... ...   ... ...
   
 

 

 

  

 
 

  

 
 

HOME
201
1

 

  

 
 
Hinweis:
Alle "blau" hinterlegten Buttons finden Sie auf den Seiten Jahr 2012
 
 

 

 

 

 

 
 

 

 

 

 

 

 

 
 

Aktuelle Berichte siehe unter Entwicklung!

 

2011

Entwicklung

 

 

Person

1. Halbjahr

 

Fotos

1. Halbjahr

 
 
 
 
Förderer +
Spender
 
100_x_1000
 
1000_x_100
 
Konto
 
Medien
 
Gästebuch
 
Grußworte
 
Erzähl mir. .
 
Wenn. . .
 
Download
 
Clefferle
 
Kalender
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 
   

Berichte Person

2. Halbjahr 2011

   

   

   

Start war der 27. 12 .2010

". . . wie es mir erging . . . "

   

Unter Berichte der Woche finden Sie im Jahr 2011 Berichte wie es mir erging. Ich möchte damit vermeiden, dass der Eindruck entsteht, dass es bei mir immer gut ist. Auch ich werde meine Tiefs bekommen. Tiefs mit unterschiedlicher Tiefe. Wir werden sehen . . .

zu den Wochen kann die jeweilige Woche angeklickt werden.

26. Woche 27. Woche 28. Woche 29. Woche 30. Woche 31. Woche 32. Woche
01.07. - 03.07. 04.07. - 10.07.  11.07. - 17.07.  18.07. - 24.07.  25.07. - 31.07. 01.08. - 07.08. 08.08. - 14.08.

33. Woche 34. Woche 35. Woche 36. Woche 37. Woche 38. Woche 39. Woche
15.08. - 21.08. 22.08. - 28.08.  29.08. - 04.09. 05.09. - 11.09. 12.09. - 18.09. 19.09. - 25.09. 26.09. - 02.10.

 40. Woche  41. Woche

 42. Woche

 43. Woche

 44. Woche

45. Woche

46. Woche

03.10. - 09.10. 10.10. - 16.10.

 17.10. - 23.10.

24.10. - 30.10.

31.10. - 06.11.

 07.11. -13.11.

14.11. - 20.11.

47. Woche

48. Woche

49. Woche

50. Woche

51. Woche

52. Woche

01. Woche

21.11. - 27.11.

28.11. - 04.12.

 05.12. - 11.12.

12.12. - 18.12.

19.12. - 25.12.

 26.12. - 01.01.

 02.01. - 08.01.

   

2. Halbjahr

  2. Halbjahr 2011

26. Woche

Zurück im Leben

01.07. - 03.07.

-

Vielen Dank!

            

        

01.07.2011
Ich habe lange überlegt, ob ich diese Seite weiter führen werde. Von manchen weiß ich, dass die Homepage eine Hilfe ist. Daher habe ich mich dazu entschlossen weiter zu schreiben. Als erstes ist eine Aufteilung in 1. und 2. Halbjahr erfolgt. Mit dem ersten Halbjahr endet auch mein neues Buch "Das 5. Jahr!"

Sehr bedanken möchte ich mich an dieser Stelle für die zahlreichen Gespräche, Karten und Mails bezüglich meines Krankenhausaufenthaltes. Hierzu wird auch noch ein Interview von Clefferle eingestellt werden.

01.07.2011

Interview 29

von Clefferle (C) mit Günter (G) (alle Interviews siehe unter > Clefferle <

Thema: Der Moment

            als 

Erklärung warum ich das hier öffentlich mache: Es gehört einfach ab jetzt zu meinem Leben und ich möchte nicht einfach zur Tagesordnung übergehen. Ich denke es ist auch wichtig alles zu schreiben. Eben auch die Rückschläge, wobei ich diese nicht als Rückschläge sehe, sondern noch immer als eine Weiterentwicklung.

Natürlich möchte ich aber niemanden erschrecken. In der positiven Psychotherapie gibt es einen guten Spruch:

Wenn es keinen Ausweg mehr gibt,

gibt es immer noch 3 Lösungen!

02.07.2011
Sauna und entspannen - darauf habe ich mich sehr gefreut!

aus einer Mail

Ich wünsche Dir Mut

Ich wünsche Dir Mut. Vielleicht wirst Du sagen:
Gesundheit ist ein viel höheres Gut.
Ich aber wünsche Dir Mut,
zu ertragen auch das, was Dir weh tut.

Ich wünsche Dir Mut, Dich vom Stuhl zu erheben,
nur ein Stückchen, nicht viel.
Du wirst sehn: Nimmst Du Anteil am Leben,
bist Du wieder im Spiel.

Ich wünsche Dir Mut zum Beginn einer Reise,
in die Welt oder auch in Dich selber hinein,
damit Du auf deine Weise,
Dich ganz groß fühlst, statt klein.

Ich wünsche Dir Mut so zu sein wie Du bist und Dich magst,
und immer nur so zu denken, wie Du es sagst,

Ich wünsche dir Mut für den Tag,
für die Stunde, für all Dein Beginnen.
Ich wünsche Dir Mut für jede Sekunde,
in der Du Dich mühst, ihn neu zu gewinnen      ( Elli Michler)

Danke schön!

03.07.2011
Treffen mit guten Freunden!

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                            zum Seitenanfang

27. Woche

Diebe und fremde Federn

04.07. - 10.07.

!

 

04.07.2011                          Manche denken: Gut dass man Daten klauen kann
Das ist schon interessant was aus meiner Homepage geklaut wird. Manche übernehmen auch Dinge auf ihre eigene Homepage für die sie selber nichts getan haben. Ein Beispiel ist die Übernahme von Selbsthilfegruppen. Der Witz ist, dass dabei auch einige Fehler übernommen wurden, die durchaus zu Haftungsfragen führen können. Mich selber geht das aber glücklicherweise nichts an.

Möget Ihr glücklich damit werden!

Nachahmen und nacheifern ist zweierlei.
Julius Langbehn (1851 -1907) deutscher Schriftsteller

Eine gute Idee erkennt man daran, dass sie geklaut wird.
Gerhard Uhlenbrunck (*1929) deutscher Arzt und Immunbiolge

und noch einer

Der Rabe, der den Seeraben nachahmt, ersäuft.
aus Japan

Ich bin wieder aus dem Krankenhaus entlassen. Die neue Festigkeit führt dazu, dass ich mich mit manchen Menschen auch nicht mehr gedanklich beschäftige. Das ist für mich eine positive und gesunde Entwicklung.

Selbstverständlich bin ich auch weiterhin in der Selbsthilfe unterwegs. Allerdings werde ich nicht mehr so offen mit meinen Materialien umgehen.

05.07.2011                              Kurzfristiger Operationstermin
Heute Vormittag noch an nichts in diese Richtung gedacht - es war nur ein Gespräch beim Narkosearzt vorgesehen. Am Nachmittag dann der Anruf ich solle noch mal beim behandelnden Chirurgen vorbeikommen. Termin = morgen!

 
aus einer Mail

Ich wünsche Dir einen Ort
an dem du Dich wohlfühlst,
ein Zuhause, ein Heim,
das Dir Ruhe und Schutz bietet.
 
Eine vertraute Umgebung
in der Du ohne Rollen und Masken Du selbst sein kannst.
Ich wünsche Dir,
dass dieser Ort ein Raum der Freiheit ist,
des Wachstums und der Entfaltung.
 
Und ich wünsche Dir, dass da Menschen sind,
die Dich lieben und Dir Halt geben,
die nicht fragen was Du leistest oder hast,
sondern einfach froh sind,
dass du da bist,
 
Ja,
diesen Ort
und diese Menschen
wünsche ich Dir.
   (A.H.Menze)

06.07.2011                          Operation - ich werde leichter werden
Leider durfte ich nicht zuschauen. Ich habe gefragt, aber ich bekomme eine Vollnarkose. Die ganze Sache ist mit Aufwachraum nach zwei Stunden vorbei. Wie versprochen bekomme ich das Material mit. Das wird in diesem Jahr noch einmal auf einem Foto auftauchen. Im Hintergrund wird dann die Kathedrale von Santiago de Compostela sein. Ich muss es mal in den nächsten Tagen wiegen.

07.07.2011                          Vortrag über den Jakobsweg im Hallschlag
... muss ich leider absagen. Ich bin wieder mit Krücken unterwegs. Autofahren ist streng verboten und auch die Belastung sollte nicht zu 100 % sein. Es geht also auch so wieder alles langsamer.

08.07.2011                          Die Planungen für den 2. Benefiz-Murmellauf nehmen weiter Fahrt auf.

  • Ausrichter sind

  • Die Homepage wird nach und nach weiter ergänzt

  • Viele Gespräche sind zu führen

  • Telefonate

  • Plakate und Handzettel sind zu machen

  • Sponsoren sind zu gewinnen

  • . . .

09.07.2011                          Ein Interview - von Clefferle
     

Interview 31

von Clefferle (C) mit Günter (G) (alle Interviews siehe unter > Clefferle <

Thema: Schrauben und das drum herum

>> folgt noch <<

10.07.2011                          Ruhetag und keine Sauna wegen dem blöden Fuß
es gibt aber genug zu tun!

Ach ja: Ich soll ja noch das Gewicht der Schrauben nachliefern: 18 Gramm

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                            zum Seitenanfang

28. Woche

Ein Mensch ist reich, wenn er in der Lage ist, Dinge so zu belassen, wie sie sind.

 11.07. - 17.07.

Henry David Thoreau

11.07.2011                          Die Nutznießer für den 2. Benefiz-Murmellauf stehen
Das sind:

Mehr dazu auf den Seiten zum Lauf selber.

                                          Endlich wieder in der Gruppe

Das habe ich wirklich vermisst. Schon längere Zeit nicht mehr in einer Gruppe freuen sich alle darauf, dass ich wieder da bin. Am ärgsten freue ich mich aber selber darüber. Gleich drei Neue sind heute ebenfalls in der Gruppe und so kommt es auch zu einem regen Austausch. Selbstverständlich hat mich auch die Frage beschäftigt, wie sehr ich auf meine eigene Geschichte und die Ereignisse der letzten Wochen eingehe. Dazu gibt es meines Erachtens nur eine Antwort: Offenheit.

    

12.07.2011                          Viel Post - tausend Dank - ich kann mich da nur immer wiederholen
Ein Dankeschön ist - dass ich die vielen Karten hier einstelle. Der Text auf den Karten gehört aber nur mir.

                

13.07.2011                          Das Buch "Ich will!"
     

Cover
Das Cover wird so wohl nicht abschließend sein.

Vorwort
Drei für mich wichtige Sätze sollen Sie auch durch das vorliegende Werk begleiten. Ebenso bitte ich Sie, über diese beim Lesen des Buches für sich nachzudenken.

Je öfter du unterwegs fragst,
wie weit du noch zu gehen hast,
umso länger wird dir der Weg erscheinen“

aus Australien

„Irgendein Ziel
muss man haben und ansteuern.
Es kann nicht
der Sinn des Lebens sein,
am Ende die Wohnung
aufgeräumt zu hinterlassen“
Elke Heidenreich
Deutsche Journalistin und Schriftstellerin

Das Buch „Ich Will!“

ist im Laufe des Jahres 2006 entstanden. In diesem Jahr wurde auch an dem Buch „Zeitenwende“ gearbeitet. Sie können also der „Entstehungsgeschichte“ beider Bücher beiwohnen.

Die Ereignisse wurden immer aktuell festgehalten. Von dem in der Vergangenheit aufgeschriebenen wurde nichts mehr großartig hinzugefügt und auch nichts weggelassen. Beim Schreiben dieses Buches war der Ausgang offen. Alles war möglich.

Das Buch kann selbstverständlich ohne das Buch Zeitenwende gelesen werden.

Viele Menschen die heute 2011 mit Selbsthilfegruppen von Balance in Berührung kommen wissen überhaupt nicht wo und wie das alles angefangen hat. Inhalt des Buches "Ich will!" ist auch die Entstehung - der ersten Selbsthilfegruppen und des Vereins Balance e.V. Aber natürlich nicht nur . . .

                                          Ein lieber Besuch
Das hat mich sehr gefreut. Es ist lange her als wir uns kennen und schätzen gelernt haben. 2009 auf dem Jakobsweg von Flensburg -. Konstanz habe ich bei ihm übernachtet. Auch in den Gruppen und außerhalb hatten wir immer ganz prima Gespräche. Wir werden uns auch in der Zukunft nicht aus den Augen verlieren.

14.07.2011                          Neue Kontakte
Es ist schon länger her, dass ich Kontakt mit einem Betriebspsychologen von der Firma Daimler hatte. Damals ging es auch um die Vorstellung der Selbsthilfe und den Selbsthilfegruppen.  Eine Gemeinsamkeit war mit der Positiven Psychotherapie schnell gefunden. Wir beide schätzen Prof. Dr. Peseschkian sehr. So kam es auch zu einem Artikel von mir für ein Buch. Leider ist dieses dann nicht erschienen.

Nun, der Kontakt kam nun erneut zustande und es wird wohl im kommenden Jahr 2012 ein gemeinsames Projekt geben.

Manchmal kommen die richtigen Dinge zur richtigen Zeit in das Leben.

Manchmal gehen die richtigen Dinge aus dem Leben.

15.07.2011                          Heilsames Singen
Das wusste ich schon lange dass es so etwas im Christophsbad Göppingen gibt. Irgendwie hat sich aber nie die Gelegenheit ergeben mitzugehen. Heute ist es soweit. Es war sehr schön und hat sich wirklich gelohnt.

Ich kann jedem der die Möglichkeit hat empfehlen einmal hinzugehen.    (anklicken = Link)

16.07.2011                          Das Buch Zeitenwende
Gute Werbung ist alles - meint Clefferle - heute in der Zeitung!

Mittlerweile taucht das Wort >> Zeitenwende << immer wieder mal auf. Vielleicht achte ich aber nur mehr darauf. Das Buch findet seine Fortsetzung in "Ich will!"

