einmal alle drei Kinderbücher nebeneinander:

                  für Ulrike                                     für Katrin                                         für Tanja

Alle drei Bücher haben einige Seiten gleich. Dann aber aufgrund der Geschichten viele Seiten unterschiedlich. Jedes Buch hat 150 Seiten auf DIN A 4 mit Bildern, Erinnerungen und Geschichten.

"Es war einmal

                       ein kleiner Bär

                                                                                                                        ein kleines Känguru

                                                                    ein kleiner Elefant

         der lebte in . . . 

                          Kanada                                     Afrika                                           Australien

         und seine Freundin (Name des Kindes) ist zu Besuch gekommen."

So begannen die Geschichten. Spannend dabei war immer dass es viel mehr waren als Geschichten. Die Kinder bestimmten das Geschehen immer mit. Daher war der Ausgang der Geschichte fast immer ganz anders wie geplant. Vor allem die Dauer der Geschichte erreichte oft genug eine ganze Stunde. Viele Figuren wurden erfunden und viele Gefahren waren zu bestehen.

Einige Beispiele der Figuren:

   Bärli                                                          Tschemi                                       Hupsi

  Vogel Plumps                                            Lomperaffen                                 Adler

  Elch                                                           Kroko                                            Steppenwolf

  Käpten Piff Paff                                         Böser und lieber Zauberer          Drache Siebenkopf

insgesamt waren es aber viel viel mehr Figuren. . .

 

26.02.2012

Interview 38

von Clefferle (C) mit Günter (G)

 Thema: Wenn die Dinge nicht so klappen

F C
Nix klappt!
                    >> Laufen klappt nicht! Das Knie macht nicht mit!
                    >> Jakobsweg im Mai steht in Frage!
                    >> Halbmarathon im Juni ist mit Fragezeichen versehen!
                    >> mit dem Murmellauf wolltest schon weiter sein!
                    >> Prüfung für die Ausbildung ist jetzt auch (seit dieser Woche) mit Fragezeichen versehen.
                          bzw. auf jeden Fall um einiges erschwert worden.

Ich glaub wir sollten mal ein Gespräch führen!

A G
Also irgendwie bist Du nicht immer so ganz nett. Einem aufzählen, was nicht klappt! Also weißte!
F C
Aber, das stimmt doch! Nix klappt!!!
A G
Es stimmt die oben genannten Dinge klappen momentan nicht so wie ich es mir vorstelle. Die Betonung liegt auf momentan.
F C
Machen wir mal der Reihe nach. Das Laufen klappt seit nun bald drei Wochen nicht. Du hast prima angefangen und deine Runden gedreht und dann hat es genau schnell wieder aufgehört. Das Ziel war pro Woche 50 Runden. Damit bis zum Murmellauf 1875 Runden. Das dürfte schwierig werden.
A G
Das Laufen klappte nicht, weil mein linkes Knie nicht wollte und ich Schmerzen bekam. Ich hab dann einen Versuch gemacht, aber nach acht Runden wieder Schmerzen bekommen. Morgen habe ich einen Termin beim Doc. Klar fehlen jetzt drei Wochen und damit 150 Runden. Wir werden sehen wie es geht!
F C
Was ist mit dem Jakobweg im Mai? Klappt das wenigstens?
A G
Momentan ist auch das eher unsicher! Zum einen wegen meinem Knie und zum anderen will ich ja nicht alleine gehen. Du hast also recht, ich weiß nicht ob es klappen wird. Von der Buchung wird es jetzt immer teuerer und irgendwann ist eine Schmerzgrenze erreicht. Es sind ja gerade zehn Tage vorgesehen, da ja noch auf die Ausbildung Rücksicht zu nehmen ist. Ich kann nur in den Pfingstferien gehen.
F C
Also mal abwarten!
A G
Ja - es gilt abzuwarten!
F C
Mit dem Laufen, ich meine deine täglichen Joggingeinheiten ist doch dann auch der Halbmarathon in Stuttgart in Frage gestellt? Oder nicht?
A G
Lach! Ich bin ja schon öfter Halbmarathon gelaufen. Daher, weiß ich auch, dass ohne ein regelmäßiges Training ein Halbmarathon nicht so einfach ist. Derzeit könnte ich ihn nicht laufen. Zehn Runden sind ja gerade mal zwei Kilometer und ich bräuchte zehn mal so viel. Also auch abwarten.
F C
Ok! Dann hast Du ja Zeit für die Planungen vom 2. Benefiz - Murmellauf. Aber da wolltest Du ja auch schon weiter sein. Ich weiß das ja von Dir selber.
A G
Auch das wird sich so entwickeln wie es richtig ist. Wir hatten ja schon zwei Treffen. Leider hat die Zeitung nach dem ersten Treffen nicht gleich den Ball aufgenommen. Hier sind vor allem Gespräche zu führen. Das wird aber schon klappen. Allerdings sind die Voraussetzungen nicht gerade so ganz optimal! Das erzähle ich Dir aber ein andermal.
F C
Du machst wieder eine Ausbildung. Zur Prüfung muss man sich anmelden. Dabei hast Du einen Fehler gemacht, weil Du den auf der Homepage hinterlegten Vordruck zur Person mit eingereicht hast. Jetzt ist die Zulassung zur Prüfung nicht sicher. Oder?
A G
Es stimmt ich habe den auf der Homepage hinterlegten Vordruck >> zur Person << mit eingereicht. Dort steht unter anderem auch, dass ich Rückschläge bei meinen Depressionen hatte. Du weißt ja, dass ich das Thema Depression in der Öffentlichkeit offensiv angehe. Bestandteil sind dabei aber eben auch die Rückschläge. Ich will den Lesern z.B. auf der Homepage auch ehrlich zeigen, dass es auch bei mir zu Rückschlägen kommt.

Trotzdem war es kein Fehler, dass ich den Vordruck mitgeschickt habe. Ja ich hätte mir manches erspart. Weil ich mir selber unnötig Druck aufgebaut habe. Ich will die Prüfung machen und lerne darauf schon ein halbes Jahr. Geld kostet das natürlich auch. Das ich eigentlich nicht habe. Letztendlich war ich einfach nur ehrlich! So blöd es klingt, aber auch hier muss ich abwarten wie sich alles entwickeln wird. Letztendlich bin ich da abhängig von anderen!
F C
Komme ich mal zum Anfang zurück: "Wenn Dinge nicht klappen!"
Meistens ist das doch der Grund für einen Rückschlag! Trifft Dich das nicht! Gerade das mit der 
Ausbildung?
A G
In den ersten Gedanken war ich tatsächlich so drauf, dass ich in die automatische Richtung ging: Was soll das eigentlich alles? Von diesem Gedanken bleibt dann recht schnell das Wort ALLES hängen.

Die Änderung ergibt sich aber mittlerweile im Verhalten so, dass ich den Gedanken wahr nehme und dann stehen lasse und nur schaue. Hört sich komisch an, ist aber so. Dem Grunde nach haben die Leute ja vollkommen recht, dass sie rückfragen. Die nächste Frage war dann, was ist zu tun? Eigentlich kann ich ja nur auf mich selber sauer sein, weil ich den Vordruck ungefordert mitgeschickt habe. Wenn ich sauer auf mich wäre, würde sich aber auch nichts ändern.
F C
Du hast also gelernt. Eben aus diesen Rückschlägen?
A G
Ich meine ja. Jeder Rückschlag dient mir zur weiteren Entwicklung. Das vergangene Jahr 2011 war ja wirklich nicht gut! Allerdings nur im ersten Anschein. Von einer persönlichen Entwicklung hat es mir auch wieder geholfen.

