... ...   ... ...
   
 

 

 

  

 
 

  

 
 

HOME
201
1

 

  

 
 
Hinweis:
Alle "blau" hinterlegten Buttons finden Sie auf den Seiten Jahr 2012
 
 

 

 

 

 

 
 

 

 

 

 

 

 

 
 

Aktuelle Berichte siehe unter Entwicklung!

 

2011

Entwicklung

 

 

Person

1. Halbjahr

 

Fotos

1. Halbjahr

 
 
 
 
Förderer +
Spender
 
100_x_1000
 
1000_x_100
 
Konto
 
Medien
 
Gästebuch
 
Grußworte
 
Erzähl mir. .
 
Wenn. . .
 
Download
 
Clefferle
 
Kalender
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 
   

Berichte Person 

1. Halbjahr 2011

   

   

   

Start war der 27. 12 .2010

". . . wie es mir erging . . . "

   

Unter Berichte der Woche finden Sie im Jahr 2011 Berichte wie es mir erging. Ich möchte damit vermeiden, dass der Eindruck entsteht, dass es bei mir immer gut ist. Auch ich werde meine Tiefs bekommen. Tiefs mit unterschiedlicher Tiefe. Wir werden sehen . . .

zu den Wochen kann die jeweilige Woche angeklickt werden.

 52. Woche  01. Woche 02. Woche 03. Woche 04. Woche 05. Woche 06. Woche

27.12. – 02.01.

03.01. - 09.01. 10.01. - 16.01. 17.01. - 23.01. 24.01. - 30.01. 31.01. - 06.02. 07.02. - 13.02.

07. Woche 08. Woche 09. Woche 10. Woche 11. Woche 12. Woche 13. Woche
14.02. - 20.02.  21.02. - 27.02.  28.02. - 06.03.  07.03. - 13.03.  14.03. - 20.03. 21.03. - 27.03.  28.03. - 03.04.

14. Woche 15. Woche 16. Woche 17. Woche 18. Woche 19. Woche 20. Woche
 04.04. - 10.04.  11.04. - 17.04.  18.04. - 24.04.  25.04. - 01.05.  02.05. - 08.05.  09.05. - 15.05. 16.05.  22.05.

21. Woche 22. Woche 23. Woche 24. Woche 25. Woche 26. Woche  
 23.05. - 29.05.  30.05. - 05.06.  06.06. - 12.06.  13.06. - 19.06.  20.06. - 26.06. 27.06. - 30.06. Vielen Dank!

 
   

1. Halbjahr

  1. Halbjahr 2011

82

 

52. Woche

 "Du findest den Menschen immer dort, wo er gerade steht . . .

27.12. – 02.01.

weiter siehe am Ende der Woche!

 
 

27.12.2010                        Gruppe auch zwischen den Tagen
Da die Depressionen auch in dieser Zeit keine Pause machen findet das Gruppentreffen in Schorndorf statt. Allerdings waren wir nur zu viert. Trotzdem hatten wir ein gutes Treffen.

28.12.2010                        Ich schlage mir die Nacht . . .
. . .
um die Ohren und mache einiges für den Verein BALANCE fertig. Die Beiträge sind noch abzubuchen. Bei über 100 Mitgliedern kommt einiges zusammen. So eine Nachtarbeit lege ich aber immer mal wieder ein.  Das ist also nichts außergewöhnliches.

Eine Aufgabe am Ende des Jahres. Was fällt Ihnen / Dir auf?

1 + 1 = 2

1 + 2 = 3

2 + 2 = 5

3 + 3 = 6

Die Auflösung gibt es am  02.01.2011
auf den Seiten für das Jahr 2011 - gleiche Stelle! Entwicklung * Bericht zur Woche *

29.12.2010                        Eine Pause mit Roland  
Roland ist mein langjährigster Freund. Wir hatten unser Treffen schon zwei mal (von mir) verschoben. Heute treffen wir uns in der Sauna in GP. Alles ist erledigt und ich habe die Pause verdient.

30.12.2010                        Warum heiße ich eigentlich Günter?
Heute kommt in der Zeitung: Die beliebtesten Vornamen. Unter den 15 häufigsten Vornamen seit Beginn der Statistik steht bei den Jungen Günter auf dem 8. Platz. Nicht dass das wichtig wäre! Wichtig ist vielleicht mehr: Warum heiße ich eigentlich so? Beim Besuch bei meiner Mutter frage ich sie danach. Der Name wurde (das wusste ich bislang nicht - da auch nicht gefragt) von meiner Mutter vorgeschlagen. Wenn ich ein Mädchen geworden wäre, würde ich Gundi heißen.

Vielleicht ist es für den einen oder anderen Leser ein Grund bei den Eltern nachzufragen, wie es eigentlich mit ihrem Vornamen war. Es kann dadurch auch sein, dass sich ein viel tieferes Gespräch ergibt.

                                        Eine Jahresabschlussmail . . .
. . .
an die Leute in den Selbsthilfegruppen. Das war mir sehr wichtig noch zu schreiben.

Mail finden Sie hier!

31.12.2010                        Geburtstag
Heute morgen musste Pia schon um 2 Uhr raus - also mitten in der Nacht! Wie das manchmal vorkommt, bin ich gleich aufgeblieben und habe manches auf der Homepage ergänzt bzw. ergänzt. Um halb sechs war ich dann mit Pia Gassi. Die Stille am morgen hat schon was. Allerdings ist der Tag noch recht lang.

 
 

Ich bekomme viele Geburtstagswünsche!

Auf einem Kalenderblatt steht:
Die Kunst des Schenkens liegt darin, einem Menschen etwas zu geben, was er sich nicht kaufen kann! 

An alle vielen herzlichen Dank!

Günter

 
Ach ja - bevor jemand fragt - mein Alter?!? Das stand auf einem der Päckchen = 45 Jahre! 
 

und dann waren da noch . . .

von einem guten Freund

und einer guten Freundin

 

Ehrlich gesagt war ich am Abend schon um 20 Uhr müde und hätte eigentlich schlafen können. Aber ich hoffe ich halte bis um Mitternacht durch.

Meine Tochter Tanja hat sich aus Sydney gemeldet. Dort war der Jahresbeginn 10 Stunden früher. Es gab eine große Fete und ein riesengroßes Feuerwerk.

 
01.01.2011                        Willkommen im Jahr 2011
 
 

Willkommen

2 0 1 1

 

Ein neues Jahr beginnt,
schneeweiß liegt es vor uns,
will gelebt, durchliebt und erfüllt werden.

Was es bringen mag
weiß nur der Himmel.
Drum lass uns den Blick
nach oben richten,

und es voller Dank,
Vertrauen und Zuversicht
aus den Händen dessen nehmen,
der es uns geschenkt hat.

  Doro Zachmann
 

     

 

Am Vormittag beginne ich mit meiner Trainingseinheit. Dabei denke ich an die Zeit im Frühjahr 2006 zurück. Ich laufe, bzw. gehe nämlich im Stadion der SG Schorndorf (400m - Bahn). 2006 habe ich auch hier begonnen zu laufen. Am Schluss war die Grundlage für 11 Halbmarathons gelegt, die nach und nach gekommen sind. Die Fortsetzung des Buches Zeitenwende mit dem neuen Buch "Ich Will" nahm auch hier seinen Anfang.  Bei jedem Schritt "Ich will!" Darin wird auch die Entstehung des Vereins Balance geschildert. Das Laufen ist ziemlich beschwerlich da auf der Bahn noch Schnee und Eis liegt. Ich nehme mir nichts vor, sondern laufe einfach Runde für Runde. Am Ende waren es zehn.

Später bin ich den Rest des Tages in der Sauna. Ich bin einig mit mir und der Welt und es gelingt mir sogar während drei Aufgüssen zu meditieren.

02.01.2011                        Homepage, müde Beine, Runde mit Pia
Die Homepage entwickelt sich immer weiter. So nach und nach werden Dinge ergänzt oder neu gemacht. Am Ende des vergangenen Jahres hatte ich alle angeschrieben, bei denen ich 2009 auf dem Weg von Flensburg - Konstanz übernachtet habe. Heute ist die erste Rückantwort eingegangen. Es besteht sogar Interesse an dem Buch, welches die Erlebnisse und Gründe auf /für den Weg beschreibt.

Meine Beine sind wirklich nichts mehr gewohnt. Gestern die Runden gedreht bin ich heute über eine Stunde mit Pia unterwegs. Ich bin also überhaupt nicht fit. Gestern in der Sauna musste ich dann feststellen, dass meine Knochendichte gewachsen ist oder meine Knochen schwerer geworden sind. Vielleicht liegt es auch an der Platte im Fuß. Auf keinen Fall liegt es an den zu vielen Weizen! Ich bin - kurz gesagt - etwas - nur ganz wenig - schwerer geworden. Das führte dazu, dass ich wohl erstmals kein Weizen in der Sauna getrunken habe. Ich hoffe Clefferle hat davon nichts mitbekommen.

                                        Auflösung vom 28.12.2010

Das war nicht schwer! Oder?

Richtig!

Drei sind richtig!

Vermutlich haben die meisten gesagt:"2 + 2 ist NICHT fünf!" 

Es ist schon eine seltsame Angewohnheit, zuerst nach den Fehlern zu schauen. Angefangen in der Schule und dann im gesamten Leben wird zuerst nach den Fehlern geschaut. Dabei wäre es doch im Umgang miteinander viel einfacher auch auf das RICHTIGE seinen Augenmerk zu lenken.

 
 

  . . . und nicht dort, wo du ihn haben willst!"

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                            zum Seitenanfang

01. Woche

"Jag nicht den falschen Zielen nach und achte auf die leise Stimme deiner Sehnsucht -
dann wird dein Leben glücken."

03.01. - 09.01.

 Anselm Grün

 
 

04.01.2011                        Heute sagte mir jemand (vielen Dank!), dass ja unter >> Werte << nichts mehr geschrieben wird. Deshalb kommen zusätzlich zu den Fotos mancherlei Überlegungen.

06.01.2011                        3 - Königstreffen von BALANCE
Ich konnte leider keine Planungen übernehmen. Das war schade. Das diesjährige 3-Königstreffen von BALANCE ist ausgefallen und hat nicht stattgefunden.

09.01.2011                        Wolken am Morgen
einfach nur schauen . . .                                                    Vielen Dank für das Foto!

 

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                            zum Seitenanfang

02. Woche

Wir müssen wissen, wie weit wir gehen wollen und wie weit wir ander mit uns gehen lassen.
Sobald wir das begriffen haben, können wir alles erreichen.

10.01. - 16.01.

 unabhängig  sein

 
 

11.01.2011                        Krankengymnastik
Das ist schon wirklich blöd. Seit ich mich für den Jakobsweg angemeldet habe und nach dem laufen Anfang des Monats bin ich mit meinem Fuß nicht mehr zufrieden. Heute frage ich bei der Krankengymnastik nach.

14.01.2011                        Bürgerempfang der Stadt Schorndorf
Zugesagt - und dann doch nicht gegangen. Als ich die Einladung bekam habe ich mich sehr gefreut. Natürlich bin ich da dabei und gehe hin. Heute am Tag des Bürgerempfangs habe ich nicht die Stimmung dazu.

16.01.2011                        Ein fauler Sonntag
Am Morgen das obligatorische Telefonat zum Austausch über unsere Achtsamkeitsmeditation mit meiner Partnerin. Darauf freue ich mich schon jedes mal. Bei beiden klappt es recht gut.

Den Rest des Tages verbringe ich auf dem Sofa. Die Parkplätze des Bades und der Sauna ist schon am Vormittag alle voll. Wir beschließen heute nicht in die Sauna zu gehen. So kommt es im Laufe des Tages zu dem Interview mit Clefferle (siehe unten).

 

16.01.2011

Interview 26

von Clefferle (C) mit Günter (G) (alle Interviews siehe unter > Clefferle <

Thema: Jakobsweg Camino Norde

 
F C
Also das steht ja schon eine Weile fest und ich bekomme das nur per Zufall mit! Du willst mich wohl nicht mit nach Santiago de Compostela nehmen?
A G
Beruhige dich! Klar nehme ich dich mit!
F C
Eigentlich wolltest du ja die Tour noch mal durch Deutschland von Flensburg - Konstanz machen. Jetzt doch Spanien?
A G
Stimmt! Die Tour durch Deutschland war ja an die Bedingung geknüpft, dass eine entsprechende Anzahl an Spenden zusammen kommt. Es liegt aber auch daran, dass ich in diesem Jahr nicht so lange am Stück von daheim weg sein mag und auch an meinem Fuß. Bin mir nicht sicher, ob ich das mit einer so langen Strecke schaffen würde.
F C
Also gehen wir nach Espania. Da kann ich bestimmt wieder so manches berichten! Von wo bis wo willst du pilgern.
A G
Diesmal geht es von Aviles nach Santiago de Compostela. Der Flug ist schon gebucht.
F C
Kommt außer mir noch jemand mit?
A G
Nein! Die erste Tour möchte ich alleine machen. Das ist für mich wieder eine Art Neuorientierung und Standortbestimmung.
F C
Im Jahr 2008 warst du doch auch in Spanien auf dem Camino Primitivo. Ich hoffe die Voraussetzungen sind dieses Mal besser wie damals.
A G
Ich denke schon. Bis zum Start sind es ja aber noch einige Monate.
F C
Wann geht es los?
A G
Ich fliege am 23. Mai zum Startpunkt. Dann bin ich 320 km unterwegs.
F C
Bis du auch vorbereitet?
A G
Der Flug ist gebucht, Muschel habe ich und auch der Pilgerpass ist schon da. Allerdings ist mein Rucksack derzeit noch in Tasmanien. Also mit meiner Tochter Tanja in Australien.
F C
Was verbindet diesen Jakobsweg mit dem Projekt?
A G
Du weißt ja, dass im Mittelalter stellvertretend Personen auf den Jakobsweg nach Santiago de Compostela geschickt wurden. Manche zum Sündenablass, andere um für etwas dankbar zu sein oder einfach so.
F C
Das willst du auch machen?
A G
Ja! Wenn jemand etwas nach Santiago de Compostela bringen lassen will. Am liebsten einen Brief in einem verschlossenen Umschlag wegen dem Gewicht, dann nehme ich das gerne mit.
F C
Welchen Hintergrund gibt es noch?
A G
Ich hätte dafür gerne eine Spende von 25 € auf der für das Projekt angegebenen Bankverbindung.
F C
Also nicht für dich?
A G
Nein natürlich nicht! Ich zahle meine Sachen selber. Das Konto hat übrigens nur Zugänge und keine Abgänge.
F C
Wenn da 10 Leute was mitgeben, dann sind das 250 €. Was machst du wenn es zu viele werden?
A G
Das wäre mir egal! Ich nehme auch 100 Briefe mit. Dann lass ich etwas von der Ausrüstung da.
F C
Was bekommen die Leute dafür? Gibt es einen Nachweis?
A G
Na klar! Ich mache mit dem Brief ein Foto. Im Hintergrund ist dann die Kathedrale zu sehen. Ich hab das schon mal beim letzten Weg gemacht. Das Foto bekommt dann jeder mit dem Foto.
F C
Hast du eigentlich keine Bedenken. Dein Fuß ist ja wieder etwas schlechter?
A G
Bis zum Start ist ja noch Zeit. Ich mache das wie mit meinen Depressionen. Ich nehme sie mit auf meinen Weg!
F C
Sind deine Spanischkenntnisse mittlerweile besser geworden?
A G
Sie sind noch so gut wie damals!
F C
Oooooooooh je! Una serveco povavore.
A G
Genau ! Ich hab ja dich dabei!
F C
Ich berichte nur was so alles unterwegs passiert!
Welchen Weg gehst du diesmal?
A G
Dieses mal ist es der Camino Norde. Darauf freue ich mich schon sehr!
C
Ich auch! Von unterwegs kommen dann auch Berichte.
 

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                            zum Seitenanfang

03. Woche

 Die Normalität ist eine gepflasterte Straße. Man kann gut darauf gehen - aber auf ihr wachsen keine Blumen.

17.01. - 23.01.

 Vincent van Gogh

 
 

17.01.2011                        Aufwachen und gleich viele Gedanken
Heute Morgen bin ich aufgewacht und gleich waren viele Gedanken da. Es geht richtig durcheinander. Ich weiß nicht, ob die Kassenprüfung erledigt ist. Antwort von VOLVO steht immer noch aus. Dann kommt der Gedanke den mir mein Freund immer sagt: Du kannst dich auf Menschen nicht verlassen. Ich sollte dringend mit jemandem telefonieren. Nein es sind sogar zwei. Ich habe es letzte Woche nicht geschafft. Wie mach ich das mit dem Theaterstück? Zum Glück ist mein Bein jetzt wieder besser. Hoffentlich hören die Schmerzen bei Marion auf. 

Pia unser Hund hat mich aufgeweckt! Es ist halb neun - ich stehe auf, bevor das Karussell weiter geht.

Nach zwei / drei Tassen Kaffee - das Telefon hat zwischenzeitlich geklingelt - setze ich mich hin um meine Achtsamkeitsmeditation zu machen. Wieder bevor ich beginne tausend Gedanken. Noch das schnell machen, dann da noch dran denken. Unglaublich! Ich mache nichts, zünde die Kerze an und höre auf die Glocke die den Start der CD und dem Beginn der Meditation signalisiert. Die zehn Minuten sind recht schnell um. Bei meinem Atem war ich dabei nicht oft.

 

Nicht an Sprüchen gemessen werden.
Keine Schau abziehen müssen.
Den Schild absetzen dürfen, ohne verwundet zu werden.
Keine Entschuldigung nötig haben.
Nichts erklären, nichts beweisen müssen.
Verstanden, angenommen sein, wie man ist, wortlos.

 

 

 

Detlev Block

 

Den obigen Spruch habe ich im Netz gefunden. Er passt recht gut auf die Selbsthilfegruppen Depressionen / Ängste.

                                        Eine tolle Gruppe . . .                  . . . und ein schweres Thema
Gemeint ist die Selbsthilfegruppe die sich getroffen hat. Eine Teilnehmerin hatte eine sehr schöne Idee. Sie hat Kerzen mitgebracht und etwas vorgelesen. Es war richtig schön.

Anschließend kam das Thema dran. Dieses mal: "Die Vergangenheit neu sehen!"

Für viele Menschen ob mit oder ohne Depressionen ist das ein schwieriges Thema. Ich denke aber, es hat den einen oder anderen neu überlegen lassen.

18.01.2011                        Und noch eine tolle Gruppe . . .
Das Thema war vorher schon ausgemacht und wir haben richtig gearbeitet. Die Fragestellung war: Welche Gründe haben zu meiner Depression geführt. Zunächst hat jeder hat für sich gesammelt. Später haben wir die Gründe auf die vier Bereiche des Lebens in denen verteilt in denen Konflikte entstehen können. Siehe Balance - Modell unter >> Fotos <<. Das Ergebnis wir wie die anderen Ergebnisse in den Leitfaden No 2 > Themenarbeit in Selbsthilfegruppen Depressionen / Ängste << einfließen.

19.01.2011                        Sauna
Da meine Frau nicht kann - Virusinfekt mit Gliederschmerzen - gehe ich selber einfach länger in die Sauna! Ist ja kein Problem - mache ich ja doch gerne. Auch in der Sauna mache ich mir über viele Dinge Gedanken! So richtig zur Ruhe komme ich dort auch nicht immer. Trotzdem ist die Zeit in der Sauna für mich sehr wertvoll. Ich kann nichts machen! Allerdings habe ich jedes mal mindestens vier Bücher dabei und ein Heft zum aufschreiben.

Das perfekte Herz
Eines Tages stand ein junger Mann mitten in der Stadt und erklärte, dass er das schönste Herz im ganzen Tal habe. Eine große Menschenmenge versammelte sich, und sie alle bewunderten sein Herz, denn es war perfekt. Es gab keinen Fleck oder Fehler in ihm. Ja, sie alle gaben ihm Recht, es war wirklich das schönste Herz, das sie je gesehen hatten. Der junge Mann war sehr stolz und prahlte noch lauter über sein schönes Herz.

Plötzlich tauchte ein alter Mann vor der Menge auf und sagte: "Nun, dein Herz ist nicht mal annähernd so schön, wie meines." Die Menschenmenge und der junge Mann schauten das Herz des alten Mannes an.
Es schlug kräftig, aber es war voller Narben, es hatte Stellen, wo Stücke entfernt und durch andere ersetzt worden waren. Aber sie passten nicht richtig, und es gab einige ausgefranste Ecken.... Genau gesagt, an einigen Stellen waren tiefe Furchen, wo ganze Teile fehlten. Die Leute starrten ihn an: wie kann er behaupten, sein Herz sei schöner, dachten sie?

