... ...   ... ...
   
 

 

 

  

 
 

  

 
 

HOME
201
0

 

  

 
 
Hinweis:
Alle "blau" hinterlegten Buttons finden Sie auf den Seiten Jahr 2012
 
 

 

 

 

 
 

 

 

 

 

 

 

 
 

Aktuelle Berichte siehe unter Entwicklung!

 

2011

Entwicklung

 

 

Person

 

 
 
 
 
Förderer +
Spender
 
100_x_1000
 
1000_x_100
 
Konto
 
Medien
 
Gästebuch
 
Grußworte
 
Erzähl mir. .
 
Wenn. . .
 
Download
 
Clefferle
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
   

Berichte Person

"Neue Wege gehen!"

 

 

   

   
   
 01. Woche  02. Woche 03. Woche 04. Woche 05. Woche 06. Woche 07. Woche
14.12. - 20.12. 21.12. - 27.12. 28.12. - 03.01. 04.01. - 10.01. 11.01. - 17.01. 18.01. - 24.01. 25.01. - 31.01.  

J

J

J

J

J

J

J

08. Woche 09. Woche 10. Woche 11. Woche 12. Woche 13. Woche 14. Woche
01.02. - 07.02. 08.02. - 14.02. 15.02. - 21.02. 22.02. - 28.02. 01.03. - 07.03. 08.03. - 14.03. 15.03. - 21.03.

J

J

J

J

J

J

J

15. Woche 16. Woche 17. Woche 18. Woche 19. Woche 20. Woche 21. Woche
22.03. - 28.03. 29.03. - 04.04. 05.04. - 11.04. 12.04. - 18.04. 19.04. - 25.04. 26.04. - 02.05. 03.05. - 09.05.

J

J

J

J

J

J

J

22. Woche 23. Woche 24. Woche 25. Woche 26. Woche 27. Woche 28. Woche
10.05. - 16.05. 17.05. - 23.05. 24.05. - 30.05. 31.05. - 06.06. 07.06. - 13.06. 14.06. - 20.06. 21.06. - 27.06.

J

J

J

J

J

J

J

29. Woche 30. Woche 31. Woche 32. Woche 33. Woche 34. Woche 35. Woche
28.06. - 04.07. 05.07. - 11.07. 12.07. - 18.07. 19.07. - 25.07. 26.07. - 01.08. 02.08. - 08.08. 09.08. - 15.08.

J

J

J

J

J

J

J

36. Woche 37. Woche 38. Woche 39. Woche 40. Woche  41. Woche  42. Woche
16.08. - 22.08. 23.08. - 29.08. 30.08. - 05.09. 06.09. - 12.09. 13.09. - 19.09. 20.09. - 26.09. 27.09. - 03.10.

J

J

J

J J J J

 43. Woche

 44. Woche

 45. Woche

46. Woche

47. Woche

48. Woche

49. Woche

04.10. - 10.10.

11.10. - 17.10.

18.10. - 24.10.

25.10. - 31.10.

01.11. - 07.11.

08.11. - 14.11.

15.11. - 21.11.

J J J J J J J

50. Woche

51. Woche

52. Woche

53. Woche

54. Woche

55. Woche

 siehe

22.11. - 28.11.

29.11. - 05.12.

06.12. - 12.12.

13.12. - 19.12.

20.12. - 26.12.

27.12. - 02.01.

neues Jahr

J J J J J J 2011

zu den Wochen kann die jeweilige Woche angeklickt werden.

 

 

01. Woche

Ich akzeptiere nur Urteile von denen, die mich kennen.

14.12. – 20.12.

Uli Hoeness

 

14.12.2009
Dass das Projekt ausgerechnet heute anfängt liegt daran, dass es um 60 Wochen geht. Ab heute 60 Wochen wird das Ende im Januar 2011 liegen. 60 Wochen deshalb, da es beim Projekt 2009 ebenfalls um 60 - allerdings Etappen - ging. Das Besondere am heutigen Tag ist, dass ich heute auch bei einem neuen Arzt in ärztlicher Behandlung bin. Mein seitheriger Arzt hört zum Ende des Jahres auf. Für mich ist das - wie bestimmt auch für andere Betroffene - schwerer wie manche annehmen. Es beginnt wieder die Suche und wenn gefunden wieder das Erzählen.

Mit sehr gemischten Gefühlen fahre ich zum Termin. Für einen Außenstehenden ist schwer vorstellbar, was da in einem vorgeht. Meine Gedanken waren negativ. Ich wundere mich z.B. dass das Fenster der Praxis im zweiten Stock zu öffnen ist. Beim Gespräch komme ich auch tatsächlich in totale Schieflage.

Es wird ein neuer Termin vereinbart. Heute weiß ich noch nicht, ob ich hier bleiben werde. Ein Vorteil zu früher ist, dass ich mich mehr in die Situation einfühle. Nachspüre - was ist da. Ich denke das hat auch mit der angefangenen Achtsamkeitsausbildung zu tun.

15.12.2009                               Weihnachtsfeier in der Gruppe Leonberg
Das war schön! Die Gruppe ist schon prima zusammen gewachsen. Wir machen Schrottwichteln. Jeder hat ein Wichtel mitgebracht. Mit dem Würfel - bei einer 6 - darf man raussuchen und bei einem anderen Teilnehmer holen - gehen die Geschenke hin und her. 

19.12.2009                               Große Weihnachtsfeier mit Besuche aus Kaiserslautern
Ein Ergebnis des Artikels in der Apotheken Umschau ist ein Kontakt in Kaiserslautern. Schnell ist telefonisch ein Treffen in dieser unserer Weihnachtsfeier ausgemacht. Auf der Feier waren wieder jede Menge Leute aus den verschiedensten Gruppen. Es zeigt sich, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Irgendwann wird es Weihnachtsfeiern in den verschiedenen Landkreisen mit den jeweiligen Gruppen geben. Mein Besuch aus Kaiserslautern wird in KL im neuen Jahr ebenfalls an die Gruppengründung gehen. Gerne sage ich auch Hilfe zu.

20.12.2009                               Planung für Kaiserslautern
Am Sonntag haben wir noch Zeit bevor der Zug wieder retour fährt. Wir besprechen vieles was für die künftige Gruppe und die Gründung überhaupt wichtig sein könnte. Ich bin überzeugt, dass das klappen wird.

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                                        zum Seitenanfang

02. Woche

Ist die Welt zu einem besseren Ort geworden, weil du in ihr gelebt hast?

21.12. – 27.12.

 ?

 

21.12.2009
Heute ist ein wichtiger Kontakt mit der AOK Eislingen. Es geht darum, evtl. einen Artikel in der AOK - Zeitung für Neckar Fils zu Depressionen zu bringen.  Das wäre sicher auch für das jetzige Projekt ganz gut. Das Gespräch verläuft prima und ich denke da kommt eine gute Sache dabei heraus. Auch der Gruppenverantwortliche von Göppingen soll mit eingebunden werden. Der nächste Schritt ist also im kommenden Jahr ein Fototermin und der Artikel.  Als Dankeschön und um meine Beweggründe zu verstehen lasse ich das Buch Zeitenwende da.

24.12.2009  Heiligabend ist aus mehrerlei Hinsicht kein Tag wie jeder andere. Seit Jahren ist es bei unserer Familie üblich an diesem Tag auch einen Kuchen und eine Spende zu machen. Meine Tochter Tanja und ich bringen diese dann dorthin, wo sie hingehört. Das macht uns beiden immer eine große Freude!

aus der Zeitung

von Anselm Grün

Über Werte wird aufgrund dieser beiden Artikel eine separate Seite auf der Homepage gemacht.

Klug ist nur, wer eine Vision für die Zukunft hat

Werte, sagen uns die Philosophen, wandeln sich nicht. Nur unsere Beziehung zu den Werten wandelt sich. Werte können nicht zerfallen. Aber wir können unsere Beziehung zu den Werten verlieren. Heute haben die Menschen weniger Sinn für Verpflichtungswerte wie Treue und Zuverlässigkeit und wenden sich mehr den Erlebniswerten wie Lebendigkeit, Freude und Liebe zu.

Werte machen das Leben wertvoll. Werte machen auch eine Gemeinschaft und eine Firma wertvoll. Wert hat mit Würde zu tun. Wir achten Werte, weil wir unsere menschliche Würde für unantastbar halten. Wo Werte missachtet werden, herrscht immer auch Menschenverachtung und Selbstverachtung. Aber eine Gemeinschaft oder eine Firma, in der die Menschen nicht geachtet werden, wird auf Dauer wertlos. Dort möchte keiner gern leben oder arbeiten. Das lateinische Wort für Werte „virtus“, sagt uns, dass Werte eine Kraftquelle sind, aus der wir schöpfen können. Im Englischen spricht man von „values“. Das kommt vom Lateinischen „valere = Gesundheit. Werte zu beachten tut unserer Gesundheit gut.

25.12. - 27.12.2009
Es werden viel Gedanken und Ideen notiert und das gesamte Projekt wird gedanklich vorangetrieben. Vieles wird an der Homepage geplant, geprüft, verändert und eingestellt.

Eine Idee bringt die nächste. Dabei sind auch gedankliche Warnungen. Eine davon spiegelt sich in der folgenden Geschichte aus der positiven Psychotherapie.

Noch ein langes Programm (kommt noch - muss suchen)

Ich weiß das alles. Dass ich Gefahr laufe mich immer wieder zu überfordern. Die andere Seite ist, dass ich möglichst weit sein möchte und kommen möchte. Dazwischen werde ich mit den Achtsamkeitsübungen aufpassen und mich versuchen einzubremsen.

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                                        zum Seitenanfang

03. Woche

Das Gestern ist fort, das Morgen noch nicht da. Leb also heute.

28.12. – 03.01.

Pythagoras von Samos

 

28.12.2009
Heute ist das letzte Wochenblatt für das Jahr 2009 erschienen. Daher schaue ich nach dem Horoskop für die Woche. Irgendwie passt es und bringt mir vielleicht den Antrieb für das kommende Jahr.
Steinbock - es lautet:
Schwache Mitglieder der Gesellschaft hoffen auf Ihre Unterstützung. Auch Sie könnten sich einmal in einer solchen Situation befinden. Engagieren Sie sich! Haben Sie mehr Geduld mit Ihren Mitmenschen und erwarten Sie nichts Unmögliches. Ihre finanzielle Lage wird sich in einiger Zeit klären.

31.12.2009
Geburtstag und viele Wünsche * Und eine Geschichte die für das kommende Jahr vermutlich für mich wichtig ist. Heute habe ich auch eine Anfrage an einen Verlag geschrieben.

Lieber Gast über den Wolken,
zu Deinem Geburtstag wünsche ich Dir von Herzen alles erdenklich Liebe und Gute, vor allem Gesundheit, viele positive Energien und das nötige Quäntchen Glück bei allem, was Du anpackst! Ich hoffe, es geht Dir gut und Du kannst mit lieben Menschen um Dich herum einen schönen Tag verbringen!
Viele liebe Grüße,
Nemo
PS.: Auch einen sanften Rutsch in ein gesundes und glückliches 2010!

Schöne Sprüche aus den Karten bzw. Mails:

  • Schöne Momente gibt es Tausende, doch nur wer sie erkennt, findet einst den Schlüssel zum Glück. Diana Denk

  • Jedem ANFANG wohnt ein ZAUBER inne. . . Hermann Hesse

  • Das Suchen und der Weg sind wichtiger, als dass man wirklich etwas findet.

  • Sag "Ja" zum Leben und du wirst sehen: Alles hat seine Zeit. Alles hat seinen Sinn. Alles ist für dich.
    Einen ganzen Strauß der besten Wünsche erhältst du heute:
    Ich wünsche dir Liebe und Geborgenheit, Vertrauern und Anerkennung, Mut und Zuversicht,
    Fröhlichkeit und Leichtigkeit, Tapferkeit und Stärke, Ruhe und Gelassenheit.

  • Möge Gottes Segen auf allen Deinen Wegen und Vorhaben auch im neuen Jahr bei Dir sein!

  • ich wollte Dich an Neujahr und Geburtstag nicht auch noch stören - deshalb heute kein Anruf.
    Zu Deinem Wiegenfest wünsche ich Dir alles Gute - vor allem Gesundheit, Glück und ein großes Maß an Achtsamkeit. Auch möchte ich mich heute auch einmal bei Dir für Deine tolle Arbeit bei der Balance bedanken. Die Möglichkeit eine Selbsthilfegruppe zu besuchen hat mir bei der Bewältigung meiner Krankheit sehr geholfen. Und jetzt wünsche ich Dir noch einen guten Rutsch ins neue Jahr verbunden mit allen guten Wünschen.

01.01.2010                       Das neue Jahr – es ist an uns, ob wir es als Bremse oder Motor sehen.
                                                                                                                                                               
Henry Ford
02.01.2010                             Was dem Einzelnen nicht möglich ist, das vermögen viele.
                                                                                              Friedrich Wilhelm Raiffeisen, dt. Agrarpolitiker, Gründer der Raiffeisengenossenschaften
Heute ist Saunatag und so kommt es zum „Schock“ in der Sauna und den „Rückfall“ in alte Verhaltensmuster. Seit gut einem halben Jahr habe ich einen zu hohen Blutdruck. Ich messe fast täglich und bin auch in ärztlicher Behandlung und nehme Blutdrucksenker. Heute Morgen habe ich 174 / 117! Vermutlich ist das aber nicht der Grund, dass mich in der Sauna beinahe der Schlag getroffen hat.
Vor dem ersten Aufguss stehe ich auf die Waage. Das habe ich schon lange nicht mehr gemacht. Ich stelle fest, dass die Waage wohl kaputt ist. Oder aber dass bei einem Vorwieger irgendwie das Gewicht hängen geblieben ist. Oder es hat jemand mit auf der Waage gestanden! Nun ich will nicht lange um die Sache – sprich das Gewicht – herumreden. Es liegt so hoch wie noch nie. Jetzt höher als bei meiner Frau. Es liegt bei 83,2 kg. So viel kann ich gar nicht in der Sauna schwitzen. Für ein schnelles Ergebnis müsste ich mir den Blinddarm entfernen lassen. Sicherheitshalber will ich aber schon noch erwähnen, dass ich mich seit drei Tagen nicht rasiert habe. Es ist also mit Rasur natürlich um einiges weniger.
Nach einer kurzen Nachbohren – meine Frau Marion ist natürlich sehr neugierig, sage ich den Ist-Stand auf der Waage. Wir scherzen darüber und alles ist soweit im grünen Bereich.
Kurz vor dem Ende der Sauna kommen wir noch mal auf das Thema Gewicht. Ich bin sauer oder beleidigt und an diesem Abend wird nichts mehr geredet. Wie eingangs erwähnt: Rückfall in alte Verhaltensmuster.
Der Witz dabei ist, dass ich mich zurzeit mit dem Thema Achtsamkeit beschäftige und auch ein Seminar dazu besuche. Auch lese ich in einem Buch: „Durch Achtsamkeit und Akzeptieren. - Ihre Depression überwinden.“ Ich halte und erhoffe mir davon sehr viel. Bin aber erst am Anfang!

03.01.2010
Ich bin etwas später bzw. früher ins Bett und das soll aber keine Entschuldigung sein bis um kurz vor 14.00 Uhr im Bett geblieben.

Ich habe einen Brief bekommen, den ich öffne. Er ist von einer der Gruppen. Das freut mich sehr und gibt mir einen kleinen Auftrieb.

Eine Geschichte:
Der einzige Überlebende eines Schiffsunglücks wird an den Strand einer einsamen und unbewohnten Insel gespült. Tag für Tag hielt er Ausschau nach einem Schiff am Horizont. Nach vielen Tagen ergebnisloser Ausschau nach einem Schiff baute er sich eine kleine Hütte aus Holz.
Eines Tages kam er von einem Ausflug auf der Insel zurück und stellte fest, dass seine Hütte in Flammen stand. Er hatte alles verloren und seine Stimmung wechselte zwischen Ärger und Verzweiflung.
Am nächsten Morgen wachte er durch das Motorgeräusch eines Bootes auf, das sich der Insel näherte. Man kam, um ihn zu retten. "Woher wusstet ihr, dass ich hier bin?, fragte er seine Retter.
"Wir haben Ihr Rauchsignal gesehen", antwortete der Kapitän.

Die darin enthaltene Weisheit
Es ist verständlich, wenn wir zunächst enttäuscht oder gar verzweifelt sind, wenn etwas schief läuft oder wir etwas verlieren. Es gibt jedoch immer Hoffnung, solange wir leben.
Und solange wir diese Hoffnung nicht aufgeben und damit auch uns nicht aufgeben, haben wir die Chance, das Leben (zurück) zu gewinnen.
Diese Geschichte lehrt aber auch, dass wir nicht vorschnell von einem Unglück sprechen sollten, wenn uns etwas Unangenehmes widerfährt. Im Nachhinein stellt sich oft heraus, dass wir Glück im Unglück hatten: etwas anfänglich Unangenehmes stellt sich als segensreich heraus.

Gegenmaßnahmen: Ich habe gelernt, oder bin noch beim lernen, zu akzeptieren und aus diesem Stand Maßnahmen abzuleiten. Eine davon ist, dass ich mich nach kurzer Mailansicht um halb vier aufmache und anfange Sport zu treiben.

Der Schock von gestern führt also dazu, dass ich mein regelmäßiges Ausdauerprogramm wieder aufnehme. Ich habe seit der Rückkehr im Sommer 2009 nichts mehr gemacht.

Also heute: Mit Walkingstöcken auf der Strecke, die wir am Neujahrstag mit dem Hund gelaufen sind. 20 Minuten in die eine Richtung und 20 Minuten zurück.

Wieder daheim beschließe ich, auch diese Negativerlebnisse aufzuschreiben. Später telefoniere ich noch mit jemandem aus Kaiserslautern. Dazu aber im Laufe des Monats mehr.

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                                        zum Seitenanfang

04. Woche

Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile.

04.01. – 10.01.

ARISTOTELES

 

04.01.2010
Manchmal ist es halt so und der Schlaf mag nicht kommen. So bin ich die letzte Nacht wach gewesen. Mittlerweile kämpfe ich dann nicht um den Schlaf, sondern stehe auf. Dadurch konnte ich die Homepage fast aufs laufende bringen.
Heute kamen vier Anrufe von Leuten die eine Gruppe suchen.
Mein Trainingsprogramm habe ich gemacht, obwohl sich "innere Kräfte" gewehrt haben. Nach 100 m kam der Gedanke dreh doch gleich wieder um. Ich laufe derzeit 20 Minuten (Walking) in die eine Richtung und drehe danach wieder um.
Um 20.00 Uhr geht es in die Falle!

05.01.2010
Wieder mal mitten in der Nacht geht die Einladung zum 3- Königstreffen der Gruppen raus. Ein weiteres wichtiges Puzzleteil wird ebenfalls fertig. Unter dem Bereich Download 2010 sind sämtliche Daten überarbeitet. Es können Flyer und Plakate, der Plan, zur Person und so weiter ausgedruckt werden.

06.01.2010

Ein besonderer Tag
Zum dritten Mal wurden die Teilnehmer an den Selbsthilfegruppen von BALANCE eingeladen zum 3- Königstreffen im Schlosscafe Winnenden. Dort hatte im Jahr 2005 (November) mit der Ausstellung und am 2.9.06 mit der Gründung von BALANCE alles angefangen. Aus diesem Grund ist das Treffen an diesem Ort seit dem Jahr 2007 ein fester Bestandteil.

Wer hätte das gedacht! Aus verschiedenen Landkreisen und Gruppen waren Teilnehmer gekommen. Innerhalb von drei Jahren ist alles so gewachsen, dass an diesem Tag 70 anwesend waren! Personen da. Bei Kaffee und Kuchen kam nach der Vorstellung der Entwicklung des Vereins zu einem Regen Austausch und Gesprächen unter den Teilnehmern.

Es braucht Zeit und Geduld bis eine Depression aufbricht  

07.01.2010 Ruhetag
Na ja - nicht ganz! Zwar am Nachmittag in der Sauna - waren doch vorher einige Dinge zu erledigen. In der vergangenen Nacht wurden schon erste Mails beantwortet. Eine davon aus Worms - herzliche Grüße auf diesem Weg. Alles entwickelt sich, wobei diese Dinge derzeit noch nichts mit diesem Projekt zu tun haben.

In der Sauna mache ich mir weitere Gedanken zu diesem Projekt. Vermutlich werde ich bei der Stadt Schorndorf, die für das Oskar-Frech-Bad zuständig ist irgendwann einen Schreibtisch für die Sauna beantragen.
   

 

Danke schön!

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                                        zum Seitenanfang

05. Woche

Behandle die Menschen so, als wären sie, was sie sein sollten,
und du hilfst ihnen zu werden, was sie sein könnten

11.01. – 17.01.

JOHANN WOLFGANG VON GOETHE

 

11.01.2010 Der Fünfer
Auf einer Runde mit Pia finde ich auf dem Zebrasteifen einen Fünf- Euro-
Schein.
Er ist kaum noch als ein solcher zu erkennen.
Er ist nass und zerknüllt.
Er wurde mehrfach überfahren.
Er wurde getreten und nicht beachtet.

Es ist wie beim Selbstwert. Alles ist wie oben beschrieben. Du wirst zerknüllt und in die Ecke geworfen, wurdest mehrfach überfahren, getreten und nicht beachtet.

 

 
Dein Wert bleibt aber immer gleich!

Heute mache ich auch eine Mappe für einen Verlag fertig. Schon ewig lange sind zwei Bücher (Manuskripte) im PC die nur warten, dass sie an einen Verlag geschickt werden. Vielleicht schicke ich sie auch nur deshalb weg, weil die Bücher in meiner Woche (Eine Woche in 5 Jahren) eine Bedeutung haben.     

 12.01.2010
Die Gruppe in Leonberg war wieder einmal richtig schön. Es ist toll wie schnell sich eine solche gute Gemeinschaft entwickelt. Wir werden nun auch im Landkreis Böblingen zu den regelmäßigen Treffen in die Aktivitäten gehen. So ist nun auch einmal im Monat eine Wanderung geplant.

13.01.2010 Gut geschlafen und prima aufgewacht.
In der Nacht bin nur ein mal aufgewacht als unsere Hündin Pia raus musste. Danach gingen mir viele Gedanken durch den Kopf. Ich bin wieder eingeschlafen und erst nach 9 Uhr aufgewacht, weil das Handy geklingelt hat. Auch eine SMS war gekommen mit der Info, dass die Pressemeldung in Schwäbisch Gmünd (Neugründung einer Gruppe) gekommen ist. Das freut mich sehr!
Beim lesen der Zeitung stoße ich auf eine Meldung - siehe unten. Schade dass es nicht zu einem Kontakt gekommen ist. Oft werde ich von Redakteuren der Presse nach einem lokalen Bezug gefragt. Das ist er. Solche Meldungen sind der lokale Bezug. Eben, dass so etwas weniger passiert soll und kann eigentlich überall auch von diesem Projekt eine Pressemeldung gebracht werden.

Bevor ich mich nun wieder in den TUN - Modus begebe komme ich einer Bitte meiner Frau nach, dass ich doch mit Pia eine Runde drehen soll!

Das mache ich dann auch und die Gedanken kreisen wieder um viele viele Dinge.

Unterwegs komme ich auch für ein / zwei hundert Meter in die Gehmeditation. Ich stelle fest, dass ich zu wenig mache.

Die Fotos sind von diesem Vormittag!

       

Die Pressemeldung von Schwäbisch Gmünd ist unter > Medien < zu finden!

14.01.2010
Heute Vormittag war ich mal wieder voll im TUN - Modus wie es bei der Achtsamkeit heißt. Auf der Fahrt nach Ludwigsburg wurde es mir endlich mal wieder richtig bewusst. Mein Thema nicht auf mich aufzupassen und mich zu vergessen ist ziemlich präsent. In Ludwigsburg ging es um Räumlichkeit für die erste Gruppe im dortigen Landkreis. Das hat auch gut geklappt und ist demnächst auf der Homepage des Vereins BALANCE nachzulesen. Es wird noch im Januar ebenfalls eine Gruppe geben.

Am Nachmittag ging es dann in die Sauna. Vorher waren aber noch einige schriftliche Dinge und Telefonate auf dem Plan. Endlich in der Sauna hatte ich meinen Bademantel vergessen. Ts,Ts, Ts!

Um 21.30 Uhr wieder daheim geht das Programm weiter.

15.01.2010
Eine Anfrage bei Der BILD - ich habe mich doch durchgerungen - ergab, dass für sie momentan das Thema Depression nicht mehr aktuell ist. Auch eine Mithilfe beim Projekt ist nicht möglich. Schade! Vermutlich habe ich das Ganze nicht richtig und gut genug erklärt. Für den Vorgeschmack auf den Weg im Jahr 2010 habe ich auf der Seite "Wenn. . ." die im Jahr nach Hause geschickten Postkarten übernommen.

Über den Tag mache ich die Homepage - Pressemeldungen des Vereins BALANCE - fertig.

Am Abend geht es zum Neujahrsempfang  in die Künkelinhalle Schorndorf. Ich bekomme heute eine Ehrung wegen dem Engagement im Bereich Selbsthilfe. Details folgen noch. 

Neujahrsempfang der Stadt Schorndorf in der

Barbara Künkelinhalle

Die Künkelinhalle war mit 700 Gästen bis auf den letzten Platz besucht. Nach der Neujahrsansprache von Herrn OB Klopfer kommt es zu verschiedenen Ehrungen.

Ich erhalte die Daimlermedaille für den Aufbau eines Netzwerkes für Menschen mit Depressionen.

Wichtiger ist mir aber, dass einmal vor so vielen Menschen das Thema und die Selbsthilfe angesprochen wird. Beim anschließenden Stehempfang kam es dann auch zu weiteren guten Gesprächen..

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                                        zum Seitenanfang

06. Woche

Nichts kann gleichzeitig hastig und klug erledigt werden. 

18.01. - 24.01.

Publilius Syrus

18.01.2010                     "Das hätte ich nicht gedacht!"
Aussage einer Besucherin bei der Informationsveranstaltung in Kaiserslautern.
Das Ziel eine Gruppe in Kaiserslautern zu gründen wurde erfüllt. Bei der Informationsveranstaltung waren ca. 75 - 80 Personen. Der Raum platzte aus allen Nähten. Das Ergebnis ist, dass es nicht nur eine sondern auf jeden Fall von Beginn an zwei Gruppen geben wird. 30 Interessierte haben sich direkt in eine Liste eingetragen.
Die Vorarbeit in Presse und durch Verteilung von Flyern war aber auch richtig toll. Da kann ich mich nur bedanken und U. M. alles Gute und Liebe für die weitere Gruppenarbeit wünschen. Ganz toll!
Im Ergebnis bedeutet das auch, dass sich die BALANCE - Gruppen auf der Ebene 7 treffen werden.

 Heute ist auch die Pressemeldung zum Neujahrsempfang erschienen. Diese ist unter Medien / Presse zu lesen.

19.01.2010
Nach einem Tag wie gestern kommt danach meistens ein Tag der nicht ganz so gut ist. Dazu habe ich heute auch einen Termin bei meinem Neurologen. Diese Termine nehme ich immer mit einem gewissen Unbehagen wahr. Dieses mal noch stärker, da es mein zweiter Termin ist. Vieles beginnt wieder von vorne. Alles erneut erzählen. Das ist nicht so einfach wie viele Außenstehende annehmen. Letztendlich war der Termin doch ganz gut. Wir werden sehen wie sich alles entwickelt.

 

                         Irischer Pilgergruß

Brich auf!
Du wurdest geboren für den Weg.
Brich auf!
Du hast eine Begegnung vor dir.
Wo? Mit wem?
Vielleicht mit dir selbst.