Quasi: Variante A klappt nicht. Wie sieht die Variante B, C oder D aus. Wenn das nicht reicht halt Variante E oder F.

F C
Aber momentan sieht es ja so aus wie wenn viele Dinge nicht klappen.
A G
Das sieht so aus - ja. Aber ich habe meine Kinderbücher fertig bekommen. Habe andere Dinge gemacht! Weitere - andere Planungen vorgenommen, wie z.B. eine ganze Vortragsreihe. Schau mal unter Projekt. Ich bin mir sicher, ich kann wieder trainieren und joggen, ich gehe auf den Jakobsweg, der Murmellauf wird ein Erfolg und auch der Halbmarathon wird klappen. Die Ausbildung, bzw. der Abschluss liegt nur was das Lernen anbelangt in meiner Hand. Für Wissen braucht man nicht immer unbedingt einen
Abschluss.
F C
Also gut, dann kann ich ja auch beruhigt sein. Ich will nämlich auf jeden Fall auf den Jakobsweg und vor allem auch vom Murmellauf berichten.
Kannst Du mir noch ein Resümee sagen: Wenn Dinge nicht so klappen wie geplant.
A G
Gerne! Ich mache Dir ein doppeltes Resümee

              Nicht Konflikte sind das Problem - sondern der Umgang mit den Konflikten.

              Es ist normal, dass Dinge nicht so klappen - vom Umfang, Inhalt und in der gewünschten Zeit.

Es ist also überhaupt nichts passiert. Außerdem gibt es auch noch viele andere Dinge, die klappen.

27.02.2012           Wie war das ? ? ? Plan B ? Oder Plan C ? Oder wie oder was ?
In vergangener Zeit wäre die Stimmung wahrscheinlich gekippt. Wie im Interview von Clefferle beschrieben brauche ich eine Alternative fürs
laufen. Erst einmal ist aber ein Arztbesuch angesagt. Bei einem mir empfohlenen Arzt erhalte ich heute beim Besuch in der Praxis einen Termin für 23. März avisiert. Also Plan B - nehme ich den Doc meines Vertrauens und komme gleich dran.

Er schickt mich zum Kernspin ins Krankenhaus - Termin muss ich noch machen. Und - um die Kondition zu erhalten solle ich auf dem Hometrainer radeln. Der Plan ist schnell gefasst. Morgen geht es los mit radeln.

Wenn Du also nicht mehr kannst! Nicht mehr laufen! Dann nimm einfach das Rad! Mal gucken wie es klappt.

 

diese Tage sind nachgetragen. Der Grund dafür war in Virus auf meinem Laptop, für den ich einige Tage gebraucht habe. Aus dem Grund waren auch keine aktuellen Einträge mehr zu lesen.

 

 

28.02.2012           Virus auf dem Laptop und darauf auch das ftp - Programm um die Homepage ins Netz zu bringen.
Nichts geht mehr mit der Homepage. Ich kann nicht arbeiten, da mein Laptop mit dem Programm bei meinem Bruder Idris ist.

Das sind oft die Dinge die mich unheimlich nerven.

29.02.2012           Die Vögel sind wieder da!!!

Das freut mich sehr! Ich weiß nicht ob es dem Leser auch aufgefallen ist. Morgens ist in der Natur wieder einige Musik in Form von Vogelgezwitscher zu hören.

                             Das Wasser fließt wieder!

Na Gott sei gedankt! Das Wasser auf der Toilette in der Wohnung meiner Mutter ist getaut und die "Schüssel" ist wieder montiert. 

Damit hatte ich nicht gerechnet! Beim Projekt in Lorch zum Thema Burnout

Ich werde auf die Bühne gebeten.

     

Weitere Fotos und mehr zum Projekt sind auf der Homepage auf den Seiten des  Projektes zu sehen!

zum Seitenanfang  
März

Ein Lied, das mir meine Tochter Tanja auf You Tube zeigte.

01.03.2012  „Das Knie hat einen Herzinfarkt!“

Was es nicht alles gibt! Heute Morgen muss ich schon um 6.50 Uhr zum CT im Krankenhaus sein. Ich liege in der Röhre und bin froh, dass ich mich auf meinen Atem konzentrieren kann. Beim auswerten der Bilder wird mir gesagt: „Das ist ein Herzinfarkt im Knie!“ Auf den Bildern wird mir einiges erklärt. Da ich die Konsequenzen daraus aber erst bei meinem behandelnden Arzt erfahre habe ich nur den obigen Satz in Erinnerung behalten. Der Termin ist dann kommende Woche. Auf jeden Fall war es wohl gut, dass ich nicht geradelt bin.

Am Nachmittag geht es zum Lernen in die Sauna. Gelernt habe ich allerdings nicht viel. Ich hänge da ziemlich hinterher.

02.03.2012           Planungen und Unterricht

Heute ist in Vorbereitung zum Workshop >>            << ein Treffen beim Daimler.

Wenn das Projekt so klappt wie geplant werden bestimmt noch weitere folgen.

03.03.2012           Aus der Zeitung - "Erste Blüten"

                                                                                                                                  Fotos by Eli

03.03.2012  Ein wichtiger Tag - der Frost ist weg und ich pflanze meinen Gingo - Baum

Derzeit gelingt es mir immer wieder recht gut, dass ich die mir vorgenommenen Dinge auch durchziehen kann. Das war nicht immer der Fall. Für heute war vorgesehen eben diesen Ginko Biloba einzupflanzen.

Der Baum ist für mich etwas Besonderes. Als ich ihn geschenkt bekommen habe, war eine Zeit, in der ich keine Geschenke haben wollte.

In Asien gilt dieser Baum als heiliger Baum, und als Symbol für

HOFFNUNG * LIEBE * LEBENSKRAFT und UNBESIEGBARKEIT

So ein Ginko hat eine enorme Widerstandsfähigkeit. Er trotzte sogar Hiroshima, Feuerstürmen und hat sogar die Eiszeit überlebt. Also ein Baum des Lebens und des Überlebens.

Gerade in dieser Woche, in der ich mir um einige Personen große Sorgen und Gedanken mache kommt der Pflanzung des Ginko besondere Beutung zu.  So habe ich den kleinen Ginko in Gedanken an viele Personen gepflanzt. All die oben gr0ß geschriebenen Worte wünsche ich allen und noch etwas, was auch in dem Brief stand:

NEUEN LEBENSMUT

Manche Dinge kommen zum richtigen Zeitpunkt. Das weiß man aber oft zu dem Zeitpunkt nicht unbedingt.

Nach einigen weiteren zu erledigenden Dingen ziehe ich mich in die Sauna zurück. Da jetzt Fastenzeit ist beschließe ich auch, bis Ostern keinen Alkohol mehr zu trinken. Das ist insofern schwierig, weil ich in der Sauna normalerweise ein, zwei Weizen trinke. Mal sehen ob es klappt!

Post ist da!

Also, das freut mich ungemein!!!

Von Leonberg bekomme ich die nach dem Pressetermin erschienenen Zeitungsartikel.

Pressetermin war zum Buch:

„Kraftquelle Bürgerengagement - Wege in die Mitte der Gesellschaft

Die Meldungen sind unter Medien und auch auf den Seiten zum Projekt hinterlegt.

Mit der Post kam zusätzlich eine CD über die ich mich wie über die Karte riesig gefreut habe.  

