... ...   ... ...
   
 

 

 

  

 
 

  

 

HOME
201
0

 

  

 
 
Hinweis:
Alle "blau" hinterlegten Buttons finden Sie auf den Seiten Jahr 2012
 
 

 

 

 

 
 

 

 

 

 

 

 

 
 

Aktuelle Berichte siehe unter Entwicklung!

 

2011

Entwicklung

 

 

Person

 

 
 
 
 
Förderer +
Spender
 
100_x_1000
 
1000_x_100
 
Konto
 
Medien
 
Gästebuch
 
Grußworte
 
Erzähl mir. .
 
Wenn. . .
 
Download
 
Clefferle
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
   

Werte + Tugenden

"Neue Wege gehen!"

 

 

   

   
   

"Für was bin ich bereit meine Zeit zu geben, ohne meine Werte zu verraten."

Es hat wenig Wert, heute moralisierend die Einhaltung von Werten einzuklagen. Mir geht es darum, für die Werte zu werben. Werte machen das Leben wertvoll. Werte schützen unsere Würde. Und Werte machen unser Miteinander in dieser Welt wertvoll. Der obige Text steht auch auf den ersten Zeilen vom Buch > Zeitenwende < und ist mir sehr wichtig (es kann jeweils die Woche angeklickt werden).

Hinweis: Die Quelle des Geschriebenen ist angegeben, sofern mir diese bekannt ist. Sollte eine Quelle nicht angegeben sein, ist dies nicht beabsichtigt.
.            
 01. Woche  02. Woche 03. Woche 04. Woche 05. Woche 06. Woche 07. Woche
14.12. – 20.12. 21.12. – 27.12. 28.12. – 03.01. 04.01. – 10.01. 11.01. – 17.01 18.01. – 24.01 25.01. – 31.01.
Achtsamkeit

Glaube

Liebe

 Hoffnung

Vertrauen Demut Dankbarkeit

 

 .

. . . . .
08. Woche 09. Woche 10. Woche 11. Woche 12. Woche 13. Woche 14. Woche
01.02. - 07.02. 08.02. - 14.02. 15.02. - 21.02. 22.02. - 28.02. 01.03. - 07.03. 08.03. - 14.03. 15.03. - 21.03.
Toleranz Nächstenliebe Aufmerksamkeit Treue  Mitleid

Ehrlichkeit

Beharrlichkeit
             
15. Woche 16. Woche 17. Woche 18. Woche 19. Woche 20. Woche 21. Woche
22.03. - 28.03. 29.03. - 04.04. 05.04. - 11.04. 12.04. - 18.04. 19.04. - 25.04. 26.04. -  02.05. 03.05. -09.05.
Höflichkeit Entschlossenheit Gastfreundschaft  Mut Verständnis Optimismus  Idealismus
             
22. Woche 23. Woche 24. Woche 25. Woche 26. Woche 27. Woche 28. Woche
10.05. - 16.05. 17.05. - 23.05. 24.05. - 30.05. 31.05. - 06.06. 07.06. - 13.06. 14.06. - 20.06. 21.06. - 27.06.
 Phantasie Freundschaft Güte Sparsamkeit Friedfertigkeit Nachhaltigkeit Tapferkeit
             
29. Woche 30. Woche 31. Woche 32. Woche 33. Woche 34. Woche 35. Woche
28.06. - 04.07. 05.07. - 11.07. 12.07. - 18.07. 19.07. - 25.07. 26.07. - 01.08. 02.08. - 08.08. 09.08. - 15.08.
Glück Gelassenheit Verzeihen Tatkraft Fairness Offenheit Kreativität
             
36. Woche 37. Woche 38. Woche 39. Woche 40. Woche 41. Woche 42. Woche
16.08. - 22.08. 23.08. - 29.08. 30.08. - 05.09. 06.09. - 12.09. 13.09. - 19.09. 20.09. - 26.09. 27.09. - 03.10.
Zielstrebigkeit Zivilcourage Kämpfen Respekt Nachsicht Humor  Akzeptanz
             
 43. Woche 44. Woche 45. Woche 46. Woche 47. Woche 48. Woche 49. Woche
04.10. - 10.10. 11.10. - 17.10. 18.10. - 24.10. 25.10. - 31.10. 01.11. - 07.11. 08.11. - 14.11. 15.11. - 21.11.
 Vorstellungskraft Zuversicht Besonnenheit Pflichtbewusstsein Zusammenhalt

Individualität

Veränderung
             
 50. Woche  51. Woche 52. Woche 53. Woche 54. Woche 55. Woche 56. Woche
22.11. - 28.11. 29.11. - 05.12. 06.12. - 12.12. 13.12. - 19.12. 20.12. - 26.12. 27.12. - 02.01. 03.01. - 09.01.
Wehmut

Respekt

Sanftmut  Ruhe Anstand  Zufriedenheit Alleinsein
             

zu den Werten und Tugenden (die Reihenfolge ist nur am Anfang beabsichtigt)

01. Woche

Achtsamkeit

14.12. – 20.12.

 14.12. – 20.12.

Achtsamkeit heißt, alles, was im gegenwärtigen Moment geschieht, bewusst wahrzunehmen, ohne zu urteilen. Oft verliert man den gegenwärtigen Augenblick aus den Augen, die einzige Zeit, in der man handeln und die man erleben kann. Wenn sich die Gedanken nur noch in der Zukunft oder der Vergangenheit befinden, ist es nicht mehr möglich, präsent zu sein, weder bei kleinen noch bei großen Ereignissen – das Leben rauscht förmlich vorbei, ohne gelebt zu werden.

Durch Achtsamkeit ist es möglich, innezuhalten und die Atmung, den Körper und die Gedanken aufmerksam wahrzunehmen, ohne sie direkt beurteilen oder verändern zu wollen. Dadurch ist ein tieferes Verständnis für sich selbst möglich. Man erkennt, dass man auch in stressigen oder kritischen Situationen wach und aufmerksam handeln kann, ohne sich in der Situation zu verlieren und nur noch automatisch zu reagieren.

"Diese Art der Aufmerksamkeit steigert das Gewahrsein und fördert die Klarheit sowie die Fähigkeit, die Realität des gegenwärtigen Augenblicks zu akzeptieren. Sie macht uns die Tatsache bewusst, dass unser Leben aus einer Folge von Augenblicken besteht. Wenn wir in vielen dieser Augenblicke nicht völlig gegenwärtig sind, so übersehen wir nicht nur das, was in unserem Leben am wertvollsten ist, sondern wir erkennen auch nicht den Reichtum und die Tiefe unserer Möglichkeiten zu wachsen und uns zu verändern... Achtsamkeit ist eine einfache und zugleich hochwirksame Methode, uns wieder in den Fluss des Lebens zu integrieren, uns wieder mit unserer Weisheit und Vitalität in Berührung zu bringen." - Jon Kabat-Zinn

Achtsamkeit ist eines meiner Lieblingsworte und ist in einer Selbsthilfegruppe Depressionen / Ängste sehr wichtig. Achtsam mit den anderen Gruppenteilnehmern zu sein, aber auch mit sich selber. Derzeit mache ich eine Fortbildung: Schulung der Achtsamkeit * Einjähriges Achtsamkeitstraining. Ich halte diese Fortbildung im Zusammenhang mit Depressionen für äußerst wichtig und hilfreich.

zum Seitenanfang

 zum Seitenanfang

02. Woche

Glaube

21.12. – 27.12.

von Anselm Grün                                                                              21.12. – 27.12.

 

Beim Glauben geht es nicht nur darum, dass ich an Gott glaube, sondern auch, dass ich an den Menschen glaube. Wer an Gott glaubt , muss auch an den Menschen glauben, den Gott geschaffen hat. Der Glaube entlastet uns von dem ständigen Kreisen, ob wir alles richtig machen und was die anderen von uns halten. Der Glaube schenkt uns in Gott unseren Grund. Das macht uns frei vom Urteil der Menschen. Der heilige Benedikt verlangt von uns Mönchen, dass wir in jedem Bruder und in jeder Schwester Christus sehen. Wir wollen also in jedem Menschen an den guten Kern glauben. Es bedeutet nicht, dass wir mit einer rosaroten Brilleherumlaufen und meinen, alle Menschen seien gut. Aber wir weigern uns, den anderen auf seine oft negative Fassade festzulegen.

Glauben heißt, dem anderen auf den Grund sehen und in seinem Grund die Sehnsucht nach dem Guten zu erkennen. Indem ich an das Gute im anderen glaube, kann ich es auch wecken. Paul Celan, der jüdische Dichter, sagte einmal, es gebe keinen Glauben ohne Sprache und keine Sprache ohne Glauben. Ob ich glaube oder nicht, das erkenne ich an meiner Sprache. Heute wird in vielen Firmen und in der Gesellschaft oft eine kalte, eine menschenverachtende, eine verurteilende und bewertende Sprache gesprochen. Die Sprache des Glaubens ist eine wärmende Sprache, eine Sprache, die das Gute im Menschen benennt.

zum Seitenanfang

 zum Seitenanfang

03. Woche

Liebe

28.12. – 03.01.

von Anselm Grün                                                                             28.12. – 03.01.

 

Der Wert - die Liebe - klingt für viele vielleicht fromm. Die Liebe ist für die griechische Philosophie und für die Bibel eine Quelle, aus der wir schöpfen können. Eine Macht die unser Leben verändert. In jedem ist diese Quelle von Wohlwollen und Liebe. Die Liebe ist eine Kraftquelle. Wenn ich in eine Sitzung mit dem Gefühl gehe, ich muss mich jetzt mit diesen komischen Leuten herumstreiten, dann habe ich nachher Kopfweh. Wenn ich mit einem Grundwohlwollen in die Sitzung gehe, entsteht eine andere Energie. Nach der Sitzung fühle ich mich oft innerlich erfrisch.

   

 

 

 

 

 

DIE MACHT DER LIEBE
(aus der "EDDA")

Freundlichkeit ohne LIEBE macht heuchlerisch
Verantwortung ohne LIEBE macht rücksichtslos
Erziehung ohne LIEBE macht widerspruchsvoll
Wissen ohne LIEBE macht rechthaberisch
Pflicht ohne LIEBE macht verdrießlich
Gerechtigkeit ohne LIEBE macht hart
Ehre ohne LIEBE macht hochmütig
Besitz ohne LIEBE macht geizig
Ordnung ohne LIEBE macht kleinlich
Wahrheit ohne LIEBE macht kritisch
Klugheit ohne LIEBE macht gerissen
Macht ohne LIEBE macht gewalttätig
Glaube ohne LIEBE macht fanatisch

So lass die LIEBE in Dein Leben - sie verwandelt es.
Denn Leben ohne LIEBE ist sinnlos -
Leben in LIEBE aber göttlich.

zum Seitenanfang

 zum Seitenanfang

04. Woche

 Hoffnung

04.01. – 10.01.

von Anselm Grün                                                                             04.01. – 10.01.

 

Der italienische Dichter Dante meint, ohne Hoffnung werde das Leben zur Hölle. Keiner kann Vater oder Mutter sein ohne Hoffnung. Niemand kann eine Firma, eine Gruppe führen, ohne Hoffnung zu haben. Die Hoffnung ist etwas anderes als Erwartung. Die Erwartung, die ich an einen Menschen habe, kann enttäuscht werden. Hoffen heißt: Ich hoffe für dich und auf dich. Die Hoffnung kann nie enttäuscht werden. Ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass der andere sich wandeln kann.

   

Eine Geschichte: Die Geschichte von der Traurigkeit

Es war eine kleine Frau, die den staubigen Feldweg entlangkam. Sie war wohl schon recht alt, doch ihr Gang war leicht, und ihr Lächeln hatte den frischen Glanz eines unbekümmerten Mädchens. Bei der zusammengekauerten Gestalt blieb sie stehen und sah hinunter. Sie konnte nicht viel erkennen. Das Wesen, das da im Staub des Weges saß, schien fast körperlos. Es erinnerte an eine graue Flanelldecke mit menschlichen Konturen.
Die kleine Frau bückte sich ein wenig und frage: „Wer bist du?“
Zwei fast leblose Augen blickten müde auf: „Ich? Ich bin die Traurigkeit“, flüsterte die Stimme stockend und so leise, dass sie kaum zu hören war.
„Ach, die Traurigkeit!“, rief die kleine Frau erfreut aus, als würde sie eine alte Bekannte begrüßen.
„Du kennst mich?“, fragte die Traurigkeit misstrauisch.
„Natürlich kenne ich dich! Immer wieder einmal hast du mich ein Stück des Weges begleitet.“
„Ja, aber . . .“, argwöhnte die Traurigkeit, „warum flüchtest du dann nicht vor mir? Hast du denn keine Angst?“
„Warum sollte ich vor dir davon laufen. Meine Liebe? Du weißt doch selbst nur zu gut, dass du jeden Flüchtigen einholst. Aber, was ich dich fragen will: Warum siehst du so mutlos aus?“
„Ich . . . ich bin traurig“, antwortete die graue Gestalt mit brüchiger Stimme.
Die kleine alte Frau setzte sich zu ihr. „Traurig bist du also“, sagte sie und nickte verständnisvoll mit dem Kopf. „Erzähl mir doch, was dich so bedrückt“.
Die Traurigkeit seufzte tief. Sollte ihr diesmal wirklich jemand zuhören wollen? Wie oft hatte sie sich das schon gewünscht.
„Ach, weißt du“, begann sie zögernd und äußerst verwundert, „es ist so, dass mich einfach niemand mag. Es ist nun mal meine Bestimmung, unter die Menschen zu gehen und für eine gewisse Zeit bei ihnen zu verweilen. Aber wenn ich zu ihnen komme, schrecken sie zurück. Sie fürchten sich vor mir und meiden mich wie die Pest.“ Die Traurigkeit schluckte schwer. „Sie haben Sätze erfunden, mit denen sie mich bangen wollen. Sie sagen: Papperlapapp, das Leben ist heiter. Und ihr falsches Lachen führte zu Magenkrämpfen und Atemnot. Sie sagen: Gelobt sei was hart macht. Und dann bekommen sie Herzschmerzen. Sie sagen: Man muss sich zusammen reißen. Und sie spüren das Reißen in den Schultern und im Rücken. Sie sagen: Nur Schwächlinge weinen. Und die aufgestauten Tränen sprengen fast ihre Köpfe. Oder aber sie betäuben sich mit Alkohol und Drogen, damit sie mich nicht fühlen müssen.“
„Oh ja“, bestätigte die alte Frau, „solche Menschen sind mir oft begegnet.“
Die Traurigkeit sank noch ein wenig mehr in sich zusammen. „Und dabei will ich den Menschen doch nur helfen. Wenn ich ganz nah bei ihnen bin, können sie sich selbst begegnen. Ich helfe ihnen, ein Nest zu bauen, um ihre Wunden zu pflegen. Wer traurig ist, hat eine besonders dünne Haut. Manches Leid bricht wieder auf wie eine schlecht verheilte Wunde, und das tut sehr weh. Aber nur wer die Trauer zulässt und all die ungeweinten Tränen weint, kann seine Wunden wirklich weinen. Doch die Menschen wollen gar nicht, dass ich ihnen dabei helfe. Stattdessen schminken sie sich ein grelles Lachen über ihre Narben. Oder sie legen sich einen dicken Panzer aus Bitterkeit zu.“ Die Traurigkeit schwieg. Ihr Weinen war erst schwach, dann stärker und schließlich ganz verzweifelt.
Die kleine, alte Frau nahm die zusammengesunkene Gestalt tröstend in ihre Arme. Wie weich und sanft sie sich anfühlt, dachte sie und streichelte zärtlich das zitternde Bündel. „Weine nur, Traurigkeit“, flüsterte sie liebevoll, „ruh dich aus, damit du wieder Kraft sammeln kannst. Du sollst von nun an nicht mehr alleine wandern. Ich werde dich begleiten, damit die Mutlosigkeit nicht noch mehr an Macht gewinnt.“

Die Traurigkeit hörte auf zu weinen. Sie richtete sich auf und betrachtete erstaunt ihre neue Gefährtin: „ Aber . . . aber – wer bist eigentlich du?“ „Ich?“, sagte die kleine, alte Frau schmunzelnd, und dann lächelte sie wieder so unbekümmert wie ein kleines Mädchen. Ich bin die Hoffnung.“

zum Seitenanfang

 zum Seitenanfang

05. Woche

 Vertrauen

11.01. – 17.01.

                                   G. S.                                                                                       11.01. – 18.01.

Bei dem kleinen Bild handelt es sich um einen Ausschnitt eines größeren gemalten Bildes. Es ist aus dem Jahr 2005, als ich das Vertrauen in alles und jeden verloren hatte. Das gemalte Bild führte dazu, dass ich im Krankenhaus Winnenden bleiben musste.

Rückblickend war das aber das Beste was mir geschehen konnte!

aus dem Buch Zeitenwende

 Auf dem Pilgerweg
Auf dem Pilgerweg von Flensburg nach Konstanz war nur die Jugendherberge in Flensburg fest gebucht. Weitere Übernachtungsmöglichkeiten wurden nicht vorgebucht. Das bedeutete: Am Morgen losgehen und nicht wissen wo am Abend die Übernachtung stattfinden wird. Dadurch kam es auch zu teilweisen „ungemütlichen“ Übernachtungen
in Bushaltestellten oder in einem Häuschen auf einem Kinderspielplatz. Oft hat es aber auch überraschende Wendungen gegeben, mit denen nicht zu rechnen war.
Daher ist für mich auch das Vertrauen wichtig:
* dass sich Dinge regeln werden
* dass auch etwas in Ordnung ist, mit dem ich nicht einverstanden bin.
Die Übernachtung auf dem Kinderspielplatz hat z.B. dazu geführt dass ich früh aufgebrochen und später in Marxen zum Gemeindefrühstück eingeladen wurde. Es gibt dazu noch einige weitere gute Beispiele.
Wie ist das nun bei einem Rückschlag - zurück in die Depression? Wenn die „Dinge“ gut laufen, dann ist ja einfach zu vertrauen. Wenn es aber nun nicht nach unserem Willen geht. Wenn ich nicht einverstanden sein kann? Dann wird es schwerer, viel schwerer. Wenn mir jemand am 16.6.2005 gesagt hätte: „Du musst halt vertrauen!“ Ich glaube ich hätte denen Schläge angedroht. Damals!
Heute - rückblickend betrachtet weiß ich für mich aber, dass das so vollkommen richtig war.
Habe ich heute immer Vertrauen?
Na sagen wir mal so - ich arbeite daran! Oft genug bin ich auch heute noch mit Geschehnissen nicht einverstanden. Wenn das Vertrauen weg ist, kann ich sagen:
Ich verstehe es nicht!
Vielleicht verstehe ich es später!
Ich lerne!

Zitate über Vertrauen

Vertrauen ist das Gefühl, einem Menschen sogar dann glauben zu können, wenn man weiß, dass man an seiner Stelle lügen würde.                                                                                                                           
HENRY LOUIS MENCKEN

Freundlichkeit in Worten schafft Vertrauen. Freundlichkeit im Denken schafft Tiefe. Freundlichkeit im Geben schafft Liebe.                                                                                                                                                            Lao-tse

Vertrauen ist eine Oase im Herzen, die von der Karawane des Denkens nie erreicht wird.
                                                                                                                                                        
KHALIL GIBRAN

Zuviel Vertrauen ist häufig eine Dummheit, zuviel Misstrauen ist immer ein Unglück.
                                                                                                                                       
JOHANN NEPOMUK NESTROY

zum Seitenanfang

 zum Seitenanfang

06. Woche

Demut

18.01. – 24.01.

 19.01. – 24.01.

Der Ausdruck Demut kommt aus dem mittelhochdeutschen diomuoti („dienstwillig“, also eigentlich „Gesinnung eines Dienenden“) und wurde von Luther zur Übersetzung der biblischen Ausdrücke tapeinophrosyne (griechisch) bzw. der lateinischen Übersetzung humilitas benutzt. Im christlichen Kontext bezeichnet es die Haltung des Geschöpfes zum Schöpfer analog des Verhältnisses von Knecht zum Herrn, allgemeiner die „Tugend, die aus dem Bewusstsein unendlichen Zurückbleibens hinter der erstrebten Vollkommenheit (Gottheit, sittliches Ideal, erhabenes Vorbild) hervorgehen kann“, möglicherweise auch die Ergebenheit, die in der Einsicht in die Notwendigkeit und im Willen zum Hinnehmen der Gegebenheiten begründet ist.
Der Demütige erkennt und akzeptiert aus freien Stücken, dass es etwas für ihn Unerreichbares, Höheres gibt.
                                                                                                                                                         aus Wikipedia
„Auch wenn du alle Vorzüge hast – fehlt dir die Demut, bist du unvollkommen.“ Dieses Wort der jüdischen Weisheit wirkt für heutige Ohren ungewohnt. Bei Demut denkt man meist: sich vor anderen klein machen, sich nichts zutrauen und sich selbst entwerten.
Im Wort steckt auch das Wort „Mut“. Mut die eigene Wahrheit anzuschauen. Jedes Menschsein birgt auch die Schattenseiten mit Aggression, Traurigkeit, Angst und Hilflosigkeit. Auch diese gilt es bei sich zu sehen.
Demut schützt uns davor, uns mit unserer Spiritualität über andere zu erheben und hält uns auf dem Boden und gibt uns Bodenhaftung. Ohne Bodenhaftung gibt es kein Stehvermögen.
  

Zitate über Demut

Zwischen Hochmut und Demut steht ein drittes, dem das Leben gehört, und das ist der Mut.
                                                                                                                                                                                                            Theodor Fontane

zum Seitenanfang

 zum Seitenanfang

07. Woche

Dankbarkeit

25.01. – 31.01.

25.01. – 31.01.

Dank oder auch Dankbarkeit ist eine Eigenschaft von Menschen, die etwas erhalten haben und sich darüber freuen. Es ist die Anerkennung für empfangene Wohltaten und die Bereitschaft zur inneren Annahme. Die Dankbarkeit setzt voraus, dass der Dankbare eigentlich keinen Anspruch auf die Wohltat hat.

Dankbar sein bessert deine Stimmung.
Das Gefühl der Dankbarkeit ist ein echtes Powergefühl und es ist so leicht zu erzeugen. Gleichgültig in welcher Stimmung du bist, wenn du dir ins Bewusstsein rufst, wofür du dankbar sein kannst oder könntest, dann wird sich deine Stimmung spontan aufhellen und bessern.