Brich auf!
Deine Schritte werden deine Worte sein
der Weg dein Lied,
die Erschöpfung deine Gebete.
Und am Ende
wird dein Schweigen zu dir sprechen.

von Angelika

 

Brich auf!
Allein oder mit anderen
aber verlass dein vertrautes Selbst!
Du hast dir Feinde geschaffen
und wirst Gefährten finden.
Du hast dir Gegner vorgestellt
und wirst Brüder und Schwestern finden.

Brich auf!
Dein Kopf weiß nicht,
wohin deine Füße dein Herz führen.

Brich auf!
Du wirst für den Weg geboren,
den Pilgerpfad.
Jemand, der dich sucht, wird dir begegnen
im Heiligtum am Ende es Weges -
im Heiligtum in der Tiefe deines Herzens.

Er ist dein Friede. Er ist deine Freude!

Geh!
Gott geht schon längst mit dir!

 

20.01.2010                                  2. Vorbereitungstreffen zu den Aktionswochen "SHG rund um den Rosenstein"
Im Zusammenhang der geplanten Gründung der Gruppe in Schwäbisch Gmünd am 4.2. wurde ich eingeladen zu dem Projekt > Selbsthilfegruppen rund um den Rosenstein < in Heubach. Ich treffe mich mit Thomas und wir nehmen gemeinsam an dem Treffen teil. Die Eröffnungsveranstaltung ist am 20.04.2010 in Heubach.

Das Treffen war recht interessant. Vor allem auch die anderen beteiligten Gruppen kennen zu lernen. Mir und Thomas hat es gut gefallen. Es ist sicher der richtige Weg auch bei solchen Veranstaltungen präsent zu sein. Das ist sicher auch ein guter Weg Depressionen in das öffentliche Bewusstsein zu bekommen. Ich sage heute beim Treffen auch die Teilnahme zu.

Geplant ist die Teilnahme bei der Auftaktveranstaltung. Und, zusätzlich am 26.04.2010 eine Informationsveranstaltung zu Depressionen. Vorgesehen ist ein Bericht: Depressionen aus persönlichem Erleben. Dazu wird es auch Plakate und einiges mehr geben. Sicher wird auch das Projekt "Die Seele hat Vorfahrt!" mit eingebunden werden können.

21.01.2010                                                                                                         Geburtstag meiner Tochter Tanja
Der Tag beginnt recht früh im Kreis Göppingen. Ein Termin steht an für das Projekt. Darüber wird aber anderweitig berichtet werden.

Ein weiterer Termin - Fototermin in Eislingen bei der AOK. Es wird einen Bericht in der AOK-Zeitung Neckar-Fils geben. Thema Selbsthilfe Depression. Erich Severin, der Gruppenverantwortliche der Gruppe Göppingen ist ebenfalls mit dabei. Für das Gesamtgeschehen ist dieser spätere Bericht wieder ein großes Puzzleteil der Aufklärung.

Später besuche ich noch jemanden dem es derzeit gar nicht gut geht. Ein längeres Gespräch sorgt, so hoffe ich, für ein wenig Entlastung.

Am Nachmittag dann natürlich Geburtstagsfeier!     

22.01.2010
Eine SMS vom Tag (von einem Betroffenen)
Hallo, Ich war beim Arbeitsamt. Arbeitgeber weiß Bescheid und hat mich blöd ausgefragt. Fühle mich so wertlos und überflüssig. Lieben Gruß und ein schönes Wochenende.

Radiotermin am Telefon
Leider war es mir nicht möglich erneut nach Kaiserslautern zu fahren um an einer Radiosendung zum Thema Depression teilzunehmen. Aus diesem Grund machen wir diese am Telefon. UrsulaMaria die Gruppengründerin von Kaiserslautern ist vor Ort und betritt mit der Rundfunksendung Neuland. Sie macht das aber alles richtig prima! Ich bin da richtig stolz auf die Gruppengründerin.

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                                        zum Seitenanfang

07. Woche

"Wenn du entdeckst, dass Du ein totes Pferd reitest, steig ab!"

25.01. - 31.01.

Weisheit der Dakota-Indianer

 

25.01.2010                        Info - Veranstaltung zum Gruppenstart in Ludwigsburg
Wieder ein neuer Landkreis und eine neue Gruppe. Diesmal war es recht spannend, da ich nicht wusste, ob die Pressemeldung in der Zeitung erschienen ist. Beim Start um 19 Uhr waren dann doch ca. 30 Personen anwesend. Nach dem anschließende regen Austausch war klar, dass es auch in Ludwigsburg direkt zu einer Gruppe kommt. Das nächste Treffen ist gleich eine Woche später.   

26.01.2010                        Gruppen in Leonberg
Die Gruppe in Leonberg ist die Gruppe die ich derzeit noch regelmäßig besuche. Dort bin ich der Gruppenverantwortliche bis sich jemand herausgebildet hat. Das heutige Thema ist unter anderem Medikamente. Auch aus Böblingen sind Teilnehmer dabei. Es wird im Laufe des Februar eine Gruppe in Böblingen geben. Das ist wichtig, da die Gruppe in Leo mit den Teilnehmern schon an die Grenze kommt. Der Bedarf ist so groß! Nur möchte ich keine Gruppe gründen, solange nicht sichergestellt ist, dass diese auch eine gewisse Zeit begleitet werden kann.  

27.01.2010                        Termin mit der Schorndorfer Zeitung und Post aus Lübeck
Nach einem Anruf in den vergangenen Tagen kommt es heute zu einem Termin mit der Schorndorfer Zeitung. Ausgangspunkt war der Neujahrsempfang und die Ehrung. Es freut mich sehr, dass ich auch die Arbeit in den Gruppen darstellen kann. Ich hoffe auch, dass andere Betroffene durch solche Presseveröffentlichungen Mut bekommen und vielleicht eine Selbsthilfegruppe besuchen. Ichn halte es auch für sehr wichtig, dass Betroffene an die Öffentlichkeit gehen. Viele können das aber leider aus ganz verschiedenen Gründen nicht. Deshalb mache ich das. Bei dem Gespräch wird mir aber ein anderer Punkt wieder deutlich bewusst. Jemand der als Außenstehender nicht die ganze Geschichte kennt kommt schnell zu einem falschen Eindruck. Die Redakteurin hat dies genau erkannt und mich darauf angesprochen.
Nur ich selber weiß, wie kräftezehrend manche Tage sind.
Nur ich selber weiß, wie sehr mit dieses Thema seit dem Krankenhaus 2005 am Herzen liegt.
Nur ich selber weiß, dass genau daraus womöglich ein Problem erwachsen kann.
Aus diesem Grund ist es wichtig, dass auch in Zukunft weiter Gruppen gegründet und vernetzt werden. 
Aus diesem Grund ist es wichtig, eine Stiftung bzw. eine Unterstiftung zu bekommen. Dadurch wird die weitere Entwicklung von meiner Person unabhängig werden.

Ein weiteres sehr schönes Ereignis ist Post aus Lübeck. Ein aus der Aktion im Jahr 2009 und dem Bericht in der Apothekenzeitung entstandener Kontakt!

Wir werden ganz bestimmt in Kontakt bleiben und uns im Jahr 2011 persönlich kennenlernen.

28.01.2010 Projektantrag bei BARMER / GEK
Diese Woche hat es wirklich in sich. Zuerst wegen viel zu hohem Blutdruck beim Arzt 9.00 Uhr und um 11.00 Uhr einen Termin bei meinem ersten Arbeitgeber um den Projektantrag durchzusprechen. Aufgrund Schneefall fahre ich mit der Bahn nach Stuttgart. Ich stelle mir vor diesen Weg zur Arbeit zu machen. Auch später in den Räumen komme ich mir seltsam vor. Ich glaube ich würde große Schwierigkeiten bekommen. Nicht wegen dem Arbeitgeber - nein wegen mir selber.

Mit der zugesagten Unterstützung kann das gesamte Projekt nun richtig starten. Das Gespräch war prima und ich bin sehr dankbar für die Unterstützung.   

29.01.2010
05.30 Uhr * gut geträumt und Pia muss raus . . .            . . . zum 4. Mal - - einmal hab ich mich schlafend gestellt.
Spuren im Schnee und Post im Briefkasten. Also das freut mich doch sehr!

Ein Brief von Oberbürgermeister Matthias Klopfer. Er ist auch unter Grußworten hinterlegt.

Vielen Dank!

   

Noch vor der Abfahrt zu einem weiteren Termin - dieses Mal wieder in Göppingen, mehrere Anrufe. Auf dem Anrufbeantworter sind 16 !!! Gespräche! Ich komme nicht dazu!

Um 11 Uhr bin ich in Göppingen. Ein Termin mit der Göppinger Zeitung und Edda einer Mitstreiterin, die sich sehr für die Sache einsetzt. Das Ergebnis ist auch eine Pressemeldung in Göppingen. Darin dürfte auch dieses Projekt vorkommen.

Am Nachmittag ein wichtiger Besuch. Dort wird mir auch gesagt, dass eine Spende von 100 Euro doch viel sei. Ich erkläre meine Meinung. Durch das Gespräch entschließe ich mich meine Erklärung im Download-Bereich zu hinterlegen. Bislang ist mir sonst niemand begegnet, der / die sich ein wenig Gedanken macht. Vielen Dank für DEINE Gedanken!  

30.01. - 31.01.2010
So wie die Depression nicht vor einem Wochenende halt macht, so mache ich auch nicht damit halt, auch an einem Wochenende etwas zu machen. Ich muss oder sollte die Pressemeldung vorbereiten für den Gruppenstart in Schwäbisch Gmünd. Da auch eine Anzeige von der AOK geschaltet werden soll, wird es nun doch langsam eng. Sonntag Abend hab ich es geschafft und vermaile alles.

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                                        zum Seitenanfang

08. Woche

Man muss auch mit Leuten rechnen, auf die man nicht zählen kann.

01.02. -  07.02.

Robert Lembke

Ich hab das gut gemerkt, dass das wieder was läuft, halt ohne laufen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

01.02.2010 Beobachtungen - aktueller Bericht von Clefferle

Das Wettrennen
Alles war dunkel! Stille!
Der Wind strich um die Häuser. Manchmal war leise ein Vogel zu hören.
Es war die Zeit in der sich eine seltsame Stimmung fühlbar machte.
Zwischen Nacht und Tag!
Die Nacht noch nicht ganz weg. Der Tag noch nicht ganz da.

Das Wettrennen begann.
Der rechte Fuß zuckte leicht.
Ganz unmerklich.
Der Atem ging weniger rhythmisch.
Ein Seufzer kommt über die Lippen.
Die Augenlieder flattern.

Nicht mehr lange und der Herzschlag wird einen Spurt einlegen.
Das Blut durch die Adern schießen.
Ans Träumen war nicht mehr zu denken.
Die Unruhe wird immer stärker.
Dann auf einmal – wieder Ruhe.
Totale Ruhe!
Nebenan war es genauso.
Das war aber nicht wichtig!
Der Magen knurrt. Das Geräusch des Vogels kommt durch.

Ich bin hellwach!

. . . der Schluss steht am Ende des Tages.

01.02.2010
Heute ist Start - erstes Treffen - der Gruppe in Ludwigsburg. Neue Gruppe in Böblingen in Planung.

Telefonat mit Bündnis für Depression in Leipzig - Scheckübergabe und Vortag Jakobsweg durch Deutschland für März vereinbart.

. . . Schluss - Wettrennen

Die Blase meldet sich!
Gewonnen!
Ich muss auf die Toilette!
Es ist morgen – der Tag beginnt!

02.02.2010 ca. 18 Uhr ein Anruf aus Potsdam
Liebe Regine, ich weiß dass Du diese Zeilen lesen wirst, deshalb ist am heutigen Tag nur dieser - dein Anruf - notiert. Vielen Dank, dass Du angerufen hast. Vor allem auch für den Satz: "Gebe auf Dich acht!"

Ich bekomme das immer wieder in ähnlicher Form gesagt. Daher bin ich auch Dir sehr dankbar dafür. Wir werden uns hören und sehen und vor allem auch in Verbindung bleiben.

Sei gedrückt! Günter

03.02.2010
Anruf von RTL Nord mit einem offenen Ausgang - vielleicht wird in den nächsten Wochen ein Ergebnis zu lesen sein.

Pressemeldung für Info mit Gruppenstart in Schwäbisch Gmünd ist gekommen - siehe unter Pressemeldungen.

Tom zu Besuch * Das freut mich riesig. Ein Ergebnis der Apothekenumschau .Ein Kontakt seit dessen Erscheinen. Und heute ist Tom zu Besuch. Angekommen nach drei Stunden Zugfahrt. Morgen mit dabei bei der Gruppengründung in Schwäbisch Gmünd.

Post mit CD von Kaiserslautern
   

Beim späteren Telefonat erfahre ich dass die Gruppen in Kaiserslautern gut angelaufen sind - anstatt einer gleich zwei - eigentlich gleich drei!

04.02.2010
Eigentlich wollte ich nicht jeden Tag etwas schreiben. Aber heute ist die Pressemeldung in der Schorndorfer Zeitung - siehe auch Pressemeldungen. Sie führt dazu, dass den ganzen Tag das Telefon klingelt.

Am Abend ist die Gruppengründung - Informationsveranstaltung in Schwäbisch Gmünd. Der Raum war total überfüllt. Nach dem gezeigten Film kam es zu einem regen Austausch. 

05.02.2010

Man kann gegen die Wellen ankämpfen

oder sich von Ihnen in die Zukunft tragen lassen.

 

Aufgrund der gestrigen Pressemeldung kamen viele Anfragen - unter anderem auch diese Karte. Vielen Dank!

Passend dazu der Spruch auf der Homepage der Akademie WIAP in Wiesbaden.

"Wenn du ein Schiff bauen willst, dann trommle nicht die Männer und Frauen zusammen, um die Aufgaben zu vergeben, sondern lehre sie die Sehnsucht nach dem weiten, endlosen Meer:"  

Tom hat die Heimreise angetreten. Hier noch einmal alles, alles Liebe Dir und Deiner Familie. Wir bleiben in Verbindung!

06.02.2010
In der Gmünder Tagespost kommt die Pressemeldung anlässlich der Informationsveranstaltung - siehe Pressemeldung.

In Schorndorf kommt die untenstehende Meldung - ohne Worte!

Gestern Nachmittag Pause in der Sauna wollte ich heute so viel machen. Fertig gebracht habe ich aber nicht so viel. In der Druckerei in der ich immer meine Kopien mache treffe ich eine Frau. Unbekannt. Die Zeitung mit dem Artikel von Schorndorf liegt auf dem Tresen. Sie hat diesen kopieren lassen. Zum verteilen. Ich denke und hoffe, dass viel mehr Menschen einen Eindruck in die Depression bekommen. 

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                                        zum Seitenanfang

09. Woche

Hör nicht auf die Vernunft, wenn du einen Traum verwirklichen willst.

08.02. - 14.02.

Henry Ford

 

Wer ständig bemüht ist, es jedermann recht zu machen, wird selbst bald bedeutungslos sein.               Charles M. Schwab

08.02. - 13.02.
In diesen Tagen war so vieles - Flyer und A 4 noch mal prüfen * Gruppe in Leonberg * Vorbereitung der Sitzung  der GV, da ich ja nicht da bin * ein Arztbesuch wegen zu hohem Blutdruck und auch viele Anrufe. Seit längerem mache ich auch eine Statistik der Kontaktaufnahmen (Mail oder Telefon) von Hilfesuchenden. Der Umfang ist mittlerweile so groß, dass früher oder später Überlegungen angestellt werden müssen, wie das gehandelt werden kann.

12.02. - 14.02.                     Achtsamkeitsseminar - das Wochenende in Weyarn (Mitbringsel)
Wir sind 10 Teilnehmer und treffen uns an diesem Wochenende zum 3. Male in Weyarn. Das Wochenende war wieder sehr intensiv und wertvoll. Der Austausch untereinander und das häufige Üben führt zur weiteren Vertiefung.

Letztendlich kommt es aber auf einen selber. Das ständige Üben kann niemand anderes für einen unternehmen. Obwohl es bei mir mit der täglichen Übungseinheit noch nicht so klappt bin ich der Überzeugung, dass Achtsamkeit und Akzeptanz ein wesentlicher Bestandteil meines Lebens in der Zukunft sein wird. Vor allem aber auch beim Umgang mit den eigenen Depressionen.    

Das Gasthaus

Dieses menschliche Dasein ist ein Gasthaus.
Jeden Morgen ein neuer Gast.

Freude, Depression und Niedertracht -
auch ein kurzer Moment von Achtsamkeit
kommt als unverhoffter Besucher.

Begrüße und bewirte sie alle!
Selbst wenn es eine Schar von Sorgen ist,
die gewaltsam dein Haus
seiner Möbel entledigt,
selbst dann behandle jeden Gast ehrenvoll.
Vielleicht reinigt er Dich ja
für neue Wonnen.

Dem dunklen Gedanken der Scham, der Bosheit -
begegne ihnen lachend an der Tür
und lade sie zu Dir ein.

Sei dankbar für jeden der kommt,
denn alle sind zu Deiner Führung
geschickt worden aus einer anderen Welt.

Tanze als ob Dich niemand beobachtet
Wir sind davon überzeugt, dass unser Leben besser sein wird, nachdem wir geheiratet haben, nachdem wir ein Kind bekommen haben, oder ein zweites. Dann sind wir frustriert darüber, dass die Kinder für dies oder das noch zu klein sind und denken, es würde mehr Zufriedenheit einkehren, wenn sie etwas älter sind. Danach sind wir genervt, weil wir es mit Teenagern zu tun haben. Wir sind überzeugt davon, dass wir glücklicher werden, wenn die Kinder aus dieser Phase heraus sind. Wir reden uns ein, dass wir uns rundum wohler fühlen werden, wenn unser/e Partner/in seine /ihre Angelegenheiten auf die Reihe kriegt..., wenn wir ein neues Auto haben..., wenn wir einen schönen Urlaub haben..., wenn wir erst mal Rentner sind. Doch wenn wir nicht JETZT ein erfülltes Leben glücklich genießen..., wann dann???
 

Dein Leben wird immer voller Herausforderungen sein. Es ist besser, sich selbst diese Tatsache einzugestehen und den Entschluss zu fassen, auf jeden Fall glücklich zu sein. Eines meiner Lieblingszitate stammt von Alfred D. Souza. Er sagte: "Für eine lange Zeit kam es mir so vor, als wenn das Leben nun bald beginnt - das richtige Leben! Aber es war immer noch irgend ein Hindernis im Weg; etwas das erstmal bewältigt werden musste, ein Schuld, die noch nicht beglichen war... DANN würde das Leben beginnen. Schließlich dämmerte es mir, dass diese Hindernisse mein Leben SIND.

Diese Perspektive der Wahrnehmung half mir zu begreifen, dass es keinen WEG zum Glück gibt. Das Glück IST der Weg. Deshalb wertschätze jeden Augenblick Deines Lebens und denke daran, dass die Zeit auf niemanden wartet.

Hör auf zu warten bis Du die Schule abschließt, bis Du wieder zur Schule gehst, bis Du 10 Pfund abgenommen hast, bis Du 10 Pfund zugenommen hast, bis Du Kinder bekommen hast, bis die Kinder aus dem Haus gegangen sind ...

hör auf zu warten bis Du anfängst zu arbeiten, bis Du Rente beziehen kannst, bis Du geheiratet hast, bis Du geschieden bist...

hör auf zu warten bis es Freitag Abend ist, bis es Sonntag morgen ist, bis Du das neue Auto oder neue Haus abbezahlt hast...

hör auf zu warten bis es Frühling, Sommer, Herbst oder Winter ist, bis Du keine Sozialhilfe mehr beziehen musst, bis der erste oder fünfzehnte des Monats ist, bis Du groß raus kommst, bis Du einen Drink bekommen hast, bis Du wieder nüchtern bist...

hör auf zu warten bis Du stirbst, bis Du wiedergeboren wirst und entschließe Dich dazu, dass es keinen besseren Zeitpunkt gibt, um glücklich zu sein, als genau dieser Moment . . .

Glück und Lebensfreude sind kein Ziel, sondern eine Reise.

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                                        zum Seitenanfang

10. Woche

Ein Mensch ist reich, wenn er in der Lage ist, Dinge so zu belassen, wie sie sind.

15.02. - 21.02.

Henry David Thoreau

15.02.2010
Gespräch mit einem Katholischen Betriebsseelsorger, der aufgrund Pressemeldung auf mich zugekommen ist. Ich denke wir werden uns im Laufe des Jahres noch begegnen.

16.02.2010 Gruppenstart in Schwäbisch Gmünd
Bei dem ersten Treffen in Schwäbisch Gmünd - das ist immer wieder spannend, wie viele Personen nach der Erstveranstaltung zum Gruppentreffen kommen - wird die Gruppe geteilt. Es wird also vom Start weg gleich zwei Gruppen geben. Beide sind dem Grunde nach jetzt schon voll. An diesem ersten Tag wurde zweierlei abgefragt:

  1. Was erwarte ich von der Gruppe und was bin ich bereit selber einzubringen

  2. Themen - folgende Themen interessieren mich

Die Ergebnisse der Abfrage wurden notiert und bilden das Fundament für die künftigen Treffen. 

17.02.2010 Besuch beim Bürgermeister in Göppingen
Der Termin beim Bürgermeister in Göppingen wurde von E. aus Göppingen vereinbart. Ich bin dafür - für den Termin und vor allem für die Mithilfe von E. sehr dankbar. Der Bürgermeister wurde um ein Grußwort gebeten. Eine finanzielle Unterstützung kann leider nicht gegeben werden.

Vorbereitungssitzung zu den Aktionswochen "SHG rund um den Rosenstein"
Das gesamte Projekt findet unter der Federführung der Selbsthilfekontaktstelle Aalen KIGS / AOK statt. Die Teilnahme an der Aktionswoche wurde bereits zugesagt und jetzt geht es in die weitere Feinabstimmung mit den Teilnehmern. Ich bin bei der Auftaktveranstaltung am 20.04.2010 dabei und mit einem Vortrag am 26.04.2010 * Thema "Dinge ändern sich!". Zuvor findet noch ein weiteres Vorbereitungstreffen statt. Als "Hausaufgabe" ist noch einiges zu erledigen. Z.B. Plakat (Angaben) Text, Antrag.

Insgesamt waren das heute 7 Stunden und ich bin platt.

18.02.2010
Wenn man seinen Blickwinkel ändert, ändert sich auch das Betrachtete.
                                                                Wayne Dyer

Nachdem ich gestern morgen um halb fünf aufgewacht bin - mit den Gedanken an Balance, die Gruppen und die Menschen darin war in Verbindung auch mit meiner derzeitigen gesundheitlichen Verfassung (keine Depri) klar, dass sich etwas verändern muss.

Ich entschließe mich das Projekt "Die Seele hat Vorfahrt!" von Flensburg -Konstanz mit dem 21.2.2010 nicht mehr aktiv voran zu treiben. Die folgende Mail ging per Blindkopie an einen größeren Empfängerkreis.

>>> hier zur Mail vom 18.02.2010    

Damit wird auf dem Seiten zum Projekt nur noch berichtet, wenn sich sich etwas tun sollte. Die Homepage bleibt ebenfalls wie das Spendenkonto bis zum Ablauf im Januar 2011 weiter bestehen.

Auf den Seiten * Berichte Person * Werte * Training * soll weiter berichtet werden. 

19.02. - 21.02.2010 (diese Zeilen entstehen erst am 24.02.)
Die Vögel sind wieder da!
Irgendwann in diesen Tagen hat am frühen Morgen das Vogelgezwitscher wieder eingesetzt. Ich glaube ich habe sie gleich am ersten Tag gehört. Wie auch in den letzten Jahren freue ich mich darüber sehr. Es ist unglaublich was die Vögel für einen Gesang anstimmen können.

Reaktionen
Die Reaktionen auf die Mail vom 18.02.2010 waren sehr unterschiedlich. Von Bedauern, dass das Projekt abgebrochen werden soll, war nur in einer Mail die Rede. Vermutlich wird insgesamt überhaupt nicht gesehen, wie wichtig das Ganze ist und welche Möglichkeiten dahinter stecken, dass es dieses Projekt überhaupt gibt.

Andere bringen das Thema Überforderung ins Spiel. Nicht nur was dieses Projekt anbelangt, nein auch den Umfang der Arbeiten für BALANCE und den Gruppen. Hier kann nur ich etwas ändern und das habe ich auch vor. Eine Änderung kann z.B. schon sein, dass ich die Dinge anders sehe und auch die Prioritäten - Eigenfürsorge - neu setze.

Eine Rückantwort sprach auch von "los lassen". Gemeint waren hier Aktivitäten in und für die Gruppen. Gegangen ist es dabei auch um einen Einzelbereich, der derzeit aber überhaupt keine Arbeit macht.

Zum LOSLASSEN ist ein ganz anderer Punkt wichtig. Denn auch hier haben viele überhaupt nicht gemerkt, wie sehr ich schon so oft losgelassen habe. Ich möchte daher hier einige Punkte anführen:

  • jede Gruppe habe ich losgelassen, so dass ich für mich selber eigentlich keine Gruppe habe um meine Dinge zu bereden. Das ist mittlerweile aber für mich in Ordnung. Manche (r) hätte sich in der Gruppe nicht so entwickeln können, wenn ich weiter da gewesen wäre. Oft genug greift dann aber auch das entgegen gesetzte Argument - "Du hast uns alleine gelassen!"

  • Aktivitäten in den Gruppen im jeweiligen Landkreis habe ich losgelassen. Ich weiß z.B. nicht ob noch Wanderungen durchgeführt werden.

  • Loslassen in Form der Bitte um Mithilfe beim Projekt "Die Seele hat Vorfahrt!"

  • Manchmal habe ich auch losgelassen und das hat letztendlich zu mehr Arbeit geführt.

Auch den tatsächlichen Umfang der Arbeiten für BALANCE und die Gruppen soll hier genannt werden. Da sind:

  • Anlaufstelle für Hilfesuchende aus den Landkreisen Rems-Murr; Kreis Göppingen, Kreis Ludwigsburg, Stuttgart, Kreis Schwäbisch Gmünd und Kreis Böblingen

  • Statistik dazu um an anderer Stelle die Notwendigkeit der Selbsthilfe zu dokumentieren

  • Anfragen von Gruppenteilnehmern mit der Bitte um Mithilfe bei einem Problem

  • Kontakte mit den Selbsthilfekontaktstellen in ganz Baden-Württemberg und speziell in den Landkreisen in den Gruppen bestehen. 

  • Pressekontakte

  • Internetseite vom Verein

  • Anfragen und Bitten um Teilnahme an Selbsthilfetagen (z.B. Stuttgart), Tag der offenen Tür (z.B. Göppingen), Aktionswochen (Selbsthilfe rund um den Rosenstein).

  • Qualitätssicherung für die Gruppen in Form von Themen und regelmäßigen Treffen

  • Teilnahme an Arbeitskreis Psychiatrieplanung Rems-Murr-Kreis

  • Mitgliederheft Netzwerk BALANCE

  • Anfragen von Behandlern, Krankenkassen, Kontaktstellen etc. (siehe auf der Homepage unter >> nachgefragt << )

  • Gewinnung von Sponsoren, Geldeinnahmen etc.

  • . . .

Diese Aufzählung ist sicher noch nicht komplett. Das Einzige das ich hier abgeben könnte wäre vielleicht die Homepagepflege. Andererseits macht mir aber eben diese auch Spaß und andererseits hätte ich bei einer Abgabe tatsächlich Mehrarbeit und die Wege würden länger.