Der junge Mann schaute auf des alten Mannes Herz, sah dessen Zustand und lachte: "Du musst scherzen", sagte er, "dein Herz mit meinem zu vergleichen. Meines ist perfekt und deines ist ein Durcheinander aus Narben und Tränen."

"Ja", sagte der alte Mann, deines sieht perfekt aus, aber ich würde niemals mit dir tauschen. Jede Narbe steht für einen Menschen, dem ich meine Liebe gegeben habe. Ich reiße ein Stück meines Herzens heraus und reiche es ihnen, und oft geben sie mir ein Stück ihres Herzens, das in die leere Stelle meines Herzens passt. Aber weil die Stücke nicht genau sind, habe ich einige raue Kanten, die ich sehr schätze, denn sie erinnern mich an die Liebe, die wir teilten. Manchmal habe ich auch ein Stück meines Herzens gegeben, ohne dass mir der Andere ein Stück seines Herzens zurückgegeben hat. Das sind die leeren Furchen. Liebe geben heißt manchmal auch ein Risiko einzugehen. Auch wenn diese Furchen schmerzhaft sind, bleiben sie offen und auch sie erinnern mich an die Liebe, die ich für diese Menschen empfinde... und ich hoffe, dass sie eines Tages zurückkehren und den Platz ausfüllen werden. Erkennst du jetzt, was wahre Schönheit ist?"

Der junge Mann stand still da und Tränen rannen über seine Wangen.
Er ging auf den alten Mann zu, griff nach seinem perfekten jungen und schönen Herzen und riss ein Stück heraus. Er bot es dem alten Mann mit zitternden Händen an. Der alte Mann nahm das Angebot an, setzte es in sein Herz. Er nahm dann ein Stück seines alten vernarbten Herzens und füllte damit
die Wunde in des jungen Mannes Herzen. Es passte nicht perfekt, da es einige ausgefranste Ränder hatte.
Der junge Mann sah sein Herz an, nicht mehr perfekt, aber schöner als je zuvor, denn er spürte die Liebe des alten Mannes in sein Herz fließen.

Sie umarmten sich und gingen weg, Seite an Seite.

20.01.2011                        Ein Besuch . . .
 . . . da wollte ich etwas schreiben! Tut mir leid ich weiß es nicht mehr!

21.01.2011                        Tanja hat Geburtstag und ist am anderen Ende der Welt
Natürlich telefonieren wir. Das ist schon eine tolle Sache. So weit weg und ein Telefonat wie nebenan! Meine Mutter hat riesiges Heimweh nach ihrer Enkeltochter. Anfang Februar ist es dann ja soweit. Ihr geht es gut und auch bei ihr ist es das erste mal, dass der Geburtstag nicht zu Haus gefeiert wird.

22.01.2011                        Homepage "versemmelt" - Gott sei Dank!
Momentan bin ich auch damit beschäftigt die Homepage meiner Frau auf den neuesten Stand zu bringen. Einmal falsch gedrückt und die erste Seite ist weg. Muss ich also neu machen - mhm - wie war das noch mal? Ich mache doch lieber die gesamte Homepage neu! Dauert halt länger - aber was soll's! Am Ende hat es doch - wegen einiger Unterbrechungen - etwas länger gedauert. Anzusehen unter: www.ichkenndajemand-rm.de 

23.01.2011                        Warum schreibst Du nichts mehr?
Diese Frage wurde mir am Telefon gestellt. Ich habe auf dieser Seite bislang noch nicht viel geschrieben. Die Einträge sind zwar fertig, aber noch nicht im Netz! Ich stelle diese aber nun ein. Es liegt einfach auch daran, dass mir manchmal andere Dinge wichtiger sind und ich auch den Eindruck vermeiden möchte, dass ich mich in Vordergrund stellen will. Diese Berichte zur Person sind nur ein Nebenprodukt. Eine Ergänzung damit man auch lesen kann wie es mir so geht. Nämlich auch nicht immer gut. . .

                                        Jetzt weißt du wo der Stecker ist - NULL fit
Ich hatte es schon geschrieben. Ich bin überhaupt nicht fit. Nach einer Stunde mit Pia bin ich immer fix und fertig. Ganz anders als im Vorfeld der letzten Jakobwege. Das Blöde ist, dass mir zusätzlich der Fuß weh tut. Das schon seit dem Versuch im Stadion Anfang des Monats. Das nervt! Ich erinnere mich an das Trimmrad im Zimmer von Ulrike. Es wird umgestellt und ich will anfangen. Oder doch nicht? Ich finde die Buchse für den Stecker nicht! Ich glaub es ja nicht! Ich frage schnell bei Ulrike nach und bekomme von meiner Frau noch mit auf den Weg: Auf geht's - radeln! Jetzt weißt du ja wo der Stecker ist!

                                        . . . und eine Geschichte aus Eislingen - "Zu schnell gefahren!"
Jack schaute kurz noch einmal auf sein Tacho, bevor er langsamer wurde: 73 in einer 50er Zone. Mist, das war das vierte mal in gleicher Anzahl von Monaten.
Er fuhr rechts an den Straßenrand und dachte: "Lass den Polizisten doch wieder einmal herummosern über meinen Fahrstil. Mit etwas Glück würde ein noch schnellerer Autofahrer an ihnen vorbeiflitzen, an dem der Bulle mehr Interesse hätte." Der Polizist stieg aus seinem Auto aus, mit einem dicken Notizbuch in der Hand. War das etwa Bob? Bob aus der Kirche?
Jack sank tiefer in seinen Sitz. Das war nun schlimmer als der Strafzettel: Ein christlicher Bulle erwischt einen Typen aus seiner eigenen Kirche.
"Hi Bob. Komisch, dass wir uns so wieder sehen !"
"Hallo Jack."
"Ich sehe du hast mich erwischt in meiner Eile nach Hause zu kommen, um meine
Frau und Kinder zu sehen."
"Ja, so ist das."
"Ich bin erst sehr spät aus dem Büro gekommen. Diane erwähnte etwas von Roast Beef und Kartoffeln heute Abend. Verstehst du, was ich meine?"
"Ich weiß, was du meinst. Und ich weiß auch, dass du soeben ein Gesetz gebrochen hast."
„Aua“ dachte Jack, „das ging in die falsche Richtung. Zeit, die Taktik zu ändern.“ "Bei wie viel hast du mich erwischt?"
"Siebzig. Würdest du dich bitte wieder in dein Auto setzen?"
"Ach Bob, warte bitte einen Moment. Ich habe sofort gecheckt, als ich dich
gesehen habe! Ich habe mich auf höchstens 65 km/h geschätzt!"
"Bitte Jack, setz dich wieder in dein Auto."
Genervt quetschte Jack sich wieder ins Auto. Ein Knall. Türe zu. Er starrte auf sein Armaturenbrett. Bob war fleißig am Schreiben auf seinem Notizblock. Warum wollte Bob nicht seinen Führerschein und die Papiere sehen? Dann klopfte Bob an die Tür. Er hatte einen Zettel in der Hand. Jack öffnete das Fenster, maximal 5cm, gerade genug, um den Zettel an sich zu nehmen. Bob reichte ihm den Zettel und ging dann zu seinem Auto, ohne ein weiteres Wort zu verlieren.
Jack faltete den Zettel auf. Was würde ihn dieser Spaß wieder kosten? Doch, Moment: War das ein Witz? Das war gar kein Strafzettel!
Jack las: Lieber Jack, ich hatte einmal eine kleine Tochter. Als sie sechs Jahre alt war, starb sie bei einem Verkehrsunfall. Richtig geraten; der Typ ist zu schnell gefahren. Einen Strafzettel, eine Gebühr und drei Monate Knast und der Mann war wieder frei. Frei um seine Töchter wieder in den Arm nehmen zu dürfen. Alle drei konnte er wieder lieb haben. Ich hatte nur eine und ich werde warten müssen, bis ich in den Himmel komme, bevor ich sie wieder in den Arm nehmen kann. Tausend Mal habe ich versucht, diesem Mann zu vergeben. Tausend Mal habe ich gedacht ich hätte es geschafft. Vielleicht habe ich es geschafft, aber ich muss immer wieder an sie denken. Auch jetzt. Bete bitte für mich. Und sei bitte vorsichtig, Jack. Mein Sohn Ist alles was ich noch habe.
Bob
Jack drehte sich um und sah Bob wegfahren, bis er nicht mehr zu sehen war. Langsam fuhr auch er nach Hause. Zu Hause angekommen nahm er seine überraschte Frau und die Kinder in den Arm und drückte sie ganz fest.

 

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                            zum Seitenanfang

04. Woche

Versuche niemals, jemanden zu dem zu machen, was Du bist.
Du weißt es, und Gott weiß es auch: Einer von Deiner "Sorte" ist genug!

24.01. - 30.01.

? ? ?

 
 

24.01.2011                        . . .und dann ist da die Neugierde . . .
. . . und das ist dann immer der Rückfall viele Dinge auf einmal zu machen! Häufig kommt es dann zu einer verzögerten "Sitzung" vom Achtsamkeitsprogramm. Normalerweise trinke ich morgens eine Tasse Kaffee und machen danach 10 Minuten Achtsamkeitsmeditation. Heute morgen war es wieder mal soweit.

  • Neugierde auf die Anrufe auf dem Anrufbeantworter.

  • Neugier ob Mails oder Antworten auf Mails gekommen sind.

  • Ach ja, noch schnell die Homepage ergänzen.

  • Ach ja, und da ist doch noch der Artikel . . .

  • . . . und . . .

  • STOPP!

Jetzt sitze ich als erstes einmal meine 10 Minuten und höre auf meinen Atem. Wenn ich die vielen Dinge vorher mache, ist mein Kopf noch voller mit Gedanken.

                                         Ich - Wichtig!
Bei der zehnminütigen Meditation konzentrieren ich mich immer auf den Atem. Die Gedanken springen hier hin und da hin. So ist es auch heute morgen. Während der Meditation kommt mir der Gedanke >> ICH ! bin WICHTIG! <<. Gleich darauf klang die Glocke und die Meditation ist zu Ende. Aber ich glaube und so geht es womöglich vielen Menschen mit Depressionen: Wir müssen uns selber wichtiger nehmen!!!

                                         Neue Sichtweisen
Heute Vormittag bringe ich meiner Mutter für Hemingway das Katzenfutter vorbei. Da ich derzeit das Buch für meine Tochter Tanja fertig mache und dazu auch alte Fotos benötige schauen wir uns Fotos an. Ich denke dabei an die Gruppenarbeit beim letzten Gruppentreffen. Es ging dabei darum die Vergangenheit neu zu sehen.

Wenn ich die alten Fotos von meiner Oma und meinem Opa anschaue, denke ich: Ich weiß eigentlich nichts über die damalige Zeit. Die Sorgen, die Nöte und vielen Dinge die damals einfach anders war.

25.01.2011                        Mehrere Termine

  • am morgen fahre ich Ulrike in die Schule - - und freue mich darüber!

  • gehe ich mit Pia eine kleine Runde drehen - - und freue mich darüber!

  • ich finde einen Stein, einen kleinen Gummiball - einen Tennisball - - und freue mich darüber!

  • später bin ich beim Psychologen und wir tauschen uns aus - - und ich freue mich darüber!

  • ich erhalte eine Mail mit dem Inhalt unten - - und freue mich darüber!

  • ich habe zwei Telefonate mit Menschen die Hilfe brauchen und wo ich helfen kann - - und freue mich darüber!

  • jetzt ist es gleich Mittag und ich schreibe diese Zeilen - - und ich freue mich darüber!

Es ist wie es ist!

Glückselig
Nimm dir heute mal Zeit, um glücklich zu sein!
dazu musst du deine Arbeit nicht liegen lassen, vielleicht nur etwas anders anpacken.
dazu musst du nicht ins Ausland reisen, und du brauchst auch kein Geld.
glücklich sein. hier und heute!
nimm dir Zeit, um glücklich zu sein. das heißt - tu alle Streitereien beiseite, alle kleinen Reibereien.
versuche, mal extra gut zu sein, extra lieb und extra freundlich.
dann fällt es anderen nicht schwer, dich gern zu haben.
versuche, für die anderen eine Freude zu sein, eine Art Gabe, ein tägliches Geschenk.
dann wirst du erstaunliche Dinge erleben.
dann wirst du die anderen anders sehen, und vielleicht werden sie
anders und auch du erlebst sie als ein Geschenk, als echte Gnade.
selig wirst du sein, wenn du mit wenig zufrieden bist.
selig wirst du sein, wenn du Zeit hast für Dinge, die kein Geld bringen, wenn du noch Vögel singen hörst, noch Blumen und Bäume siehst und Sterne am Himmel
und wenn du noch wie ein Kind über alles staunen kannst.
heutiger Spruch aus meinem Buch - für jeden Tag ein gutes Wort
schö tag lie gü

 
Eine Karte von Goa

Das hat mich sehr gefreut!

Die Karte ist von meiner Ärztin bei der ich oft bin bei meinen Blutspenden.

Vielen Dank!

 

26.01.2011                        x
x

28.01.2011                        "Wenn du halt den ganzen Tag niemand zum reden hast"
Heute traf ich den alten Mann mit seinem Dackel wieder. Er dreht immer eine nur kurze Runde von einigen hundert Metern. Dann muss er umdrehen. Der Dackel ist ebenfalls schon älter und hat sich dem Tempo seines Herrchens angepasst. Immer wenn wir uns treffen - was selten genug der Fall ist - wechseln wir einige Worte. Diesmal war ich schon auf der anderen Straßenseite als ich ihn gesehen habe. Ich überquere noch mal die Strasse und wir reden einige Worte. Dabei fällt der obige Satz. Er veranlasst mich die Begegnung aufzuschreiben. Ich befürchte dass es so sehr vielen Menschen geht. Alle sind sehr beschäftigt. Die Zeit für ein Gespräch, wenn auch nur kurz ist nicht möglich.

  • Womöglich erinnern wir uns einmal an diese Zeit zurück. An die Zeit als wir keine Zeit hatten.

  • Womöglich würden wir es gerne rückgängig machen.

  • Womöglich haben unsere Kinder dann auch keine Zeit für uns.

  • Womöglich vergessen wir, dass wir auch einmal älter sind.

  • Womöglich . . .

29.01.2011                        Theater - Pilgern auf Französisch -
Den Film habe ich schon zwei mal gesehen. In der Gruppe Schwäbisch Gmünd hatte ich erfahren, dass in Aalen der Inhalt als Theaterstück aufgeführt wird. Ich habe Karten bestellt (Weihnachtsgeschenk für meine Frau) und heute ist es soweit.

Wir sind rechtzeitig da und können uns so gut auf das Stück einstimmen. Die Akteure haben das toll gemacht und den Film super verarbeitet. Ich schaue mir alles auch unter dem Aspekt des wertenden Stückes Zeitenwende (siehe an anderer Stelle auf dieser Homepage) an. Alles weitere dann dort.

                                        Auf der Heimfahrt . . .
. . . machen wir noch schnell ein Foto! Das war stadtauswärts in Aalen. Was es kostet wird mir noch mitgeteilt werden. Auf jeden Fall hat es dazu geführt, dass ich gemütlich nach Hause gefahren bin. Vielleicht war das ganz gut so, denn unterwegs stellte ich dann auch fest, dass es glatt auf der Strasse war. Wer weiß!

30.01.2011                        Zeitenwende - Das Theaterstück
Inspiriert durch das gestrige Stück bin ich den ganzen Tag am PC und feile an Zeitenwende. Für heute nur so viel - der grobe Rahmen steht. Sicher kommt es aber noch zu Veränderungen. Wenn die Teilnehmer komplett sind, geht es in einem Treffen zur ersten Durchsicht.

 

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                            zum Seitenanfang

05. Woche

Das Glück wohnt nicht im Besitze und nicht im Golde, das Glücksgefühl ist in der Seele zu Hause.

31.01. - 06.02.

DEMOKRIT

 
 

31.01.2011                        Unglaublich - bin ich doch gestern in ein uraltes Leiden verfallen. . .
Es gab so vieles zu tun, dass ich total vergessen habe meiner Meditationspartnerin anzurufen. Schäm! Die Antwort auf meine Entschuldigungsmail steht unten!

>> . . .schön, dass Du Dich gemeldet hast. Hatte mir schon so etwas gedacht. Das kann ja immer passieren.
Ich war die letzte Woche krank, habe nur 2!!! mal meditiert. Habe aber fast täglich meine „Trommel-CD“ gehört.
Wenn Deine Ratio sich meldet, hat sie Dir auch was zu sagen. Vielleicht eine Veränderung der Ziele ?

 
 

 

 

Solche Fotos gefallen mir!

 

Am Abend in der Gruppe - PoGe ist gefunden
Am Abend in der Gruppe wird wieder über vieles geredet. So auch über das entstehende Theaterstück. Ich habe richtig Glück und finde für das Stück PoGe. Und, noch dazu - jemand der mir das Stück quer lesen wird, Kritik üben kann und Vorschläge für Verbesserungen machen wird. Einfach mein PoGe für das Stück! Dankeschön!

01.02.2011                        Wieder Gruppe . . .
. . . und diesmal in Schwäbisch Gmünd.

02.02.2011                        Achtung * Achtung * Achtung * Achtung * Achtung * Achtung * Achtung * Achtung *

 

. . . an unser Murmeltier!

Hab vorhin im Radio gehört, dass heute Murmeltiertag ist (seit 126 Jahren).

Also nimm bitte unser Murmeli in deine Arme und drück es ganz lieb von mir!

schö Tag

 

 

Hab Murmeli gedrückt°!

 

03.02.2011                        Ab auf den Flughafen nach Frankfurt und beinahe nicht erkannt
Glücklicherweise hatte der Flieger eine Stunde Verspätung! Deshalb Glück wir - der Vater von Philipp und ich - konnten eine Stunde länger schlafen. Die Fahrt zum Flughafen hat prima geklappt. Der Flieger hatte noch ein wenig Verspätung und als sich die Türe vom Gate öffnete war etwas Geduld notwendig. Der Fotoapparat war parat. Und! Beinahe hätte ich meine Tanja nicht erkannt. Nach einigen Umarmungen - ich bin froh, dass sie wieder da - fahren wir nach Hause.

Am Abflug hatten sie noch über 30 Grad und bei uns ist es kalt und trübe.

04.02.2011                        Theaterstück Zeitenwende wächst und gedeiht!
Das grobe Konzept steht nun endgültig. Mitspieler sind auch schon gefunden - allerdings noch nicht alle.

Aber PoGe und NeGe sind besetzt! Das wird bestimmt ganz toll.

Auch habe ich jemanden gefunden, der über das Stück drüberschaut und Anregungen und Verbesserungsvorschläge gibt. Auch ein Kontakt zur Theaterwerkstatt in Schwäbisch Gmünd wird noch von einem Gmünder Gruppenmitglied hergestellt werden.  

05.02.2011                        Willkommens - Überraschungsparty für Tanja -
Das war wirklich eine schöne Überraschung. Im Vorfeld waren zahlreich Ablenkungsmanöver notwendig! Im Vorfeld hat meine Ulrike die Leute eingeladen. Diese mussten nun natürlich immer absagen, wenn Tanja etwas ausmachen wollte. Keine Zeit - habe was anderes vor musste Tanja oft hören.

Rechtzeitig am Samstag kam der Leberkäse in den Backofen. Tanja hat es gesehen, sich aber nichts dabei gedacht. Für den Abend hatte sie sich mit zwei Mädels aus der Klicke verabredet. Das gehörte auch zum Ablenkungsmanöver. In der Zwischenzeit wurde alles hergerichtet. Im Wohnzimmer stand eine große Bierbank, Gäste kamen und brachten Salate und Nachtisch mit. Durch einen Anruf wurde Tanja aufgefordert, sie solle schnell heim kommen.

Alle Gäste waren im Wohnzimmer - Licht aus - Tanja macht die Türe auf - "Überraschungkommt aus mehreren Kehlen. Tanja wäre beinahe umgefallen. Das ist richtig gut gelungen!

                                        Drei - Mädelhaus       Papso ist mächtig stolz
Also der Papso - das bin ich! Und ich bin mächtig stolz auf diese drei Mädels.

  • Da ist Katrin ! Sie hat heute ihren lang ersehnten Brief über ihr Prüfungsergebnis bekommen! Bestanden! Das war nicht leicht. Die Prüfung nicht, da schwer und viele durchgefallen sind und auch das Warten nicht! 

  • Da ist Tanja ! Sie ist nach langen Monaten aus Australien zurück gekommen. Hat alles gut gemeistert und wird für den Rest ihres Lebens womöglich zwischen den Kontinenten hin und her gerissen werden.

  • Da ist Ulrike ! Halbjahreszeugnis gestern bekommen! So gut war ich nie!

      Ja ich bin mächtig stolz auf meine drei Mädels!