Dankbarkeit ist eine Liebeserklärung an das Leben.
Dankbarkeit ist ein Schlüssel zu einem erfüllten Leben. Wenn wir uns bewusst daran erinnern, wofür wir dankbar sein können, dann macht sich ein tiefes Gefühl der Befriedigung, der Zufriedenheit und der Freude in uns breit.

Wofür können wir also dankbar sein? Im Grunde genommen für alles. Jeder von uns besitzt unendlich viel Materielles und Nichtmaterielles, über das man sich freuen könnte. Nur leider gehen die meisten Menschen mit ihren materiellen und nichtmateriellen Besitztümern sehr achtlos um. Die meisten von uns halten Vieles für selbstverständlich und nicht beachtenswert. Erst, wenn wir etwas verlieren, wird uns vielleicht bewusst, welch einen Schatz wir doch hatten und wie dankbar dafür wir hätten sein können, als wir ihn noch besaßen.

Im Krankenhaus 2005 habe ich für mich aufgeschrieben: Irrtum *  Wie viel ist genug?
Diesen Satz habe ich in einem Buch gelesen. Gemeint waren materielle Dinge. Doch das war mein Irrtum! Heute ist die Frage und die Antwort darauf auf einmal wieder da. Die Frage bezieht sich nicht nur auf materielle Dinge, sondern auf alles.
Bei allem was ich habe: Gesundheit, Familie, gesunde Frau und Kinder, Menschen die mich schätzen, Haus und Auto...
. . . stellt sich mir die Frage nicht mehr! Ich bin unheimlich reich!
Am 01.09.2005 * 69,4 kg * Blutzucker 96 * Alles in Ordnung

Herbert von Karajan soll nach einer neunstündigen Operation gesagt haben:
Ich sehe die Dinge nun ganz anders. Ich weiß jetzt, dass Gesundheit keine Selbstverständlichkeit ist. Jeder Tag ist ein Glücksfall. Ich genieße jede einzelne Handlung, jeden Bissen Brot, jeden Blick aus dem Fenster.


Hier eine kleine Liste von Dankbarkeiten als Anregung für was ich dankbar bin.

Ich bin dankbar für
  * meine Frau die zu mir hält und die Freiräume die sie mir lässt
  * meine Töchter Ulrike, Tanja und Katrin
  * mein gemütliches Zuhause,
  * Pia meine Hündin die mich immer anschaut und bei mir ist
  * jeden neuen Tag auch wenn er nicht so läuft, wie ich es gerne hätte
  * meine Eltern, die immer für mich da waren,
  * ein Foto das ich unterwegs machen kann
  * die Menschen, die für mich das sind, wenn ich sie brauche,
  * meinen Freund Roland und meinen Bruder Idris
  * wenn ich jemandem helfen konnte.

Wofür bist du dankbar? Wofür könntest du dankbar sein? Wofür könntest du Danke sagen oder dich bedanken?
Erstelle deine eigene Dankbarkeits-Liste, die du immer bei dir tragen kannst. Hole sie in Momenten der Trübsal hervor, lies sie durch und deine Stimmung wird sich bessern - garantiert.

zum Seitenanfang

 zum Seitenanfang

08. Woche

Toleranz

01.02. – 07.02.

                                      aus                        www.toleranz-gewinnt.de                                                     01.02. – 07.02.

Das Bündnis für Toleranz und Zivilcourage - gegen Gewalt und Fremdenfeindlichkeit                           

Ist Toleranz jetzt zum neuen Modewort geworden, weil das Kabinett der Landesregierung in NRW am 15. August 2000 ein neues Aktionsprogramm gegen Rechtsextremismus gestartet hat? Oder ist Fußball spielen gegen rechts tatsächlich besser als einfach nur so zu kicken?

Solche Fragen werden sich vielleicht einige Menschen stellen. Statistiken scheinen den Skeptikern auch Recht zu geben. Zwar verzeichnet das Bundesministerium des Innern im Verfassungsschutzbericht für das Jahr 2000 einen leichten Rückgang rechtextremistischen Potentials in Form von Gruppierungen und rechten Organisationen.
Gestiegen ist dagegen die Zahl der gewaltbereiten Rechtsextremisten. Der Zuwachs beträgt mit 9.700 Personen fast 8% im Gegensatz zum Vorjahr, wo 9.000 Befürworter oder Anwender von Gewalt bekannt waren*.

In Anbetracht der Zahlen kann man natürlich fragen, ob so ein Bündnis Sinn macht.
Die klare Antwort hierauf heißt "JA!!!"

Eine Vielzahl von Projekten, die NRW- und bundesweit laufen, erreichen eine Menge größtenteils junger Bürgerinnen und Bürger. Je mehr Menschen bereit sind, sich aktiv für Demokratie einzusetzen, desto schwieriger wird es für Rechtsextremistische Gruppierungen, öffentliche Foren zu finden und Menschen für ihre Interessen zu werben. Ziele des Bündnisses ist es, ein Klima von Toleranz zu fördern. Dass es das schafft, beweisen viele Projekte im Kreis Siegen-Wittgenstein, im Land NRW und in der gesamten Bundesrepublik.

Toleranz gewinnt! ist das Motto dieser Webseite. Demokratie passiert nicht alleine. Sie braucht Menschen, die sich aktiv für sie einsetzen.

Nutze die Talente, die du hast.
Die Wälder wären sehr still,
wenn nur die begabtesten Vögel sängen.


Henry van Dyke

   
 

"Toleranz ist das menschenfreundliche Verständnis für Eigenschaften, Auffassungen und Handlungen anderer Individuen, die der eigenen Gewohnheit, der eigenen Überzeugung und dem eigenen Geschmack fremd sind. Toleranz heißt also nicht Gleichgültigkeit gegen das Handeln und Fühlen des oder der anderen; es muss auch Verständnis und Einfühlung dabei sein. Albert Einstein in "Albert Einstein - The Human Side" 1979, Princeton University Press, S154

   

Auf dem Jakobsweg durch Deutschland
aufgeschrieben am Tag 24 auf der Etappe von Uslar - Dransfeld

Normen - Urteile - Vorurteile
Ein Mensch mit Bart und Rucksack? (so bin ich unterwegs und der Bart wächst jeden Tag weiter - auch ein Zeichen der Veränderung)

Normen - Urteile - Vorurteile
Ein Mensch mit anderer Hautfarbe? (bin ich auch begegnet)

Normen - Urteile - Vorurteile
Ein Mensch mit anderem Aussehen? (jeder ist für sich einmalig)

Normen - Urteile - Vorurteile
Ein junger Mensch - anders angezogen - auffallend (ich hab einige in Stadthagen auf dem Markt getroffen - er hat ein Foto von mir gemacht)

Normen - Urteile - Vorurteile
Ein Mensch ohne Geld (Hartz IV oder arbeitslos - wer ist heute davor sicher?)

Normen - Urteile - Vorurteile
Ein Mensch mit einem anderen Glauben (In einer Kirche las ich: "Gott schütze uns vor dem Islam!")

Normen - Urteile - Vorurteile
Ein Mensch mit einer sichtbaren Krankheit (da kenne ich einige)

Normen - Urteile - Vorurteile
Ein Mensch mit Depressionen oder Ängsten (da kenn ich mittlerweile viele)

Normen - Urteile - Vorurteile
. . . und nun?

Bei jedem Einzelnen sind Träume, Wünsche, Sehnsüchte verschiedenster Art vorhanden.

Vielleicht fragen wir häufiger. . .

. . . WARUM ist etwas so wie es ist!

Und überprüfen unsere eigenen Normen, hüten uns vor schnellen Urteilen und noch mehr vor Vorurteilen!

Aus der Tageszeitung vom 27.Januar 2010

zum Seitenanfang

 zum Seitenanfang

09. Woche

Nächstenliebe

08.02. – 14.02.

08.02. – 14.02.

Nächstenliebe wird allgemein als Bereitschaft einer Person, ihren Mitmenschen zu helfen und Opfer für sie zu bringen, verstanden.

Die Nächstenliebe ist als Prinzip bzw. Tugend bzw. Ideal mehr oder minder allen Religionen und humanistischen Weltanschauungen als Gebot enthalten.

"Liebe Deinen Nächsten . . .

In diesem biblischen Zitat (Lev 19,18;. Mt 22,39) wird dem Prinzip der Solidarität ein anschaulicher Maßstab beigefügt, in dem für soziales Verhalten Gleichrangigkeit gegenüber dem selbstbezogenen Verhalten gefordert wird, so dass Egoismus und Rücksichtslosigkeit als unmoralische Verhaltensweisen apostrophiert werden.

Das Wort »Nächstenliebe« trägt seine Bedeutung schon im Wort. »Nächstenliebe« steht dafür, seinen Nächsten zu lieben, seinen Mitmenschen gut zu behandeln, ihn nicht zu beschimpfen, ihm zu helfen, wenn es ihm nicht gut
geht, für ihn da zu sein. Diese Aufzählung könnte man noch lange fortführen.

Ein Zitat dazu:

  „Lasse nie zu, dass du jemandem begegnest, der nicht nach der Begegnung mit dir glücklicher ist.“

Alles was bis hierher zu Nächstenliebe steht ist aus dem Fundus der großen Internetmöglichkeiten. Über den zweiten Teil ist nicht so viel zu finden.

. . . wie Dich selbst." 

Wie kann ich meinen Nächsten lieben? Das setzt zunächst voraus, dass ich mich erst einmal selber mag. Mit den Fehlern! Mit den Mängeln! Mit dem Nichtverstehen! Mit den Unzulänglichkeiten! Mit . . .       . . . ach da ist so vieles!

Mitunter ist das schwieriger als "oberflächlich" seinen Nächsten zu lieben. Das hat dann auch mit den Ansprüchen zu tun, die ich an mich selber habe. Sind die nicht viel zu hoch? Verlange ich nicht viel zu viel? Bei sich selber anzufangen ist eine gute Übung. Das hat auch mit "sich verzeihen", sich sein lassen und vielen mehr zu tun. Das hat übrigens nichts mit egoistischem Verhalten zu tun!

Es ist ein Satz - es gehört zusammen.

Beim Nächsten gilt das Selbe: Ohne Ansprüche und Erwartungen und unbesehen der Person. Das gilt für jedes Wesen.

Vielleicht entsteht so irgendwann ein Planetenbewusstsein.    

zum Seitenanfang

 zum Seitenanfang

10. Woche

Aufmerksamkeit
15.02. – 21.02.

15.02. – 21.02.

Ein vergessenes Wort
Aufmerksamkeit - ein Wort für eine immer seltener anzutreffende Haltung. Wir alle haben schon viele Tage, ganze Wochen ohne eine aufmerksame Geste eines anderen Menschen durchstehen müssen. Es sind schwierige Zeiten, in denen die menschliche Wärme verschwindet und das Leben nur noch ein harter Überlebenskampf  ist. In den Augenblicken, in denen das Feuer der anderen unsere Seele nicht wärmt, sollten wir unsere eigene Feuerstelle einmal näher betrachten. Wir müssen mehr Holz auflegen und versuchen, das dunkle Zimmer zu erleuchten, zu dem unser Leben geworden ist.
Wenn wir imstande sind, zu lieben, werden wir auch imstande sein, Liebe zu empfangen: Es ist nur eine Frage der Zeit. Und dazu muss man sich mehr denn je an das vergessene Wort erinnern: Aufmerksamkeit.

Die Achtung vor den anderen
Roseana Murray, eine der begabtesten Dichterinnen unserer Generation, hat ein "Handbuch der Freundlichkeiten - von A -  Z" geschrieben. Im folgenden einige Worte:
                                                                    Die Seele ist unsichtbar
                                                                    ein Engel ist unsichtbar
                                                                    der Wind ist unsichtbar
                                                                    die Gedanken sind unsichtbar
                                                                    und dennoch kann man mit Aufmerksamkeit die Seele erkennen
                                                                    kann man einen Engel erahnen
                                                                    kann man den Wind spüren
                                                                    kann man die Welt verändern mit ein paar Gedanken.

An die anderen denken
Als der Buddha starb und vor die Pforte des Paradieses gelangte, erwartete ihn dort eine Menschenmenge.  Sie öffneten das Tor, sangen ihm zu Ehren Hymnen, doch anstatt einzutreten, gab der Buddha mit einem Zeichen zu verstehen, dass er zur Erde zurückkehren wolle. "Kommt herein, wir erwaren Euch sehnsüchtig", sagte eine der erleuchteten Seelen. "Wie kann ich in einen Ort eintreten, den viele Menschen noch nicht kennenlernen durften", fragte der Buddha. "Wie kann ich hier eintreten, wenn alle anderen es noch nicht konnten? Ich möchte lieber hier bleiben und auf den Rest der Menschheit warten. Die große Freude eines Menschen besteht darin, das eigene Glück mit den anderen zu teilen."

Und wo wir gerade über Freundlichkeit sprechen . . .
Man wird sich an dich wegen des Guten erinnern, das du anderen getan hast. Es geht also nicht darum, seine Worte in Marmor einzugravieren, sondern in die Herzen.                                                                                 Charles Spurgeon

Behandle alle freundlich - auch die, die unfreundlich zu dir sind. Und tue dies nicht, weil du ein liebenswürdiger Mensch bist, sondern weil das Leben so angenehmer wird.                                                                                         Anonym

(Diese Zeilen wurden mir in einer der Gruppen mitgegeben und finden sich hier wieder. Die Grundlage ist leider nicht bekannt.)

zum Seitenanfang

 zum Seitenanfang

11. Woche

Treue

22.02. – 28.02.

22.02. – 28.02.

Treue (mhd. triuwe) ist eine Tugend, die die Verlässlichkeit eines Akteurs gegenüber einem anderen, einem Kollektiv oder irgendeiner Sache ausdrückt. Sie basiert auf Vertrauen und/oder Loyalität, ist aber nicht unbedingt ein Indikator dafür, dass sie einen würdigen Gegenstand hat.                                                                                   (Quelle Wikipedia)

* Treue zu seiner Familie * Treue zu einer Sache * Treue zu sich selbst *

Einige Zitate dazu:

Nur wer sich ändert, bleibt sich treu.
von Wolf Biermann

Wer sich selbst treu bleiben will, kann nicht immer anderen treu bleiben.
von Christian Morgenstern

Dies über alles: Sei dir selber treu: Und daraus folgt, so wie die Nacht dem Tage,
du kannst nicht falsch sein gegen irgend wen.

von William Shakespeare

Pia

 

Mensch und Hund ergänzen sich hundert - und tausendfach.
Mensch und Hund sind die treuesten aller Genossen.

von Alfred Edmund Brehm

Wenn zwei Falken auf einem Baum sitzen und ein Schwarm Wildenten fliegt vorbei,
dann sagt auch nicht ein Falke zum andern:
"Schau, da fliegt die Mehrheit, das muss der richtige Weg sein, schließen wir uns an!"
Sie werden weiterhin als Falken dem Weg der Falken folgen.

Indianische Weisheit

Ich persönlich denke, dass es wichtig ist sich selber treu zu bleiben. Ob es dabei um berufliche Veränderungen geht - diese gab es bei mir zwei mal - oder um Veränderungen in anderen Bereichen. 

zum Seitenanfang

 zum Seitenanfang

12. Woche

Mitleid
01.03. – 07.03.

01.03. – 07.03.

Mitleid gilt in den meisten Philosophien und Religionen als positive Eigenschaft oder Tugend. Aristoteles, welcher den ersten Versuch unternahm, das Mitleid zu definieren, bestimmte es wie folgt: 
„Mitleid sei definiert als eine Art Schmerz über ein anscheinend leidbringendes Übel, das jemanden trifft, der es nicht verdient, ein Übel, das erwartungsgemäß auch uns selbst oder einen der Unsrigen treffen könnte [...] Denn es ist klar, dass derjenige, der Mitleid empfinden soll, gerade in einer solchen Verfassung sein muss, dass er glaube, er selbst oder einer der Seinen würde ein Übel erleiden [...]. Ferner haben wir Mitleid mit denen, die uns bezüglich Alter, Charakter, Gewohnheiten, sozialer Stellung und Herkunft ähnlich sind [...].“                                                 
Aristoteles, Rhetorik 1385b

Zentrale Voraussetzung, um Mitleid zu empfinden, ist nach Aristoteles also eine zumindest partielle Identifikation mit demjenigen, mit dem man Mitleid empfindet.

In der stoischen Philosophie wurde das Mitleid dagegen explizit abgelehnt. Ihr Ziel war die Apatheia, die Freiheit von allen Affekten. Der stoische Weise steht seinem eigenen etwaigen Unglück ebenso emotionslos und gelassen gegenüber wie fremden Leid. Dies schloss aber Hilfsbereitschaft und Mildtätigkeit keineswegs aus.[Der Philosoph Seneca (ca. 1-65) schrieb in der Kaiser Nero gewidmeten Mahnschrift De Clementia (Über die Milde):

„Der Weise [...] fühlt kein Mitleid, weil dies ohne Leiden der Seele nicht geschehen kann. Alles andere, das meiner Ansicht nach die Mitleidigen tun sollten, wird er gern und hochgemut tun: zu Hilfe kommen wird er fremden Tränen, aber sich ihnen nicht anschließen; reichen wird er die Hand dem Schiffbrüchigen, [...] dem Armen eine Spende geben, aber nicht eine erniedrigende, wie sie der größere Teil der Menschen, die mitleidig erscheinen wollen, hinwirft und damit die verachtet, denen er hilft.“                                                                                         
  L. Annaeus Seneca, Über die Milde II,6

Im Christentum ist Mitleid die Voraussetzung für Barmherzigkeit (Misericordia) und damit wesentlicher Bestandteil tätiger Nächstenliebe.                                                                                                                          aus Wikipedia

Zitate dazu:

Wenn man Mitleid fühlt, so fragt man nicht erst andere Leute, ob man es fühlen soll.
Georg Christoph Lichtenberg

Ich wollte, man würde einsehen, dass die Grenzen des Mitleids nicht dort liegen, wo die Welt sie zieht.
Vincent van Gogh

Man sollte Mitleid mit denjenigen haben, die sich alles erlauben können
von Jean Anouilh

Mitleid ohne Hilfe ist wie Senf ohne Rindfleisch.
aus England

Tue den Mund auf für die Stummen und führe die Sache derer, die verlassen sind...
von Franz von Assisi

Nachsicht mit denen, die man kennt, ist im Allgemeinen seltener als Mitleid mit denen, die man nicht kennt.
von Antoine de Rivarol

zum Seitenanfang

 zum Seitenanfang

13. Woche

Ehrlichkeit / Aufrichtigkeit

08.03. – 14.03.

08.03. – 14.03.

Ehrlichkeit befindet sich häufig im Konflikt mit der Höflichkeit.

Jedes Wort, das hinausgeht, trägt das Gewand des Herzens, aus welchem es kommt", sagt der islamische Mystiker Ibn Ata Allah. Was meint er damit? Ein böser Mensch wir zur Unaufrichtigkeit neigen, und zum guten Leben gehört die Haltung der Aufrichtigkeit. Der aufrichtige Mensch hat ein Gespür für seine Würde, aber auch für die Würde der anderen. Man kann sich auf ihn verlassen. Er ist geradlinig. Er verbiegt sich nicht. Und er dreht sich nicht mit dem Wind. Aufrecht steht er da und tut das Richtige, das, was dem Recht entspricht. Der Aufrichtige ist ehrlich. Er sagt, was er denkt. Er ist in sich klar.

Was Ibn Ata Allah mit seinem Gleichnis weiter sagen will: Das Wort des Aufrichtigen ist wie ein schlichtes Gewand. Ein solches Gewand kleidet auch den, der es hört. Es passt jedem. Es ist rein, unauffällig, zeitlos, stimmig. Das Wort des Aufrichtigen richtet den Menschen auf. Worte, die den anderen entmutigen und niederdrücken, strömen aus einem kranken Herzen. Wer andere mit Worten entwertet, der glaubt nicht an den eigenen Wert.

Definition und Entwicklung: Die Fähigkeit, offen seine Meinung zu äußern, seine Bedürfnisse oder Interessen mitzuteilen und Informationen zu geben. Wahrhaftigkeit und Redlichkeit zählen zur Ehrlichkeit. Ehrlichkeit in einer partnerschaftlichen Beziehung gilt als Treue, in der sozialen Kommunikation als Offenheit und Aufrichtigkeit. In dem Alter, in dem das Kind zu sprechen beginnt, kann es noch nicht klar zwischen Vorstellung und Wirklichkeit unterscheiden. Versteht der Erwachsene die Erlebnislogik des Kindes nicht und bestraft sie als Lüge, kann bereits hier eine Erziehung zur Unehrlichkeit erfolgen.

Ehrlichkeit ist das erste Kapitel im Buch der Weisheit.
Thomas Jefferson

Noch nie war die Welt mit soviel Gehirn vollgestopft wie heute und noch nie so leer an Liebe und Ehrlichkeit.
John Knittel

Farbe bekennen, habe den Mut, dich von anderen zu unterscheiden
unbekannt

Der Glaube eines Menschen kann durch kein Glaubensbekenntnis,
sondern durch die Beweggründe seiner gewöhnlichen Handlungen festgestellt werden
George Bernard Shaw

zum Seitenanfang

 zum Seitenanfang

14. Woche

Beharrlichkeit

15.03. – 21.03.

15.03. – 21.03.

Beharrlichkeit ist ursprünglich ein Tugendbegriff, den man schon in der griechischen Antike kannte und der bis heute in Philosophie, Ethik, Pädagogik und Politik eine Rolle spielt.

Allgemeinsprachlich bedeutet Beharrlichkeit die Fähigkeit eines Menschen, ein Ziel ausdauernd und beständig zu verfolgen und hartnäckig an ihm festzuhalten. In diesem Sinne können Ausdauer, Beständigkeit, Durchhaltevermögen, Entschiedenheit, Entschlossenheit, Hartnäckigkeit, Standhaftigkeit, Stehvermögen, Unermüdlichkeit oder zähe Zielstrebigkeit als Synonyme genannt werden.

Beim Aufschreiben zu diesem Begriff fällt mir auch der Ausschnitt zum schleifen des Schichtholzes ein. Nicht zu früh aufhören. Die Kunst zu schweigen - stand am gleichen Tag. 

25.08.2005 Schichtholz

Was hat Schichtholz mit dem Leben zu tun?

Ich arbeite jetzt 10 Wochen mit Schichtholz. Viele Dinge wie Känguru,

Elefant und Bär für meine Kinder, ein Kamel (unser Streitkamel)

und einen Adler für mich habe ich fertig gestellt. Alles habe ich für Frau, Kinder und mich gemacht.

Heute bin ich an einem Herz aus Schichtholz für meine Frau und komme auf diese Gedanken.