Ich habe mich entschlossen - aus Kostengründen - das Buch "Ich will" nicht drucken zu lassen. Da viele nicht wissen wie die Selbsthilfegruppen Depressionen und Ängste im Rems-Murr-Kreis und in umliegenden Landkreisen entstanden sind kann das Entstehen auf der Homepage von         (anklicken = Link)  nachgelesen werden.

                                          Besuch im Krankenhaus / bei meiner Mutter und dann ein schlechter Tagesabschluss
Ich hatte es versprochen - meinen Zimmerkollegen zu besuchen. Ich bin ihm bei dem Einen oder Anderen behilflich. Ge. ist schon einige Zeit da, obwohl er eigentlich einen sicheren Arbeitsplatz in Austria hat. So ist einiges zu klären, wie z.B. dass es mit der Krankenkasse in Österreich weiter geht.

Der Besuch bei meiner Mutter war schon einige Tage überfällig. Ihr geht es seit ich im Krankenhaus war psychisch überhaupt nicht gut. Das tut mit sehr leid, weil ich mich als den Verursacher sehe. Das was mich ins Krankenhaus gebracht hat, hat nun auch Auswirkung auf meine Mutter. Auf meine Familie selber ja schon längst.

Wie es manchmal so ist - der Tagesabschluss ist nicht gut. Nach der Rückkehr finde ich einen Brief von meinem Rechtsanwalt vor. Mit dabei eine Rechnung für Anwaltskosten. Dass so etwas immer an einem Samstag kommen muss und nicht direkt reagiert werden kann ist schon sehr ärgerlich. Zunächst versuche ich den Brief wegzustecken. Das klappt aber nicht und so setze ich mich in mein Auto und verbringe zwei Stunden auf einem Waldparkplatz. Ich höre klassische Musik und döse vor mich hin. Natürlich klingelt mehrfach das Handy - ich gehe aber nicht ran.

T Auf diesem Parkplatz gebe ich auch etwas unter Notizen in mein Handy ein. Darauf wird irgendwann in der Zukunft zurückgekommen werden.

17.07.2011                          Schlaftag bis 18:30 Uhr
Einfach liegen bleiben! Marion hat es mehrfach versucht. Das Telefon hat mehrfach geklingelt. Ich bleibe im Bet liegen.

Um 18:30 Uhr stehe ich auf und trinke erstmal einige Tassen Kaffee. Dann ergänze ich diese Homepage, male das Bild unten und sortiere neu.

Ich für mich halte von Verzeihen sehr viel. Es ist oft auch ein zentrales Thema in den Selbsthilfegruppen.

Ich für mich habe auch schon alles verziehen. Die Betonung liegt auf für mich! Für meine Mutter und den Rest der Familie habe und werde ich nicht verzeihen.

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                            zum Seitenanfang

29. Woche

Gerade jetzt geht ein Moment vorbei. Wir müssen dieser Moment sein.

 18.07. - 24.07.

Paul Cezanne

 

18.07.2011                          Heute kommen die Fäden raus
Da freue ich mich schon sehr drauf. Endlich kann ich wieder so wie ich möchte. Endlich wieder längere Spaziergänge und Radfahren und vor allem endlich wieder in die Sauna. Leider bin ich gestern wieder zurück gefallen. Am Abend habe ich das Bild untern gemalt.

                                          . . . und es geht weiter . . .                       . . . immer weiter . . .

Das Monster Depression oder Angst
   

Das Monster schaut vorbei * Ich verschwinde in der Tonne.

Ich will das nicht! Ich wehre mich komme aber nicht weiter.

Dann nehme ich das Monster mit auf meinen Weg!

Nach einiger Wegstrecke trennen wir uns wieder

 

gemalt: GüScha

Arm in Arm mit dem Monster: Wenn wir bereit sind, das Monster mitzunehmen, können wir jeden Weg gehen.
(aus dem Buch: "Das Leben annehmen").

18.07.2011                          Eine prima Gruppe . . .
. . . mit 13 Teilnehmern. Es hat mich dolle gefreut, dass alle froh waren, dass ich wieder dabei bin. In der Gruppe habe ich von einem Studienprojekt > chronische Depression < erfahren. Ich werde mich darum bemühen dass ich teilnehmen kann. Alles entwickelt sich.

19.07.2011                          Training und Krankengymnastik beginnen
Mit der Krankengymnastik soll endgültig die alte Beweglichkeit zurück kommen. Es wurde ja schon einmal nach der Operation durchgeführt. Ehrlich gesagt freue ich mich darauf.

Auch das Jahr 2012 wird einiges an positivem bringen. Der Termin für das Projekt 2012 steht. Mehr dazu ist dann auf Bericht zum Projekt nachzulesen. Auch ein weiteres Projekt zum Thema Burnout ist in Klärung. Dazu ebenfalls mehr auf den Seiten zum Projekt.

20.07.2011                          Der Murmellauf nimmt weiter Fahrt auf
und vielfältige Planungen laufen an . . .                        Bilder von 2010
     

 

   

Es sind die Gleichen

Alles eine Frage der Sichtweise

21.07.2011                          Beim Heilsamen Singen in Göppingen hatte ich . . .
dieses mal mit meinen Beinen doch etwas mehr Probleme. Es ist für mich unglaublich, wie die Menschen dort eine innere Zufriedenheit - wenn vielleicht auch nur für wenige Momente - bekommen.

Clefferle mal zwischendurch: Der Bursche hat MUSKELKATER! Ich lach mich schlapp!

Mir selber hat es auch unheimlich gut getan. Auch der anschließende Austausch.

22.07.2011                          Sonnenstrahlen von Jo

Von Jo bekomme ich immer die Sonnenstrahlen für den Monat. Einige davon gebe ich hier weiter:

Ohne einen Weg gegangen zu sein, werde ich nie erfahren, ob ihn zu gehen sich nicht doch gelohnt hätte.
Wolf Jakob Schmidt

Das äußere Glück ist nur Zufall, - aber das innere Glück, das baut sich ein jeder selbst.
Johann Kaspar Lavater

Es gibt keinen erkennbaren Weg vor uns, sondern nur hinter uns.
Waldemar Bonsels

Viele, die den falschen Weg eingeschlagen haben, geben dem Weg die Schuld.
Heinrich von Kleist

Heute habe ich auch Fotos bekommen. Diese sind sehr schön und unter "Kleine Galerie" auf NEW BALANCE und auch auf dieser Homepage unter Fotos der Woche zu sehen.
     
Und etwas über Freundschaft:    

 

Häuser stürzen ein
Glas zerbricht
Verschiedene Meinungen
Helfen und Geben
Miteinander reden
Einsamkeit

Trümmer
Scherben
Streit
Freude
Hoffnung
Angst

   

Du wirst nie vor den Trümmern einer Freundschaft stehen,
und die Scherben eines Streits in Händen halten,
wenn Du die Hoffnung nicht aufgibst,
Deine Angst zugibst,
Freude hast und teilst,
Vertrauen hast und gibst.   (Quelle unbekannt)

Heute Vormittag habe ich ein erstes Gespräch mit einer Projektmitarbeiterin der Eberhard Karls Universität geführt. Es ging dabei um das Studienprojekt >> chronische Depression << und darum ob ich in das Raster passe. Ich denke es werden noch persönliche Gespräche folgen.

23.07.2011                          Mitgliederversammlung - ohne meine Person?
Das wird sicherlich noch einmal zu prüfen und anzusprechen sein.

Bei einer Runde mit einer liebe Person wird eine Idee geboren: Eine weitere Ausbildung!

 
Tue erst das Notwendige, dann das Mögliche, und plötzlich schaffst du das Unmögliche.
Franz von Assisi

Jetzt beginnt die Überlegungsphase. Mehr dazu irgendwann einmal später.

24.07.2011                          Eine lange Runde . . .
. . . mit Pia.

Ich bin völlig untrainiert. Blöderweise ist eine Naht auch genau am Knöchel.

Dabei fällt mir eine Szene von Big Brother ein. Darin unterhalten sich zwei Teilnehmer über die anderen Personen und ihre Verhaltensweisen. Rayo einer der beiden Personen sagt: Ich nehme nur zur Kenntnis, gebe aber nicht meinen Fokus darauf.

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                            zum Seitenanfang

30. Woche

Erinnere dich an die Vergangenheit, träume von der Zukunft, aber lebe heute.

 25.07. - 31.07.

Sören Kierkegaard

25.07.2011

Bin grad viel am lesen und deshalb kriegst noch einen kleinen Spruch von mir, der dich bissle aufbauen soll:

 

 

Ja sagen
zu allem, was in dir wächst
zu allem, was in dir keimt
zu allem, was lebt.

Ja sagen
zu deinem Schmerz
zu deiner Geschichte
zu deiner Verletzlichkeit

Ja sagen
und
wahrnehmen
deine Freude
dein Glück
dein Berührtsein

Ja sagen
und
vertrauen
lieben
hoffen
glauben

 

   Vielen herzlichen Dank!

Heute war ich lange bei meiner Mutter. Dabei hatte ich meinen PC! Ich habe alle Homepages überarbeitet. Diese sind jetzt fertig. Dabei handelt es sich um die folgenden Pages:

  

 

Depressionen * Ängste * Selbsthilfegruppen

 

   

 

Das Projekt:
"Die Seele hat Vorfahrt!" von Flensburg - Konstanz

 

   

 

 

Mediation, Konfliktberatung und Coaching

     

 

 

Bücher und Buchprojekte

Seit ich mich vom Verein BALANCE e.V. getrennt habe, kann ich für mich kreativ sein. Dabei kommen vielfältige fruchtbare Dinge heraus. Das Buch "Ich will!" welches die Entstehung der Selbsthilfegruppen schildert und als Fortsetzung vom Buch Zeitenwende geschrieben wurde kann jetzt komplett nachgelesen werden. Sie finden es wenn Sie auf Bücher unter Lesproben gehen. Ich wünsche noch einmal viel Spaß dabei. Es kann ohne das im Handel erhältliche Buch Zeitenwende gelesen werden.

Bei der heutigen Selbsthilfegruppe waren die Plätze voll belegt. Die Gruppe ist voll! Auch die zweite Gruppe ist voll! Das bedeutet, es wird wohl bald eine Sondergruppe geben. Ich bin mir am überlegen eine neuartige Gruppe zu machen. Das Ziel ist es . . .                   . . . na ja noch ein wenig Geduld!

26.07.2011                          Leb Dein Leben
. . . ich bin den ganzen Tag auf Achse.

Morgens um 07.20 Uhr erster Termin beim Krankengymnasten und um 09:00 Uhr der zweite Termin beim Psychiater

Ich bin nicht ganz optimal drauf und ich bekomme eine weitere Tablette. Alternative wäre laut Arzt ein nochmaliger Aufenthalt im Krankenhaus. Würde er auch empfehlen. Da habe ich aber keine Zeit dafür.

Der 2. Benefiz-Murmellauf wird auf jeden Fall durchgeführt. Mehrfach war ich hin und her gerissen. Vor allem natürlich auch deshalb, weil manche Dinge nicht klappen wie vorgesehen. Dazu kommt, dass ich von der Mitgliederversammlung noch keinerlei Kenntnis über den Inhalt bekommen habe. Ehrlich gesagt interessiert es mich nicht mehr. Nicht im bösen, sondern weil ich eben meinen Fokus auf andere Dinge lege.

So ist es auch zum Interview mit Clefferle gekommen.
     