Ach ja, sie haben natürlich auch ganz kleine Macken. Die sind aber alle von meiner Frau und nicht erwähnenswert!

06.02.2011                        Gestern Party - heute müde - ui, ui
Bei der gestrigen Willkommensparty habe ich mich nach und nach zurück gezogen. Trotzdem ist es später geworden und am anderen Tag (heute) war ich entsprechend müde.

Trotzdem falle ich wieder in meine Aktivitäten ein. Dieses machen, das nicht vergessen, ach ja das noch aufräumen. Der Kopf ist so voll - auf der Homepage noch was ändern und die Mail sollte ich noch beantworten.

Das ui u i steht für die Tatsache, dass ich vergessen habe meine Achtsamkeitspartnerin anzurufen. Ich habe mich wieder einmal selber überholt und ärgere mich ein wenig darüber. Später schicke ich eine sms.

 

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                            zum Seitenanfang

06. Woche

Ich wußte nicht, dass es unmöglich ist, also habe ich es gemacht.

07.02. - 13.02.

 Jean Cocteau (französischer Schriftsteller und Filmregisseur)

 
 

07.02.2011                        Ein neuer Tag - eine neue Woche - eine neue Zeit
Um drei Uhr muss ich raus und da fällt mir eine wichtige Mail ein, die ich noch nicht beantwortet habe. Wenn Du aufstehst ist sie da. Der Spruch der Woche steht für den heutigen Tag.

                                 "Verlier nicht Deine Träume aus den Augen!"               für Isabell        

   Jetzt ist es kurz vor vier - eine Tasse Kaffee noch - und wieder ab in die Heja! Es wurde sechs Uhr

 Traurig - Alles Liebe und Gute - wo Du auch bist!

 

Marxen 28.05.2009

Die Frau des Puppenspielers

. . . hat mich auf der Pilgerschaft von Flensburg nach Konstanz, als ich im Edeka-Laden einen Kaffee getrunken habe, zum Gemeindefrühstück eingeladen. Später haben wir die vielen Puppen ihres Mannes angeschaut. Diese Begegnung in Marxen und auch mit den Menschen beim Gemeindefrühstück war für mich sehr wertvoll.

Heute hat mich die Tochter angerufen und gesagt, dass Ihre Mutter verstorben ist.

 

                                       Termin in Esslingen - Vorbereitung für den Start einer Gruppe
Heute morgen habe ich einen Termin in Esslingen - genauer beim Amt für Sozialwesen - Gemeindepsychiatrischer Dienst. Alles weitere dazu siehe unter >> Berichte zum Projekt <<.

                                       Gruppe und ein Film . . .
. . .
von Arthur Lassen. Inhalt: Heute ist mein bester Tag. Das war für manchen sicher nicht immer ganz einfach. Wenn allerdings jeder nur einen Satz für sich aus dem Film mitnimmt, dann hat er seinen Zwecks schon erfüllt.

08.02.2011                        Schöne Gespräche im Schlosscafe Winnenden
und am späten Abend eine Mail:

Vergiss bitte nicht, dass wer anderen hilft, sich selbst nicht vergessen darf!

Stimmt! Das ganztägige Kopfweh hat mir auch gezeigt, dass ich derzeit wieder zu wenig auf mich selber acht gebe. Ich habe einen Termin für morgen per Mail abgesagt.

                                        Ich versteh das nicht!   *1
Das war der erste Gedanken zu einer Mail, die ich am Abend bekommen habe. Sicher werde ich in den nächsten Wochen, nach Klärung, darauf und auf Zusammenhänge noch einmal eingehen.

09.02.2011                        Entscheidungen treffen
Im Zusammenhang mit der gestrigen Mail habe ich für mich heute früh eine Entscheidung getroffen.

                                        Ein abgesagter Termin
Den für heute bestehenden Termin - es ging dabei um die Planung eines Selbsthilfetages im Ostalbkreis - habe ich abgesagt. Das ist sehr schade, da ein guter Kontakt hätte entstehen können. Der Termin war beim Landrat vom Ostalbkreis Herrn Pawel.

Bevor ich es vergesse - gestern habe ich mich auch bei einem Spanischkurs für Pilger angemeldet.

Heute bin ich platt und ausgelaugt. Für den Rest der Woche (bis Sonntag) werden keine weiteren Aktivitäten sein können. Ich schlafe den ganzen Tag. 

10.02.2011                        Sauna und Zeit zum Nachdenken
Gestern den ganzen verschlafen, bin ich heute am Nachmittag in der Sauna. Mein langjähriger Freund ist auch dabei. Auch er ist Gründungsmitglied von Balance. Ich bin sehr nachdenklich und auch müde. In meinem gesamten Berufsleben hat es immer wieder Kränkungen und Enttäuschungen gegeben. Oft genug habe ich dann zu lange gewartet und gedacht - weiter machen. Das hat sich dann jedes mal als ein Fehler heraus gestellt. Mein Freund bekräftigt mich sogar dazu mehr nach mir selber zu schauen. Was da genau in mir abläuft und die Ursachen dazu werden ebenfalls in den nächsten Wochen hier zu lesen sein.

Ein anderer für mich guter Freund, hat sich wieder für die Tagesklinik angemeldet. Das zeigt mir wie notwendig die Arbeit in einer Selbsthilfegruppe ist und sein kann.

                                        Etwas erfreuliches. . .
. . . ist, dass endlich für mich die Zeit reserviert habe um an meinem Buch

"Die Seele hat Vorfahrt!" von Flensburg - Konstanz

weiter zu arbeiten und das Buch zusammen zu stellen. Der Grund dafür ist auch der Anruf oben, der mich so traurig gemacht hat. Es kann alles so schnell gehen und auf einmal ist die Zeit um.

Das Buch handelt von der Pilgerschaft quer durch Deutschland. Sobald ich es im "Rohling" fertig habe, weiß ich auch jemanden, der mir das Buch quer lesen wird.

11.02.2011                        Am Vormittag 2 Stunden mit Pia und am Nachmittag "geruht" 
Da ich nicht trainiert bin und eine nette Begleitung hatte waren wir zu dritt zwei Stunden unterwegs. Pia, Begleitung und ein gutes Gespräch. Am Nachmittag wollte ich eigentlich noch mit dem Trimmrad fahren. Die daneben stehende Liege hatte aber eine so große Anziehungskraft, dass es zum radeln nicht mehr gekommen ist. Ich habe den ganzen Mittag verschlafen.

                                        Neue Fenster und was kann einem das sagen
Heute haben wir auch zwei neue Fenster bekommen. Im Küchenfenster ist der Rollladen nicht mehr wie beim alten Fenster auf der linken Seite sondern auf der rechten Seite. Ich bin schon einige male auf der falschen Seite gestanden.

Wahrscheinlich sind es eben immer - nicht nur bei einem Fenster - dieser Veränderungen vor denen man Angst hat und an die man sich erst einmal gewöhnen muss. Darf das nicht sein? Ich meine das darf sein!

Oft führen aufgezwungene Veränderungen zu einer Depression oder psychischen Schieflage. Das Wort zeigt es einem schon an >> ver ändern << !

Genau so schwer ist es wenn man selber eine >> Ver änderung << vornehmen sollte. Dies aber nicht kann, letztendlich auch weil man Angst davor hat.  Was gebe ich auf? Was kommt Neues? Schaffe ich das?  Viele solche Fragen kreisen dann ständig in einem. Auch hier ist es ja nicht immer gleich. Früher bei der Arbeit, habe ich oft gedacht, das geht nicht mehr. Ich sollte etwas anderes machen. Ich habe es dann noch einmal versucht, immer wenn ich dachte - na ja geht doch. Und dann noch mal und noch mal - wie die Wellen im Meer. Es hat nicht geklappt! Depression!

Heute versuche ich  mehr auf mein Innerstes zu hören und notwendige Veränderungen nicht zu lange aufzuschieben. 

12.02.2011                        Treffen der Gruppenverantwortlichen und Sonnenstrahlen
Das Treffen der Gruppenverantwortlichen ist für mich tatsächlich gleichbedeutend mit Sonnenstrahlen. Ich freue mich jedes mal auf die Leute, die ihre Zeit für die Gruppen und die neuen Teilnehmer in den Gruppen geben. Das ist nicht selbstverständlich. Ich denke dass dieser Austausch untereinander sehr wichtig ist.

Heute habe ich auch wieder von einem Teilnehmer die Sonnenstrahlen in Papierform bekommen. Vielen Dank dafür. Für diese Woche suche ich mal sechs Stück davon aus die ich hier gleich aufschreiben möchte.

Nach dem GV -Treffen (ich bin etwas früher gegangen) habe ich meine Mutter besucht.

 

1

2

 3

Wer neu anfangen will, soll es sofort tun, denn eine überwundene Schwierigkeit vermeidet hundert neue. Wenn man den Weg verliert, lernt man ihn kennen Begrenzt ist das Leben, doch unerschöpflich die Liebe.

aus Japan

unbekannt

IHARA SAIKAKU

4 5 6
Blick in dich! In deinem Inneren ist eine Quelle, die nie versiegt, wenn du nur zu graben verstehst. Wer zufrieden ist, kann nie zugrunde gerichtet werden. Erfahrung heißt reich werden durch Verlieren.

Marc Aurel

LAOTSE

 Molie're

     
 

Vielen Dank - das war sehr schön. Sonst würden sie ja hier auch nicht stehen.

13.02.2011                        Morgens kurz vor 7 steht die noch immer die 78 *2
Dieser, für einen Leser unerklärliche Eintrag wird ebenfalls in den kommenden Wochen erklärt werden.

                                        eine Mail

Hallo liebe x,
vielen Dank, dass Du ....
Es ist ....
Das was da alles momentan abgeht ist für mich nicht nur ein Tiefschlag, nein es sind sogar mehrere Tiefschläge.
Ob es da noch um die Sache geht, ehrlich gesagt glaube ich das nicht mehr.
Für die Betroffenen und auch für die Gruppen wird es aber auf jeden Fall weiter gehen.
Im Jahr 2010 habe ich erstmals für den Verein einen Haushaltsplan erstellt und auch bei der AOK eingereicht. Der gesamte Vorstand hat seine Zustimmung gegeben.
Auf der Homepage www.depri-jaweg.de habe ich geschrieben: Ich verstehe es nicht!
XX habe ich gesagt, dass ich mich so fühle wie im Jahr 2005 - vor meinem Krankenhausaufenthalt. Allerdings wird es bei mir keinen Krankenhausaufenthalt mehr geben.
Den Ordner hole ich mir irgendwann nächste Woche ab.
Sei gedrückt!
Günter

                                        Pilgern auf dem Jakobsweg von Winnenden - Endersbach
Heute steht die von mir angebotene Jakobsweg - Wanderung von Winnenden nach Endersbach an. Start ist um 10:30 Uhr im Schlosscafe Winnenden. Die Strecke von 11 km bin ich schon sehr häufig gegangen. Der Weg war im Jahr 2005 auch der erste Jakobsweg den ich gepilgert bin.
Heute ist das Angebot - immer im mittleren Quartalsmonat - der zweite Sonntag - für alle die am Pilgern Interesse haben oder aber Betroffene oder Angehörige von Depressionen an einem anderen Treff (Wanderung) teilhaben möchten. Manche sind schon nicht mehr in einer Gruppe - kommen aber zur Wanderung.

Das war heute ein prima Tag und ein guter Test für meinen Fuß. Etwas zu früh am Startpunkt in Winnenden saß ich in der Schlosskirche wo um 10:00 Uhr der Gottesdienst begonnen hat. Da ich schon lange nicht mehr in einem Gottesdienst war, habe ich mal die Leute gezählt. Es waren ca. 50 - 60 Personen in der Kirche. Eigentlich sehr schade. Das hätte ich nicht gedacht - ich dachte immer dass die Kirche voller wäre. Aber ich gehe ja auch nicht!

Der Weg war in 2 1/2 Stunden geschafft. Wir waren also recht flott unterwegs. Heute hatte der Weg für mich etwas besonderes, einfach dadurch, weil ich einen Stein mit in meinem Rucksack hatte. Ich habe den Stein für jemanden auf dem Hanweiler Sattel hingelegt.

 
 

In Spanien gibt es auch so einen Stelle, wo der Pilger in Form eines Steines seine Sorgen liegen lässt.

Also der Eichenstamm in Spanien ist etwas größer - so ca. 7 Meter.

Es sind auch etwas mehr Steine.

Aber der Haufen dort war ja auch einmal klein.

Der erste Sorgenstein hat die Farbe rot und liegt unter dem Motto wie 2005 "Zeichen setzen und Farbe bekennen".

 

Aus einem heute erhaltenen Buch das unten stehende Gebet. Es hat mir sehr gefallen und kann im Zusammenhang mit dem Kirchenbesuch gesehen werden.

 
Tägliches Gebet  
 

Heute habe ich bis jetzt alles richtig gemacht, Gott.
Ich habe nicht getratscht, nicht die Geduld verloren,
ich war nicht gierig oder grantig, bösartig oder egoistisch.
Darüber bin ich wirklich froh.

Aber in ein paar Minuten, Gott,
werde ich aufstehen,
und dann brauche ich jede Menge Hilfe.
Danke, dass du bei mir bist!

   

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                            zum Seitenanfang

07. Woche

Es ist sehr viel wichtiger, sich selbst zu verstehen, als zu meditieren, um Gott zu finden oder Visionen zu haben, Gefühlsregungen oder andere Formen der Unterhaltung.

14.02. - 20.02.

Jiddu Krishnamurti (indischer Brahmane und Weisheitslehrer)

 
 

14.02.2011                        Perspektivwechsel
 Durch zwei Fotos von der Wanderung von Winnenden - Endersbach.

 
   
 

Bei den Fotos geht es um den Baum der am Rand im Fotos links zu sehen ist. Beim zweiten Foto sieht das schon ganz anders aus. Dazwischen lagen einige Schritte auf dem Weg.

Obwohl es mir nicht gut geht bin ich momentan sehr dankbar. Einfach auch durch die Schritte die ich gehen kann um dadurch einen Perspektivwechsel zu bekommen.

Gestern am Sonntagspätnachmittag waren wieder sechs Anrufe auf meinem AB. Sie sind ab er nicht vom Sonntag, sondern eher vom Freitag und Samstag. Leider konnte ich bislang nicht abhören. Zwei der Anrufe waren Betroffene die eine Gruppe suchen, ein Anruf von einem Arzt der Flyer möchte und zwei Anrufe von Personen die ich kenne, die ein Problem haben und die um Hilfe bei der Lösung bitten.

                                        Vortrag in Stuttgart - Vorbereitungen für morgen
Da freue ich mich schon sehr drauf. Vortrag zum Jakobsweg in Spanien. Die Vorbereitungen sind fertig mit Vortrag, Pilgerstab, Jakobsmuschel, Pilgerpass und Compostela.

Als die Gruppen in Stuttgart gegründet wurden und ich die Räume bei der AWO für die Treffen bekommen konnte, hatte ich das Angebot für einen Vortrag gemacht. Morgen ist es soweit.

                                        Fotos für das Buch "Die Seele hat Vorfahrt!" von Flensburg - Konstanz
werden im Laufe der Woche integriert und dann wird das Buch zum Korrekturlesen an eine zweite Person gegeben.

                                        Gruppe am Abend
Heute machen wir in der Gruppe ein "Satzvervollständigungsspiel. Das war sehr interessant.

   Das war ein richtig guter und toller Tag!  

15.02.11                            Aus einer Mail
Als Aufgabe für das weitere Leben habe ich mir die Aussage von Mahatma Gandhi gestellt:

 

 

Sei selbst die Veränderung,

die du in der Welt sehen willst.

 Es folgt noch eine meiner gesammelten Weisheiten:

Wir brauchen nicht so fortzuleben,
wie wir gestern gelebt haben.
Machen wir uns von dieser Anschauung los,
und tausend Möglichkeiten
laden uns zu neuem Leben ein.

(Christian Morgenstern)

   
 
Vereinbarung mit mir selbst und besprochen mit meiner Frau
Künftig soll es pro Woche nur noch eine Aktivität wie z.B. den Vortrag oder Gruppe geben. Ob ich das einhalten kann wird sich zeigen.
 
Toll - vielen Dank!

 

Was, wenn du schliefst?
Und was, wenn du in deinem Schlaf träumtest?
Und was, wenn du in deinem Traum zum Himmel steigst und dort
eine seltsame und wunderschöne Blume pflücktest?
Und was, wenn du, nachdem du erwachtest,d ie Blume in deiner Hand hieltest?
Ah, was dann?
                                                              
(Samuel Tayler Coleridge)

 

                                   Auf dem Jakobsweg im Hallschlag in Stuttgart
Heute am Nachmittag war ich zum Vortrag >> Jakobsweg nach Santiago de Compostela << in der AWO in Stuttgart Hallschlag. Ich habe meinen Rucksack, Muschel, 2 Pilgerstäbe und die Compostela dabei gehabt. Und, natürlich den Vortrag - sprich Beamer und Laptop. Der Vortrag ist ein Dankeschön für die Zur Verfügung Stellung der Räume in Stuttgart für die BALANCE - Gruppen. Ich denke ich konnte die Anwesenden ein wenig berühren. Das Aha-Erlebnis war doch groß als ich zuerst auf die Beweggründe des Weges eingegangen bin. Ich denke auch, dass manch einer doch auch nachdenklich geworden ist. Der AWO-Leitung hat es auf jeden Fall gut gefallen. Und mir auch!

Mein Rucksack war so gefüllt (mit Gewichten), dass er das Gewicht vom Weg hatte. Oh je, kann ich da nur sagen. Das wird auf jeden Fall spannend werden bis zum Mai wenn es dann losgeht. Ich glaube dann zählt wirklich jedes Pfund -  im Rucksack und auch bei mir.

16.02.11                            Das Planungstreffen der Aktionswoche Selbsthilfegruppen in Schwäbisch Gmünd
. . . muss ich leider absagen.

17.02.11                            Arzttermin * Blutspenden * Handy weg * Planung Vorstandssitzung BALANCE e.V.
Am Vormittag habe ich einen Termin bei meinem behandelnden Arzt (Fuß). Meine linke Hand ist ziemlich taub und langsam fange ich mir da an etwas Gedanken zu machen. Etliche Röntgenbilder werden gemacht. Da nichts festgestellt werden kann, erhalte ich zwei Überweisungen für Radiologen und für Neurologie.

Inwieweit die Ergebnisse den geplanten Jakobsweg Ende Mai in Spanien tangieren weiß ich noch nicht!  Die Termine in den nächsten Wochen werden für Klarheit sorgen. Das wird so kommen wie es richtig ist!

18.02.11                            Stuttgart * Schwäbisch Gmünd * Stopp
Heute fahre ich viertel vor Sieben einen (für mich Freund) nach Stuttgart ins Krankenhaus. Die Autos reihen sich wie an einer Perlenkette auf. Der Verkehr ist schon recht dicht. "Wenn ich diese Strecke jeden Tag fahren müsste?", denke ich. "Ich könnte das nicht!"

Da ich meine Steuer machen muss führt der Weg später gerade in die entgegen gesetzte Richtung zum Steuerberater nach Schwäbisch Gmünd. Wir haben einen Termin um elf Uhr. Da ich mich nicht gleich zurecht finde komme ich gerade noch rechtzeitig. Dabei merke ich wie sich bei mir ein Stress aufbaut. Der Steuerberater ist auch bereit, die Kassenprüfung für den Verein BALANCE vorzunehmen.

Das führt dazu, dass ich für den Rest - außer einigen Anrufen - des Tages einen Stopp einlege. Am Abend führe ich ein Telefonat mit Potsdam. Das freut mich sehr - dieses Telefonat. Dadurch ist auch der Eintrag für die kommende Woche unter Fotos entstanden.

 

Beim aufräumen gefunden

Die beiden haben wenigstens den Vorteil, dass sie die gleiche Sprache sprechen.

Immer wieder erfahre ich, dass die Menschen unterschiedliche Sprachen sprechen.

Immer wieder erfahre ich, dass die Menschen sich nicht (mehr) zuhören.

Also - Bei der Stelle: "hnthtzj, jtr er Tiz" muss ich auch immer weinen.

 
19.02.11                            Geburtstag von meiner Tochter Katrin
. . . zum ersten Mal in ihren eigenen vier Räumen und zum ersten Mal wird nicht bei uns zu Hause gefeiert.
 

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                            zum Seitenanfang

08. Woche

Menschen, die keine Fehler machen, machen normalerweise auch sonst nichts.

21.02. - 27.02.

 William Connor Magee (angelikanischer Bischoff von Peterborough)

 
     

21.02.2011

Interview 27

?

von Clefferle (C) mit Günter (G) (alle Interviews siehe unter > Clefferle <

Thema: Warum schreibst Du wie es Dir geht?