04.03.2012           >> Unterwegs zu sich selbst

Pilgern erfreut sich wachsender Beliebtheit - immer mehr Menschen machen sich auf den Weg zum Glauben und zu sich selbst. Wir zeigen neue Routen. <<

Ist ja klar, dass mir der Artikel gleich ins Auge fällt. Pilgern ist ja bei mir im Hinterkopf und auch auf dieser Homepage für Mai in Spanien gedacht. Ob das mit meinem Knie hin haut kann ich nicht sagen. Ab heute gibt es Alternativen aus dem obigen Artikel. Dort sind mehrere Wege beschrieben und auch die jeweilige Internetseite ist angegeben.

Da sind:

 Deutsch - dänische Pilgerroute

 Auf Luthers Spuren

 Bonifatius-Route

Oberschwäbischer Pilgerweg

    www.tourismus-nord.de

    www.lutherweg.de

  www.bonifatius-route.de

  www.oberschwaebischer-pilgerweg.de

Wie hatte ich geschrieben: Wenn Plan A nicht klappt nehmen wir Plan B

04.03.2012           . . . und noch einmal in die Sauna . . .

demnächst

05.03.2012           Schildkröte auf der Flucht

demnächst

06.03.2012           Ein Mitbringsel aus Leonberg - ein Buch!

 

Ich wusste nicht, dass es so etwas gibt! Aber der Reihe nach!

In Leonberg im Bürgerzentrum Stadtmitte gibt es eine Bücherecke. Alle Bücher sind bei www.bookcrossing.com registriert. Dadurch kann der Weg den ein Buch nimmt weiter verfolgt werden.

Die Erklärung im Buch lautet:
Dies ist der richtige Augenblick, diesem Buch zu begegnen! Dieses Buch wurde weder verloren noch vergessen. Es wurde absichtlich freigelassen, damit es gefunden werden kann. Das Buch ist bei Bookcrossing registriert, einem weltweiten Forum zum Lesen, Tauschen und Freilassen von Büchern. Bitte besuche die Homepage und mach einen Eintrag, damit die vorigen Leser erfahren wohin seine Reise führt. Das ist freiwillig, kostenlos und anonym. Nach dem Lesen einfach an Freunde weiter geben oder wieder freilassen!

 

Ich habe das Buch mit Bedacht ausgewählt. Es hat über 900 Seiten und ich habe jeden Tag darin gelesen. Ich kann es nur weiter empfehlen. Ende der Woche lasse ich es wieder frei! Wie es mit dem Buch und seiner Reise weiter geht werde ich hier auch immer mal wieder schreiben.

   

Besiegt ist nur, wer den Mut verliert. Sieger ist jeder, der weiter kämpfen will.
Franz von Sales
 

 

06.03.2012           Nicht auf die Knie gehen . . .

Also noch mal Schwein gehabt. "Eine Operation brauchen Sie nicht!!" Momentan allerdings auch nicht joggen. Es ist möglich ein leichtes Radtraining auf dem Hometrainer zu machen.

Frage: "Und was mach ich mit dem Halbmarathon?"

Antwort: "Es ist ja noch Zeit!"

 

 

Ein Optimist ist ein Mensch, der ein Dutzend Austern bestellt,

in der Hoffnung, sie mit der Perle, die er darin findet, bezahlen zu können.
Theodor Fontane (1819 - 1898)
 

  07.03.2012           Ein Dankeschön. . .
     
  . . . an die Beteiligten

 

beim Projekt

 

Burnout

(siehe unter Projekt)

Altenpflegeschule Lorch

 

hier als          DIN A 4

 

   

Lasse nie zu, dass Du jemandem begegnest, der nicht nach der Begegnung mit dir  glücklicher ist!

Mutter Teresa (1910 - 1997)
 

   
 

08.03.2012           Leben in Balance Yin und Yang

 

Die Yin und Yang Kräfte sind es, die in ihrer Vernetzung die Lebensenergie ausmachen.

So kann man in einer ersten Betrachtungsebene die beiden Urkräfte ausmachen, zwischen denen sich unser Leben abspielt.

Yin und Yang - Leben in Balance sind Begriffe aus der alten chinesischen Philosophie, das potenzial der beiden Urkräfte von Yin, den abwärts gerichteten Energiekräften, und Yang, den Aufwärtsstrebenden Energiekräften.

Das Leben spielt sich zwischen diesen beiden Yin & Yang komplementären Kräften ab, bei Yang handelt es sich um das männliche Prinzip, den Himmel. Bei Yin um das weibliche, die Erde, der Übergang von Yin zu Yang ist dabei fließend. Yin und Yang wirken gegen- und miteinander, sie sind nicht zu trennen und ergeben im Zusammenspiel stets das Ganze. Yin und Yang bewegen sich in einem ewigen Wechselspiel: Dehnt sich die Kraft des Yang aus, so wird die Kraft des Yang schwächer, um auf den Moment zu warten, an dem sie sich wieder ausdehnen kann. Die Anlagen der Yin-Kräfte sind im Yang bereits erhalten, ebenso wie die Anlagen der Yang-Kräfte im Yin enthalten sind. Um eine bessere Harmonie im Leben zu erreichen, sollten sowohl das Äußere Umfeld als auch die verschiedenen Aspekte des persönlichen Lebens weit gehend in Balance sein.

Die Kräfte des Yin und Yang treten Paarweise auf und sorgen gemeinsam für Harmonie und Ausgleich. Sonne und Wasser müssen in ausgewogener Menge vorhanden sein, wie auch Yang und Ying. Diese konkreten Beispiele müssen jedoch immer relativ bleiben, da Yin und Yang vor allem durch ihr Zusammenspiel gegeben sind.

Yin & Yang: Eigenschaften
   Yin und Yang treten niemals isoliert, sondern paarweise - gemeinsam auf.
   Yin und Yang befinden sich dauerhaft in Veränderung.
   An der Spitze des Yang steigt Yin auf und Yang ab.
   An der Spitze des Yin steigt Yang auf und Yin ab.
   Das Yin kann ohne das Yang nicht sein.
   Yang steht für männlich.
   Yin steht für das weibliche, ohne Yin wäre kein Leben möglich.
   Yang und Yin sind Gegensätze.
   Yang und Yin verstärken einander.
   Yang und Yin sind die Grundlagen für Feng Shui.
   Yang sind die positiven Kräfte.
   Yin sind die negativen Kräfte.

   
  08.03.2012           Das macht schon fast wieder Angst . . .

. . . wie sich manche Dinge entwickeln. Gestern habe ich noch Unterlagen für die Teilnahme beim Seminar vorbereitet (siehe unter Projekt). Aufgrund der Teilnahme beschließe ich auch, meine Vorträge - die ich noch kaum veröffentlicht habe - bekannter zu machen. Den ersten Teil stelle ich unter Projekt auf der Homepage ein.

. . . und

. . . und, dass es vielleicht genau so richtig ist, wie alles kommt!

Momentan bin ich in meiner Mitte, obwohl viele Dinge nicht so laufen, wie ich sie gerne hätte.

 

  11.03.2012           Wieder frei

Heute am Sonntag habe ich "Das Buch von Gott" fertig gelesen. Ehrlich gesagt hatte ich am Ende auch Tränen in den Augen als es um die Hinrichtung von Jesus ging.

Aus dem Buch: Er sagte viele Dinge an jenem Morgen. Und so seltsam es war - Maria konnte sich später genau an alles erinnern:
                                            "Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben.

und

aus einem Brief von Paulus

Freut euch im Herrn zu jeder Zeit!