26.07.2011

Interview 30

von Clefferle (C) mit Günter (G) (alle Interviews siehe unter > Clefferle <

Thema: 2. Benefiz - Murmellauf 2011 -

               Ferienzeit und das Murmelfieber beginnt

F C
Dieses Mal haben wir ein gutes Thema - der 2. Benefiz-Murmellauf steht an! Das Murmelfieber beginnt mit den Ferien! Dieses Jahr frage ich mal gut vier Wochen vorher nach.
A G
Stimmt - das Murmelfieber beginnt! Und, vor allem auch die heiße Phase der Vorbereitungen.
F C
Wie weit seid ihr denn?
A G
Also wir hatten uns ja schon im vergangenen Jahr gleich nach dem Lauf entschieden erneut schon 2011 den zweiten Lauf durchzuführen. Die Planungen vom vergangenen Jahr kommen uns heuer zu Gute! Trotzdem sind wir ein wenig spät dran. Aber wir wollen das alles ja nicht verzwungen sehen.
F C
Das gefällt mir! Start ist dieses Mal am 1.9.2011 um Mitternacht! Erkläre doch noch mal die ganzen Hintergründe zum Lauf.
A G
Ich fange mal mit der Querverbindung zu Depressionen an. In den letzten Jahren habe ich 25 Selbsthilfegruppen gegründet. Die Erfahrung war oft, dass es schwer möglich ist aus dem Tal wieder heraus zu kommen. Der Umgang miteinander kennzeichnet sich auch darin, dass man jedem sein eigenes Tempo zugestehen sollte. Beim Murmellauf kann auch jeder sein Tempo gehen, walken oder auch rennen. Alles ist in Ordnung. Beim Lauf selber brauchen wir nur bei den Teams und Nachtläufern eine Anmeldung. Ansonsten können alle einfach kommen und einige Runden drehen.
In diesem Jahr gibt es nicht nur einen Nutznießer. Es gibt drei. Das bedeutet, dass 2/3 der erlaufenen Runden auch hier im Landkreis bleiben. Erst einmal die Planung für die Unterstiftung unter dem Dach der Stiftung Deutsche Depressionshilfe. Dann aber auch die Erlacher Höhe und der Tierschutz Plüderhausen. Beide sind immer auch auf Spenden angewiesen. Einfach mal auf der Homepage besuchen. Tierschutz passt meines Erachtens auch gut, weil das Ganze ja ein Unterprojekt von „Die Seele hat Vorfahrt!“ von Flensburg - Konstanz ist. Auch Tiere haben meines Erachtens eine Seele die wir oft genug verletzen.
F C
Zum Murmellauf habe ich vergangenes Jahr schon gefragt! Warum Murmel?
A G
Mit den Murmeln zählen wir die Runde. Das hat im vergangenen Jahr sehr gut geklappt. Man konnte in Einweggläsern sehen wie die verschiedenen Gläser anwachsen. Auch in diesem Jahr wird es so sein.
Na ja und eigentlich muss man eins an der Murmel haben so etwas zu planen.
F C
Das Ergebnis vom vergangenen Jahr habe ich noch gut in Erinnerung! Das war ja prima!
A G
Stimmt! Trotzdem wollen wir noch eins drauf setzen. Im vergangenen Jahr waren wir in der Lernphase. Wir hatten keine Ahnung wie das alles klappt. Dank der Sportabzeichenabteilung der SG Schorndorf ist es dann auch gelungen, die ganzen 60 Stunden den Haselnussstab am laufen zu halten. Die Sportabzeichenabteilung hat auch die meisten Runden und toll zum Gelingen beigetragen.
F C
Eins draufsetzen?
A G
Ach ja, das wollte ich doch sagen! Wir wollen wieder die beiden Bedingungen möglichst schaffen. 60 Stunden und . . 
F C
Und?
A G
10.000 Runden!
F C
Mhm! Das ist aber viel. Das ist ja das 3-fache wie im vergangenen Jahr! Ui, ui!°
A G
Hört sich auf den ersten Blick wirklich viel an! Und das ist auch eine Herausforderung - wobei wir ja nicht laufen müssen. Wir müssen nur möglichst viele Menschen zum laufen bringen. Einfach nach dem Motto - „in Schorndorf im Rems-Murr-Kreis, da geht was“.
F C
OK! Und wie soll das gehen?
A G
Wir sind mit der Werbung zwar auch schon wieder spät dran. Wir hätten gerne vor den Ferien mit den Schulen einige Verbindungen aufgenommen. Das hat aber nicht geklappt. Nicht wegen den Schulen, sondern wegen eigenen Problemen.
F C
Was ist so vorgesehen? An Werbung?
A G
Also ohne Presse geht erst einmal gar nichts! Da wurden wir letztes Jahr hervorragend unterstützt. Auch Fernsehen und Radio waren da. Hier gilt es wieder möglichst breit zu informieren.
F C
Was noch?
A G
Etwas mehr an Informationen an die Firmen, Lauftreffs, Vereine, Sportstudios und sonst noch einiges.
F C
Also vieles an Arbeit!
A G
Ja, wir sind auch immer an Helfern und Läufern bei Tag und Nacht interessiert.
F C
Das ist ja ein kleiner Kreis die das Ganze in die Gänge bringen.
A G
Stimmt - da bin ich ganz stolz auf die Leute.
F C
Ich weiß, dass bei Dir selber auch eine Vision dahinter steckt. Für Dich ist das glaub mehr als nur - ein zwar außergewöhnlicher - aber als ein Lauf!
A G
Für mich soll es irgendwann einmal nicht nur ein Benefiz-Murmellauf in Schorndorf geben sondern in ganz Deutschland viele Läufe. Irgendwann unterhalten wir uns dann, über die Anzahl in einem Jahr erlaufener Murmeln in verschiedenen Landkreisen. Irgendwann gibt es einen Weltrekord. Ich denke davon würden viele Menschen profitieren.
Tja und alles geht von meinem Landkreis und meiner Stadt aus! Dann würde mal irgendwann einmal sagen, weißt Du noch wie das damals angefangen hat?
F C
Das hört sich gut an!
Was bedeutet der Lauf für Dich persönlich?
A G
1. Menschen zusammen bringen.
2. Etwas machen, was einer alleine nicht schaffen kann. 60 Stunden!
3. Für die Teilnehmer kein Druck und kein Zwang ein bestimmtes Ergebnis zu bekommen. Mir ist es lieber wenn es gelingt ganz viele Menschen zum laufen zu bringen.
4. Der gute Zweck der dahinter steckt. Es sollen ja drei Einrichtungen profitieren.
5. Und es auch trotz der Unwägbarkeit (Wetter) und trotz aller sonstigen Widrigkeiten anfangen und zu versuchen.

Also kurz gesagt, bin ich froh, dankbar und auch stolz über jeden der mithilft bei der Planung und natürlich auch mit seinen Runden während dem Lauf.
F C
Ich hab da noch was von einer Wette läuten hören?
A G
Also das ist jetzt noch zu früh! Ich denke wir sprechen uns noch mal vor dem Lauf.
F C
Also gut! Dann melde ich mich vor dem Lauf noch mal! Ich behalte es aber im Hinterkopf! Eine Frage noch zum drum herum. Ist da etwas vorgesehen?
A G
Da sind einige Sachen im Plan. Ob das alles so klappen wird, bleibt spannend. Ich empfehle immer mal wieder auf die Homepage zu schauen. Die lautet www.depri-jaweg.de
F C
Gut, dann kannst weiter arbeiten. Ich meld mich vor dem Lauf noch einmal!
A G
OK! Bis in einem Monat!

als  

27.07.2011                          Spät ins Bett - aber richtig gut geschlafen
Die Tablette wirkt wohl. Es kann aber auch sein, weil ich bis um elfe unterwegs war.

28.07.2011                          x
x

29.07.2011                          x
x

Ob die Schnecke weiß, dass sie dabei ist eine Hürde zu überwinden?

Was empfindet sie?

Wahrscheinlich oder ziemlich sicher überhaupt nichts!

Sie macht einfach!

Vielleicht denken wir zu viel!?!?

 

 

wieder eine Steigung geschafft

 
 

 

30.07.2011                          Planertreffen zum 2. Benefiz - Murmellauf
Wir entschließen uns, den 2. Benefiz - Murmellauf auf das Jahr 2012 zu verschieben. Durch die vergangenen Wochen fehlen doch gut zwei Wochen an Vorbereitungszeit. Es gab auch noch andere Gründe die für eine Verlegung sprechen.

Für alle die sich darauf gefreut haben - wir planen jetzt für 2012 - letztes Ferienwochenende (Sommerferien).

Achtung:

2. Benefiz - Murmellauf 2011 wird verlegt auf 2012 

31.07.2011                          Wie geht es mir mit der Entscheidung?
Gut! Es war richtig so! Wir hatten die Vorbereitungen schon fertig. Trotzdem ist es gut und richtig gewesen. Jetzt beginnen die neuen Planungen für das kommende Jahr. Jetzt können wir auch den Wunsch fürs letzte Ferienwochenende berücksichtigen. Es kommt damit so wie ursprünglich vorgesehen. Der Lauf wird alle zwei Jahre stattfinden.

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                            zum Seitenanfang

31. Woche

 Alles nimmt ein gutes Ende für den, der warten kann.

01.08. - 07.08.

Leo Tolstoi

01.08.2011                          Jetzt sind verschiedene Absagen notwendig
die ich im  Laufe des Tages und der kommenden Woche vornehmen werde.

Dazu gilt es die Homepage zu berichtigen.

 

Einen lieben Gruß

und Drücker

von G

 

"Wir sind hier, weil es letztlich kein Entrinnen vor uns selbst gibt.

Solange der Mensch sich nicht selbst in den Augen und Herzen seiner Mitmenschen
begegnet, ist er auf der Flucht.

Solange er nicht zulässt, dass seine Mitmenschen an seinem Innersten teilhaben, gibt es für ihn keine Geborgenheit.

Solange er sich fürchtet, durchschaut zu werden, kann er weder sich noch andere
erkennen - er wird allein sein.

Wo können wir solch einen Spiegel finden, wenn nicht in unseren Nächsten? Hier in der Gemeinschaft kann ein Mensch erst richtig klar über sich werden und sich nicht mehr als den Riesen seiner Träume oder den Zwerg seiner Ängste sehen, sondern als Mensch, der Teil eines Ganzen zu ihrem Wohl seinen Beitrag leistet.

In solchem Boden können wir Wurzeln schlagen und wachsen; nicht mehr allein - wie im Tod - sondern lebendig als Mensch unter Menschen."

und eine Karte . . .

 

Vielen Dank für die Karte!

02.08.2011                          x
x

03.08.2011                          x
x

04.08.2011                          x
x

05.08.2011                          x
x

06.08.2011                          x
x

Dieses Foto habe ich heute bekommen!

Es sind 18 Steine.

 

Diese stehen am Rande des Bodensee.

 

Vielleicht gelingt ja einmal eine Sammlung von vielen Fotos in ganz Deutschland mit Steine die so übereinander gebaut sind.

Also los - gebaut - Foto gemacht - zugemailt!

07.08.2011                          x
x

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                            zum Seitenanfang

32. Woche

Selbst auf dem höchsten Thron der Welt sitzt der Mensch nur auf seinem Arsch.

08.08. - 14.08.

Michel de Montaigne
französischer Philosoph und Schriftsteller

08.08.2011                          Lücken der Aufschriebe . . .
. . . werden noch ergänzt, so weit es mir möglich ist!

09.08.2011                          Post und E-Mail
Post unerfreulich und E-Mail erfreulich!

Zur Post wird sicherlich der Eintrag vom 16.07.2011 noch eine Rolle spielen. Dazu später - Oktober - mehr.

Zur E-Mail - vielleicht ein guter Kontakt. Klinik Bad Herrenalb.

Das Denken ist zwar allen Menschen erlaubt, aber vielen bleibt es erspart.
Curt Goetz * Schauspieler und Schriftsteller

11.08.2011                          Homepage > Beratung < überarbeitet.
Nach der eingegangenen Post - es handelt sich um einen Brief vom Rechtsanwalt und ich werde diesen auch
noch ergänzt um meine Argumente hier veröffentlichen, ging es mir nicht gut.
     

Das passende Fotos erhalte

ich einige Tage später!

Es zeigt,

was da so

alles produziert wird!

 

12.08.2011                          Ein Satz im Kopf
Seid gestern lese ich in einem Buch >> Feeling Good <<

Entscheidend ist nicht was geschieht - entscheidend ist, was wir daraus machen!
- einfach da -

Mir hat jemand geschrieben: "Manchmal ist es einfach nur schwer!" Mit dabei ein Fotos, welches unter Fotos zu sehen ist.

Den Nachmittag habe ich mit Musik im Ohr ziemlich verschlafen. Am Abend bin ich in der Gruppe Esslingen. Glücklicherweise habe ich mein Auto heute wieder zurück bekommen. Die Gruppe war prima. Fast schon am Ende der Zeit, hat sich noch ein gutes Gespräch entwickelt. Thema war: Religion, Gott und was passiert mit unserer Seele. Was ist das überhaupt? Die Seele?

Sehr spannend°!

Der Kontakt zur SANIMA Klinik in Bad Herrenalb hat sich so entwickelt, dass sich auf der Homepage depressionen-selbsthilfe nun ein Link zur Klinik wiederfindet. Im September werde ich dort einen Besuch machen.

13.08.2011                          Heute Morgen . . .
hatte ich den untenstehenden Abendsegen per Mail bekommen. Ich habe mich sehr darüber gefreut. Heute möchte ich daher auch einmal aufschreiben, wie das für mich ist, wenn ich eine Karte, Brief oder eine E-Mail bekomme. Schon lange betrachte ich solche Dinge als ein Geschenk. Begonnen hat das schon damals, als ich
auf dem Jakobsweg zu pilgern begann. Schon damals habe ich die Dinge die auf mich zugekommen sind beachtet und aufgeschrieben. Der Blick wird geschärft vom Unwesentlichen zum Wesentlichen. Wenn also jemand einen Spruch wie den Abendsegen verschickt, dann ist das ein Mensch, der in diesem Moment auch an einen gedacht hat und sich dazu noch die Mühe gemacht hat dem anderen etwas zu schicken. as ist ungemein wertvoll. Ich bin sehr, sehr dankbar darum!
     

Abendsegen

 

Ein langer Tag geht zu Ende. Ein Tag, den Gott mir selbst geschenkt hat und den ich jetzt wieder in seine Hände zurückgebe.

Herr, so lege ich dir jetzt mein heutiges Tun hin. Was gut gewesen ist, nimm an und wo ich gefehlt habe, vergib mir.

Herr, ich lege dir meine Gedanken hin, wo ich richtig lag, das werde mir zum Heil, wo ich geirrt habe, hilf mir zur Erkenntnis.

Herr, ich lege mein Herz in deine liebenden Hände. Du siehst und erkennst mich ganz. Du weißt um alles, was mich heute bewegt hat, das Gute und das Böse, das Frohe und das Schmerzvolle, die Ausgeglichenheit und die Wut, die Dankbarkeit und die Enttäuschung. Und alles, wirklich alles, darf ich dir jetzt in deine Hände zurückgeben.

Und ich hoffe darauf, dass du nicht ein großes Buch mit Soll und Haben aufschlägst und mich in gut und böse teilst, sondern ich vertraue, dass du um meine Fehler weißt, dass du meinen Schmerz darüber siehst und deine heilende Hand mich anrühren wird.

Ich vertraue darauf, dass ich alles, was mich bedrückt, was ich an Ballast mit mir herumschleppe, was mich nicht zur Ruhe kommen lässt, dir hinklagen darf. Ich weiß es bei dir aufgehoben.

Und was auch der morgige Tag bringen wird, du bist bei mir und ich muss mich nicht fürchten.

So bitte ich dich jetzt um deinen Segen für die Nacht. Dein Licht sei bei mir in der Dunkelheit, dein Geist erfülle mich mit Ruhe und Gelassenheit für einen gesunden Schlaf. So segne du mich jetzt mit der Fülle deiner allumfassenden Liebe, im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes Amen.          (Bernadette Muckelbauer)

14.08.2011                          Es hat schon begonnnen . . .
. . . mehr dazu demnächst . . .

Zusätzlich zum Buchprojekt "Die schwarze Acht!" bin ich am Fertigstellen aller anderen Bücher.

Neues Buchprojekt
Das Buch wird am 20.10.2011fertig gestellt sein! Das habe ich noch nie versucht. Einen festen Termin für die Fertigstellung
   

Die Idee zum Buch liegt ebenfalls im Buch Zeitenwende.