             Öffentlich?

F C
Hallo Günter, alter Pilger oder alter Murmler, wie Du willst! Wie geht es Dir?
A G
Momentan sind viele Dinge im Umbruch. Das erzähle ich Dir aber ein andermal.
F C
Gut - das soll heute auch nicht Thema sein. Thema ist: Warum schreibst Du wie es Dir geht öffentlich?
A G
Für die Antwort muss ich etwas zurück gehen. Schon im Jahr 2005 auf dem Jakobsweg in Spanien gab es diese Homepage und ich habe täglich Berichte geschrieben. Entstanden ist dann daraus zwei Jahre später das Buch Zeitenwende. Diese Berichte habe damals manchen Mut gemacht. Mit dem Weg von Flensburg nach Konstanz im Jahr 2009 unter dem Motto Die Seele hat Vorfahrt wurde die Homepage wieder neu aktiviert. 
F C
Das habe ich ja dann mitbekommen. Ich war ja auch dabei. 
A G
In erster Linie geht es mir darum die Öffentlichkeit für die Krankheit Depression weiter zu sensibilisieren. Dann um Betroffenen Mut zuzusprechen. Dabei möchte ich aber nicht verheimlichen, dass es mir oft auch nicht so gut geht. Auch darüber wird geschrieben.
F C
Ist das dann nicht eher schwierig.
A G
Schon, aber ich habe schon immer gerne geschrieben.
F C
Ja schon, aber schreibst Du wirklich immer wie es Dir geht? 
A G
Ich versuche zumindest nahe dran zu bleiben. Vor allem schreibe ich auch, wie ich mit den Schlaglöchern, die immer wieder mal auftauchen umzugehen versuche.
F C
Gelingt das immer? Der Umgang mit den Schlaglöchern?
A G
Das ist unterschiedlich. Das ist ein ständiger Prozess.
F C
Vielen Dank. Das war es nun mal fürs erste. Ich denke da reden wir irgendwann noch mal darüber.
A G
Gerne!

22.02.11                            Letzter Besuch beim Krankengymnasten
Leider bekomme ich keine Verlängerung mehr. Somit ist heute der letzte Besuch beim Krankengymnasten. Der Fuß ist meines Erachtens soweit ok, nur habe ich noch wenig Kraft. Morgen habe ich einen Termin im Krankenhaus wegen CT wegen meiner pelzigen Hand.

23.02.11                            aus einer Mail
Hallo Her Schallenmüller würde gerne an einer Selbsthilfegruppe teilnehmen.
Leide momentan an starken Depressionen und finde keinen Ausweg. Ärzte haben auch keine Zeit, fühl mich ziemlich im stich gelassen. War vor 18 Jahren in Bad Dürrheim für 6 Monate wegen Depressionen und Angstzustände. Würde mich über eine Antwort freuen.
Per email oder telefonisch 
Mfg

Beim Telefonat erfahre ich, dass der Absender von einem Arzt in die Gruppe geschickt wird, weil lange Wartezeiten für eine Verhaltenstherapie bestehen.

Für was bin ich bereit meine Zeit zu geben? Genau für solche Menschen und nur dafür. Nicht für andere Dinge! 

 

 

Engel und Regenbogen

 

Vielen Dank!

 

 

24.02.11                            Wieder nicht aufgepasst - und das schon seit Jahren
Im Gespräch mit meiner Frau komme ich darauf, dass ich wohl seit langer Zeit wieder nicht aufgepasst habe. Meine Frau meint, das geht bestimmt schon wieder zwei Jahre.

Da ich momentan sehr viel nachdenke, stelle ich für mich auch viele Dinge in Frage. Wie oft war ich am Abend weg, weil ich in Selbsthilfegruppe unterwegs war oder gerade irgendwo eine gegründet habe. Wie viel Zeit verbringe ich mit Anrufen von Menschen mit Depressionen. Wie viel Zeit für für Öffentlichkeitsarbeit, Presse und Aktivitäten im Zusammenhang mit der Selbsthilfe und der Krankheit Depression.

Ich glaube ich habe nicht nur nicht aufgepasst - ich habe eine Wurzel wieder viel zu stark werden lassen.

 

 

Der Baum den ich 2005 im Krankenhaus gemalt habe

Damals habe ich die Wurzel der Arbeit zu stark werden lassen

Zu wenig Zeit für mich und meine Familie reserviert.

Das wird auf jeden Fall gewichtet werden.

 

Damit stehen für mich auch sämtliche geplanten Aktivitäten wie der 2. Benefiz-Murmellauf, Benefiz-CD und das Theaterstück auf dem Prüfstand.

25.02.11

Achtung

Bis auf weiteres gibt es keine aktuellen Einträge mehr.

 

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                            zum Seitenanfang

09. Woche

 Nichts geht mehr. Alles steht still. Pausen der Stille in meinem Leben, ich brauche sie. Sie helfen mir: Kräfte zu sammeln, mich auf das Wesentliche zu besinnen, zu mir selbst zu finden und - Gott zu finden.

28.02. - 06.03.

  aus Bilder für die Seele vom 28.02.                                                            Anselm von Canterbury

 

 

14 Tage 

Ich weiß nicht, ob ich die Zeit die hier fehlt irgendwann einmal nachtrage.

 

 

Manche haben in dieser Zeit auf dieser Seite vergeblich geschaut.

Manche haben mir eine Mail geschrieben oder angerufen.

                                                                         Vielen Dank dafür! 

 
 

03.03.11                           Aufgewacht und wieder lebendig
Ich weiß nicht warum und habe auch keine Erklärung. In den letzten beiden Nächten habe ich sehr gut geschlafen und heute bin ich aufgewacht und fühle mich wieder lebendig. Ich bin auch wieder voller Planungen. So wie an dem Morgen nichts mehr da war, so ist heute alles wieder da - diesmal in positiver Form.

04.03.11
            Erfahrung ist nicht das, was einem zustößt. Erfahrung ist das, was man aus dem macht, was einem zustößt.
                                                                                                                                                                 Aldous Huxley (1894 -1963)  englischer Schriftsteller

Diesen Spruch habe ich bewusst heraus gesucht. So seltsam es klingen mag, aber ich mag die Zeit der letzten beiden Wochen nicht missen. Schon am Anfang hatte ich geschrieben: Entwicklung?

Auf den heutigen Tag freue ich mich schon sehr lang!

Heute wird der Film "Die Aschewolke auf der Seele" in der Berufsfachschule für Altenpflege Kloster Lorch öffentlich vorgeführt. Es handelt sich dabei um einen Dokumentarfilm rund um das Thema Altersdepression.

In einer Projektarbeit vom Kurs 3 hat die Klasse etwas erstaunliches und ich bin überzeugt, auch für die Zukunft zur Aufklärung, wertvolles fertig gebracht. Der Umfang der gesamten Arbeiten ist nur ersichtlich, wenn man mehr hinter die Kulissen schaut.

Ich kann wirklich nur sagen Hut ab!

Bei der Vorführung waren im Ergebnis über 100 ! Gäste anwesend. Der Film ist insgesamt auf große Resonanz gestoßen.

Der Film kann gerne über die Berufsfachschule erworben werden. Siehe dazu: Bericht zum Projekt

Es gibt viel Trauriges auf der Welt und viel Schönes. Manchmal scheint das Traurige mehr Gewalt zu haben, als man ertragen kann, doch dann stärkt sich indessen das Schöne und berührt wieder unsere Seele.

Hugo von Hoffmannsthal

Vielen Dank! Isabell

Vielen Dank! Bea..

 

05.03.11                           76 !
Heute gehe ich in die Sauna. Ich habe Entspannungs-CD's dabei, Bücher zum lesen. Auf der Waage in der Sauna - oft genug mein Gegner weil immer falsch anzeigend - traue ich mich und lese die Zahl 76. Ich habe also gut sechs Kilo abgenommen. Nicht schlecht. Gleich entsteht ein Ziel - ich hole meinen Rucksack vollends rein und möchte bis zum Jakobsweg im Mai auf 72 Kilo kommen.  

06.03.11
E

 

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                            zum Seitenanfang

10. Woche

Jeden Morgen in meinem Garten öffnen neue Blüten sich dem Tag.
Überall ein heimliches Erwachen, das nun länger nicht mehr zögern mag.

07.03. - 13.03.

 Matthias Claudius

 
 

07.03.11                          Training beginnt wieder
Unter Training ist es ersichtlich. Ich habe wieder begonnne und bin gleich mal zwei Stunden mit Pia unterwegs. Es wird also nicht mehr so viel geschlafen - jetzt geht es wieder raus in die Natur. Laufen und Fotos machen!

Am Abend ist Gruppe in Schorndorf. Es sind drei neue Leute da. Eigentlich wollte ich mich gleich wieder verabschieden, aber  ich bin doch dageblieben. Die Gruppe hat mir sehr gut getan!

Über die gesamte Zeit habe ich meine Achtsamkeitsübung weiter gemacht (siehe unter Training). Dies und auch die Anrufe, Mails und SMS haben mir am meisten geholfen.

 
Achtsamkeit

Eine Wolke beobachten, mit all dem Licht der Welt darin.
Einem Fluss folgen, der den Hügel hinabströmt.
Einen Freund mit Empfindsamkeit ansehen.
Sich selber sehen, wie man ist, ohne einen Schatten der Ablehnung.
Sich selber als Teil des Ganzen sehen.
Die Unermesslichkeit des Universums schauen.
Das ist Achtsamkeit.
Jiddu Krishnamurti

 

08.03.11                         Arzt / Psychologe
Beim heutigen regelmäßigen Besuch erzähle ich wie es mir ergangen ist. Dadurch dass ich auch meine Antidepressiva gleich am Anfang erhöht habe ist die Wirkung nach zwei Wochen eingetreten. Ob das stimmt, weiß ich nicht. Ich meine eher, wie oben beschrieben, dass meine Achtsamkeitsübungen und die Frage nach der Sicht der Dinge eine Änderung herbeigeführt hat.

09.03.11                         Sauna - den ganzen Tag
Das wird künftig ein neuer Rhythmus werden. Ich weiß dieses mal genau, was zu dem Rückschlag geführt hat. Ich denke, dass in den nächsten Wochen mal mehr darüber stehen wird. Clefferle hat schon ein Interview darüber angekündigt.

 

 

Eine Karte von einer

Gmünder Gruppenteilnehmerin!

Vielen lieben Dank!

 

Wir sehen uns kommende Woche!

 

 

10.03.11                         Planungen für Vorträge . . .
. . . laufen seit zwei Tagen. Bzw. die Vorträge stehen schon fest - aber ich muss meine Präsentation noch einmal überarbeiten. In den Vorträgen geht es um die Veränderungen, die in der Zeit der Depression (2005) erfolgten.

Die Abstimmung für die Pressemeldung ist erfolgt und ich bin sehr über die Resonanz gespannt.

11.03.11                         Veränderungen am Haus . . .
. . . gab es auch während der Zeit in der ich fast nur geschlafen habe. Zwei neue Fenster, eine neue Haustüre und die vordere Wand (unten) ist nun ebenfalls mit Holz verkleidet. So zwischendurch habe ich gedacht, für was das alles. Nun bin ich aber froh, dass wir die Veränderung in Angriff genommen haben. Es ist auch richtig gut geworden.

 

 

 

12.03.11                         Unglück in Japan
Erdbeben uns Tsunami in Japan.                           Ohne Worte!

13.03.11                         Morgens um 6 - Gedanken an die Menschen in Japan, Vogelgezwitscher und Sinn
Heute bin ich um 6 Uhr aufgewacht. Die ersten Gedanken galten den Menschen in Japan. Gestern hat ein Pfarrer im Fernsehen gesagt: "Die Menschen sind nur von den Kilometern weit weg!"

Jetzt genau in diesem Moment wird dort gestorben. Genau in dem Moment wo ich schreibe. Genau in dem Moment wo vielleicht ein anderer hier liest.

Ich stehe auf und lasse Pia in den Garten. Ich höre noch den Rest eines lauten Konzertes von Vogelgezwitscher.

Trauer und Gedanken an die Menschen in Japan

. . . und auf einmal ist alles anders!

 

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                            zum Seitenanfang

11. Woche

Man muss die Veränderung sein, die man im Leben sehen will

14.03. - 20.03.

 Gandhi

 
 

14.03.11                         Im Garten . . .
. . . und das freut mich sehr - weil ich es gesehen habe - baut wieder eine Amsel ihr Nest. Seit wir hier wohnen beginnen im März die Bauarbeiten. Immer an der gleichen Stelle. 

. . . in der Gruppe heute ist auch Japan Thema.

. . . und jeden Tag die Bilder im Fernsehen und in der Zeitung. Manchmal halte ich es nicht aus und schalte auf einen anderen Sender um nicht viel später wieder zurück zu schalten. Mich macht das alles sehr, sehr traurig. Trotzdem bin aber auch überzeugt, dass sich auf die nächsten Generationen auch daraus positives entwickelt.

Positiv zum Beispiel wie schon im vergangenen Jahr geschrieben, dass es doch immer mehr von einem Nationalbewusstsein zu einem Planetenbewusstsein kommt. Anders haben wir auf mittlere Sicht keine Chance.

我々はあなたと一緒に考えを持っています

15.03.11                         Eine ganz andere Mentalität
Es ist für mich unglaublich wie die Menschen in Japan mit den ganzen Unglücken umgehen.

我々はあなたと一緒に考えを持っています

Heute am Nachmittag schlafe ich gute zwei Stunden.

16.03.11

我々はあなたと一緒に考えを持っています

17.03.11

我々はあなたと一緒に考えを持っています

Es vergeht kein Tag an dem ich nicht an die Menschen in Japan denke. Heute habe ich zu meiner Frau gesagt:

"Normalerweise müssten sich bei uns die Kirchen füllen um für die Menschen in Japan zu beten!"

Dann kommt in den Nachrichten, dass sich die Menschen in (Libyen) gegenseitig erschießen und umbringen.

Erdbeben * Tsunami * Regen und Schnee und Kälte * Reaktor und Strahlung

18.03.11

我々はあなたと一緒に考えを持っています

19.03.11

我々はあなたと一緒に考えを持っています

 

Heute grüße ich ganz herzlich Potsdam!

 

Ich denk an Dich und wir hören uns demnächst!
Nicht unterkriegen lassen!
 

 

20.03.11

我々はあなたと一緒に考えを持っています

 

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                            zum Seitenanfang

12. Woche

Die Menschen, die den richtigen Weg gehen wollen, müssen auch von Irrwegen wissen

21.03. - 27.03.

 Aristoteles

 
 

21.03.11                         Morgens um viertel vor NEUN schon geradelt und meditiert
Heute morgen bin ich schon um halb acht auf dem Trimmrad. Danach gibt es einen Kaffee und anschließend die Meditationseinheit von zehn Minuten. Der Vorteil ist für mich, dass ich damit schon recht früh etwas "geleistet" habe. Ich bin mal gespannt wie lange ich das so mache, bevor der innere Schweinehund wieder zum Vorschein kommt.

Am Abend in der Gruppe ist auch das Thema: Wie streng soll ich mit mir sein. Wie finde ich den Mittelweg zwischen "Etwas für mich tun - ohne schlechtes Gewissen" und "Die täglich notwendigen Arbeiten erfüllen - z.B. Haushalt".

Die Lösung könnte sein: Sich täglich seine ICH-ZEIT zu reservieren und alle anderen Termine darum aufzubauen.

22.03.11                         Viel Zeit mit der Homepage . . .
. . . verbringe ich derzeit. Im Jahr 2005 hatte ich noch null Ahnung. Damals hat mir mein türkischer Bruder gezeigt wie alles geht. Im Laufe der Zeit habe ich so viel gelernt, dass ich das meiste alleine machen kann. Der Vorteil ist, dass ich Dinge aktuell eingeben kann. So hat diese Homepage mittlerweile das Gesicht ein wenig verändert. Auch die Homepage www.depressionen-selbsthilfe.de wird derzeit komplett überarbeitet. Auch die Homepage von meinen Frauen - www.ichkenndajemand-rm.de  verändert sich immer weiter.

An manchen Tagen klappt überhaupt nichts! So wie die Ente könnte ich dann den Kopf untertauchen. Manchmal mache ich das dann auch. Irgendwann an den Folgetagen ist dann auf einmal die Lösung da und ich bin mal wieder an meiner eigenen Ungeduld gescheitet.

In der Zeit in den Vorwochen, als es mir nicht gut ging habe ich auch an allem gezweifelt. Sogar ob ich Ende Mai auf den Jakobsweg gehen werde. Heute freue ich mich schon darauf.

Was ich damit sagen will ist: So schlecht auch ein Tag mal ist - es kommen wieder andere Tage. Leider kann man das aber im Loch nicht glauben.

23.03.11                         Reich ist der, der den Tag mit Dank schießen kann ( Carol Ann Hierl )

 

Vielen Dank für das Foto.

Es gibt Tage, die sind wirklich zum abtauchen.

Bei der Betrachtung des Bildes kommen mir die Gedanken:

Irgendwann kommt mal wieder rauf - und manches hat sich schon verändert.

Die Ente wird nie erfahren, dass sie fotografiert wurde.

Es gibt da einen Spruch:

Wer den Kopf in den Sand steckt - knirscht irgendwann mit den Zähnen!

 

Ich bin heute schon früh auf - so ab vier Uhr - nachher gehe ich wieder in die heja!            Es ist wie es ist!

Wie ist das wenn ich meditiere?

Eigentlich schaue ich nach meinem Atem. Einatmen - ausatmen. Dann kommen die Gedanken und springen im Viereck und gleich anschließend im Kreis. Wenn ich das bemerkt habe geht es zurück - Einatmen - ausatmen.

Manchmal denke ich aber konzentriert an die Personen, die ich kenne - unabhängig wie ich zu ihnen oder sie zu mir stehen - und versuche Gedanken der Liebe zu verschicken. Manche gehen weiter weg zu Menschen die ich überhaupt nicht kenne. Zum Beispiel nach Potsdam und zum Beispiel auch nach Japan. Manchmal sehe ich den blauen Planeten und ich versuche ihn komplett mit guten Gedanken zu überschwemmen.

24.03.11                         Einladung zur Mitgliederversammlung gestern versandt
Gestern war ich noch mit der Einladung zur Mitgliederversammlung und deren versandt beschäftigt. Am Abend ging diese noch an die Post. Heute und morgen werden sie bei unseren Mitgliedern eingehen.

In der Einladung gibt es auch einen Punkt 5 >>> Auflösung BALANCE e.V. <<<

  Einladung 

                                     Unter Strom . . .
. . . bin ich schon länger. Heute habe ich einen Arztbesuch, da drei Finger meiner linken Hand etwas taub sind. Aber nichts worüber sich aufregen muss. Ärgerlich ist nur, dass ich die Überweisung verschlampt habe.

26.03.11                         Erste Reaktionen
Auf die Einladung zur Mitgliederversammlung gibt es die ersten Reaktionen.

27.03.11                         Beginn der Sommerzeit
es fehlt eine Stunde und Familienfrühstück.

In der Zeit in den Vorwochen, als es mir nicht gut ging habe ich auch an allem gezweifelt. Sogar ob ich Ende Mai auf den Jakobsweg gehen werde. Heute freue ich mich schon darauf.

Was ich damit sagen will ist: So schlecht auch ein Tag mal ist - es kommen wieder andere Tage. Leider kann man das aber im Loch nicht glauben.

 

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                            zum Seitenanfang

13. Woche

 Glück ist keine leichte Sache: Es ist sehr schwer, es in uns selbst und unmöglich, es anderswo zu finden.

28.03. - 03.04.

 Chamfort (französischer Schriftsteller)

 
 

28.03.11                         Gestern vor fünf Jahren . . .
. . . ist mein Vater im Krankenhaus gestorben. Am Tag der Beerdigung war das erste Gruppentreffen der ersten BALANCE -Gruppe.

Gegen vier ruft meine Mutter an, dass mein Döte (oder Onkel) gestorben ist. Fünf Jahre nach meinem Vater. Am Abend besuche ich meine Mutter, die ja im gleichen Haus wohnt. Später fahre ich auf einen Parkplatz beim Kloster Lorch - dort war ich schon vor langer Zeit einmal - und denke über viele Dinge nach.

29.03.11                         . . . aus einer Mail . . .                           . . . vielen Dank!

Menschen zu finden, die mit uns fühlen und empfinden,
ist wohl das schönste Glück auf Erden
. (Carl Spitteler)

Ich bin froh wenn es am 23. Mai 2011 auf den Jakobsweg geht.

30.03.11                         Zur Zeit . . .
. . . schreibe ich wieder sehr viel auf. Allerdings nur für mich selber.

Heute habe ich sehr lange geschlafen. Später dann fünf Anfragen für Gruppensuchende beantwortet. Es ist schon enorm was sich da tut. Morgen ist die Veranstaltung in Esslingen. Auch dazu hatte ich noch vier Personen auf meiner Liste.