     
 

 

 

 

 

 

 

 

 Eli

Noch einmal sage ich euch: Freut euch!

Euro Güte soll allen Menschen bekannt werden.

Der Herr ist nahe.

Sorgt euch um nichts, sondern bringt in jeder Lage

betend und flehend eure Bitten mit Dank vor Gott!

Und der Friede Gottes, der alles Verstehen übersteigt,

wird eure Herzen und eure Gedanken

in der Gemeinschaft mit Christus bewahren.

Das Buch ist wieder unterwegs . . . Lange habe ich überlegt, wie ich das machen könnte. Irgendwo liegenlassen? In ein Abteil in einem Zug setzen? Ich will es nicht einfach irgendwo hinlegen! Also, so hab ich gestern schon gedacht, gebe ich nur den Anstoß und den Rest soll jemand anderes machen. Ich habe das Buch in der Sauna jemanden auf seine Tasche gelegt. Wem die Tasche gehört, weiß ich nicht! Derjenige wird sich auf jeden Fall wundern.

 

   

Nicht den Tod sollte man fürchten, sondern, dass man nie beginnen wird, zu leben.

Marc Aurel (121 - 180) römischer Kaiser und Philosoph

 

  12.03.2012           Eine Geschichte

Ein Mechaniker saß gemütlich in einer Kneipe und trank sein viertes Glas Wein. In diesem Moment platzte ein Mann herein und sagte zu ihm: „Deine Frau liegt im Sterben! Beeile Dich! Die Arme, als sie auf der Leiter hoch kletterte, um die vollen Marmeladengläser auf den Schrank zu stellen, ist sie heruntergefallen und liegt in ihren letzten Atemzügen“. Der Mechaniker warf sein Glas um und rannte außer sich nach Hause. Unterwegs sprach er zu sich: „Ich verstehe nicht – welchen Schrank? Wir haben gar keinen Schrank! Welche Marmelade? Ich kann mich nicht erinnern, dass bei uns jemals Marmelade gekocht wurde! Woher kommt die Leiter in unserer Wohnung? Es gibt gar keine Leiter!“. Plötzlich blieb er stehen und sagte laut zu sich selbst: „Welche Frau? Ich habe doch gar keine Frau!“

 

   

Keine Berechnung kann das Schicksal besiegen.

Ovid (43 v. Chr. - 17 n. Chr.)

 

  13.03.2012           kommt noch

14.03.2012           kommt noch

15.03.2012           kommt noch

 

16.03.2012           Ei - ei - ei
 

 

 

"Gesund ist nicht derjenige, der

keine Probleme hat, sondern der,

der mit den unerwarteten

Überraschungen des Lebens

flexibel umgehen kann."

     

Montag

Orientalische Lebensweisheit Freitag

17.03.2012            Heute habe ich meinen nächsten Pilgerstab gesehen . . .
Ich war heute morgen mit Pia am Morgen eine Runde drehen. Es ist unglaublich wie die Natur aufbricht Bei der
Runde habe ich auch meinen nächsten Pilgerstab gesehen.e

Eigentlich bin ich ja aber nicht so gaaaaaaaaaaaaaanz richtig trainiert um auf den Jakobsweg zu gehen. Mein Knie muss sich erst an die Belastung gewöhnen und da fehlt noch viel. Das ist ja auch der Grund warum derzeit nichts bei joggen steht. Dafür trainiere ich auf dem Hometrainer. Heute war es wieder mal eine Stunde. Dazu noch die Gassistunden (2) mit Pia.

Bei meinen Runden habe ich einige Personen im Kopf mit dabei, die derzeit leider stationär sind und denen es nicht so gut geht.

18.03.2012            Eins - zwei - drei
Zuerst war es mein Bruder, dann eine sehr gute Freundin und dann ein Mitpilger. Aus verschiedenen Gründen sind sie in stationärer Behandlung. Allen wünsche ich eine gute Genesung.

19.03.2012            Es hat sich nichts geändert
Vor langer, langer Zeit war einmal ein Mann, der viel gutes getan hat. Er hatte zwölf Jünger. Am Ende wurde er an das Kreuz genagelt. Er wurde verraten. Er wurde verleumdet. Manche wollten ihn nicht mehr kennen, als es galt Flagge zu zeigen. Die Menschen war schnell mit ihrem eigenen Vorteil beschäftig.

Wenn ich mir die Welt manchmal so anschaue, dann hat sich nichts geändert. Ich denke es muss dabei jeder seine eigenen Erfahrungen machen.

 

   

Wer jedermanns Freund sein will, ist der meine nicht.
Moliere( 1622 - 1673) französischer Dichter und Schauspieler

 

 

 

 

 

 

 

 

19.03.2012            Daumen drücken - Abi hat begonnen
Meine jüngste Tochter ist ab Beginn dieser Woche mit dem Abitur - genauer mit der Abi-Prüfung beschäftigt. So wie ich sie kenne wird sie das Abitur schon meistern.

Aus Wikipedia:

"Enttäuschung ist mir eine Beglückung, denn zuvor war ich getäuscht,

danach ist die Täuschung aufgehoben."   - Janosch, Interview NEON-Magazin 04/2006

20.03.2012            Ein neues Buchprojekt ist am "laufen"

Der Titel: "Der Versuch

20.03.2012            Aus einer Mail
Für Ihren sehr wichtigen und interessanten Beitrag möchte ich mich bei Ihnen nochmals ganz ausdrücklich bedanken. In der Abschlussrunde haben auch die Teilnehmer übereinstimmend bekundet, dass Ihr Beitrag für sie sehr wichtig war.

21.03.2012            Es entscheidet sich im Kopf
Da bin ich überzeugt!

Bei einer Depression erzeugen Gedanken die Gefühle oder auch umgekehrt! Wenn die Gedanken oder Gefühle negativ sind, dann ist die Gefahr auch größer, dass sich etwas verselbständigt und die Depression wieder da ist. Der Eintrag vom 19.03. hat seinen Grund - Enttäuschung - (Enttäuschung bedeutet, ich habe etwas nicht so gesehen wie es ist - oder habe nicht erwartet, dass das so ist). Nachdem die Täuschung aufgehoben war, ist die Stimmung (Gedanken) gekippt. Ich war traurig!

Es ist wichtig eben genau diesen Moment zu bemerken und richtig zuzuordnen. Ich habe gemerkt, dass da was kippt und dann richtig zugeordnet. Wie gesagt: Es entscheidet sich im Kopf.

Frösche

                           

Ich schick Dir noch ein paar Bilder mit, zum Frühlingsanfang. Jemand hat mal zu mir gesagt, dass Frösche eine Vorbildfunktion haben können. Warum? Weil sie niemals rückwärts gehen. Sie können das gar nicht, und so haben sie den Wind immer im Rücken.

 

21.03.2012            und noch eine Mail
Hallo Herr Schallenmüller,
Ihre Homepage habe ich mir bereits angeschaut. Ich wünsche Ihnen sehr viel Erfolg für Ihre Projekte und denke, dass viele Leute es zu schätzen wissen, die auf diese Informationen angewiesen sind oder sich dafür interessieren!
Ihnen eine gute Zeit und bis dahin!

Kröten                 inspiriert durch die obigen Frösche kamen noch ein paar Kröten.

Man muss aber nicht jede Kröte schlucken! Dankeschön!!!