 25.08.2005 Billard
 habe ich heute mit xxx gespielt.
 Billard er hat die Kugeln andersrum aufgestellt.
 Billard auf einmal eine ganz neue Perspektive.
 Billard nach dem Anstoß liegen alle auf der anderen Seite.
 Billard manchmal klappt ein Stoß perfekt.
 Billard manchmal will die Kugel nicht so wie du.
 Billard manchmal ist eine Kugel des Gegners im Weg.
 Billard wer seine alle weg hat gewinnt.
 Billard manchmal spielst du über die Ecke.
 Billard oh je, eine Kugel des Gegners versenkt.
 Billard du musst ruhig beim Stoß bleiben.
 Billard du hast alle versenkt – nur die schwarze Kugel fehlt noch
 Billard du bist gut!
 Billard und versenkst die Schwarze im falschen Loch!
 Billard du hast doch verloren!
 Billard nur ein Spiel und doch wie das Leben.

   

Es waren einmal zwei Bienen, die saßen am Eingang ihres Bienenkorbs in der Sonne. Lange Zeit hatte ein heftiger Sturm gewütet. Seine Gewalt hatte alle Blumen weggefegt und die Welt verwüstet. "Was soll ich noch fliegen", klagte die eine Biene.

"Überall herrscht ein wüstes Durcheinander. Was kann ich da schon ausrichten!" Und traurig blieb sie sitzen. "Blumen sind stärker als der Sturm", sagte die andere Biene. "Irgendwo müssen noch Blumen sein, und sie brauchen uns, sie brauchen Besuch. Ich fliege los."

(Phil Bosman)

 Eli-Foto

14.08.2011                          Treff mit meinem Bruder Idris
Das war schon lange fällig!

Mein Bruder sagt etwas für mich wichtiges ohne dass er es weiß: "Ich lebe meine Seite!"

Bei ihm ist in den letzten Wochen auch viel negatives gewesen. Ich denke es war für beide gut, dass wir lange miteinander reden konnten. Wir werden den Kontakt auch nicht mehr so schleifen lassen.

Idris mein ich solle doch mit ihm in die Türkei. Wir könnten raus mit dem Fischerboot.

Das geht gerade aus mehreren Gründen leider nicht!

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                            zum Seitenanfang

33. Woche

Jedem menschlichen Wesen eine grundsätzliche Wertschätzung entgegenzubringen, ist die schönste Umgangsform, die wir uns selbst gegenüber wählen können. Wenn ich mich dafür entscheide, in jedem Menschen seine Schönheit zu sehen, dann behandle ich auch mich selbst mit Liebe. Das habe ich mir nicht ausgedacht, alle Religionen sagen das auf ihre Weise: "Richtet nicht, so werdet auch ihr nicht gerichtet", "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst."

15.08. - 21.08.

M. B. Rosenberg

15.08.2011                          Unter dem Dach
. . .  schreibe ich am Buch:                                          "Die schwarze 8!"

Dazu hänge ich meinen Gedanken nach - nicht immer guten Gedanken. Dazwischen schlafe oder döse ich und höre Musik! Den vereinbarten Termin in Backnang habe ich abgesagt. Auch in die Gruppe Schorndorf will ich wenn es geht nicht gehen. Es ist unglaublich wie schnell es wieder in eine negative Richtung geht. Dann gilt es aufzupassen und gegen zu steuern. Das mache ich.

Der Spruch für diese Woche ist aus einem Buch, das ich nebenher lese.

Jetzt ist es Abend (21:30 Uhr). In der Zwischenzeit habe ich meine Mutter besucht. In der Gruppe war ich nicht. Mir geht es wieder besser. Ob es an der Tablette liegt oder aber an dem Buch in dem ich gelesen habe, weiß ich noch nicht. Auf jeden Fall bin ich wieder etwas stabiler.

16.08.2011                          Vorbereitungen
. . .  

17.08.2011                          Termin und als Belohnung Sauna
. . .  

18.08.2011                          Gassi mit Pia
. . . und der Mond am Himmel. Pia bellt und ein Gedanke im Kopf. Mitunter auf das Leben übertragbar:

Was juckt es den Mond, wenn ihn der Hund anbellt!

Heute habe ich auch angefangen wieder zu trainieren. Einmal Meditation (habe ich ja immer beibehalten), dann die Runde mit Pia (habe ich wieder angefangen) und dann das Radfahren (will ich bis zum Start auf den Jakobsweg noch weiter intensivieren. Bei der Meditation bin ich auf einige interessante Meditationen gestoßen. Diese sind - da genehmigt - auf der Homepage zur Selbsthilfe auf Inside übernommen.

Ich kann sagen: Mir geht es gerade richtig gut und ich bin in meiner Mitte.

19.08.2011                          Gefunden - fünf Zettel
     
 

     

 

     

 

     

 

     

 

Eli - Fotos  

 Serie Butterfly

Warum habe ich hier noch mal die Schmetterlinge? Erstens sind die Fotos toll und zweitens ist mir in den Sinn gekommen, dass Gedanken oft sind wie die Schmetterlinge: Etwas flatterhaft.

Beim übernehmen der Fotos kommt mir ein Gedanke. Aus den mir bisher vorliegenden Eli-Fotos könnte man ein tolles Memory machen.
     
19.08.2011

Topas

o. T.

Topas Seminar

Heilpraktiker für Psychotherapie

Heute am Abend informieren ich mich in einem Info - Abend über die Ausbildung Heilpraktiker für Psychotherapie. Die Ausbildung geht ein Jahr lang. Da ich im Verbund mit jemandem aus der Gruppe die Ausbildung machen kann, denke ich, dass das eine prima Sache ist.
Nach dem Info-Abend bin ich mir sicher, dass ich diese Ausbildung anfangen werde.

Ich bin auch froh, dass ich die Zeit dafür habe!
     
20.08.2011

Unterwegs

o. T.

mehr muss hier nicht stehen

 
21.08.2011

Unterwegs

o. T.

mehr muss hier nicht stehen

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                            zum Seitenanfang

34. Woche

Man wandert besser allein, als in schlechter Gesellschaft.

22.08. - 28.08.

Senegal

 
22.08.2011

Oh je

o. T.

verpennt bis um 12:45 Uhr!

Ich bin zu spät ins Bett, habe meine Tabletten zu spät genommen. Also ist es kein Wunder, dass ich zu späte aufwache. Heute schaue ich nach den Äpfeln - es gibt so gut wie keine! Zumindest bei uns!

Danach besuche ich meine Mutter. Ich war ja am Wochenende nicht da und so wurde es mal wieder Zeit. Die KAtze hat sich wieder einmal irgendwo versteckt. Seit zwei Tagen ist sie  verschwunden. Das regt mich aber nicht mehr auf. Es ist halt so!

Am Abend bin ich wieder in der Gruppe. Das hat sich auch gut angefühlt!

23.08.2011

Post * Schreiben * u. a.    

o. T.

Wieder bin ich viel zu lange im Bett. Diesmal bis um zehn Uhr! Es fehlt mir immer wieder der Anfang des Tages.

Ich mache das was ich am liebsten mache.

Ich schreibe!

Allerdings nicht nur hier - sondern auch an anderer Stelle. Dort mehr wie hier.

Mails * Buch * Telefonate * u. a.

Heute habe ich mal wieder erquickliche Post bekommen.

     

Es geht weiter:

  • Mail der AOK beantwortet - der ursprüngliche Adressat war dazu nicht in der Lage

ü

  • Weiter geschrieben

ü

  • Entschluss gefasst

ü

Die Karte vom Scanner:

. . . hatte ich vergessen:

Ich habe sie von einer ganz lieben Person.

 

 

Ich drück Dich

Vielen herzlichen Dank!

Günter

Vielleicht ein Irrtum?

Aus einem Buch:

Lernen Sie, sich gegen Kritik zu wehren

 

>> Nach dem Lesen des letzten Absatzes glauben Sie vielleicht, dass ich durchdrehe, mich irre, völlig unrealistisch bin oder dergleichen. Aber ich versichere Ihnen, dass das nicht so ist, wenn ich sage:

"Nur ein einziger Mensch auf dieser Welt hat die Macht, Sie herabzusetzen - und das ist niemand anders als Sie selbst!"

   
. . . und was ist der Irrtum?

Dem Irrtum bin ich womöglich selber unterlegen.

  • Warum schreibe ich hier?

  • Um anderen meine Geschichte zu erzählen?

  • Womöglich mit vielem Negativen?

Künftig werde ich weiter über diese Dinge schreiben!  
   
. . . aber noch mehr wie ich versuche zu lernen!

 

 

Wie ich damit umgehe!

  • Mit den Querschlägern

  • Mit den Ungerechtigkeiten

  • Mit falschen Menschen

  • Mit Kritik (ob berechtigt oder unberechtigt)

  • Mit Schlägen und Schicksalsschlägen

  • . . .

  • . . .

  • und manches andere.

Ob es immer gelingt, das weiß ich nicht!

Aber das wird der neue Ansatz sein!

   
 

Ich hoffe das hilft auch dem Leser der sich hier tummelt weiter.

   

Es liegt immer nur an mir!

Und sonst an niemandem!

Noch ein Hinweis zu dem letzten Satz:

Damit soll die Macht die jeder selber hat zum Ausdruck gebracht werden! Keinesfalls in die Richtung "Bin ja selber schuld!"

Durchstehen

Lege das Ruder erst aus der Hand, wenn das Boot an Land ist.

 

 aus Gabun

Nur die starren Äste brechen im Sturm  

Kanadisches Sprichwort

 

. . . und dann noch . . .

 

Herr Christus
dein Wort hat uns aufgerufen,
durchzuhalten und nicht aufzugeben.
Aber wie oft stehen wir erst am Anfang,
wie oft werden wir
mit unseren kümmerlichen Bemühungen zurückgeworfen
und müssen neu beginnen,
weil unsere Kraft zu Ende ist,
weil uns der Mut verlässt,
weil uns das Lachen im Halse steckenbleibt,
weil wir nicht weiterwissen.

   
 

Herr Christus
du hast uns den Weg des Vertrauens geöffnet,
dein Leben zeigt uns Lebensmöglichkeiten.
Wir können durchhalten.
Wir brauchen nicht aufzugeben.
Du kannst jedem einzelnen einen Menschen schicken,
mit dem er reden kann,
mit dem er überlegen kann.
Du kannst auch uns einen Menschen schicken,
um mit ihm zu reden, zu überlegen
und gangbare Wege zu suchen.

 

 Kurt Wolff

. . . und auch wenn es schwer ist!

24.08.2011

Wachtherapie

o. T.

Nein, das war nicht vorgesehen. Es hat sich ergeben. Ich bin die ganze Nacht wach geblieben. Jetzt beim Eintrag ist es 4:36 Uhr. Eben habe ich meine Achtsamkeitsmeditation gemacht! Morgens um halb fünf - total bescheuert!

Kalte Wut
Der eingegangene Brief ist mittlerweile ebenfalls beim Rechtsanwalt. Heute habe ich einige Aufzeichnungen die ich vor der Mitgliederversammlung im März / April gemacht habe, wieder gefunden. Heute rückblickend gebe ich den Aufzeichnungen die Überschrift die oben steht. Die damalige Überschrift war: Schlechte Zeiten

26.03.2011

28.03.2011

29.03.2011

30.03.2011

31.03.2011

02.04.2011

04.04.2011

ohne mich

warum wenn mo ab nicht reden 2 fragen sinn

 

 

Auch der Suizid-Versuch war damals schon im Kopf gewesen. Wegen anderen!

Jetzt ist genug!

Vielleicht bin gar nicht ich die "Die schwarze Acht!"

Vergiss das "vielleicht"!

Ich bin mit Sicherheit nicht

"Die schwarze Acht!"

Ich habe Gänsehaut - jetzt in dem Moment. Und das fühlt sich gut an!

             

 

 

Am Nachmittag habe ich einen Termin in Esslingen. Für mich persönlich erfolgt dort eine weitere Klärung mancher für mich wichtigen Dinge. Diese schreibe ich allerdings für mich auch privat auf.

 

Vielen herzlichen Dank

für die Karte

und vor allem den Zuspruch.

 

Ich habe mich

sehr darüber gefreut! 

und noch eine Mail  

V
i
e
l
e
n

D
a
n
k
!!!!!

Lieber Günter,
danke für deine Antwort auf meine Mail.
Es wundert mich überhaupt nicht, dass du Vertrauen in die Menschheit verloren hast.
Wie ich schon in meiner letzten Mail erwähnt habe gibt es keine Worte, die das beschreiben könnten was mit dir gemacht wird.
Anstelle von Respekt, der dir zustehen würde für all deinen Einsatz, Angeklagter zu sein das übertrifft bei weitem alle Frechheiten!!!!!!!!

Leider hast du durch das behandelt werden von deinen Mitmenschen, denen du auch eine Hilfe warst, das Vertrauen in die Menschheit verloren. Doch ich wünsche dir so sehr, dass du deine Würde erst einmal für dich wiederfindest. Gib bitte niemals auf!!

Die Belastung kommt nicht von dir. Sondern die Intrigen der anderen stellen für mich eine Belastung dar. So vieles geschieht derzeit was äußerst unangebracht ist. Ich wünsche dir so sehr, dass dieser Gerichtstermin deine Würde wiederherstellen wird. Ich wünsche dir auch viel Kraft auf dem Weg hin zu diesem Termin.
Wenn du eine Idee hast, ob ich dir in irgend einer Form eine Hilfe sein könnte lass es mich bitte wissen.
Ist dein Buch auf normalem Wege über den Fachhandel erhältlich?
Sei nun recht gegrüßt von

 

Im Internet:  Balance e.V. Verein für Jongleure, Clowns und Akrobaten

25.08.2011

              

o. T.

o. S.