Schichtholz

Ich schleife das Holz. Du musst dabei Geduld haben und nicht zu früh beim schmirgeln aufhören.

Es ist gut wenn du die Richtung beibehältst

Und es ist gut, wenn du etwas mit Liebe machst.

So wie das Leben halt auch.

Ergänzung beim aufschreiben während der ERGO.

Bei allem was ich gemacht habe – bis heute habe ich nicht gefragt.

Erst bei dem Herzen habe ich auch um Rat gefragt.

Es ist gut, wenn Du jemand fragen kannst.

Wenn das so ist, dann tue es auch.

25.08.2005 Die Kunst zu schweigen

Ich habe heute ohne einen besonderen Anlass etwas gelernt.

Die Kunst zu schweigen.

Da ich zu Zeit sehr vieles aufschreibe und eigentlich auch vieles zu

erzählen habe ist mir aufgefallen dass die Menschen nicht schweigen

können.

Schweigen und zuhören

Schweigen und schauen

Schweigen und nicht immer einen Kommentar geben

Schweigen mit jemandem, der auch schweigt.

Schweigen und die Gedanken schweifen lassen.

Schweigen und glücklich sein.

Schweigen und mit Gott reden

einfach nur schweigen

ohne sprachlos zu sein.

 

> aus Zeitenwende <

Beharrlichkeit
„Ich gehe langsam, aber ich gehe nie zurück. (I'm a slow walker, but I never walk back.)”
Abraham Lincoln (1809-65), amerik. Politiker, 16. Präs. d. USA (1861-65)

zum Seitenanfang

 zum Seitenanfang

15. Woche

Höflichkeit

22.03. – 28.03.

22.03. – 28.03.

Die Höflichkeit ist eine Tugend, deren Folge eine rücksichtsvolle Verhaltensweise ist, die den Respekt vor dem Gegenüber zum Ausdruck bringen soll. Im Gegensatz zur Freundlichkeit, mit der man vertraute Menschen behandelt, ist die Höflichkeit stark durch gesellschaftliche Normen und Umgangsformen geprägt und drückt sich oft durch respektvolle Distanz aus. Je nach Kultur und Epoche finden sich jedoch sehr unterschiedliche Ausprägungen dessen, was als höflich gilt. Allgemein gültige Höflichkeitsregeln, die für alle Kulturen gelten, lassen sich daher nicht finden.                   aus Wikipedia


Die wahre Höflichkeit besteht darin, dass man einander mit Wohlwollen entgegenkommt.
Sobald es uns an diesem nicht gebricht, tritt sie ohne Mühe hervor.

von Jean-Jacques Rousseau

Die wenigsten Menschen kennen das Geheimnis, zu sich selbst höflich zu sein.
von Peter Bamm

Sei höflich gegenüber jedermann: Nicht weil der Partner eine Lady oder ein Gentleman ist,
sondern weil du selbst eine Lady oder ein Gentleman bist.
von Sprichwort

Bei Ehrlichkeit "häufig im Konflikt mit Höflichkeit.
Das Verhältnis von Höflichkeit und Ehrlichkeit ist der Schlüsselkonflikt auf der Stufe der Verbalisierung. Höflichkeit bedeutet hier Anerkennung der konventionellen Formen der zwischenmenschlichen Beziehungen, Vernachlässigung eigener Bedürfnisse und Interessen gegenüber den Bedürfnissen und Interessen der anderen und schließlich Aggressionshemmung:
"Ich habe Angst meine Meinung offen zu sagen, weil ich die freundlichen Blicke der anderen nicht verlieren möchte."

Ehrlichkeit dagegen bedeutet, sich für die eigenen Interessen und Bedürfnisse einzusetzen, auch gegen die Interessen anderer:
"Ich sage immer meine Meinung, gleichgültig, ob es den anderen passt oder nicht."

Um die Konfliktlage eines Menschen und seine Kommunikationsmöglichkeiten zu erfassen, werden seine Erfahrungen und seine Einstellungen gegenüber Höflichkeit / Ehrlichkeit abgetastet und durch konkrete Situationen belegt.
                                                                                                                                        aus Ausbildung zum Familien- und Konfliktberater / Mediator

zum Seitenanfang

 zum Seitenanfang

16. Woche

Entschlossenheit

29.03. – 04.04.

29.03. – 04.04.

„Wer nach jeder Wolke schaut, geht nie auf Reisen.”
Aus Italien

Wer ständig nach dem Wind schaut, kommt nicht zum Säen,
wer ständig die Wolken beobachtet, kommt nicht zum Ernten.”
Altes Testament

Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.
Volksweisheit

Erfolgreich zu sein setzt zwei Dinge voraus:
Klare Ziele und den brennenden Wunsch, sie zu erreichen.

Unbekannter Autor

Fürchte dich nicht vor einem großen Schritt.
Mit zwei kleinen Sprüngen kannst du keine Schlucht überwinden.
unbekannter Autor

Es gibt in der Welt keine größere Macht, als einen entschlossenen Menschen.
Unbekannter Autor

Man entdeckt keine neuen Weltteile,
ohne den Mut zu haben, alle Küsten aus den Augen zu verlieren.
Andre Gide

Als ich diese Zitate heraus gesucht habe ist mir der Sommer 2005 wieder in den Sinn gekommen. Damals war ich wegen schweren Depressionen in stationärer Behandlung. Noch im Krankenhaus - nach vielen Auf und Ab - fand ich für mich ein neues Ziel. Daher ist der mittlere Spruch total passend. Nachdem das Ziel,  mit Depressionen als Betroffener an die Öffentlichkeit zu gehen klar war, hat sich alles weitere entwickelt. Auch das Ziel damals auf dem Jakobsweg nach Santiago de Compostela zu kommen wäre ohne den brennenden Wunsch vermutlich nicht möglich gewesen.

Der Spruch von Andre Gide passt auch zu Depressionen. Diesmal liegen die Weltteile nicht irgendwo auf dem Globus. Man lernt sich bei einer Depression neu kennen. Die Küsten sind durch die Depression automatisch verschwunden. Man kämpft ums Überleben. Wichtig ist nicht aufzugeben! Ich für mich kann sagen, dass mich meine Depression verändert hat. Dass ich einen neuen, für mich wertvolleren Blick auf das Leben habe.       

zum Seitenanfang

 zum Seitenanfang

17. Woche 

Gastfreundschaft

05.04. – 11.04.

05.04. – 11.04.

Bei Gastfreundschaft kommt mir automatisch der Jakobsweg in den Sinn. Zum einen der Jakobsweg in Spanien auf dem ich schon unterwegs war. Gekennzeichnet mit der Muschel ist der Pilger überall willkommen.

Im vergangenen Jahr auf dem Jakobsweg von Flensburg nach Konstanz fallen mir mehrere Stationen ein: Vorneweg Kochendorf, die XXL Fabrik in Kiel, Gemeinde Marxen, Hof Tütsch in Schneverdingen, Bar Fly in Soltau, Sabines Eltern und noch viele mehr.
Alle sind aufgeführt unter "Wenn..."                             Vielen Dank! Ich hoffe wir sehen uns wieder!

Reich beschenkt
Die Antike schätzte die Gastfreundschaft als wichtige Tugend des Menschen: Die Gastfreundschaft gewährt Fremden eine Herberge, sie schafft Beziehungen zwischen den Völkern. Die Bibel übernimmt die Hochschätzung der Griechen für die Gastfreundschaft.
Das wird vor allem im Lukasevangelium deutlich. Jesus selbst ist hier der göttliche Wanderer, der vom Himmel herabsteigt und immer wieder die Gastfreundschaft von Menschen in Anspruch nimmt. Er beschenkt die, die ihn aufnehmen, mit göttlichen Gaben,
mit der Gabe seiner Menschenfreundlichkeit und Weisheit. Maria und Martha, die beiden Schwestern, zeigen beide Aspekte der Gastfreundschaft. Martha nimmt Jesus und seine Jünger freundlich auf und sorgt für sie, sie erfrischt und stärkt sie mit den Gaben des Hauses. Maria dagegen setzt sich zu Füßen des Gastes, um ihm zuzuhören. ln der Sorge für den Fremden sind wir auch Gefahr, ihn zu vereinnahmen. Daher braucht die Gastfreundschaft auch ein offenes Ohr: Der Fremde beschenkt uns mit Worten, die wir uns nicht sagen können. Die Emmausjünger, die Jesus einladen, mit ihnen ins Haus zu kommen, werden beschenkt durch die Erfahrung des Auferstandenen. lhnen gehen die Augen auf und ihre Herzen brennen.

Herberge für Engel
„Vergeßt die Gastfreundschaft nicht; denn durch sie haben einige, ohne es zu ahnen, Engel beherbergt." So mahnt der Hebräerbrief die frühen Christen (Hebr. 13, 2). Ohne die
Gastfreundschaft hätte sich das Christentum kaum so rasch in der Welt ausbreiten können: Die christlichen Wanderprediger fanden immer wieder gastfreundliche Häuser, in denen sie Aufnahme fanden.
Auch das alte Judentum kennt ihren Wert.
Der Babylonische Tatmud sagt von der Gastfreundschaft, dass sie gleich viel wiegt wie der Gottesdienst. Dort, wo Religion die Menschen prägt, ist Gastfreundschaft immer als hohes Gut angesehen worden. Und der Wert einer Kultur zeigt sich in der Hochschätzung der Gastfreundschaft.
Sie wäre gerade heute vonnöten, um Verbindung zu schaffen zwischen den verschiedenen Kulturen. Sie trägt dazu bei, Vorurteile gegenüber Fremden abzubauen und Gemeinschaft zu stiften.

zum Seitenanfang

 zum Seitenanfang

18. Woche

Mut

12.04. – 18.04.

12.04. – 18.04.

Wage den ersten Schritt, und ein Weg wird sich auftun.
Zen-Weisheit

Die Hoffnung hat zwei schöne Töchter. Sie heißen Wut und Mut.
Wut darüber, dass die Dinge so sind, wie wir sie sehen.
Mut, um sie so umzugestalten, wie sie sein sollten.
Augustinus

Lasse dir den Mut nicht rauben, sei im Unglück stark und fest;
werden doch die besten Trauben stets am härtesten gepresst!
unbekannt

Farbe bekennen, habe den Mut, dich von anderen zu unterscheiden
unbekannt

Wenn du die Spur nicht wechselst, hast du keine Chance zum Überholen.
aus China

Mut, auch Wagemut oder Beherztheit, bedeutet, dass man sich traut und fähig ist, etwas zu wagen. Nach Ansicht des Schweizer Fachpsychologen für Psychotherapie Andreas Dick besteht Mut aus folgenden Komponenten:

  1. eine Gefahr, ein Risiko oder eine Widerwärtigkeit auf sich nehmen bzw. eine Sicherheit oder Annehmlichkeit opfern, was möglicherweise den Tod, körperliche Verletzung, soziale Ächtung oder emotionale Entbehrungen zur Folge haben kann;
  2. eine mit Klugheit und Besonnenheit gewonnene Erkenntnis darüber, was in einem bestimmten Moment richtig und was falsch ist;
  3. Hoffnung und Zuversicht auf einen glücklichen, sinnvollen Ausgang;
  4. ein freier Willensentschluss;
  5. ein Motiv, das auf der Liebe beruht.

Als Grundformen des Mutes lassen sich dabei unterscheiden:

  • physischer Mut, dessen Gefahr in einer möglichen Schädigung von Leib und Leben besteht;
  • moralischer oder sozialer Mut, dessen Gefahr in einer möglichen sozialen Ausgrenzung besteht;
  • psychologischer oder existenzieller Mut, dessen Gefahr in einer möglichen Destabilisierung der Persönlichkeit besteht.                                                                                                                                        aus Wikipedia

Eine Geschichte: Vom Mut eine Probe zuwagen                 

 zur Geschichte

(persische Geschichte)

zum Seitenanfang

 zum Seitenanfang

19. Woche

Verständnis

19.04. - 25.04.

19.04. - 25.04.

Verständnis bezeichnet:

  • Verstehen, das inhaltliche Begreifen eines Sachverhalts

  • Empathie, die Fähigkeit, sich in andere Menschen hineinzuversetzen und mitzufühlen

  • Meinung, im Sinne einer Auffassung oder eines Standpunktes
     

Ein liebevolles Herz ist der Anfang allen Verstehens
Thomas Carlyle

Überraschung und Verwunderung sind der Anfang des Begreifens
José Ortega y Gasset

Der Berg lacht nicht über den Fluss, weil er tief unten ist -
und der Fluss schmäht den Berg nicht, weil er unbeweglich ist
aus China

Ich zieh' es vor zu schweigen bei Dingen, wo mir das Verständnis fehlt.
Sophokles

Wenn wir bedenken, dass wir alle verrückt sind, ist das Leben erklärt.
von Mark Twain

Verständnis im Zusammenhang mit Depression - Verständnis ist für Kranke wichtig

Was Angehörige tun können

Eine Depression ist nicht nur belastend für den Betroffenen, sondern auch für seine Angehörigen. Wie soll man mit der Erkrankung umgehen? Fachleute geben Familienmitgliedern folgende Ratschläge:

Nehmen Sie die Depression ernst. Sie hat nichts mit "Verstimmung" zu tun, sondern ist eine schwere, unter Umständen sogar tödliche Krankheit, die nicht bagatellisiert werden darf. Das heißt: Anmerkungen wie "Das ist doch nicht so schlimm" sind nicht hilfreich, ganz im Gegenteil! Sie tragen nur dazu bei, dass sich der Kranke unverstanden fühlt und möglicherweise noch tiefer in seiner Depression versinkt. Dasselbe gilt für moralische Appelle und Vorwürfe, etwa "So reiß dich doch zusammen" oder "Mach uns das Leben nicht so schwer".

Vermitteln Sie dem Kranken Hoffnung. Es ist wichtig für ihn zu wissen, dass eine Depression eine gut behandelbare Krankheit ist. Stärken Sie sein Durchhaltevermögen bei der Therapie, die möglicherweise erst nach einigen Wochen Erfolge zeigt.

Geben Sie dem Kranken Zuwendung. Lassen Sie ihn spüren, dass Sie ihn schätzen.

Urlaub hätte keinen Sinn 

Ermuntern Sie den Kranken zu Aktivität und Bewegung. Laden Sie ihn zu einem gemeinsamen Spaziergang ein oder radeln Sie mit ihm. Sport hat, das weiß man heute, eine antidepressive Wirkung. Beim Sport werden die so genannten Endorphine ausgeschüttet: körpereigene Botenstoffe, die entspannen und die Stimmung verbessern.

Verlangen Sie von dem Kranken keine weitreichenden Entscheidungen. Dazu ist er jetzt nicht in der Lage. Sollte er eine Entscheidung später bereuen, wird er womöglich noch depressiver.

Empfehlen Sie dem Kranken nicht, in Urlaub zu gehen. Das hätte keinen Sinn. Denn er lässt die Depression nicht zu Hause, sondern nimmt sie überall hin mit.

Die vorstehenden Ratschläge für Angehörige sind sehr wichtig zum besseren Verständnis der Erkrankten und zur Abstimmung eigener Verhaltensweisen.

Dies soll jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass Angehörige oft für sich selbst intensive fachliche Hilfe brauchen, um mit der besonderen Lebenssituation umgehen zu können. Wir empfehlen deshalb dringend, dass sich Angehörige Hilfe und Unterstützung auch für ihre eigene Situation einholen.

zum Seitenanfang

zum Seitenanfang

20. Woche

Optimismus

26.04. - 02.05.

26.04. - 02.05.

Optimismus (von lat.: optimum, „das Beste“) ist ursprünglich der Glaube, in der besten aller möglichen Welten zu leben. Mit anderen Worten ist Optimismus ursprünglich Welt- und Lebensbejahung. Heute versteht man unter diesem Begriff im Allgemeinen eine schwache Form des Optimismus, nämlich den Glauben an ein gutes Ende. Im Licht dieser positiven Zukunftserwartung sehen Optimisten jeden gegenwärtigen und vergangenen Stand der Dinge, erscheine er noch so unheilvoll. Die dem Optimismus entgegen gesetzte Weltanschauung ist der Pessimismus.

Die Lebensspanne ist dieselbe, ob man sie lachend oder weinend verbringt.
Sprichwort aus Japan

Misserfolge sind oft notwendige Umwege zum Erfolg.
unbekannt

Wende dich stets der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter dich!
Chinesische Weisheit

Der Pessimist sieht in jeder Chance eine Bedrohung. Der Optimist in jeder Bedrohung eine Chance.
Chinesisches Sprichwort

Ein Optimist ist ein Mensch,
der ein Dutzend Austern bestellt, in der Hoffnung, sie mit der Perle, die er darin findet, bezahlen zu können

von Theodor Fontane

Der Optimist und der Pessimist haben einen gemeinsamen Nenner:
Den Mist.
von Carl Fürstenberg

 

 

Optimistisch (zeitweilig)

Pessimistisch (dauerhaft)

"Ich bin gerade erschöpft."
"Du redest in letzter Zeit nicht mit mir."

"Ich bin total am Ende."
"Du redest nie mit mir."

 

 

Optimistisch (dauerhaft)

Pessimistisch (zeitweilig)

"Ich habe immer Glück."

"Ich hatte einen guten Tag."

"Ich bin begabt.

"Ich strenge mich sehr an."

 

 

Optimistisch (spezifisch

Pessimistisch (global)

"Ich bin ihm widerwärtig."

"Ich bin widerwärtig."

"Dieses Buch ist nutzlos."

"Bücher sind nutzlos."

 

 

Optimistisch (global)

Pessimistisch (spezifisch)

"Ich bin gut."

"Ich bin gut in Mathe."

 

 

Optimistisch (hoffnungsvoll)

Pessimistisch (hoffnungslos)

"Ich habe eine schlechte Phase."

"Ich bin dumm."

"Meine Depression hat immer aufgehört!"

"Meine Depression geht nie mehr weg!"

zum Seitenanfang

zum Seitenanfang

21. Woche

Idealismus

03.05. - 09.05.

03.05. - 09.05.

Idealismus (abgeleitet von, gr. ιδέα, Idee, Urbild, Aussehen, Beschaffenheit) bezeichnet in der Philosophie unterschiedliche Strömungen, die (sehr grob zusammengefasst) gemein haben, dass das eigentlich Wirkliche die Ideen sind; was wir wahrnehmen, seien nur Abbilder davon.

  • Die Vertreter des erkenntnistheoretischen (auch: ontologischen) Idealismus sehen in jeder Form von Materie sowie auch in menschlichen Handlungen (und damit in der gesamten Geschichte) nur ein Abbild von Ideen. Sein Gegenbegriff ist der erkenntnistheoretische Materialismus, wie ihn Ludwig Feuerbach vertritt. Ebenso wird in der orthodoxen marxistisch-leninistischen Theorie eine von Ideen oder Geist gelenkte Geschichte abgelehnt (historisch-dialektischer Materialismus). Als weiterer Gegenbegriff wird gelegentlich der erkenntnistheoretische Realismus bezeichnet, was missverständlich ist, da auch idealistische Strömungen (seit dem Mittelalter) diesen Begriff für sich in Anspruch nahmen.

  • Der ethische Idealismus, der auch im alltäglichen Sprachgebrauch übliche Begriff, bezeichnet eine Lebenseinstellung, bei der ein Mensch altruistischen Ideen bzw. Idealen folgt und nicht egoistisch nach materiellen Gütern strebt. Der entsprechende Gegenbegriff ist der ethische Materialist, der annimmt, dass die Menschen egoistisch nur das eigene materielle Wohlergehen anstreben.

Ideal (Philosophie) mit Selbstaufopferung verbundenes altruistisches Streben oder durch Utopien bestimmte Weltanschauung bzw. Lebenseinstellung im Gegensatz zu Egoismus bzw. Pragmatismus.

Der Idealismus der Jugend ermöglicht die Weisheit des Alters."
Hans Arndt

In den grundlegenden Fragen muss man naiv sein. Und ich bin der Meinung, dass die Probleme der Welt und der Menschheit ohne Idealismus nicht zu lösen sind. Gleichwohl glaube ich, dass man zugleich realistisch und pragmatisch sein sollte."                               Helmut Schmidt

Seid Idealisten bis ins Greisenalter. Idealisten, die eine Idee verkörpern. Dann habt ihr gelebt.
Paula Modersohn-Becker

06.05.2010 Heute steht in der Zeitung
Pleitemanager klagt auf Millionengehalt * Ex-Chef der maroden Hypo Real Estate will 3,5 Millionen Euro vom Staat
Der Ex-Chef des maroden Immobilienfinanzierers Hypo Real Estate, G. F., streitet eineinhalb Jahre nach seinem Rauswurf vor Gericht um sein Millionengehalt. Heute will der 55-Jährige gegen die Kündigung klagen und rund 3,5 Millionen Euro Gehalt nachfordern. Sollte er gewinnen, müssten die Steuerzahler für die Millionenrechung aufkommen, da die HRE inzwischen vollständig dem Staat gehört.
...

Idealismus
Als Idealismus bezeichnet man eine philosophische Grundhaltung, die dem Denken oder den Ideen den Vorrang gegenüber der materiellen Welt oder der sinnlichen Erfahrung einräumt.

Diese Grundhaltung, dem Denken oder den Ideen den Vorrang vor der materiellen Welt zu geben ist meines Erachtens oft (so war es bei mir) ein Entwicklungsprozess. Bei mir wurde dieser durch meine Depression in Gang gebracht. Heute kann ich sagen, dass mir ein gutes Gespräch (egal mit wem) immer lieber ist, als ein materieller Gewinn.

Vor der Entscheidung 1000 Euro oder ein gutes Gespräch, würde ich immer das Gespräch nehmen. G.S

zum Seitenanfang

zum Seitenanfang

22. Woche

Phantasie

10.05. - 16.05.

10.05. - 16.05.