Ein letzter Satz noch dazu: Diese Dinge werden gesamt im Ehrenamt (für nada = für nichts = umsonst) gemacht!

Der Kreis schließt sich
Aus dem oben Beschriebenen ist ersichtlich, dass ich dem Grunde nach morgens mit den Gedanken an die Gruppen, an Balance und vor allem an die Menschen die Hilfe suchen aufwache und am Abend mit den gleichen Gedanken ins Bett gehe, oder auch nicht gehe.

Der Kreis schließt sich insofern, dass ich nicht weiß wie lange ich das machen kann, da womöglich gesundheitlich eine neue Situation, oder im Herbst eine neue Situation eintritt.

Aus diesem Grunde ist es auch so wichtig - und eben auch daran denke ich im Gegensatz zu anderen - dass die Selbsthilfe auf eine weitere zusätzliche Plattform gestellt wird.

Sie soll unabhängig werden von meiner Person!!!

Es soll auch ohne mich einmal weiter gehen!!!

Es sollen auch weiter Gruppen gegründet werden!!!

Es soll auch weiter von Betroffenen agiert werden können!!!

Hier kommt das Projekt "Die Seele hat Vorfahrt!" von Flensburg - Konstanz ins Spiel. Die Öffentlichkeit für die Depression sensibilisieren, Geld für eine Stiftung zu bekommen und und und.

Ich vermute, dass viele noch nicht richtig verstanden haben

  • wie wichtig das Projekt ist

  • wie sehr ich schon an das Loslassen denke - dass es auch ohne mich weiter gehen kann

  • und auch welches Risiko ich dabei im Hinblick auf den Herbst eingehe

Zweierlei habe ich aber für mich gelernt.

  1. Ich werde gesundheitlich mehr auf mich besser aufpassen.

  2. Was mir wichtig ist, muss anderen noch lange nicht wichtig sein. Die Gründe dafür sind vielschichtig und das ist für mich auch vollkommen in Ordnung.

Das Projekt geht weiter!

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                                        zum Seitenanfang

11. Woche

Das Leben ist das, was du aus ihm machst. Das ist es immer gewesen und wird es auch immer sein.

22.02. - 28.02.

Grandma Moses

 

22.02.2010 Post aus Lübeck, welche mich sehr freut.

 

 

23.02.2010
Die Gruppe in Leonberg ist sehr gut besucht. Eigentlich ist sie jetzt schon zu groß.
Das heutige Thema war: "Der Sinn des Lebens!" Das Ergebnis wird zusammengestellt und geht den Teilnehmern der Gruppe zu. In Leonberg findet nun auch die erste gemeinsame Aktivität in Form einer Wanderung statt. 

Das bislang im Achtsamkeitsseminar gelernte bringt mich aus der negativen Stimmung wieder heraus. Den Rest kann ich nicht oder nur wenig beeinflussen.

Frieden
Frieden kann nur im gegenwärtigen Moment existieren. Es wäre lächerlich zu sagen: "Warte, bis ich dieses hier erledigt habe, dann bin ich frei, um in Frieden zu leben." Was ist "dieses hier"? Ein Schulabschluss, ein Job, ein Haus, die Abzahlung von Schulden? Wenn du auf diese Weise denkst, wird der Frieden niemals kommen. Es wird immer noch ein nächstes "dieses hier" geben, das dem gegenwärtigen folgt. Wenn du nicht in diesem Moment in Frieden lebst, dann wirst du es nie können. Wenn du wirklich Frieden haben willst, musst du hier und jetzt Frieden haben. Sonst bleibt nur "die Hoffnung, dass irgendwann einmal Frieden sein wird."   
                                                                         Thich Nhat Hanh, The Sun My Heart

25.02.2010 Arbeitskreis Psychiatrieplanung
BALANCE e.V. ist nicht nur Selbsthilfe * Gründung von Gruppen und alles was damit zusammenhängt.
Nein – es ist noch viel mehr. Ein gutes Beispiel dafür ist der Rems-Murr-Kreis, der ja bekanntermaßen flächendeckend mit Gruppen „versorgt“ ist. Die Akzeptanz ist mittlerweile bei Ärzten, Krankenhäusern und anderen gegeben und wir bekommen oft genug Betroffene in die Gruppen geschickt.
Mit verbunden ist auch die Teilnahme – aufgrund Einladung des Landratsamtes Waiblingen beim
Arbeitskreis Psychiatrieplanung Rems-Murr-Kreis
Dieser traf sich am 25.02.2010. Mit dabei Teilnehmer aus Hilfsverein, ZfP Winnenden, Caritas, Remstal - Werkstätten, Diakonie Stetten, Arbeitsamt, AOK und vom Landratsamt selber. Das Ziel Erstellung eines Kreis-psychiatrieplanes.
Im ersten Stepp wurden Erhebungsinstrumente vorgestellt wie
o Fragebogen an Leistungserbringer
o Fragebogen niedergelassene Ärzte
o Fragensammlung Betroffene (z.B. Wie zufrieden sind Sie mit der Unterstützung / Qualität der Unterstützung in den Lebensbereichen Wohnen, Arbeit, Freizeit, Gesundheit, Bildung etc.

Sobald die Fragensammlung für Betroffene (das sind nicht nur Menschen die eine SHG besuchen) vorliegt, erfolgt eine weitere Information.

26.02.2010 + 27.02.2010 Joomla - Kurs von der Volkshochschule * Pflege Homepages
Ich wurde schon im vergangenen Jahr beim Benefizkonzert vom Dirigenten darauf hingewiesen, dass es eine bessere Möglichkeit gibt die Homepage des Vereins zu pflegen. JOOMLA! Das intensive und die Konzentration forternte Seminar begann am Freitag 18:00 Uhr und ging auch noch den gesamten Samtstag.

28.02.2010
Immer am letzten Sonntag des Monats gibt es seit einigen Monaten ein gemeines Frühstück. Dazu ist immer auch meine Mutter eingeladen. Beim Frühstück kam auch der Tod meines Vaters vor 4 Jahren zur Sprache. Um diese Zeit wurde damals der Lungenkrebs festgestellt. Es ging danach sehr schnell - nur noch vier Wochen.

Normalerweise ist Sonntag der Saunatag. Mittlerweile hat sich das geändert, da der Andrang so groß ist, dass wir nicht mehr sonntags gehen. Bedeutet ich mache heute die Mitgliederzeitung von BALANCE fertig. Auch die Rückmeldung an die AOK / KIGS für die Aktionswoche "Selbsthilfe rund um den Rosenstein!" muss heute noch weg. So ist es für mich ein normaler Arbeitstag. Jetzt ist es 21:48 Uhr. Eigentlich wollte ich ja walken und eine Meditation machen. Na dann halt morgen!

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                                        zum Seitenanfang

12. Woche

Ein bisschen Freundschaft ist mir mehr wert als die Bewunderung der ganzen Welt.

01.03. - 07.03.

Der Spruch ist für meinen langjährigen Freund Roland                                                                                                                     Otto Fürst von Bismarck

 
   
01.03.2010

Netzwerk BALANCE geht in Druck

Netzwerk BALANCE ist die Mitglieder-zeitung von BALANCE e.V.  Damit sollen auch diejenigen erreicht und informiert werden, die derzeit keine Gruppe besuchen.

Auch können Betroffene selber mit Artikeln, Geschichten etc. tätig werden.

           

   

Eine Einladungskarte mit einem Spruch genau zur richtigen Zeit

Vor fünf Jahren vor dem Start auf den Jakobsweg hatte ich größere Knieprobleme. Damals bin ich auf Anraten des Orthopäden zur Physiotherapie gegangen.

Von dieser Praxis ist nun heute eine Einladungskarte zur Neueröffnung im Briefkasten. Dazwischen war kein Kontakt mehr.

Der Spruch auf der Karte lautet: "Gehe Deinen Weg"

02.03.2010 Arztbesuch und Doppelgruppe
Am Vormittag habe ich einen Termin beim Facharzt für Psychiatrie. Momentan belasten mich einige Dinge doch sehr. Angefangen vom nichts mehr merken können, den Bluthochdruck, das Früherwachen, Schwitzen und sonst noch das eine oder andere. Für heute kann ich sagen: Ich fühle mich gut aufgehoben.
Im Wartezimmer nehme ich folgende Aufzeichnung mit (nach Fragen).

Pressemeldung: "Eine Reform kostet Geld . . ."                  >>   zur Meldung    <<

Am Abend findet die erste Doppelgruppe in Schwäbisch Gmünd statt. Beide Gruppen sind voll. In der einen Gruppe sind jetzt schon 15 TN, in der anderen 13 TN. Eigentlich sind es mit dieser Anzahl an Teilnehmern schon drei Gruppen und auf der Warteliste stehen auch noch vier, fünf Personen, die noch gar nicht da waren.

Im Laufe des Tages begegnet mir auch ein Spruch: Soziale Kälte gegen die Klimaerwärmung

03.03.2010 Besuch beim Dekan in Göppingen
Heute steht ein Termin beim Dekan in Göppingen auf dem Programm. Edda hat diesen ausgemacht. Wir können das Projekt vorstellen und werden ein Grußwort bekommen. Edda ist eine große Unterstützung und hilft mit vielerlei Kontakten und Informationen. Auch viele Mappen gehen über sie an alle möglichen Personen. Auch erste Erfolge sind schon zu verzeichnen. Heute ist ein Grußwort per Post eingegangene. Weitere werden folgen.

  04.03.2010 Pia - das Fressmonster

Pia unsere Hündin heißt ausgesprochen (Pia ist die Abkürzung):
Psychologische Institutsambulanz.

Also Pia!
Sie ist eigentlich immer auf der Jagd nach fressbarem. In der Dose auf dem Foto ist immer ihr Fressen drin. Die Dose war schon leer. Pia war aber der Meinung es geht eben noch leerer. Zur Beruhigung - sie hat den Kopf wieder heraus bekommen. Nach der stationären Behandlung im Jahr 2005 im Psychiatrischen Landeskrankenhaus war ich bei zwei Pia's in Behandlung. Die eine der Hund und die andere - die Pia im Krankenhaus. Die Hündin ist ein Ergebnis meines Aufenthaltes.     
Siehe dazu auch das Buch: Zeitenwende

05.03.2010 Timo - ein Versprechen
Ich bin der Patenonkel von Timo und habe ihn nach ganz langer Zeit heute wieder getroffen. Bei meiner Mutter. Timo meinte: "Ich wusste, dass du da bist." Wir haben uns in den Arm genommen und er hat gefragt wie es mir geht.

Timo ist 16 Jahre und sein Vater liegt seid 2005 im Koma. Ich habe mich wenig gekümmert / kümmern können. Das möchte ich ändern, da es mir wichtig ist. Mein Vorschlag: "Lass und zusammen den Stuttgarter Halbmarathon laufen", hat er angenommen. Nun erst später kam mir dann, dass ich ja 0,0 trainiert bin. Er ist laufend im Training. Für mich habe ich nun einen zusätzlichen Beweggrund.

Wie jeder weiß, hat dann am nächsten Tag der Schneefall eingesetzt. Tja - momentan Training - Nada.

06.03.2010 Der Drucker läuft ab 5.00 Uhr
Heute morgen muss unser Hund Pia wieder mal früh raus und danach kann ich nicht mehr schlafen.

Also stehe ich auf, trinke einen Kaffee oder zwei und setzte mich an den PC. Danach läuft der Drucker bis fast Mittag. Am Ende waren es über 1.000 Ausdrucke für das Projekt. Ich habe jetzt die Infomappen weiter vervollständigt und damit kann es weiter gehen.
Am Abend - ich habe am Nachmittag den versäumten Schlaf nachgeholt - sind Marion und ich bei den Traumtänzer / Seelentaucher in Göppingen. Das war richtig toll!

  07.03.2010
 
Ein fauler Sonntag - aber am Abend bis halb zwölf Mitgliederhefte einsortiert.

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                                        zum Seitenanfang

13. Woche

Mit geballten Fäusten kann man kein Wasser schöpfen.

08.03. - 14.03.

Unbekannt

 

08.03.2010 Ein Eintrag im Gästebuch
Jürgen Becker schrieb am: 08.03.2010 um 09:55:55 Uhr
Hallo,
über die Seite der Stiftung bin ich auf Ihre Aktion aufmerksam geworden. Ich finde sie gut. Arbeite in der Beratung älterer Menschen wo häufig Depressionen vorkommen hatte aber auch selber schon mehrfach Depressionen. Mein Wunsch und Ziel: der Erkrankung das Mystische und den Selbstvorwurf zu nehmen. Hierzu ist Wissen/Aufklärung/Öffentlichkeitsarbeit nötig. Deshalb finde ich Ihre Aktion sehr gut und werde dafür werben. Freundliche Grüße, Jürgen Becker, Fulda
Wohnort: Fulda

Normalerweise übernehme ich die Einträge im Gästebuch hier nicht noch einmal. Dieser freut mich aber doch so sehr, dass ich eine Ausnahme mache. Warum freut mich der Eintrag so? Ich kenn den Schreiber überhaupt nicht. Also ein Eintrag von einem mir Unbekannten und auch noch weiter weg. Und, er trifft genau den Kern um den es geht:

 Wissen / Aufklärung / Öffentlichkeitsarbeit   

Ich hoffe, dass noch viele Einträge aus ganz Deutschland dazu kommen werden und für das Projekt geworben wird. An dieser Stelle vielen herzlichen Dank!

*  *  *

Lieber Herr Becker,
ich denke wir sehen uns im Jahr 2011 - so Gott will - wenn dieses Projekt den dritten Teil erlebt. Eine Andeutung ist schon unter dem Button " Wenn..."  Nähere Einzelheiten dazu folgen im Laufe des Jahres.

09.03.2010

10 Jahre Mitglied DLRG  Schorndorf

''Unglaublich!" wie die Zeit vergeht
 

 

 

Ein wertvoller Besuch
war für mich der Besuch eines Gruppenmitgliedes. Das hat mich sehr gefreut und mich auch so manches erkennen lassen. Ich habe eigentlich für mich selber keine Gruppe, viele wissen vom Aufwand der notwendig ist nichts. Für mich ist das aber alles in Ordnung. 

Gruppe in Leonberg
Die Selbsthilfegruppe in Leonberg hat sich prächtig entwickelt. Allerdings ist die Gruppe jetzt schon zu groß und müsste geteilt werden. Heute hat mich in der Gruppe bei der Blitzrunde am Anfang, die Aussage einer 35-jährigen Frau unheimlich berührt. Sie war das zweite Mal da und hat diesmal etwas mehr erzählt. Von Geburt leidet sie an einen Herzfehler und wartet derzeit auf ein Spenderherz. Vor 1 1/2 Jahren wurde ihr vom Arzt gesagt, dass sie noch 3 Jahre zu leben hat. 

Ich habe mich am Schluss bei ihr bedankt. Für mich haben sich mancherlei eigene Probleme heute relativiert.

10.03.2010
Diese Karte habe ich heute von jemandem aus einer Gruppe bekommen.
Das hat mich sehr gefreut!
 

Vielen Dank!
 

Ein Besuch am Nachmittag und Spruch von Thich Nhat Hanh:
Ein Vater (Mann) muss sein (e) Kind (Frau) fragen können: verstehe ich dich gut genug? Tue ich dir weh, weil ich dich nicht ausreichend verstehe?
Eine Mutter (Frau) muss ihr (en) Kind (Mann) fragen können: glaubst du, dass ich dich verstehe? Sag es mir, damit ich dich richtig lieben kann.
Das ist die Sprache der Liebe... sie gilt für alle Menschen.
   

11.03.2010
Heute ist der Jahrestag des Amoklaufes in Winnenden. Vieles steht in der Zeitung. Ich kann das nicht lesen. Es belastet mich zu sehr und macht mich unheimlich traurig.
Es wäre noch so vieles dazu zu schreiben, wie die Menschen miteinander umgehen, was alles falsch läuft . . .

. . . aber auch was schon gut und richtig läuft. Ich möchte allen viel Kraft, Zuversicht und Hoffnung für die Zukunft wünschen. 

Heute war ich im Laufe des Tages wieder mit vielen Dingen beschäftigt. Veranstaltung mit der DAK; Buchung für Leipzig; Telefonat wegen "Die Seele hat Vorfahrt!" und noch so einiges. Mittlerweile bin ich aber auch fast soweit auf dem Laufenden wie ich es gerne hätte.

 

12.03.2010
Wieder bin ich mal wieder früh wach.

lese Zeitung

trinke zu viel Kaffee

sitze (natürlich) an den PC

überarbeite manches

Vom Jahrestag zum Amoklauf wurde vieles geschrieben.

Übernommen habe ich aber nur diesen Leserbrief.

. . . Wir müssen mit unserem persönlichen Tun, so unscheinbar es auch sei, für Menschen, die eines Menschen bedürfen, Mensch sein.

 

 

Der Kampf mit dem Monster

Links das Monster Depression - rechts ein Mensch der dagegen kämpft.

Das Monster will ihn mit dem Seil in das Loch ziehen. Der Mensch kämpft dagegen. Sucht vielleicht Verbündete im Kampf und braucht hohe Energie für den Kampf.

Die Lösung könnte das Loslassen sein. Die Depression zu akzeptieren. Das bedeutet nicht sich zu ergeben, aber den  momentanen Stand anzunehmen.

gemalt in der Sauna  

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                                        zum Seitenanfang

14. Woche

Der Tag geht zu Ende:
Überdenke noch einmal, was er dir an Sorgen gebracht hat. Ein paar davon behalte, die anderen wirf weg!

15.03. - 21.03.

Calvin O. John

 

 

 

Eine Mitstreiterin aus Göppingen

Vielen herzlichen Dank!

Noch unbekannterweise

Wir sehen uns!

16.03.2010 Doppelgruppe in Schwäbisch Gmünd
Die beiden neu gegründeten Gruppen waren wieder gut besucht. Beide wachsen immer mehr zusammen.

Aus verschiedenen Mails - vielen herzlichen Dank dafür!!! Übernommen um vielen Mut zu machen!!!

Glück kommt nie zu zweit, Unglück nie allein.
(Konfuzius)

Anruf aus Rostock: Pass auf Dich auf!

 

So ist das Leben:

Wenn sich eine Tür schließt,
öffnet sich eine andere.

Die Tragik liegt darin,
dass wir nach der geschlossenen Tür blicken,

nicht nach der geöffneten.

André Gide

 

Vielen herzlichen Dank!

 

Es gibt für alles eine Lösung.

Meistens sogar eine sehr Gute!

Für die Schlechte muss ich mich ja nicht entscheiden.

(Susanne)
(meine Freundin)

 

17.03.2010 Selbsthilfegruppen in der Verwaltungsgemeinschaft Rosenstein - ein Vortreffen.
Ich bin mit einem Vortrag in das gesamte Projekt mit eingebunden.
  

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                                        zum Seitenanfang

15. Woche

Zukunft - das ist die Zeit, in der du bereust,
dass du das, was du heute tun konntest, nicht getan hast!

22.03. - 28.03.

unbekannt

 

22.03.2010 Leipzig ist immer eine Reise wert!

 

 

       Jugendherberge in Leipzig         Kompetenznetz Depression
       

                   Veranstaltungsort * AOK Leipzig 

Leipzig von oben aufgenommen von hier
Ankündigungen der Veranstaltung

Gesundheit und mehr . . .
05/10 Das Patientenmagazin des Universitätsklinikums Leipzig
 

und

in der Leipziger Volkszeitung

      Einige Fotos von der Veranstaltung

 

 

       Prof. Dr. Hegerl mit Netzwerk BALANCE          . . . beim Vortrag über den Jakobsweg
       

       Am Ende der Veranstaltung           MA der Stiftung und vom Kompetenznetz Leipzig   

Das Zusammentreffen und die gesamte Veranstaltung hat mir sehr großen Spaß gemacht. Auch die Gespräche die nach der Veranstaltung stattgefunden haben. Vielen Dank und alles Liebe und Gute!   

23.03.2010      Gespenstische Rückfahrt von Leipzig
Auf der Hinfahrt meistens im Regen unterwegs hat sich über das Wochenende das Wetter gebessert. Auf der Rückfahrt war es dann so, dass der Scheibenwischer nicht benötigt wurde.

Gott sei Dank!

Wir waren recht flott unterwegs und auf einmal ging automatisch die Scheibe auf der Fahrerseite herunter. Zuerst dachte ich, da bin ich wohl dran gekommen. Also wieder nach oben. Einige hundert Meter die gleiche Prozedur. Diesmal habe ich gleich reagiert und will die Scheibe wieder nach oben lassen. Geht nicht! Fährt einfach weiter nach unten und geht gar nicht mehr. Tausend mal berührt und nichts passiert! Endlich fährt die Scheibe wieder hoch. Das sollte nun öfters geschehen. . .

Wie gesagt: Zum Glück hat es nicht geregnet. Das wäre noch lustiger geworden. Ach ja wir fuhren da gerade so 180.

24.03.2010
Vorgespräch mit der DAK zur Veranstaltung im Geno - Haus Stuttgart am 19. April 2010

Nähere Details sind hier >>    zur Info     <<zu entnehmen! 

Das wird bestimmt eine ganz prima Veranstaltung!

26.03. - 28.03.
Am Freitag wird Ulrike schon um halb sieben ins Krankenhaus gefahren. Sie wird heute noch am Knie operiert. Ich bin den ganzen Vormittag da bis sie so um ein Uhr wieder auf ihr Zimmer kommt. Es ist alles gut gegangen.

Am Samstag wache ich früh auf. Heute sind es vier Jahre her, dass mein Vater gestorben ist. Ich denke viel an ihn.

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                                        zum Seitenanfang

16. Woche

Leben ist, was einem begegnet, während man auf seine Träume wartet.

29.03. - 04.04.

unbekannt

 

29.03.2010
Ulrike darf wieder heim und Tanja ist voll in ihrer Planung für vier Monate Australien!

 

31.03.2010 Mit diesem Eintrag erfolgt ein Gruß an unbekannt! Ich wünsche eine frohes Osterfest!  

 

04.04.2010 Ostern

Frohes Osterfest 2010

 

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                                        zum Seitenanfang

17. Woche

Bleib hier - Du kannst Dein Leben nicht voraus leben.

05.04. - 11.04.

ich

 

05.04.2010

Interview 01  (alle Interviews siehe unter > Clefferle <

von Clefferle (C) mit Günter (G) *

Thema: Warum? Warum die Fortsetzung?

F = Frage * A = Antwort

F C
Hallo Günter! Ich hoffe, Du bis gut in das neue Jahr gekommen.
A G
Ja, vielen Dank!
F C
Hallo Günter! Ich hoffe, Du bis gut in das neue Jahr gekommen.
A G
Ja, vielen Dank!
F C
Im vergangenen Jahr bist Du mit dem Motto „Die Seele hat Vorfahrt!“ von Flensburg - Konstanz gepilgert. Ich war damals auch dabei und es kam zu einigen Interviews. Das Projekt wird fortgesetzt und damit natürlich auch meine Interviews. Warum die Fortsetzung?  
A G
Ich meine, dass das Motto „Die Seele hat Vorfahrt!“ von Flensburg - Konstanz nicht auf 60 Tage pilgern begrenzt sein darf. Daher geht das Projekt in das Jahr mit dem Motto:

„Die Seele hat Vorfahrt!“ von Flensburg - Konstanz
in 60 Wochen  „Neue Wege gehen!“
1000 x 100 und  100 x 1000

F C
Ich finde das gut, dass das Projekt weiter geht. Was versteckt sich unter den 60 Woche  und dem Motto: „Neue Wege gehen!“
A G
Das ist recht einfach! Das Projekt läuft insgesamt 60 Wochen. Deshalb weil im Jahr 2009 60 Etappen quer durch Deutschland geplant waren.
Neue Wege gehen bedeutet: Neue Wege gehen in der Selbsthilfe im Bereich Depression. Dass eine Vernetzung erfolgen soll wie durch den Verein BALANCE e.V. geplant gibt und gab es für depressiv erkrankte Menschen bislang in Deutschland nicht.
F C
Ein Ziel ist auch eine Stiftung zu gründen? 
A G
Ja! Genauer gesagt eine Unterstiftung. Es gibt bereits die bekannte Stiftung Deutsche Depressionshilfe. Unter dem Dach dieser Stiftung soll 2011 eine Unterstiftung gegründet werden. Meine Zielsetzung ist weiter die Arbeit mit Betroffenen und die Gründung von Selbsthilfegruppen. Ich möchte diese Arbeit aber auf Dauer sichern und auch von meiner Person unabhängig machen. Das geht nur in anderer Form. Ob es denn klappt weiß ich natürlich heute noch nicht. 
F C
Wichtig sind also Spenden für die Gründung einer Stiftung?
A G
Ja, natürlich gibt es keine Stiftung ohne Kapital!
Mit 1000 x 100 sind EINTAUSEND Spenden a 100 € gemeint.
Mit 100 x 1000 sind EINHUNDERT Spenden a 1000 € gemeint.
Ob beides möglich ist, das weiß ich heute nicht.
Ein Motto von Beginn an ist auch: „Vielleicht bin ich die Schneeflocke, die eine Lawine in Bewegung setzt.
F C
Was wird alles unternommen um aus der Schneeflocke eine Lawine zu machen?
A G
Hierbei ist die Information über das Projekt natürlich ein zentraler Bestandteil. Zum einen gilt es die Medien dafür zu interessieren und dann für Interessiere die das gesamte Jahr verfolgen wollen eine Homepage. Unter www.depri-jaweg.de kann de gesamte Entwicklung, das Warum, zu meiner Person, zur Krankheit, zum Verein und der Selbsthilfe vieles nachgelesen werden. Auch Flyer und Plakate sind im Download hinterlegt. Davon kann gerne ohne Rücksprache Gebrauch gemacht werden. Dadurch erhoffe ich mir einen Dominoeffekt.
F C
Was ist sonst noch wichtig?
A G
Durch das Projekt wird unabhängig von den Spenden auf jeden Fall die Öffentlichkeit zu dem Thema Depression sensibilisiert. Es wird auch während des Jahres zu der einen oder anderen Aktion kommen. Dazu aber später mehr.
F C
Es werden also weitere - quasi Unteraktionen oder Unterprojekte im Laufe des Jahres sein?
A G
Ja! Hier können und sollen sich auch die Menschen in den Selbsthilfegruppen Gedanken machen. Es kann immer auch von dort ein Impuls kommen für Aktivitäten. Diese können auch gerne selbstständig durchgeführt werden.
F C
Was planst Du selber?
A G
Da sind einige Dinge im Kopf. Im ersten Schritt waren zwei Aktionen geplant.

  1. Anschreiben an Prominente aus Politik mit der Bitte um ein Grußwort

  2. Anschreiben an die Bundesligavereine der ersten und zweiten Bundesliga mit der Bitte um ein Grußwort und ggf. einer Spende.