Meine Tochter Tanja hat mich gedrückt!

Meine Tochter Katrin hat mich gedrückt!

Ich habe Mails bekommen, die mir geholfen haben!

. . . auch welche, die mir nicht geholfen haben - das ist aber nicht mehr schlimm!

Mein bester Freund hat sich gemeldet!

Lübeck hat angerufen - ich war leider nicht da!

. . . und sonst noch einiges!

Vielen Dank dafür!

Das war ein wichtiger Tag, weil ich für mich Entscheidungen gefällt habe

31.03.11                         Ich hatte etwas anderes gesucht und nicht gefunden. . .
. . . dafür habe ich das hier gefunden!

 

 

O Herr, bewahre mich vor der Einbildung,
bei jeder Gelegenheit und zu jedem Thema
etwas sagen zu müssen.

Erlöse mich von der großen Leidenschaft,
die Angelegenheiten anderer ordnen zu wollen.

Lehr mich, nachdenklich (aber nicht grüblerisch),
hilfreich (aber nicht diktatorisch) zu sein.

Bewahre mich vor der Aufzählung endloser
Einzelheiten und verleihe mir Schwingen,
zur Pointe zu gelangen.

Lehre mich schweigen über meine Krankheiten,
und Beschwerden. Sie nehmen zu,
und die Lust, sie zu
beschreiben, wächst von Jahr zu Jahr.

Ich wage nicht, die Gabe zu erflehen,
mir die Krankheitsschilderungen anderer
mit Freude anzuhören, aber lehre mich,
sie geduldig zu ertragen.

Lehre mich die wunderbare Weisheit,
dass ich mich irren kann.
Erhalte mich so liebenswert wie möglich.

Lehre mich, an anderen Menschen unerwartete
Talente zu entdecken, und verleihe mir o Herr,
die schöne Gabe, sie auch zu erwähnen.

Teresa von Avila (1515 – 1582)

 

Alles hat einen Sinn! 

Heute habe ich jemanden in mein Gebet eingeschlossen, den ich eigentlich nicht mehr mag!

                                      Wie ist das, wenn sich auf einmal alles schlecht anfühlt.
Heute vor fünf Jahren wurde mein Vater beerdigt und am gleichen Abend habe ich die erste Gruppe in Schorndorf gegründet!

Heute habe ich meinem Freund eine Bestätigung geschickt, was er denkt!

Ich dachte heute Mittag - ER HAT AUF JEDEN FALL RECHT!

Jetzt denke ich anders:
Jetzt denke ich, dass er hoffentlich doch nicht recht hat - ALLES hat einen Sinn! Ich erkenne ihn nur nicht immer gleich oder überhaupt nicht!

Veranstaltung in Esslingen - Unglaublich! - Dafür bin ich bereit meines Zeit zu geben
Gut ein Jahr ist es jetzt her, dass ich, dass ich zum ersten Mal in Esslingen wegen Räumlichkeiten war. Dadurch, dass ich in der Panoramaklinik über glaub ich drei Jahre den Verein BALANCE e.V. und die Arbeit in einer  Selbsthilfegruppe vorstellen durfte kam es zu einer Einladung. Siehe unter Bericht zum Projekt.

Ich bin schon früh in Esslingen, der Raum ist recht groß und super geeignet. Alles ist schon soweit vorbereitet. Auch die Krankenkasse (AOK) ist dabei und meine Ansprechpartner vom FORUM Psychiatrischer Dienst sind da.

So eine Veranstaltung ist immer spannend. Es ist keine Anmeldung erforderlich und das führt dazu, dass im Vorfeld nicht bekannt wie viele Interessierte kommen. Nun was soll ich sagen - es wurde alles vorher übertroffen. In Schwäbisch Gmünd waren vergangenes Jahr 70 Personen da.

In Esslingen über 150.

Besonders freut mich, dass ich alte Bekannte von 2010 getroffen habe und auch die Initiative Psychiatrie - Erfahrener die schon einige Jahre in Esslingen aktiv ist. In dem Zusammenhang ist wichtig, dass ich die neue Gruppe nicht als Konkurrenzgruppe sehe, sondern als ein bedarfsgerechtes zusätzliches Angebot. Ich freue mich auch sehr über einen Austausch mit der Gruppe IPELE.

01.04.11                         Abschlussgespräch beim Steuerberater
bezüglich der Kassenprüfung für den Verein Balance findet zusammen mit meinem Stellvertreter statt. Ergebnis, sobald es mir schriftlich vorliegt

Dann hat heute jemand Geburtstag:

 

Ich wünsche Dir alles Liebe und Gute!

Dass Du immer alles bekommst, was Du brauchst!
   

 

 

. . . und noch ein Foto als Andenken!

 

Ups!

 

. . . das war das falsche Foto!

 

   

02.04.11                         x
x

03.04.11                         x
x

 

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                            zum Seitenanfang

14. Woche

Ohne Begeisterung ist noch nie etwas Großes geschaffen worden.

04.04. - 10.04.

 Ralph W.  Emerson

 
 
04.04.11                         Danke!
Ehrlich gesagt läuft mir das Herz über - damit habe ich nicht gerechnet - und freue mich sehr darüber.
 

   
Das ist von einer der beiden AWO - Gruppen. Sie haben für das Projekt

"Die Seele hat Vorfahrt!"

gesammelt. Ein Baustein und 100 € mehr! Dabei die Karte mit den Steinen und viele kleine Steine. Diese kleinen Steine werde ich mit nach Santiago de Compostela nehmen. Versprochen! Ihr bekommt ein Fotos mit den Steinen und der Kathedrale!

 

05.04.11                         Morgens Backnang und am Spätnachmittag Schwäbisch Gmünd
...

06.04.11                         ...
...

07.04.11                         Morgens ein Vortrag und am Nachmittag Beerdigung
...

08.04.11                         Morgens Backnang und am Abend Gruppenstart in Esslingen

 

 

Das Leben . . .

 

zwischen

 

Abgrenzung

 

und

 

Wachstum!

 

09.04.11                         BALANCE e.V. Mitgliederversammlung
... und eine neuer Vorstand. Ich wünsche ihm viel Glück, Erfolg und vor allem immer das richtige Gespür für die Menschen und Betroffenen.

Zwei Sprüche aus den "Sonnenstrahlen" im April von J. die heute für mich interessant sind:

Kümmere Dich darum, dass Körper und Geist sich wohlfühlen.
Indianisches Gebot

Beides - Körper und Geist - haben sich die letzten Wochen und Monate nicht mehr wohl gefühlt. Früher im Arbeitsleben habe ich immer diese Situation ausgeblendet. Heute spüre ich solchen Dingen nach. Sicher hilft mir dabei auch mein Achtsamkeitstraining. Wichtiger ist aber heute, dass ich viel schneller eine Entscheidung treffe. Belastende Dinge aus meinem Rucksack heraus tue und mich auch von Menschen die mir Energie abziehen eine Trennung vollziehe. 

Nicht unser Kopf, sondern unser Herz trifft die wichtigen Entscheidungen des Lebens.
Unbekannt

Heute hat tatsächlich mein Herz eine Entscheidung getroffen. Mein Herz hat die Entscheidung für mich getroffen.

Eine wichtige Frage ist dabei natürlich auch: Wie geht es mir dabei?  Gut! kann ich nur sagen'!

 

Ein Geschenk das für mich sehr wertvoll ist!

Vielen Dank!

 

Das war eine ereignisreiche Woche!

Um 22:00 Uhr beantworte ich Mails von Personen die eine Gruppe suchen!

10.04.11                         Ruhetag
Das war wirklich notwendig. Die letzen Wochen haben sehr viel Kraft und Energie gebraucht. Auch die gestrige Mitgliederversammlung war nicht einfach, galt es doch auch für mich Abschied zu nehmen. Viele nette Gestern und Umarmungen haben mir aber den Sinn für die Arbeit in den letzten Jahren bewiesen. Heute sind auch manche Mails eingegangen. Diese werden sich aber nicht auf der Homepage wieder finden.

In der Sauna ich alles noch einmal Revue passieren lassen. Es ist in Ordnung so wie es ist! Ab kommende Woche beginnt das Training für den Jakobsweg (wieder einmal) und die eine oder andere Vorbereitung für den 2. Benefiz-Murmellauf 2011.

Ich bin auch absolut überzeugt, dass "der oben" schon weiß was für mich richtig ist.

11:43 Uhr                       Mail an neue Vorsitzende von BALANCE e.V.
. . . mit der Bitte um Nennung von zwei / drei Terminen zwecks Übergabe der Unterlagen.
 

 

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                            zum Seitenanfang

15. Woche

 Ein kluger Mensch macht nicht alle Fehler alleine, sondern er gibt auch anderen eine Chance.  

11.04. - 17.04.

 Winston Churchill

 
 

11.04.11                      

Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin,
dass er tun kann was er will, sondern darin,
dass er nicht tun muss, was er nicht tun will. 

J.J. Rousseau

AWO - Gruppe 2

Danke, Danke, Danke! 

 
   

Die zweite AWO - Gruppe . . . 

. . . und noch ein Baustein und 100 € mehr für

"Die Seele hat Vorfahrt!"

Dabei die Karte mit den Steinen und viele kleine Steine. Auch die Steine nehme ich mit - wie die anderen!

Vielen herzlichen Dank!

   
Die Gruppenteilnehmer wissen, dass ich Steine in allen möglichen Formen mag.

Na ja, ich habe auch fast immer einen bei mir!

Die zweite Sache sind Wege.

Auch mit der Karte habt ihr voll ins schwarze getroffen.

Zumal ich damals 2005 ja Wege gemalt habe und in der Zwischenzeit auch viele Wege gegangen bin.

Auch jetzt beginnt für mich ein neuer Weg!

 

Da ich auf meinem Weg nie alleine bin, bin ich sicher, dass ich einmal sagen kann:

"I did it my way!"

 

 

11.04.2011

Interview 27

von Clefferle (C) mit Günter (G) (alle Interviews siehe unter > Clefferle <

Thema: BALANCE e.V.  - Günter nicht mehr im Vorstand

 
F C
Hallo Günter, heute haben wir mal ein Interview außer der Reihe und ich denke mit einem traurigen Thema! Oder?
A G
Das finde ich nicht! Alles hat seine Zeit. Ich habe in den letzten Wochen / Monaten sehr viel gelernt!
F C
Ich habe mitbekommen, dass es Dir gar nicht so gut ging und Du auch ein wenig abgenommen hast.
A G
Ja, das stimmt! Das war ein nützlicher Nebeneffekt aber nicht unbedingt gewollt. Ich habe zumindest meinen Rucksack für den Jakobsweg wieder drin. Es waren so um die 10 Kilo, die weg sind.
F C
Was war geschehen?
A G
In der letzten Mitgliederversammlung im November kam es nicht zu einer Entlastung des Vorstandes. Jetzt im Frühjahr zog sich die Kassenprüfung bis Februar. Bis Mitte Februar wusste ich nicht was fehlt. In einer Sitzung (Vorstand und Kassenprüfer) beschlossen wir dann Ende Februar die Prüfung extern durch ein Steuerbüro vornehmen zu lassen.
F C
Das heißt es ging Dir die gesamte Zeit nicht gut?
A G
Ja! Aber nicht weil ich einen Fehler oder etwas falsch war, sondern weil ich einfach gesehen habe, dass etwas, was mich 2005 aus dem Krankenhaus herausgebracht hat - eine Gruppe gründen und Öffentlichkeitsarbeit zu machen - jetzt komplett für mich weg bricht.
F C
Du hast auch vieles aufgeschrieben?
A G
Ja, so wie immer! Die Aufzeichnungen wurden aber nicht veröffentlicht!
F C
Warum nicht?
A G
Da waren Aufzeichnungen, die ich selber heute nicht mehr gerne lese. Ich mag nur so sagen, dass es mir so ging wie 2005 vor dem Krankenhaus.
F C
Dann hat sich alles wieder in die richtige Bahn bewegt?
A G
Na ja - für mich schon!
Das Ergebnis der Kassenprüfung - Entlastung für 2009 und 2010 wird empfohlen. Bei der Mitgliederversammlung 2011 ging es erneut richtig zur Sache. Mir war dabei nur noch wichtig sagen zu können, dass ich für die Menschen in den Gruppen und den Gruppenverantwortlichen immer da bin.
F C
Was heißt richtig zur Sache?
A G
Ich sag mal so! Für eine Mitgliederversammlung für Menschen mit Depressionen und
Ängsten war das so für mich nicht in Ordnung. Ich mache mal ein Beispiel. Obwohl die Kassenprüfung erfolgt ist - Gott sei Dank - von einem unabhängigen Externen, wurde erneut auf Dingen herumgemacht die schon längst geklärt waren. An einem ebenfalls wichtigen Punkt wie Übernahme des Vereins durch irgendwelche Gruppierungen wurde überhaupt nicht eingegangen. Lies da einfach den Bericht des Vorsitzenden (von mir). Der ist unten eingestellt, wie auch das Protokoll der Mitgliederversammlung.
F C
Wie ging es weiter?
A G
Seit vergangenem Jahr stand ja im Raum, dass der Verein aufgelöst wird. Ein entsprechender Antrag wurde gestellt und von mir auch unterstützt. Der Grund ist, dass wenn kein Vorstand gefunden wird, die satzungsgemäßen Ziele nicht mehr erfüllt werden. Ich habe ja für mich entschlossen nicht mehr weiter zu machen.
F C
Und wurde ein Vorstand gefunden?
A G
Ja! Zuerst aber ist mir wichtig zu sagen, dass ich froh bin, nicht auch noch die Auflösung als Vorstand vornehmen zu müssen. Die Wahl des neuen Vorstandes war nach einer Pause recht schnell über die Bühne gegangen. Der Verein wird von den Personen weiter geführt, die mich am stärksten kritisiert haben. Ich denke es ist wichtig, dass gerade solche Personen auch in die Verantwortung genommen werden. Mich freut das sehr! Ich wünsche dem neuen Vorstand alles Gute bei der Erfüllung auch der satzungsgemäßen Ziele.
F C
Beschäftigen wir uns einmal mit der Zukunft - mit Deiner Zukunft!
A G
Gerne!
F C
Was wirst Du weiter machen?
A G
Das ist sicherlich mehrschichtig! Ich habe mich darüber auch erst mit jemandem unterhalten.
1. Weiter für Menschen mit Depressionen und Ängsten da sein!
2. Für die bestehenden von mir gegründeten Gruppen da sein - insbesondere auch für die Gruppenverantwortlichen.
3. Das Projekt „Die Seele hat Vorfahrt!“ ist ja mein Projekt und hat nichts mit dem Verein zu tun. Das wird auf jeden Fall weiter gehen. Das bedeutet auch, dass ich auch weiterhin zum Thema Depression an die Öffentlichkeit gehen werde.
4. Auf den Jakobsweg in Spanien freue ich mich schon sehr! Für mich ist dabei wichtig mit guten Gedanken zu gehen. Ich hatte das ja schon einmal anders.
5. Im September 2011 steht der 2. Benefiz-Murmellauf an. Allerdings mit einem anderen Partner - also nicht dem Verein BALANCE. Das Ziel Gelder für die vorgesehene Stiftung zu bekommen besteht natürlich weiter.
6. Dann meine Buchprojekte. Ich habe das gestern jemandem erzählt und dabei auch gedacht - mach es endlich und fang an!
7. Ganz wichtig ist es mir auch, mehr Zeit für meine Frau Marion zu nehmen, die Familie und insbesondere auch für meine Mutter. Die habe ich immer hinten angestellt. Daher auch gleich der Hinweis, sie stehen nicht an Nummer sieben - sondern an erster Stelle.
8. Meine eigenen Gruppen. Ich bin ja selber in fünf Gruppen unterwegs. Diese werden zukünftig aber auch mit dem Verein BALANCE nichts zu tun haben.
F C
Also weiter ein volles Programm?
A G
Ja! Aber immer mit den notwendigen Pausen! Oben habe ich meine tägliche Achtsamkeitspraxis vergessen. Das klappt richtig gut.
F C 
Vielen Dank! Ich freu mich jetzt auch auf den Jakobsweg!
 
12.04.2011                     Immer wieder . . .

. . . neue Wege gehen, ist ein ständiger Prozess! Manchmal kommen die neuen Wege in den dunklen Stunden!
 
Die Biene sammelt Honig -

die Biene sticht!

 

Nichts ersetzt ein gutes Gespräch - so wie ich es heute hatte!

"Mercy"

 

13.04.11                         Weiter viele Anrufe von Betroffenen
Insgesamt hatte ich heute fünf Telefonate mit Personen die eine Gruppe suchen. Darüber hinaus Telefonate und Mails mit Personen die sonst eine Frage hatten. Das wird sicher auch weiterhin in einem gewissen Umfang so sein. Zumindest für die fünf Gruppen in denen ich zugange bin!

14.04.11                         Ach spricht er, die größte Freud ist doch die Zufriedenheit
                                                                                                   Wilhelm Busch

Diesen Spruch lese ich morgens um vier auf einer Homepage.

15.04.11                         Gedanken bei einer Runde mit dem Hund
Heute habe ich nach meiner morgendlichen Achtsamkeitsmeditation mal wieder eine Runde mit Pia gemacht. Dieses mal sind wir gerade anders herum gelaufen. Manches sieht man dabei automatisch neu.

Auf der Runde habe ich - eigentlich wie immer - über viele Dinge nachgedacht.

  • Alles blüht und wächst - manches ist schon wieder beim verblühen. Eigentlich werden wir jeden Tag auf die Vergänglichkeit des Lebens hingewiesen. Leider haben wir verlernt zu sehen. 

  • Gestern habe ich vom Tod meiner Nachbarin erfahren. Am Samstag habe ich noch mit ihr gesprochen. Also total überraschend! Nach meiner Runde habe ich einer anderen älteren Nachbarin sämtliche meine Telefonnummern gegeben, mit der Bitte sich zu melden wenn irgend etwas ist. Leider passen wir oft zu wenig aufeinander auf.

  • Unterwegs auf einer Bank bin ich zehn Minuten gesessen und die Augen geschlossen und meinen Atem und meine Gedanken beobachtet. Natürlich kam auch der Gedanke: Wenn mich so jemand sieht. Leider fragen wir zu oft nach anderen.

  • Klar kam auch der Gedanke, mein Hand neben mir! Wenn das jemand klaut?!? Natürlich war das blöd, da ja Pia auch mit dabei lag. Leider verlieren wir manchmal das Vertrauen.

Auf jeden Fall war das eine sehr schöne gute Runde!

 

Heute hier und jetzt bin ich

von Gestern bleiben Spuren

von Morgen keine Gewissheit

nur Wünsche und Hoffnungen

nur jetzt bin ich ganz

nur heute lebendig

hier

jetzt

nur der Augenblick atmet Leben
                                                     (Petra Würth)

Eli-Foto

 

16.04.11                         Weiter viele Anrufe von Betroffenen
Insgesamt hatte ich heute fünf Anrufe von Menschen die eine Gruppe suchen. 

17.04.11                         Einfach nichts tun
Sauna * schwitzen * lesen * schlafen * schwitzen * lesen * schwitzen * und wieder von vorne

 

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                            zum Seitenanfang

16. Woche

Plane das Schwierige da, wo es noch leicht ist, Tue das Große da, wo es noch klein ist!

18.04. - 24.04.

 Laotse (Taoistischer Philosoph)

 

18.04.11                         x
x

 

C - ich danke für Deine Zeilen!

Eli-Foto

19.04.11                         aus Tarot . . .
. . . der Spruch des Tages.

Widerwärtigkeiten sind Pillen, die man schlucken muss und nicht kauen.
Georg Christoph Lichtenberg
Physiker, Schriftsteller, Satiriker.

Heute war ein melancholischer Tag für mich. Heute habe ich die Ordner von BALANCE e.V. im Schlosscafe Winnenden an die neue Vorsitzende übergeben. Es gibt dazu auch ein Übergabeprotokoll. Melancholisch war es für mich, weil eben in diesem Schlosscafe 2005 alles angefangen hat. Ich denke und hoffe, dass der neue Vorstand sorgsam mit Betroffenen umgeht. So findet ein enorm wichtiges Kapitel - das mich 2005 aus dem Krankenhaus gebracht hat  und 2011 beinahe wieder rein oder sogar noch schlimmer ganz woanders hin - nun seinen Abschluss was den Verein anbelangt.

Auf der Heimfahrt war ich noch traurig. Da ich nach Schwäbisch Gmünd zur Gruppe weiter fuhr, kam ich auch durch einen Tunnel bei Schorndorf. Danach ging es mir besser.