21.03.2012            und Mail Nummero 3
Hallo,
ich bin auf der Suche nach einer Selbsthilfegruppe in Fellbach. Dr. xxx (Tagesklinik Winnenden) hat mir diese Seite empfohlen und nun wende ich mich vertrauensvoll an Sie.
Vielen Dank im voraus
xxx

22.03.2012            ?
?

23.03.2012            Lernen Lernen Lernen und nichts bleibt im Kopf
Ob es nun klappt mit der Prüfung im Oktober ist immer noch nicht klar. Die Unterlagen sind versandt und ich warte jeden Tag auf eine Information

24.03.2012            Sauna Sauna Sauna und auf dem Heimweg ein totes Eichhörnchen
Nach der Sauna finde ich auf dem Heimweg ein totes Eichhörnchen. Bewegungslos auf dem Gehweg, denke ich erst, warum springt das nicht weg? Es sitzt da wie wenn es sich tot stellt. Es ist wohl von einem Auto angefahren worden. Sehen kann ich aber nichts!

Mit einer Schaufel hole ich es dort ab um es später zu beerdigen.

25.03.2012            Beinahe den Schädel eingeschlagen
Heute erfahre ich, dass der Frau meines Bruders beinahe der Schädel eingeschlagen wurde. Es gibt einiges zu tun.

                              - - - Krankenhaus * Polizei * Arzt * Krankenhaus - - -

mehr dazu wird nicht aufgeschrieben.

26.03.2012            Die letzten Fotos eines Eichhörnchens
Es hat sein Grab in unserem Garten gefunden. Vielleicht ist es jetzt ja im Eichhörnchenhimmel.

 

27.03.2012            Letzter Prüfungstag (Abitur von Ulrike)
Heute ist mit spanisch der letzte Prüfungstag meiner Tochter Ulrike. Die gesamt Familie ist froh, dass alles gut überstanden ist. Jetzt steht irgendwann noch die mündliche Prüfung an und dann geht es weiter in Richtung erwachsen sein!

                              Todestag meines Vaters
Ja, da kommt heute einiges zusammen. Heute ist der Todestag meines Vaters.

 

   

Heute ist das Morgen, über das wir uns gestern Sorgen gemacht haben.
?

 

                        

Kennt ihr Konfuzius? Nein? Nicht schlimm!

Ab heute schreibe ich immer wieder mal so Dinge wie unten. Die sind mir irgendwo auf meinem Weg aufgefallen und stehen dann hier! Also ehrlich - so unter uns gesagt - eigentlich müsste ich - Clefferle - ja schon längst eine eigene Homepage haben!

                              Clefferle sagt:

                        

 

 
  28.03.2012            Entscheidung im Familienrat
Heute ist ein gemeinsames Essen angesagt. Der letzte Prüfungstag (schriftlich) soll gebührend gefeiert werden. Für mich ist das eine gute Gelegenheit in unserem Familienrat (Frau und Töchter) das ok für den Familienrat zu bekommen.

Kurz gesagt es waren alle einverstanden! Den Weg habe ich zur Erklärung (das darf man) auf die Tischdecke gemalt!

Foto folgt

29.03.2012            Training beginnt wieder mit laufen
Heute geht es wieder los. Meine Tochter Ulrike möchte für einen Leistungstest ebenfalls ein Gefühl für die Runden im Stadion bekommen. Für mich sind das die ersten Runden, um mein Knie anzutesten. Wir machen dann zusammen fünf Runden = 2 km. Clefferle würde sagen: das Haar sitzt, das Knie hält!

 

 

   

Wenn man in die falsche Richtung läuft, hat es keinen Zweck, das Tempo zu erhöhen.
Birgit Breul * deutsche Politikerin

 

  31.03.2012            zu schwer
Ich hatte meinen Pilgerstab schon vor Tagen geholt (bedeutet von einem Haselnussstrauch abgeschnitten). Heute sehe ich, dass er ausschlägt. Er kommt mir ziemlich schwer vor. Beim wiegen stelle ich fest - - - über 1100 Gramm. Im Vergleich mit meinem letzten Pilgerstab ist er doppelt so schwer. Ich sollte da wohl noch einmal schauen!

g

zum Seitenanfang

 

April

 

 

01.04.2012            Zweifel
Momentan habe ich bei vielen Dingen die ich mache oder plane Zweifel. Da sind

  • die Ausbildung - schaffe ich das überhaupt
  • der 2. Benefiz-Murmellauf im September - viel zu wenig Helfer - und derzeit kein Geld dafür
  • der Jakobsweg im Mai in Spanien
  • der Halbmarathon in Stuttgart

Ich habe daher in meinen Unterlagen aus der Ausbildung zum Familien- und Konfliktberater einmal nachgeschaut. Zweifel zu haben ist grundsätzlich nicht verkehrt!

Vermutlich gibt es viele Menschen mit unterschiedlichen Zweifeln. Daher übernehme ich einige Dinge hier.

Mit dem Wissen wächst der Zweifel.
(Johann Wolfgang von Goethe)

In der positiven Psychotherapie bezeichnet Zweifel die Fähigkeit, einen Glauben in Frage zu stellen, Unterscheidungen zu treffen und Inhalte gegeneinander anzuwägen. Die Funktion des Zweifels, die sich auf einzelne Aktualfähigkeit und weniger auf die gesamte Persönlichkeit bezieht, wird im Umgang mit den Bezugspersonen gelernt bezieht.

Der Zustand des Hin- und Herschwankens, auch eine nur vorübergehende Orientierungslosigkeit, erscheint für manche Menschen s erschreckend, dass sie das andere Extrem wählen. Um sich vor Zweifeln - sprich: vor dem Zustande der Verzweiflung - zu schützen, flüchten sie in Starrheit, die sie dann noch für Charakterfestigkeit und Treue halten.

Für die eigenen Überlegungen:
Zweifel ist nicht bloß als Schwäche zu werten, sondern ist eine wesentliche Funktion einer zeitgemäßen Realitätskontrolle.                                       
(Auszugsweise aus Nossrat Peseschkian * Es ist leicht das Leben schwer zu nehmen...)

 

Geschichte                               Aus ungelegten Eiern schlüpfen keine Küken
Ein Mechaniker saß gemütlich in einer Kneipe und trank sein viertes Glas Wein. In diesem Augenblick platzte ein Mann herein und sagte zu ihm: "Deine Frau liegt im Sterben! Beeil Dich! Die Arme: Als sie auf eine Leiter kletterte, um die vollen Marmeladengläser auf den Schrank zu stellen, ist sie heruntergefallen, und jetzt liegt sie in den letzten Atemzügen!"

Der Mechaniker warf sein Glas um und rannte nach Hause. Unterwegs sprach er zu sich: "Ich verstehe nicht - auf welchen Schrank! Wir haben gar keinen Schrank! Was für Marmelade? Ich kann mich nicht erinnern, dass wir jemals Marmelade gekocht hätten. Woher kommt die Leiter in unserer Wohnung? Wir haben keine Leiter." Plötzlich ist er stehen geblieben - laut sagte er zu sich: "Welche Frau? Ich habe doch gar keine Frau!!!"

 

   

Der Schwache zweifelt vor der Entscheidung, der Starke hinterher.
Karl Kraus

 Zweifel ist der Weisheit Anfang.
Rene' Descartes

   

02.04.2012            Ups!

                                       Clefferle sagt:

   
  03.04.2012            Die beiden Fotos ...

   

die ich hier eingestellt habe (heute bekommen) spiegeln etwas die Situation wieder. Irgendwie noch nicht abgehoben und dann doch gestartet.