Gestern habe ich wieder meine Seroquel genommen und prompt bis um 12 Uhr Mittag geschlafen. Aber ja, ich bin auch wieder viel zu spät ins Bett.

Gestern sind auch noch die Unterlagen zur >> Ausbildung zum Heilpraktiker für Psychotherapie << von Topas gekommen. Die Ausbildung beginnt Mitte September. Ende des Monats ist noch eine Info-Veranstaltung.

Gestern habe ich drei x mit jemandem telefoniert und über verschiedenes gesprochen. Das hat mir gut getan und hilft mir weiter.

Gestern habe ich noch die Homepage zur Selbsthilfe weiter ergänzt. Langsam wird das eine runde Sache und ich hoffe sie gibt auch Hilfe für Betroffene und Angehörige.

Heute erhalte ich ein Mail

 

Sehr geehrter Herr Schallenmüller,

ich bin Betroffener (Depressionen) und möchte sie auf diesem Wege zu ihrer, aus meiner Sicht, hervorragenden Homepage beglückwünschen! Herzlichen dank ihnen und ihren Mitstreitern/-innen für die vielen ausführlichen Infos und Anregungen...;sie leisten damit einen Beitrag von unschätzbarem Wert, der bestimmt vielen Menschen sehr viel weiterhelfen kann..., mein Glückwunsch!

Ich habe vor, hier vor Ort, innerhalb der nächsten drei Monate ebenfalls eine Selbsthilfeinitiative zu gründen; vielleicht können sie mir aus ihrer Erfahrung noch einen aktuellen Buchtipp mit auf den weg geben, auf welche weise man es \"geschickt\"anstellt, eine\"shg\"zu gründen und zum laufen zu bringen...!?

ich grüße sie recht herzlich,

Natürlich helfe ich oder versuche ich zu helfen!

Ein Telefonat am Abend 

 

Heute Abend führe ich ein Telefonat mit jemandem aus der Nähe von Frankfurt. Dabei geht es um einen Artikel zu Depressionen in der Apotheken - Umschau. Die ebenfalls Betroffene Frau war sich unsicher geworden. Ich erzähle über meine Depression, meine Aktivitäten und vor allem auch über meine sehr gute Erfahrungen mit der Apotheken - Umschau. Ich hatte dort nie Bedenken und war auch sehr zufrieden.

Um halb - fünf gehe ich ins Bett! Keine Seroquel zum schlafen (es war schon zu spät).

26.08.2011

Wach um Halb Acht

o. T.

Ich habe unter dem Dach geschlafen und die Sonne schein mir ins Gesicht. Es scheint ein schöner und warmer Tag zu werden.

Aufgrund dem Eintrag vorgestern mit der Schwarzen Acht und dass damit nicht ich gemeint bin, hat sich alles geändert. Das Buch war schon am Schluss fertig geschrieben.

Den Anfang und das Ende finden Sie hier. Hierbei handelt es sich um das alte Ende, das nicht mehr stimmt.

Das Buch

der Anfang und das Ende

das aber nicht mehr stimmt

Der Inhalt ist später anders!

 

finden Sie hier

Was habe ich die halbe Nacht gemacht?
Ich gehe davon aus, dass ich heute fertig werde. Ich bin an der Überarbeitung der Homepage von meinen Mädels und zwar:

      (anklicken) (anklicken) (anklicken)

Eine lange Runde mit Pia * Achtsamkeitsmeditation am Wasser * Radfahren * und weiter auf mich aufpassen.

Gruppe in Esslingen
Ich fahre nach Esslingen in die Selbsthilfegruppe. Wir werden dort weiter die Dinge auf gute Füße stellen.

Zeichen erkennen

 
 

Und plötzlich weißt du:

  Es ist Zeit, etwas Neues zu beginnen und dem Zauber des Anfangs zu vertrauen.
 

Meister Eckhardt

   

Eine Mail

 
 

Die Mail wird sich im Buch "Die schwarze Acht" wiederfinden

 

Und auch meine Antwort darauf!

und dann war da noch . . .

 

Die Freiheit beginnt mit der Erkenntnis,
dass du nicht "der Denker" bist.
In dem Augenblick, in dem den den Denker
zu beobachten beginnst,
wird eine höhere Bewusstseinsebene aktiviert.
Du erkennst, dass es einen unendlich großen
Intelligenzbereich jenseits des Denkens gibt,
von dem das Denken nur ein winziger Bruchteil ist.
Du erkennst ferner, dass alles, was wirklich
von Bedeutung ist -
Schönheit, Liebe, Kreativität, Freude,
innerer Frieden -
seinen Ursprung jenseits des Verstandes hat.

Du beginnst zu erwachen.

. . . aus einem Buch
- Gespräche, Menschen, Bücher, Worte - - gesprochene und gelesene - gehören zur Entwicklung

27.08.2011

Ein guter Tag

o. T.

Aufstehen * drei Tassen Kaffee * Radfahren und gleichzeitig Meditation

Am Vorabend habe ich mit Ulrike ausgemacht, das Schlafzimmer umzubauen. Das wird bis Mittag gemacht. Um 13:00 Uhr dann den ersten Aufguss in der Sauna. Lesen . . . und zurück um 20:30 Uhr.

28.08.2011

Jetzt * Jetzt * Jetzt * Jetzt * Jetzt * Jetzt * Jetzt * Jetzt * Jetzt * Jetzt *

o. T.

Jetzt - dafür gibt es keine Alternative. Das Leben im JETZT! Nicht im gestern und nicht im morgen.

Das wird auch gegenwärtig sein genannt!

Ich kenne und mag eine Person sehr, die gerne trommelt und Salsa hört . . .

Deshalb hab ich die beiden hier übernommen. Dabei stelle ich auch fest, dass ich noch vieles nicht kenne!

Der heutige Tag war für mich sehr schön. Heute morgen war ich mit Pia unterwegs und später habe ich mit Sabine einen Pilgerstab für Ende September geholt.

Dazwischen habe ich eine Stunde telefoniert mit der Person oben.

Am Nachmittag bin ich Trimmrad gefahren und habe meine Achtsamkeitsmeditation gemacht. Nun bin ich wieder bei der Überschrift. DAS LEBEN IM JETZT!

Versuche es auch!

Diese Wolken habe ich heute Vormittag so um 11:00 Uhr aufgenommen.

Wo sind die Wolken jetzt um 22:07 Uhr? Sie sind immer noch da! Aber vermutlich in anderer Existenzform!

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                            zum Seitenanfang

35. Woche

Denn die Summe unseres Lebens  sind die Stunden, in denen wir liebten.

 29.08. - 04.09.

Wilhelm Busch, Summa summarum

 
29.08.2011

Eine neue Woche - normalerweise wäre am Ende der Murmellauf

o. T.

Den Murmellauf haben wir abgesagt und es war heute gesehen richtig so.

Das höchste Glück im Leben besteht in der Überzeugung, dass wir geliebt werden.
Victor Hugo (1802-1885), französischer Schriftsteller

Die Liebe ist wie starke Wasser. Wer kann Sie festhalten?
Die Liebe ist stark wie der Tod. Die Liebe Hört niemals auf.
Bibel

Liebe vertraut, bejaht umfassend, gibt unbeschränkt, teilt ganz sich mit, mildert Besorgnis und Schmerz,
sieht Fehler nicht an, verdunkelt sich nicht auf länger, widersteht der Zeit, erhöht das Leben."
Rainer Kaune

Diese Karte habe ich bekommen.

Ich möchte Sie allen weiter geben die mit

Ängsten und / oder Depressionen

zu kämpfen haben

 

Never ever give up!

   
Aus der Zeitung

Sommer atmet schwer

Der Sommer atmet schwer,
mit Mühe hält er sich am Leben.
Verliert an Kräften immer mehr;
bald wird zur Ruh er sich begeben.

Die Tage nun nicht mehr so lang;
ich fühl, sein Ende naht.
Dankbar ich mich erinnern kann,
welch Freuden er bescheret hat.

Jetzt noch, der Wald in grünem Kleid,
trägt bald bunt leuchtendes Gewand.
Der Herbst ist wahrlich nicht mehr weit;
schon ziehen Morgennebel übers Land.

 

 

Auf Feldern fleißige Händ sich regen,
derzeit dort gibt es viel zu tun,
zu fassen reichen Erntesegen;
der Sommer jedoch darf ruhn.

Stetig kommen und auch gehn
unsre Jahreszeiten.
Jed auf ihre Art so schön,
erfüllt mein Herz mit Freuden.

Rosa Maria Kaiser (Winterbach)

   

 Erntedanke

finde ich ganz toll
   

An dem kleinen Baum hängt ein Ast voller Äpfel. 

Am Rest des Baumes keine Äpfel.

Selbsthilfegruppe Schorndorf
In der Gruppe ging es heute um ein wichtiges Thema
Thema: Druck
Der Austausch darüber war für die Teilnehmer interessant und oft konnte man sich beim Gegenüber wiedererkennen. Den Aufschrieb dafür wird auf der Homepage von NEW BALANCE auf >Inside< eingestellt werden.

30.08.2011

Anmeldung

o. T.

xx

 

31.08.2011

Lange Unterwegs. . .

o. T.

   
...und Schmerzen im Bein

 

   
Von einer Person von der ich lerne! Von allen Seiten umgibst du mich
und hältst deine Hand über mir. (Psalm 139,5)
   
 

Aufbrechen, obwohl es Grenzen gibt,
aufbrechen und Neuland entdecken.

Aufbrechen, obwohl die Wege noch unklar sind,
aufbrechen und Möglichkeiten suchen.

Aufbrechen, obwohl das Ziel noch in der Ferne liegt,
aufbrechen und das Ziel im Auge behalten.

Aufbrechen, obwohl nicht alle mitkommen,
aufbrechen mit Menschen die mitwollen.

Aufbrechen, auch wenn kaum Kraft dafür ist,
aufbrechen und vertrauen
auf die neuen Perspektiven, die sich bieten.

Aufbrechen und vertrautes Terrain hinter sich lassen,
aufbrechen in eine neue Zukunft.

Dann. . .  
 

. . . habe ich noch ein Foto bekommen

   
 

   
Der Tod  
 

eines Grashüpfers.

  demnächst
   
01.09.2011

Termin oder nicht?

o. T.

Der Termin findet nicht statt. Gestern ist ein Brief gekommen.

 Um ans Licht zu kommen

ist der Weg manchmal steil.

Vielleicht

sieht er aber auch nur steil aus. . .

Vielleicht

ist es notwendig seine

Betrachtungsweise zu ändern!

Der Weg ans Licht

 
   

Ein neues Tier für mich

 
   
Die Eidechse
Auf dem Weg zum Himmel waren viele Tiere unterwegs. Ein Weiser mit dem gleichen Ziel schloss sich ihnen an und fragte sie nach ihrem Leben.
Der Fuchs zählte seine Abenteuer auf. Das Eichhörnchen berichtete von seinem beweglichen Dasein. Eine Schleie schwamm ihr Leben in großen Zügen vor. Der Hahn tat sich wichtig mit seinen Pflichten. Ein Regenwurm munkelte dunkle Dinge. Und der Floh wusste viel Menschliches.
Als es aber an der Eidechse war zu reden, schwieg sie. Der Weise wartete, die Eidechse schwieg. Schließlich, als sie schon nahe dem Himmel waren, züngelt sie ein bisschen, blinzelte und sagte: „Ich habe mich gesonnt“.                                   
Foto: GüScha

   
Was will uns die Geschichte sagen?
Allein die Eidechse definiert sich in dieser Geschichte nicht über das, was sie getan, geleistet oder erlebt hat. Sondern über das, was sie empfangen hat – ohne einen Finger dafür zu rühren. Sie stellt in Frage, dass das, was die anderen tun, von unendlicher Wichtigkeit ist. Was ihr Leben hell macht und warm, kommt nicht aus ihr selbst, sondern vom Licht der Sonne.
 

Fortsetzung des Alltags mit anderen Mitteln?
Es gibt Wissenschaftler, die das Urlaubsverhalten  von Menschen untersucht haben, und zu der Überzeugung gekommen sind: So wie jemand arbeitet, so erholt er sich auch. Wer sich im Alltag Stress macht, macht sich auch im Urlaub Stress. Wer einen vollen Terminkalender braucht, macht sich auch im Urlaub von morgens bis abends Programm. Urlaub als Fortsetzung des Alltags mit anderen Mitteln.

   
"Sich dem öffnen, was im Leben gratis ist. Die Sinne so schulen, dass sie auch dann noch manches wahrnehmen, wenn äußerlich scheinbar nichts passiert."

Dabei hätte der Urlaub auch ganz andere Chancen. Er könnte uns die Weisheit der Eidechse lehren. Das wäre: Sich dem öffnen, was im Leben gratis ist. Die Sinne so schulen, dass sie auch dann noch manches wahrnehmen, wenn äußerlich scheinbar nichts passiert.
Die Bewegungen eines im Winde zitternden Birkenblattes. Die Muster auf dem fast windstillen See. Die kraftvolle Ruhe eines hoch gewachsenen Baumes.

Die Ereignislosigkeit genießen

Ich habe mich gesonnt, kann heißen: Ich habe die völlige Ereignislosigkeit eines Nachmittags genossen. Dem Flug der Vögel nachgeschaut. Die Kostbarkeit der verfließenden Zeit gespürt.

"... heilige Tage, in denen ich erleben kann, dass es noch etwas Anderes gibt im Leben"

Holidays, das waren ursprünglich einmal holy days: heilige Tage, in denen ich erleben kann, dass es noch etwas Anderes gibt im Leben. Heilige Gelegenheiten, etwas über mich zu erfahren. Dazu muss ich nur einfach weglassen, was im Alltag meinen Kopf und meine Hände in Beschlag nimmt. Und mich dem öffnen, worin ich den Pulsschlag des Lebens spüre.  

 aus der Evangelischen Landeskirche in Baden

zum Weißkopfseeadler

mein zweites Tier die Eidechse

   
Der Kopf ist rund  
   damit das Denken seine Richtung ändern kann!