Meinen Austritt aus dem Verein BALANCE e.V. habe ich mit heutigem Datum ebenfalls übergeben.

Aus einer E-Mail

Auch Worte sind Taten,
und ein gutes Wort
wiegt ebenso schwer wie
eine gute Tat.

(Friedrich Löchner)

20.04.11                         Wie stark . . .
. . . muss ein Mensch sein, der seinen Wecker stellen muss um sich in der Nacht eine Spritze gegen Schmerzen zu geben?

                                                  Wie stark . . .

. . . muss ein Mensch sein, der dann wenn er in der Nacht wach ist, mit der Gedankenflut kämpft.

                                     Wie stark . . .

. . . muss ein Mensch sein, trotzdem immer wieder weiter kämpft!

                                     Wie stark . . .

. . . muss ein Mensch sein, der trotz innerer Zerrissenheit, die Zeit für andere hat!

Es gibt noch einige

                                     Wie stark!

Ich kenne so einen Menschen und bin froh dass ich ihn kenne. Der nächste Teil ist für diesen Menschen und all denen, denen es ähnlich geht.

Eines Morgens früh . . .

wirst du dem anbrechenden Tag
wieder entgegenlächeln
und der Freude
wieder Einlass geben können
in dir.

Eines morgens früh
wirst du die Aufgaben,
die vor dir liegen,
wieder als Herausforderung
empfinden,
die dich spüren lässt,
dass du gebraucht wirst,
so, wie du bist.

Eines morgens früh
wird die Sonne
wieder aufgehen
in dir
und du wirst danken können
dass du bist.

                                                                                    v. Christa Spilling-Nöker

20.04.11                         x
x

21.04.11                         Besuch beim Diakonischen Institut für Altenpflege
. . . und vielleicht darf ich an einem neuen Projekt teilnehmen. Mehr dazu unter >> Bericht zum Projekt >>

21.04.11                         Das Holz von Schechingen * Osterbrunnen * Besuch bei einer guten Freundin
Wer mich kennt weiß, dass ich derzeit immer einen Stein in der Hand oder zumindest dabei habe. Wer mich besser kennt, weiß, dass ich früher > seid damals im Krankenhaus << auch eine Verbindung zu Holz habe. Nach meinem Besuch bei der guten Freundin - sie arbeitet auch mit Holz und kann toll malen und viele andere Dinge << habe ich den Osterbrunnen von Schechingen besucht. Fotos vom Brunnen sind unter Fotos zu sehen.

Bei der Rückkehr zum Auto habe ich ein Holzstück (siehe Foto) gefunden am Straßenrand gefunden und mitgenommen.

Ich habe mich sehr darüber gefreut!

 

 

Verrückt! Oder?

22.04.11                         Karfreitag und Gruppe
... und ein Spruch von einem Teilnehmer: "Wir müssen mehr vom ICH zum DU kommen!"

Ostern

Ostern ist ein christliches Fest, hier wird die Auferstehung von Jesus Christus (der Gesalbte), der Sohn Gottes gefeiert. Ostern fängt am Karfreitag an, dem Todestag von Jesu (Tod am Kreuze) und endet an Ostersonntag dem Tag der Auferstehung.
Der Ostersonntag ist immer der erste Sonntag nach dem ersten Vollmond nach Frühlingsanfang. Festgelegt auf dem 1. Konzil von Nicäa 325 nach Christus. Deshalb findet Ostern jedes Jahr an einem anderen Datum statt, liegt aber immer zwischen dem 22. März und 25. April (nach dem im Westen gültigen gregorianischen Kalender), da Vollmond ca. alle vier Wochen ist.
In Deutschland ist es Brauch an Ostern, dass die Kinder bunte Eier und Süßigkeiten suchen, diese wurden von dem "Osterhasen" versteckt.,

                            

 

Ich wünsche allen "Reinschauern" ein Frohes Osterfest und gute Tage! G.S.mit Familie.

23.04.11                         Pause * Pause * Pause und Planungen im Kopf
...

24.04.11                         Im Osterhasenwald - . . .
. . . diesmal nur zu zweit. Das macht aber nichts!

 

 

 

   

. . . welches ist keine Blume?

 
   

 

 

 
. . . und am Nachmittag die ganze Familie . . .  
   
   
   

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                            zum Seitenanfang

17. Woche

Manche starten als Adler und landen als Suppenhuhn.

25.04. - 01.05.

 unbekannt

 

25.04.11                         Heute am Ostermontag . . .
... hat in der Selbsthilfegruppe jemand gesagt: "Ich bete jeden Abend!"

Das hat mich sehr beeindruckt!

aus einer E-Mail

 

Der Hoffnung folgen,

und ihrer grünen Spur,

was auch immer dir blühen mag.

In den Ruinen deiner Gewohnheiten

wieder das Gras wachsen hören

und einmal auch den Traum,

der in der Mitte deines Herzens

Wurzeln schlägt.                                          Isabella Schneider

Vielen Dank!

26.04.11                         Einfach unterwegs . . .
... und gute Gespräche führen.

27.04.11                         Ein Vormittag beim Arzt und am Nachmittag in der Sauna
...

 

Heute Vormittag durfte ich jemandem zu einem

 längeren Arztbesuch begleiten.

Beim Rheumatologen war das Wartezimmer so voll

 (bestimmt über 30 Personen)

und ich habe versucht die Atmosphäre zu erfühlen.

Auf jeden Fall war ich sehr gerne dabei

 und ich habe auch sehr profitiert von dem Tag.

Am Nachmittag ging es dann in die Sauna.

28.04.11                         Unterwegs . . .
                                                                             nicht von mir!
 

 

Und eines Tages bekam ich trotz aller Schmerzen, Zweifel, Wut und sonst noch einiges. . .

. . . auf meinem Weg vieles NEU zu sehen.

. . . auf meinem Weg NEU zu fühlen.

. . . und mich immer wieder NEU zu freuen!

Egal was ist. . .

ICH entscheide was ich sehen mag.

Es gelingt nicht immer

aber immer öfter!

 Eli-Foto  
29.04.11                         Ich bin soooooooo froh . . .
. . . wie alles gekommen ist und ärgere mich nur, dass ich irgendwann in den letzten Wochen mein Vertrauen verloren habe.

                                     Idris mein Bruder
Das war wieder ein gutes Beispiel, Menschen aneinander vorbei reden nur weil sie nicht miteinander reden. Idris hatte im September versprochen rechtzeitig beim Murmellauf anwesend zu sein. Es kam ein Anruf und er war nicht da. Einige Zeit später (zwei Wochen) habe ich angerufen und gefragt, ob sie da sind.

Sie waren da, haben sich aber nicht gemeldet.

Seid damals war Pause - keiner hat sich gemeldet. Weihnachen, Jahreswechsel - - nichts. Von beiden nicht! Sehr wahrscheinlicht haben wir aber oft aneinander gedacht.

Auf jeden Fall gab es bei beiden gute Gründe - einmal war es der Zoll, einmal der gebrochene Fuß. Trotzdem war die lange Zeit total unnötig.

                                     und Treffen der Gruppe
Es ist immer wieder total spannend wie die ersten Gruppentreffen laufen, wie sich die Menschen kennen lernen und immer mehr zusammenwachsen. Beim letzten Treffen war der Wunsch das Thema Notfallplan zu machen. Natürlich ist der bei jedem Teilnehmer unterschiedlich. Heute durften die Anwesenden richtig nachdenken und die Köpfe rauchten entsprechend.

Bei der Abschlussrunde waren alle zufrieden, zumal manche zum ersten Mal über so etwas nachgedacht haben. JEder hat jetzt seinen eigenen Notfallplan und beim nächsten Treffen gibt es eine Gesamtübersicht.

30.04.11                         Arbeit rund um den Garten
... zu Hause und bei meiner Mutter. Meine Nachfolger bei BALANCE machen heute ein Treffen der Gruppenverantwortlichen.

Jetzt habe ich Zeit, meiner Mutter das versprochene Gewächshaus zu reparieren, bzw. eine neue Folie drauf zu machen. Das wäre wahrscheinlich nichts geworden, wenn ich mich nicht hätte so eingebremst   

01.05.11                         Tag der Arbeit und Weltlachtag
. . . und wieder Pause. Die Vorraussetzung für den Jakobsweg sind - na ich sag mal was die körperliche Fitness anbelangt sehr spannend. Heute ist nämlich wieder Saunatag. Wir gehen davon aus, dass viele unterwegs sind.

Weltlachtag am Sonntag, 1. Mai 2011

Was ist der Weltlachtag?

Der indische Arzt Dr. Madan Kataria hat vor etwa 14 Jahren Lach-Yoga ins Leben gerufen. Seitdem gibt es auf der ganzen Welt über 6000 Lachclubs, Lachschulen, Lachtreffs. Gelacht wird konfessionslos, Lachen, um des Lachen willens, Lachen ohne Anlass, weil es gesund ist und Spaß macht

Kataria glaubt an die Kraft der positiven Energie, die das gemeinsame Lachen freisetzt. Die positiven Wirkungen des Lachens sollen sich wie ein Lauffeuer über die Welt verbreiten, um Frieden, Liebe und Gesundheit zu fördern. 
Kataria wollte, dass an einem Tag im Jahr alle Menschen lachen. Nicht auszudenken, was an einem solchen Tag passieren könnte. Vielleicht lacht die Erde mit dem Kosmos, und diese Energie wirft uns in eine neue Umlaufbahn, wo es nur schöne, friedliche, glückliche und lachende Gesichter gibt?!

Der erste Weltlachtag fand im indischen Mumbai statt am 11. Januar 1998. Um diese Jahreszeit trifft man sich in unseren Breiten nicht gern im Freien zum Lachen. Vor diesem Hintergrund rief Kataria den ersten Sonntag im Mai zum Weltlachtag aus. Er fand zum ersten Mal am 6. Mai 2001 in Berlin statt.

Seither treffen sich alle, die sich dem Lachen verbunden fühlen, irgendwo an öffentlichen Plätzen, um gemeinsam mit den Passanten zu lachen. 

01.05.11                         Die Planungen beginnen . . .
... für den 2. Benefiz - Murmellauf und vorher für den Jakobsweg in Spanien.

Heute geht auch die private Homepage - kein Verein - www.depressionen-selbsthilfe.de an  den Start. Ich denke die Homepage ist gut gelungen und hoffe, dass sie regen Anklang finden wird und dem einen oder anderen auch hilft.

01.05.11                         Den Pilgerstab . . .
... wieder aus Haselnuss ist heute vom Baum gefallen.

 

 Ich habe ihn heute geholt. Er liegt gut in der Hand und mit dem Ende meiner BALANCE - Zeit (was den Verein Balance e.V. anbelangt, beginnt mit diesem Pilgerstab quasi auch schon wieder eine neue Zeit.

Wie bei allem Wandel

 - es waren immerhin fast fünf Jahre als Vorsitzender ist etwas Wehmut da.

 Andererseits habe ich wieder mehr Zeit.

Ich hatte ja darüber in der Vergangenheit schon geschrieben.

Und,

der Selbsthilfe bin ich auch weiterhin mit meinen Gruppen und vielfältiger Öffentlichkeitsarbeit verbunden.

Der Pilgerstab ist noch zu groß. Da noch Blätter dran sind, habe ich ins Wasser gestellt. Diesmal wird der Stab bis auf die Tage schon vorher "bearbeitet".

Heute vor sechs Jahren hat mit meiner Arbeitsunfähigkeit wegen schweren Depressionen alles begonnen. Ein langer Weg liegt seither hinter mir. Ich habe viele Selbsthilfegruppen und den Verein Balance gegründet. Ich habe mich in vielen Gesprächen in den Gruppen weiter entwickeln können.

Heute morgen um irgendwann nach sieben Uhr ging ein Teil dieses Weges zu Ende. Das war schon ein seltsames Gefühl. Mit der neuen Homepage bin ich für Betroffene und alle mit denen ich bislang Kontakt hatte weiterhin gerne Ansprechpartner. Auch die Gruppenverantwortlichen der Selbsthilfegruppen können den Bereich >> Inside << demnächst wieder nutzen. Damit möchte ich auch zeigen, dass ich keine Brücken abgebaut habe, sondern neue Brücken bauen werde.

Ab heute gilt für mich - wie schon 2005 als eine Erkenntnis vom Jakobsweg aufgeschrieben:

Jeder muss sein eigenes Tempo gehen!

Die Ergänzung seid damals ist ab er ebenso wichtig:

Jeder muss auch auf einen anderen warten können, oder einmal für einen anderen das Tempo erhöhen!

Eine Runde vor der Sauna mit Pia
Heute habe ich auf der Runde über die Liebe nachgedacht. Alle Menschen zu lieben, unabhängig davon wie man selber zu diesen Menschen steht. Manchmal versuche ich ja in der Meditation an alle Menschen Gedanken der Liebe zu schicken.

Auf dem Rückweg kam ich an einer Unterführung vorbei. Dort liegt schon längere Zeit Schutt. Heute ungewöhnlich ist, dass unter dem Schutt eine grüne Styroporkiste liegt. Die habe ich noch nie gesehen. Leicht öffne ich den Deckel. Vor Schreck lasse ich den Deckel gleich wieder sinken. Es liegt ein toter Hund in der Kiste. Daheim rufe ich die Polizei an die sich weiter darum kümmert. Da stellt sich die Frage, kann ich auch denjenigen lieben, der das gemacht hat? Ich bin mir nicht mehr so sicher.

 

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                            zum Seitenanfang

18. Woche

Nichtstun macht nur dann Spaß, wenn man eigentlich viel zu tun hätte.

02.05. - 08.05.

 Noel Coward

 

02.05.11                         Spargel und mehr. . .
... war das Highlight schon am Montag für die gesamte Woche. Die Einladung war schon länger ausgesprochen und es war richtig toll. Superoberspitzenklasse! Herzlichen Dank!

03.05.11                         Arztbesuch
Beim heutigen Arztbesuch habe ich von der Trennung von BALANCE e.V. erzählt, dass es mir zeitweise schlecht gegangen ist, jetzt aber gut geht.
Erstmals hat jemand meine Aufzeichnungen zum lesen bekommen. Darin wo geschrieben wurde, als es mir schlecht ging. Das ganze Hin und Her hat mich beinahe wieder an den Anfang wie 2005 gebracht. Beinahe! Eben nur beinahe! Ich bin aber jetzt fünf Jahre weiter! Heute kann ich sogar Personen, die mir nicht wohl gesonnen sind, in meinen Meditationen mit guten Gedanken bedenken. Auch auf die Rückfrage ob es mir wirklich gut geht, konnte ich JA sagen.
Ich freue mich auf den Jakobsweg in Spanien!
Dank!

04.05.11                         "Sie haben eine zu soziale Einstellung!"
Aussage des damaligen Vorstandes der untenstehenden Krankenkasse im Jahr 2005. Ich wünsche mir, dass es den Mitarbeitern nicht so geht, wie mir damals.

News vom 04.05.2011
Bundesversicherungsamt schließt City BKK zum 01.07.2011
Nach gut einem Jahr Überlebenskampf muss die City BKK aufgeben. Nach dem gescheiterten Versuch einer Sanierung wird sie zur Jahresmitte durch das Bundesversicherungsamt als aufsichtsführende Behörde geschlossen.
Das Bundesversicherungsamt (BVA) hat nach eingehender Prüfung entschieden, die City BKK zum 01.07.2011 zu schließen. "Diese für die zum größten Teil langjährigen Versicherten und Mitarbeiter der Krankenkasse bedauerliche Entscheidung war unvermeidlich, da die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Krankenkasse nicht mehr auf Dauer gesichert ist. Ein von der City BKK vorgelegtes Sanierungskonzept hat insbesondere wegen der außerordentlich hohen Mitgliederabgänge im ersten Quartal 2011 leider nicht den erhofften Erfolg gebracht", erklärte der Präsident des BVA Dr. Maximilian Gaßner.

05.05.11                         Das Bäumchen * ICH * Balance e.V. - - wer weiß?
Dieses Bäumchen hat es in der Nacht abgebrochen. Erst heute mache ich ein Foto davon, nachdem ich sehr lange über viele Dinge nachgedacht habe. Das Bäumchen wurde im Jahr 2005 nach meiner Krankenhausentlassung angeschafft.

 

Das Bäumchen
. . . wurde im Jahr 2005 angeschafft. Leider sieht man auf dem Fotos nicht wie viele Früchte es getragen hat. Ein Wind in der Nacht hat den Stamm geknickt. Auf jeden Fall werden die Früchte leider nicht mehr weiter reifen. Sie werden eingehen und verschrumpeln. Sehr schade! Es ist das Bäumchen von meiner Frau - und sie hat sich schon sehr auf die Früchte gefreut. Ich werde ihr ein neues holen.

Balance e.V. ?  Alles alles Gute! Viele Gruppengründungen! Allerdings habe ich ganz große Zweifel über den Antrieb der jetzigen Verantwortlichen. Sie hab en selber noch nie eine Gruppe gegründet. Wir werden sehen!

ICH
. . . bin auch dieses Bäumchen - irgendwie! Auch bei mir ist in den letzten Wochen etwas kaputt gegangen. Allerdings ist bei mir das Wurzelwerk noch in Ordnung und der Knick hat keine großartigen Auswirkungen. Bei näherer Betrachtung bin ich auch nicht das Bäumchen sondern der Boden in dem es wächst. Da braucht es also schon mehr als einen Knick. Ich werde also auch weiterhin Früchte hervorbringen.

Das Schöne ist sogar, dass ich froh darum bin - genau so wie es ist! Es könnte nicht besser sein, zumal alles zu meiner weiteren Entwicklung beiträgt.

Toll !! .

06.05.11                         Wieder eine tolle Gruppe
Und wieder wächst etwas zusammen. Die Erfahrung, die ich schon so oft machen konnte, eine Gruppe gründen - da muss man wissen wie! Eine Gruppe zusammenfügen ist schon etwas schwieriger und es gehört auch einiges an Einfühlungsgefühl dazu.

07.05.11                         Das Gewächshaus bei meiner Mutter
wurde leider vom Wind mitgenommen. Heute wollte ich es wieder machen. Aber es war für mich der falsche Tag. Kommende Woche werde ich es in Angriff nehmen.

Meine Eltern hatte immer Wiesen mit Obstbäumen und Kirschenbäumen. Auch Erdbeeren, Himbeeren und Johannisbeeren. Alles um ihren Wohnort herum. Geblieben ist das Gewächshaus direkt am Wohnhaus. Für meine Mum ist es sehr wichtig geworden. Die Kreise werden damit aber auch immer enger. Wie gesagt - kommende Woche werde ich es in Angriff nehmen.

08.05.11                         Muttertag
Kein Tag wie jeder andere. Ich bin  mit meiner Mutter essen gegangen. Vom Gefühl her, werde ich mir in Zukunft mehr Zeit für sie nehmen.

Eigentlich bedarf es keines Muttertages, um nach seiner Mutter zu schauen. Muttertag ist / sollte jeden Tag sein! 

 

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                            zum Seitenanfang

19. Woche

Alles Unheil dieser Welt hat seinen Ursprung in der Gier.

09.05. - 15.05.

  Buddha

 

09.05.11                         Ein wichtiger Tag!
Das war heute ein besonderer Tag!

Nicht weil ich wieder einige Anrufe hatte!

Nicht weil heute wieder eine prima Gruppe war!

Nein! Heute hat mir jemand sein Vertrauen geschenkt und ich habe jemandem mein Vertrauen geschenkt! Vielen Dank dafür!

Wie gesagt, das war heute ein ganz besonderer Tag!

10.05.11                         Ein Foto

 Eli-Foto

oben fliegt er weg!

 

11.05.11                         Treffen mit meinem besten Freund in der Sauna
Voller Gedanken bin ich in der Sauna. Viele Dinge stehen an; Jakobsweg und sonst noch einiges im privaten Bereich. So komme ich eigentlich nicht richtig zur Ruhe. Wenn ich die Augen schließe sehe ich mich schon auf dem Jakobsweg.

12.05.11                         Langsam komme ich immer mehr zur Ruhe
... und das freut mich sehr. Unter einer Bank - unterwegs mit Pia - finde ich einen Cent. Zur gleichen Zeit telefoniere ich mit jemandem. Er / sie wird den Cent als Erinnerung für den heutigen Tag bekommen.

13.05.11                         Freitag der 13.
...
und ein innerer Abschluss für mich und meine Seele.

Heute bin ich länger mit meiner Pia (Hund) unterwegs. Ich bin doch relativ untrainiert für den Jakobsweg. Unterwegs denke ich an die "Tägliche Meditationen * Kraft zum Loslassen", ein Buch das ich von einer lieben Person geschenkt bekommen habe. Ich nehme mir vor, den heutigen Tag zu lesen und hier aufzuschreiben.