Wer Bambus malen will, trägt schon das Bild im Kopf.
Fernöstliche Weisheit

Im Kampf gegen die Wirklichkeit hat der Mensch nur eine Waffe: die Fantasie.
Théophile Gautier

Du kannst über deine Träume nicht diskutieren, du kannst sie leben oder sie verlieren
unbekannt

Visionen ohne Taten werden zu Träumereien, Taten ohne Visionen zu Alpträumen.
aus Japan

Eine Seele ohne Phantasie ist wie eine Sternwarte ohne Teleskop.
Henry Ward Beecher

Man muss seine Ideen verwirklichen, sonst wuchert Unkraut darüber.
Jean Paul

Phantasie bzw. Fantasie – „Erscheinung“, „Vorstellung“, „Traumgesicht“, „Gespenst“) bezeichnet eine kreative Fähigkeit des Menschen. Oft ist der Begriff mit dem Bereich des Bildhaften verknüpft (Erinnerungsbilder, Vorstellungsbilder), kann aber auch auf sprachliche und logische Leistungen (Ideen) bezogen werden. Im engeren Sinn als Vorstellungskraft bzw. Imagination ist mit Phantasie vor allem die Fähigkeit gemeint, innere Bilder und damit eine „Innenwelt“ zu erzeugen. Das Resultat dieser schöpferischen Kraft, das einzelne Vorstellungsbild, heißt auch Phantasma. Im heutigen Sprachgebrauch umfasst der Begriff „Phantasie“ in der Regel sowohl die Fähigkeit wie auch das Resultat des „Phantasierens“. Manchmal wird der Begriff auch abwertend gebraucht im Sinne einer Fiktion bzw. eines Hirngespinstes.

zum Seitenanfang

zum Seitenanfang

23. Woche

Freundschaft

17.05. - 23.05.

17.05. - 23.05.

Freundschaft bezeichnet eine positive Beziehung und Empfindung zwischen Menschen, die sich als Sympathie und Vertrauen zwischen ihnen zeigt. Die in einer freundschaftlichen Beziehung zueinander stehenden Menschen bezeichnet man als Freundin bzw. Freund. In einer Freundschaft schätzen und mögen die befreundeten Menschen einander. Freundschaft beruht auf Zuneigung, Vertrauen und gegenseitiger Wertschätzung. Eine Freundschaft wird „geschlossen“, geht sie einem Ende zu, so „erkaltet“ sie.                                                                                                  aus Wikipedia

Mein längster Freund ist Roland. Auf ihn kann ich mich zu jeder Tages- und Nachtzeit verlassen. Umgekehrt ist das natürlich aus so. 

Mein Bruder Idris - ihn kenne ich nun auch fünf Jahre. Er war der erste Mitpatient und wurde zu meinem Bruder. Ohne meine Depression hätte ich ihn und seine Familie nie kennen gelernt.

Die Person die mir die Fotos vom Budda - Museum geschickt hat zähle ich zu meinen engsten Freunden.

Auch mit denen Menschen in den Gruppen verbindet mich eine tiefe Verbundenheit. Diese kommt auch in dem Buch "Ich will!" unter dem Aufschrieb "Besondere Menschen" zum Ausdruck.

Auf Wunsch mache ich den Auszug hier rein: Besondere Menschen III                 

 zum Auszug

Freundschaft ist, wenn dich einer für gutes Schwimmen lobt, nachdem du beim Segeln gekentert bist.
Werner Schneyder

Ein bisschen Freundschaft ist mir mehr wert als die Bewunderung der ganzen Welt.
Otto Eduard Leopold von Bismarck

Die breite Menge misst Freundschaften an ihrem Nutzen.
Ovid

Laute Freunde sind oft leise Feinde.
Konfuzius

Liebe ist Leben.
Liebe ist Vertrauen.
Auf wahre Liebe
kann man die ganze Ewigkeit bauen.
Doch Freundschaft,
ist sie echt und rein,
kann so viel mehr
als Liebe sein.                               

"Freund in der Not" will nicht viel heißen;
hilfreich möchte sich mancher erweisen.
Aber die neidlos ein Glück dir gönnen,
die darfst du wahrlich "Freunde" nennen.
Paul Heyse

Unbekannt  

 Den wahren Freund erkennt man in der Not.
Cicero
 

Das schönste Geschenk, das die Götter den Menschen verliehen, ist die Freundschaft. Mögen manche auch den Reichtum, die Macht, die Ehre oder die Gesundheit preisen, ich ziehe Freundschaft und Weisheit allen anderen Gütern vor. Im Glück wie im Unglück verlangt der Mensch am meisten nach Freundschaft.
Cicero

   

zum Seitenanfang

zum Seitenanfang

24. Woche

Güte

24.05. - 30.05.

24.05. - 30.05.

Unter Güte (von gut) versteht man eine wohlwollende und nachsichtige Einstellung gegenüber anderen, früher auch Herzensgüte genannt.

Definition von Albert Schweitzer
Albert Schweitzer führt in seiner Lehre der Ehrfurcht vor dem Leben aus, dass in der Gültigkeit vorankommt, wer den Mut hat, sich selber zu beurteilen und zu richten, darum zu ringen, wahrhaft friedfertig werden zu wollen: "Rechtes Denken lässt das Herz mitreden. Stetige Gütigkeit vermag viel. Wie die Sonne das Eis zum Schmelzen bringt, bringt sie Missverständnisse, Misstrauen und Feindseligkeit zum Schwinden. Was ein Mensch an Gütigkeit in die Welt hinaus gibt, arbeitet an den Herzen und an dem Denken der Menschen."

Als Gegensatz zur Güte bzw. Herzensgüte sind Strenge oder Unnachgiebigkeit anzusehen.
Elemente der Güte * Güte beinhaltet

  • Gutes tun,
  • Gnade und
  • Barmherzigkeit.

Herzensgüte
Dass Herzensgüte den Charakter formt, hat schon Arthur Schopenhauer erkannt:

„Eine gewisse Art von Mut entspringt aus einer Wurzel mit der Herzensgüte, nämlich daraus, dass der damit begabte Mensch sich seines Daseins in den andern Individuen fast so deutlich bewusst ist als in dem eigenen. Wie hieraus die Herzensgüte hervorgeht, habe ich oft gezeigt. Den Mut bringt dieses Bewusstsein dadurch hervor, dass der Mensch weniger an seinem individuellen Dasein hängt, da er fast ebenso sehr im allgemeinen Dasein aller Wesen lebt und deshalb für sein Leben und was dem anhängt, wenig besorgt ist. Dies ist keineswegs jedes Mal die Quelle des Muts: denn er ist ein Phänomen verschiedener Ursachen. Aber es ist die edelste Art des Mutes, welches sich darin zeigt, dass er hier mit großer Sanftmut und Geduld verbunden ist.“ (Arthur Schopenhauer)

Güte ist nach der Bibel eine Frucht des Geistes. Sie wird somit durch den heiligen Geist in einem Menschen gewirkt und ist nicht auf ein bestimmtes Maß beschränkt, sondern kann zunehmen und wachsen.                           
aus Wikipedia

. . . und dann war da noch

Man kann einen Baum nicht nach der Güte seiner Blätter einschätzen, sondern nur nach der Güte seiner Früchte.
Giordano Bruno

Sei gütig, denn alle Menschen, denen du begegnest, kämpfen einen schweren Kampf
Platon

Wen der Himmel bewahren will, den erfüllt er mit Güte.
von Laotse

Mach Freundschaft mit eines Menschen Güte, nicht mit seinem Gut.
aus China

Die Liebe hat zweit Töchter: Die Güte und die Geduld.
Sprichwort

zum Seitenanfang

zum Seitenanfang

25. Woche 

Sparsamkeit und Großzügigkeit

31.05. - 06.06.

31.05. - 06.06.

Als Sparsamkeit wird eine Tugend bezeichnet, die einen maßvollen Umgang mit Geld und wirtschaftlichen Gütern zum Gegenstand hat. Ihre soziale Funktion besteht - wie bei allen bürgerlichen Tugenden - in der praktischen Bewältigung des Alltags auf der Grundlage gesicherter und geordneter wirtschaftlicher Verhältnisse. Die positive Gegentugend zur Sparsamkeit ist die Großzügigkeit, ihre Verfallsform der Geiz, ihr negativer Gegensatz die Verschwendung.    aus Wikipedia

In der Familie sei sparsam, doch Gästen gib reichlich.
Chinesisches Sprichwort

Wer, um reich zu werden, nur arbeitet und spart, merkt meistens zu spät, wie arm er ist.
von Rainer Haak

Mann mit zugeknöpften Taschen, dir tut niemand was zulieb:
Hand wird nur von Hand gewaschen; wenn du nehmen willst, so gib!
von Johann Wolfgang von Goethe

Großzügigkeit ist eine Tugend. Sie besteht darin, ohne Verpflichtung oder Zwang Anderen Leistungen oder Werte in einem Umfang zukommen zu lassen, die über das normale Maß oder das üblicherweise Erwartete hinausgehen. Im allgemeinen gilt Großzügigkeit auch nicht als kalkuliert taktisches Verhalten, das mit adäquaten Gegenleistungen rechnet oder diese herbeiführen will. Das schließt aber nicht aus, das solche Gegenleistungen erbracht werden oder üblich sind (siehe etwa den Potlatch bei indianischen Völkern).                                                                                         aus Wikipedia

Der eigentliche Sinn des Reichtums ist, freigiebig davon zu spenden.
von Blaise Pascal

Wenn man arm ist, so denkt man: Wenn ich Geld hätte, so würde ich's mit meinen guten Freunden teilen.
Aber wenn das Geld kommt - fort ist die Barmherzigkeit.
von John Steinbeck

Am 01.09.2005 habe ich folgendes aufgeschrieben:

Bei Sparsamkeit und Großzügigkeit denkt man in der Regel an materielle Dinge. Vielleicht ist man ab er viel reicher als man denkt wie der Aufschrieb von damals zeigt. Vielleicht muss man einfach einmal seinen Blick darauf wenden.

Auch bei der Großzügigkeit ist mehr möglich wie man denkt. Auch hier muss es sich nicht um materielle Dinge handelt. Vielleicht mal ein Lächeln, ein Danke, eine unerwartete Hilfe, ein gutes Gespräch, vielleicht einmal Zeit für den anderen. Da gibt es sicher noch viel viel mehr.

Noch ein Hinweis. Das Gewicht ist leider nicht mehr aktuell.

zum Seitenanfang

zum Seitenanfang

26. Woche  

Friedfertigkeit

07.06. - 13.06.

07.06. - 13.06.

Das deutsche Wort "friedfertig" übersetzt das griechische Wort "eirenopoioi", das Jesus in den Seligpreisungen ausgesprochen hat. Jesus hat die selig genannt, die Frieden machen, die Frieden stiften. Es geht nicht nur um Menschen, die in sich Frieden haben, sondern um Menschen, die bereit sind, auch um sich herum Frieden zu schaffen. Es ist eine Kunst, Frieden zu stiften. Aber zugleich ist es eine Menge Arbeit. Es verlangt, mit den Menschen zu sprechen, gut hinzuhören, was sie eigentlich wollen und dann einen Weg zu finden, wie die Menschen miteinander reden und sich einigen können. Jesus sieht in der Feindesliebe die Voraussetzung, in unserer Welt Frieden herzustellen: "Liebt eure Feinde und betet für die, die euch verfolgen, damit ihr Söhne eures Vaters im Himmel werdet; denn er lässt seine Sonne aufgehen über die Bösen und Guten, und er lässt regnen über Gerechte und Ungerecht." (Mt 5,44f).

Feindschaft entsteht immer durch Projektion. Jemand kann etwas bei sich nicht annehmen und projiziert es auf mich und bekämpft es bei mir. Wenn ich nun darauf empört reagiere, dann übernehme ich das Angebot der Feindschaft, das der andere mir gemacht hat. Die Liebe zum Feind heißt nicht, dass ich alles mit mir geschehen lasse. Vielmehr bedeutet sie, dass ich die Projektion durchschaue. Ich sehe in dem, der mich so feindselig behandelt, die innere Zerrissenheit, seine Unfähigkeit, mit sich in Frieden zu leben. Indem ich diesen in sich zerrissenen Menschen liebe, unterbreche ich den Teufelskreis der Feindschaft und schaffe einen Raum, in dem Frieden entstehen kann: Frieden zuerst in dem Menschen, der sich selbst nicht annehmen kann, und dann Frieden zwischen uns.

Im Jerusalemer Talmud heißt es: "Es gibt keine gesegnetere Waffe als den Frieden." Das ist ein paradoxes Wort. Der Frieden entsteht ja, wie es der Prophet Jesaja verheißen hat, wenn die Schwerter zu Pflugscharen umgeschmiedet werden (Jes 2,4). Doch der Talmud nennt den Frieden eine Waffe, die voller Kraft ist, die etwas bewirken kann. Aber es ist eine gesegnete Waffe, eine Waffe, die Segen bringt, die Menschen miteinander verbindet, anstatt sie zu entzweien, die das Miteinander schützt, anstatt es zu zerstören. Es braucht Mut, diese Waffe einzusetzen. Karl Rahner nennt in einem Vortrag "Zur Theologie des Friedens" die Waffe der Liebe, die den Frieden schafft, etwas "Verrücktes". "Liebe ist wirklich so etwas wie das Verrückte, das Unwahrscheinliche, dasjenige, was sich nicht rentiert, dasjenige, wodurch man der Dumme bleibt, worin man sich ausnützen lässt. Es ist also auch das, wo man den Mut hat, Vorleistungen zu machen - vor denen zum Beispiel unsere Politiker immer so zurückschrecken." Wirklicher Frieden geschieht aber nur auf diesem Weg der Liebe.                                                                                        (aus: Das kleine Buch vom guten Leben)

Lasst uns also alle ein wenig Verrückter sein!
G.S.
 

Zitate über Frieden

Der Frieden kommt durch Verständigung, nicht durch Vereinbarung
Arabisches Sprichwort

Lass nichts Böses in deinen Gedanken sein
von Konfuzius

Der Friede ist ein Baum, der eines langen Wachstums bedarf.
von Antoine de Saint-Exupéry

  Die Frage des Friedens ist nicht zuerst eine Frage an die Welt, sondern für jeden an sich selbst
von Karl Jaspers

zum Seitenanfang

zum Seitenanfang

27. Woche  

Nachhaltigkeit

14.06. - 20.06.

14.06. - 20.06.

„Die Gemeinsamkeit aller Nachhaltigkeitsdefinitionen ist der Erhalt eines Systems bzw. bestimmter Charakteristika eines Systems, sei es die Produktionskapazität des sozialen Systems oder des lebenserhaltenden ökologischen Systems. Es soll also immer etwas bewahrt werden zum Wohl der zukünftigen Generationen.“
                                                                                                                                                                    Bernd Klauer: Was ist Nachhaltigkeit? 1999

Die soziale Nachhaltigkeit versteht die Entwicklung der Gesellschaft als einen Weg, der Partizipation für alle Mitglieder einer Gemeinschaft ermöglicht. Dies umfasst einen Ausgleich sozialer Kräfte mit dem Ziel, eine auf Dauer zukunftsfähige, lebenswerte Gesellschaft zu erreichen.                                                                                                         aus Wikipedia
         
                                 
Die Einsicht wächst, dass alle Vorräte begrenzt sind. Von Nachhaltigkeit als Tugend zu reden ist modern. Es hat sich inzwischen herumgesprochen: Firmen die nachhaltig wirtschaften, schonen nicht nur auf Dauer die materiellen Ressourcen. Sie gehen zudem auch schonend mit den Kräften ihrer Angestellten um. Kurzfristig angelegte Erfolge hingegen entpuppen sich unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit oft als zu teuer. Es gibt Führungspersonen in der Wirtschaft , die für zwei Jahre alle Arbeitsstrukturen verändern und durchaus schnelle Erfolge verbuchen. Aber sobald sie weg sind, wird alles wieder rückgängig gemacht, weil es sich langfristig als untragbar entpuppt hat. Sie haben letztlich viel Geld zum Fenster hinausgeworfen, nur um kurzfristig gut dazustehen.   

Seelische Rücklagen
Das Prinzip der Nachhaltigkeit gilt auch für unser persönliches Leben. "Nachhalt" bedeutet: das, was man für Notzeiten zurückbehält. Der Mensch darf sich nicht ein für alle Male verausgaben. Er muss sich stille Reserven aufbauen. aus denen er schöpfen kann, wenn es ihm einmal nicht so gut geht. Solche stille Reserven können sehr beruhigend sein. Und es ist die innere Ruhe, auf die man zurückkommen kann, wenn es neue Energien für das Leben braucht. Es gibt Menschen, die die sehr schnell auf neue Ideen anspringen und dann euphorisch ihr ganzen Pulver verschießen. Doch sobald die Euphorie verflogen ist, haben sie keine Kraft mehr, um ihr Leben zu bewältigen. Nachhaltigkeit in der persönlichen Lebensführung braucht einen guten Umgang mit den inneren Ressourcen. C. G. Jung meint, jeder Mensch habe nur einen gewissen Vorrat an seelischen Kräften. Wenn sie zu schnell aufgezehrt werden, dann hat man nichts mehr, woraus man schöpfen kann. Geht man jedoch behutsam mit diesen Ressourcen um, dann wachsen sie immer wieder nach; dann "wirtschaftet" man nachhaltig mit seinen persönlichen Ressourcen. Geben kann immer nur der, der einen Nachhalt, einen Vorrat an innerer Kraft in sich hat. Er hat ihn zurückbehalten. So wie der ägyptische Joseph in der Erzählung der Bibel den Vorrat an Getreide für die mageren Jahre zurückbehalten hat, so müssen wir immer etwas an innerer Kraft zurücklegen, damit sie uns zur Verfügung steht, wenn der tägliche Energiebedarf die normale Kraft übersteigt.                                                                                                                                              
Anselm Grün

Nachhaltigkeit in der Selbsthilfe Depression
Von Beginn der ersten Selbsthilfegruppe war es mir ein Anliegen entstehende Gruppen langfristig "anzulegen" und viele Dinge duplizierbar zu machen. Somit konnten und können die Gruppen voneinander und von jedem einzelnen Teilnehmer profitieren. Es muss nicht immer neu und von vorne angefangen werden.

Durch die Gründung des Vereins BALANCE e.V. erfolgt die Vernetzung bestehender Gruppen. Auch das Auftreten nach außen wird übernommen.

Mit dem Ziel der Gründung einer Unterstiftung unter dem Dach der Stiftung Deutsche Depressionshilfe wird und soll gewährleistet werden, dass auch in Zukunft weiterhin Gruppen gegründet werden.      

Zitate über Nachhaltigkeit:

Planst Du für ein Jahr, so säe Korn,
planst Du für ein Jahrzehnt, so pflanze Bäume,
planst Du für ein Leben, so bilde Menschen.
Kuan Tzu

Bei allem, was man tut, das Ende zu bedenken, das ist Nachhaltigkeit.
?

zum Seitenanfang

zum Seitenanfang

28. Woche  

Tapferkeit

21.06. - 27.06.

21.06. - 27.06.

Tapferkeit ist eine Grundhaltung. Diese äußert sich in der Bereitschaft, für höhere Werte Gefahren und Opfer auf sich zu nehmen. Sie beruht auf Klugheit und Gerechtigkeit. Aus der Klugheit und der Gerechtigkeit ergeben sich die hohen Werte. Man muss diese Werte erfahren haben und von ihnen überzeugt sein, um tapfer für sie einzustehen &. Mut stellt das Gegenteil von Angst und Furcht dar. Die Tapferkeit hingegen ist ein Mut, der Angst kennt, aber überwindet &. Feigheit und Tollkühnheit sind unter anderem das Gegenteil von Tapferkeit. Mut ist ein Gegenteil von Furcht, weil die Furcht der Angst nachgibt. Außerdem ist sie das Gegenteil von Tollkühnheit, weil sich ein tollkühner Mensch unklug für Ziele in Gefahr begibt, die den Einsatz nicht rechtfertigen &. In der Bibel wird Tapferkeit "nicht nur als menschliche Leistung, sondern letztlich als Gnade, als Gottes Kraft in menschlicher Schwäche verstanden und unter die Gaben des Heiligen Geistes gezählt. &" Das bedeutet, dass der Tapfere durch die Tapferkeit selbst vom Heiligen Geist gesegnet wird. 

Tapferkeit (lat. fortitudo, griechisch νδρεία andreia) ist die menschliche Fähigkeit, als Individuum oder als Gruppe Gleichgesinnter einer schwierigen Situation furchtlos entgegenzutreten, meist mit der Überzeugung, für etwas Übergeordnetes zu kämpfen. Tapferkeit zeigt sich in dem Willen, ohne Garantie auf die eigene Unversehrtheit einen physischen oder mentalen Konflikt durchzustehen – im Allgemeinen mit der Motivation, den Sieg davonzutragen, zumindest aber mit der Hoffnung auf einen glücklichen Ausgang, und sei es auch nur der Ruhm.

Seit Platon zählt die Tapferkeit zu den vier Kardinaltugenden. Die Mesotes-Lehre des altgriechischen Philosophen Aristoteles definiert Tapferkeit als Mitte zwischen „Tollkühnheit“ und „Feigheit“.

Im heutigen Sprachgebrauch ist Tapferkeit ein Teilaspekt von Mut.

Die Tugend der Standhaftigkeit steht in einem ähnlichen Kontext; sie bezeichnet mehr noch als die Tapferkeit den Willen, sich in aussichtslosen Situationen zu behaupten. Anders jedoch als der Mut hat die Standhaftigkeit ihre Wurzel in der Gewohnheit, mit der ein menschliches Individuum einer Gefahr gegenübertritt.

Fürchte dich nicht vor langsamen Veränderungen; fürchte dich nur vor dem Stillstand.
japanisches Sprichwort

Das Leben lässt sich nicht Drängen.
Sprichwort der Massai

Zwar hat der Mensch zwei Beine, doch kann er nur einen Weg gehen.
Sprichwort der Peulh

So-haben-wir-es-immer-gemacht bringt den Fortschritt nicht voran.
Sprichwort der Ewe

zum Seitenanfang

zum Seitenanfang

29. Woche  

Glück oder Glückstreben

28.06. - 04.07.

28.06. - 04.07.

In der deutschen Sprache wird der Begriff "Glück" in zwei sehr unterschiedlichen Bedeutungen gebraucht:

    * Glück im Sinne von "Glück haben"
    * Glück im Sinne von "Glück empfinden"

Zwei Bedeutungen
Glück ist im Deutschen grundsätzlich zweideutig. Es meint
1) das Glück des günstigen Zufalls (der Sechser-Pasch beim Würfeln) oder des günstigen Augenblicks (als das Reh  über die Strasse rannte, war man selbst im Auto noch 5 Meter entfernt); diese Art von Glück wird im Englischen "luck" genannt.
2) Glückseligkeit, Zufriedenheit (?), ...; im Englischen "happiness".