Es gibt viel zu tun! Aber, es eilt nicht!

02.09.2011

2 Wochen und Beginn der heißen Phase

o. T.

   
Was ist damit gemeint?  
   
  demnächst

2. Benefiz-Murmllauf - Das Wetter in Schorndorf! Zum Glück haben wir uns anders entschieden

    Nachts   Morgens   Mittags   Abends

Freitag

 

 

 

 
                 
Samstag        
                 
Sonntag        
                 

 

 

 

 

 

 

 

 

Also jetzt anfangen zum trainieren  - auf ein Wiedersehen in 2012!

03.09.2011

Ein guter Tag

o. T.

Das war einer der drei besten Tage bis jetzt im September. Na ja ist ja auch erst der 3. September. Das war ein glücklicher Tag. Ich war die Eidechse und habe mich gesonnt.

Und, ich habe viel Wärme gespürt!

04.09.2011

Matschebirne

o. T.

Familienfrühstück und über den Tag baut sich die obige Matschbirne auf. Dabei wieder diese komischen Gedanken. Ich schreibe momentan doppelt - einmal hier etwas weniger und einmal für das Buch "Die schwarze 8" - dort schreibe ich mehr.

"Was würdest du sagen, wenn ich dir sage was du mir sagst?"

Meine Antwort:

"Ich wäre wütend mit Dir und ich wäre sehr traurig!"

Mehr ist einmal zu lesen - oder auch nicht - an anderer Stelle! Manche Menschen stellen gute und die richtigen Fragen.

Da fällt mir etwas anderes ein, was für mich schmerzlicher ist: Manche Menschen hören nur eine Seite und fragen nicht, wie und was war da eigentlich. Gemeint ist damit alles was mit dem von mir gegründeten Verein Balance zusammenhängt. Ich finde das sehr, sehr schade.

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                            zum Seitenanfang

36. Woche

Niemand kann genau so sein wie ich. Selbst mir ist es schwer gefallen.

05.09. - 11.09.

Tallulah Bankhead
amerikanische Schauspielerin

 
05.09.2011

Apfelernte - Geld verdienen für den Rechtsanwalt

o. T.

Im Jahr 2008 habe ich viele Äpfel aufgelesen um die Pilgerwanderung 2009 mit dem Thema "Die Seele hat Vorfahrt!" von Flensburg - Konstanz zu finanzieren.

2010 habe ich ja den Flugtag RedBull gehabt und dabei den Fuß gebrochen.  

Jetzt drei Jahre  später 2011 fange ich heute erneut mit den Äpfeln an. Eben wie oben steht um meinen Anwalt zu bezahlen. Na ja, die frische Luft wird mir schon gut tun. Allerdings merke ich, dass mein Fuß da ein klein wenig nicht einverstanden ist. Der machte ja schon gestern und die vergangenen Tage ein wenig Mucken. Da kann ich aber keine Rücksicht nehmen. Ende der Woche lasse ich mal schauen.

Die Anmeldung für HPP - Ausbildung ist weg. Die letzten Tage bin ich mehrfach am Tag hin und her gesprungen. Ich mach das aber jetzt. Mit dem Jakobsweg Ende des Monas werde ich sehen. Das ist eh vom Fuß abhängig.

Heute geht der Leitfaden "Gründung Selbsthilfegruppe" nach Hildesheim bei Hannover und eben hat jemand aus München angerufen. Der Kreis wird immer immer weiter. Das freut mich sehr!

06.09.2011

Unglaublich - Südafrika

o. T.

     
 

Schönen Guten Abend Herr Schallenmueller,
Bin im net auf Ihre website gestoßen, finde sie sehr interessant.
Würde mich über mehr Information freuen.
Lebe seit 7 Jahren als Pfälzer in SA.
Freundliche Grüsse

 

Das ist ja klar, dass ich gleich geantwortet habe. Das würde mich sehr freuen, wenn der Kontakt weiter bestehen würde. Zumal ich ja noch eine Rechnung mit Afrika offen habe.

aus einer E-Mail

 

"Hallo egal wie der Tag bei dir gelaufen ist....

 

immer erhobenen Hauptes nach Hause gehen!!!!"

     
Falsch

Total falsch

 

     
Ich habe gesagt:    
 

Ich habe kein Vertrauen mehr!.

 

oder

   
 

ich vertraue nur noch wenigen Menschen!

 
     
Das ist falsch total falsch  
     
 

Warum?

 
     
  Ganz einfach!  
     
  Weil ich vielen lieben Menschen damit einfach Unrecht tue!  

Und jetzt? Bitte ich diese Menschen hier um Verzeihung!

Ich mag gute Gründe gehabt haben. Trotzdem ist es falsch! Beim Äpfel auflesen sind häufig auch faulige Äpfel dabei. Ich muss diese nicht in meinen Korb tun!

07.09.2011

Verschiedenes

o. T.

     

Suche keine Frieden
Gib dich mit dem Zustand zufrieden, in dem du Dich gerade befindest, statt einen anderen herbeizusehnen; sondern innere Konflikte und unbewusster Widerstand vorprogrammiert.

Vergib dir, dass du nicht im Frieden bist. In dem Augenblick, in dem du deinen Unfrieden rückhaltlos akzeptierst, wird er sich in Frieden verwandeln. Alles, was du voll und ganz akzeptierst, wird dich hinführen, wird dir zum Frieden verhelfen. Das ist das Wunder der vollkommenen Hingabe.  Wenn du das annimmst, was ist, ist jeder Augenblick der Beste.

 

Der Bergsee

Wenn du über die erdachten Gegensätze hinausgewachsen bist, wirst du zu einem tiefen See. Deine äußeren Lebensumstände, das heißt alles, was dort geschieht, bilden die Oberflächen dieses Sees. Sie ist manchmal glatt und manchmal windbewegt, je nach dem Wechsel der Zeiten. Tief unten jedoch ist das Wasser des Sees immer vollkommen ruhig.

Du bist der ganze See, nicht bloß die Oberfläche, und du bist mit deiner Tiefe in Berührung, die immer vollkommen still ist.

 

Texte aus "Leben im Jetzt!" Eckhart Tolle   Fotos Jakobsweg in Spanien * Camino Primitivo

Was hat das mit mir bzw. was hat das mit Depressionen zu tun?

Die beiden Texte sind aus dem genannten Buch. Ich habe es eigentlich zufällig bekommen. Jemand anderes konnte mit dem Buch nichts anfangen. An mich bzw. zu mir ist es gerade genau zu dem richtigen Moment gekommen.

Der Inhalt ist für mich sehr hilfreich und fördert auch mein persönliches Wachstum. Durch die Achtsamkeitsausbildung befasse ich mich schon lange mit dem Thema "Jetzt und den Ist-Stand akzeptieren". Erneut ist das Thema JETZT immer wieder aufgetaucht.

In meiner momentanen Situation mit finanziellem Engpass, in allen Bereichen unklarer Zukunft, ich kann mir alles vorstellen und weiß auch, dass viele damit nicht einverstanden sind ...

... sind solche Bücher und Texte für mich sehr fruchtbar und hilfreich.

Mit dem Bergsee und dem Foto dazu . . .

. . . also das hat nun schon auch mit Depressionen und Ängsten zu tun. Damit möchte ich ein klein wenig klarer machen, wie das den so ist bei Depressionen und wie man es eben auch sehen kann. Vereinfacht bedeutet es, dass Du, Ich wer auch immer nicht nur die Oberfläche bist . Die Oberfläche, wird von Lebensumständen, Vergangenheit und Sorgen um die Zukunft immer wieder aufs neue bewegt wird. Meistens kommen diese Dinge von außen und unterliegen damit nicht deiner Kontrolle.

Du bist aber nicht nur die Oberfläche. Unten im See ist es still und ruhig! Das gehört auch zu dir / zu mir. Dort können wir uns nicht verletzen. Außer wir lassen es zu. Dort hin zurückziehen? Nein, das ist nicht nötig! Ich denke es ist schon hilfreich zu wissen, dass man viel viel mehr ist als nur die Oberfläche.

Südafrika - Kontakt . . .                                   . . . und ein erstes Telefonat

Heute Morgen hat das Telefon für Hilfesuchende geklingelt. Der Anrufbeantworter war geschaltet und ich wollte gerade weg. Da höre ich nur ein Wort. Südafrika! Ich nehme den Hörer ab und muss sagen ich freue mich riesig.

Es entwickelt sich ein Telefonat von beinahe einer Stunde mit einem Mann der schon sieben Jahre in SA lebt und nun einen Gesprächspartner sucht unter anderem auch zum Thema Depression.

Welche Möglichkeiten sich hier auftun wird dien Zukunft zeigen. Auf jeden Fall sind und bleiben wir weiter im Gespräch.

Alles weitere wird wohl Clefferle im nächsten Interview befragen.

Keine Apfelernte - aber andere Ernte

Also heute ging es einfach nicht. Hab mich wohl doch ein wenig überanstrengt. Trotzdem oder gerade deshalb kont ich einen interessanten Tag.

Dazu zwei Beispiele:

  1. Ich bin mit meiner Tochter nach Waiblingen gefahren. Unterwegs beginnt es wie aus Kübeln an zu schütten und meine Tochter fragt besorgt. Haben wir einen Schirm dabei. Ich sage: Warte mal ab! Wir sind noch nicht da. In Waiblingen angekommen hat es nur noch leicht geregnet

  2. Kurz vor der Ankunft fragt meine Tochter: Wo parken wir? Ich sage warte mal ab. Wir bekommen den letzten freien Parkplatz in einer Reihe.

Der Aufenthalt - es ging um ein Handy und ich wartete im Auto - dauerte fast drei Stunden. Ich lese im Auto. Soll ich mich aufregen weil es so lange / zu lange dauert? Nein! Ich kann lesen und über Beispiele nachdenken, die sich dann einen Tag später hier womöglich wiederfinden.

Suche keine Frieden
Gib dich mit dem Zustand zufrieden, in dem du Dich gerade befindest, statt einen anderen herbeizusehnen; sondern innere Konflikte und unbewusster Widerstand vorprogrammiert.

Vergib dir, dass du nicht im Frieden bist. In dem Augenblick, in dem du deinen Unfrieden rückhaltlos akzeptierst, wird er sich in Frieden verwandeln. Alles, was du voll und ganz akzeptierst, wird dich hinführen, wird dir zum Frieden verhelfen. Das ist das Wunder der vollkommenen Hingabe.  Wenn du das annimmst, was ist, ist jeder Augenblick der Beste.

 
08.09.2011

Training nur noch Achtsamkeit

o. T.

Da ich gefragt wurde, was ist mit Radfahren oder dem Training. Momentan mache ich nur meine Achtsamkeitsübungen.

Von einem guten Freund    

Ich danke Dir!

Alles weitere an Antworten werden persönlich gemacht!

Die beiden Kalenderblätter

sind mit mir in Harmonie, einfach

weil sie stimmen!

Dass sie gerade jetzt auftauchen

 finde ich schön!

Geh - Meditation

Nimm meine Hand.
Wir wollen gehen.
Wir werden einfach nur gehen.
Wir werden unseren Weg genießen
ohne daran zu denken,
irgendwo anzukommen.
Gehen in Frieden.
Gehen in Freude.
Unser Gehen
ist ein Weg für den Frieden.
Unser Gehen
ist ein Weg zur Freude und zum Glück.

Dann lernen wir,
dass es keinen Weg zum Frieden gibt,
keinen Weg zur Freude und zum Glück,
dass das Gehen selbst das Glück ist und die Freude.
Wir gehen für uns.
Wir gehen für alle,
immer Hand in Hand.

Geh und berühre
den Frieden in jedem Moment.
Geh und berühre
das Glück und die Freude in jedem Moment.
Jeder Schritt bringt eine frische Brise.
Jeder Schritt lässt unter unserem Schritt eine Blume blühen.
Küss die Erde mit deinen Füßen.
Schenk der Erde deinen Abdruck der Liebe und Freude.
Die Erde wird sicher sein, wenn wir genügend Sicherheit in uns spüren.

Thich Nhat Hanh

     

Auf Wunsch für einen sehr guten Freund eingestellt!

09.09.2011

Wechsel der Perspektive

o. T.

Durch den entstandenen Kontakt mit jemandem der seit sieben Jahren in Südafrika lebt, spuckt bei mir mal wieder etwas im Kopf herum. Das ist noch ein offener Punkt aus der Krankenhauszeit. Allerdings anders wie damals angedacht. Die Frage nach der 10er-Scala - - also das liegt schon auf Scala 7, dass ich das in einem der nächsten Jahre machen werde.

Südafrika

Nicht mehr in diesem Jahr...

Nicht mehr im kommenden Jahr...

Danach?

Wer weiß

 

Interview von Clefferle in Kürze   Thema: Südafrika

Mehr dazu im angekündigten Interview von Clefferle.

 

Wegen der schwarzen 8 wurde ich in den vergangenen Tagen mehrfach angesprochen.

Heute wurde ich noch zusätzlich von jemandem kritisch hinterfragt. Manche Einträge geben Anlass zur Sorge.

Das ist unnötig!  

Interview von Clefferle in Kürze   Thema: Die schwarze 8

Ab heute ist die Selbsthilfegruppe die ich schon einige Zeit betreut habe - auf eigenen selbständigen Füßen. Wir werden uns aber trotzdem immer mal wieder sehen und bleiben auf jeden Fall in Verbindung.

10.09.2011

Sauerstoffvergiftung

o. T.

Gestern Abend hatte ich ein sehr gutes Gespräch und bin etwas später nach Hause gekommen. Um halb Sieben hat der Wecker geklingelt. Ich war längere Zeit bei der Apfelernte. Jetzt am Abend stelle ich fest, dass ich wohl eine Sauerstoffvergiftung habe. 

Heute haben wir auch ein Treffen für den anstehenden Jakobsweg vereinbart. Allerdings steht heute schon fest, dass ich nicht auf den Jakobsweg gehen werde. Es ist noch einmal der falsche Zeitpunkt! Zumindest für mich. Jetzt habe in diesem Jahr insgesamt drei Pilgerausweise bestellt und keinen in Anspruch genommen, bzw. eben nicht unterwegs gewesen.