Nach der größeren Runde habe ich ein klein wenig ein komisches Gefühl im Fuß, da wo die Schrauben sind. Ich hoffe das hört wieder auf, da am Sonntag ja die Wanderung von Winnenden - Endersbach ansteht.

 
13. Mai * Innere Besitzverhältnisse *

Herauszufinden, wem was gehört, ist ein wichtiger Faktor in unserem Heilungsprozess - vorwiegend bei jenem Verhalten, das wir als innere Loslösung bezeichnen. Wir lassen zu, dass jeder Mensch sein rechtmäßiges Eigentum besitzt.
Wenn ein anderer mit einer Sucht, einem Problem, einem bestimmten Gefühl oder einem selbst zerstörerischen Verhalten zu tun hat, so ist das sein Eigentum, nicht unsres. Wenn jemand ein Märtyrer ist, sich in negativen Gedanken ergeht, andere kontrolliert oder manipuliert, ist das seine Sache, nicht unsere.
Wenn jemand etwas Bestimmtes getan und die Auswirkungen seiner Handlung erfahren hat, so sind sowohl Verhalten wie Konsequenz Sache dieses Menschen.
Wenn jemand ein bestimmtes Problem verdrängt oder keine klare Vorstellung davon hat, ist diese Verwirrung seine oder ihre Sache.
Lügen, Täuschungen, Tricks, Manipulationen, missbräuchliches und unangemessenes Verhalten, Betrug und Taktlosigkeit gehören ebenfalls dem, der damit umgeht.

 

aus "Kraft zum Loslassen" - Tägliche Mediationen

Den Menschen gehören ihre Hoffnungen und Träume. Auch ihr Schuldgefühl gehört ihnen. Ihr Glück oder Unglück gehört ihnen. Gleichermaßen ihre Überzeugungen und Botschaften.
Wenn manche Menschen sich nicht leiden mögen, ist das ihre Sache. Die Entscheidungen anderer Menschen sind deren Angelegenheit, nicht unsere.
Zu welchen Aussagen oder Handlungen Menschen sich entschließen, ist ihre Sache.
Was gehört uns? Unser Besitz umfasst unter anderem: unsere Verhaltensweisen, Probleme, Gefühle, unser Glück, Unglück, unsere Entscheidungen und Botschaften; unsere Fähigkeit, andere zu lieben, zu pflegen und zu umsorgen; unsere Gedanken, unsere Verdrängungen, unsere Hoffnungen und Lebensträume. Wenn wir zulassen, dass wir kontrolliert, manipuliert, getäuscht oder missbraucht werden, ist das ebenfalls unsere Angelegenheit.
In der inneren Heilung verschaffen wir uns Klarheit über innere Besitzverhältnisse. Etwas, das uns nicht gehört, nehmen wir nicht an. Wenn wir es dennoch annehmen, lernen wir, es zurückzugeben. Wir überlassen anderen ihr Eigentum und lernen, unser Eigentum geltend zu machen und zu hüten.

 

Gruppe
Die Gruppe heut war wieder einmal richtig toll. Das Thema war heute auf Wunsch der Teilnehmer >> schlafen << und alles darum herum.
Aus der Gruppe nehme ich heute für mich einen wichtigen Beitrag einer Teilnehmerin mit. Sie sagte:

Die Menschen rennen alle hinter dem großen Glück her und übersehen dabei das tausendfache kleine Glück. 

14.05.11                         Jakobsweg für Sonntag leider abgesagt - das klappt nicht mit meinem Fuß
Das ärgert mich total, zumal sich einige Mitpilger angesagt haben. Aber das haut nicht hin und ich sage ab. Jetzt habe ich ja noch eine Woche bis nach Spanien geht. Ich hoffe es ist bis zum Start wieder besser. Auf jeden Fall werde ich verschärft auf das Gewicht im Rucksack achten.

15.05.11                         Ein Tag unter dem Dachfenster
...
zweimal habe ich raus geschaut.

Beim ersten Mal sehe ich blauen Himmel und Wolken. Beim zweiten Mal sehe Regen und graue Wolken.

 

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                            zum Seitenanfang

20. Woche

Wir alle leben unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont.

16.05.  22.05.

 unbekannt

 

 

16.05.11                   Heute in einer Woche - Jakobsweg oder Krankenhaus - ich weiß es noch nicht!

Es ist nicht leicht,
um Vergebung zu bitten,
wieder von vorne anzufangen,
großmütig zu sein,
einen Rat anzunehmen,
einen Irrtum einzugestehen,
Hohn zu ertragen,
nachsichtig, wohltätig und beständig zu sein,
auf andere Rücksicht zu nehmen,
Fehler zu vermeiden, andererseits aus seinen Fehlern zu lernen,
zu vergeben und zu vergessen,
zuerst zu denken, dann zu handeln,
alte Geleise zu verlassen,
auch aus Wenigem das Beste zu machen,
ein störrisches Temperament zu zügeln,
verdiente Schuld auf sich zu nehmen.

Aber...         es zahlt sich immer aus...

16.05.11                         Was macht das mit Ihnen?
Das war die Frage, als ich beim Psychiater wegen der Erhöhung meiner Antidepressiva angerufen habe. Ich nehme ich die dreifache Menge. Am Freitag habe ich einen Termin, dann wird sich entscheiden ob ich auf den Jakobsweg gehe oder aber ins Krankenhaus. Ich bin schon einmal auf den Weg gegangen - damals 2008 - und das hätte böse ausgehen können. Stand heute ist es mir zu gefährlich zu gehen.

Ja, was macht das mit mir? Im September des vergangenen Jahres habe ich meinen Fuß 3 x gebrochen und habe den Jakobsweg trotzdem gebucht. Jetzt hat - wieder einmal - meine Seele und mein Herz etwas abbekommen. Das ist etwas ganz anderes.

 

 Eli-Foto

 
17.05.11                         Geschenke

 

Abendsegen

Gottes Frieden
sei mit Dir

auch wenn die letzten Strahlen des Lichts
in das Dunkel der Nacht versinken

Gottes Liebe
sei bei Dir

auch wenn die letzten Zeichen von Wärme
in der Kälte der Nacht verschwinden

Gottes Hoffnung
sei mit Dir

auch wenn die letzten Worte des Trostes
in der harten Wirklichkeit des Lebens verwehen

Gottes Kraft
ist stärker,als Du sie spürst
Gottes Weg
ist klarer,als Du es weißt
Gottes Segen
ist realer,als Du ahnst  
(Hermann Traub

   

 

Und noch ein Geschenk

Die Perlen des Glaubens.

 18 Stück

 

18.05.11                         Ein wichtiges Gespräch - dazu irgendwann einmal
... x

19.05.11                         Egal wie es ab Montag weiter geht . .

 . . . freue ich mich derzeit über viele Mails und Gespräche.

Eine ganz wichtige Sache ist, dass ich momentan mit Literatur beschäftige, die ich sonst nicht so oft in den Händen habe. Das sind Losungen aus dem Jahr 2009 (ein Fundstück vom damaligen Jakobsweg durch Deutschland), das Neue Testament und heute ein Buch mit Segenssprüchen. Auch das gehört zu der ganzen Entwicklung dazu.

 
Das Neue Testament hatte ich in der Nacht vom 26. auf 27.3.2006 im Krankenhaus mit dabei. Irgendwann am frühen Morgen habe ich für mich und meinen Vater den Eintrag gemacht.

Mein Vater lag da im sterben und ist dann gegen 9.00 Uhr eingeschlafen.

Das Büchlein habe ich bei einer vorherigen Chemo im Krankenhaus Schillerhöhe mitgenommen.

Ab Montag werde ich darin lesen.

Danke!

   

 

Thank you Lord

Ich bin bei dir, wenn die Sorge Dich niederdrückt,
wenn Dein Leben so sinnlos scheint, dann bin ich da.
Ich bin bei Dir, auch wenn Du es nicht glauben kannst,
auch wenn du es nicht fühlen kannst, ich bin dir nah.
Und ich hab alles in der Hand, kenn Dein Leben sehr genau,
ich weiß um alles was Du brauchst Tag für Tag.
Hab keine Angst, ich liebe Dich .Du kannst meinem Wort vertraun
und Du wirst sehn wie ich dich führe Schritt für Schritt.  (Daniel.L.Burgess)

 

20.05.11                         Arztbesuch und Entscheidung
Heute Morgen war ich beim Arzt um über die Entscheidung Krankenhaus oder Jakobsweg

Auch die Gefahr, die ich beim Jakobsweg für mich selber sehe. Ich hatte aber für mich die Entscheidung schon vorher gefällt. Ich werde mich auf den Weg machen. Wie im Jahr 2005 wurden vorher Unterlagen an einen Rechtsanwalt übergeben. Damals nach meiner Rückkehr war die Grundlage für die Selbsthilfegruppen gelegt. Von den heutigen Verantwortlichen weiß keiner wie das alles damals überhaupt war.

 

Ich kann nur sagen: Sie haben keine Ahnung!

 

 

Geständnis

Meiner Mutter habe ich heute "gestanden", dass ich am Montag fliege um wieder auf dem Jakobsweg unterwegs zu sein. Ich wollte sie nicht früher damit belasten und sich unnötig einen Kopf macht!

Sie sagte mir darauf:

"Ich kann Dir nur einen Rat geben.

Mach was in Deinem Kopf ist und geh immer einen geraden Weg!"

Meine Mutter ist eine kluge Frau!

   

 

Einen sicheren Freund

erkennt man

in unsicherer Lage.

 

Mein bester Freund sagte mir:

"Um so mehr Du in die

Fresse bekommst -

um so stärker wirst Du!"

 

21.05.11                         Rucksack füllen, Rucksack leeren - alles NEU gewichten für den weiteren Weg
Für den Jakobsweg gibt es eine Packliste.

Jetzt wo ich diese Zeilen schreibe, müsste ich eigentlich die restlichen Dinge für den Jakobsweg einkaufen. Heute Nachmittag ist Sauna angesagt - es fehlen mir einige Tage, die ich in den letzten Wochen für andere Dinge gebraucht habe.

Der Rucksack wird sich füllen und ich muss dabei sehr auf das Gewicht achten, da ich meinem Bein nicht viel zutraue. Auch ist das geplante Training überhaupt nicht so ausgefallen wie es hätte sein müssen. Es wird daher auf jeden Fall spannend werden und ich weiß wirklich nicht ob ich ankomme.

Mit dabei habe ich einige Dinge aus den Gruppen - nachzulesen unter Jakobsweg > Mit dabei <!

Im Kopf selber habe ich sehr viele schöne Sachen dabei. Unterwegs werde ich manche Dinge aber auch aussortieren.

Allen die mich kennen und ohne Ausnahme - manche wissen von dem Spruch schon - wünsche ich

Mögest Du

  • glücklich sein

  • frei sein von Gefahr

  • gesund sein

  • leicht durch den Alltag gehen

Berichte von unterwegs wird es nicht geben. Diesen Weg brauche ich für mich selber. Aufzeichnungen und Eindrücke  werde ich natürlich machen und später unter Jakobsweg einstellen.

Unter dem Bericht über den VfB steht heute bei der Abschiedsrede von Präsident Erwin Staudt:

"Es ist wie in einem Buch, wenn ein Kapitel zu Ende ist! "

Mit diesem Weg beginnt für mich ein neues Kapitel im Leben. Es braucht sich auf jeden Fall niemand Sorgen um mich machen!

Noch eine Zahl vor dem Weg: 546,69 €

22.05.11                         Morgen geht es los . . .                 . . . mit den schlechtesten Voraussetzungen!
...
ich geh meinen Weg!

 

"Auf der Suche nach dem verlorenen Sinn!"

71 = Startgewicht 

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                            zum Seitenanfang

21. Woche

Wir alle leben unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont.

23.05. - 29.05.

 unbekannt

 

 Ich bin überzeugt, kein Weg endet hier!

 

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                            zum Seitenanfang

22. Woche

Wir alle leben unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont.

30.05. - 05.06.

 unbekannt

 

                                                                                                     

- - Berichte und Einträge siehe auf den gesonderten Seiten! - -

"Omnia tempus habent . . . tempus adquierendi et tempus perdenti . . ."

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                            zum Seitenanfang

23. Woche

Wir alle leben unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont.

06.06. - 12.06.

 unbekannt

                                                                                
08.06.2011                        Zurück
. . . aber nicht vom Jakobsweg.

Berichte von dieser Zeit sind aber trotzdem auf den Seiten für den Camino zu nachzulesen.

Ergänzung folgt!

09.06.2011                        Stehmeditation
Heute morgen - ich habe an der Rems eine prima Stelle gefunden - mit vielen Steinen, bin ich auf die Idee gekommen meine Achtsamkeitsmeditation im Stehen zu machen.

Sehen konnte mich dabei aber niemand. Also bin ich nahe am Wasser hingestanden, die Augen geschlossen und habe angefangen zuerst auf die Geräusche, dann auf den Atem zu hören. Die Arme sind an der Seite hinunter gehangen. Für die Zeit - 10 Minuten - hatte ich den Wecker am Handy eingestellt.
Minute und Minute und Minute vergehen. Mal höre ich einen Vogel, das rauschen, des Wassers ist immer da, mal Pia irgendwo neben mir, dann Geschnatter und dann wieder alles von vorne. Die Augen weiter geschlossen. Dann der Gedanke: Wie lange stehe ich schon? Geht der Wecker überhaupt? Die Beine fangen an zu zittern. Bewegen will ich sie aber nicht. Weiter . . . einatmen . . . ausatmen . . . einatmen . . . ausatmen . . . Geräusche . . . Vogelgezwitscher . . .

Am Ende doch die Augen auf! Der Wecker war nicht richtig gestellt und so bin ich bestimmt zwanzig Minuten gestanden.
Wie eine Mumie! Hab mich danach aber richtig gut gefühlt.

10.06.2011                        Aus einem Brief
                                                                               Lieben Dank!

Die Freundlichkeit


Die Freundlichkeit schwingt leicht wie eine Feder.
Sie strahlt auf wie die Sonne am Morgen und ist wie der sanfte Abendwind.
Die Freundlichkeit knurrt den anderen nicht an.
Sie schimpft nicht lauf drauflos und regt sich nicht bei jeder Kleinigkeit auf.
Die Freundlichkeit ist großmütig und anregend.
Sie nimmt an und gibt weiter, sorgt für Entspannung und öffnet die Herzen.
Die Freundlichkeit st die kleine Schwester der Liebe.
Mit dem heiteren Blick und den Humor in der Tasche geht sie über die Erde, streichelt und schützt.
Gottfried Hänisch

 

Arztbesuch
Heute Vormittag bin ich die ganze Zeit beim Arzt wegen meinem Bein. Es ist etwas geschwollen. Bis Mitte Juli hätte ich gerne das Metall draußen. Ich bekomme eine Bandage und die weiteren Termine.
Gruppe und Geständnis
Ab heute geht es wieder in einer meiner Gruppen. Die Freude ist bei mir und den anderen groß . Als ich erzähle, dass ich gar nicht auf dem Jakobsweg war und dass ich am Flughafen umgedreht habe, staunen alle. Heute werden die Themen für die nächsten Treffen vereinbart. Diese Themen sind auch auf der Homepage www.depressionen-selbsthilfe.de nachzuschauen.

11.06.2011                        Homepages / eine lange Runde / . . .
xxx

12.06.2011                        Entwicklung
H
eute am Sonntag ging es wieder in die Sauna. . . .
 

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                            zum Seitenanfang

24. Woche

"Eine Hecke hindert die Augen nicht am Sehen; vor Gott bleibt nichts verborgen."

13.06. - 19.06.

 Afrikanisches Sprichwort

 
 
13.06.2011                        x
xxx

14.06.2011                        x
xxx

15.06.2011                        x
xxx

 
aus einer Mail

Wo Du geliebt wirst...
Wo Du geliebt wirst,
kannst Du getrost alle Masken ablegen,
darfst Dich frei und ganz offen bewegen.

Wo Du geliebt wirst, zählst Du nicht nur als Artist,
wo Du geliebt wirst, darfst Du so sein wie du bist.

Wo Du geliebt wirst, musst du nicht immer nur lachen,
darfst Du es wagen, auch traurig zu sein.
Wo Du geliebt wirst, darfst Du auch Fehler machen,
und bist trotzdem nicht hässlich und klein.

Wo Du geliebt wirst, darfst Du auch Schwächen zeigen
oder den fehlenden Mut,
brauchst Du die Ängste nicht zu verschweigen,
wie das der Furchtsame tut.

Wo Du geliebt wirst,
darfst Du auch Sehnsüchte haben, manchmal ein Träumender sein,
und für Versäumnisse, fehlende Gaben,
räumt man Dir mildernde Umstände ein.

Wo Du geliebt wirst,
brauchst Du nicht ständig zu fragen,
nach dem vermeintlichen Preis
Du wirst von der Liebe getragen,

wenn auch unmerklich und leis.    (Elli Michler)

 
16.06.2011                        Bei der Runde mit Pia zwei gerettet und ein nettes Gespräch
xxx
                                        Sauna
einmal wieder lesen, schwitzen, schlafen, lesen . . . 
                                        Noch ein Schlag und die Erinnerung zum Tag in 2005
xxx
aus einer Mail

Es gibt so viele Dinge in unserem Leben,
die nicht geändert werden können.
Wir sind ihnen gegenüber machtlos.
doch wenn wir ja zu ihnen sagen,
kommen wir zum Frieden.
Der Frieden liegt im Ja.    (De mello Anthony)

   
Nie mehr

werde ich mir und meiner Familie und Freunden so etwas antun.

werde ich so einen Ausweg suchen.

werde ich mich von jemandem anderen so verletzen lassen.

Das passiert mir nicht noch einmal!

und das ist das Gute daran!

   
und noch eine

Geschichte

 

Tanze als ob Dich niemand beobachtet

 

Wir sind davon überzeugt, dass unser Leben besser sein wird, nachdem wir geheiratet haben, nachdem wir ein Kind bekommen haben, oder ein zweites.

 

Dann sind wir frustriert darüber, dass die Kinder für dies oder das noch zu klein sind und denken, es würde mehr Zufriedenheit einkehren, wenn sie etwas älter sind.

 

Danach sind wir genervt, weil wir es mit Teenagern zu tun haben. Wir sind überzeugt davon, dass wir glücklicher werden, wenn die Kinder aus dieser Phase heraus sind.

 

Wir reden uns ein, dass wir uns rundum wohler fühlen werden, wenn unser/e Partner/in seine /ihre Angelegenheiten auf die Reihe kriegt..., wenn wir ein neues Auto haben..., wenn wir einen schönen Urlaub haben..., wenn wir erst mal Rentner sind.

 

Doch wenn wir nicht JETZT ein erfülltes Leben glücklich genießen..., wann dann???

 

Dein Leben wird immer voller Herausforderungen sein. Es ist besser, sich selbst diese Tatsache einzugestehen und den Entschluss zu fassen, auf jeden Fall glücklich zu sein.

 

Eines meiner Lieblingszitate stammt von Alfred D. Souza. Er sagte: „Für eine lange Zeit kam es mir so vor, als wenn das Leben nun bald beginnt - das richtige Leben! Aber es war immer noch irgendein Hindernis im Weg; etwas das erstmal bewältigt werden musste, ein Schuld, die noch nicht beglichen war…  DANN würde das Leben beginnen. Schließlich dämmerte es mir, dass diese Hindernisse mein Leben SIND.

 

Diese Perspektive der Wahrnehmung half mir zu begreifen, dass es keinen WEG zum Glück gibt. Das Glück IST der Weg. Deshalb wertschätze jeden Augenblick Deines Lebens und denke daran, dass die Zeit auf niemanden wartet.

 

Hör auf zu warten bis Du die Schule abschließt, bis Du wieder zur Schule gehst, bis Du 10 Pfund abgenommen hast, bis Du 10 Pfund zugenommen hast, bis Du Kinder bekommen hast, bis die Kinder aus dem Haus gegangen sind ...

 

Hör auf zu warten bis Du anfängst zu arbeiten, bis Du Rente beziehen kannst, bis Du geheiratet hast, bis Du geschieden bist...

 

Hör auf zu warten bis es Freitagabend ist, bis es Sonntagmorgen ist, bis Du das neue Auto oder neue Haus abbezahlt hast...

 

Hör auf zu warten bis es Frühling, Sommer, Herbst oder Winter ist, bis Du keine Sozialhilfe mehr beziehen musst, bis der erste oder fünfzehnte des Monats ist, bis Du groß raus kommst, bis Du einen Drink bekommen hast, bis Du wieder nüchtern bist... hör auf zu warten bis Du stirbst, bis Du wiedergeboren wirst und entschließe Dich dazu, dass es keinen besseren Zeitpunkt gibt, um glücklich zu sein, als genau dieser Moment. . .