Zustand vollkommener Befriedigung, vollkommener Wunschlosigkeit, ein Ideal, ...
Gegenüber allen philosophischen Deutungen des Glücks beschränken sich die Glückserlebnisse der meisten Menschen der westlichen Hemisphäre heutzutage auf Befriedigung eigener Konsumwünsche und anderer materieller Freuden, meist ohne Rücksicht auf die dürftigen Lebensverhältnisse anderer.
Nach: Schischkoff, Georgi, Hg.: Philosophisches Wörterbuch. Stuttgart: Kröner, 1982. S. 236
Der Zustand des Glücks basiert auf der Ausbreitung von Endorphin (Kurzform von “endogenes Morphin”). Endorphin bewirkt, dass vermehrt der Neurotransmitter Dopamin im Körper verteilt wird. Das verstärkte Empfinden von Glück, Freude und Zuversicht, auch bei Drogenkonsum, wird auf eine verstärkte Ausschüttung von Dopamin zurückgeführt. Ein Mangel an Dopamin führt zu Parkinson. 

Zitate über Glück:

Glück ist eine Oase, die zu erreichen nur träumenden Kamelen gelingt.
Beduinenweisheit

Im Glück kennen dich deine Freunde, im Unglück erkennst du sie.
unbekannt

Das Glück kommt nicht von außen, es beginnt im Allerheiligsten der Seele
unbekannt

Wenn das Glück dich verlässt, geh einfach mit!
unbekannt

Glück kann man verdoppeln, indem man es teilt.
deutsches Sprichwort

Gebrüder Grimm: Hans im Glück – Projekt Gutenberg – Wikipedia endet mit:
"So glücklich wie ich," rief er aus, "gibt es keinen Menschen unter der Sonne." Mit leichtem Herzen und frei von aller Last sprang er nun fort, bis er daheim bei seiner Mutter war.

Glückstreben
Jeder Mensch strebt danach glücklich zu sein. Doch je mehr er darauf fixiert ist, unter allen Umständen glücklich zu sein, desto weniger wird er es. Das hat schon der chinesische Weise Chuang-Tzu gewusst, der sagte: "Glück ist die Abwesenheit des Strebens nach Glück."

Viele Menschen meinen, sie könnten das Glück machen oder irgendwo finden. Doch das Glück sollen wir nicht irgendwo außerhalb unserer selbst suchen. Ja sagen zu sich selber, dankbar sein für das Leben und dankbar für die kleinen Dinge des Lebens.

Beim Schreiben denke ich über die Fixierung auf das glücklich sein nach. Je mehr sich der Mensch darauf fixiert um so weniger gelingt es. Diese Aussage passt auch ein wenig auf die Fixierung seine Depression oder seine Ängste "los" zu bekommen. Vielleicht ist auch hier die Fixierung nicht die Lösung.

Und noch eine Geschichte
Der einzige Überlebende eines Schiffsunglücks wird an den Strand einer einsamen und unbewohnten Insel gespült. Tag für Tag hielt er Ausschau nach einem Schiff am Horizont. Nach vielen Tagen ergebnisloser Ausschau nach einem Schiff baute er sich eine kleine Hütte aus Holz.

Eines Tages kam er von einem Ausflug auf der Insel zurück und stellte fest, dass seine Hütte in Flammen stand. Er hatte alles verloren und seine Stimmung wechselte zwischen Ärger und Verzweiflung.

Am nächsten Morgen wachte er durch das Motorgeräusch eines Bootes auf, das sich der Insel näherte. Man kam, um ihn zu retten. "Woher wusstet ihr, dass ich hier bin?, fragte er seine Retter.

"Wir haben Ihr Rauchsignal gesehen", antwortete der Kapitän.

Es ist verständlich, wenn wir zunächst enttäuscht oder gar verzweifelt sind, wenn etwas schief läuft oder wir etwas verlieren. Es gibt jedoch immer Hoffnung, solange wir leben. Und solange wir diese Hoffnung nicht aufgeben und damit auch uns nicht aufgeben, haben wir die Chance, das Leben ( zurück) zu gewinnen.

Aus eigenem Erleben
Als ich im Jahr 2005 wegen schweren Depressionen für 11 1/2 Wochen im Krankenhaus war und auch manche Gründe die dazu geführt haben, war das für mich und meine Familie ein großes Unglück.

Heute (Stand Juni 2010) hat mir nichts besseres geschehen können. Im Nachhinein stellt sich heraus, dass ich Glück im Unglück hatte: etwas anfänglich Unangenehmes stellt sich als segensreich heraus. Das hätte ich damals aber nicht glauben können.

zum Seitenanfang

zum Seitenanfang

30. Woche  

Gelassenheit

05.07. - 11.07.

05.07. - 11.07.

Gelassenheitsbekenntnis

Akzeptiere mit Gelassenheit, was du nicht ändern kannst,
habe den Mut, das zu ändern, was du ändern kannst,
und entwickle die Weisheit, zwischen beidem unterscheiden zu können.

Viele Menschen halten es für einfacher, diesem Gelassenheitsbekenntnis zuzustimmen, als dem zu folgen, was es aussagt. Der Grund liegt darin, dass viele Menschen einfach nicht wissen, was sie ändern können und was nicht. Sie wissen daher nicht, wie sie diese grundlegende Lebensweisheit in ihrem tägliche Leben anwenden können, und werden frustriert.

Jakobsweg durch Deutschland im vergangen Jahr
Auf dem Weg von Flensburg - Konstanz letztes Jahr war nur die Jugendherberge in Flensburg vorgebucht. Dadurch kam es zu einigen interessanten Übernachtungen. Morgens losgehen ohne zu wissen wo am Abend die Übernachtung erfolgt ist zum einen sehr spannend. Die eigenen Vorstellungen werden fast immer über den Haufen geworfen. Aber, es war eine prima Übung für Vertrauen und auch für Gelassenheit.

Gelassenheit, Gleichmut, innere Ruhe oder Gemütsruhe ist eine innere Einstellung, die Fähigkeit, vor allem in schwierigen Situationen die Fassung oder eine unvoreingenommene Haltung zu bewahren. Sie ist das Gegenteil von Unruhe, Aufgeregtheit und Stress.

Während Gelassenheit den emotionalen Aspekt betont, bezeichnet Besonnenheit die überlegte, selbstbeherrschte Gelassenheit, die besonders auch in schwierigen oder heiklen Situationen den Verstand die Oberhand behalten lässt, also den rationalen Aspekt von innerer Ruhe.

Angesichts der Gefahr, dass Gelassenheit mit Stumpfheit, Trägheit, Gleichgültigkeit oder Fatalismus gleichgesetzt wird oder dazu führen kann, bedarf es einer vernünftigen Begründung und Rechtfertigung der Gelassenheit.

Diese wird (unter anderem) darin gesehen,

  • dass es unvernünftig erscheint, an Unverfügbares und Unverrückbares etwas ändern zu wollen (Beispiel: der eigene Tod);

  • dass das Unverfügbare/Unbeeinflussbare nicht grundsätzlich die Möglichkeit eines vernünftigen Lebens berührt,
    dass Glück nicht planbar ist,

  • dass es darum geht, in der Gegenwart zu leben („das Leben in Gelassenheit ist das Leben in der Gegenwart“

Gelassenheit wird philosophisch traditionell als Selbstlösung und Selbstfindung interpretiert.                       aus Wikipedia

Nichts ist entspannender, als das anzunehmen, was kommt
von Dalei Lama

Die Zeit ist eine mächtige Meisterin: sie bringt vieles in Ordnung
von Pierre Corneille

Wer mit Gelassenheit handelt, erreicht, was er erstrebt.
arabisches Sprichwort

Ein gelassener Mensch kann sogar Steine weich kochen und den Sud genießen.
aus Afrika

Die Vorwürfe Unkundiger muss man sich mit Gleichmut anhören.
von Seneca

Der beste Aussichtsturm des Lebens ist Gelassenheit.
unbekannt

zum Seitenanfang

zum Seitenanfang

31. Woche  

Verzeihen

12.07. - 18.07.

12.07. - 18.07.

11.07.2010 Es ist Sonntag und ich suche etwas für die 31. Woche auf dieser Seite. Da ich in der vergangenen Woche sehr wenig trainiert habe - sowohl joggen als auch Meditation kam mir spontan das Wort > Verzeihen <.  

Der Artikel „Verzeihen“ existiert nicht in diesem Wiki. Du kannst den Artikel erstellen (Anleitung). Wenn dir die folgenden Suchergebnisse nicht weiterhelfen, wende dich bitte an die Suchhilfe.                                                         aus Wikipedia

Ich habe Glück, da mir jemand bei der Themenarbeit zum Thema Verzeihen den folgenden Aufschrieb mitgebracht hat:

Zu verzeihen ist das beste Rezept, um glücklich zu sein.
Nicht zu verzeihen ist das beste Rezept, um zu leiden.

Ist es möglich, dass alles Leid – ungeachtet seiner Ursache – ein Element der Unversöhnlichkeit in sich trägt? Das Klammern an Rachegelüste, das Verweigern von Liebe und Mitgefühl muss sich mit Sicherheit auf unsere Gesundheit und unser Immunsystem auswirken.

Verzeihen heißt nicht, der Tat zuzustimmen.

Es heißt nicht, verbrecherische Verhalten gutheißen.

Verzeihen bedeutet, nicht länger in den Ängsten der Vergangenheit zu leben.

Verzeihen bedeutet, die Wunden nicht länger aufzukratzen, damit sie aufhören können zu bluten.

Verzeihen heißt, ohne die Schatten der Vergangenheit vollkommen in der Gegenwart leben und lieben.

Verzeihen heißt frei sein von Wut und aggressiven Gedanken.

Verzeihen bedeutet, alle Hoffnung auf eine bessere Vergangenheit fahren lassen.

Verzeihen bedeutet, niemand von Ihrer Liebe ausschließen.

Verzeihen heißt, das Loch in Ihrem Herzen heilen, das unversöhnliche Gedanken gerissen haben.

Verzeihen heißt, das Licht Gottes in jedem Menschen sehen – unabhängig von seinem Verhalten.

Vergebung gilt nicht nur dem anderen Menschen, sondern uns selbst, den Fehlern, die wir gemacht haben, und der Schuld und Scham, an die wir uns klammern.

Vergebung in seiner tiefsten Bedeutung heißt, uns selbst verzeihen, dass wir uns von einem liebevollen Gott getrennt haben.

Vergebung heißt, Gott um Verzeihung bitten und uns zu verzeihen für unsere falsche Wahrnehmung, dass wir jemals allein oder im Stich gelassen wurden.

In diesem Augenblick zu verzeihen bedeutet, dass wir nicht länger König oder Königin des Klubs der Zauderer sind.

Vergebung gibt uns die Chance zu spüren, dass wir im Geist alle eins mit allen verbunden sind und alle mit Gott.

Es ist niemals zu früh zu verzeihen. Es ist niemals zu spät zu verzeihen.

Wie lange brauchen Sie, um zu verzeihen? Die Antwort hängt von Ihrem Glauben ab. Wenn Sie glauben, Sie brauchen sechs Monate, brauchen Sie sechs Monate. Wenn Sie glauben Sie brauchen nur eine Sekunde, werden Sie nur solange brauchen.

Ich glaube von ganzem Herzen, dass Frieden auf Erden sein wird, wenn jeder von uns die Verantwortung dafür übernimmt, jedem – auch sich selbst – vollständig zu verzeihen.
                                                                                                                                                       
Gerald Jampolsky
Zitate über Verzeihen:

Der Schwache kann nicht verzeihen. Verzeihen ist eine Eigenschaft des Starken.
Mahatma Gandhi

Das Wasser haftet nicht an den Bergen, die Rache nicht an einem großen Herzen.
aus China

Zu der brüderlichen Vergebung gehört auch, dass der Bruder, dem ich vergeben soll,
seine Fehler bekenne; denn die Sünde, welche nicht bekannt wird, kann ich nicht vergeben.
von Martin Luther

Zurück zu meinem täglichen Training.
Ich habe mir verziehen und fange einfach wieder von vorne an.

zum Seitenanfang

zum Seitenanfang

32. Woche

Tatkraft

19.07. - 25.07.

19.07. - 25.07.

Aber von unseren Ideen leben - das können wir nur, wenn wir sie auch in die Tat umsetzen.
Angela Merkel (*17.07.1954), Bundeskanzlerin. Merkel in der Neujahrsansprache 2005/2006

Eine Idee muss Wirklichkeit werden können oder sie ist eine eitle Seifenblase.
Berthold Auerbach (*28.02.1812-†08.02.1882), dt. Schriftsteller

„Nichts in der Welt ist wirklich erstrebenswert,
das nicht in der Reichweite liegt eines klaren Verstandes und einer umsichtigen Tatkraft.“
Edmund Burke

„Was du tun willst, das tue bald.“
?

Wenn man das Wort Tatkraft bei Wikipedia eingibt, dann kommt folgendes: Der Artikel „Tatkraft“ existiert nicht in diesem Wiki. Du kannst den Artikel erstellen.

Bei der Eingabe in GOOGLE kommen 173.00 Ergebnisse.

Was bedeutet Tatkraft für mich?
Die Kraft etwas zu tun! Die Kraft für ein Tun! Den Boden für die Tatkraft nähren meines Erachtens drei andere Dinge. Das sind Vision, Leidenschaft und Selbstvertrauen.

Vision
Das ist verbunden mit einem Ziel - bei mir eher mit einer Vision. Meine Vision ist es, dass das es zu der Unterstiftung kommt. Letztendlich aber noch mehr. Nämlich dass aus der Stiftung die notwendigen Selbsthilfegruppen gegründet werden können. Dahinter dann noch mehr. Dass der Umgang im Miteinander zu weniger Depressionen und Ängsten führt.

Leidenschaft
In den letzten Jahren in denen ich im Bereich der Selbsthilfe Depressionen / Ängste Gruppen gegründet habe habe ich mich oft gefragt: Warum machst Du das alles überhaupt? Wie im Wort schon vorhanden ist dabei auch "leiden" beinhaltet. Viele Gespräche waren nicht immer einfach, manche Rückschläge und manche Enttäuschungen waren dabei. Trotzdem gibt es einen ganz einfachen Grund: Es ist notwendig!

Selbstvertrauen
Alles nützt nichts, wenn das Selbstvertrauen fehlt. Auch in diesem Wort sind zwei andere Worte, nein es sind drei!

Selbst = ich selbst * Vertrauen = mir vertrauen aber darin steckt für mich noch mehr * trauen = sich trauen.

Ist das alles einfach? Nein, das ist nicht einfach. Es ist nie alles gleichermaßen auf einmal da.

Ach ja: Im Wort Tatkraft steckt auch das Wort Kraft. Ob die immer da ist?

zum Seitenanfang

zum Seitenanfang

33. Woche

Fairness

26.07. - 01.08.

26.07. - 01.08.

Fairness ist ein englisches Wort. Es bedeutet anständiges Verhalten und eine gerechte und ehrliche Haltung gegenüber anderen Menschen. Im Sport bedeutet es, sich an die Spielregeln zu halten und ein anständiges, gerechtes Spiel zu führen. Regeln der Fairness setzen auf einen Konsens unter gleichberechtigten Menschen.

Große Bedeutung hat die Fairness (Fair Play) im Sport. Fairness zeigt sich im Rahmen sportlicher Wettkämpfe in dem Bemühen der Sportler, die Regeln konsequent und bewusst (auch unter erschwerten Bedingungen) einzuhalten, sowie den Gegner als Partner zu achten (Fair-Play-Gedanke).                                                                              aus wikipedia

Was ich bislang nicht wusste. Es gibt sogar eine Fairness-Stiftung
Aus dazu bestehenden Homepage eine Definition

Fairness - was ist das?
Eine Definition für die Praxis

In Kooperation mit anderen seine Lebensziele in größtmöglicher Autonomie zu verwirklichen. Das kommunikative Gesetz der Balance von Kooperation und Konkurrenz, Vorteile eigener oder fremder Leistung nur dann zu nutzen, insofern dabei gleiche Chancen für alle Beteiligten und Betroffenen gewahrt, die Qualität des individuellen und gesellschaftlichen Lebens und der Kooperation eher gefördert, denn gemindert und die Partizipation an der Verteilung von Gütern und Werten den Starken möglich und den Schwachen eigens ermöglicht ist.

Darum umfasst Fairness

  • die Achtung und den Respekt gegenüber jedem Menschen unabhängig von seinem sozialen Status, seiner hierarchischen Stellung, seiner öffentlichen Rolle, seiner nationalen, religiösen oder geschlechtlichen Zugehörigkeit,

  • die Berücksichtigung und den Ausgleich unterschiedlicher Interessen, Neigungen, Optionen und Ziele unter Beachtung gleicher, transparenter Bedingungen und Möglichkeiten zur Wahrnehmung der eigenen Interessen,

  • die wechselseitige Gültigkeit und Beachtung der für alle Seiten geltenden und lebensförderlichen Regeln im Umgang miteinander wie auch im Verhältnis zwischen Menschen, Medien und Organisationen,

  • die soziale, persönliche, ökologische und ethische Verträglichkeit von Einstellungen und Verhalten, Strukturen, Prozessen und Regeln, Produkten und Dienstleistungen.

Fazit

          Verhalte Dich zu anderen

                      und Dir selbst gegenüber so,

                                   wie Du willst, dass Andere mit Dir umgehen,

                                                   wenn Du auf das Wohlwollen anderer angewiesen bist!

zum Seitenanfang

zum Seitenanfang

34. Woche

Offenheit

02.08. - 08.08.

02.08. - 08.08.

"Aufgeschlossenheit, Offenheit ist eine Tugend
- aber man möge doch nicht so offen sein, dass einem das Gehirn heraus fällt."
- James Oberg, Skeptic Magazine, Vol. 10, No. 1

"Wer nach allen Seiten offen sein will, ist nicht ganz dicht."
Arno Backhaus, in: Missio-Narr

"Man sollte für gewöhnlich offen sein, ohne die Verstellung doch ganz zu verschmähen."
Francesco Guicciardini, Ricordi

Mit Offenheit werden folgende Konzepte bezeichnet:

  • ein Persönlichkeitsmerkmal in der Psychologie, siehe Offenheit (Psychologie)
  • reversibles Verhalten zwischen Erzieher und Erziehenden in der Pädagogik, siehe Offenheit (Pädagogik)
  • eine topologische Eigenschaft in der Mathematik, siehe Offene Menge
  • quelloffene Software: Open Source
  • ein Konzept aus der Systemtheorie, siehe Offenes System
  • ein Grundsatz der innenpolitischen Linie Michail Gorbatschows in der Sowjetunion, siehe Glasnost

Offenheit für Erfahrungen ist eine faktorenanalytisch ermittelte Persönlichkeitseigenschaft in der Persönlichkeitspsychologie. Dieses Merkmal bildet zusammen mit Extraversion, Verträglichkeit, Gewissenhaftigkeit und Neurotizismus die fünf Hauptdimensionen einer Persönlichkeit nach dem Fünf-Faktoren-Modell (Big Five). Sie wird als normalverteilt angenommen, sodass die meisten Menschen mittlere Ausprägungen aufweisen und extreme Werte selten sind.

Menschen mit viel Offenheit werden charakterisiert durch Adjektive (lexikalischer Ansatz) wie

  • einfallsreich, originell, erfinderisch, phantasievoll
  • intellektuell neugierig, offen für neue Ideen
  • interessiert an Ästhetischem wie Kunst, Musik und Poesie
  • mit Vorliebe für Abwechslung (statt Routine), Neigung zu neuen Aktivitäten, neuen Reisezielen, neuem Essen usw.
  • aufmerksam für eigene und fremde Emotionen
  • bereit, traditionelle Werte in Frage zu stellen

Am anderen Ende der Skala (wenig Offenheit) stehen Adjektive wie traditionsbewusst, konservativ, konventionell, routiniert, uninteressiert usw.                                                                                                                                                         aus wikipedia

„Es kann schon schwierig werden, wenn lauter ehrliche Leute ganz offen miteinander reden.“
Gerd Bucerius (1906-95), dt. Verleger, Herausg. "Die Zeit"

Offenheit verdient immer Anerkennung.
Otto Fürst von Bismarck

Offenheit ist ein Luxus der Freiheit, den sich nur derjenige leisten kann,
der genug Stärke nicht nur für die Folgen hat, sondern auch für den eventuellen Missbrauch.
Christa Schyboll

zum Seitenanfang

zum Seitenanfang

35. Woche 

Kreativität

09.08. - 15.08.

09.08. - 15.08.

Kreativität kommt vom lateinischen Begriff „creatio“ (Schöpfung) und ist die Fähigkeit, sinnvolle, aber unübliche Kombinationen zu finden.

Eine andere, sehr gebräuchliche Definition lautet: Kreativität ist die Fähigkeit, produktiv gegen bestehende Regeln zu denken und zu handeln.

oder anders

Kreativität
ist die Fähigkeit,
Wissen und Erfahrungen
aus verschiedenen Lebens- und Denkbereichen
unter Überwindung verfestigter Struktur- und Denkmuster
zu neuen Ideen zu verschmelzen.
 

Gewöhne dir an, früh aufzustehen.
Es ist unklug, den Kopf lange Zeit auf derselben Ebene zu haben wie die Füße
Thoreau

und noch einige weitere

Das einzige was man von einem Menschen wissen soll, ist es,
ob er unsere Gedanken fruchtbar macht. Er sollte keine andere Menschenkenntnis geben als diese.
Robert Musil

Der kreativste Künstler ist die Natur
Andeas Tenzer

Es gibt keine Technik des Denkens, sondern nur ein spontanes, kreatives Funktionieren der Intelligenz,
die sich in der Harmonie von Verstand, Gefühl und Handeln manifestiert, die nicht voneinander getrennt sind.
Krishnamurti

Der Begriff Kreativität geht auf das lateinische Wort creare zurück, was so viel bedeutet wie „etwas neu schöpfen, etwas erfinden, etwas erzeugen, herstellen“, aber auch die Nebenbedeutung von „auswählen“ hat.

Kreativität im weitesten Sinn beruht auf der Fähigkeit, die Lücke zwischen nicht sinnvoll miteinander verbundenen oder logisch aufeinander bezogenen Gegebenheiten durch Schaffung von Sinnbezügen (freier Assoziation) mit bereits Bekanntem und spielerischer Theoriebildung (Phantasie) auszufüllen. Das Spiel – auch als Gedankenspiel – gehört als wesentliches Element zur Kreativität.                                                                                                                                          aus wikipedia

Eine weitere gute Erklärung gibt es hier:
                                                                      Psychosoziale Gesundheit
 

zum Seitenanfang

zum Seitenanfang

36. Woche  

Zielstrebigkeit

16.08. - 22.08.

16.08. - 22.08.

„Geh deinen Weg und lass die Leute reden!“
Dante Alighieri

"Wer gern fährt, schreckt sich nicht am Fuhrmann."
?

„Guter Hund, so nur einem Wilde nachjagt.“
?