Welches ist der Dritte?  

Vor einigen Tagen war ich recht flott und habe dann auch eine Entscheidung getroffen - Achtung diese stimmt heute ebenfalls nicht mehr -  und habe für zwei Tage nach der Verhandlung im Oktober einen Jakobsweg-Start in Sevilla bestellt. Der Flug sollte noch etwas warten. Er wäre ebenfalls recht günstig gewesen. Zur Buchung des Fluges ist es nicht gekommen. Ich wäre zwei Monate unterwegs gewesen. Jemand hat sein Veto eingelegt. Jetzt habe ich also drei Pilgerausweise und keiner wird zumindest in diesem Jahr nach Santiago de Compostela kommen.

Ist das schlimm?

Nein - mir ist es nicht wichtig wo ich bin! Mir ist wichtig mit wem ich bin!

11.09.2011

xx

o. T.

xx

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                            zum Seitenanfang

37. Woche

Selbst eine schwere Türe hat nur einen  kleinen Schlüssel nötig.

12.09. - 18.09.

Charles Dickens (1812 - 1870) englischer Erzähler

 
12.09.2011

Termin beim Psychologen

o. T.

Aus der Zeitung . . . 

"Wir sind mutig!"
Intendant Manfred Langner zu den Schauspielbühnen in Stuttgart

"Nicht ärgern...                 ... ändern!"
Werbungsanzeige Wunschgewicht

"Schließlich gibt es Wichtigeres als ein sicheres Leben!"
Bürgermeister Peter Rist (42 J) Reutlingen der seinen Job an den Nagel hängt um Schlagersänger zu werden

Warum habe ich dies Aussagen übernommen? Ich finde sie sind alles zusammen oder getrennt auf das Leben übertragbar.

Ein besonderes Geschenk    
Eine weise Frau reiste durch die Berge. Eines Tages fand sie dort in einem Bachlauf einen sehr, sehr wertvollen Stein.
Am nächsten Tag traf sie einen anderen Wanderer. Der Mann war hungrig und die weise Frau öffnete ihre Tasche, um mit ihm ihr Brot zu teilen. Der Wanderer sah den wundervollen Stein in der Tasche.
"Gib mir den Stein" sagte er.
Die Frau reichte dem Mann ohne jedes Zögern den Stein. Der machte sich schnell davon, denn ihm war klar, dass der Stein sehr, sehr wertvoll war und dass er nun den Rest seines Lebens sorgenfrei verbringen konnte.
Einige Tage später kam der Mann jedoch zurück zu der weisen Frau und gab ihr den Stein wieder.
"Ich habe nachgedacht." sagte er. "Ich weiß, wie wertvoll dieser Stein ist. Aber ich gebe ihn dir zurück. Das tue ich in der Hoffnung, dass du mir etwas viel Wertvolleres dafür schenken kannst. Bitte gib mir etwas davon, was es dir möglich machte, mir diesen Stein zu schenken." 
            
 

Danke schön!

Autor unbekannt

  Eli-Foto

„Das größte Vergnügen im Leben besteht darin, Dinge zu tun,
die man nach Meinung anderer Leute nicht fertig bringt.“
(Marcel Aymé, frz. Schriftsteller)

„Keine Fehler zu machen steht nicht in der Macht des Menschen,
doch aus seinen Irrtümern und Fehlern erwirbt
der Kluge und Gute Weisheit für die Zukunft.“
(Plutarch, gr. Philosoph)

„Es war das höchste Lebensgefühl:
nicht zu glauben, sondern zu wissen.“
(Ayn Rand, amerik. Schriftstellerin)

Die Sprüche habe ich auf einer Homepage gefunden.

Termin beim Psychologen
Der heutige Termin beim Psychiater war für mich sehr wichtig. Er meinte es wäre nicht schlecht, wenn ich zu einem Psychologen aufnehmen würde. Das will ich mir überlegen und werde dann entscheiden.

Selbsthilfegruppe und Auswahl der nächsten Themen
Beim heutigen Treffen ging es vorrangig um die Auswahl von Themen für die nächsten Treffen

  • Ärger und Wut                        . . . und der Umgang damit!

  • Vertrauen und Selbstvertrauen

  • Kritik und der Umgang damit                       Und . . . ,       . . . mein innerer Kritiker!

  • Depression - - - Geschichte: "Der Wanderer" und danach: Gibt es einen positiven Anteil?

Weitere genannte Themen sind: Medikamente * Grübeln und Gedanken * Angst- und Panikattacken * Schlafen und Schlafgewohnheiten * Erwartungen eigene / fremde * Veränderung - Angst davor * Eigene Messlatte * Vergleichen *Ängste allgemein * Existenzangst.

13.09.2011

xx

o. T.

Ergänzung folgt noch

14.09.2011

xx

o. T.

Ergänzung folgt noch

15.09.2011

xx

o. T.

Ergänzung folgt noch

16.09.2011

Start der Ausbildung

o. T.

. . . zum Heilpraktiker für Psychotherapie bei Topas beginnt heute.

In den letzten Tagen habe ich nichts eingetragen. Ich bin einfach nicht dazu gekommen. Die Einträge werden aber auf jeden Fall noch nachgeholt werden.

Heute am Vormittag bin ich wieder im Obst gewesen. Das ist immer eine gute Gelegenheit nachzudenken. Heute denke ich auch über die Aufzeichnungen hier und auch über andere Dinge nach.

Das Ergebnis (ein erstes Ergebnis): Ich werde jetzt erst einmal mit mir in Klausur gehen.

Eine Klausurtagung oder -sitzung (v. lat.: claudere = abschließen, verschließen; PPP clausum) ist eine Tagung unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Wie ich es für mich immer schon gemacht habe, werde ich auch weiterhin für mich aufschreiben. Einfach weil es mir selber hilft. Ob einmal ein Nachtrag hier erfolgt, kann ich heute noch nicht sagen.

17.09.2011

xx

o. T.

xx

18.09.2011

xx

o. T.

xx

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                            zum Seitenanfang

38. Woche

-

19.09. - 25.09.

-

 
19.09.2011

xx

o. T.

xx

20.09.2011

xx

o. T.

xx

 

Der Adapter

"Wenn Du mal einen Adapter brauchst. Der den ich für Kuba gekauft habe passt auch für Afrika." Das sagte meine Tochter Tanja, die gerade ihre restlichen Unterlagen packt für den Tripp nach Kuba.

Ich glaube oder befürchte, auch Menschen haben irgendwo einen Adapter. Nicht alle passen zueinander.

21.09.2011

xx

o. T.

xx

22.09.2011

xx

o. T.

xx

23.09.2011

Interviewe von Clefferle siehe unter Jakobsweg

o. T.

 

Vielen Dank

für die Grüße

und

die guten Wünsche!

 

 

24.09.2011

Dinge ändern sich

o. T.

Das Sonnenblumenfeld

befindet sich auf dem Weg zu meiner Mutter. Immer wieder konnte ich es in den letzten Woche bestaunen.

Eines Tages hingen alle Sonnenblumen hier Köpfe nach unten. Welkezeit war angesagt.

Eine einzige stand noch wie immer - und sah jetzt inmitten der anderen Sonnenblumen seltsam aus.

Immer wieder dachte ich daran ein Foto zu machen. Heute - endlich habe ich auch an den Foto gedacht.

Zu spät: Das Feld war abgeerntet. Man sollte die Dinge nicht immer wieder schieben.

 

   
Äpfel an einem Baum - an einem Ast im Korb - im Anhänger

Für mich wird es dieses mal ein doch seltsamer Weg werden. Auf dem Jakobsweg hat 2005 alles angefangen, bei einem schweren Rückschlag im Jahr 2008 war ich wieder dort unterwegs.

Im Mai haben mich Gegebenheiten am Flughafen umdrehen lassen. Auch diese wie die vorigen Gedanken sind dabei.

Jetzt sind die Voraussetzungen wieder nicht so ganz optimal. Der Fuß ist nicht so wie er sein sollte und der Kopf ist auch nicht so wie es richtig wäre.

Trotzdem, bei allen Schwierigkeiten, jetzt sind diese Tage vom Jakobsweg noch Zukunft. Bald werden sie der Vergangenheit angehören.

   

Diese beiden Fotos sollen die Veränderung im Leben deutlich machen.

Mit der Bitte: Geht immer und immer wieder los. Geht immer und immer wieder weiter. Dinge ändern sich!

25.09.2011

Äpfel und die Sonneblumen

o. T.

Die Zeit drängt und bestimmte Dinge möchte ich unbedingt fertig haben . . . Zwei davon sind hier aufgeführt

Das Sonnenblumenfeld

befindet sich auf dem Weg zu meiner Mutter. Immer wieder konnte ich es in den letzten Woche bestaunen.

Eines Tages hingen alle Sonnenblumen hier Köpfe nach unten. Welkezeit war angesagt.

Eine einzige stand noch wie immer - und sah jetzt inmitten der anderen Sonnenblumen seltsam aus.

Immer wieder dachte ich daran ein Foto zu machen. Heute - endlich habe ich auch an den Foto gedacht.

Zu spät: Das Feld war abgeerntet. Man sollte die Dinge nicht immer wieder schieben.

 

   
Äpfel an einem Baum - an einem Ast im Korb - im Anhänger
 

 

Oh wie waren sie schön an dem Ast. Das Foto dazu wurde einmal weiter oben gemacht. So nach und nach vielen die Äpfel herunter. Einige Tage habe ich überlegt die Äpfel zu holen. Immer wieder hinaus gezögert. Heute habe ich sie geholt. Nicht ganz einen Korb hat es gegeben. Sieht gut aus - die roten Äpfel.

Ich habe sie auf den Wagen geleert zu den weisen Äpfeln und schon verlieren sie sich . . .

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                            zum Seitenanfang

39. Woche

-

26.09. - 02.10.

-

 
26.09.2011

Vortag zum Jakobsweg

o. T.

Die Homepage ist ergänzt, alles ist fertig. Heute noch einmal Gruppe, keine Mails mehr schauen und morgen früh geht es los.

Ich wünsche allen gute Tage!

NIX fahren

laufen!

 

27.09.2011

Jakobsweg es geht los - dieses Mal unaufhaltsam!

o. T.

Bin ich gut vorbereitet? Für was? Für wen? Es genügt das LOSGEHEN!

Unser Schutzengel

Dieser Schutzengel heißt Metatron.

Irgendwann im Juni wurde über diesen schon einmal geschrieben.

Er wird mich mit Sabine und Ronnie

und natürlich Clefferle

nach Santiago begleiten.

Mehr auf den separaten Seiten zum Jakobsweg!

Der Adler fliegt . . .

. . . wieder!

Mein erstes Tier!

Der Weißkopfseeadler

 

Mein zweites ist ja oben

Die Eidechse

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                            zum Seitenanfang

40. Woche

-

03.10. - 09.10.

-

 

 

zu finden unter Jakobsweg

 

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                            zum Seitenanfang

41. Woche

-

10.10. - 16.10.

-

  14.10.2011

Gestern bin ich vom Jakobsweg in Spanien von Oviedo - Santiago de Compostela zurück gekommen! Die Berichte dazu werden nach und nach an anderer Stelle >> Jakobsweg << eingestellt.

Jetzt gilt es, wieder daheim die Herausforderungen anzugehen.

So ist am 19.10.2011 ein meines Erachtens ein vollkommen ungerechter und ungerechtfertigter Termin. Selbstverständlich werde ich diesen angehen.

Eine weitere Herausforderung ist danach auch die Fertigstellung des Buches

 Die schwarze 8 * 70 Tage * 24 Stunden

Ob und wie es veröffentlicht wird, kann ich heute aber noch nicht sagen. Allerdings haben sich heute beim aufschreiben (17.10.11) manche Gegebenheiten für mich ganz neu gewichtet!

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                            zum Seitenanfang

42. Woche

-

 17.10. - 20.10.

-

 

Ausspruch meines Nachbarn im Flugzeug von Palma nach Oviedo / Asturias mit dem ich mich prächtig unterhalten habe:

ET IN ARCADIA EGO

Ab 19. Oktober 2011 -  ab ca. 12:30 Uhr bin ich für eine zeitlang nicht erreichbar. Es besteht aber kein Grund zur Sorge!

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                            zum Seitenanfang

44. Woche

Halloween

 

 31.10. - 06.11.

-

Das Buch ist fertig!

 31.10.2011                        Ich fange wieder an! Warum?

 Weil ich Fotos bekommen habe!

 Weil ich Zuspruch bekommen habe!

 Weil ich vielleicht manchen damit helfen kann!

   
  01.11.2011                        Ich war schon weg! In Gedanken war ich schon weit weg!

Erst einmal eine Erklärung von dem Spruch oben: ET IN ARCADIA EGO

Den Spruch hat mein Nachbar im Flieger gesagt. Gemeint ist oder war bei ihm damit, dass er wenn er in Rente geht, an einem Strand sitzen will und nicht mehr viel machen. Nur noch das was er machen will!

02.11.2011                        Sauna und lernen, lernen  lernen

Langsam lichtet sich der Nebel. Allerdings in dem Bewusstsein, dass der Nebel wie beim Wetter immer wieder kommen kann. In der Sauna habe ich heute vier Bücher dabei. Ein Buch noch aus Spanien (ein Krimi) und zwei Bücher zum lernen. Ich wechsle ab!

Eigentlich ist das eine recht logische Weiterentwicklung! Beginnend im Jahr 2005 (oder schon viel früher) mit meiner eigenen Depression.

Kurz notiert - es waren aber viel mehr Dinge mit dabei!

2005 _ 05 - 09 

Eigene schwere Depression mit 11 1/2 Wochen stationärem Aufenthalt

   
2005 _ 11

Jakobsweg in Spanien um auf die Stigmatisierung der Krankheit Depression aufmerksam zu machen. Die Presse hat das aufgegriffen und der Grundstein für die Selbsthilfe war gelegt. Geplant war eine Gruppe.