Ich hatte von meinen Zweifeln geschrieben. Zum Jakobsweg und den anderen Sachen. Zum Jakobsweg habe ich heute die Entscheidung getroffen und gebucht.

Abflug am 08.05.2012 und Rückflug am 13.06.2012

Auch aus der Ausbildung zum Familien- und Konfliktberater - eine weitere Fähigkeit des Menschen.

Gewissheit - die Fähigkeit, eine Entscheidung zu treffen und Zweifel hinter sich zu lassen.

Die ersten Schritte sind wertlos, wenn der Weg nicht zu Ende gegangen wird.

Dieser jetzige Jakobsweg bringt für mich den im Jahr 2005 begonnenen Jakobsweg zum Abschluss. Das damalige Ziel eines flächendeckenden Netzes an Selbsthilfegruppen hat mich damals am Leben erhalten. Dieses Ziel ist zwar immer noch in meinem Blickwinkel, aber ich halte nicht mehr daran fest. Somit ist dieser jetzige Jakobsweg sehr wichtig.

Kurz gesagt. Das Ziel hat mich damals am Leben gehalten - ist aber nicht mehr notwendig für mein Leben. Es ist ein Teilziel geworden.

Gewissheit bezeichnet die Fähigkeit, nach einem Zustand des Zweifelns Entscheidungen zu treffen, die keine Schuldgefühle mehr auslösen. Der Mensch ist imstande, klar ja  oder nein zu sagen und sich mit dieser Entscheidung zu identifizieren.        (Auszugsweise aus Nossrat Peseschkian * Es ist leicht das Leben schwer zu nehmen...)

Nicht nachbedenken, sondern vorbedenken soll der weise Mann.
Epicharm

Wie viel du auch studierst, du kannst nicht wissen, ohne entsprechend zu handeln.

Tief im Ozean, da liegen Schätze von unvergleichlichem Wert:
doch wenn du Sicherheit suchst - die findest du am Ufer.
Sa'di von Schiras, Persischer Dichter

 

04.04.2012            Ein kleiner Berechnungsfehler

Wie ich aus zuverlässiger Quelle erfahren habe ist dem Günter ein kleiner Berechnungsfehler für die Tage auf dem Jakobsweg unterlaufen. Laut Pilgerhandbuch sind es für die Via de la Plata 40 Etappen. Danach wurde dann der Anflug und der Rückflug berechnet und gestern gebucht!

Ich hab da mal nachgerechnet - es sind nur 35 Tage. Da erhöht sich wohl der Tagesschnitt!

Da heißt es jetzt andele andele - wie der Spanier sagt. Es sind 5 Tage rein zu holen. Ich glaub ich muss da gleich in Sevilla aufpassen - dass die richtige Richtung eingeschlagen wird. Nämlich nach oben! Vielleicht mache ich auf dem Weg auch ein paar leichte Rechenübungen mit Günter.

 

 

Mut ist Widerstand gegen die Angst, Sieg über die Angst, aber nicht Abwesenheit von Angst.
Mark Twain * amerikanischer Schriftsteller

   
 

 

 

                                

 
 

Gedicht

von Annegret Kronenberg

Ostern

 Wer bin ich winzig kleiner Mensch,
 dass DU für mich gestorben,
den Weg für mich geebnet hast,
das Heil mir hast erworben?

 

Wie groß muss Deine Liebe sein,
dass DU das Kreuz getragen,
das Dir die Menschheit auferlegt',
mit Sünden schwer beladen?

 

Die Menschen zu erlösen,
gingst DU nach Golgotha
und ließest neu erstehen,
was längst am Ende war.

 

DU hast den neuen Anfang
bereitet auch für mich,
 hast Ostern mir gewonnen,
d'rum glaub ich fest an DICH.

Verliebte

 

Wo?

Tritt näher!

 

Noch näher!

 

Manchmal ist es wichtig, die Dinge

genauer zu betrachten.

     

 

 

16.04.2012

Interview 39

von Clefferle (C) mit Günter (G)

Thema: Ein langer Weg

F C
Hallo Günter, lange nichts mehr voneinander gehört. Ich möchte heute mal mit einem Spruch aus der Zeitung beginnen.
Er lautet wie folgt:

Ein Stück des Weges liegt hinter dir, ein anderes Stück hast du noch vor dir.

Wenn du verweilst, dann nur, um dich zu stärken, nicht aber um aufzugeben.

Aurelius Augustinus

Wie gefällt Dir der Spruch? Auch im Zusammenhang mit deinem geplanten Jakobsweg?
A G
Der Thema des Interviews heißt ja: "Ein langer Weg!" Das ist mehrdeutig und ist für einige Bereiche gültig. Im Zusammenhang mit deinem Spruch erst recht. Der gefällt mir übrigens gut!
F C
Also dann lass uns mal über Wege reden!
A G
Einverstanden! Im Jahr 2005 habe ich ein Bild mit Wegen gemalt. Einen davon bin ich dann ein halbes Jahr später gegangen. Er führte mich auf den Jakobsweg in Spanien. Die Presse hat berichtet und in den Folgejahren sind dann Selbsthilfegruppen gegründet und entstanden, die es noch heute gibt.

Teilansicht des gemalten Bildes

Der Jakobsweg war mir damals nicht bekannt. So wenig wie die Krankheit Depression. Der Jakobsweg und das im Krankenhaus entstandene Ziel hat mir damals eigentlich das Leben gerettet, einen Sinn gegeben und mich über die Jahre nicht mehr losgelassen. Mittlerweile bin ich schon zweimal in Spanien gepilgert - 2009 den Camino Primitivo und 2011 mit guten Freunden einen Teil des Camino Norde. Im Jahr 2010 ging es mit dem Thema Depression quer durch Deutschland. Dann war ziemlich genau vor einem Jahr im Mai 2011 der nicht gegangene Jakobsweg - ich bin da auf dem Flughafen umgekehrt. Alles ist auf den verschiedenen Seiten dieser Homepage nachzulesen.

Um die Öffentlichkeit für die Krankheit Depression zu sensibilisieren habe ich das Projekt - diese Homepage "Die Seele hat Vorfahrt!" von Flensburg - Konstanz ins Leben gerufen und im Jahr 2010 den 1. Benefiz-Murmellauf initiiert.
F C
Es liegt da schon in verschiedenen Punkten ein langer Weg hinter dir.
A G
Ja das stimmt! Der Jakobsweg mit vielen Kilometern; die Gründung von Selbsthilfegruppen; vielfältige Öffentlichkeitsarbeit im Bereich der Selbsthilfe Depression und was man auf keinen Fall vergessen darf: Meine eigene Depression! Mein Suizidversuch im Juni vergangenen Jahres! Für alles waren Gründe vorhanden. Und noch etwas: Ich habe das alles auch öffentlich gemacht! Auch meine gesamten Rückschläge
F C
Ich habe das Gefühl, dass bei dir nun ein Weg endet!?!
A G
Ich kann dir da zwei Aussagen von gestern und heute dazu sagen. Gestern habe ich in der Sauna zu meinem besten Freund gesagt: "Manchmal habe ich die Schnauze so voll! Wie die Menschen miteinander umgehen." Heute erzählte mir Marion dass ein älterer Hundebesitzer - er hat einen Dackel und ich habe oft mit ihm geredet - vor einigen Tagen gesagt hat: "Das Leben ist nicht mehr schön!" Gestern ist er gestorben.
F C
Jetzt habe ich noch ein komischeres Gefühl!
A G
Das brauchst Du nicht haben. Alles spielt zusammen - Ziel 2005 - viel Arbeit mit Gruppen und Öffentlichkeitsarbeit - tiefste Kränkungen im vergangenen Jahr bis heute - dazwischen Jakobswege und verschiedene Ausbildungen. Dazwischen auch mancherlei Rückschläge.
F C
Was ist der Unterschied oder auch die Gemeinsamkeit vom Jakobsweg 2005 nach dem Krankenhaus und dem Jakobsweg ab 8. Mai?
A G
Ich hab es schon erklärt! Ich mache Dir mal eine Aufstellung!