Damit das Mögliche entstehe, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden.
Hermann Hesse

ziel·stre·big
Adj. ziel·stre·big
so, dass man fleißig und unbeirrt eine Absicht verfolgt

ziel•stre•big Adj; mit dem festen Willen, sein Ziel zu erreichen <ein Mensch; zielstrebig handeln, vorgehen, auf jemanden/etwas zugehen>
 

Wenn wir das Wort > Zielstrebigkeit < aufteilen sind wir bei Ziel und Streben!

Ziel
Der Begriff Ziel (griechisch τέλος [telos], lateinisch finis, englisch objective, goal) bezeichnet einen in der Zukunft liegenden, gegenüber dem Gegenwärtigen im Allgemeinen veränderten, erstrebenswerten und angestrebten Zustand (Zielvorgabe). Ein Ziel ist somit ein definierter und angestrebter Endpunkt eines Prozesses, meist einer menschlichen Handlung. Mit dem Ziel ist häufig der Erfolg eines Projekts bzw. einer mehr oder weniger aufwendigen Arbeit markiert. Beispiele hierfür sind das Ziel einer Reise, Qualitätsziele, Unternehmensziele oder das Erreichen einer Zeitvorgabe oder Marke bei einem sportlichen Wettkampf.  
                                                                                                                                aus wikipedia

Streben
Den Begriff gibt es in Wikipedia nicht. Für mich ist das einerseits die Intensität das Ziel zu erreichen, andererseits aber auch die Ausdauer das Ziel nicht vorschnell aufzugeben.

Beides - sowohl das Ziel als auch das Streben können sich im Laufe des Prozesses verändern. Die Veränderung kann von außen und auch in der Einstellung zum Ziel und zum Aufwand erfolgen.

zum Seitenanfang

zum Seitenanfang

37. Woche

Zivilcourage

23.08. - 29.08.

23.08. - 29.08.

Zivilcourage setzt sich aus den beiden Wörtern zivil (lateinisch civilis, 1. bürgerlich – nicht militärisch, 2. anständig, annehmbar) und courage (französisch „Mut“) zusammen.

Heute wird unter Zivilcourage das Auftreten gegen die öffentliche Meinung verstanden, mit dem der Einzelne, ohne Rücksicht auf sich selbst, soziale Werte oder die Werte der Allgemeinheit vertritt, von denen er selbst überzeugt ist.

Nach Gerd Meyer ist Zivilcourage „ein spezifischer Typus sozialen Handelns, das sich in spezifischen Situationen, in unterschiedlichen sozialen Kontexten, und Öffentlichkeiten vollzieht, indem eine Person (seltener eine Gruppe) freiwillig eintritt für die legitimen, primär nicht-materiellen Interessen und die personale Integrität vor allem anderer Personen, aber auch des Handelnden selbst, und sich dabei an humanen und demokratischen Prinzipien orientiert.“ (Gerd Meyer et. al: Zivilcourage lernen.)

In westlich orientierten Gesellschaften zeigt derjenige Zivilcourage, der die Wertorientierungen der jeweiligen Gesellschaften, wie z. B. die „Allgemeine Erklärung der Menschenrechte“, offen und ohne Rücksicht auf eigene Nachteile vertritt. Dies erfordert Mut, da derjenige, der Zivilcourage zeigt, möglicherweise mit Repressionen durch Autoritäten, Vertreter der herrschenden Meinung oder sein soziales Umfeld zu rechnen hat. Als zivilcouragiert gelten auch Whistleblower, also Individuen, die Fehlverhalten innerhalb von Institutionen und insbesondere Firmen aufdecken.
                                                                                                                                                                                                                  aus wikipedia

Dieser Mut, den kein Tier hat

Zivilcourage ist der Mut des Bürgers, vor anderen zu sich zu stehen und das zu sagen oder zu tun, was er für angemessen hält. Wer sich von der Zivilcourage leiten lässt, hat den Mut, bei anderen anzuecken. Er sieht, was notwendig ist, was in diesem Augenblick für den oder jenen Menschen richtig ist, und handelt danach. "Tue recht und scheue niemand", sagt das Sprichwort. Ich soll das Richtige tun und nicht ständig andere Menschen fragen, ob es richtig ist oder ob sie es richtig finden. Wenn ich das Rechte tue, brauche ich nicht das Gerichtsurteil anderer zu berücksichtigen.

Hilde Domin hat die Zivilcourage in einem anderen Aspekt beschrieben:

                                 "Zivilcourage zum Beispiel
                                 diesen Mut, den kein Tier hat
                                 Mit-Schmerz zum Beispiel
                                 Solidarität statt Herde
                                 Fremd-Worte
                                 Heimisch zu machen im Tun."

Für diese Dichterin ist die Zivilcourage eine Auszeichnung des Menschen, etwas, was nur er haben kann und was Menschlichkeit ganz besonders qualifiziert. Drei Kennzeichen hat für sie dieser zivile Mut. Das erste ist "Mit-Schmerz": Mitleiden, Mitfühlen mit dem andren Menschen. Das Mitgefühl bringt mich dazu, für den anderen einzutreten.

Zum "Mit-Schmerz" gehört die Solidarität: Weil ich mich verbunden weiß mit den anderen trete ich für sie ein. Was ihnen geschieht, geschieht auch mir. "Solidarisch" heißt: "gemeinsam, füreinander einstehend, eng verbunden". Wer solidarisch ist, fühlt sich mit dem Menschen neben sich verbunden. Ohne Solidarität ist menschliches Miteinander nicht möglich.

Als drittes Kennzeichen der Zivilcourage nennt Hilde Domin: "Fremd-Worte heimisch machen im Tun". Eine eigenartige Beschreibung dieser Tugend, scheint es aufs erste. "Fremd-Worte", die mir auf das erste Hören fremd bleiben, soll ich "heimisch machen im Tun"? In meinem Tun soll ich antworten auf die Worte, dien ich von Fremden gehört habe, also auf das, was mich herausfordert und verunsichert. In meinem Tun soll sichtbar werden, dass von mir Versöhnung ausgeht und nicht Spaltung, Verbindung, nicht Trennung: Einteilung in Heimische und Fremde. Wenn mein Tun sich anregen lässt von den "Fremd-Worten", dann bleibt es immer das ewig gleiche "Das haben wir schon immer so gemacht". Vielmehr wird es immer wieder neue Taten gebären, Taten, die Fremde und Einheimische miteinander verbinden, die die Vorurteile überwinden und Gemeinschaft dort entstehen lassen, wo bisher Kulturen, Sprachen und Menschen einander fremd und unverständlich waren.                                                             aus Anselm Grün "Das kleine Buch vom guten Leben"

zum Seitenanfang

zum Seitenanfang

38. Woche

Kämpfen

30.08. - 05.09.

30.08. - 05.09.

   2005 im Krankenhaus . . .
. . . war das erste Buch das ich gelesen habe: "Du musst nicht kämpfen!" Leider habe ich das Buch nicht mehr gefunden. Während des Aufenthaltes habe ich vieles geschrieben.

30. Juni 2005 Kampf
Es tobt ein unsichtbarer Kampf auf der Station.
Manchmal wenn man genau hinschaut wird er sichtbar der Kampf auf der Station.
Einer (ich) verkriecht sich alleine auf eine Bank im Park. Tränen laufen über die Backen herunter. Der Kampf tobt.
Ein Gefährde sieht, kommt und fragt – er bleibt – es wird geredet.

Er sagt: Du musst kämpfen! Du darfst nicht aufgeben!
Nach einer Weile geht er wieder und ich habe wieder angefangen zu kämpfen.
Er hätte nicht kommen brauchen, denn er hat seinen eigenen Kampf.
Die Menschen die ihren Kampf austragen sind unterschiedlich so wie auch ihre Kämpfe unterschiedlich sind.
Die Waffen in diesem Kampf sind so unterschiedlich wie die Angriffe.
Die Angriffe kommen aus der Vergangenheit in unseren eigenen Gedanken und Problemen.

Unsere Waffen gegen die Angriffe sind aber auch recht vielschichtig:
Wir haben vor allem Mitstreiter in Ärzten, Psychologen, Pflegern die mit uns kämpfen.
Diese haben ein viel klareres Gesichtsfeld auf den Kampfplatz.

Dann sind da aber auch die Gefährden.
Gegenseitige Hilfe,
Respekt und Achtung,
ein nettes Wort, ein Lächeln,
ein Gespräch,
manchmal lustig manchmal ernst.
Wir alle wollen den Kampf gewinnen und dabei keinen verlieren. Ja, das ist der Kampf auf der Station.
                                                                                                                                                                         Auszug aus dem Buch > Zeitenwende <

   2010 fünf Jahre später . . .  
. . . ist das alles immer noch richtig wie damals aufgeschrieben. Durch die einjährige Achtsamkeitsausbildung habe ich aber ein Handwerkszeug dazu bekommen.

Ich hatte es schon aufgeschrieben:

 Am 06.06.2010 in der Sauna             Die Balance zwischen Akzeptanz und Veränderung

Da ich derzeit ein Buch zum Thema Acceptance & Commitment Therapie lese, male ich in der Sauna dieses Bild.

Es geht darum die Angst oder die Depression zu akzeptieren,. nicht da gegen zu kämpfen und auf seinen weiteren Weg mitzunehmen.  

* * *

Radikale Akzeptanz ist der einzige Weg der aus der Hölle führt - sie bedeutet, den Kampf gegen die Realität sein zu lassen. Akzeptanz ist der Weg, der unerträgliches Leiden in einen erträglichen Schmerz verwandelt.                            (Marsha Linehan)

   

Was bedeutet Akzeptanz?
Akzeptanz beinhaltet eine nichtwertende Haltung gegenüber dem Leben und sich selbst sowie der Welt einzunehmen. Diese Haltung ist durch Mitgefühl, Güte, Offenheit, Gegenwartsorientierung und Bereitwilligkeit charakterisiert. (Hayes, 1994)

  Und noch etwas aus einer anderen Quelle: 
Der eigentliche Kampf hat immer das Leben als Ziel. Wir kämpfen für das Leben. Weil heute so wenig Menschen bereit sind, für die gute Sache zu kämpfen, kann sich das Böse immer mehr ausbreiten. Unsere Welt braucht den Kampf für das Gute. Es genügt nicht, nur vom Guten überzeugt zu sein. Wir müssen auch unsere ganze Kraft einsetzen, für das Gute und für die Menschen zu kämpfen. Unsre Gesellschaft braucht solche kämpferischen Menschen, keine militanten Leute, die immer gegen etwas kämpfen müssen, sondern Menschen, die sich für die Menschen einsetzen, die für das Leben kämpfen.                                                                                     
aus Anselm Grün "Das kleine Buch vom guten Leben"

zum Seitenanfang

zum Seitenanfang

39. Woche

Respekt

06.09. - 12.09.

06.09. - 12.09.

Der Ausdruck wird normalerweise auf zwischenmenschliche Beziehungen angewandt, kann jedoch auch auf Tiere, Gruppen, Institutionen oder Länder bezogen werden. Respekt impliziert nicht notwendigerweise Achtung, aber eine respektvolle Haltung schließt bedenkenloses egoistisches Verhalten aus. Die Respektvorstellung ist etwas Vorausgehendes und leitet sich nicht aus einer Rechtsvorstellung ab. Aspekte des Respekts können sehr mannigfaltig sein und äußern sich in verschiedenen Gesellschaften auch unterschiedlich. Kulturell bedingte Verschiedenheiten im Verhalten, Selbst- und Außenwahrnehmung können unbeabsichtigt den Anschein von Respektlosigkeit oder gar Tabuverletzung erwecken.

Respekt wird oft durch Symbole ausgelöst oder verstärkt und bezieht sich auf unterschiedliche Verhaltensformen, so etwa:

  • Achtung vor der anderen Person oder Höflichkeit ihr gegenüber.
    „Ich behandle jeden Menschen mit Respekt.“

  • Anerkennung der anderen Person gegenüber.
    „Diese Person war einmal gelähmt und läuft nun die 100 m in 12 Sekunden – sie verdient Respekt.“

  • Autorität der anderen Person.
    „Ich habe Respekt vor meinem Vorgesetzten.“

  • Toleranz gegenüber der anderen Person oder ihren Handlungen.
    „Ich respektiere es, wenn jemand vor dem Priester nicht niederkniet.“

  • Vorsicht bei Handlungen gegenüber Personen, die kränken oder Unfrieden stiften könnten.
    „Aus Respekt den Eltern gegenüber würde ich – um des lieben Friedens willen – ihr Kind nicht in deren Gegenwart zurecht weisen, wenn es dauernd dazwischen quengelt.“

  • Pietät ist zumeist der Respekt den Toten gegenüber. Das Wort hatte in der Antike viele Bedeutungen, die alle unter „das pflichtbewusste Benehmen gegenüber Mensch und Gott“ zusammengefasst werden können, also auch Demut, väterliche Liebe und Vaterlandsliebe.

Man misst die Türme an ihren Schatten und die großen Männer an ihren Neidern
chinesisches Sprichwort

Ein jeder von uns müsste Respekt für die leidende Menschheit empfinden.
von Giuseppe Verdi

Als erstes im Bankgeschäft lernt man den Respekt vor Nullen.
von Carl Fürstenberg

Die junge Generation hat auch heute noch Respekt vor dem Alter -
beim Wein, beim Whiskey und bei alten Möbeln.
unbekannt

Ehrfurcht vor dem Leben ist die Grundlage aller Werte.
von Else Pannek


Respektiere dich selbst, respektiere andere und übernimm Verantwortung für das was du tust.
von Dalei Lama

Der letzte Spruch ist schon bemerkenswert: Respektiere dich selbst . . .

zum Seitenanfang

zum Seitenanfang

40. Woche

Nachsicht

13.09. - 19.09.

13.09. - 19.09.

WEISHEITEN AUS DEM ALTEN CHINA
Eine alte Geschichte über die Nachsicht

Han Qi war der Herzog von Weiguo und gleichzeitig Premierminister in der Song-Dynastie (960-1279). Als er einmal eine Armee anführte, schrieb er nachts einen Brief und bat einen seiner Wächter für ihn eine Kerze zu halten, um ihm Licht zu spenden. Der Wächter jedoch war nicht sehr vorsichtig mit der Kerze und setzte aus Versehen Han Qis Haare in Brand. Schnell schlug Han Qi die Flammen mit seinem Handschuh aus und fuhr mit dem Schreiben fort, als wäre nichts geschehen. Nach einiger Zeit fiel ihm auf, dass der Wächter, der ihm Licht schenkte, ausgetauscht worden war. Besorgt, der Wächter könnte bestraft werden, eilte Han Qi zum Vorgesetzten des Wächters und sagte, „Ersetzt ihn nicht, holt ihn wieder zurück; er weiß bereits, wie man eine Kerze ordentlich halten muss." Han Qi wurde von jedem in der Armee für sein Verhalten bewundert.

Eines Tages brachte ihm jemand zwei wertvolle Jadetassen und erzählte ihm: „Ein Bauer fand sie in einem Graben, sie sind wunderschön. Das sind wahre Schätze." Han Qi gab dem Mann etwas Platin und bedankte sich. Er liebte diese Tassen sehr. Wann immer er Gäste zu Besuch hatte, wurden die Tassen auf einen speziellen Tisch gestellt. Als der Herzog eines Tages ein Bankett gab, warf ein Bediensteter die Tassen aus Unachtsamkeit herunter, so dass sie zerbrachen. Der Mann kniete nieder und wartete, dass er bestraft würde. Han Qi jedoch blieb ruhig und lächelte die Gäste mit der Bemerkung an: „Alles ist vorherbestimmt". Dann sagte er zu dem Mann: „Sie sind ausgerutscht und haben es nicht mit Absicht getan. Wie kann das ihre Schuld sein?" Alle Gäste lobten Han Qi und bewunderten seine große Nachsicht.

Je mehr Einsicht, desto mehr Nachsicht.
Sprichwort

Die meiste Nachsicht übt der, der die wenigste braucht.
M. v. Ebner-Eschenbach

Nachsicht gewährt der Tadel den Raben und peinigt die Tauben.
Juvenal, Satirae

Wer unfehlbar ist, der braucht keine Nachsicht zu üben; aber nur der.
Max Putzler (1915 - 1998)

Bei der obigen Geschichte hatte der Herzog immer Nachsicht mit seinen Untergebenen. Am Ende sagte er auch einmal: "Alles ist vorherbestimmt!" Eine Frage die mit umtreibt ist: Wie nachsichtig sind wir mit unseren täglichen Begegnungen und wie nachsichtig sind wir mit uns selber.

Wie nachsichtig sind wir mit unserem eigenen Schicksal? Oft ist erst im Laufe des Weges und der Zeit zu erkennen, dass Dinge sich regeln und rückwirkend gesehen alles richtig und gut war.                                                             G:S

Ein indisches Sprichwort sagt: "Kümmere dich nicht allzu sehr um Fehler anderer Menschen, was sie getan und nicht getan. Wie du selber handelst, was du selber unterlässt - das solltest du viel mehr im Auge behalten." Die Menschen sind sich überall gleich. Dementsprechend finden wir ähnliche Weisungen in allen Kulturen. Auch bei den christlichen Wüstenvätern des vierten Jahrhunderts gibt es vergleichbare Einsichten und Ratschläge. Ein Altvater pflegte zu sagen: "Ein Mönch soll nie zu wissen verlangen, wie dieser oder jener beschaffen sei: Solche Nachforschungen halten ihn nur vom Gebete ab und führen zu Ehrabschneidungen und Schwätzereien: Daher ist es am besten ganz zu schweigen."

Menschen können nur dann auf Dauer zusammenleben, wenn sie nachsichtig miteinander sind. Wenn einer dem anderen jeden Fehler vorwirft, wenn einer den anderen ausspioniert, um seine Schwachstellen zu entdecken, dann wird das Miteinander unmenschlich.                                                                aus Anselm Grün "Das kleine Buch vom guten Leben"

Heute im Wochenblatt der Zeitung * Der Spruch der Woche
Der Glaube der Kinder sowie der vielen Erwachsener ist lediglich eine Sache der Geographie. Soll ihnen etwa dafür ein Lohn werden, dass sie in Rom und nicht in Mekka geboren wurden?                                              
Jean-Jacques Rousseau

zum Seitenanfang

zum Seitenanfang

41. Woche

Humor

20.09. - 26.09.

20.09. - 26.09.

Mit einem Blick ausschließlich auf das Ergebnis von Humor könnte man sagen, dass Humor alles ist, was Lachen hervorbringt – sowohl das Lachen über sich selbst als auch das mehr oder weniger „vernichtende“ Lachen über andere.

Im Allgemeinen wird im Deutschen unter Humor verstanden, wenn man in einer bestimmten Situation "trotzdem lacht“, eine Otto Julius Bierbaum zugeschriebene Formulierung. Wenn man dieses „Trotzdem“ näher betrachtet, dann verbindet Humor Schwäche und Stärke auf eine eigentümliche Art und Weise: Ein Lachen ist nur dann Humor, wenn es in einer Situation der Gefahr oder des Scheiterns auftritt, sich nicht gegen Dritte richtet und eine noch so kleine Hoffnung auf die Überwindung der Krise vermittelt.

Das Feld der mit „Lachen“ und „Humor“ verbundenen Begriffe ist weit und schwer zu ordnen.

Diese Vielfalt und ihr Variantenreichtum sind ein Hinweis auf die anthropologische Funktion des Lachens: Über andere und über sich selbst zu lachen ist offenbar eine wichtige befristete Entlastung von der Mühsal des Lebens.

 Nach einer Bemerkung von Aristoteles ist der Mensch das einzige Tier, welches das Lachen entwickelt hat – Lachen und Menschsein gehörten für ihn zusammen.

Der Humor trägt die Seele über Abgründe hinweg und lehrt sie, mit ihrem eigenen Leid spielen.
von Ludwig Andreas Feuerbach

Humor und Geduld sind Kamele, die uns durch jede Wüste tragen.
unbekannt

Es gibt drei wirkliche Dinge:
Gott, die menschliche Narretei und das Lachen.
Die beiden ersten übersteigen unser Begriffsvermögen,
also müssen wir so viel wie möglich aus dem dritten machen.

aus Indien

Nimm das Leben nicht so ernst, du kommst da ja doch nicht lebend raus
von Elbert Hubbard

Der Humor nimmt die Welt hin, wie sie ist, sucht sie nicht zu verbessern
und zu belehren, sondern mit Weisheit zu ertragen.
von Charles Dickens

aus der Homepage von BALANCE e.V.

Depressionen und Lachen

Ein Tag ohne Lachen ist ein verlorener Tag.
- Charly Chaplin -

Was beim Lachen in unserem Körper passiert:
Die Fähigkeit zu lachen ist eine Art Medizin, die uns zu nahezu jederzeit kostenlos zur Verfügung steht. Lachen kann uns gesund erhalten oder zu unserer Gesundung beitragen. Wenn wir herzhaft lachen, passiert folgendes in unserem Körper:
In unserem Gesicht werden alleine 18 Muskeln in Bewegung gesetzt, vor allem der Jochbeinmuskel.
Das Zwerchfell wird in Bewegung gesetzt und massiert Leber, Galle, Milz, der Magen-Darm-Bereich wird kräftig durchgeknetet, die Verdauung wird gefördert.
Der Puls wird beschleunigt und der Kreislauf angekurbelt, die Haut besser durchblutet.
Wenn wir in brenzligen Situationen lachen, verlangsamen wir den Ausstoß des Stresshormons Adrenalin und den Herzschlag, die Muskeln entkrampfen sich. Eine Minute Lachen wirkt so erfrischend wie 45 Minuten Entspannungstraining.
Die Produktion von Endorphinen (einer Art körpereigener opiumähnlicher Substanzen) wird angekurbelt. Hierdurch können Kopf-, Zahn- und Muskelschmerzen gelindert werden.

Lachen baut Ärger und Angst ab und hellt unsere Stimmung auf.

Lachen stärkt unsere Abwehrkräfte.

Wichtig: Lachen mit anderen - NICHT über andere!

und!

Vielleicht gemeinsam in einer Selbsthilfegruppe Depressionen und Ängste! Auch das ist möglich!

zum Seitenanfang

zum Seitenanfang

42. Woche

Akzeptanz

27.09. - 03.10.

27.09. - 03.10.