   
2006 _ 02

Die Planung für die Gründung einer Gruppe beginnt!
Es wurden aber gleich drei Gruppen - in Schorndorf * Waiblingen und Winnenden

   
2006 _ 04 - 09

Die Suche und Überzeugungsarbeit nach Mitstreitern um einen Verein zu gründen. An die Öffentlichkeit wollte aber niemand.

   
2006 _ 09

Gründung eines Vereins (eingetragen im Amtsgericht in Schorndorf)

   
2007 _ 12

Das Buch schildert den Abstieg in die Depression, den stationären Aufenthalt und das Finden eines neuen Zieles (lebenswerten Zieles), den Pilgerweg nach Santiago de Compostela
Die Prioritäten lagen immer bei der Selbsthilfe. Daher dauerte es auch so lange bis das Buch fertig war!

   
2007

Gruppengründungen weit über den Rems - Murr -Kreis hinaus
Themenarbeit für die Gruppe

   
2008

Ein schwerer Rückfall - Depression - "Die Rückkehr"
Ich gehe wieder auf den Jakobsweg

   
2009

Projekt "Die Seele hat Vorfahrt!" von Flensburg - Konstanz

"In 60 Etappen 1.500 km!"

   
2010

Projekt "Die Seele hat Vorfahrt!" von Flensburg - Konstanz

"Neue Wege gehen!"

   
2010 _ 03

Haushaltsplan für den Verein

 

zu diesem Zeitpunkt erhalte ich monatlich über 50 Erstanrufer nach der Suche nach einer Selbsthilfegruppe - Doppelkontakte und andere Kontakte sind nicht mitgerechnet

   
2010

1. Benefiz - Murmellauf im Rems-Murr-Kreis * Schorndorf * 60 Stunden im Kreis

   
2010 _ 12

Insgesamt waren von mir um die 25 Selbsthilfegruppen gegründet worden

   
2011

Projekt "Die Seele hat Vorfahrt!" von Flensburg - Konstanz

"Aufbruch auf vielfältige Art!"

   
2011 _ 04

Iniative "Von Betroffenen für Betroffene" Weiterführung der Selbsthilfe als Einzelperson mit Mitstreitern

 

und Trennung vom Verein

   
2011 _ 06

Suizid - Versuch * Dazu geführt haben Querelen mit dem Verein die noch weiter in Klärung sind

 

und stationärer Aufenthalt

   
2011 _ 09

Jakobsweg in Spanien auf dem "Camino Norde" von Oviedo - Santiago de Compostela

   

Ich habe die ganze Zeit mich vergessen

Wohlgemerkt - das ist nur der Minimalteil. Dem Grunde nach war es viel, viel mehr!

Übrig geblieben ist, eine tiefe seelische Wunde, die von Menschen verursacht wurde, die eigentlich wissen müssten was Depressionen sind.

Übrig geblieben ist, dass ich diesen Menschen sehr dankbar bin! Durch diese Menschen konnte ich weiter wachsen.

Schade ist, dass sich andere Menschen ein Urteil bilden, ohne alle Seiten anzuhören! Das ist aber nicht schlimm!

Diese sollten sich einmal hinterfragen. Hinterfragen ob das richtig ist. Hinterfragen aber auch, wo sie waren - bei all der Arbeit oben.

Ich hatte in diesem Jahr kaum Tage, an denen ich wirklich glücklich und froh war! Verursacht überwiegend von außen. Manchmal wurde ich - von verschiedenen Menschen gefragt - ob ich keine Wut oder Zorn verspüre! Das müsste doch sein!

Nein, ich bin zwar innerlich zerrissen. Aber, ich verspüre auf niemanden Wut oder Zorn. Ich kann und will trotzdem alle Menschen lieben. Vielleicht ist das die wirkliche Herausforderung.

Jetzt sind es noch zwei Monate bis zum Ende diesen Jahres. Ich habe mich (wieder einmal) zum weiterschreiben entschieden.

Alles was oben zu mir oder Projekten geschrieben steht ist im Übrigen auch öffentlich auf dieser Homepage www.depressionen-selbsthilfe.de hinterlegt.

Der Rückschlag im Jahr 2008 im Buch "Die Rückkehr!" und das Jahr 2009 "Die Seele hat Vorfahrt!" und . . .

Ach schauen Sie einfach auf der Homepage oben nach! Unter >> zur Person <<!

03.11.2011                        Ich habe keine Probleme

In der Zeitung lese ich von einem Mann der auf wöchentliche Dialyse angewiesen ist . . .

Da ist es schwierig mit Urlaub, mit Pilgern, mit Freizeit, mit einfach allem . . .

04.11.2011

Wenn es Dir möglich ist,
mit nur einem kleinen Funken Liebe
die Welt zu bereichern,
dann hast Du nicht umsonst gelebt
.

(Jack London)

05.11.2011

 

Fragen

über

Fragen

? ? ?

  • wer

  • wie

  • wo

  • was

  • wann

  • warum

>>>>> nachzulesen unter dem Jakobweg unter Clefferle

06.11.2011

 

 

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                            zum Seitenanfang

45. Woche

Eine große Welle kann sich nur im tiefen Wasser bilden.

 07.11. - 13.11.

Seemannsweisheit

  07.11.2011                        Ich

 

08.11.2011                        Eine Geschichte die ich bekommen habe!

Der Beinlose Fuchs und der Tiger

Vor langer Zeit, da sah ein Mann im Wald einen Fuchs, der alle vier Beine verloren hatte. Und er wunderte sich, dass das Tier, das keine Beute mehr jagen konnte, noch lebte. Doch dann erblickte er einen Tiger, der Wild gerissen hatte. Nachdem er sich satt gefressen hatte, überließ er den Rest seiner Beute dem beinlosen Fuchs.

Andernstags ernährte Gott den Fuchs abermals mit Hilfe des Tigers. Der Mann war erstaunt über die Güte und Sorge Gottes gegenüber dem beinlosen Fuchs.

Bei sich sagte er: "Auch ich werde mich in einer gemütlichen Ecke ausruhen und den Herrn für mich sorgen lassen. Wenn ich nur Vertrauen habe, wird er mir schon das Nötige geben." Viele Tage vergingen, aber es geschah nichts, und der Mann saß immer noch in seiner Ecke. Er war dem Hungertod nahe. Da vernahm er eine Stimme: "Du bist auf dem falschen Weg. Folge dem Beispiel des Tigers und nimm dir nicht den behinderten Fuchs zum Vorbild!"

Später traf der Mann auf der Straße ein kleines frierendes Mädchen. Sie zitterte in ihrem dünnen Kleid und hatte schon lange nichts mehr zu essen bekommen. Da wurde er zornig und beklagte sich bei Gott: "Wie kannst du das zulassen? Den Fuchs erhältst du am Leben, aber dieses kleine Mädchen lässt du hungern und frieren. Warum tust du nichts dagegen?" Eine Weile sagte Gott nichts. Doch in der Nacht antwortete Gott dem Mann: "Ich habe etwas dagegen unternommen, ich habe dich geschaffen.!"

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                            zum Seitenanfang

46. Woche

Eine große Welle kann sich nur im tiefen Wasser bilden.

 14.11. - 20.11.

Seemannsweisheit

  18.11.2011

 

19.11.2011

 

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                            zum Seitenanfang

47. Woche

Dinge ändern sich - immer wieder neu

 21.11. - 27.11.

Guenschweisheit

  23.11.2001

 

25.11.2011

 

26.11.2011

Darüber war schon mal etwas geschrieben. Damals ging es um den Bindestrich.

Heute geht es um das erste und das letzte Datum. 

  • Das erste Datum ist das Geburtsdatum.
  • Das zweite Datum ist der Todestag.

. . . Erklärung folgt noch!

27.11.2011 Ich wünsche allen einen schönen 1. Advent!

04.12.2011 Ich wünsche allen einen schönen 2. Advent!

           

11.12.2011 Ich wünsche allen einen schönen 3. Advent!

12.12.2011

Das ist nun der erste Tag seit drei Wochen, dass ich für mich selber etwas Mut erspüre! Gestern am Sonntag wollte ich nach Spanien fliegen. Allerdings nicht um Urlaub zu machen. Als die Möglichkeit vorüber war wäre morgen am Dienstag die nächste Möglichkeit gewesen um zu fliegen. One-Way-Ticket!

In den vergangen drei Tagen war ich nur noch im Bett. Kein Essen mehr! Kein Trinken mehr! Nichts mehr!

In dem Buch "Gebete in dunklen Stunden" habe ich in dieser Zeit wahllos aufgeschlagen. Das unten stehende Gebet stand dann auf der aufgeschlagenen Seite!

 
 

Ausblick

   
 

Zuletzt wirst du auferstehen aus der Klage. Verwehen wird dein banges Fragen wie ein Nichts.

   
 

Zuletzt wirst du erkennen, dass deine Grenzen Brücken waren auf dem Weg zu ihm, dass du niemals tiefer umarmt warst als im Leid.

   
  Zuletzt wird nur dies Eine bleiben: das dankbare Gewahren, dass alles gut war, wie es war.
   

Ich danke allen, die mir immer wieder Mut zugesprochen haben!

15.12.2011

Danke!

17.12.2011

                    und schon morgens um vier Uhr Post im Briefkasten!

             die Verleihungsurkunde fürs Blutspenden!

Weil es mir am Tag der Verleihung schlecht gegangen ist, konnte ich nicht dabei sein!

Wie wahr!

Es ist halt schwer, wenn man ein dickes Fell haben soll, wenn durch andere Personen . . .

Ich hatte z.B. unnötige Rechtsanwaltkosten von 2.500 Euro. Dafür musste meine Frau 10 Monate in ihrem 400-Euro-Job arbeiten.

 

18.12.2011 Ich wünsche allen einen schönen 4. Advent!

     . . . aus der Zeitung . . .

21.12.2011 Letzter Tag für eine Entscheidung - mehr dazu demnächst!

. . . wie man am Bild sieht auch noch schmutzig!

Aus einer e-Mail

zur Nacht möcht ich Dir noch diesen Segensspruch schreiben.

Gottes liebende Nähe
fange Dich auf,
wo du am Ende bist.

Sein Trostwort
möge dich finden,
wo es dunkel
um dich wird.

Er richte dich auf,
wo Lasten
dich
zu Boden drücken.

Er sei dir Halt,
wenn alles
fraglich wird.

Gottes Engel
mögen um dich sein,
von Augenblick,
zu Augenblick. (A.S.Naegeli)

22.12.2011

     Lieben Dank!

23.12.2011

"So wie die Felsen nicht zerbrechen, wenn die Wellen an die Küste
schlagen, sondern zu schönen Formen geschliffen werden,
so kann Veränderung auch unseren Charakter formen und unsere harten
Kanten rund polieren."
Sogyal Rinpoch

und ein Dankeschön von der Fränkischen Jakobusgesellschaft.

         

 

Ich wünsche ein frohes Weihnachtsfest. . .

Also meine eigenen Weihnachten waren aufgrund der Ereignisse nicht so berauschend!

Ergänzung folgt noch

  • 08.05.2011 Protokoll Vorstand / GV (darin ging es schon um die Honorierung. Allerdings war dafür gar kein Geld vorhanden.)

  • Mai 2010 Bewilligung der AOK

  • November 2010 Bewilligung der AOK

  • November 2010 Protokoll der Mitgliederversammlung

  • 21.02.2011 Protokoll Vorstandssitzung * mit Entscheidung Vorstand Fremdprüfung und Antrag der Vereinsauflösung

  • 04.04.2011 Protokoll Vorstandssitzung * mit Entscheidung Vorstand Gehaltszahlung nachträglich genehmigen zu lassen (von allen mitgetragen)

  • April 2011 Mitgliederversammlung + Bericht des Vorsitzenden + Bericht Kasse (der Bericht zur Kasse wurde ebenso abgehalten wie all die Vorjahre auch und wurde noch nie bemängelt)

Die Protokolle etc. sind nicht hinterlegt (nur die vier rot gekennzeichneten Papiere). Ich möchte keine neuen Angriffspunkte bieten.

Diese Unterlagen können von Vereinsmitgliedern gerne bei mir per Mail angefordert werden.

28.12.2011 Heute hat mein Bruder Idris etwas gesagt und mir sind dabei fast die Tränen gekommen.

Er sagte: "Jetzt hast Du sechs Jahre gearbeitet und die haben nichts gemacht und jetzt sollst Du auch noch etwas bezahlen! Ich versteh das nicht! Die sollten sich schämen!"

Mir ist nichts eingefallen, was ich sagen könnte. Ich verstehe es auch nicht.

Hinweis zur Weihnachtsmail:

Ich fliege nicht nach Sevilla (der Flug ist zu teuer und die Familie gibt nicht ihr ok)

31.12.2011 Ein Jahr geht zu Ende und Geburtstag

    

                  Vielen Dank!

und dann war da noch . . .

  . . . sollte man öfter mal nachsehen ob noch alles funktioniert!

   Ich werde immer mal wieder eine Prüfung vornehmen!  

Am Ende des Jahres ein Interviewe und Resümee von Clefferle

folgt noch

 

. . . und einen guten Rutsch in das Jahr 2012!

Ich wünsche Euch allen die bestmöglichste Gesundheit

und

möget Ihr vor Falschheit verschont bleiben!

31.12.2011

Mögen sich die Wege vor deinen Füssen ebnen, mögest du den Wind im Rücken haben, möge die Sonne warm dein Gesicht bescheinen, mögen die Regentropfen sanft auf deine Felder fallen und möge immer jemand schützend seine Hand über dich halten. Segen aus Irland

 

   

                                                     
   
 

Auf ein gesundes Wiedersehen im Jahr 2012

   
   
   
   
     

 Impressum 2011

Copyright © 2009 - 2012 Günter Schallenmüller                                                      K.s.KLi™ & ceess™  WebHosting