2005

  • Den Jakobsweg 2005 muss man in Verbindung mit dem stationären Aufenthalt mit 11 1/2 Wochen in ZfP Winnenden sehen. Dort ist das Ziel entstanden und hat mich aus dem Krankenhaus heraus gebracht.

  • Camino France 800 km von Saint Jean-Pied de Port nach Santiago de Compostela.

  • im November - einem Depressionsmonat

  • Körperlich absolut fit (Training im Krankenhaus)

  • und vom Kopf her ebenfalls, da es sich um ein wichtiges Ziel für mich handelt.

  • Zustimmung der Familie vorhanden

  • 7 Wochen

  • mit Puffertagen

  • zwei große Pressemeldungen als Grundlage für die späteren Gruppengründungen.

2012

  • Der Jakobsweg 2012 ist in dem Zusammenhang schon seit damals zu sehen. Allerdings ist das damalige Ziel nicht mehr vorhanden. Letztendlich spielt alles zusammen. Ich muss da für mich etwas zum Abschluss bringen

  • Camino Via de la Plata mit 1000 km  von Sevilla nach Santiago de Compostela.

  • im Mai - weil ich da im vergangenen Jahr im Mai nicht gegangen bin.

  • Körperlich null fit - Knieprobleme und in den Schultern und auch ein wenig zu viele Kilos!

  • Vom Kopf her kein Ziel

  • Zustimmung der Familie vorhanden

  • 5 Wochen

  • null Puffer - es darf nichts schief gehen.

  • Presse ist nicht geplant, wobei es womöglich interessant wäre.

Damals entstand ja auch das Buch Zeitenwende und ich habe eine Gegenüberstellung von Jahresanfang 2005 zu Jahresende 2005 gemacht. Das Ergebnis war: Es war ein gutes Jahr!

Mit dem Jakobsweg jetzt im Mai endet die Zeit von 2006 bis 2012!

Mit dem Jakobsweg endet auch das damalige Ziel der Gründung vieler Selbsthilfegruppen.

Mit dem Jakobsweg endet auch das was mich damals als ein Ziel am Leben hielt!

F C
Also - mein Gefühl wird nicht besser! Kurz gefasst: Schlecht drauf, ein noch längerer Weg, kein Grund oder Ziel, weniger Zeit und dafür mehr Kilometer.
A G
Lach - genau so sieht es aus! Trotzdem brauchst du oder auch Leser kein komisches Gefühl haben. Auf der Danksagungskarte für meine verstorbenen Mutter steht: Nicht mein Wille sondern dein Wille geschehe.
F C
OK!
A G
Da wird nichts passieren! Ich bin mit Gott nicht alleine. Also überhaupt kein Grund sich Sorgen zu machen. Bei der Depression gilt auch dein Spruch vom Anfang. Immer wieder aufstehen! Dafür gibt es diese Homepage, dafür laufe ich, dafür mache ich viele Dinge!
F C
Wie sicher ist es, dass du auf den Weg gehst? Was ist mit der Ausbildung und den Planungen für den Murmellauf? Bist du auf dem Weg erreichbar?
A G
Bei der Ausbildung fehlen mir jetzt schon Unterrichtseinheiten! Das ist aber soweit geklärt und ich kann das aus den Büchern nachlernen. Die Prüfung erfolgt erst im März 2013. Ich habe also noch Zeit. Beim Murmellauf ist es schon schwieriger. Wir sind mit den Planungen hintendran. Im Vergleich mit 2010 aber doch auf dem laufenden.

Ach ja - es ist zu 100 % sicher, dass ich auf den Weg gehe. Es kommt vielleicht noch dazu, dass ich einfach wissen will und erfahren will - auch körperlich spüren - ob das in den 35 Tagen geht! Ich habe nicht vor ein Handy mitzunehmen und bin daher auch nicht erreichbar.
F C
Also ich bin ja zur Not dabei und passe auf dich auf. Berichte gibt es aber erst hinterher. Fotos ja auch erst hinterher. Dann wünsche ich mal einen schönen Urlaub und gute Planungstage bis zum Start.
A G
Danke schön! Das ist und wird aber kein Urlaub!

 
  22.04.2012           Alte Notizzettel

Heute habe ich auf meinem Schreibtisch fünf alte Notizzettel gefunden. Vielleicht helfen diese auch anderen Menschen die in einer seelischen Not sind. Darauf steht

Akzeptiere den IST - Zustand

Lebe im Hier und Jetzt

Kein Gedanke an den Weg

Nicht verurteilen

Kein Zweifel an der Zielerreichung

26.04.2012           Vor dem anstehenden Jakobsweg gehen viele Gedanken zurück - in all die Jahre in den in ich das im Krankenhaus Winnenden entstandene Ziel verfolgt habe ein Netz an Selbsthilfegruppen zu bekommen. Weit über den Rems-Murr-Kreis ist dieses Netz entstanden. Viele Menschen haben sich an mich gewandt und einigen davon konnte ich vielleicht auch helfen.

Meine Gedanken gehen in den Mai / Juni 2005. Damals stand ich voller Verzweiflung - mit der eigenen Depression konfrontier - kurz vor dem Krankenhausaufenthalt. Während des Aufenthaltes ist das obige Ziel entstanden.

Meine Gedanken gehen in den Mai / Juni 2006. Damals waren nach meiner Rückkehr vom Jakobsweg im November die ersten drei Gruppen in Schorndorf, Waiblingen und Winnenden von mir gegründet worden. Auch liefen damals die Planungen für die Gründung des Vereins Balance e.V.

In den Jahren 2007 und 2008 wurden viele Gruppen von mir gegründet.

Meine Gedanken gehen in den Mai / Juni 2009. Damals bin ich im Mai aufgebrochen um unter dem Motto "Die Seele hat Vorfahrt!" von Flensburg - Konstanz zu pilgern. Quer durch Deutschland hat die Presse davon berichtet.

Meine  Gedanken gehen in den Mai / Juni 2010. Wieder stand eine Gruppengründung an. Dann vor allem die Planungen zu dem großartigen 1. Benefiz - Murmellauf im SG Stadion in Schorndorf. Der Lauf war einmalig und ging über 60 Stunden.

Meine Gedanken gehen in den Mai / Juni 2011. Damals wollte ich auf den Jakobsweg. Es wurde der erste nicht begangene Jakobsweg. Ich habe damals am Flughafen umgedreht. Ich wurde vom neuen Vorstand des Vereins Balance e.V. angezeigt. Für mich eine Ungerechtigkeit und Ungeheuerlichkeit sondergleichen.

Die Aufschriebe der jeweiligen Jahre sind demnächst nachzulesen. Sie werden unter Berichte zum Jakobsweg eingestellt.