Über die Ergebnisse solcher Aktivitäten wird dann natürlich immer auch auf der Homepage berichtet.
F C
Machst Du das eigentlich alles alleine?
A G
Ich bin und war nie alleine! Das ist aber anders wie Du gefragt hast. Das Projekt mache ich alleine - ja! Trotzdem gibt es zum einen viele Mitstreiter und da werden noch viel mehr dazu kommen.
Ich mache den Start alleine, da ich niemanden, das hört sich seltsam an, mit hineinziehen möchte. Mit dem Projekt mache ich wie schon öfter mein Leben zu einem großen Teil öffentlich. Dafür habe ich mich aber bereits im Jahr 2005 entschieden.
Lies mal auf der Homepage: „Eine Woche meines Lebens in fünf Jahren“ und schau was sich alles entwickelt hat. So bin ich wieder beim ersten Satz: Ich bin und war nie alleine! Ich denke da an oben! Manchmal dachte ich es aber.
F C
Wie soll oder kann ein Betroffener dieses Projekt sehen?
A G
Er soll sehen, dass er nicht alleine ist!
Er soll Geduld haben. Das ist sehr schwer. Ich weiß es selber!
Er soll sich nicht vergleichen und nicht vergleichen lassen und er soll wieder Mut bekommen.
F C
Was hat ein Spender davon?
A G
Wichtig für einen Spender ist zu wissen, dass davon keinerlei Ausgaben beglichen werden. Spenden sind komplett für die geplante Unterstiftung vorgesehen. Als Grundlage für die Stiftung könnte die Satzung des Vereins Balance dienen.
Auf die vielfältigen Warums: Warum soll ich spenden? wird auf der Homepage eingegangen.
Da das Motto ist „Neue Wege gehen!“ bekommt jeder Spender einen Stein - geplant ist ein Pflasterstein. Das ist ein Unikat.
Auf jeden Fall kann eine Spendenbescheinigung ausgestellt werden.
F C
Die letzte Frage: Was hast Du davon?
A G
Oh je! Viel, viel Arbeit. Diese mache ich allerdings in meinem Tempo. Ich habe dadurch einen Sinn in meinem Leben und vor allem die Hoffnung, dass dieser mit der Gründung von Gruppen begonnene Weg unabhängig von mir weiter gehen wird.
A C
Also, ein bisschen verrückt bist Du ja schon! Letztes Jahr das Laufen und dieses Jahr die Fortsetzung. Das ist jetzt aber keine Frage sondern eine Feststellung!
A G
Da sage ich nichts dazu! Kann aber sehr gut mit dieser Feststellung leben.
C
Vielen Dank!  Bis zum nächsten Mal!  Dann kommen wir zum Stand was bisher erreicht wurde!

T Anfang 6

06.04.2010

07.04.2010

08.04.2010

Frühling

Was rauscht, was rieselt, was rinnet
so schnell? Was blitzt in der Sonne? Was schimmert so hell?
Und als ich so fragte, da murmelt der
Bach: " Der Frühling, der Frühling, der
Frühling ist wach!"
Was knospet, was keimet, was duftet
so lind? Was grünet so fröhlich? Was flüstert im Wind?
Und als ich so fragte, da rauscht es im Hain: "Der Frühling, der Frühling, der Frühling zieht ein!"
Was klingelt, was klaget, was flötet so klar? Was jauchzet, was jubelt so wunderbar?
Und als ich so fragte, die Nachtigall schlug: "Der Frühling, der Frühling!" -
da wußt ich genug!
                         Heinrich Seidel (1842 - 1906)

Endlich!

  . . . alles wächst, blüht und gedeiht . . .

09.04.2010
xx
 

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                                        zum Seitenanfang

18. Woche

?

12.04. - 18.04.

?

 

16.04.2010

Berufsfachschule für Altenpflege des Diakonischen Instituts

Die Anfrage war schon längere Zeit da . . . 

Es wurde ein ein toller Vormittag daraus. Die Berufsfachschule macht über ein Projekt eine Informations - CD zum Thema Depression. Insbesondere im Vordergrund die Altersdepression. Nach einer Fragerunde wurde gefilmt. Ich bin auf das Ergebnis sehr gespannt. Dieses dürfte im Juli vorliegen. 

18.04.2010

Reih dich ein

Endlich scheint die
Sonne wieder
über Felder, Wald und Flur,
alle Vögel singen Lieder
und bejubeln die Natur.
Gräser wandeln sich
ins Grüne,
Knospen werden dick
und rund,
auf der Jahres bunter Bühne
winkt die Fee zur
Märchenstund.
Also komm, lass dich
verführen,
reih dich ein und tanze mit,
Freude soll dein Herz
berühren
Tag für Tag bei jedem
Schritt.

Kurt Nedoma, Brühl

Endlich!

Heute hat mir beim Aufwachen die Sonne ins Gesicht geschienen. Pia liegt ausgestreckt ebenfalls im Bett. Ts, Ts... Später am Vormittag der vereinbarte wöchentlich Anruf zum Austausch was das meditieren anbelangt. Ich freue mich sehr darauf.

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                                        zum Seitenanfang

19. Woche

im Dialog

19.04. - 25.04.

 

 

19.04.2010             Veranstaltung mit der DAK im Geno - Haus Stuttgart* Titel: DAK im Dialog

Mein Part: Versorgungssituation aus Patientensicht

Das war eine sehr gute Veranstaltung mit überwiegend geladenen Gästen. Auch alte Bekannte aus meiner früheren Tätigkeit waren anwesend.  Es wurde das neue Versorgungsmodell bei psychischen Erkrankungen vorgestellt. Statements gab es von:

Dr. Monika Stolz MdL                         Ministerin für Arbeit und Sozialordnung, Familien und Senioren in BaWü

Prof. Dr. Paul-Otto Schmid-Michel       Leiter ärztlicher Gesamtbereich der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Dr. med. Uta Jean Zimmermann          Niedergelassene Fachärztin für Neurologie und Psychiatrie

Günter Schallenmüller                        BALANCE e.V.

Prof. Herbert Rebscher                       Vorsitzender des Vorstandes der DAK     

Der Pressesprecher der DAK Daniel Caroppo moderierte die Diskussion. Beim anschließenden Austausch war es auch möglich die eine oder andere Visitenkarte auszutauschen.

Fotos von der Veranstaltung  

 

     Viele interessierte Gäste          
       

          Markus Saur
          Leiter des Geschäftsgebiets
 
Dr. Monika Stolz
Ministerin für Arbeit und Sozialordnung, Familien und Senioren in BaWü
 

Redebeitrag
Versorgungssituation aus Patientensicht
Günter Schallenmüller

 zum Redebeitrag

    Caroppo * Schmid-Michel * Rebscher * Stolz * Zimmermann

 Mitte Herr Kemmer der in Ruhestand verabschiedet wurde

20.04.2010                                             Worauf es im Leben ankommt

Es kommt nicht darauf an, dass Gott unseren Willen tut,
                                                                                       sondern dass wir seinen Willen tun.

Es kommt sogar nicht darauf an, dass wir lange leben,
                                                                                       sondern dass unser Leben den rechten Inhalt hat.

Es kommt auch nicht darauf an, was die Menschen von uns sagen und denken,
                                                                                       sondern was wir vor Gott sind.

Es kommt nicht darauf an, ob wir Erkenntnis haben,
                                                                                       sondern dass wir das Erkannte in die Tat umsetzen.

Es kommt nicht darauf an, was wir scheinen,
                                                                                       sondern was wir sind!
                                                                                                                                                                                                                          Eugene Bird

Wie kam es zu diesem Eintrag!
Heute Vormittag - nach der Rückkehr von meiner Runde waren einige Anrufe zu tätigen. Einer davon brauchte einen Telefonnummer von einem befreundeten Arzt in Süßen. Die Telefonnummer stand in einem Buch, das ich einmal von dem Arzt ausgeliehen bekommen habe. Auf der ersten Seite war die Telefonnummer - aber auch der obige Aufschrieb. Ich hoffe wir sehen uns im Mai.

20.04.2010 Eröffnung der Reihe: Selbsthilfegruppen - unverzichtbar im Gemeinwesen
Diese Veranstaltungsreihe war organisiert von der Selbsthilfekontaktstelle bei der AOK Ostwürttemberg. Einige Vorbereitungstreffen waren vorausgegangen.

Nach der Begrüßung vom Heubacher Bürgermeister Klaus Maier, vom Landrat des Ostalbkreises Klaus Pawel und dem stv. Geschäftsführer der AOK Ostwürttemberg Josef Bühler kam es zu Kurvorträgen "Selbsthilfe" aus Sicht verschiedener Experten.

Dr. Peter Högerle, niedergelassener Allgemeinarzt Böblingen

  • Selbsthilfegruppen und Medizin - Berührungspunkte und Entwicklungspotential vor Ort

Klaus Köder, Selbsthilfeberater KIGS / AOK Ostwürttemberg

  • Selbsthilfegruppen und Kontaktstellen

Maria Ernst, verwaiste Eltern

  • Was läuft in Selbsthilfegruppen

Nach einem anschließenden Rollenspiel der Selbsthilfegruppe Depression HDH: Szenen einer Krankheit kam es zu Kurzinterview mit den fünf  SHG - Vertretern über die fünf Folgeabende.

Im Anschluss kam es zu vielfältigen Gesprächen und Kontakten. Für das Projekt 2010 "Die Seele hat Vorfahrt!" wurden vom BM Maier, Landrat Pawel und AOK Geschäftsführer Bühler Grußworte zugesagt.

Insgesamt wurden die Veranstaltung musikalisch mit eigenen Liedern begleitet von Herrn Österele (SHG in Gingen). Wertvoll waren auch die Kontakte zu den Vertretern anderer Selbsthilfegruppen. So wie z.B. einer SHG Mobbing in Schwäbisch Gmünd. Auch hier wird eine weitere Vernetzung in der Zukunft erfolgen.

 zur Presseveröffentlichung

21.04.2010 Vormittags Internet, Telefonate und dann Ruhetag!!!
Heute war ein schöner Tag!
Am Nachmittag war ich in der Sauna. Mein langjähriger Freund Roland war auch da. Auf dem Holzboden im Freien saß eine Eidechse.
Hast du schon einmal eine Eidechse am Kopf gestreichelt?
Ich durfte das heute tun. Sie ist nicht weg gesprungen.
Heute war ein schöner Tag!

22.04.2010 

 

"Sei gut zu Dir selbst
und achte auf das,
was deine Seele braucht.

Übernimm dich nicht,
sei gelassen,
akzeptiere wie du bist.

Und lebe jeden Tag als
sei er ein Geschenk -
nur für dich.

Höre auf die leise
Stimme deiner
Sehnsucht - dann
wird dein Leben
glücken."

Anselm Grün

Mitbringsel - Fleißzettel von Pilgern aus dieser Region, kreiert  von "Malerpfarrer" Sieger Köder.
   

     Liebe Ruth und liebe Helwiga vielen herzlichen Dank! 

 

 

Die Originale kommen in meine Schatzkiste!

 

Als ich im vergangenen Jahr hier vorbei kam, da stand die kleine sehr schöne Kapelle noch nicht.

Auf dem Weg von Rothenburg o.d.T. nach Ulm ist hier der Abschnitt Schechingen / Ostalbkreis mit dem Besinnungsweg mit Holzstelen.

Idee und Umsetzung: Helwiga Heinrich

Ich durfte sie hier letztes Jahr kennen lernen und seit dieser Zeit haben wir einen schönen Kontakt!

Vielen Dank dafür!

Familienessen - Abschied für Tanja - in einer Woche geht der Flieger!

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                                        zum Seitenanfang

20. Woche

"Sich selbst zu besiegen, ist der schönste Sieg."

26.04. - 02.05.

Friedrich Freiherr von Logau

 

26.04.2010
Infoabend in der Reihe "Selbsthilfegruppen in und um Heubach"

Depression - Dinge ändern sich "Depression aus eigenem Erleben!"

Gut angekündigt  in der Zeitung   zur Presseveröffentlichung   und im Gemeindeblatt  zur Presseveröffentlichung :

Die Veranstaltung war recht gut besucht. Womöglich ist hier auch schon die nächste Gruppe im Ostalbkreis am entstehen. Viele Fragen nach dem Vortrag zur Depression, Balance und den Gruppen machten deutlich, dass das Interesse und der Informationsbedarf sehr groß ist.

27. 04. - 02. 05. 2010 Retreat  - Bestandteil des einjährigen Achtsamkeitstraining 
Was ist ein Retreat?
Retreat, englisch für Rückzug, bezeichnet eine geplante spirituelle Ruhepause oder Rückzug von der gewohnten Umgebung. Während der Begriff im Englischen auch allgemein für Phasen von Entspannung oder Stressabbau benutzt wird, hat sich im deutschen Sprachraum die Bedeutung einer spirituellen Praxis durchgesetzt. Das entspricht ursprünglich christlichen Exerzitien und verallgemeinert: es ist häufig mit einem Konzept von Meditation verbunden, so bei buddhistischen Veranstaltungen oder anderen spirituellen Traditionen aus dem asiatischen Raum, die sich oft über die USA kommend in Europa niedergelassen haben.

In vielen Schulen verläuft ein Retreat nach einem festen Programm, das auf die Dauer abgestimmt ist, die z. B. von einer Woche bis zu mehreren Monaten reichen kann. Dabei wird der Tageslauf weitgehend geregelt, worunter auch Essen, Waschen oder Arbeitsphasen fallen können.

Inhalt des Retreats:
Wir werden alle Formen des MBSR-Programms üben: Body Scan, Achtsame Körperarbeit, Sitzmeditation und Gehmeditation sowie geführte Meditationen.
Wenn es das Wetter erlaubt, werden wir auch draußen Gehmeditation praktizieren (manchmal zusammen, manchmal all eine). Jeden Tag gibt es einen längeren Vortrag - zwischen 30 - 60 Minuten, morgens ist Zeit für Meditationsanweisungen und Fragen.
Pausen gibt es nach jeder Mahlzeit.
Das Retreat beginnt am ersten Abend mit dem gemeinsamen Abendessen.
Wenn es möglich ist, ist es schön, etwas früher anzureisen, um in Ruhe das Zimmer zu beziehen und vor dem Essen noch etwas Zeit für sich zu haben. Nach dem Abendessen trifft sich die Gruppe und es ist Zeit für Austausch und Orientierung. Es gibt genügend Zeit, wichtige Aspekte zu klären und zu besprechen und alle Fragen zu beantworten.
Nach der letzten Meditation am ersten Abend beginnt die Zeit des Schweigens. Am Ende des Retreats gibt es wieder Zeit für Austausch über die Erfahrungen während des Retreats. Das Seminar endet mit dem Mittagessen am Sonntag.

Zum Schweigen:
Für manche ist dieses Seminar im Schweigen eine neue Erfahrung. Zum ,,edlen" Schweigen gehört in der Regel nicht nur, dass wir nicht mehr sprechen, sondern auch, dass wir nicht Lesen und Schreiben. Die Vorstellung, nicht zu lesen oder zu schreiben kann zunächst unangenehm oder ungewohnt sein. Die Erfahrung zeigt aber" dass das Schweigen in dieser Form einzuhalten sehr hilfreich ist, um den Geist zur Ruhe zu bringen. Das Feedback der meisten Teilnehmer istanschließend sehr positiv, wenn sie es ausprobiert haben.

Es ist hilfreich" wenn du vorab allen Personen, die dir nahe stehen, sagst, dass du in diesen Tagen nicht erreichbar bist. Weder über Telefon, Handy noch auf eine andere Art. Wenn du erreichbar sein musst, weil jemand krank ist oder es andere dringende Angelegenheiten gibt, dann gebe bitte die Telefonnummer vom Seminarhaus Domicillium an.

Stundenplan:
Der Stundenplan wird ungefähr so verlaufen: (kleine Änderungen sind möglich)
Meditation 06:45 Uhr
Frühstück 08:15 Uhr
Meditation 09:45 Uhr
Mittagessen 12:00 Uhr

Meditation 14:30 Uhr (mit Trinkpause)

zwischendurch Pause
Abendessen l8:30 Uhr
Meditation 19:45 Uhr
Nachtruhe 21:00 Uhr

Meditation heißt: Seminarzeit, also Sitz- und Gehmeditation, meditative Körperarbeit,
- Meditationsanweisung, Vortrag usw.

Bitte bringt für die Gehmeditation oder andere Übungen, die wir evtl. draußen machen, auch feste Schuhe und eine geeignete Jacke mit.

Ich freue mich auf das Retreat.
Comelius von Collande

Ein Bericht über folgt in der Folgewoche nach der Rückkehr!

Fotos vom Seminar

 

                                Seminarhaus Domicilium            morgens um 6.45 Uhr schnelles gehen um den Teich
       

                          Steine im Wald geholt und aufgebaut                               Steine beim Hospitz nebenan 
 

 

     Blick vom Seminarraum

Seminarraum - links mein Platz

  unsere Truppe - stehend 2. von links Cornelius

Bericht vom Retreat im Seminarhaus Domicilium in Weyarn

Vor dieser Woche hatten alle Teilnehmer großen Respekt. Ging es doch darum, jeden Tag zu üben. Nicht einmal - nein bis auf die Pausen den ganzen Tag. Nach der Einführung und Erklärung von Cornelius von Collande war auch der Ablauf ab Mittwoch klar.

 Der Tagesablauf

06.45 Uhr Meditation * Schnelles Gehen / Sitzen

08.15 Uhr Frühstück

09.45 Uhr Meditation * Sitzen / Anleitungen / Sitzen

12.00 Uhr Mittagessen

14.20 Uhr Meditation * Sitzen - Vortrag - Sitzen

16.00 Uhr Meditation * Freies Gehen

17.00 Uhr Meditation * Sitzen - Bodyscan - Sitzen

18.30 Uhr Abendessen

19.45 Uhr Meditation * Sitzen - Körperarbeit - Sitzen

21.00 Uhr Nachtruhe

Dazwischen bestand auch immer mehrfach die Möglichkeit zu einem Einzelgespräch. Wie oben beschrieben, brachte das Seminar noch weitere Herausforderungen mit. Nicht reden, Nicht schreiben, Nicht lesen. Auch nicht bei den Mahlzeiten oder zwischendurch. Mit hat das gesamte Seminar großen Spaß und viel Freude bereitet.

In den ersten beiden Nächten konnte ich wenig schlafen. Das hing wohl auch am Vollmond und der Tatsache, dass sich meine Tanja nach Aussi-Land aufmacht. Die letzten beiden Nächte habe ich sehr gut geschlafen.

Wie ist das mit dem Sitzen und den Übungen?

Die große Herausforderung ist bei sich und seinem Atem zu bleiben. Oft aber schon vorher - sitzen. Möglich ist Stuhl, Kissen oder Bänkchen. Das Sitzen war, da ich das Bänkchen gewohnt war kein Problem. Mehr schon die sich immer wieder aufmachenden Gedanken zu bemerken und sich auf den Atem zu konzentrieren.  Hierbei ist es jedes mal anders. In den nächsten Wochen noch mehr dazu . . .   

 

Nachtrag Clefferle
Wie schon im vergangenen Jahr ist es meine Aufgabe manche Dinge aufzudecken! Marion, die Frau von Günter hatte einiges an Getränken wie Cola, Apfelsaft und Sprudel eingepackt. Auf dem Fotos sind aber auch einige Becks zu sehen. Ja, ja - ts, ts . . .
Die hat er bei der Anfahrt an der Tankstelle in Weyarn gekauft.
Das blöde war dann aber, dass die Beck mit der Zeit warm wurden. Also am Abend noch in die Küche geschlichen und ein Bierchen zu den gesunden Lebensmitteln in den Kühlschrank getan. Später dann getrunken.

Bemerkt hat das aber außer mir keiner . . . 

Dann war da noch eine Sache . . .
Auch im Unterrichtsraum wurde Gehmeditation gemacht. Dabei ging es immer im Kreis herum. Immer schön hintereinander. Das war auch oft die Gelegenheit um etwas zu trinken. Aber wie schon beim pilgern, braucht Günter da ja nicht viel. Beim gehen kommt man auch am Platz von Cornelius vorbei. Irgendwann hat Günter dann nach der dortigen Uhr geschaut. Er hat sich jedes mal gefreut. Eine Runde - der Zeigen steht beim elfer. Nächste Runde gleich schnell, immer wieder. Es ist ja wichtig beim Gehen zu sein, zu spüren, immer das gleiche Tempo. In dieser Runde war er also immer gleich schnell.

Das hat Günter schon gefreut. Normalerweise sollte man sich aber nicht ablenken lassen.

Beim der nächsten Gehmeditation - ich lache mich kringelig - musste der liebe, gutschte Günter feststellen, dass die Uhr überhaupt nicht lief. Kein Wunder dass die Zeiten immer gleich waren. Hi, hi... 

Tanja ist am 1. Mai geflogen - Ziel Sydney / Australien - eine Karte zum Abschied
   

 

Wir sehen uns wieder in einigen Monaten!

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                                        zum Seitenanfang

21. Woche

Gedanken sind nur Gedanken

03.05. - 09.05.

aus Büchern und auch aus dem Seminar in Weyarn

 

03.05.2010
Eine für mich sehr traurige Nachricht habe ich heute per eMail erhalten. Prof. Dr. Nossrat Peseschkian ist am Morgen des 27. April 2010 verstorben. Prof. Dr. Peseschkian ist der Begründer der positiven Psychotherapie. Ich durfte ihn während meiner Ausbildung zum Familien- und Konfliktberater in Wiesbaden kennen lernen.

Die Ausrichtung auf die Ressourcen sind gerade auch bei Menschen mit Depressionen und Ängsten von großer Bedeutung und Wichtigkeit.

Die positive Deutung einer Depression * Depression ist die Fähigkeit mit tiefster Emotionalität auf Konflikte zu reagieren *

und auch das Menschenbild * Betrachte den Menschen als ein Bergwerk voller Edelsteine von unschätzbaren Wert *

sind auf den Flyern von BALANCE enthalten.

Mein Leben wurde durch die Ausbildung und die damit verbundenen auch neuen Sichtweisen ebenfalls sehr positiv beeinflusst.

Ich werde Sie weiter in meinem Herzen und meine Zukunft tragen. Vielen  herzlichen Dank! 

>>> DRÜCK HIER

03.05.2010

                             Die Aschewolke

Mitte April war die "Aschewolke" überall im Gespräch.

Auf der Fahrt zur Berufsfachschule für Altenpflege kam mir der Gedanke, dass das bei Depressionen ähnlich ist. Wie in einem Vulkan wird über Jahre Druck aufgebaut, der ab er nicht abgebaut wird. Irgendwann kommt es zum Ausbruch und damit zu dieser Aschewolke.

Stillstand wie im Flugverkehr und kein Abheben mehr ist die Folge. 

Das Bild entstand heute in der Sauna.

04.05.2010
Heute ist wieder ein Besuch beim Psychiater. Ich bin etwas zu früh dran und muss daher auch warten. Ich versuche auch hier im Wartezimmer meine Atemmeditation zu machen.

So ein Termin ist für mich nicht immer einfach. Eigentlich weiß nur mein Psychiater wie es mir wirklich geht. Nach außen werde ich oft anders wahrgenommen wie es tatsächlich aussieht. Schon beim letzten Mal ging es darum eine weitere Tablette (Antidepressiva) zu versuchen. Heute bin ich einverstanden.

05.05.2010                  Pilgern auf französisch
Heute war ich ins Kino eingeladen - Pilgern auf französisch. Der Film war mir schon bekannt, aber man kann ihn immer wieder anschauen. Wie sich die Dinge und Sichtweisen über die Dauer der Pilgerschaft geändert haben ist schon interessant. Der Abend war sehr schön!

06.05.2010                  Knapp geschafft
Also das war wirklich knapp. Seid dem 31.3. gelingt es mir ja täglich meine Sitzmeditation zu machen. Eine halbe Stunde jeden Tag. Diese tägliche Praxis  hilft mir selber sehr und ich versuche sie immer mehr in mein tägliches Leben zu integrieren. Heute Morgen bin ich bereits um 4.00 Uhr wach und bleibe auch gleich auf. Ich bin am Zusammenstellen der Handouts für Teilnehmer eines achtwöchigen Kurses (MBCD = Achtsamkeitskurs für Menschen mit Depressionen). Im Laufe des Tages bin ich mit den Unterlagen fertig.

Natürlich bin ich am Abend müde und so kommt es, dass ich mich gegen 18.00 Uhr hinlege. Nur eine Viertelstunde?!? Nun es wurde 10.45 Uhr als ich aufwache und ich habe meine Sitzmeditation noch nicht gemacht. Ich setze mich hin und mache sie. Hinterher bin ich sehr froh darum. Cornelius hat immer gesagt: Macht kein großes Ding draus. Macht einfach. Ich stelle für mich fest, dass mir das sehr gut tut und ich bin auch überzeugt davon, dass das für die Zukunft eine gute Möglichkeit ist um Menschen mit Depressionen zu helfen. Die Kombination der Ausbildung bei Prof. Dr. Peseschkian und nun die Achtsamkeitsausbildung passt sehr gut zusammen.    

07.05.2010
Immer wieder erreichen mich Anrufe in denen Gruppen gesucht werden, die Gruppen aber schon voll sind. Derzeit suche ich daher in Schorndorf nach einem Ort für eine weitere Gruppe.

Mitunter werde ich auch um ein persönliches Gespräch gebeten. Heute Vormittag war mal wieder so ein Gespräch. Ich denke und hoffe es hat ein wenig geholfen.

Heute ist auch Post gekommen, an die ich schon einige Zeit gedacht habe.

08.05.2010 / 09.05.2010                   Nicht immer gut
Nein, es geht mir nicht immer gut. Diese beiden Tage gehören ebenfalls dazu. Die Gründe dafür sind mir bekannt.

Am Samstag war das Treffen der GV von BALANCE. Danach bin ich alleine am Teich im Schlosspark von Winnenden gesessen und über viele Dinge nachgedacht.  Am Abend habe ich erst um 22 Uhr meine Sitzmeditation gemacht. Das hat mir sehr gut getan.

Am Sonntag war meine Mutter zu Besuch. Am Vormittag - ich hatte lange geschlafen - habe ich auch das wöchentliche Telefonat bezüglich der Meditation geführt. Den restlichen Tag habe ich dösend verbracht. Wie habe ich auch beim Retreat gelernt? Es ist wie es ist!

Eine Mail die mich sehr freut . . .                          . . . und ein Bild dazu!                        

Lieber Günter,

ich möchte mich ganz herzlich für das offene Gespräch, das Teilen, die Umarmung und das Angenommenwerden bedanken. Ich merke, wie viel mir das bedeutet und einen so wichtigen Lichtstrahl in die Dunkelheit wirft.

Ganz herzliche Grüße


xxx

P.S. Angehängt ein anderer Licht-Blick, das Licht eines Gartens der Freuden und Sehnsucht.

Vielen herzlichen Dank!

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                                        zum Seitenanfang

22. Woche

Deine Bestimmung kannst du nicht finden. Sie findet dich, wenn du bereit dazu bist.

10.05. -16.05.

Asiatische Weisheit

 

10.05.2010

12.05.2010 25 Jahre Selbsthilfekontaktstelle / KIGS in Ostwürttemberg

Märchenscheune Braighausen

 Bartholomä 

Durch die Aktivitäten wie Gruppengründungen in Schwäbisch Gmünd und die SHG rund um den Rosenstein bekam ich auch eine Einladung. Der Abend war sehr schön.

Von Otto Herz - Reformpädagoge Bielefeld kam dazu der Beitrag: Das ABC der Selbsthilfe = ein ABC des gelingenden Zusammenlebens. Das habe ich versucht mitzuschreiben und möchte es hier wieder geben.

A B C D

Achtung, Anerkennung und Akzeptanz

Bedürfnisse der Anwesenden in der jeweiligen Situation Charisma entdecken der jeweiligen Person, Charakter

Durchblick -
genau hinschauen

E F G H
Zu ernsthaften Einsichten einladen Fehlerfreundlich  ferhalten Gelingende Gemeinsamkeit genießen Zum Helfen herausfordern
I J K L
Immer wieder Initiativen initiieren Ja-Sagern entgegen treten Nein-Sagern Alternativen anbieten Zum Klima der Kooperation beitragen auf die Lust am Leisten Wert legen und das Leben lieben.
M N O P
Mitmenschlichkeit mehren der Nähe zur Nachbarschaft nachspüren auf Offenheit hin orientieren Perspektiven planen
Q R S T
sich mit der Qualität des quer Denkens quälen Räume für Ruhe schaffen nach Sinn und Sinneslust immer wieder suchen den Tag leben und das Tagewerk prüfen
U V W XY
Unterschiede unterstützen und über Unvollkommenheit nicht unzufrieden sein Verantwortung vorleben Wahrhaftigkeit wahren in xx und xy einfühlen * Mann und Frau
Z
Zufriedenheit zeigen und Zuversicht Danke schön!