Unser Verstand ist es gewöhnt, bei Auftreten von Problemen nach der Ursache zu forschen und nach Möglichkeiten zu suchen, den Ist-Zustand an den Soll-Zustand anzugleichen Dieses Kontrollprinzip funktioniert in vielen Situationen sehr gut, allerdings nicht, wenn es um innere Reaktionen wie Gefühle und Gedanken geht. Zwar versuchen wir oft, schwierigen Gefühlen und Gedanken auszuweichen oder sie zu bekämpfen, dies gelingt jedoch häufig nur unvollständig oder kurzfristig und ist außerdem mit teils gravierenden > Nebenwirkungen <  verbunden. In unserer Kultur wird dennoch vom einzelnen verlangt, bestimmte Gefühle nicht zu haben oder zumindest nicht zu zeigen. Bereitschaft und Akzeptanz sind wichtige Alternativen zum Kontrollprinzip, wenn es um unsere inneren Reaktionen geht.

Wer Fragen stellt, muss auch akzeptieren, dass er Antworten bekommt.
aus Kamerun

Wer sich selbst akzeptiert, ist bereit, auch die anderen zu akzeptieren
aus Spanien

Akzeptiere ich, dass jede Krise eine Chance ist, dann nehme ich ihr ein großes Stück Macht über mich.
Nina Ruge

Akzeptanz bedeutet nicht. . .
xx

 


 

zum Seitenanfang

zum Seitenanfang

43. Woche

Vorstellungskraft

04.10. - 10.10.

04.10. - 10.10.

Imagination (lat.: imago „Bild“) ist die Fähigkeit mittels visueller Vorstellung Bilder im Geiste zu entwickeln oder sich an solche mit dem (Erinnerungsvermögen) zu erinnern und diese mit dem inneren geistigen Auge visuell wahrzunehmen. Da es sich um eine Fähigkeit handelt, können dies einige problemlos, andere hingegen nur mit großer Anstrengung oder evtl. unter Hypnose mit Hilfe des Unterbewusstseins.

Im psychotherapeutischen Sinne ist Imagination das Vermögen, bei wachem Bewusstsein mit (zumeist) geschlossenen Augen innere bzw. mentale Bilder wahrzunehmen. Die inneren Bilder ähneln Traumbildern, ihr Entstehen kann jedoch willentlich gefördert und modifiziert werden.

Methoden mit Imaginationstechniken sind z. B.: Die Oberstufe des autogenen Trainings, katathymes Bilderleben, Hypnose mit hypnagogen Bildern, Meditation, Klartraum. Die entstehenden Bilder können sowohl durch Vorstellungsinhalte, Sätze und Gedanken beeinflusst werden, führen aber auch eine unbewusste Eigendynamik und sind damit, wie auch die Atmung, sowohl bewusst als auch unbewusst gesteuert.                                               aus wikipedia

Vorstellungskraft = Gedanken ? 

  • Du kannst frei entscheiden, was du denken möchtest.

  • Wenn dein Denken kritisch oder zerstörerisch war und Umstände von Zwietracht oder Disharmonie in deiner Umgebung bewirkt hat, kann es für dich notwendig sein, eine geistige Haltung zu kultivieren, die aufbauende Gedanken fördert.

  • Über die Vorstellungskraft wird das Material angesammelt, mit dem der Geist denjenigen Stoff webt, in den sich deine Zukunft kleidet.

  • Die Vorstellungskraft ist das Licht, mit dem wir in neue Welten des Denkens und der Erfahrung vordringen können.

  • Die Vorstellungskraft ist das machtvolle Werkzeug, das jedem Entdecker und Erfinder den Weg von der Eingebung bis hin zur Erfahrung geebnet hat. Auf die Eingebung folgte: "Das wird nicht gehen;" die Erfahrung bestätigt: "Es ist geschafft."

  • Die Vorstellungskraft ist eine plastische Kraft, die wahrnehmbare Dinge in neue Formen und Ideale gießt.  

  • Die Vorstellungskraft ist die konstruktive Form des Denkens, die jeder konstruktiven Handlung vorangehen muss.

  • Ein Bauherr kann keinerlei Struktur erstellen, solange er nicht die Pläne vom Architekten erhalten hat, und der Architekt muss sie über sein Vorstellungsvermögen erhalten.

  • Konstruktive Vorstellungskraft bedeutet geistige Arbeit, die von manchen als die härteste Art von Arbeit angesehen wird, aber, wenn es auch so ist, sie erbringt auch den größten Ertrag, wie auch alle großen Dinge im Leben schon immer zu denjenigen Männern und Frauen gekommen sind, die die Fähigkeit hatten zu denken, sich etwas vorzustellen, und ihre Träume zu verwirklichen.                                  aus Kursprogramm "Das Master Key System"  

 

Vorstellungsvermögen

- - - -

   Vorstellungskraft

- - - -

Vorstellung
  

- - - -

Kraft

Zuerst muss man das Vermögen haben sich etwas vorzustellen. In Vorstellungskraft ist Vorstellung und Kraft enthalten. Die Vorstellung ohne die Kraft der Verwirklichung führt zu keinem Ergebnis.                                                              Ich

zum Seitenanfang

zum Seitenanfang

44. Woche 

Zuversicht

11.10. - 17.10.

11.10. - 17.10.

Ohne Zuversicht ist der Mensch wie ein Haus, in dem alle Türen und Fenster fest verschlossen sind. Manchmal ist die Hoffnung wie ein Freund, der den Schlüssel zu deiner Wohnung hat. Der dich besucht, deiner Einsamkeit ein Ende macht. Licht erfüllt den Raum. Und Wärme. Zuversicht breitet sich aus.                                                          Udo Hahn

Trimm dich! Spring mal über deinen Schatten!
unbekannt

Auch Glatzköpfe können eine Glückssträhne haben!
unbekannt

Löst du jemandem sein Problem, so ist er frei für einen Tag.
Lehrst du ihn das Lösen der Probleme, so ist er zuversichtlich sein Leben lang!
aus China

Jede dunkle Nacht hat ein helles Ende.
persisches Sprichwort

Ich lehne es ab, anzuerkennen, dass es Unmöglichkeiten gibt.
von Henry Ford

Du hast nicht gesehen, woher du gekommen bist.
Du wirst nicht sehen, wohin du gehst.
Dazwischen liegt das Sichtbare - Deine Insel.
Hindu-Weisheit

Du musst nicht alles wissen!
G:S:

2 0 0 9

 auf dem Jakobsweg

von Flensburg - Konstanz

Es ging immer wieder weiter. Manche vermeintlich schlechte Wege haben gute neue Erfahrungen gebracht. Mancher Umweg führte zu guten Begegnungen. Manchmal war es auch so, dass es auch Erfahrungen und Begegnungen mit mir selber waren.

zum Seitenanfang

zum Seitenanfang

45. Woche

Besonnenheit

18.10. - 24.10.

18.10. - 24.10.

Besonnenheit (σωφροσύνη [sophrosýne] Sophrosyne) bezeichnet, im Unterschied zur Impulsivität, die überlegte, selbstbeherrschte Gelassenheit, die besonders auch in schwierigen oder heiklen Situationen den Verstand die Oberhand behalten lässt, um vorschnelle und unüberlegte Entscheidungen oder Taten zu vermeiden.                            aus wikipedia

Die Besonnenheit spielt in vielen Denkrichtungen eine zentrale Rolle:

  • Im Konfuzianismus zählt die Besonnenheit zu den zentralen Idealen.
  • Sokrates hat den besonnenen Gleichmut als besondere Tugend gepriesen. In Platons Dialog „Charmides“ wird die Frage, was Besonnenheit sei, damit beantwortet, das Seine und damit das Gute zu tun. Besonnenheit ist dadurch für Sokrates gleichbedeutend mit Selbsterkenntnis. Eine endgültige Definition entwickelt das Werk aber nicht.
  • Bei Platon ist später die Besonnenheit die für den Nährstand, also für Gewerbetreibende, und den begehrlichen Seelenteil besondere Tugend. Er sieht darin die Übereinstimmung des von Natur aus schlechteren und des besseren Teiles in der Frage, welcher von ihnen in der Stadt und in jedem einzelnen Menschen zu regieren habe. Die Besonnenheit muss daher beiden, den Regierenden und Regierten, in der Stadt innewohnen, besonders aber den Regierten.
  • Auch Aristoteles zählt die Besonnenheit zu den ethischen Tugenden (Nikomachische Ethik).
  • Bei Paulus ist die Besonnenheit eines der beiden Kriterien für die richtige Anwendung der Charismen (Röm 12,3–8). Allerdings müsse sie dazu mit Bescheidenheit einhergehen.
  • Der heilige Franz von Sales verbindet mit der Besonnenheit die Tugend des Stillschweigens, das allzeit besser sei, als eine lieblose Wahrheit zu verkünden.
  • David Hume zählt die Besonnenheit zu den für die Gesellschaft nützlichen, im Unterschied zu den angenehmen Tugenden.
  • Bei Johann Gottfried Herder (Abhandlung über den Ursprung der Sprache) ist Besonnenheit ein menschlicher Zustand, der gleichbedeutend mit Reflexion ist und daher zum ersten Mal frei wirkend die Sprache erfunden habe. Diese Besonnenheit sei dem Menschen charakteristisch eigen und seiner Gattung wesentlich.
  • Für Charles Caleb Colton ist die Besonnenheit zwar die unzertrennliche Begleiterin der Weisheit, aber kontraproduktiv zur Genialität.
  • Der Anthroposoph Rudolf Steiner sieht unter Berufung auf Immanuel Kant in der kritischen Besonnenheit das Gegenteil von Naivität.

Doch wird vor einer einseitigen, überbetonten oder unkritischen Besonnenheit auch gewarnt, da sie dann in die Tatenlosigkeit (Trägheit) abgleite.                                                                                                                                                aus wikipedia

Einige Zitate

Besonnenheit ist die seidene Schnur, die durch die Perlenkette aller Tugenden läuft.
Thomas Fuller

Mittleren Menschen mag man den Mut loben, edlen die Besonnenheit.
Walther Rathenau

Aller Güter höchstes sei Besonnenheit.
Sophokles

Die höchste Krone des Helden ist die Besonnenheit mitten in Stürmen der Gegenwart.
Jean Paul

Jeder hat für seine Besonnenheit seine besonderen Gegenstände:
Der eine schweigt hierüber, der andere darüber.
Jean Paul

Trage nicht Datteln nach Arabien.
Sprichwort

Hüte Dich, alles zu begehren, was Du siehst, alles zu glauben, was Du hörst,
alles zu sagen, was Du weißt, und alles zu tun, was Du kannst!.
NN

zum Seitenanfang

zum Seitenanfang

46. Woche

Pflichtbewusstsein

25.10. - 31.10.

25.10. - 31.10.

Das Pflichtbewusstsein ist eine Eigenschaft der Persönlichkeit die gesellschaftlichen insbesondere moralischen Normensystemen mit Sollens-Charakter einen hohen Grad an Verbindlichkeit für das Handeln und Verhalten der Persönlichkeit verleiht.
Das Pflichtbewusstsein ermöglicht eine normgemäße Eigenregulierung oder Selbststeuerung des Handelns auch unter wechselnden erschwerenden oder entgegen gerichteten äußeren und inneren Umständen und stellt einen Teilaspekt des Gewissens dar.


Das Burn-out-Syndrom trifft Menschen mit einem hohen Grad an Pflichtbewusstsein und hoher Leistungsbereitschaft

"Wer immer arbeitet wie ein Pferd, fleißig ist wie eine Biene, abends müde ist wie ein Hund,
der sollte zum Tierarzt gehen – vielleicht ist er ein Kamel."

Das Wort "Pflicht" hat bei mir persönlich aus der Vergangenheit eher eine negative Färbung. Mir wurde einmal von einem Vorgesetzten gesagt: Erst kommt die Pflicht und dann die Kür. Dabei war das Ergebnis meiner Pflicht viel, viel höher als bei vergleichbaren Mitarbeitern. Bei mir sollte mit der Aussage einfach noch mehr verlangt werden.

Wenn ein Wert 100 normal ist - machte ich immer 160. Diese weit überdurchschnittliche Leistung sollte nur die Pflicht sein und dazu noch einmal 10 % mehr.

Hier wurde mit der Pflicht gearbeitet um aus dem Mitarbeiter noch mehr herauszupressen.  

 

 

 

Da das Wort "Pflicht" wird heute häufig missbraucht. Es steht es heute nicht hoch im Kurs. Pflichtbewusstsein steht auch für Biedersinn und starre preußische Tugenden. Das Wort Pflicht kommt von "pflegen" und die ursprüngliche Bedeutung von pflegen ist: für etwas einstehen, sich für etwas einsetzen.

Daraus entwickeln sich zwei andere Bedeutungen: sorgen für, betreuen, hegen auf der einen Seite; sich mit etwas abgeben, etwas gewohnt sein auf der anderen. Wenn ich Pflicht

zum Seitenanfang

zum Seitenanfang

47. Woche 

Zusammenhalt

01.11. - 07.11.

01.11. - 07.11.

Zusammenhalt in chinesischer Schrift

Einige Zitate

„Zusammenkunft ist ein Anfang.
Zusammenhalt ist ein Fortschritt.
Zusammenarbeit ist der Erfolg.“
Henry Ford

Wirklich gute Freunde sind Menschen, die uns ganz genau kennen, und trotzdem zu uns halten.
Marie von Ebner-Eschenbach

Zusammenhalt

  • eines Paares

  • einer Familie

  • einer Gruppe

  • einer Mannschaft

  • einer Abteilung / Firma

  • einer Stadt

  • eines Landes

  • der Generationen

  • aller Menschen auf der Erde

  • aller Lebewesen auf der Erde

  • aller . . .

  •  

Gibt es das noch, oder wird es immer weniger?

In den Selbsthilfegruppen von BALANCE wird die Gruppe mit einem Chinastäbchen erklärt. Ein solches Stäbchen ist leicht zu zerbrechen. Wenn aber mehrere zusammen sind, dann gelingt das nicht!

Wulff beschwört "neuen Zusammenhalt" in Deutschland
Bundespräsident Wulff fordert in seiner Rede zur Deutschen Einheit einen "neuen Zusammenhalt"
. . .
Wulff fordert "neuen Zusammenhalt"
Das Staatsoberhaupt warb für einen "neuen Zusammenhalt" in der Gesellschaft und mahnte dabei Solidarität der Stärkeren mit den Schwächeren an. Die Eliten forderte er auf, sich nicht in eine Parallelwelt zu verabschieden und sich damit von der Gesellschaft zu abzuwenden. Eindringlich rief Wulff dazu auf, die Kinder auf dem Weg ins Leben zu unterstützen. Deutschland brauche mehr Eltern, die ihren Kindern sagten, sie sollen sich anstrengen. Notwendig sei zudem mehr Anerkennung für den Beruf des Lehrers. An die Wirtschaft appellierte Wulff, auch ausländischen Jugendlichen Lehrstellen und Jobs zu geben. "Wir brauchen mehr Unternehmen, die sagen: Wir geben den vielen, die es sich verdient haben, eine Chance - egal ob er oder sie nun Schulze oder Yilmaz heißt, Kinder hat oder nicht, als zu jung oder zu alt gilt."
. . .
 

zum Seitenanfang

zum Seitenanfang

48. Woche 

Individualität

08.11. - 14.11.

08.11. - 14.11.

Der Begriff Individualität (lat.: Ungeteiltheit) bezeichnet im weitesten Sinne die Tatsache, dass ein Mensch oder Gegenstand einzeln ist und sich von anderen Menschen beziehungsweise Gegenständen unterscheidet. Verwendet wird der Ausdruck unter anderem in der Philosophie, Psychologie, Soziologie, Pädagogik, Anthropologie und Humanbiologie. Die Bedeutung des Individuums wird oft unter Gegensätzen wie Individuum und soziale Gemeinschaft, Individuum und Staat, Individuum und Population diskutiert.

Einige Zitate

Unter den Menschen gibt es viel mehr Kopien als Originale.
Pablo Picasso

In jedermann ist etwas Kostbares, das in keinem anderen ist.
Martin Buber

Alles, was nicht der Norm entspricht, zwingt zum Nachdenken — und das stört.
Else Pannek

Ob laut ob leise, die Melodie des Lebens spielt jeder auf seine eigene Weise.
unbekannt

Ein Pfad, dem nur wenige folgen, führt zu höherem als eine Straße, die Tausende gehen.
Thomas Edward Lawrence
 

Ich bin ich

Auf der ganzen Welt gibt es niemanden, der genau so ist wie ich.
Manche Menschen gleichen mir in einiger Hinsicht, doch niemand ist ganz genau wie ich.

Alles an mir gehört mir: mein Körper und alles, was er tut; mein Geist und all seine Gedanken und Ideen; meine Augen und alle Bilder , die sie schauen; meine Gefühle, welche es auch sein mögen: Wut, Freude, Frustration, Liebe, Enttäuschung und Aufregung; mein Mund und alle Worte, die er hervorbringt: höfliche, angenehme und harte, zutreffende und unzutreffende; und alles, was ich tue, ob es sich auf andere oder auf mich selbst bezieht.

Meine Phantasien, Träume, Hoffnungen und Ängste gehören mir. Meine Siege und Erfolge gehören mir ebenso wie meine Misserfolge und Fehler.

Weil alles an mir, mir gehört, kann ich mich mit allem völlig vertraut machen. Indem ich dies tue, bin ich liebevoll und freundlich zu allem, was mir gehört.

Mir ist klar, dass gewisse Teile von mir mich verwirren und dass ich andere noch gar nicht kenne. Doch solange ich freundlich und liebevoll mit mir selbst umgehe, kann ich mutig und hoffnungsvoll nach Lösungen suchen.

Wie auch immer ich aussehe und klinge, was auch immer ich sage und tue und alles, was ich in einem bestimmten Augenblick denke und fühle, all dies bin ich.

Wenn ich später überdenke, wie ich ausgesehen habe, was ich gesagt und getan habe und wie ich gedacht und gefühlt habe, so mag mir einiges vielleicht nachträglich als unpassend erscheinen. Ich kann das, was ich als unpassend erkannt habe, fallen lassen, stattdessen etwas Neues erfinden und was gut ist, beibehalten.

Ich kann sehen, hören, fühlen, sprechen und handeln. Ich bin in der Lage zu überleben, anderen nahe zu sein und zu mir selbst zu sehen.

Ich bin ich

und ich bin o. k.

Das gilt für jeden!

zum Seitenanfang

zum Seitenanfang

49. Woche 

Veränderung

15.11. - 21.11.

15.11. - 21.11.

Zitate zum Einstieg

Nur wer sich ändert, bleibt sich treu.
Wolf Biermann

Beachte immer, dass nichts bleibt, wie es ist und denke daran,
dass die Natur immer wieder ihre Formen wechselt.
Marc Aurel

Fürchte dich nicht vor dem langsamen Vorwärtsgehen, fürchte dich nur vor dem Stehenbleiben.“
aus China

Wenn der Wind der Veränderung weht,
bauen die einen Windmühlen,
die anderen Mauern.
Chinesisches Sprichwort

Wenn du die Welt verändern willst,
beginne mit dem Menschen,
den du jeden Morgen im Spiegel siehst.
Simone Weil

Bei dem Wort Veränderung muss ich an die letzten fünf Jahre denken. Und auch an die Zeit davor. Vorher hatte ich immer große Angst vor einer Veränderung . In den letzten fünf Jahren hat sich aber so vieles verändert und der schon vor langer Zeit aufgeschriebene Spruch: "Dinge ändern sich!" hat sich oft genug bewahrheitet.

Der obige Spruch war für Menschen mit Depressionen gedacht. Er sollte immer auch Hoffnung geben. Heute sage ich aber noch dazu: "Sei Dir aber nie zu sicher!"

Die Welt ist in einer ständigen Veränderung. Ich / wir verändern uns und oft ändert sich so vieles dass einem das auch Angst machen kann. Von einer sicheren Position in eine unbekannte Zukunft. Finanziell Fragezeichen - viel weniger wie vorher. Die Kraft oder Leistungsfähigkeit verändert sich. Freunde, die man als Freunde ansah, sind  nicht mehr da. Interessen, Wünsche - alles ist in einer Veränderung.

Vielleicht ist die Einsicht wichtig: Veränderung ist normal und vor allem auch wichtig.

Wichtig im Umgang mit der Veränderung ist die eigene Sicht darauf. Warum immer das schlechteste Annehmen? Eine Veränderung kann zu etwas viel besserem führen. Als der Bruch bei mir im Jahr 2005 kam, hatte ich auch große Angst vor einer Veränderung. Diese war damals gezwungener Maßen. Heute kann ich sagen - das war alles gut so. Und ich bin auch mit allem was war einverstanden.

Mein Umgang mit den vielen vielen Veränderungen hat sich geändert und wird sich wohl auch in Zukunft immer wieder ändern. Angst ist nicht angebracht. Die Veränderungen, die ob gewollt auf einen zukommen haben oft ihre guten Seiten.

Noch mal zurück zur Depression: Ich habe es schon mal irgendwo geschrieben. Der zweite Teil, ist für mich auch wichtig geworden. "Dinge ändern sich - aber sei Dir nie zu sicher!" Wenn ich mir zu sicher bin, wenn ich meine meine Depression ist überwunden, dann werde ich nachlässig und achte weniger auf mich.

Manches wird aber auch durch die Zeit geändert wie die folgende Geschichte zeigen soll:
„Wer von Ihnen, meine Damen und Herren, würde auch nur eine Sekunde zweifeln, dass Miami in Florida, und Florida in Amerika liegt? Und doch ist Florida früher einmal ein Teil Afrikas gewesen, wie ich kürzlich gelesen habe. Ein Teil, der bei der Kontinental-Verschiebung an Amerika hängengeblieben ist. 200 Millionen Jahre ist das her. Wer heute auf der Aussage, die damals richtig war, beharren würde, nämlich: "Florida liegt in Afrika", würde mit Recht für verrückt erklärt. Weil die Tatsachen sich verrückt d.h. verändert haben. Was noch heute wahr ist - vielleicht ist es morgen schon falsch!"                                                                                                                                                     unbekannt

zum Seitenanfang

zum Seitenanfang

50. Woche

Wehmut

22.11. - 28.11.

22.11. - 28.11.

Wehmut bezeichnet ein Gefühl zarter Traurigkeit, hervorgerufen durch Erinnerung an Vergangenes.
Der Bezug zu Vergangenem ist vermutlich die einzige Abgrenzung zum Begriff der Melancholie, die sich mit einem eher diffusen Trauergefühl, das die Sinnlosigkeit der Gegenwärtigkeit beklagt, beschäftigt. Bei wehmütigen Regungen hingegen werden nicht notwendig die gegenwärtigen Umstände gering geschätzt; jedoch bleibt die Vergangenheit der Quell bitter-süßer Freude. Kann man Melancholie somit eher als nachdenkliche, teils gar nihilistische Gefühlsregung bezeichnen (siehe auch die genealogische Verwandtschaft zur Depression), ist die Wehmut die emotionalere Vergangenheits- und Gefühlsreflexion, d. h. wehmütige Traurigkeit kann dennoch von Erheiterung und Zufriedenheit begleitet werden.
                                                                                                                                                                                                                    aus wikipedia

Wehmut
Ich kann wohl manchmal singen,
Als ob ich fröhlich sei,
Doch heimlich Tränen dringen,
Da wird das Herz mir frei.