Meine Gedanken gehen aber auch vor allem an Menschen

  • denen ich z.B. in vielfältiger Art geholfen habe
  • sei es bei einem Umzug oder einem Arztbesuch
  • sei es durch ein gutes Wort

Das habe ich immer sehr gerne gemacht und auch aus tiefer innerer Überzeugung. Es gehörte zu dem im Krankenhaus 2005 entstandenen Ziel.

Ich bin ein sehr gläubiger Mensch. Auch der Jakobsweg hat mir dabei vieles gezeigt. 2009 hatte ich auf dem Camino primitivo das Buch > Jesus von Nazareth dabei <. Eingewickelt in ein Leinentuch und als ein Zusatzgewicht. Jesus hat vielen gutes getan bis heute, er wurde verraten und verkauft, schlecht wurde geredet und er wurde ans Kreuz genagelt. Er sagte damals: "Herr vergib ihnen, denn sie wissen nicht was sie tun."

Nun stehe ich also demnächst vor dem Mai 2012!

Es wird für mich der schwerste Weg sein - von allen bisherigen Jakobswegen. Körper und Geist ist nicht gut und die Tage sind zu kurz bemessen für die geplante Strecke. 2005 ist das Ziel - Sensibilisieren der Öffentlichkeit und Gründung von Selbsthilfegruppen im Krankenhaus entstanden. Diesmal erhoffe ich mir vom Weg selber ein neues Ziel für mein Leben. Es ist also wie damals im Mai, aber halt ohne den Aufenthalt im Krankenhaus.

Da ab heute mein Fokus auf die Familie und den bevorstehenden Weg geht bin ich nicht mehr erreichbar. Auf dem Weg selber - ich werde kein Handy mitnehmen - bin ich ebenfalls nicht erreichbar.

27.04.2012

         

         

         

27.04.2012 Alles fügt sich - CD für unterwegs beim Unterricht

Von einer Teilnehmerin erhalte ich eine CD mit sämtlichen prüfungsrelevanten Wissen. Ich kann also auch unterwegs lernen.

28.04.2012 Die Personen, denen eine Etappe gewidmet ist erhalten eine e-Mail.

>> eMail <<

28.04.2012 Heute habe ich mein Gewicht in der Sauna kontrolliert - ich denke bis zum Start auf den Jakobsweg halte ich meine 78 kg.

Auch das Gewicht vom Rucksack wurde noch einmal vermindert. Es liegt nun bei 6,6 kg. Mit so wenig Gewicht war ich noch nie unterwegs!

28.04.2012 Für Dich lieber Günsch, dieses Gebet soll dich auf deinem langen Weg begleiten
   

Gott, Du bist hoffentlich da...
wenn es mir schlecht geht,
wenn ich durch eine Dunkelheit gehe,
wenn ich krank bin und Schmerzen habe,
wenn meine Seele Wunden und
Verletzungen hat,
wenn sich alle von mir abwenden,
wenn ich ohne Arbeit und Lebenssinn bin,
wenn ich nicht mehr leben möchte,
wenn alle Stricke und Netze reißen,
wenn mein ganzes Leben gescheitert
scheint,
dann ...

Gott, öffne mir die Augen,
zeige Dich, trage mich, beschütze mich,
damit ich wieder glauben kann,
damit ich wieder Vertrauen finde,
damit ich spüren kann,
dass Deine große und barmherzige Liebe
für mich und meine großen Sorgen
da ist - Gott, Du mein Freund!

Jürgen Benisch

Vielen Dank!

 

Ich weiß er wird dabei sein!

29.04.2012 Das Asarja - Lied (abgewandelt) möchte ich Dir widmen:

"Geh unter der Gnade, geh mit Gottes Segen,

geh mit seinem Frieden was immer Du tust, ob Du wachst oder ruhst !"

Sei nun sehr herzlich gegrüßt, ich bete für Dich !

 

 

Wer ohne Verrücktheiten lebt, ist nicht so weise, wie er glaubt.

François Duc de La Rochefoucauld * französischer Schriftsteller

   
  01.05.2012 Eine Woche vor dem Start . . .

. . . sind noch einige Reaktionen eingegangen. Meine Gedanken gehen an die weiteren Planungen (hab ich was vergessen?) und an das vergangene Jahr (hoffentlich kommt nichts negatives dazwischen).

Vergangenen Sonntag habe ich noch eine Mail an die Zeitung geschrieben. Ich würde gerne eine Verknüpfung zwischen dem Jakobsweg und dem 2. Benefiz-Murmellauf herstellen. Ob das klappt wird man ja sehen. Interessant wäre das vor allem auch, weil im Jahr 2005 ebenfalls berichtet wurde. Dazwischen ist vieles geschehen und meine persönliche Zielsetzung wird sich mit dem Jakobweg auch verlagern.

Reaktionen:

  • danke für Deine Mail und deine lieben Worte, Danke, dass Du da bist und an mich denkst. Ich wünsche Dir, dass auf diesem Weg ein Ziel entsteht, dass Dir Sinn, Kraft und Mut gibt. Vielleicht hilft es Dir, wenn ich Dir schreibe, dass mich Deine Mail wachgerüttelt hat. Wachgerüttelt in dem Punkt, dass ich mir selbst die Frage stelle: Was ist mein Ziel? Was war mein Ziel und wo stehe ich? Danke für Deine Mail, denn dadurch wird mir klar, dass ich auf dem besten Weg bin wieder die selben Fehler zu machen, die dazu beigetragen haben, dass ich schwer depressiv wurde. Du hast mir durch diese Mail geholfen zu erkennen, dass ich mich, meine Bedürfnisse wieder hinten anstelle und das nur, um den Anforderungen im Job gerecht zu werden und die irdische Existenz zu sichern. Das ist schon verrückt…

    Lieber Günter, ich denke oft an Dich an und wünsche Dir, dass sich Deine Hoffnungen an diesen Weg erfüllen.

  • Für deiner Reise wünsche ich dir, dass du wieder zu dir selbst findest und ja, auch ein neues Ziel. Vor allem halt, dass deine Wünsche, Träume und Erwartungen in Erfüllung gehen.

  • Ich danke Dir von Herzen, dass Du mir eine Etappe auf DEINEM neuen Weg widmen willst - ich werde Dich - und das tue ich auch schon in den letzten Wochen - im Gebet begleiten und Dir nur die besten Begleiter wünschen und vor allem EINEN GUTEN WEG.
    Ich wünsche Dir von Herzen dass das neue Ziel LEBEN wichtig und lebenswert wird und jeden Tag die Sonne in Dein Herz scheinen kann.

Es handelt sich nicht um eine Flucht, wie jemand im Gästebuch vermutet.

Es ist auch kein Abschluss von etwas.

Für mich ist dieser Weg eine Neubestimmung.

Die letzten Tage vor dem Start

sind unter Berichte zum Jakobsweg zu lesen

zum Seitenanfang  
Mai xx.05.2012

 

Ab 08. Mai 2012 bin ich unterwegs auf dem Jakobsweg von Sevilla nach Santiago de Compostela.

Berichte dazu finden Sie nach der Rückkehr auf den separaten Seiten auf dieser Homepage.

zum Seitenanfang  
Juni Bis Mitte Juni bin ich unterwegs auf dem Jakobsweg von Sevilla nach Santiago de Compostela.

Berichte dazu finden Sie nach der Rückkehr auf den separaten Seiten auf dieser Homepage.

xx.06.2012

   
 

   
 

   
   
     

 Impressum 2012

Copyright © 2009 - 2012 Günter Schallenmüller                                            K.s.KLi™ & ceess™  WebHosting