13.05.2010 Vatertag und Sauna

Von meinen beiden Töchtern Katrin und Ulrike  

Natürlich hab ich das gleich umgesetzt.

Das Bierchen wurde aber sofort wieder ausgeschwitzt.

 

 

 

15.05.2010 Zwei Fotos von einer lieben Freundin! Ich freue mich sehr darüber! Vielen Dank!

Bilder vom Budda-Museum

 

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                                        zum Seitenanfang

23. Woche

Die wahre Entdeckungsreise besteht nicht in der Suche nach neuen Landschaften,
sondern darin, mit neuen Augen sehen zu lernen.

17.05. - 23.05.

MARCEL PROUST

 

19.05.2010

Grüße aus Lübeck 

Das freut mich so sehr!

Ich kann es kaum ausdrücken und hoffe und glaube auch, dass wir uns einmal kennenlernen werden.

   
Nachtreffen und Nachbesprechung

in Heubach zur Aktion

"Selbsthilfegruppen rund um den Rosenstein!"

Das Treffen war sehr interessant. Den beteiligen Schülern wurde eine Spende für die Klassenkasse übergeben.

Insgesamt war das gesamte Projekt angefangen von der Auftaktveranstaltung bis zu den einzelnen Abenden eine sehr gut gelungene Aktion.

20.05.2010
In Schorndorf plane ich die Gründung einer neuen Gruppe. Vor dem Start der Gruppe und einer Pressemeldung ist es wichtig vorher nach Räumlichkeiten für das erste Treffen, aber auch die weiteren Treffen zu schauen. So wie das aussieht klappt das alles wie geplant.

Ich bin gespannt wie viele Betroffene sich melden werden.

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                                        zum Seitenanfang

24. Woche

Niemand stolpert über Berge. Kleine Steine lassen uns stolpern.
Wenn du alle Steine auf deinem Weg passiert hast, wirst du merken, dass du den Berg überquert hast.

24.05. - 30.05.

unbekannter Autor

zum Spruch von oben - zwei Fotos vom Jakobsweg in Spanien aus dem Jahr 2005
   

12. November 2005

 Etappe von Atapuerca - Hornillos

25.05.2010
Heute ist wieder Treffen der Gruppe in Leonberg. Die Gruppe dort wird bald alleine klar kommen und ich kann weiter mit neuen Gruppengründungen fortfahren.

26.05.2010

Pressemeldung im gesamten Rems-Murr-Kreis

Die Pressemeldung ging an alle Zeitungen im Landkreis. Wie aus den späteren Kontakten erfahre ist sie auch überall gekommen.

Am 27.05.2010 konnte ich die Meldung auch im Wochenblatt nachlesen.

Da ich bewusst den Ort des Treffens dieses Mal nicht angegeben hatte kommt nach der Meldung zu zahlreichen Anrufen. Das Interesse ist doch viel größer wie ich gedacht hatte.

 

Das Ergebnis der Meldung wird sein, dass es bald zwei Gruppen werden.

29.05.2010
Die Maske

Durch den obigen Artikel wurde ich an die Notizen aus meinem Buch

Als du geboren wurdest, hattest du sie noch nicht
die Maske
Du wurdest älter und irgendwann hast du angefangen eine aufzusetzen
die Maske
Es wurden immer mehr mit der Zeit. Eins, drei, zehn
die Maske
Du konntest sie wechseln wenn es nötig war
die Maske
Aber wo blieb dein wahres Ich! Tief unter
der Maske
Gefühle und Freude, dein gesamtes Denken vergraben unter
der Maske.
Und du merkst, dein Nachbar, dein Kollege, dein Freund hat auch
eine Maske.
Wo soll das enden mit den vielen Menschen in ihren Masken.

Zeitenwende erinnert.

aus dem Buch Zeitenwende

28.05.2010
Immer wenn viel auf einmal zusammenkommt muss ich aufpassen. Daher ist es Zeit einmal wieder ein wenig die Luft raus zu nehmen und langsamer zu machen. Heute ist ein wichtiger Termin beim VOLVO-Händler. Nach über einem Jahr überlegen plane ich ein neues Auto zu kaufen. Mein Audi (der von meinem Vater) hat leider nur eine rote Plakette und ab 1.7.10 darf ich nicht mehr überall hinfahren. Zum Beispiel Stuttgart und Schwäbisch Gmünd wäre dann gesperrt. Da alles auf Leasing läuft - das Auto gehört dann auch Marion - muss ich einige erforderliche Unterlagen beibringen.

30.05.2010                         Bürgerpreis Rems - Murr  *  "Der Ehrenamtspreis der Kreissparkasse"
Da ich auch die Kreissparkasse um eine Unterstützung gebeten hatte kommt es zur Abgabe einer Mappe für den Bürgerpreis der Kreissparkasse. Ob und was dabei herauskommen wird, wird später nachzulesen sein.

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                                        zum Seitenanfang

25. Woche

Das Leben besteht aus vielen kleinen Münzen, und wer sie aufzuheben versteht, hat ein Vermögen.

31.05. - 06.06.

Jean Anouith (frz. Dramatiker)

 

31.05.2010                         Arztbesuch und Start einer neuen Gruppe in Schorndorf
Heute stehen zwei wichtige Dinge an. Zum einen ein wichtiger Arztbesuch beim Internisten / Kardiologen wegen dem Bluthochdruck. Nach der Untersuchung habe ich zwei weitere Termine im Juni und muss noch einen weiteren beim Radiologen ausmachen um ein MRT der Nieren zu machen. Somit stehen im Juni insgesamt fünf Arzttermine an. Oh je!

Beim zweiten Punkt handelt es sich um die Gründung - erster Informationsabend - für eine neue Gruppe in Schorndorf. Ich zeige den Film "Wege aus der Depression" und es kommt danach gleich zu einem sehr regen Austausch. Insgesamt waren gleich 12 Personen anwesend. Angemeldet waren allerdings über 20. Die Gruppe ist damit auf jeden Fall gegründet und wird sich nun alle zwei Wochen treffen. Damit ist es vier Jahre nach der ersten Gründung in Schorndorf zur zweiten Gruppe in Schorndorf gekommen. Alles beginnt wieder von vorne.

31.05.2010                         Rücktritt von Bundespräsident Horst Köhler
Heute ist Bundespräsident Horst Köhler von seinem Amt zurückgetreten. Die wahren Gründe wird man womöglich nie erfahren.

Aus einer Pressemeldung
Bundespräsident Horst Köhler hat als erster deutscher Bundespräsident seinen Rücktritt vom Amt erklärt. Hintergrund sind umstrittene Äußerungen des Staatsoberhaupts über den Bundeswehreinsatz in Afghanistan. Die Unterstellung, er habe einen grundgesetzwidrigen Einsatz der Bundeswehr zur Sicherung von Wirtschaftsinteressen befürwortet, entbehre jeder Rechtfertigung, sagte Köhler am Montag in Berlin. Das lasse den notwendigen Respekt vor dem höchsten Staatsamt vermissen.

Am 24.12.2009 gab es auch bereits eine Pressemeldung - Überschrift: Köhler ruft zur mehr Achtsamkeit auf 

Vielleicht liegt ein Teil der Wahrheit genau beim Thema Achtsamkeit. Gemeint ist hier der achtvolle respektvolle Umgang miteinander. Ob das in der Politik überhaupt möglich ist, weiß ich nicht. Notwendig ist das aber auf alle Fälle.

01.06.2010                         Doppelgruppe in Schwäbisch Gmünd
Die Doppelgruppe war wieder prima. Künftig werden HannaMaria und ich abwechselnd die beiden Gruppe übernehmen. Dadurch jeder einmal im Monat in den Gruppen. Mal schauen wie sich das anlässt.  

01.06.2010

 

Interview 02  (alle Interviews siehe unter > Clefferle <

von Clefferle (C) mit Günter (G) *

Thema: Was hat sich bisher alles getan? Wie ist der Stand?

F = Frage * A = Antwort

F C
Heute würde mich mal interessieren was sich bislang getan hat!
A G
Gerne
F C
Es ist jetzt Anfang Juni und damit schon mehrere Wochen vergangen. Wie geht es Dir?
A G
Mir geht es soweit recht gut, obwohl einige Dinge im privaten Bereich und gesundheitlich im unklaren sind. Ich kann damit aber recht gut umgehen. Ich mache regelmäßig meine Achtsamkeitsmeditation und lese Bücher zum Thema Akzeptanz. Auch habe ich angefangen wieder zu joggen.
F C
Mit der Fortsetzung von „Die Seele hat Vorfahrt!“ möchtest Du ja auch im Jahr 2010 wieder möglichst umfangreiche Öffentlichkeitsarbeit betreiben. Über das Warum haben wir ja schon beim letzten Mal gesprochen. Was wurde schon alles unternommen?
A G
Zu Beginn des Jahres mussten zunächst einige Dinge wie Spendenkonto, Erweiterung der Homepage usw. als Vorbereitung gemacht werden. Auch die Materialien welche in die Mappen kommen sollten mussten überlegt und zusammengesellt werden. Das war aber nicht alles auf einmal da, sondern hat sich nach und nach entwickelt.
F C
Ich habe gesehen, dass auch einmal die Überlegung war aufzugeben?
A G
Stimmt, da sind bei mir erschiedene Faktoren zusammen gekommen. Im vergangenen Jahr war der Spendeneingang nicht so hoch wie ich gedacht hatte. Natürlich muss ich auch immer aufpassen, dass ich meine Kräfte nicht überschätze. Das Projekt wird nun aber auf jeden Fall weiter gehen. Es ist mir persönlich einfach so wichtig und notwendig.
F C
Nun, was wurde schon alles unternommen?
A G
Es gingen insgesamt drei Informationen an die Teilnehmer der Selbsthilfegruppen raus und auch im Mitgliederheft von BALANCE wurde informiert.
Nach außen ist es mir wichtig möglichst umfangreiche Aufklärung zu betreiben. Daher möchte ich für die 60 Wochen die das Projekt dauert auch 60 Grußworte bekommen. Hier sind schon viele Grußworte eingegangen. Das finde ich großartig und bedanke mich auch recht herzlich. Das ist für das Projekt, aber auch für jeden Betroffenen wichtig zu sehen, dass Unterstützung erfolgt.
F C
Wie ging das Unterprojekt mit der Fußballbundesliga aus?
A G
Es ging an alle Vereine der 1. und 2. Bundesliga eine Infomappen raus. Diese sind übrigens auch im Download hinterlegt. Von den 36 Vereinen haben 10 geantwortet. Von den zehn wurde ein Grußwort zugeschickt. Die anderen haben ihr Bedauern ausgedrückt, dass sie schon anderweitig eine Unterstützung geben.
F C
Ist das nicht schwach? Mich würde da interessieren wer geantwortet hat und wer nicht!
A G
Ich habe gelernt und lerne noch immer – Dinge zu akzeptieren wie sie sind – von daher ist das so wie es ist. Das Grußwort kam vom 1. FC Köln. Es ist auch hinterlegt unter Grußworten.
F C
Kam da nichts an Spenden?
A G
Nein leider nicht! Dabei ging es mir gar nicht um die Spenden. Ich habe auch nach einem Grußwort der Mannschaft, des Trainers oder des Präsidiums gefragt. Das wäre für mich auch schon schön gewesen.
F C
Stimmt!
A G
Nach dem Sommer beginnt die neue Fußballsaison. Dann kommt noch mal etwas. Wir werden sehen.
F C
Was läuft derzeit aktuell?
A G
Läuft – das ist gut! Momentan ist ein weiteres Unterprojekt am Werden. Dabei geht es um einen Benefiz-Murmellauf. Ist aber noch nicht ganz spruchreif.
Dann habe ich liebe Mitstreiter aus Göppingen. Auch hier entsteht womöglich etwas. Hängt mit Musik zusammen. Ist aber auch noch nicht spruchreif.
F C
Du schreibst auch immer: Wie es mir erging.
A G
Ja, wie schon im vergangenen Jahr auf dem Weg durch Deutschland kommen Dinge aller möglichen Art auf mich zu. Viele Sachen sind Geschenke für mich. Das was ich für interessant für andere Menschen finde steht dann dort. Natürlich auch einmal wenn es mir nicht so gut geht. Wobei ich damit spare und sicher nicht alles schreibe. Wie es mir geht weiß eigentlich nur genau der Psychiater bei dem ich in Behandlung bin.
F C
Dann sind da noch Seiten über Werte und über Training?
A G
Mir geht es darum, für die Werte zu werben. Werte machen das Leben wertvoll. Werte schützen unsere Würde. Und Werte machen unser Miteinander in dieser Welt wertvoll.
Beim Training ist eine Unterteilung zwischen Achtsamkeitstraining und sportlicher Betätigung. Bei der Achtsamkeit möchte ich eine Regelmäßigkeit hinein bekommen. Dasselbe gilt auch für das Laufen. Angefangen habe ich mit den Runden mit Pia, dann mal walken und jetzt bin ich wieder beim Rundendrehen im Stadion der SG Schorndorf.
F C
Nicht schlecht!
A G
Bei beidem ist mir auch wichtig andere ein wenig zu inspirieren auch damit anzufangen.
Laufen habe ich auch im Frühjahr 2006 angefangen. Daraus sind dann mehrere – glaub um die zehn Halbmarathons entstanden. Das ist im Buch „Ich will!“ nachzulesen.
F C
Vielen Dank für das Interview! Am
A G
Gerne geschehen!
A C
Ach ja, da fällt mir doch noch was ein! Wer wird Fußballweltmeister?
A G
Na das ist doch klar!
Deutschland
C
Da bin ich auch mit einverstanden!
Beim nächsten Treffen würde mich das Thema > Achtsamkeit < interessieren.

03.06.2010                                         Ruhe und Unruhe
Ruhe: Das Telefon und das Internet ist ausgefallen. Die Friz-Box über die beides geht ist ausgefallen. Es kommen damit keinerlei Anrufe mehr an, bzw. ich bin nur noch auf dem Handy erreichbar. Leider! Es tut mir auch wirklich leid, dass Leute die eine Gruppe suchen derzeit nicht durchkommen. Die Mails (Internet geht ja auch nicht) kläre ich im Internetcafe. Natürlich ist es aber auch schön, nicht zu telefonieren und nicht zu mailen.

Unruhe: Die Unruhe ist in mir. Wieder mal stehen viele Dinge an auf die ich selber wenig oder kaum einen Einfluss habe. Die anstehenden Arztbesuche, der Antrag bei der RV und auch sonst noch das eine oder andere. Ach ja, meine externe Festplatte mit allen Dingen drauf hat wohl auch ihren Geist aufgegeben. Momentan wage ich mich aber nicht daran. Es ist wohl alles weg.

04.06. - 06.06.2010                             Die spinnen . . .
das werden wohl manche denken. Am Freitag habe ich ein neues Auto bestellt - allerdings zu einem guten Leasing-Preis. Mit dem Audi darf ich ab 1.7. nicht mehr in alle Städte fahren, da ich eine rote Plakette habe.

Samstag gelingt mir etwas, was meine Mutter sehr freut. Schon seit zwei Jahren liegt auf unserer  Wiese Zweige und Äste zum wegfahren auf die Deponie. Eigentlich überhaupt kein großer Akt. Aber ich schaffe das einfach nicht. Bisher! Jetzt am Samstag bin ich das angegangen. Nach einer Stunde war alles erledigt.

Sonntag sind wir in der Sauna.

   Am 06.06.2010 in der Sauna             Die Balance zwischen Akzeptanz und Veränderung

Da ich derzeit ein Buch zum Thema Acceptance & Commitment Therapie lese, male ich in der Sauna dieses Bild.

Es geht darum die Angst oder die Depression zu akzeptieren,. nicht da gegen zu kämpfen und auf seinen weiteren Weg mitzunehmen.  

* * *

Radikale Akzeptanz ist der einzige Weg der aus der Hölle führt - sie bedeutet, den Kampf gegen die Realität sein zu lassen. Akzeptanz ist der Weg, der unerträgliches Leiden in einen erträglichen Schmerz verwandelt.                            (Marsha Linehan)

   

Was bedeutet Akzeptanz?
Akzeptanz beinhaltet eine nichtwertende Haltung gegenüber dem Leben und sich selbst sowie der Welt einzunehmen. Diese Haltung ist durch Mitgefühl, Güte, Offenheit, Gegenwartsorientierung und Bereitwilligkeit charakterisiert. (Hayes, 1994)
...

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                                        zum Seitenanfang

26. Woche

Verlier Dich nicht in Erinnerungen. Träume nicht von der Zukunft.
Konzentriere Deinen Geist ganz auf die Gegenwart.

07.06. - 13.06.

Buddha

 

08.06.2010                                       Wieder was gelernt
Es sind nun schon gut vier Monate her und ich habe nichts mehr von Idris gehört. Er selber meldet sich nicht! Ich möchte mich diesmal auch nicht melden, da ich denke, dass er sich doch auch einmal als erster melden könnte.

Nun, heute ist der Anruf gekommen! Er ist schon 6 Wochen im Krankenhaus. Morgen besuche ich ihn!

Mitbringsel aus der Gruppe in Leonberg
Heute fahre ich mit etwas Wehmut in die Gruppe in Leonberg. Heute soll die Gruppe übergeben werden und in Zukunft ohne mich klarkommen. Ich bin mir sicher, dass die Teilnehmer das auch schaffen werden. Der Gruppenabend war wieder prima und künftig werden die Teilnehmer viele eigene Ideen einbringen. Das finde ich sehr gut! Trotzdem wird natürlich auch zukünftig immer ein Kontakt da sein und wenn ich gebraucht werde, bin ich auch da.

Ein schönes Mitbringsel aus der Gruppe möchte ich hier einstellen. Daraus ist auch ein wenig ersichtlich, dass es in den Gruppen um viele Dinge geht.

Hier: Verzeihen ist die größte Heilung      zum Dokument

09.06.2010
Das ist schon seltsam heute. Ich besuche meinen Bruder Idris (Idris ist nicht mein leiblicher Bruder, sondern der erste Mitpatient im stationären Aufenthalt im Jahr 2005). In der Krankenhauszeit sind wir Brüder geworden und waren immer füreinander da.

In der Station treffe ich eine mir bekannte Krankenschwester. Sie fragt einiges nach und hat auch die Entwicklung in den vergangenen Jahren verfolgt. Es ist die gleich Station in der ich 2005 gewesen bin. Hier mein Zimmer, das Lesezimmer wo ich das Bild gemalt habe und am letzten Tag meine Haare rot gefärbt habe, der Aufenthaltsraum wo ich Billard spielte und wo ich am letzten Tag meinen Plan (Jakobsweg) erklärt habe.

Idris werde ich in nächster Zeit wohl öfter besuchen. Es stehen bei ihm auch einige schriftliche Dinge an, bei dem ich ihm helfen kann.

11.06.2010                                       Ein verrückter Tag
Morgens um 11 Uhr ist die Beerdigung meines Nachbars. Er ist im Alter von 49 Jahren an seiner Krankheit Krebs gestorben. Beerdigungen machen die Menschen immer sehr nachdenklich. Während meiner schweren Depressionen und vor allem auch nach dem Tod meines Vaters habe ich mich auch mit dem Tod auseinander gesetzt. Daraus ist "Das Leben
als nur eine Etappe" entstanden.
Bei der heutigen Beerdigung war wieder eine Gelegenheit. Vor der Beerdigung meines Nachbarn war eine andere Beerdigung. Asiatische Trauergäste mit teilweise weißen Stirnbändern waren anwesend. Das Ende des Lebens ist bei allen Menschen auf der Welt gleich. Vielleicht sollten wir Menschen aber mehr mit dem Bewusstsein der Endlichkeit leben. Vielleicht würde es dadurch zu weniger gegenseitig zugeführtem Leid kommen.
Der Prediger sagte auch einiges interessantes: "Auf dem Grabstein steht meistens das Geburtsdatum und das Todesdatum." Das Leben ist "nur" ein Bindestrich zwischen diesen beiden Daten. Er sagte: "Er hat seinen letzten Kampf verloren." Wir alle verlieren diesen letzten Kampf! Ob es tatsächlich ein verlorener Kampf ist, wird wohl der Bindestrich zeigen, also wie wir gelebt haben.

Mittags um 14 Uhr habe ich einen Termin im Krankenhaus Winnenden. Eine Patientin wird entlassen und ihre Eltern machen sich ziemliche Sorgen. Sie kennen mich aus einigen Telefonaten. Leider kann ich aber nur mit den Eltern reden. Ihre Tochter möchte derzeit allgemein möglichst nicht reden. Vielleicht, was ich sehr hoffe, ist aber ein Anfang gemacht.

Nachmittag ab 16 Uhr geht es auf dem SG-Sportgelände um ein erstes Gespräch zum 1. Benefiz-Murmellauf in Schorndorf. Es wird mir Unterstützung zugesagt und auch ein Termin für diese Aktion festgelegt. Es stehen aber noch einige weitere Gespräche an und dann ist mehr darüber auf dieser Homepage (an anderer Stelle) zu lesen. Anschließend bin ich noch bis 21 Uhr dort und rede mit einem Teilnehmer aus der Gruppe.

Am Abend finde ich den untenstehenden Ausdruck. Gesucht habe ich aber etwas ganz anderes.   

 Möge Gott dir...

Möge Gott dir den Mut schenken,
den man braucht für den ersten Schritt,
um auf verschlossene Menschen zuzugehen.

Möge eine zärtliche Kraft durch dich jene berühren,
die dir begegnen und von ihrem Leben erzählen,
die sich freuen über dein offenes Ohr.

Möge ein guter Rat über deine Lippen kommen,
auch wenn du oft nicht weißt, was du sagen sollst,
der einem Traurigen ein neues Licht aufgehen lässt.

Möge das aufatmende Wehen der Liebe
dich beflügeln und dir neue Kraft schenken,
wenn eigene und fremde Lasten dich bedrücken.

Möge der treue Gott dir den Rücken stärken,
wenn andere dir in den Rücken gefallen sind
oder Kummer und Sorgen dich beugen.

 

Möge der Glanz der aufgehenden Sonne
sich auf deinem Gesicht spiegeln,
wenn so manche Schatten deinen Blick trüben.

Möge ein Engel der Stärke hinter dir stehen,
wenn du Nein sagen musst, um dich abzugrenzen
und gut für dich selber zu sorgen.

Möge der Engel der Langmut dich unterstützen,
wenn dich deine Aufgaben fordern
bis an die Grenze deiner Belastbarkeit.

Möge der Engel des Humors dir Schwingen geben,
und dir zeigen, wie manches spielerisch leichter geht,
ohne den Ernst einer Sache zu verraten.

Möge der Engel der Musik dich beflügeln,
wenn du verstimmt bist und vergessen hast,
manchmal ganz einfach auf alles zu pfeifen.

Paul Weismantel

12.06.2010
Einladung der Kreissparkasse Waiblingen zum Bürgerpreis der Kreissparkasse am 20. Juli 2010

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                                        zum Seitenanfang

27. Woche

Lasse nicht zu, dass das Gestern zuviel vom Heute verbraucht.

14.06. - 20.06.

Sprichwort der Cherokee

 

14.06.2010                    1. Gruppentreffen der Gruppe AWO Schorndorf
Das erste Treffen ist immer spannend. Wie viele Personen kommen nun tatsächlich? Es sind mehr wie gedacht. Insgesamt waren 18 Personen anwesend. Damit ist das Thema auch gleich die Teilung der Gruppe. Es wird damit ab dem Start weg gleich zwei Gruppen geben. Die Treffen finden für beide Gruppen 14-tägig statt. Im Notfall kann aber auch wöchentlich eine Gruppe besucht werden. Wie notwendig eine Gruppe ist kann ich deutlich spüren. Am Ende bedanken sich einige Teilnehmer und freuen sich schon auf das nächste Treffen. Der nächste Schritt wird die Ergänzung des Flyers für die Teilnehmer sein und ab dem nächsten Treffen steigen wir in die Themenarbeit ein. Das erste Thema: Notfallplan

15.06.2010                    Arzttag
Mit dem Alter kommen wohl auch häufigere Arzttermine. Heute habe ich zwei wichtige Termine. Der erste beim Internisten wegen den hohen Blutdruckwerten und den zweiten Termin bei meinem Psychologen in Schwäbisch Gmünd. Solche Termine machen mich immer auch ziemlich nachdenklich. 

16.06.2010                    Ein wichtiger Tag
Am Vormittag bin ich beim Familienzentrum in Schorndorf um eine mögliche Kooperation zu besprechen. Am Nachmittag besuche ich Idris im Krankenhaus.

Heute werden besondere Erinnerungen wach.

Heute vor fünf Jahren hat mein Leben ein Wendung genommen.

Heute vor fünf Jahren kam ich in diese Station in der ich meinen Bruder Idris besuche.

Heute vor fünf Jahren wurde der Grundstein für alle Gruppen gelegt die in den letzten vier Jahren von mir gegründet wurden.

Wie schon beim letzten Besuch ist es ein seltsames Gefühl. Ich bin froh, dass ich zurückgehen  - kann auf diese Station. Viele Betroffene denken oft negativ an ihren eigenen Aufenthalt. Es ist aber sehr wichtig mit einem Ziel das Krankenhaus zu verlassen. Ich hatte dieses Ziel!

 17.06.2010               . . . aus geheimem Material

Diese Karte hat Günter heute bekommen!

Es ist sein aktuelles Foto!

Er würde das Foto von sich bestimmt nicht selber einstellen.

Darum mach ich das!!!

Clefferle

Ich weiß auch von wem! He, he . . .

 

17.06.2010           Einladung der Berufsfachschule für Altenpflege Lorch
Das Projektteam gibt Einblicke in seine bisherige Arbeit und es werden erste Ausschnitte der filmischen Umsetzung zum Thema "Altersdepression" gezeigt. Termin ist der 16. Juli 2010. Darauf freue ich mich schon heute sehr!!!

18.06.2010
. . . hab ich nicht gleich eingetragen. Zwei Tage später - ich weiß es nicht mehr!

19.06.2010                     Selbsthilfetag in Stuttgart                    Das war richtig prima
In diesem Jahr waren wir das erste mal mit einem Stand am Selbsthilfetag in Stuttgart beteilig. Der Stand wurde von Teilnehmern der BALANCE - Gruppen Stuttgart besetzt. Das hat mich sehr gefreut, da damit erstmalig auch Betroffene an so einem Stand an die Öffentlichkeit gegangen sind. 

und heute in der Zeitung!

In der Ausgabe vom 19. werden die Bewerber und Vorgeschlagenen um den SWN - Bürgerpreis und den ZVW - Leserpreis vorgestellt.

Allen genannten Personen und Einrichtungen möchte ich hier für das Engagement sehr danken.

Ohne ehrenamtliche Tätigkeit und auch die Vielfältigkeit die in der Zeitung nachzulesen ist, wären viele Erleichterungen für viele Menschen nicht möglich.

Vielen Dank allen genannten Personen!

G:S

 

Am 20.06.2010 in der Sauna                                       Der Weg durch das Leben . . .

A
Accept
akzeptiere

C
Choose Directions

wähle die Richtungen

T
Take Actions
unternimm Handlungsschritte

Lange Zeit schien es mir, als würde mein Leben bald beginnen - mein echtes Leben. Aber dem standen immer irgendwelche Hindernisse im Weg. Ewas, durch das man sich zuerst hindurcharbeiten musste, einige Unerledigte Geschäfte, Dienste musste abgeleistet werden, eine Schuld bezahlt werden. Dann würde endlich das Leben beginnen. Schließlich dämmerte mir, dass diese Hindernisse mein Leben waren.                                                                                         Fr. Alfred D'Souza

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                                        zum Seitenanfang

28. Woche

Betrache immer die helle Seite der Dinge. Haben sie keine, reibe die dunkle, bis sie glänzt.