 

Glück und Lebensfreude sind kein Ziel, sondern eine Reise.

 
17.06.2011                        Suizid-Versuch
 

siehe auch Interview > Der Moment < von Clefferle Anfang Juli

Die Notizen vom 18.06.2011 bis 30.06.2011 habe ich im Krankenhaus gemacht. Wie so oft, habe ich auch dort angefangen zu schreiben. Der Eintrag auf der Homepage erfolgte Anfang Juli nach einiger Zeit der Überlegung - einfach weil ich niemanden erschrecken möchte.

Ich weiß, dass ich sehr viele erschreckt und aus dem Gleichgewicht gebracht habe. Angefangen von meiner Frau und meinen Töchtern. Das tut mir sehr, sehr leid.

Auch all die Menschen die nach und nach davon erfahren haben - vor allem die Weggefährden in den Selbsthilfegruppen - muss und möchte ich hier um Verzeihung bitten. Vor allem auch die Personen, mit denen ich eine Vereinbarung geschlossen hatte.

Für mich war das trotzdem im Nachhinein eine gute Lektion. Auch bin ich der Meinung dass ich mich die letzten zwei Wochen weiter gebracht haben.

Ab hier wurden die Einträge aus dem Heft so übernommen wie ich diese im Krankenhaus gemacht habe.

18.06.2011
Ich musste noch mal schauen! Ich bin mir nicht sicher welcher Tag heute ist.
Gestern am Abend wurde bei mir der innere Druck so groß, dass ich im heute aufgeräumten Rucksack die Schlaftabletten geholt habe. Dann setzte ich mich an den PC und habe für Marion noch etwas geschrieben. Alles ging irgendwie automatisch.

Auf dem Sessel im Garten - mit Musik über die Ohrstöpsel und drei Becks und Tabletten bin ich dann eingeschlafen. Mehr weiß ich nicht mehr.

Aber es ist wohl schief gegangen - ich bin wieder aufgewacht - im Krankenhaus. Jetzt bin ich im Zentrum für Psychiatrie in Winnenden. Vor Montag will ich nichts essen.

2005 - 2011 Was habe ich alles gemacht und jetzt komme ich mir vor wie das letzte Arschloch. Schon heute steht für mich fest, dass ich am Montag entlassen werden will. Momentan habe ich eine totale Matschbirne und bin dazu noch zerrissen und wieder falsch zusammengesetzt.

Unnötige Stunden

einen halben Samstag, einen ganzen Sonntag und dann noch Montag. Länger werde ich nicht mitmachen.

SMS von meiner Tochter Tanja
"Papa, wir lieben dich furchtbar arg und können nicht ohne dich leben! Du bist so ein besonderer Mensch für uns. Du bist tief in unserem Herzen und wir möchten noch viel Zeit mit dir verbringen! In Liebe deine Tani! Du bist der tollste Papa der Welt. Ich rede unheimlich gerne über dich, denn ich bin total stolz auf dich! Du und Mama habt mich zu dem Menschen geformt, der ich heute bin! Du hast mir die Möglichkeit gegeben einen Lebenstraum zu haben und dafür bin ich dir unbeschreiblich dankbar!

SMS von einer Seelenverwandten - mit ihr habe ich das Versprechen (eben nichts zu machen) gemacht
Der Inhalt ist persönlich und ich kann mich nur entschuldigen für das was war und mich dann bedanken.

19.06.2011                        Warten
Ich habe nicht gut geschlafen. Wir sind vier Personen auf dem Zimmer. Viertel vor sechs macht einer davon das Radio an. Ziemlich laut. Ein anderer beschwert sich. Das Radio wird kurz leise und dann wieder lauter gemacht.
Ich stehe auf, nehme meine Tasche und verlasse das Zimmer. Dann setze ich mich vorne an den kleinen Tisch, der am Eingang steht. Dann dem Tag mache ich sechs mal Meditation.

19.06.2011                        Mein Problem
Jeder Tag den ich hierbleiben muss, macht es für mich noch schlimmer! Damals im Jahr 2005 hat hier alles angefangen. Es ist jetzt fast genau sechs Jahre her.

Damals habe ich für mich ein neues Ziel gefunden. Ich bin damals auf den Jakobsweg und in den Jahren wurden viele Selbsthilfegruppen von mir gegründet. Durch das neue Ziel war der Antrieb auch viel, viel größer. Letztendlich hat mich das damals neu gewonnene Ziel aus dem Krankenhaus gebracht. Und jetzt bin ich genau da wieder angelangt. Ich habe nicht die Kraft wieder so zu kämpfen wie damals. Genau das ist der Grund warum ich nicht dableiben kann und will!

Das was damals seinen Ursprung hatte, bringt mich durch das Schreiben von Balance wieder ins Krankenhaus! Jeder Tag hier, wo alles seinen Anfang nahm, macht es für mich immer schlimmer.

19.06.2011                        Das war eine gute Lektion
Das wird mir nicht mehr passieren. Als gestern meine Mädels da waren (im Krankenhaus Winnenden) und geweint haben...

Das hat mir sehr weh getan, weil ich der Auslöser von dem Ganzen war. Meine Kleene ist auf dem Weg in die Schweiz und wahrscheinlich total durcheinander. Katrin und Tani hat es richtig schwer getroffen.

Nichts und niemand ist es wert, dass ich für mich so einen Weg gehe. Heute nicht und auch in Zukunft nie mehr!

Das war eine gute Lektion!

                                        13:20 Uhr
Nach dem Gespräch mit der Ärztin ist diese der Meinung, dass ich dableiben solle. Ich sage, dass ich damit nicht einverstanden bin. Und auch, dass ich keine Tabletten nehmen werde. Eigentlich hatte ich Hoffnung, dass ich nach Haus darf.

Diesmal will ich nicht hier sein. Ich glaube nicht, dass mir das gut tun wird. Wieder werde ich wohl wieder Hefte vollschreiben. Nur dieses Mal werden die Erinnerungen aus dem Jahr 2005 mit dabei sein.

Im Heft schreibe ich: Es ist wie es ist!

Ich erhalte SMS en und es spricht sich wohl langsam herum. Marion besucht mich und auch mein Bruder Irdis. Eine Karte mit einem Weißkopfseeadler von Eli - das ist mein Lieblingstier - gibt mir Auftrieb.

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                            zum Seitenanfang

25. Woche

Es ist wie es ist

20.06. - 26.06.

-

 

20.06.2011                        Nacht vorbei!
Nachts um 2:18 Uhr wache ich auf und damit ist auch die Nacht vorbei! Ich bin hellwach. In den Betten im Raum wird geschnarcht. Ich stehe auf und gehe in die Leseecke. Es sind noch mehr Leute wach.

                                        Gespräch mit der Ärztin
Die Ärztin ist richtig gut auf mich eingegangen. Sie hat richtig hinterfragt und vor allem auch verstanden welche Verletzungen da entstanden sind. Auch warum es schwierig für mich ist, wieder hier am Anfang zu stehen. Ich erzähle wie es zu der Einnahme der Tabletten gekommen ist und was die Monate davor vorausgegangen ist. Eine Verlegung auf die Depressionsstation möchte ich nicht.

Sie meinte: Vielleicht brauche ich gar kein neues Ziel, sondern muss nur das alte Ziel neu modellieren.

Wie geht es weiter?
Ich erkläre mich einverstanden bis Donnerstag hier zu bleiben.

  Unbesiegt ! !
 

Der Boxer und der Depressive

Ein Boxer hat im Laufe seiner Karriere mehrer Kämpfe zu bestehen.

Ein Depressiver hast in seiner "Karriere" auch mehrere Kämpfe zu bestehen.

Ein Boxer bereitet sich auf jeden Kampf separat vor.

Ein Depressiver sollte/könnte das auch, schafft es aber nicht immer.

Ein Boxer hat in einem Kampf mehrere Runden.

Ein Depressiver auch!

Bei beiden, dem Boxer und dem Depressiven bleibt nichts andere übrig als sich dem Kampf und dem Gegner zu stellen.

Bei beiden, dem Boxer und dem Depressiven helfen Betreuer zwischen den Runden.

Für beide, dem Boxer und dem Depressiven ist es wichtig und toll ungeschlagen abzutreten.

 

Ich bin kein Boxer, aber als Depressiver werde ich ungeschlagen abtreten.

 

Oft ist es gar kein Kampf, sondern eine Weiterentwicklung.

Daher kann mich mein Gegner - die Depression - überhaupt nicht besiegen!

 

Besuch von Marion

Heute am Nachmittag war Marion da und wir haben eine Runde im Park gedreht. Viele Erinnerungen zum Jahr 2005 gehen mir durch den Kopf. In Zukunft werden einige Änderungen erfolgen wie mehr zusammen unternehmen, weniger Selbsthilfe, Runden mit Pia, Dinge die mir gut tun und von Menschen fernhalten, die mir nicht gut tun! Es gilt an den Dingen zu arbeiten die diese "Aktion" verursacht haben! Auch ein wöchentliches Gespräch soll so etwas verhindern.

  • Idris besucht mich. Ihm geht es gerade auch nicht so optimal!?!?

  • Internet - mein Laptop ist da und somit bin ich wieder im Netz.

  • Achtsamkeitsübungen mache ich jeden Tag. Manche denken bestimmt, was macht der denn da?

                                        Schon so lange her . . .

Das könnte ich jeden Tag auch für die Folgetageschreiben. Am Anfang habe ich die . . . nein nennen wir es doch richtig - den Suizidversuch, versucht herunter zu spielen. Der Gedanke war präsent, obwohl ich n ur acht Pillen genommen habe. Der Versuch war das! Da war etwas, was ich gefühlt habe und nicht reagieren (dagegen) konnte. Doch jetzt liegt es zurück und ich kann es immer noch nicht glauben.  Ich akzeptiere, dass es so war und stehe auch dazu! Es wird nicht mehr geschehen.

21.06.2011                        Jeder ist für sich alleine
Ich habe den Eindruck - jeder ist irgendwie für sich alleine. Jeder ist auch sehr mit selber beschäftigt und braucht seine Kraft für sich. Trotzdem denke ich, dass die Lösung oder ein Teil auch immer in der Hilfe für andere liegt.

Auf unserer Station ist jetzt eine Oma im Rollstuhl. Sie raucht und ruft immer "Hallo" wenn sie etwas braucht. Sie freut sich, wenn sie mich sieht.

Ein anderer Patient hat Ängste. Wir schreiben die ganze Angst auf Karten und tun diese dann in eine kleine Metallbox. Er nimmt die Angst nicht mehr mit. Sie bleibt auf dem Zimmer.

Irgendwie habe ich einen Sinn gefunden, dass ich hier bin!

22.06.2011                        Rückzug und ein guter Tag

  • EKG - alles ok
  • Forum - Blumendienst
  • Marion ist zu Besuch und wir drehen eine Runde.
  • lese viel.
  • habe mich etwas mehr zu mir und für mich zurückgezogen - allerdings im positiven Sinne.
  • Ein Zimmerkollege geht den richtigen Weg (ich habe in ein wenig geschupst) was Alkohol anbelangt.
  • S wird auf die Depressionsstation verlegt.

Mein Blutdruck, der schon so lange zu hoch ist - ich kann es kaum glauben - liegt bei: 126 / 78.

                                        Kontakt und Blumenstrauß
Das war eine tolle Überraschung. Per Post bekomme ich einen Blumenstrauß von der Gruppe Backnang. Ich freue mich sehr, sehr darüber. Fast gleichzeitig kommt von der Gruppe Winnenden ein Anruf, dass sie mich besuchen wollen.

SMS von einer weiteren lieben Person: "Habe ich dir heute schon gesagt, dass du ein wunderbarer Mensch bist! Bussy! xx

Ich bin sehr dankbar, dass ich die vielen Menschen in den letzten Jahren kennenlernen durfte.

                                       Nacht auf den 23.06. 1:25 Uhr

In der Nacht vom 22.06. auf den 23.06. bin ich um halb zwei aufgewacht. Ich habe keinerlei negativen Gedanken und freue mich, dass ich heute bis Freitag nach Hause darf. Obwohl ich diesmal vor dem Aufenthalt den Versuch unternommen habe, ist doch alles anderes wie im Jahr 2005. Ich bin schneller wieder in die richtige Richtung gekommen. Dass ich heute für einen Tag nach Hause darf, ist ein erster richtiger Schritt. Auch habe ich viele SMS von guten Freunden bekommen und freue mich auf Pia unseren Hund. Alles ist gut!

23.06.2011                        Eli - Geburtstag
Vielleicht bin ich ja der Erste, der gratuliert. Die SMS zum Geburtstag geht auf jeden Fall um 1:38 Uhr weg.

"Ich hab Dich lieb!" Das hat mir heute eine Mitpatientin gesagt. Sie sitzt seit zwei Tagen beim Essen neben mir. Ich soll ihr immer einen Platz reservieren. Das mach ich gerne.

Fronleichnam

Drei Töpfe mit Pflanzen

Auf der Station im Krankenhaus stehen an einer Ecke drei Töpfe mit Pflanzen. Dort sitze ich manchmal um zu lesen.
Bei der Betrachtung der Töpfe und Pflanzen fällt mir auf, dass der Topf in der Mitte kaputt ist. Die Pflanze darin ist trotzdem größer als die anderen Pflanzen.

Der Vergleich.

Der Topf ist die Grundlage für das Leben wie  die Vorbedingungen in der Kindheit und Jugend für einen Menschen.

Auch wenn der Topf wie auf dem Bild kaputt ist, kann die Pflanze trotzdem größer wachsen.

24.06.2011                        Wieder zurück im Krankenhaus - Puzzleteile
Buch das ich im Krankenhaus zu lesen begonnen habe: Der Medicus von Noah Gordon
Ich habe das Buch in der Zeit meines Aufenthaltes gelesen. Es hat mir geholfen, da ich gelernt habe, dass alles möglich ist.

Mitpatienten
Wie beim Aufenthalt im Jahr 2005 war für mich der Blick auf die Mitpatienten in ihrer unterschiedlichsten Art ungemein hilfreich. In meinem inneren suche ich durch meine Achtsamkeitsmeditation. Im äußeren suche ich, ob ich durch ein freundliches Wort oder Tat helfen kann.

25.06.2011                        Samstag daheim
Pünktlich um 8:00 Uhr holt mich Marion am Samstag ab und wir fahren heim. Wie schon vorher vereinbart geht es um halb elf in die Sauna. Das ist schon witzig - morgens noch in der Geschlossenen und nicht lange darauf in der Sauna. Wie sonst auch: Schwitzen; Lesen; Schlafen. Dazwischen überlege ich, wann wohl meine Beerdigung gewesen wäre. Wahrscheinlich erst am Montag. Ich beschließe für mich 104 Jahre alt zu werden. Und zwar körperlich und geistig gesund. Am Abend trinken Marion und ich eine Flasche Sekt. Ok - Marion hatte nur ein Glas.

Momentan bin ich ziemlich in meiner Mitte. Trotzdem möchte ich von manchen Personen nichts mehr hören, sehen oder lesen.

26.06.2011                        Sonntag * Familienfrühstück und Klärung
An diesem Sonntag ist unser obligatorischen Familienfrühstück. Meine drei Töchter und auch meine Mutter ist da. Als wir alleine (drei Töchter) sind, sage ich, dass wir uns noch einmal über die vorgefallene Situation besprechen werden. Ich bin der Meinung, dass es für alle - auch für mich - nicht gut ist, wenn wir einfach zur Tagesordnung übergehen.

Später am Tag mache ich die Homepage zum 2. Benefiz-Murmellauf fertig. Ich möchte diesen auf jeden Fall durchführen.

Schon um 18:00 Uhr treibt es mich ins Krankenhaus zurück. Weniger wegen mir, sondern wegen manchen  von meinen Mitpatienten. Für eine Patientin bringe ich "Ich bin Ich" mit.

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                            zum Seitenanfang

26. Woche

 Wechselhaft

27.06. - 30.06.

-

 
27.06.2011                        Bewölkt und Wechselhaft
  • Omi ist aus dem Rollstuhl gefallen.
  • R ist froh, da ich wieder da bin.
  • K habe ich drei Zettel geschrieben, da er am Wochenende seine Angst bezwungen hat.
  • CD zum entspannen habe ich auch jemandem gegeben.

Es ist also alles im grünen Bereich. Um zehn Uhr beginnt die Visite. In der Visite geht es darum, wie es mir geht? Gut! Keine negativen Gedanken. Somit wäre eine Entlassung am Mittwoch oder Donnerstag möglich.

Um 13.00 Uhr bekomme ich Besuch. Dabei geht es auch um Dinge aus den letzten Wochen. Ich merke, dass mir das nicht gut tut. Später kommt meine Frau. Wieder ist Post gekommen. Meine Stimmung ist im Keller. Unglaublich wie schnell das kippt! Marion schicke ich dann früh auch wieder weg.

Omi im Rollstuhl hat ein Haar im Hals. Ich bleibe bei ihr und sie trinkt fast zwei Flaschen Sprudel.

28.06.2011                        Morgen-Action auf der Station
Heute ist einiges los auf der Station. Manchmal ist es schon eine brisante Mischung. Es wird auch immer mal wieder miteinander geschimpft oder angeschrien. Insgesamt gibt es sich dann aber immer wieder.

Heute habe ich einen Termin beim Arzt wegen meinem gebrochenen Fuß! Folge dessen bin ich auch daheim. Auf dem AB sind 15 Anrufe. Ich höre diese aber nicht ab. Pia freut sich sehr dass ich da bin. Um 12.oo Uhr geht es wieder zurück ins Krankenhaus.

Um 13:45 Uhr findet das Gespräch mit der Ärztin statt. Eigentlich war für morgen die Entlassung geplant. Ich bin mir aber nicht mehr sicher ob das klappt. Gestern ist die Stimmung doch recht schnell gekippt. Wir vereinbaren, dass wir morgen erneut darüber reden. Vielleicht dann doch eher am Donnerstag.

Die Omi im Rollstuhl ist wieder ins Altersheim verlegt worden. Sie will mir einen Brief schreiben. Da freu ich mich schon.

Am Abend beginne ich das Buch "Das 5. Jahr!". Eigentlich will ich ja die Nacht durchmachen. Schlafe dann aber doch ein.

29.06.2011                        Nass geschwitzt
An diesem Morgen bin ich ziemlich nass geschwitzt. Das hängt mit der Post die gekommen ist zusammen.

Der Engel der Geborgenheit
Da ich mich derzeit auch stark mit Engelarbeit beschäftige, passt die Karte wunderbar.

Es gibt insgesamt neun Erzengel. Ich habe für mich den Erzengel Metatron heraus gesucht. Allerdings nur nach dem NAMEN.

Später stelle ich fest, dass auch der Inhalt für Metratron irgendwie stimmig ist.

Was sind Engel und Erzengel
Engel und Erzengel werden schon seit Hunderten von Jahren verehrt, ohne dass ihre Existenz wissenschaftlich belegt werden kann. Aber wer sich intensiv mit Engel und deren Existenz auseinandersetzt spürt sie früher oder später. Engel können für uns zu einem intensiven Freund, Begleiter oder Berater werden, sofern wir sie dazu einladen. Engel sind immer in unserer Nähe, auch wenn wir sie nicht wahrnehmen können. Sie drängen sich uns nicht auf, da sie unseren eigenen Willen respektieren. Sie greifen deshalb auch nicht unaufgefordert in unser Leben ein.

Aufgestiegene Meister
Da hat mich Djwal Khul angesprochen - genannt auch der Tibeter. Auch hier habe ich die nähere Beschreibung erst später gelesen. Homepage: www.lichtkreis.at

30.06.2011                        nach Hause
Heute Nacht habe ich prima geschlafen. Es geht nach Hause. Manche sind traurig. Ich denke vor allem R. und G. Bei S. ist es auch abzusehen Vor dem Frühstück mache ich meine Achtsamkeitsmeditation.

Jetzt nach der Visite ist es sicher. Heute ist der Entlassungstag und ich bin froh darum. Um 13.00 Uhr werde ich abgeholt. In den Entlassungsunterlagen wird auch vermerkt sein, dass ich beim nächsten Mal nach Weinsberg oder Nürtingen gehen soll. Mich bzw. den Namen kennen zu viele aufgrund der sechs Jahre Selbsthilfe.

 

Nie mehr!

Es wird aber kein nächstes Mal geben!

Gute Wünsche
   

   
Für die vielen Unterstützungskarten

E-Mails

Telefonate

vielen, vielen herzlichen Dank!

Günter

           

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                            zum Seitenanfang

   

 

Fortsetzung siehe 2. Halbjahr >> klick hier <<

   
   
   
     

 Impressum 2011

Copyright © 2009 - 2012 Günter Schallenmüller                                            K.s.KLi™ & ceess™  WebHosting