So lassen Nachtigallen,
Spielt draußen Frühlingsluft,
Der Sehnsucht Lied erschallen
Aus ihres Käfigs Gruft.

Da lauschen alle Herzen,
Und alles ist erfreut,
Doch keiner fühlt die Schmerzen,
Im Lied das tiefe Leid.

J. v. Eichendorff
- Abschied
komm, bring mich noch zum bahnhof
und sage mir adieu
die treppe steigt so angsterregend hoch
drum lass mich nicht allein und geh
nicht fort, bevor ich eingestiegen bin
wink mir noch nach, bis daß der zug entschwindet
versprich es mir, bei allem, was uns zwei verbindet
- voll sentiment und wehmut ist mein sinn -
erst wenn ich eine weile fort bin
dreh dich um und geh
geh still nach haus, versunken und gefangen
und denk an das, was nun vergangen
an uns und unser glücka
an unser leben
dann raff dich auf und sichte fein
an uns und unser glück
an unser leben
dann raff dich auf und sichte fein
behutsam, was ich dir gelassen
ich werd dabei im geist noch um dich sein
erst nach und nach entschweben
und wohl auch verblassen
doch lass ich dich getröstet dann zurück
du wirst es schaffen, glaube mir
warst immer stark und hast mir kraft gegeben
hab dank, die zeit war gut mit dir
doch nun adieu - und du sollst leben

dierk schäfer

Foto (Bahnhof in Hamburg 2009)

Ist das eine Fähigkeit oder eine Tugend?
Ich meine ja. Es heißt spüren - sich spüren und auch Dinge die falsch laufen. So wie ich z. B. nicht an den Geburtstag meines Vaters gedacht habe. Im Jahr 2006 - am Beerdigungstag - bin ich am Abend zur Gründung der zweiten Gruppe in Waiblingen gewesen.

zum Seitenanfang

zum Seitenanfang

51. Woche

Respekt

29.11. - 05.12.

29.11. - 05.12.

Respekt (lateinisch respectus „Zurückschauen, Rücksicht, Berücksichtigung“, auch respecto „zurücksehen, berücksichtigen“) bezeichnet eine Form der Wertschätzung, Aufmerksamkeit und Ehrerbietung gegenüber einer anderen Person (Respektsperson) oder Institution.

Der Ausdruck wird normalerweise auf zwischenmenschliche Beziehungen angewandt, kann jedoch auch auf Tiere, Gruppen, Institutionen oder Länder bezogen werden. Respekt impliziert nicht notwendigerweise Achtung, aber eine respektvolle Haltung schließt bedenkenloses egoistisches Verhalten aus. Die Respektvorstellung ist etwas Vorausgehendes und leitet sich nicht aus einer Rechtsvorstellung ab. Aspekte des Respekts können sehr mannigfaltig sein und äußern sich in verschiedenen Gesellschaften auch unterschiedlich. Kulturell bedingte Verschiedenheiten im Verhalten, Selbst- und Außenwahrnehmung können unbeabsichtigt den Anschein von Respektlosigkeit oder gar Tabuverletzung erwecken.

Respekt wird oft durch Symbole ausgelöst oder verstärkt und bezieht sich auf unterschiedliche Verhaltensformen, so etwa:

  • Achtung vor der anderen Person oder Höflichkeit ihr gegenüber.

„Ich behandle jeden Menschen mit Respekt.“

  • Anerkennung der anderen Person gegenüber.

„Diese Person war einmal gelähmt und läuft nun die 100 m in 12 Sekunden – sie verdient Respekt.“

  • Autorität der anderen Person.

„Ich habe Respekt vor meinem Vorgesetzten.“

  • Toleranz gegenüber der anderen Person oder ihren Handlungen.

„Ich respektiere es, wenn jemand vor dem Priester nicht niederkniet.“

  • Vorsicht bei Handlungen gegenüber Personen, die kränken oder Unfrieden stiften könnten.

„Aus Respekt den Eltern gegenüber würde ich – um des lieben Friedens willen – ihr Kind nicht in deren Gegenwart zurecht weisen, wenn es dauernd dazwischen quengelt.“

Pietät ist zumeist der Respekt den Toten gegenüber. Das Wort hatte in der Antike viele Bedeutungen, die alle unter „das pflichtbewusste Benehmen gegenüber Mensch und Gott“ zusammengefasst werden können, also auch Demut, väterliche Liebe und Vaterlandsliebe.

Einige Zitate

Glück entsteht nicht durch Besitz, Macht oder Prestige,
sondern allein durch Beziehungen mit Menschen, die man liebt und respektiert.
unbekannt

Gerät ein Tiger aufs flache Land, wird er sogar von Hunden gefoppt.
Fernöstliche Weisheit

Sobald der Baum fällt, laufen die Affen auseinander.
Fernöstliche Weisheit

Die meisten Menschen sind Münzen, nur wenige sind Prägestücke.
Wilhelm Raabe

Ich habe große Achtung vor der Menschenkenntnis meines Hundes, er ist schneller und gründlicher als ich.
Otto von Bismarck

Respektiere dich selbst, respektiere andere und übernimm Verantwortung für das was du tust.
Dalei Lama

zum Seitenanfang

zum Seitenanfang

52. Woche

Sanftmut

06.12. - 12.12.

06.12. - 12.12.

Sanftmut ist ein menschliches Temperament. Sie galt als Tugend der Herrscher:

So trug Friedrich II. von Sachsen (1412–1464) den Beinamen „der Sanftmütige“, ebenso der Pfalzgraf Ludwig IV. (1424-1449).

Der Bischof und christliche Mystiker Franz von Sales (1567-1622) wird als Heiliger der Sanftmut angesehen, der seine Neigung zu Zornausbrüchen zu zügeln lernte.

Friedrich II. von Sachsen

 

Franz von Sales

In philosophischen und religiösen Erörterungen wird Sanftmut als Tugend behandelt.
Der Philosoph Otto Friedrich Bollnow hat Sanftmut folgendermaßen umschrieben:
"Die Sanftmut steht im Gegensatz zur Gewaltsamkeit. ... Sanft ist er (der Mensch), wenn er sich nicht vom Zorn hinreißen läßt, ohne vermeidbare Härte im Affekt, weich und behutsam. Sanftmut bezeichnet dabei nicht nur eine Weise des Verhaltens, sondern mehr noch eine Beschaffenheit der Gesinnung. ... Die Sanftmut des Verhaltens verbindet sich sodann mit der Behutsamkeit im Umgang. Diese Behutsamkeit ist eine Art von Vorsicht, die keinen Schaden an den andern Menschen ... herankommen lassen will." (Bollnow, Die Tugend der Geduld)[4]                                 
aus Wikipedia

Sanftmut ist kein modernes Wort. Es scheint antiquiert. Evagrius ponticus, der Psychologe unter den frühen Mönchsvätern, sieht die Sanftmut als Zeichen des spirituellen Menschen. Wer durch Askese hart geworden ist, hat nichts von Spiritualität verstanden. Evagrius zeigt uns Mose als Vorbild, von dem es heißt, dass er sanftmütiger war als alle übrigen Menschen. Und er verweist uns auf Jesus, der von sich sagt, dass er sanftmütig sei. Jesus selbst preist die Sanftmütigen selig: "Selig die Sanftmütigen, denn sie werden das Land erben." Das Wort "Sanftmut" kommt von "sammeln".

Sanftmütig ist der, der alle Bereiche seiner Seele in sich sammelt, der nichts, was er in sich vorfindet, verachtet oder gar ausschließt. Es braucht Mut, um es, was in einem ist, zu sammeln und in sich zu vereinen. Es gibt da so manches in mir, was ich lieber nicht hätte, was ich lieber  aussondern und wegwerfen würde. Doch ich sammle die Erfahrungen, die ich gemacht habe, die leidvollen und die freudigen, die wertvollen und die mir eher peinlichen, ich bewahre sie in mir. Alles gehört zu mir. Wer alles, was in ihm ist, sammelt und vereint, der ist auch zu anderen sanftmütig, der kann auch gut mit anderen Menschen zusammen sein. Er wird nicht  schroff verurteilen, weil er auch in sich nichts verurteilt.

Der Sanftmütige versammelt Menschen um sich herum. Weil er in sich gesammelt ist, vermag er auch Menschen zusammenzuführen. Und es geht von ihm etwas Angenehmes aus, etwas Zartes, zu dem man sich gerne gesellt. Der Sanftmütige geht zart um mit den Menschen. Aber er ist trotzdem voller Kraft: Er hat ja alles, was in ihm steckt, gesammelt.

Jetzt steht ihm alles zur Verfügung. Der Harte hingegen hat sich verschlossen, er ist wie ein Stein: Den ersten Hieben trotzt er, doch dann bricht er auseinander. Der Sanfte aber zerbricht nicht. Altes in ihm wirkt und hält zusammen. So kann er aus sich heraus auf Dauer effektiver und kraftvoller wirken. Sanftmut macht die Welt friedvoller und glücklicher.

Euagrios Pontikos, latinisiert Evagrius Ponticus, (* 345 in Ibora, Pontus; † 399 in Ägypten) war ein christlicher Mönch, Asket und Schriftsteller.
Euagrios, Schüler des Gregor von Nazianz, lebte bei den Mönchen in der nitrischen Wüste. Zum Diakon wurde er in Konstantinopel geweiht. Als Anhänger des Origenes wurde er posthum mehrmals verurteilt, so auf dem Konzil von Konstantinopel (553). Er spielte beim Ausbruch der origenistischen Streitigkeiten am Ende des 4. Jahrhunderts unter den Mönchen in der ägyptischen Wüste eine große Rolle als Führer der gebildeten origenistischen Mönche, die von Bischof Theophilos von Alexandria (Amtszeit 385–412) nach dem Tod des Euagrios ausgewiesen wurden und bei Johannes Chrysostomos (um 345–407) in Konstantinopel Aufnahme fanden.

Euagrios ist der Begründer der Achtlasterlehre (siehe Todsünde), die von Johannes Cassianus (um 360–435) übernommen und weiterentwickelt wurde, und erwarb durch sein schriftstellerisches Schaffen und seine wissenschaftliche Bildung hohes Ansehen unter den Anachoreten. Nur wenig des Werkes von Euagrios Pontikos ist heute überliefert. Der Großteil der Schriften ist in pseudo - epigraphischer Form, etwa bei Neilos von Ankyra überliefert. Bei den Schriften handelt es sich um an der alexandrinischen Exegese ausgerichtete Bibelkommentare und asketische Schriften. Da viele seiner Werke schon früh in andere Sprachen des christlichen Orients übersetzt wurden, wurde Euagrios zum Vermittler monastischer Spiritualität im Orient und Okzident.

zum Seitenanfang

zum Seitenanfang

53. Woche

Ruhe

13.12. - 19.12.

13.12. - 19.12.

Wenn man seine Ruhe nicht in sich findet, ist es zwecklos, sie andernorts zu suchen.
François de La Rochefoucauld

Um etwas zu sagen, ist immer Zeit vorhanden, aber nicht, um zu schweigen.
Vilma Espin

Es gab keine Sterne, keine Erde, keine Zeit, keine Hindernisse, keine Veränderung,
nichts Gutes oder Schlechtes, nur Stille ....
 Lord Byron

Die Stille ist nicht auf den Gipfeln der Berge, der Lärm nicht auf den Märkten der Städte;
beides ist in den Herzen der Menschen.
Sprichwort aus Indien

Wer das Ziel kennt kann entscheiden, wer entscheidet findet Ruhe,
wer Ruhe findet ist sicher, wer sicher ist kann überlegen,
wer überlegt kann verbessern.
Konfuzius

Wer sein Herz dem Ehrgeiz öffnet, verschließt es der Ruhe.
aus China

Achte auf die Stille und bewahre sie, denn sie bringt alle Träume des Menschen.
Indianische Weisheit

Wenn es dir gelingt, die innere Ruhe zu erobern,
so hast du mehr getan als derjenige,
der Städte und ganze Reiche erobert hat.
 Michel de Montaigne

Der Mensch braucht Stunden, wo er sich sammelt und in sich hinein lebt.
Albert Einstein

Ich habe lange überlegt ob >> Ruhe << hier aufgeführt werden kann / soll.
Gemessen was der Mensch braucht und dass ihm eben genau das fehlt - die Ruhe - habe ich Ruhe aufgenommen.

In Wikipedia steht:

Ruhe, als Tätigkeit auch Ruhen, steht für:

  • die Abwesenheit von Lärm, die Stille

  • physikalisch den Spezialfall der Bewegung mit Geschwindigkeit null, siehe Bewegung (Physik)

  • den biologische Ruhezustand, den Schlaf

  • stoische Ruhe, siehe Apathie

  • die letzte Ruhe, der Tod

  • die letzte Ruhestätte, siehe Grab                                                                                                                                    (aus Wikipedia)

In der Depression wird der Mensch zum Stillstand und Ruhe gezwungen. Oft genug durch war vor der Depression vieles an Unruhe in allen möglichen Richtungen vorhanden.

In der Meditation bringt die Ruhe = Stille viele neue Erkenntnisse und Gedanken. Vielleicht aber auch nichts und auch das ist dann vollkommen in Ordnung.

Beim Pilgern - viele Kilometer ohne einem anderen Menschen zu begegnen kommt man obwohl den ganzen Tag in Bewegung ebenfalls zur Ruhe.

Wer will das alles nicht? Einfach zur Ruhe kommen? In der heutigen stressigen Zeit, finden viele Menschen keine Ruhe. Viele laufen vor sich selber davon und stürzen sich in Hektik. Viele haben Angst sich selber zu begegnen.

Es gibt den bekannten Spruch: Aus der Ruhe kommt die Kraft. Wer bei sich ist, der spürt sich selber. Was er tut wird aus seiner inneren Mitte kommen.

Ich muss mich nicht mehr unter Druck setzen. Durch meine Depression bin ich zum Pilgern und später zur Meditation gekommen. Die anfangs "erzwungene" Ruhe (Depression) hat zu einer gewollten Ruhe geführt. Im kommenden Jahr werde ich auf dem Jakobsweg pilgern und an vielen Orten meditieren um mich selber immer besser kennen zu lernen.

Ja, ich denke >> Ruhe << gehört absolut hier her!  

zum Seitenanfang

zum Seitenanfang

54. Woche 

Anstand

20.12. - 26.12.

20.12. - 26.12.

Anstand bezeichnet die „gute Sitte“ im Benehmen. Zweck des Anstands ist es, dem gesellschaftlichen Umgang durch Zügelung der individuellen Willkür Formen bereit zu stellen, die als Ausdruck grundlegender Wertvorstellungen gelten sollen.

Der anständige Mensch als Idealtypus des Weltbildes der Aufklärung respektiert in Einstellung und Verhalten die Persönlichkeit des Anderen und achtet darauf, dass dieser nicht bloßgestellt (Scham), gedemütigt (Hochmut) oder benachteiligt (Ungerechtigkeit) wird.

Persönlicher Anstand kann erlernt, jedoch nicht reglementiert werden; wohl aber können auf Prinzipien des Anstands beruhende Regeln oder Gesetze festgelegt und zur Geltung gebracht werden. Dies geschieht grundlegend in der Erklärung der Menschenrechte.

Im Unterschied zur Einhaltung äußerlicher Umgangsformen oder zur formalen Erfüllung von Höflichkeitsprinzipien ist Anstand die auf der Freiheit und Urteilskraft der sittlichen Person beruhende Wahl einer Haltung, welche auf Anerkennung und Aneignung des grundlegenden Wertes der „Menschlichkeit“ (Gleichheit, Würde) sowie der gefühlten Verpflichtung gegen diesen in Verhalten und Handeln beruht.

Vom Anstand zu unterscheiden ist so der Begriff des Schicklichen und seiner zeit- und gesellschaftstypischen Abwandlungen, welcher eine Anpassung des persönlichen Verhaltens an eine gemeinschaftliche Norm fordert (Konformität). Anstand kann sich u. U. geradezu im Verstoß gegen das Schickliche, die Etikette, oder die geltende soziale Norm bewähren, sofern diese den grundlegenden Wert verletzt.

Im Finden, Bewahren oder Geltendmachen des Anstandes in der ihn anfechtenden Situation behauptet sich die sittliche Person bzw. die sittliche Gemeinschaft

In der Alltagssprache meint anständig auch die sorgfältige, nach den „Regeln der Kunst“ verfahrende Geschicklichkeit im Umgang mit Dingen oder – im weitesten Sinne – „Gegenständen“: Anständig ist hier, was „kunstgerecht“, „ordentlich“ und „brauchbar“ gemacht ist. In den Komposita Anstandsdame oder „Anstands-Wau-Wau“ wird der Begriff meist nur ironisch verwendet.                                                                                                                                              aus Wikipedia

Einige Zitate zu Anstand:

Es ist schwierig, zu beurteilen, ob ein aufrichtiges und ehrliches Benehmen
das Ergebnis der Anständigkeit oder der Berechnung ist.
François de la Rochefoucauld

Dankbarkeit ist die geringste der Tugenden, Undank das schlimmste der Laster.
aus Großbritannien

Der einzige Tyrann, den ich in dieser Welt anerkenne, ist die leise innere Stimme.
Mahatma Gandhi

Gerade Leute ohne Takt wollen ihn oft angeben.
Peter Sirius

Öffne der Veränderung deine Arme, aber verliere dabei deine Werte nicht aus den Augen.
Dalai Lama

Vornehmer als angreifen ist standhalten.
Thomas von Aquin

Władysław Bartoszewski

(* 19. Februar 1922 in Warschau) ist ein polnischer Historiker, Publizist und Politiker.

 

Władysław Bartoszewski, der ehemalige polnische Außenminister, der als junger Mann das KZ Auschwitz überlebte und bald darauf in stalinistische Gefängnisse kam, hat im Rückblick auf sein keineswegs einfaches Leben ein Buch geschrieben mit dem Titel: "Es lohnt sich anständig zu sein."

In seiner Bilanz wird deutlich: Anstand ist mehr als gutes Benehmen. Es ist eine Haltung, die alle Entscheidungen und Handlungen bestimmt. Anständig ist - dem Wortsinn nach - der, der stehen bleibt und wartet. So kann er den anderen wahrnehmen. Zum Anstand gehört das Innehalten. Nur so kann ich die Situation richtig einschätzen. Und ich werde erkennen, wie ich mich so verhalte, dass er der Situation entspricht.

zum Seitenanfang

zum Seitenanfang

55. Woche

Zufriedenheit

27.12. - 02.01.

27.12. - 02.01.

Zufriedenheit ist gemäß dem Bedeutungswörterbuch des Duden: a) innerlich ausgeglichen zu sein und nichts anderes zu verlangen, als man hat; b) mit den gegebenen Verhältnissen, Leistungen o. ä. einverstanden zu sein, nichts auszusetzen zu haben. Adjektivisch ist man zufrieden (etwa ‚mit sich und der Welt‘).

Zufrieden zu sein ist ein wichtiger Teil des biologischen, psychischen und sozialen Wohlbefindens, der im Allgemeinen die Gesundheit und Lebensqualität entscheidend mitbestimmt. Gerade auch in Beruf und Ausbildung prägt Zufriedenheit den individuellen Erfolg wesentlich mit. Zufriedene Menschen bilden im Allgemeinen keine oder kaum Symptome aus. So gesehen kann Zufriedenheit auch als Kriterium für erfolgreiche Psychotherapien herangezogen werden (Erfolgskontrolle, Evaluation, Qualitätssicherung; Sponsel, 1984). Um beruflich zufrieden zu sein, hilft (selbst) reflexives Verhalten.
                                                                                                                                                                                                                   aus Wikipedia
 

Im Jahr 2005 habe ich im Krankenhaus aufgeschrieben (siehe Buch Zeitenwende)

   

 

Wie viel ist genug?

xx

xx

Es gibt eine Zufriedenheit mit dem eigenen Leben und mit dem was ich tue, die zum Segen für andere wird. Von dieser Zufriedenheit sagt Muter Teresa: "Wunder geschehen nicht, wenn man etwas Bestimmtes tut, sondern nur, wenn wir dabei glücklich und zufrieden sind, eine bestimmte Sache zu tun."

Wer das, was er tut, in innerem Frieden tut, der wird Segen verbreiten. Wer dem anderen hilft, ohne mit sich selbst im Frieden zu sein, dessen Hilfe wird beim anderen nicht gut ankommen: Der wird die innere Zerrissenheit des anderen wahrnehmen und sich davor hüten. 

und noch einige Zitate:

Zufrieden sein ist große Kunst,
zufrieden scheinen blasser Dunst,
zufrieden werden großes Glück,
zufrieden bleiben - Meisterstück!
Volksmund

Die kleinen Dinge machen das Leben aus - so oder so.
unbekannt

Was es alles gibt, das ich nicht brauche!
Aristoteles

Möge der neue Tag sich im Einklang mit Dir treffen.
Irischer Segenswunsch

zum Seitenanfang

zum Seitenanfang

56. Woche

Alleinsein

03.01. - 09.01.

03.01. - 09.01.

 

U p s !

"So weit bin ich noch nicht! . . .

> G e d u l d <

zum Seitenanfang

 zum Seitenanfang

 

?

 

 

 

Das Projekt geht im Jahr 2011 weiter - bitte lesen / schauen Sie ggf. dort weiter!

zum Seitenanfang

 zum Seitenanfang

20. September 2005 Ich will . . .                                          . . . und noch ein Nachtrag.
(aus Zeitenwende)

Ich will und kann die Menschen
nicht ändern, oder ihnen einen
bestimmten Weg vorgeben.

Ich will sie aber dazu anregen,
nachzudenken und ihren Weg
für sich selber zu prüfen.

Ich selbe weiß nur, dass Ich nichts weiß!
(von mir)

Man hilft den Menschen nicht, wenn man etwas für sie tut, was sie selber tun können.
(dieser Spruch hängt in der Pia)
(Abraham Lincoln)

 

  Vielleicht ist es Zeit vom Nationalbewusstsein zu einem Planetenbewusstsein zu kommen!?
   

   
 
 

   
   
     

 Impressum 2010

Copyright © 2009 - 2012 Günter Schallenmüller                                            K.s.KLi™ & ceess™  WebHosting