21.06. - 27.06.

UNBEKANNT?

 

21.06.2010
Geteilte Gruppe! 
Start der Gruppe AWO 1 in Schorndorf. Beim ersten Treffen ging es um ein weiteres erstes beschnuppern und um ein wichtiges Thema - Notfallplan! Das Treffen war sehr schön und für alle Beteiligten eine gute neue Erfahrung. 

23.06.2010 - 24.06.2010 Arzttermine
Internist und Radiologe. Beim Internisten wurde eine Besprechung zur Urin- und Blutuntersuchung und beim Radiologen MRT in der Röhre. Beim Internisten konnte ich mein Herz schlagen hören. Das ist schon interessant und eigentlich könnte man daraus eine CD machen. Die Untersuchung beim Radiologen > Niere und Unterbauch <ist auch eine neue Erfahrung. In der Röhre geht es auch ziemlich laut her. Das still liegen habe ich ja durch die Meditation gelernt und war kein Problem. Nach der Untersuchung heißt es im Warteraum warten. Manche Anwesenden ist die innere Unruhe anzusehen. Mir gegenüber sitzt eine Frau die sagt: "Heute muss ich auf das Ergebnis warten." Sie denkt, dass das schlecht ist. Nur weil sie warten muss. Letztlich war die Frau dann nur eine Minute beim Arzt. Alles o k!! Ich überlege auch wie das jetzt wäre, wenn sich etwas negatives herausstellen würde. Könnte ich damit umgehen? Würde sich etwas ändern? Es ist ja immer einfach mit allem einverstanden zu sein wenn alles gut und richtig für einen läuft.

26.06.2010   Eine Anzeige in der Samstagzeitung
Normalerweise mache ich so etwas nicht, da ich mit meinem Weg in der Vergangenheit total einverstanden bin. 

Denkbar sind natürlich auch andere Krankenkassen.

Mein Weg hat mich auch aus der City in die Depression geführt. Das war aber rückwirkend nicht alleine ausschlaggebend.

Und . . .

. . . heute bin ich aus verschiedenen Gründen froh darüber!

27.06.2010

Geschafft - Achtsamkeitstraining abgeschlossen!?

Für Barbara, Gisela, Karl-Heinz, Ludwig, Jutta, Bettina, Rosemarie und Heike.

Für Petra und Cornelius unsere Dozenten und Lehrer!

Möget Ihr

  •        glücklich sein

  •        frei sein von Gefahr 

  •        gesund sein

  •        leicht durch den Alltag gehen.

Das wünsche ich auch Christine und Stephan.

. . . und

. . .  das wünsche ich auch mir selber!

Vielen Dank Euch allen!

Ach ja, das oben ist natürlich falsch !!! Abgeschlossen ist nur Weyarn.
Das Achtsamkeitstraining ist für mich ein weiteres Puzzleteil auf meinem Weg das mich auch in Zukunft begleiten soll!

 

27.06.2010

 

Interview 03  (alle Interviews siehe unter > Clefferle <

von Clefferle (C) mit Günter (G) *

Thema: Achtsamkeitsmeditation  

F = Frage * A = Antwort

F C
Hallo Günter, die erste Frage gleich: Was ist Achtsamkeit?
A G
Eine Definition von Achtsamkeit ist von Jon Kabat-Zinn.
Sie lautet:
                    Achtsamkeit bedeutet, auf eine bestimmte Art aufmerksam zu sein:
                    bewusst,
                    im gegenwärtigen Augenblick
                    und ohne zu bewerten.
FC
Du hast nun das einjährige Achtsamkeitstraining abgeschlossen. Welche Übungen waren Bestandteil des Trainings?
AG
Also, das war richtig abwechslungsreich. Achtsamkeitsmeditation im Sitzen, Gehen und Stehen, Achtsame Körperarbeit / Yoga und Body Scan, Supervision der Achtsamkeitspraxis, Einzelgespräche während des Retreats.
FC
Was waren Deine Beweggründe so eine Fortbildung zu machen?
AG
Ich habe im Vorfeld schon sehr vieles zum Thema Achtsamkeit gelesen. Besonders die Bücher und CD'S von Jon Kabat-Zinn waren für mich sehr interessant. Nur macht es einen großen Unterschied sich selber über Buch und CD neues beizubringen zu informieren und alleine zu üben zu dem jetzt durchgeführten Training. Lesen und Wissen ist das eine, die tägliche Praxis das andere. Ohne die Übernahme in den täglichen Alltag wird es schwierig dabei zu bleiben.
FC
Ist das auch für die Selbsthilfegruppen interessant?
AG
Ja, auf jeden Fall! Da ich selber schon tiefgehende Erfahrungen mit Depressionen gemacht habe, kann ich für mich sagen, dass dieses Achtsamkeitstraining eine gute Vorbeugung, aber noch wichtiger auch eine Rückfallprävention ist. Prof. Dr. Jon Kabat-Zinn ist Gründer der Stress Reductions Clinic, des Instituts für Achtsamkeit in Medizin, Gesundheitsvorsorge und Gesellschaft und Professor der Medizin an der Universität von Massachusetts. Seit mehr als 20 Jahren gilt er als Pionier der Ganzheitsmedizin und sein Programm zur Praxis der Achtsamkeit im Gesundheitswesen, kurz MBSR (Mindfullness Based Stress Reduction), wird in den USA bereits an mehr als 250 Kliniken sehr erfolgreich praktiziert. Seine Arbeit findet international große Anerkennung.     
FC
Das ist jetzt aber nicht ganz die Antwort auf meine Frage? Oder!?
AG
Stimmt, aber das muss man wissen. Daraus ist ersichtlich, dass ein Fundament da ist. Daraus hat sich dann MBCT (Achtsamkeitsbasierter kognitiver Therapie) entwickelt. Speziell für Menschen mit Depressionen gibt es einen Kurs zur Rückfallprävention. Und damit sind wir wieder bei den Selbsthilfegruppen. Achtsamkeit ist dort immer eine Thema und sehr wichtig.
FC
Macht es Sinn so einen Kurs in den Gruppen durchzuführen?
AG
Also mir wäre es da schon lieber, einen separaten Kurs, bzw. Gruppe zu bilden. Eine gewisse Selbstverpflichtung ist da wichtig und die Inhalt gehen auch weit über die Selbsthilfe hinaus. In der Regel werden diese Kurse auch von den Krankenkassen bezuschusst. Die Teilnahme an einer Selbsthilfegruppe ist immer kostenfrei.
FC
Was waren die Schwerpunktthemen?
AG
Das sind Selbstfürsorge und Burn-Out Prophylaxe / Stressbewältigung durch die Schulung der Achtsamkeit, Achtsame Kommunikation / Achtsame Gesprächführung, Umgang mit schwierigen Gefühlen, Gedanken und Schmerzen in der Meditation.
FC
Wenn Du zurück schaust, was war am schwierigsten und was am schönsten?
AG
Anfangs dachte ich, dass das Sitzen am schwierigsten wäre. Das hat aber recht gut geklappt. Dann war da das Retreat während der Zeit auch nicht gesprochen wurde. Das war aber auch nicht so schwer. Das Schwierigste ist tatsächlich die Achtsamkeit in den täglichen Alltag zu integrieren. Ich meine damit nicht einmal täglich zu sitzen. Das ist schon schwer. Es geht aber darüber hinaus. Im Alltag präsent sein! Im JETZT sein! Zum Beispiel bei banalen täglichen Arbeiten. Angefangen vom Putzen der Zähne, Autofahren, Telefonieren und und und.
FC
Was war am schönsten?
AG
Das war die Gruppe! Die Teilnehmer! Die ganze Entwicklung mit der Gruppe. Das war etwas sehr schönes!  
FC
Was hat Dich am stärksten beeindruckt?
AG
Das waren die beiden DozentInnen. Dipl. Psych. Petra Meibert und Dr. Cornelius von Collande
FC
Sonst noch was?
AG
Ja, wie schwer es mir gefallen ist und oft auch noch fällt, täglich nur 20 Minuten für mich einzuplanen. 
FC
Wie geht es weiter?
AG
Cornelius hat mal gesagt: Macht kein großes Ding draus. Einfach nur sitzen. 
FC
Dann machst Du nun regelmäßig jeden Tag Deine Sitzungen? 
AG
Ja - so war der Plan. Aber Pläne werden umgeworfen.  Wenn ich mal nicht dazu komme fange ich am neuen Tag wieder an. Und das dann immer wieder. Jede Achtsamkeitsmeditation, jede einzelne Sitzung ist etwas neues. 
FC
Auf dem Jakobsweg hast mal geschrieben: "Am Anfang ist der Geist noch unruhig." Das ist bestimmt ähnlich
AG
Stimmt. Bei der Meditation ist das auch so. Pilgern ist auch Gehmeditation.
FC
Gibt es sonst noch Verbindungen zum Pilgern?
AG
Wenn Du auf dem Jakobsweg in Santiago de Compostella angekommen bist - also am Ziel, dann sagt man jetzt beginnt der Weg. Oft wird auch gesagt: Der Weg ist das Ziel.
Bei der Achtsamkeitsmeditation ist das gleich. Es gibt kein Ziel! Ich muss nichts erreichen! Auch da ist der Weg das Ziel.
FC
Vielen Dank! Das war sehr interessant. Wie sagt man: Gut sitz? 
AG
Gerne geschehen! Ich würde sagen: Einfach tun!

 

Meine Tochter Tanja in Australien

Immer wieder kommt eine Karte. Das freut uns sehr. Trotzdem vermissen wir und ich Tanja auch sehr.

Wenn man den Anfang weiß ist das alles eine schöne Entwicklung. Angefangen hat alles mit selbst erfundenen Geschichten  vom kleinen Känguru Hupsi. Irgendwann hat das Känguru dann Briefe geschrieben, es wurde gemalt und so hat sich das Interesse für das große Land am anderen Ende der Welt entwickelt. Irgendwann ist das auch nachlesbar. Momentan schaffe ich das aber noch nicht.

Die Tiere für meine anderen beiden Töchter Katrin und Ulrike sind Afrika (kleiner Elefant Tschemi) und Kanada ( Bärli).

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                                        zum Seitenanfang

29. Woche

Je bewusster du deinen Weg gehtst, desto erfolgreicher verläuft dein Leben

28.06. - 04.07.

unbekannt

 

29.06.2010
Vom Wochenende noch müde ist heute nur die Gruppe in Schorndorf. Diese wächst immer weiter zusammen. 

29.06.2010   . . . das stand in der Einladung
Hierzu ein paar erste gesammelte Ideen - keinesfalls als "fixes Programm" zu verstehen:
Am 4.10. soll schlicht und ergreifend das, was repräsentativ in Ihren Gruppentreffen abläuft, beispielhaft und möglichst plastisch "vorgestellt" werden. Hierzu wird es sicher den einen oder anderen unter Ihnen geben, der "einfach sich selbst spielen/einbringen möchte/könnte".
Aber man kann auch "anonymisiert" dem einen oder anderen Teilnehmer an diesem "öffentlichen SHG-Treffen" einfach ein paar "Themen/Probleme" zuordnen, die er dann im Verlauf der halben oder Dreiviertelstunde Gesamtprogrammdauer einbringt.
Im Anschluss an diese Präsentation soll eine offene Diskussion mit dem Publikum in Gang kommen - auch um weitere Zurückhaltende für Ihre SHGs zu erreichen!
Gedacht ist ferner daran, dass wir als Umrahmung Herrn Österle etwas Musik - und damit seine Form des Verarbeitens der Sie alle verbindenenden Problematik - machen lassen.
Und dass evtl. auch das Rollenspiel der SHG Depression HDH/AOK-Gruppe "Einblick in eine Familiensituation mit einem depressiven Menschen" in leicht veränderter/gekürzter Form eingebaut wird.

Das Treffen war ein guter Anfang. Jetzt werden verschiedene Ideen und Gedanken zum Projekt zusammengetragen und es werden auch weitere Treffen stattfinden. Ich denke und hoffe, dass wir bei der Veranstaltung im Oktober die Öffentlichkeit für die Krankheit Depression interessieren und sensibilisieren, und die Arbeit in der SHG gut darstellen können.  

30.06.2010  Besuch im Landtag Stuttgart

Dieser Besuchstermin ist ein Ergebnis der Veranstaltung der DAK im April.

Die Sozial- und Gesundheitspolitische Sprecherin der SPD Ulla Haußmann hatte mich eingeladen.

Wir konnten uns prima austauschen. Frau Haußmann ist im Bereich Selbsthilfe sehr engagiert und wird werden bestimmt wieder voneinander hören.
Auch ein Grußwort ist angekündigt.

eine Erinnerungsfoto für mich

02.07.2010 Unterwegs mit Pia und ich habe mal das Tempo verlangsamt und geschaut

03.07.2010     Sommerfest von BALANCE * gruppenübergreifend
Das BALANCE - Sommerfest ist diesmal mit dem Fußballspiel Deutschland - Argentinien zusammengefallen. So wie das Spiel mit dem Ergebnis prima war, so war auch das Sommerfest super. Bei hochsommerlichen Temperaturen kam es zum Fußball auch zu vielen guten Gesprächen 

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                                        zum Seitenanfang

30. Woche

Mit den Flügeln der Zeit fliegt die Traurigkeit davon.

05.07. - 11.07.

Jean de la Fontain

  07.07.2010 Bürgerpreis Rems-Murr 2010 - Die Entscheidung steht fest

Es wurde bereits telefonisch angekündigt und heute ist die Bestätigung per Post gekommen. Die Preisverleihung ist am 20. Juli in der Kundenhalle der SWN - Direktion in Waiblingen.

Bei der Veranstaltung besteht die Möglichkeit das Projekt mit Plakaten an einem Infostand in der Kundenhalle in Waiblingen zu präsentieren. Die Plakate werde ich noch fertig stellen. Auch die Möglichkeit die Ausstellungseinheit von BALANCE mit aufzustellen will ich noch abklären

09.07.2010                     Sehr traurig! Aus der Mail von Gabi an die Gruppe.
 

Erst vor kurzem war bei Gerhard Lungenkrebs in einem weit fortgeschrittenen Stadium diagnostiziert worden.
Gerade war mit der Therapie begonnen worden, aber dann ging alles sehr schnell.

Es tut mir unfassbar leid einen gerade gewonnenen Freund zu verlieren.
Ich kann mich noch genau an das letzte Treffen erinnern, bei dem er da war: Er hatte Geburtstag an diesem Tag und hat uns von Charlie Chaplin den Text zu dessen 70. Geburtstag mitgebracht, der lautet: „Als ich selbst zu lieben begann“ (siehe Anhang).

Er war an diesem Abend voller Lebensenergie und freute sich über die neuen Lebenserkenntnisse der vergangenen Monate, die er gerne umsetzen wollte.

Umso trauriger die Nachricht von seinem Tod.

Am Dienstag bringe ich eine Karte mit, um seinen Angehörigen unser tiefstes Beileid auszusprechen.

Die Trauerfeier für Gerhardt findet am Dienstag in der Nähe von Ravensburg bei seiner Familie statt.

„Du bist ganz plötzlich entschwunden,

aber im Blau des Himmels

hast Du eine unfassbare Spur zurückgelassen,

im Wehen des Windes ein unsichtbares Bild“

Gerhardt, du wirst in unseren Herzen bleiben.

zum Text von Charly Chapplin  

10.07.2010
Mit großen Schritten geht auch die Planung zum 1. Benefiz - Murmellauf voran. Einige Gespräche wurden geführt und mit dem ersten Newsletter 2010 ging auch eine Info an den BALANCE-Verteiler hinaus.

zum Newletter  

Es wird ein Planungsgremium gebildet, Helfer werden gesucht und am Ende natürlich auch Läufer von Balance. 

11.07.2010
Eigentlich wollte ich in die Sauna! Aber es ist eine dermaßen Hitze, das ich nicht gehe. Im Nachhinein bin ich froh, gelingt es mir doch den Murmellauf auf die Homepage - siehe an anderer Stelle - zu übernehmen. 

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                                        zum Seitenanfang

31. Woche

Was hinter uns liegt und was vor uns liegt, sind kleine Angelegenheiten verglichen mit dem, was in uns liegt.

12.07. - 18.07.

Waldo Emerson

 

Der obige  Spruch steht eine Woche früher drin. Einfach weil er derzeit zu meiner Meditationspraxis passt.

12.07.2010
Nachdem ich letzte Nacht recht spät zu Bett gegangen bin, geht heute alles ein wenig zäh! Nach einer Runde mit Pia mache ich mich an das Aufräumen meines Schreibtisches. Dabei kommt mir auch ein Mitbringsel aus einer Gruppe in die Finger.

Dein Bild von mir

Ein Bild haben von mir,

das heißt nicht,

Kontakt haben mit mir:

im Gegenteil.

Denn dieses Bild von mir,

das Du herumträgst mit Dir,

dieses Bild ist es ja gerade,

das zwischen uns stehend

jeden wirklichen Kontakt verhindert.

 

 

 

Der Autor ist mir leider nicht bekannt!

Glaube nicht den Bildern von Dir

Glaube nicht den Bildern von Dir,
die in den Köpfen der anderen verstauben.

Die anderen gehen davon aus,
dass Du in ihren Vorurteilen stattfindest,
die sie für ihre Gedanken halten.

Du hängst in ihren Köpfen als Bild,
das sie sich einmal gemacht haben
und an das sie sich gewöhnt haben
und das sie von allen Seiten betrachten können.

Und dass Du anders sein könntest,
als sie sich das vorstellen können,
das können sie sich nicht vorstellen.

Ihnen reicht ihr Bild von Dir.
Und es war mühsam genug,
ungeübte Bildermacher, die sie sind,
sich eines zu machen.

Und jetzt darf nichts mehr geändert werden
an diesem Strichmännchenbild,
dieser ungewollten Karikatur.

Aber dieses Bild ist ihr Eigentum,
das sie, wie alles Eigentum,
wütend verteidigen
gegen jede neue Erfahrung.

13.07.2010 Artikel in der Tageszeitung auf Seite 4

Die Spielregeln in der Arbeitswelt haben sich radikal verändert. In vielen Berufen verschwimmt die Grenze zwischen Arbeit und Freizeit. Der wachsende Konkurrenzdruck und die Angst um den Job setzen Mitarbeiter unter Dauerstress.
von Sabine Marquardt
 

  • Managementtechniken

  • Wirtschaftskrise

  • Arbeitszeiten

  • Kontrollmechanismen

  • Fehlender Ausgleich

  • Kosten

  • Gesundheitsmanagement

sind weitere Teile des ganzseitigen Artikels.

. . . und die Statistik dazu

In regelmäßigen jährlichen Abständen wird festgestellt, dass die Zahl der psychischen Erkrankungen ansteigt.

Die  veränderten Arbeitsbedingungen haben gesundheitliche Folgen. Die Statistik weist steigende Zahlen von psychischen Erkrankungen aus. Nach einer aktuellen Studie der Betriebskrankenkassen entstehen inzwischen im Jahr durch arbeitsbedingte psychische Belastungen volkswirtschaftliche Kosten von 6,3 Milliarden Euro.

Im Artikel steht unter anderem auch:
Es ist ein Teufelskreis: Der Leistungsdruck im Unternehmen nimmt zu, der Wert der Freizeit nimmt ab.

Ich würde schreiben:
Es ist ein Teufelskreis: Der Leistungsdruck im Unternehmen nimmt zu, der Wert der Freizeit und des Menschen nimmt ab.

13.07.2010

 

Interview 04  (alle Interviews siehe unter > Clefferle <

von Clefferle (C) mit Günter (G) *

Thema: Ausgequetscht wie eine Zitrone - Der heutige Artikel in der Zeitung

F = Frage * A = Antwort

F C
Hallo Günter! Dieses Interview war nun nicht geplant. Es kommt aufgrund des Artikels (siehe oben) zustande. Ich nehme an, Du hast den Artikel auch und vor allem ganz gelesen? 
A G
Ja, ich habe den Artikel gelesen. Er hat mich auch gleich an viele Dinge in meinem Arbeitsleben (vor meiner schweren Depression) erinnert. Und auch an die vielfältigen Gespräche in den Selbsthilfegruppen.
FC
Was ist Dir spontan beim Lesen des Artikels eingefallen?
AG
Ui, das kommt auf der Seite 4 unter Wirtschaft!  Und, die Überschrift pass für mich und viele aus den Gruppen. Und für noch mehr Menschen die alles mit sich selber ausmachen müssen. Ich habe schon oft gesagt. dass der Zugang der psychischen Erkrankungen ein gesellschaftliches Problem ist. 
FC
x
AG
x
FC
x
AG
x
FC
x
AG
x
 

demnächst vollständig
 

Täuscht Euch nicht, liebe Leser ich muss oft genug meine Pausen (gezwungener maßen) einlegen. Manchmal kommt es auch zu Lücken. Dieser werden aber, wie auch diese mal, gefüllt bzw. ergänzt!

So habe ich z.B. schon eine ganze Woche nicht mehr meine Achtsamkeitsmeditation gemacht. Diese werde ich heute wieder beginnen.

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                                        zum Seitenanfang

32. Woche

Kritiker sind wie Eunuchen: Sie wissen zwar wie es geht, können aber nicht.

19.07. - 25.07.

Unbekannt

 

20.07.2010                         Bürgerpreis der Kreissparkasse

Der Bürgerpreis Rems-Murr >> Der Ehrenamtspreis der Kreissparkasse << wird nun das 7. Mal vergeben. 

Das Thema in 2010: "Retten, helfen, Chancen schenken"

 

Fotos für die Zeitung Alle Preisträger - siehe auch Pressemeldung

      Ansprache Laudatorin Karin Neufert           zum Redebeitrag

     Günter Schallenmüller                           zum Redebeitrag

                                         Diakonie

 (zum Beitrag war leider keine Gelegenheit - ist aber nicht schlimm)

    Brief von OB Klopfer Schorndorf          zum Brief  

      Die Pressemeldung zum Bürgerpreis ist unter >> Medien << nachzulesen. 

Für mich war es eine große Freude, diesen Preis entgegen zu nehmen.

Vor allem ist es aber auch eine weitere Möglichkeit öffentlich auf Depressionen aufmerksam zu machen.

Vielen herzlichen Dank dafür!                                                

21.07.2010
xx

22.07.2010
xx

23.07.2010                         1. Planer - Treffen für den 1. Benefiz-Murmellauf
xx

24.07.2010
xx

25.07.2010                         Teilnahme an Jakobsfest in Faurndau

Von der Initiative "Jakobsweg GP" / GesundheitsPfad in Zusammenarbeit mit der Kath. Erwachsenenbildung wurde ich gebeten einen Info-Stand Depressionen und Pilgern zu machen und zu beiden Themen präsent zu sein.

Glücklicherweise war das Wetter im Gegensatz zu gestern gut und die Teilnahme war auch prima. Zu beiden Themen konnten Fragen beantwortet werden. Die Idee Depressionen und den Jakobsweg zu "verknüpfen" fand einen fruchtbaren Boden. Interessenten mussten sich nicht gleich für das sensible Thema Depression outen.

So sehen Kinder unsere Möbel / Stühle.

Noch einige Fotos

 

 

 

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                                        zum Seitenanfang

33. Woche

Kritiker sind wie Eunuchen: Sie wissen zwar wie es geht, können aber nicht.

26.07. - 01.08.

Unbekannt

 

26.07.2010
Aufgrund dem gestrigen langen Tag in Faurndau (siehe oben) geht heute nicht viel. Es ist Pause angesagt, wobei der Kopf immer weiter rattert.

27.07.2010                         Treffen im Rathaus wegen Benefiz - Murmellauf
Der Termin und die Zustimmung der Stadt ist die Voraussetzung um den Benefiz-Lauf durchführen zu können. Heute ist der Termin zu einem persönlichen Gespräch im Rathaus. Die Zustimmung für den Lauf und die Benutzung des Sportgeländes bekomme ich und so kann es nun weiter mit den weiteren Planungen gehen. Vielen Dank an dieser Stelle.

Termin beim Psychiater
Da sich einiges klärt oder klären wird kommt es immer auch zur Frage wie es mir geht. Ich reflektiere schon viel und eigentlich alles was ich mache. Ob das die Gruppen und Balance oder meine persönliche Entwicklung und Zukunft anbelangt. Ich frage mich immer wieder mal nach dem Sinn von allem.

Auf jeden Fall bin ich über die regelmäßigen Termine und Gespräche sehr froh und dankbar.

. . . aus der Zeitung
 

    

Den Artikel habe ich bei einem Termin beim Psychologen im Wartezimmer in der Zeitung gelesen.

Weitere Inhalte:

  • "Jeder arbeitet für zwei, keiner will sich eine Blöße geben."
  • "Schönredner und Schaumschläger haben die Oberhand."
  • Immer mehr Arbeitsunfälle werden durch Stress verursacht. Ständig am Limit zu leben, bring Seele und Körper aus dem Gleichgewicht.
  • Psychische Störungen wie Ängste, Depressionen und innerliches Ausgebranntsein verursachen die längsten Fehlzeiten.
  • "Kaum jemand kann noch richtig abschalten und das Leben auf Standby macht die Menschen krank."

Bei mir wurden beim lesen auch Erinnerungen wach. Zu meiner eigenen Geschichte aber auch zu vielen Gesprächen in den Selbsthilfegruppen.

28.07.2010 - 30.07.2010
Diese Tage schreibe ich rückwirkend auf. Was alles im Einzelnen war, weiß ich nicht mehr. Ich bin weiter mit Planungen für den Benefiz-Lauf und anderen Dingen beschäftigt.

In dieser Zeit bringe ich auch die Bilder vom Jakobsweg von Flensburg - Konstanz auf diese Homepage. Dabei werden auch viele Erinnerungen an diese Zeit unterwegs wieder wach. Ich hoffe ich sehe viele Leute die ich getroffen habe irgendwann einmal wieder. Das könnte ja vielleicht im kommenden Jahr der Fall sein.

Auch hoffe ich, dass ich mit den Bildern manchen eine Freude machen kann. 

31.07.2010                         1. Helfer - Treffen für den 1. Benefiz-Murmellauf
Das erste Helfertreffen fand im Schlosscafe Winnenden statt. Dort fanden sich Leute und Interessierte aus verschiedenen Gruppen zusammen.

Die Frage ob wir das schaffen können wurde einhellig mit ja beantwortet. Somit können die Planungen weiter geführt werden. Es gilt nun die Helferliste zu füllen und die gesamte Zeit zu füllen. Es sind verschiedene Aktionen also eine Unterteilung des Laufes vorgesehen. Plakate und Flyer und die Erklärung wie was wo gilt es aufzubereiten.

Das was wir vorhaben ist eigentlich verrückt! Aber das passt schon so!

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                                        zum Seitenanfang

34. Woche

Nicht die Vollkommenen, sondern die Unvollkommenen bedürfen der Liebe.

02.08. - 08.08.

Oskar Wilde

 

02.08.2010
Kontakt mit dem xxx! Mit wem und was sich daraus entwickelt wird noch im Laufe des Jahres zu lesen sein!

04.08.2010
Ich bekomme per Mail die Mitteilung, dass die Preisträger vom Bürgerpreis der Kreissparkasse bei "Echt gut!" Ehrenamt in Baden-Württemberg eingegangen ist. Die Aktivitäten mit den Gruppengründungen und dem Projekt "Die Seele hat Vorfahrt" wird nun vielleicht an anderer Stelle noch einmal gesehen.

Ich hoffe, dass sich daraus auch eine Verbesserung für die Selbsthilfe Depressionen und vor allem auch mit dem Umgang der Erkrankung in der Öffentlichkeit ergibt.

05.08.2010                         Saunatag
Wie sonst auch oft lese ich in der Sauna ein Buch oder höre eine Entspannungs - CD. Diesmal bin ich in einem Buch auf die Frage nach dem Sinn von allem fündig geworden.

Dort stand: Der Sinn besteht in einer lebenslänglichen persönlichen Entwicklung.

06.08.2010                         2. Planer - Treffen für den 1. Benefiz-Murmellauf
Beim zweiten Planertreffen waren drei Personen anwesend. Leider bissele wenig und eigentlich enttäuschend. Ab kommende Woche wird die Werbung für den Benefiz-Lauf beginnen. Ob da Zweifel sind - ja, da sind schon auch Zweifel.

. . . viele Gespräche und Mails
Heute war ich den ganzen Tag mit der obigen Unterbrechung auch mit vielen Gesprächen, Telefonaten und Mails beschäftigt. Dabei ging es meistens um Gespräche mit Betroffenen. Da diese heute gehäuft waren will ich sie einmal aufführen.

  • Telefonat mit einer Frau in Balingen, die dort eine Selbsthilfegruppe gründen möchte. 

  • Mail mit einer Frau aus dem Raum Stuttgart wegen einer Gründung einer Gruppe.

  • Telefonat mit einem Mann aus Pirmasens der Kontakt zur Gruppe in Kaiserslautern sucht.

  • Mail mit einem Mann aus Mönchengladbach. Kontakt kam aufgrund des letztjährigen Jakobsweges zustande. Er ist jetzt soweit ebenfalls eine Gruppe zu gründen.

Ich sage allen meine Unterstützung zu.

Eine Mail - gelesen kurz nach Mitternacht!

Vielen Dank für die Mail!

 

Ein Ergebnis aus Flensburg - Konstanz 2009

Was war, das war!

Was ist, das ist!

Was kommt, das kommt!

Schau mal KW 37

07.08.2010                         . . . und noch eine Mail vom anderen Ende der Welt

Hallo Papilein! ich habe dich unendlich arg lieb!!! Kannst mir glauben!!!
Euch alle!!!


Gaaaaaaaaaanz viele liebe Kuesschen nur für Euch!!!!

Mir geht es gut!
Sind in Sufer Paradise ;)
Super schön hier und die Sonne scheint!

Kusssssis!

Die Mail ist von Tanja. Sie ist nun schon den vierten Monat in Australien. 

xx

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                                        zum Seitenanfang

35. Woche

Wenn man Ruhe nicht in sich selbst findet, ist es umsonst, sie anderswo zu suchen.

09.08. - 15.08.

Francois de La Rochefoucauld

 

09.08.2010

 

Interview 05  (alle Interviews siehe unter > Clefferle <

von Clefferle (C) mit Günter (G) *

Thema: Depression und Laufen * Benefiz - Murmellauf *

F = Frage * A = Antwort

demnächst vollständig

11.08.2010                         Der 80. Geburtstag von meiner Mutter
Heute hat meine Mutter ihren 80. Geburtstag. Vor fünf Jahren war ich im Krankenhaus und durfte an diesem Tag zum Geburtstag nach Hause.

          

Herzlichen Glückwunsch!

Der Spruch aus dem "Seelen - Kalender" für diesen Tag lautet:

Es gibt nur ein Mittel, sich wohl zu fühlen: Man muss lernen,
mit dem Gegebenen zufrieden zu sein, und nicht immer das verlangen, was gerade fehlt.
Theodor Fontaine

12.08.2010                         Vorbereitung "Öffentliche Selbsthilfegruppe" in Heidenheim 
7 Selbsthilfegruppen aus Heidenheim und Umgebung (Ostalbkreis) zum Thema Depression laden innerhalb der Aktionswoche "Seelische Gesundheit" ein zum Info - Abend am 4. Oktober 2010.

Bei diesem Vorbereitungstreffen ging es um den Inhalt des Abends. Die Teilnehmer vereinbarten möglichst authentisch über ihre eigene Geschichte zu erzählen.

Für den öffentlichen Gruppenabend gibt es diesen Flyer:

13.08.2010                         Gespräch Stadt
x

                                         3. Planer - Treffen für den 1. Benefiz-Murmellauf
Beim Planer- Treffen

                                         Geburtstagsfeier
x

15.08.2010                         Jakobsweg - Wanderung von Winnenden - Endersbach
Das ist für diese Woche ein sehr schöner Wochenabschluss. Die Wanderung findet immer im mittleren Quartalsmonat statt, unabhängig von Wind und Wetter. Alle größeren Wanderungen auf dem Jakobsweg starten in Winnenden. Die heutige Wanderung bietet die Möglichkeit ins Gespräch zu kommen. Das kann mit Menschen die sich für den Jakobsweg interessieren sein, aber auch für Teilnehmer an einer Selbsthilfegruppe oder die Angehörigen.

Dadurch dass die Wanderung immer 4 mal pro Jahr stattfindet und jedes Mal auch Fotos gemacht werden, entsteht eine Vier - Jahreszeiten - Ausstellung.

Bei dieser heutigen Wanderung waren wir vier Personen. Viele Fotos, eine gemütliche Wanderung und gute Gespräche.   

Das war ein schöner Tag!

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                                        zum Seitenanfang

36. Woche

Die größten Ereignisse, das sind nicht unsere lautesten, sondern unsere stillen Stunden.

16.08. - 22.08.

Friedrich Nietzsche

 

16.08.2010                         Pressemeldung machen . . .                   . . . Aufstehen !  
Morgens um fünf treibt mich die noch nicht geschriebene Pressemeldung für den 1. Benefiz - Murmellauf heraus. Bevor ich nicht mehr schlafen kann stehe ich auf und setze mich an den PC.

17.08.2010                         Einladung zum Lauf an alle Selbsthilfegruppen und -einrichtungen
Über Mail gehen über das Landratsamt an alle Selbsthilfegruppen und -einrichtungen Informationen über den Lauf hinaus.

17.08.2010                         Einladung zum Lauf an alle Vereine im Rems-Murr-Kreis
Über Mail gehen über den Sportkreis an alle Vereine (ca. 300) Informationen über den Lauf hinaus.

18.08.2010                         Heute in der Zeitung * Und raus bist du! *
Ich finde das schlimm. Es ist aber nicht zu ändern. Unter Wirtschaft ist heute ein großer Artikel mit der obigen Überschrift. Darunter > Wie Arbeitnehmer über Arbeitgeber-Anwälte stürzen.<

"Den Anwälten geht es nicht darum, einen Prozess zu gewinnen, sondern darum, einen Menschen zu zerstören." Gabriele Kazmarek (Bezirksleiterin der IG BCE in Karlsruhe)
"Wo er gewirkt hat, hinterlässt N. verbrannte Erde, Menschen, die gebrochen und oft für den Rest ihres Lebens traumatisiert sind",
schreibt der Journalist Günter Wallraff in seinem jüngsten Buch. Die Altenheim-Beschäftigte B. ist immer häufiger depressiv, "statt Vertrauen bringe ich anderen Menschen Misstrauen entgegen."

19.08.2010                         Heute in der Zeitung * Der Spruch der Woche *
"Wenn du etwas Geringes findest, das zu nichts nütze ist, so wirf es doch nicht weg, bevor du es zehn Männern gezeigt hast, denn sie nehmen daran vielleicht etwas wahr, was du nicht erkennst."                                                            
Bidpais

Erste Pressemeldungen zum 1. Benefiz - Murmellauf kommen im Schorndorfer Wochenblatt und in der Backnanger Kreiszeitung (siehe unter Presse beim Lauf). Das freut mich sehr. Auch der Kontakt in Backnang kommt aufgrund der abgegebenen Pressemeldung zustande.

20.08.2010                         Pressetermin in Backnang
Das vereinbarte Pressegespräch war sehr angenehm und dauerte um die zwei Stunden. Es ging dabei u. a. auch darum, den Verein BALANCE vorzustellen und die Arbeit in den Selbsthilfegruppen. Ich hoffe das ist gelungen und für Menschen mit Depressionen und / oder Ängsten hilfreich.

                                         4. Planer - Treffen für den 1. Benefiz-Murmellauf
Beim Planer- Treffen ging es diesmal auch um ein Fotos für die Zeitung am 2.9.2010. Für den Lauf sollen ja Menschen - ob alt ob jung - ob sportlich oder etwas weniger - ob in einer Gruppe (Selbsthilfe, Verein etc.) oder auch nicht - zusammenkommen. Beim Foto sollte genau auch darauf Rücksicht genommen werden.

Mit dabei auch unser Maskottchen und die eingetroffenen Murmeln. Die gemachten Fotos sind auf den Seiten für den Lauf anzuschauen.

20.08.2010 + 21.08.2010     Ein Versuch *1
An diesen beiden Tagen mache ich einen Versuch. Nähere Einzelheiten dazu schreibe ich vielleicht einmal am Ende der Notizen zu diesen 60 Wochen.

21.08.2010                         Informationen für Kindergärten
Eigentlich bin ich viel mit dem anstehenden Lauf beschäftigt. Nächste Woche sollen die Kindergärten in Schorndorf informiert werden. Mit dabei natürlich unser Maskottchen mit dem Namenswettbewerb.

                                         Aber auch weiter laufend Anfragen von Menschen die eine SHG suchen.

22.08.2010                         Heute in der Zeitung * Der Spruch der Woche *
Heute ist ein großer Artikel von Andreas Niedrig (Extriathlet) in der Sonntagszeitung.

Worte von Konfuzius .
  Wer sein Ziel kennt, kann sich entscheiden.
   
  Wer sich entscheidet, findet seine Ruhe.
   
  Wer seine Ruhe findet, ist sich sicher.
   
  Wer sich sicher ist, kann überlegen.
   
  Wer überlegt, kann sich verbessern.
   

Auch das Wort Zukunft besitzt für ihn eine ganz besondere Bedeutung.

  .

Z =

Zielsetzung
   
U = Umsetzung
   
K = Kraft
   
U = Unterstützung
   
N = Nachhaltigkeit
   
F = Freiheit
   
T = Training
   

Aus dem Artikel:
Die Geschichte unserer Zukunft ist noch nicht geschrieben. Andreas Niedrig versucht seiner Zuhörerschaft nahezubringen, wie wichtig es ist, nicht nur Ziele zu haben, sondern auch den Weg dort hin zu gehen. Entscheidend ist für ihn das sofortige Losgehen, nicht das auf den richtigen Moment oder den Jahreswechsel warten. Das Ziel kommt nicht von alleine auf einen zu. Je länger man mit der Umsetzung wartet, umso mehr Ausreden lassen sich finden, den guten Vorsatz nicht mehr in die Tat umzusetzen.

Der Artikel ist auch deshalb so passend, weil in der kommenden Woche wieder geschrieben ist: Eine Woche meines Lebens in fünf Jahren,

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                                        zum Seitenanfang

37. Woche

Das Leben ist eine Kette voller Unvollständigkeiten.

23.08. - 29.08.

?

 

23.08.2010                         Viele zu berücksichtigende Dinge und noch zu erledigende Aufgaben
Hab ich an alles gedacht? Was fehlt noch? An was muss ich noch denken? Was ist einzuplanen? Welche Werbung soll noch für den Lauf gemacht werden? Und, und und . . .
Die letzten beiden Tage waren auf gut deutsch: NIX
Heute ist aber ein neuer Tag und die Planungen und Aktivitäten gehen weiter.

Die Vorbereitungen für die Woche mit Presse und Werbung für den Lauf werden durch den Drucker gejagt. Morgen geht es mit Thomas los. 

24.08.2010                         H
H

Im August 2010 "spielt" die im Jahre 2005 aufgeschriebene "Eine Woche meines Lebens in 5 Jahren"
Im August werde ich wieder "Eine Woche meines Lebens in 5 Jahren" schreiben.

   

2010 geschrieben
"Eine Woche in fünf Jahren"

anklicken

 

anklicken

 

anklicken

Diese "spielt" dann im Jahr 2015

24.08.2010                         H
H

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                                        zum Seitenanfang

38. Woche

Reden ist nicht tun.

30.08. - 05.09.

Sprichwort der Igbo

 

xx

 

 

 

Diese Tage werden noch gefüllt !

 

 

 

1. Benefiz - Murmellauf in Schorndorf >>> Rems - Murr- Kreis <<<  vom 02. / 03.09.2010 -  05.09.2010

Ein ausführlicher Bericht wird hier noch folgen. Auf jeden Fall kann jetzt schon gesagt werden, das war eine tolle Sache!

Bericht:
x

05.09.2010                        Ich erhalte einen Brief von mir selber
Zum Ende der einjährigen Achtsamkeitsausbildung haben die Teilnehmer einen Brief an sich selber geschrieben. Dieser ist heute eingetroffen. Genau zum richtigen Zeitpunkt wie unter den Einträgen > Training < zu sehen ist. In den letzten Tagen und Wochen war ich konsequent inkonsequent. Auch der Inhalt des Briefes ist passend.

Brief von OB Klopfer Schorndorf           zum Brief (pdf)  

 

zum Seitenanfang                                                                                                                                                                                        zum Seitenanfang

39. Woche

Wer über jeden Schritt lang nachdenkt, der steht sein lebenslang auf einem Bein.

06.09. - 12.09.

Chinesisches Sprichwort

 

06.09.2010                        Nachwehen von 1. Benefiz - Murmellauf und am Abend Gruppe
x

                                        und ein Päckchen . . .

  . . . von Maria

aus München

extra zum

Murmellauf!

Vielen Dank!

 

 

 

 

 

 

07.09.2010                        Hemingway und Termin in Stuttgart - Vaihingen wegen einer neuen Gruppe
x

08.09.2010                        Ehrung jüngster Teilnehmer und Stopp mit Sauna
x

09.09.2010                        x
x

10.09.2010                        Ein Spaziergang * Der Stern * Abschlusstreffen Benefiz - Murmellauf
x
 

zum Seitenanfang

 zum Seitenanfang

40. Woche

Manchmal glaube ich, wir sind allein. Manchmal glaube ich, wir sind es nicht.
Und in beiden Fällen hat der Gedanke etwas Erschütterndes.

13.09. - 19.09.

Buckminster Fuller

 

13.09.2010                        Der Wandteppich im Raum der SHG - Treffen
xx

13.09.2010                        Der Wandteppich im Raum der SHG - Treffen
xx

Da der Absender meine Anschrift nicht hatte, bekam ich den Brief über den Sender von SWR. Es hat sich also jemand sehr viel Mühe damit gemacht und sogar noch 5 € beigelegt. Ich habe mich sehr darüber gefreut!!! Wir halten Kontakt! 

15.09.2010                        Arztbesuch
Änderung bei den Tabletten. Aufgrund meines "Versuches" vom August bekomme ich noch Tabletten zur Reserve.    

16.09.2010                        Blutspenden
x

18.09.2010                        Ulrikes 18. Geburtstag
x

19.09.2010                        Sauna
"Heute war ein schöner Tag. Am Nachmittag war ich in der Sauna. Mein langjähriger Freund Roland war auch da. Auf dem Holzboden saß eine Eidechse. Hast du schon einmal eine Eidechse am Kopf gestreichelt? Ich durfte das tun. Sie ist nicht weg gesprungen. Heut war ein schöner Tag!

zum Seitenanfang

 zum Seitenanfang

41. Woche

Der beste Weg herauszufinden ob du jemand vertrauen kannst, ist ihm zu vertrauen.

20.09. - 26.09.

Ernest Hemmingway

 

20.09.2010                        Pia haut ab und sorgt für schlechte Laune - Hemingway kommt zu Oma
x

                                        Gruppe Schorndorf
Was sage ich jemandem der seinen Enkel durch einen tragischen Unglücksfall verloren hat?

Das Leben als ein Etappe

21.09.2010                        Apfelernte und schlecht drauf
x

22.09.2010                        Hemingway ist abgehauen - lange Suche
x

23.09.2010                        Wieder viele . . .
. . . Dinge auf einmal.

  • Antwort auf Ergänzungsfrage des Stern

  • Anfrage vom Diakonischen Institut

  • Abends Vorbesprechung wegen öffentlicher Gruppe in Heidenheim (siehe weiter unten)

  • Termin für Weihnachtsfeier vereinbaren

  • Gruppenplanung in Balingen

  • . . .

                                        Öffentliche Selbsthilfegruppe in Heidenheim - Pressegespräch

Mit Herrn Köder und den Teilnehmern aus den verschiedenen Selbsthilfegruppen aus Aalen, Gingen, Schwäbisch Gmünd und Heidenheim war es ein interessantes Pressegespräch. Wir machen am 4.10.2010 vermutlich das erste Mal überhaupt in Deutschland eine öffentliche Selbsthilfegruppe. Schon die Tatsache, dass sich Menschen öffentlich zu den eigenen Depressionen outen ist bemerkenswert. Und nun machen wir daraus sogar gleich eine öffentliche Selbsthilfegruppe. Ich hoffe dass das für viele MEnschen mit Depressionen zu einer Entlastung führt.

Die Pressemeldung wird sicher noch nachgeliefert.

Wir haben uns auch entschieden für den Öffentlichen Selbsthilfegruppentag keine Rollenspiele zu machen, sondern einfach seine eigene Geschichte mit einzubringen. Die Moderation wird Herr Seeger (Gruppeninitiator von Heidenheim) übernehmen.

Ob alles klappt wird man sehen. Zumindest wird er spannend sein.

  . . . von Rosemarie

aus Weyarn

mit einem Buch

. . . fürs mitnehmen

zum Bahnhof!

Das wäre nicht nötig

gewesen!

Vielen Dank!

 

24.09.2010                        Schlecht geschlafen und die Frage Sauna ja oder nein
In der vergangenen Nacht habe ich nicht gut geschlafen und vor allem wieder mal einen richtigen Mist geträumt.

Eigentlich sollte ich heute die Apfelbäume schütteln. Habe aber einen matschigen Kopf und gehe daher erst einmal mit Pia eine Runde drehen. Zusätzlich sind noch so viele Dinge zu erledigen und momentan klappt nichts so recht.

 

. . . und noch eine Karte . . .

 

Jakobsweg

 

"Wenn es Zeit dafür ist,

 

wirst Du einfach losgehen!

 

Wann ist es Zeit dafür?

 

Du wirst es merken!"

G:S:

  

Hemingway ist wieder verschwunden. Sauna hat sich erübrigt. Täglich grüßt das Murmeltier.
Um 14 Uhr fahren Ulrike und ich zu Oma. Hemingway ist wieder weg. Oma hat wieder die Türe offen gelassen. Um 19:30 Uhr bin ich wieder daheim. Vielleicht irgendwann einmal mehr dazu. Auf jeden Fall habe ich ihn nicht gefunden. Das ist heute wohl der schlechteste Tag der Woche.
Um 22:30 Uhr suche ich noch einmal eine Stunde. Vor allem ob ich ein miauen höre.
Marion war im Kino und ist wieder da und auf dem Sofa eingeschlafen. Ich gehe ins Bett.

25.09.2010                        Spät aufgestanden
Kurz vor 12 stehe ich auf, es regnet und ich denke oh je! Hemingway sitzt bestimmt irgendwo frierend und zitternd in einer Hütte. Nachdem ich einiges im Internet unter gemacht habe (unter anderem den Spruch unten) fahre ich wieder zu meiner Mutter. Hemingway ist immer noch nicht aufgetaucht.

Ich sage meiner Mutter, dass ich nicht ihr die Schuld am Verschwinden gebe.   
   

  

Die Lehre . . .
Nachdem Hemingway gefunden war, denke ich schon beim einsteigen ins Auto, diese Lektion hat nichts mit der Katze oder meiner Mutter zu tun. Diese Lektion war für mich gedacht. Später schaue ich im Internet bei Hemingway nach.

Ernest Miller Hemingway

Ernest Miller Hemingway (* 21. Juli 1899 in Oak Park, Illinois; † 2. Juli 1961 in Ketchum, Idaho) war einer der erfolgreichsten und bekanntesten US-amerikanischen Schriftsteller des 20. Jahrhunderts.

Depressionen und Alkohol begleiteten ihn die meiste Zeit seines Lebens, das er nach langer Krankheit selbst beendete. Wie bereits sein Vater im Jahr 1928 erschoss sich Ernest Hemingway im Alter von 61 Jahren. Vor seiner Erkrankung (Bipolare Störung) war er ein Symbol für eine überbordende, wenngleich melancholische Lebensfreude.

 Hemingway der Kater - Vorname von Oma = Peterle

Der Kater Hemingway brachte mich bei seinem zweimaligen Verschwinden dazu, dass ich auf meine Mutter und vor allem auf mich selber sehr wütend war. Das alleine ist schon schlimm genug. Dazu kommt aber noch, dass ich das Verschwinden nicht separiert sehen kann.

Andere Sachen wie die Umstellung der Tabletten und anderes haben schon den Boden bereitet gehabt.

Eine gute und liebe Freundin hatte mir geschrieben, dass ich auch etwas zu >> Nachsicht << geschrieben hätte.

xx

zum Seitenanfang

 zum Seitenanfang

42. Woche

Der Mensch ist nicht Gefangener des Schicksals sondern der Gefangene seines Bewusstseins.

27.09. - 03.10.

Theodore Roosevelt

 

Eigentlich hatte ich ja gedacht, der Spruch ist passend für das Verschwinden von Hemingway und den Umgang damit. Weit gefehlt. Im Laufe des Montags durfte ich erfahren, dass der Spruch für etwas anderes gedacht war.

27.09.2010                    Montag
Apfelernte und Absturz
Heute will ich Äpfel schütteln. Morgen den ganzen Tag und am Mittwoch am Vormittag auflesen und abliefern. Ich brauche das Geld für den geplanten Jakobsweg im kommenden Jahr. Erneut soll es ja wieder von Flensburg nach Konstanz gehen.

Kurz vor 14:00 Uhr geht es los. Drei Bäume habe ich vor. Schon als Kind habe ich dort geschüttelt. Danach geht es weiter zu Oma. Mal schauen wie es mit Hemingway aussieht.

Auf der Apfelwiese rede ich zunächst mit meinem Nachbarn, den ich so alle zwei Jahre auf der Wiese sehe. Danach geht es auf den Baum. Das Schütteln klappt gut und die Äpfel fallen auch gut. Auf einmal knackst der Ast unter mir. Ich merke er bricht ab und ich bin rechtzeitig auf einem anderen Ast und schon kracht er nach unten. "Aufpassen", denke ich. Der erste Baum ist schnell fertig. Eigentlich habe ich schon keine Lust mehr. Ich bin schon ziemlich nass geschwitzt.

Egal! Hoch auf den Baum. Der sieht auch recht morsch aus. Einer von den beiden roten, die ich mir vorgenommen habe.  Ich steige auf einen Ast und schon kracht er weg. Ich kann mich aber halten und denke:

  

Ups! - Aller guten Dinge sind drei - aufpassen!"

Kaum gedacht bricht der dritte Ast ab und dieses mal geht es auch mit mir nach unten. Bei der Landung auf den Füßen knackst etwas. Mein linkes Bein steht etwas komisch ab. Gesehen hat meinen Sturz niemand. Ich versuche auf die Beine zu kommen. Das geht gar nicht! Und jetzt? Auf allen vieren krabbele ich durch die Wiese und vor zur Strasse wo mein Auto steht. Zum Glück hatte ich schon eine Schneise gelaufen. Die Beine strecke ich nach oben und so bin ich auf Händen und Knien unterwegs. An der Beifahrertür komme ich ins Auto. Das Handy!?! Da ist es. Ich rufe Marion an. Zuerst auf dem Festnetz. Keiner da! Auf dem Handy - keiner da! Dann immer abwechselnd.

Endlich geht Marion. Ich frage: "Hast du kurz Zeit?" "Ja, warum?" "Solltest mich abholen. Bin vom Baum gefallen. Muss ins Krankenhaus. Ist glaube ich gebrochen."

Klar dass sie gleich kommt. Danach rufe ich Oma an und sage ihr, dass ich später komme. Vom Sturz sage ich nichts. Die Zeit bis Marion kommt dauert ewig. Auf der Fahrt ins Krankenhaus spüre ich jede Bodenwelle. Auch beim bremsen, Gas geben und bei den Kurven.

Aufregen oder ärgern? Komischerweise überhaupt nicht. Im Krankenhaus geht (mit Rollstuhl) zur Unfallaufnahme. Ziemlich voll. Ich sitze im Rollstuhl und warte. Als ich drankomme wird nicht lange untersucht. Es geht gleich weiter zum röntgen.

Ich scherze mit den Schwestern. Zum Beispiel als eine Schwester beim Röntgen sagt: Herr Schallenmüller ist fertig! sage ich: "Na, na, na!" Klar denke ich auch daran was die nächsten Wochen so alles vorgesehen ist. Kommenden Montag SHG in Heidenheim, Termin mit dem Stern und die Gruppengründung in Balingen.

Bei der Ansicht der Röntgenaufnahme stellt sich heraus, dass mein Bein 3 x gebrochen ist und eine Operation notwendig ist. Ich muss also da bleiben. Im Krankenbett werde ich auf die Station gefahren. Zwei / drei Zimmer weiter lag im Jahr 2006 mein Vater und ist dort auch gestorben. Für die OP entschließe ich mich für eine Teilnarkose. Ich möchte das einfach mal mitbekommen. Um halb acht geht es los. Ich unterhalte mich während der Operation wegen den Schrauben und dass meine Tochter bei einer Firma mit Schrauben arbeitet. Ich habe dann aber doch nicht alles mitbekommen. Irgendwann war ich kurz weg. Nach halb zehn ist die Operation fertig. Zurück geht es in die Intensivabteilung / Aufwachraum. Marion ist da und wartet mit. Später auf dem Zimmer im Bett muss ich das Bein hoch legen und dazu auch auf dem Rücken liegen. Nur, auf dem Rücken kann ich nicht schlafen.

Um 00:31 bin ich noch immer hellwach. Trinken darf ich auch noch nicht. Der Fuß schmerzt. Irgendwann schlafe ich auf der Seite. Gar nicht so einfach. Bei jeder Drehung spüre ich Schmerzen.

28.09.2010                        Dienstag 

 

Der Verband wird gewechselt. War am Knöchel ziemlich blutig. Das kommt vom auf der Seite liegen. Ein neuer Mitpatient kommt. Unterhalte und verstehe mich gut mit ihm.

Ich bekomme einen Toilettenstuhl und eine Urinflasche. Alles ist prima. Marion bringt mir mit was ich brauche. Am Nachmittag klopft es und Oma steht da. Das freut mich sehr.

Am Abend mache ich die Förderanträge für die Gruppe in Leonberg und die beiden Schorndorfer Gruppen fertig.

Ach ja, gestern habe ich auch noch eine Karte von der Gruppe Schorndorf bekommen. Vor der anstehenden Nacht habe ich doch Bammel. Ich schlafe aber richtig gut. Das Liegen auf der Seite klappt auch prima. Allerdings nehme ich auch die ganze Zeit Schmerztabletten.   

29.09.2010                        Mittwoch
Gut aufgewacht freue ich mich auf das Frühstück. Andreas meldet sich. Später auch Herr K. von der AOK. Er weiß allerdings nicht, dass ich im Krankenhaus bin. Er benötigt einen Artikel für die Mitgliederzeitung. Ich bringe ihn mit der AOK Eislingen zusammen.

Noch etwas seltsames. Mein Blutdruck ist bei 130 / 80 !Der beste Wert des letzten Jahres. Bestimmt weil ich total auf null gestellt bin.

Am Vormittag geht es auch mit den Krücken los. Das ist ganz schön schweißtreibend. Es wird aber klappen.  Mir macht das alles von der Psyche überhaupt keine Probleme. Das ist gut so. Wenn ich daran denke, wie ich mich letzte Woche wegen Hemingway aufgeregt habe. Die Schmerzen sind erträglich, aber ich nehme trotzdem weiter Schmerztabletten.

30.09.2010                        Donnerstag
Wieder prima geschlafen. Zwei mal aufgewacht und gleich wieder weg. Am Morgen kommt in neuer Patient. Handgelenk gebrochen. Mein Blutdruck ist genial - 120 / 80. Meine beiden Bettnachbarn werden im Laufe des Tages operiert. Ich mache erneut eine Gehübung mit den Krücken und bekomme das OK für nach Hause. Morgen ist es soweit. Beim Gehen mit den Krücken denke ich auch an achtsames Gehen. Mit den Krücken klappt das am besten, wenn man denkt:

Krücken vor / Fuß vor
Krücken vor / Fuß vor

Da immer nur ein Bein  beteiligt ist, kann man sich nicht selber überholen. Bein auf Bein - das geht nicht. Auch Konzentration ist äußerst hilfreich. Ich kann denken: Das ist das Sammeln von Erfahrungen.

Die Operation bei meinen Bettgenossen ist gut ausgegangen. Alles ist gut verlaufen. Von Roland und Elvi habe ich auch Besuch bekommen und mich sehr gefreut. Jetzt ist es Abend - draußen dunkel - und die letzte Nacht steht bevor.

                                        Die Röntgenbilder lassen eine Entlassung aus dem Krankenhaus zu.

 

  

01.10.2010                        Freitag * Entlassung und wieder daheim . . . 
. . . geht alles langsamer. Durch die Krücken muss ich achtsamer unterwegs sein.

02.10.2010                        Vor allem am Morgen gilt es aufzupassen. Ich bin dann noch sehr wackelig auf den Beinen - ach ja - auf dem einen Bein.

Heute bin ich den ganzen Tag am Computer.

Die Dinge verlangsamen sich unheimlich, wenn du nur auf einem Bein unterwegs bis.

Ich habe größte Hochachtung vor den Menschen die immer mit einem Bein leben müssen.

Ich arbeite die Mails ab und telefoniere immer mal wieder.

Unter anderem geht es dabei auch um die neue Selbsthilfegruppe in Balingen die Mitte Oktober mit meiner Hilfe starten soll.

Heute bekomme ich auch drei Karten von meiner Frau Marion. Darüber freue ich mich sehr.

Eine Affirmation aus einem im Krankenhaus gelesenen Buch.

"Ich bin ganz, perfekt, stark, mächtig, liebevoll, harmonisch und glücklich!"

 

  

03.10.2010                        Zwei Fotos und Genesungswünsche die ich per Mail bekommen habe!
 
Vielen Dank! Schön, dass es Dich gibt!

Heute haben sich die Teilnehmer für die öffentliche Selbsthilfegruppe in Heidenheim zu einem Austausch getroffen. Wir sind alle gespannt ob das morgen klappen wird.

zum Seitenanfang

 zum Seitenanfang

43. Woche

Ein Mensch ist reich, wenn er in der Lage ist, Dinge so zu belassen, wie sie sind. 

04.10. - 10.10.

Henry David Thoreau

 

04.10.2010                        Arztbesuch und öffentliche Selbsthilfegruppe in Heidenheim 
Es war klar, dass heute als erstes der Besuch beim nachbehandelnden Arzt ansteht. Dabei kommt auch noch mal die Frage auf, ob nicht die Berufsgenossenschaft zuständig ist. Das ist noch zu klären, damit die Kosten gleich richtig abgerechnet werden können. Was den gebrochenen Fuß anbelangt ist ersichtlich, dass ich diesen viel, viel mehr hochlegen muss. Er ist geschwollen.

Post von einer Pilgerin - bekannt aus dem Jakobsweg von Flensburg - Konstanz

 Tausend Dank und schön des Dich gibt!

  

Am Abend sind Sabine, Thomas, Andreas und ich bei der öffentlichen Selbsthilfegruppe in Heidenheim. Dadurch war ein hochlegen meines Beines wieder etwas schwierig - bzw. nicht möglich. Durch den Verband (in rot) konnte ich aber die sichtbare Krankheit zu einer unsichtbaren Krankheit gut deutlich machen. Weiteres zur öffentlichen SHG unter > Bericht zum Projekt <. 

05.10.2010                        Fototermin mit dem Stern; Netzwerk Balance und wieder Besuch beim Arzt  

Der Fototermin mit der Fotografin des Stern steht nun endgültig. Ich freue mich schon darauf und hoffe, dass durch den Bericht weiter einiges in Bewegung kommt.

Eine kleine Pressemeldung zeigt auch, dass das nötig ist.

Die Mitgliederzeitung Netwerk BALANCE geht  nun in Druck.

Diesmal per Mail.

  

Die Kostenfrage Kasse oder BG ist nun geklärt und ich bin erneut beim Arzt. Dr. R. sagt zum Abschied: Fuß hoch legen. Ich werde doch noch mehr darauf achten müssen. 

06.10.2010                        Viele Anrufe und Mails zu beantworten und mal wieder unvernünftig  
Heute ist Bürotag. Das bedeutet ich bin nur daheim! Was solle ich auch sonst machen. Ich beantworte viele Anfrage per Telefon und auch per Mail. Dazwischen lege ich den Fuß hoch. Ich komme aber trotzdem nicht zur Ruhe.   

Eigentlich sollte ich das nicht schreiben. Da es der linke Fuß ist, der gebrochen ist, handelt es sich um den Kupplungsfuß. Gegen 19 Uhr komme ich auf die Idee, ob ich wohl Auto fahren kann? Mehr schreibe ich nicht. Ich kann und habe meine Mutter besucht. 

06.10.2010                        x  
. . . 

zum Seitenanfang

 zum Seitenanfang

44. Woche

Bedenke, dass die Straße zum Erfolg stets eine Baustelle ist.

11.10. - 17.10.

Denis Waitley
amerikanischer Managementtrainer

 

11.10.2010                        Hoch das Bein . . .

. . . und in Geduld üben.

  •     Telefonat mit Kiel

  •    Gruppe Schorndorf AWO

  

 

Hallo Günter,

habe mich soooooo gefreut von dir zu hören.
 

Ahoi Das Nordlicht

 

Ich habe mich auch sehr gefreut!

Günter

11.10.2010                        Telefonat mit Kiel
Das stand schon lange aus!
Die Selbsthilfegruppe Regenbogen in Kiel hat sich beim Projekt ebenfalls mit einer Spende beteiligt und auch ein Grußwort geschrieben. Da ich im Oktober die Planungen für den Weg im Jahr 2011 beginne war der Zeitpunkt da mich herzlich zu bedanken. Das mache ich auch noch mal hier - - - Vielen, vielen Dank!

Teil zwei des Gespräches hat die Zielsetzung für den erneuten Jakobsweg von Flensburg - Konstanz in Erfahrung zu bringen ob und ggf. welche Selbsthilfegruppen es zwischen Flensburg bis Lübeck gibt. Für die Ermittlung  möchte ich auch die "Nordlichter" um Mithilfe bitten. Ich hoffe wir sehen uns im kommenden Jahr irgendwann einmal.

11.10.2010                        Gruppe
Ich bin ja so froh, wieder in der Gruppe zu sein. Das hat mir schon gefehlt. Heute geht es auch um das Thema Meditation und hier um den von mir schon praktizierten Body Scan.  

12.10.2010                        Arztbesuch (Fäden raus) neue Gehschiene und Start Krankengymnastik
Endlich ist die neue Schiene da und die Fäden können gezogen werden. Auch ist heute der Start für die Krankengymnastik gelegt. Da kommen noch einige Termine auf mich zu. Im Laufe des Tages kommt es auch zu dem Interview mit Cleffere.

Interview 20

von Clefferle (C) mit Günter (G) (alle Interviews siehe unter > Clefferle <

Thema: Beinbruch und Depression

F C
Hallo Günter! Ich sag mal Red Bull! Was fällt Dir dazu ein?
A G
Werbung! Red Bull verleiht Flügel!

F C
Ja, Ich hab gehört Du wolltest vom Baum aus starten – bist dann aber unsanft in der Wiese gelandet?
A G
Stimmt! Der Ast unter mir war doch älter und morscher wie ich dachte.    
F C
Na ja, und Du wohl schwerer? 
A G
Ts ts! Stimmt!
F C
Wie geht’s Dir heute?
A G
Ich war heute beim Chirurgen. Die Fäden sind raus gekommen. Ich habe einen Air- Schuh bekommen und für die nächsten Wochen Termine beim Krankengymnasten ausgemacht. Bin also einiges unterwegs. Sonst bin ich mit dem Verlauf recht zufrieden.
F C
Du hast ja auch Depressionen. Hatte der Fußbruch da irgendwelche Auswirkungen?
A G
Komischer Weise nicht!  Die ganze Zeit im Krankenhaus und danach hatte es keine Auswirkungen auf die Psyche. Vielleicht liegt es daran, dass Krankenhaus (körperlich) für mich eine neue Erfahrung war. Bislang war ich ja nur wegen den Depressionen im Krankenhaus.
F C
Kannst Du mir einen Vergleich machen von den Depressionen zum gebrochenen Fuß?
A G
Klar!
Bei beidem ist womöglich ein Ereignis das auf einen einwirkt maßgebend. Beim Fuß der Sturz und der Bruch des Fußes. Bei den Depressionen irgendetwas psychisch belastendes. Dann hören die Gemeinsamkeiten aber schon auf.
F C
Warum?
A G
Na ja, beim Fuß kommt eine sichtbare Schiene hin um diesen zu stabilisieren und zu entlasten. Diese kann ich vorzeigen und habe immer entsprechende Rücksichtnahme. Bei der Depression habe ich nichts zum vorzeigen.
F C
Stimmt!
A G
Beim Fuß  musste ich diesen hochlegen. Hatte also klare Anweisungen für eine Besserung. Auch war klar, dass wenn alles gut läuft, nach einer Woche die Krankenhausentlassung erfolgt. Danach weitere Termine beim Chirurgen und irgendwann die Fäden raus. Eine relativ klare Abfolge der Ereignisse.
F C
Und bei Depressionen?
A G
Da gibt es nichts zum vorzeigen. Da sind die Dauer und die Zukunft recht ungewiss. Es gibt keinen Plan wie es laufen könnte. Natürlich hat auch das Umfeld damit viel eher Probleme damit, weil Unsicherheit herrscht wie sie reagieren soll.      
F C
Gibt es auch Gemeinsamkeiten?
A G
Ja, die gibt es auch. Bei beidem ist Geduld notwendig!
C
Vielen Dank!  Bis zum nächsten Mal!  
  

13.10.2010                        Leitfaden für Gründung und Leitung von Selbsthilfegruppen Depression
Im Juli 2009 bin ich vom Jakobsweg Flensburg - Konstanz zurück gekommen. Nicht viel später war für mich ein Leitfaden für die Gründung und Führung einer Selbsthilfegruppe Depressionen ein wichtiges Thema. Damit soll die Gründung einer Selbsthilfegruppe Depression einfacher gestaltet werden. Mein Anliegen eines flächendeckenden Netzes an Gruppen ist nur zu bekommen wenn möglichst viele Dinge dupliziert werden und damit eine Vereinfachung für künftige Gruppengründer erfolgt.

Über ein Jahr später komme ich heute morgens um 3 Uhr wieder auf dieses Thema. Ich fange also an einen Leitfaden zu erstellen. 

                                        Micha
Mit Micha hatte ich schon gestern einen Termin. Es ist aber leider nicht dazu gekommen. Also findet er heute statt. Wir hatten kurz nach dem Murmellauf miteinander gesprochen und es hat sich leider bis zum Treffen lange verzögert. Micha ist Harz IV und momentan stark mit der Apfelernte beschäftigt. Im Gespräch wird deutlich dass er wie so viele Menschen heute in einer Zwickmühle steckt. Einerseits muss er für seine Einnahmen sorgen - damit erleben kann und andererseits hat er auf dem heutigen Arbeitsmarkt keine großen Chancen. Selbst bei einer Chance für eine Arbeitsstelle kann er sich nicht sicher sein, dass er die Arbeit auf Dauer leisten kann. Mich machen solche Dinge traurig und auch wütend.       

14.10.2010                        Fast 100 Seiten . . .
. . .
umfasst der gestern begonnene Leitfaden für neue Selbsthilfegruppen. In den nächsten Tagen kommt es zur weiteren Verfeinerung. Ich hoffe, dass damit möglichst viele Gruppen einfacher gegründet werden können. Für den Druck bin ich noch am suchen. Im Laufe der Zeit wird der Leitfaden eine größere Verbreitung bekommen.

Leitfaden für die Gründung und Führung von Selbsthilfegruppen Depressionen und /oder Ängste:    zum Leitfaden (pdf)  
                                                                                                                                                                                 (die ersten Seiten mit Inhaltsverzeichnis)
15.10.2010                        Gruppengründung in Balingen

    

                                        Vielen Dank an . . .
. . .
Thomas der mich nach Balingen gefahren hat und auch wieder gut nach Hause gebracht hat.
. . . Birgit die die Initiatorin in Balingen ist und die Leitung der neuen BALANCE - Gruppe hat.
. . . die Balinger AOK die die Räume für die Auftaktveranstaltung zur Verfügung stellt.
. . . dem Gemeindepsychiatrischen Zentrum für die Stellung der Räumlichkeiten für die künftigen Treffen.

Nach zwei Stunden Fahrt sind wir zeitig in Balingen und schauen uns das Gemeindepsychiatrische Zentrum an. Später nützen wir die Zeit um eine Ausstellung (Bilder folgen) in Balingen anzuschauen. Die Veranstaltung bei der AOK ist mit ca. 30 Personen gut besucht. Nach dem Film und einem regen Austausch ist die Gruppe gegründet. Der Same ist gelegt. Das erste Treffen ist in einer Woche. Die Rückfahrt ging schneller * Pia ist froh * und, der Fuß ist ziemlich dick!

16.10.2010                        Besuch in Winnenden
Am Morgen bin ich noch ziemlich platt und gehe den Tag langsam an. Marion ist beim Kegelausflug und die Töchter unterwegs bzw. beim lernen. Am Nachmittag besuche ich jemanden im Krankenhaus Winnenden. Einen Stock tiefer wo ich damals am Anfang war. Ich versuche Mut zuzusprechen und denke, dass wir uns wieder sehen werden.

17.10.2010                        Buchprojekte
Die Buchprojekte sind schon lange begonnen. Heute - Marion ist beim Kegelausflug - bin ich irgendwie auf die Buchcover gekommen. Das eine Cover ergab das nächste. Ich denke es kommt noch zu der einen oder anderen Veränderung. Alles ist im Fluss.
Ein guter Freund, der mich nach Balingen und zurück gefahren hat sagte auf der Fahrt: "Ich habe das Gefühl, dass mir die Zeit davon läuft!" So geht es mir auch öfters. Manches mal habe ich das Gefühl, dass ich mir wichtige Dinge nicht zum Abschluss bringen kann. Eigentlich bin ich mir sogar sicher, dass ich mir wichtige Dinge nicht fertig bekomme. Irgendwann in der Zukunft wird es sich erweisen, dass ich nicht fertig bin!

Ob die Cover unten so bleiben werden weiß ich noch nicht. Nähere Angaben folgen!
   
  .  

 

Ich will !

  • Depressionen - wie ging es weiter?
  • Die ersten Selbsthilfegruppen und der Verein BALANCE e.V.
  • Lauftraining für einen Marathon
  • und . . .

Das Buch „Ich Will!“ ist im Laufe des Jahres 2006 entstanden. In diesem Jahr wurde auch an dem Buch „Zeitenwende“ gearbeitet. Sie können also der „Entstehungsgeschichte“ beider Bücher beiwohnen. Die Ereignisse wurden immer aktuell festgehalten. Von dem in der Vergangenheit aufgeschriebenen wurde nichts mehr großartig hinzugefügt und auch nichts weggelassen. Beim Schreiben dieses Buches war der Ausgang offen. Alles war möglich. Das Buch kann selbstverständlich ohne das Buch Zeitenwende gelesen werden. 

ISBN offen

 

 

     

Die Rückkehr

Kichererbsen für Santiago de Compostela

Camino Primitivo von Oviedo - Santiago de Compostela

schildert die Rückkehr auf den Jakobsweg in Spanien. Der Autor war im Jahr 2005 wegen schweren Depressionen in stationärer Behandlung und ist danach 900 Kilometer auf dem Jakobsweg unterwegs gewesen. Das Ziel damals u. a. auf Depressionen aufmerksam zu machen.

Bereits einmal unterwegs, waren die Voraussetzungen dieses mal ganz andere. Innere Zerrissenheit und Zweifel waren zu Beginn der Wegbegleiter. Es war auch nicht klar ob eine Heimkehr nach Hause erfolgt.

ISBN offen

 
 

Tadäus Nepermuk

- - Das Hausgespenst - -

 

demnächst mehr

 

 

ISBN offen

   
   

„Die Seele hat Vorfahrt!“

von Flensburg - Konstanz

 

 

 

 

ISBN offen

   
    

Depression

Das 5. Jahr

 

Das Buch ist derzeit am werden

 

 

ISBN offen

   

zum Seitenanfang

 zum Seitenanfang

45. Woche

Ein Weg beginnt mit dem ersten Schritt - ein Buch mit dem ersten Wort

18.10. - 24.10.

Ich

 

18.10.2010                        Bald jährt sich der Tod von Robert Enke
Es ist unglaublich wie schnell die Zeit vergeht. Bald jährt sich der Freitod von Robert Enke. Ich hoffe und glaube es geht ihm gut, da wo er jetzt ist.

Die damals erschienenen Pressemeldungen habe ich unter Presse hinterlegt. Auch unter "Berichte Projekt" kommt ein Hinweis.

10.11.2009

Ich habe vom Tod von Robert Enke auf der Heimfahrt von der Selbsthilfegruppe in Leonberg erfahren.

Der Spruch auf der Todesanzeige muss sich bewahrheiten. Er lautet:

Hoffnung
ist nicht die Überzeugung,
dass etwas gut ausgeht,
sondern die Gewissheit,
dass etwas Sinn hat,
egal wie es ausgeht.
                              Vaslav Havel

Ich bin von dem Spruch wirklich überzeugt. Robert Enke geht es gut und er ist wieder irgendwo unterwegs. Wir alle haben aber in unserem Dasein noch etwas zu tun. Kein Mensch darf so alleine sein wie Robert Enke das am Schluss war. Ich weiß wie alleine er war aus eigener Erfahrung!

                                        Fotografin vom Stern bei Besuch
Heute um 11 Uhr kommt die Fotografin vom Stern. Ich freue mich schon sehr darauf. Ich denke dass das Ergebnis - die Veröffentlichung - vielen Menschen Mut machen wird. Immer mehr Menschen, so Frau G. sind bereit, offener mit Depressionen umzugehen.

Die Fotos werden gemacht! Wie und was wird noch nicht verraten. Kauft einfach den Stern, wenn das Thema Depression dran ist. Ich habe das Treffen richtig genossen. Vielen Dank und für die Zukunft alles alles Gute! 

Clefferle - Inside

O
o
o

J
e

!!!!!!!!

Also ich lach mich echt tot!

Ich beobachte das ja schon eine Zeit lang. Viel zu schnell unterwegs - mit dem Kopf - mit den Füßen geht ja nicht . . . geschieht ihm ja recht!

Hab mich da immer mal in die Gedankenwelt von Günter reingeschummelt.

Also . . .

Eines morgens - er zieht die neue Schiene an und denkt: "Das klappt ja immer besser mit dem anziehen. Ich komme besser runder."  Er macht den Fuß in die Schiene. "Super! Ich komme jetzt auch mit der Ferse ganz hinten ran!" Und dann weiter: "Der Fuß ist auch gut abgeschwollen. Jetzt noch die drei Laschen zu! Geschafft!"

Tja was soll ich sagen - ich lach mich tot! Erst jetzt bemerkt er, die Schiene ist am falschen Bein. 

19.10.2010                        Viertel vor Acht
Rainhard Fendrich * Bericht von Thomas über Gruppengründung in Balingen * Mail von Gabi aus Leonberg * meine Frau zum ärgern * Arzttermin vergessen * Der Tag beginnt nicht schlecht !
Das ist manchmal wirklich komisch. Der Hund musste in der Nacht mehrmals raus und ich bin noch müde. "Eigentlich" ist die Grundstimmung auch durchwachsen. Dann diese Dinge oben - und ich weiß, dass wird ein guter Tag!

Ich bin schon etwas länger wach, sitze am PC und höre Lieder von Rainhard Fendrich. Per Mail erhalte ich den Bericht von Thomas, der mich zur Gruppengründung nach Balingen gefahren hat. Der Bericht kommt in das nächste Heft von Netzwerk BALANCE. Auch eine Mail von Gabi aus der Gruppe in Leonberg freut mich riesig.

Kurz vor halb neun fragt mich Marion ob ich heute keinen Arzttermin habe. Ups! Mal anrufen! Tatsächlich - ich habe einen Termin. Hab ich vergessen. Beim Arzt frage ich, wann ich die Schrauben raus bekomme. Ich schreib mal nicht was der Arzt gesagt hat. 

20.10.2010                        Besuch von der Paulinenpflege
Weil mein Fuß noch sehr geschwollen ist bekomme ich morgens um halb neun beim Sanitätshaus Stützstrümpfe. Ganz schöne - Hautfarbene - richtig sexy!

Später kommt Besuch von der Paulinenpflege. Dabei geht es um eine Veranstaltung im April 2011. Das war ein echt angenehmes Gespräch!

Am Nachmittag muss ich zum Krankengymnasten. So ein Tag - eigentlich ist ja nichts größeres - ist manches mal trotzdem sehr anstrengend. So wie es aussieht komme ich auch in dieser Woche nicht zum regelmäßigen Achtsamkeitstraining. 

21.10.2010                        Auf Entzug

  Vielen Dank für Deine Anteilnahme!

Mein Stein ist weg und ich bin auf Entzug.

Am Abend war er noch da und am Morgen nicht mehr auffindbar.

Ich sehe ihn noch vor mir.

Frage alle Familienmitglieder - niemand hat ihn!!! Suche das Wohnzimmer aus, wo ich ihn gesehen habe und dann weiter Zimmer um Zimmer.

Er ist verschwunden. Es sind im Oktober 3 Jahre - ich weiß das ist verrückt - dass ich den Stein in der "Mache" habe.

                                        Letzte Briefe wegen Murmellauf
Leider ist der 1. Benefiz-Murmellauf noch nicht ganz abgeschlossen. Es stehen noch einige Dankesbriefe an. Diese gehen heute und die nächsten Tage zur Post.

Briefe mit Unterlagen an die Firmen die beteiligt waren, an den Fotografen von der Sportabzeichenabteilung der auch Fotos gemacht hat und an unseren OB Matthias Klopfer, der den Startschuss gegeben hat.  

                                        Start für die Benefiz - CD
Heute kommt im Wochenblatt eine Pressemeldung zu einem Benefiz-Konzert in einem Teilort von Schorndorf. Ich hatte schon überlegt ob ich die Sache mit der Benefiz - CD noch in Angriff nehmen soll. Die Pressemeldung brachte also einen neuen Hinweis für mich. Schnell ist recherchiert und die Gruppe mit Kontaktdaten im Internet gefunden.

Also los! Eine Mail schreiben und warten! Innerhalb des Tages ist die Antwort eingetroffen. Sie machen mit mit einem Lied und haben dazu noch eine Band, die sich mit einem Lied beteiligen würde. Egal wie und was - das wird bestimmt eine spannende Sache.

Im Laufe des Tages wird diese Homepage auf die aktuelle Sachlage geändert. Berichte zur Entwicklung sind unter >> Bericht zum Projekt << nachzulesen.

So Gott will, laufen drei Sachen zusammen

  1. 2011 Jakobsweg von Flensburg - Konstanz

  2. Auf dem Weg verschiedene Veranstaltungen zum Thema Depression

  3. Benefiz - CD die dann fertig sein könnte und die bei den Veranstaltungen verkauft werden könnte.

Wie gesagt, das wird spannend werden! Normalerweise plane ich ja gar nicht mehr gerne so lange.

22.10.2010                        Krankengymnastik * Strom * Wärme
 
 

Vielen Dank für Eure Karte!

Ich habe mich sehr darüber gefreut!

Der Spruch darauf ist auch gut

"Niemand kann mich ohne meine Zustimmung verletzen."

 Mahatma Gandhi

Heute war ich wieder beim Krankengymnasten. Die Dauer diesmal etwas länger, weil ich für eine Schularbeit zur Verfügung stehe. Insgesamt geht das schon in die Zeit - insgesamt 2 Stunden.

23.10.2010                        Clefferle - Interview
     

Interview 21

von Clefferle (C) mit Günter (G) (alle Interviews siehe unter > Clefferle <

Thema: Eine Woche meines Lebens in fünf Jahren

 

F C
Zuerst mal - das Interview steht zwar im Juni - wurde aber erst nach deinem zweiten Aufschrieb gemacht. Das bedeutet wir können über die ersten fünf Jahre die bereits abgelaufen sind und über die nächsten fünf Jahre reden.
AG
Ja, stimmt. Die im Jahr 2005 im Krankenhaus aufgeschriebene Woche „spielt“ im August 2010 und die jetzt wieder neu aufgeschriebene Woche im August 2015.
F C
Ok! Dann lass uns erst einmal zurück schauen. Du hast damals im Krankenhaus aufgeschrieben was du im August 2010 so machst.
A G
Stimmt! Dieser Aufschrieb war ein Puzzleteil für die weitere Entwicklung und daher sehr wichtig.
F C
Wie kam es eigentlich zu dem Aufschrieb?
A G
In einer Depressionsgruppe sagte uns die Schwester: Schreibt doch mal auf, was ihr so in fünf Jahren macht. Von den 8 - 10 Teilnehmern hat niemand außer mir aufgeschrieben. Zu dem Zeitpunkt war ich noch nicht über den Berg. Daher hatte ich auch noch einen versteckten letzten Termin mit aufgeschrieben.
F C
Was heißt das, letzter Termin?
A G
Mich von dieser Welt zu verabschieden.
F C
Zum Glück kam das aber dann anders!
A G
Lach - ja, aber nur in dem einen Punkt.
F C
Wie?
A G
Alles andere ist tatsächlich eingetreten! Es gibt das flächendeckende Netz im Rems-Murr-Kreis. Mittlerweile schon weit darüber hinaus und auch den Verein Balance e.V.
F C
Du hast auch geschrieben: Einnahmen durch Bücher?
A G
Na ja - das ist nur halb eingetreten. Es gibt das Buch > Zeitenwende < das aber erst Ende 2007 fertig war. Vorher war die Selbsthilfe erste Priorität. Die zweite Hälfte die nicht stimmt - von Büchern schreiben kann man nicht leben. Für das erste Buch musste ich einige Tausend Euro bezahlen.
F C
Das hätte ich nicht gemacht?
A G
Ich hab es gemacht, weil es mir wichtig war. Es gehört zu meinem Weg, den ich eingeschlagen habe.
F C
Wie hast du diese letzten fünf Jahre erlebt?
A G
Das waren die bisher intensivsten Jahre in meinem Leben. Bei der Depression gab es Rückschläge. Trotzdem habe ich den Spruch von J.J. Rousseau: „Für was bin ich bereit meine Zeit zu geben, ohne meine Werte zu verraten“, gelebt.
F C
Füllen wir die Jahre mal ein wenig mit Inhalt!
A G
Also. Da waren